Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Edition Ferenc Fricsay (VIII) – W.A. Mozart: Die Entführung aus dem Serail

23413 - Edition Ferenc Fricsay (VIII) – W.A. Mozart: Die Entführung aus dem Serail

aud 23.413
Bitte Qualität wählen

Edition Ferenc Fricsay (VIII) – W.A. Mozart: Die Entführung aus dem Serail

Ferenc Fricsay s erste Gesamteinspielung einer Mozartoper entstand im Dezember 1949 für den RIAS Berlin. Mozart war für Fricsay der Gradmesser musikalischer Interpretationskultur . Er setzte sich mit seinen Auffassungen deutlich von der damals gängigen Aufführungspraxis ab, besetzte...mehr

"Sari Barabas ist eine leichte und sehr lyrische Konstanze, Anton Dermota ein geschmeidiger und stilvollendeter Belmonte, Rita Streich gibt die wohl beste Blondchen der Schallplattengeschichte während Helmut Krebs als Pedrillo keine Wünsche offen lässt. Josef Greindl ist als Osmin einfach köstlich, allein seine stimmgewandte Interpretation ist die Anschaffung dieser Doppel-CD wert." (Pizzicato)

Titelliste

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat aus:
Stereo
Qualität

CD 2 von 2 (01:09:27)

Informationen

Ferenc Fricsays erste Gesamteinspielung einer Mozartoper entstand im Dezember 1949 für den RIAS Berlin. Mozart war für Fricsay der Gradmesser musikalischer Interpretationskultur. Er setzte sich mit seinen Auffassungen deutlich von der damals gängigen Aufführungspraxis ab, besetzte Orchester und Chor kleiner als üblich, fast in Kammerformation, achtete auf einen transparenten, farblich sorgsam abgestuften Klang, in dem jedes Detail erkennbar bleibt. Der differenzierte Klang, die frischen, kontrastreichen Tempi und die sorgfältige Vermittlung von Detail und Ganzem ergeben zusammen ein schlüssiges musikalisches Gesamtkonzeption. In der vorliegenden Aufnahme sind Fricsays Mozart-Ideale wie in einem Pilotprojekt klar umrissen.

Zur „Entführung aus dem Serail“ haben wir einen Audio-Trailer erstellt, der die Opernhandlung unterhaltsam in sehr geraffter Form darstellt.

Die Produktion ist Teil unserer Reihe „Legendary Recordings“ und tragt das Qualitätsmerkmal „1st Master Release“. Dieser Begriff steht für die außerordentliche Qualität der Archivproduk­tionen bei audite. Denn allen historischen audite-Veröffentlichungen liegen ausnahmslos die Originalbänder aus den Rundfunkarchiven zugrunde. In der Regel sind dies die ursprünglichen Analog­bänder, die mit ihrer Bandgeschwindigkeit von bis zu 76 cm/Sek. auch nach heutigen Maßstäben erstaun­lich hohe Qualität erreichen. Das Remastering – fachlich kompetent und sensibel angewandt – legt zudem bis­lang verborgene Details der Interpretationen frei. So ergibt sich ein Klangbild von überlegener Qualität. CD-Veröffentlichungen, denen private Mitschnitte von Rundfunksendungen zugrunde liegen, sind damit nicht zu vergleichen.

Besprechungen

Die Tonkunst | Juli 2013 | Tobias Pfleger | 1. Juli 2013 Edition Ferenc Fricsay – Werke von Haydn, Mozart, Beethoven, Rossini, Bizet, Brahms, Strauß, Verdi, Bartók u. a.

Ferenc Fricsay gehörte zu den bedeutenden Dirigenten des mittleren 20.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ferenc Fricsay gehörte zu den bedeutenden Dirigenten des mittleren 20.

Classic Collection | December 2010 | 1. Dezember 2010

Ferenc Fricsay's first complete recording of a Mozart opera was made inMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ferenc Fricsay's first complete recording of a Mozart opera was made in

Fanfare | Issue 33:2 (Nov/Dec 2009) | Mortimer H. Frank | 1. November 2009

This release offers radio performances recorded in1949 and should not be confused with the fine account led by Fricsay four years later for DeutscheMehr lesen

This release offers radio performances recorded in1949 and should not be confused with the fine account led by Fricsay four years later for Deutsche Grammophon. Granted there are many similarities between the two. Rita Streich and Josef Greindl sang the same roles in both recordings. Then, too, Fricsay’s conducting did not vary significantly from this account to the later one. But a major asset of the DG version is the superb singing of Maria Stader as Konstanza, a projection as musical, powerful, and technically commanding as any ever recorded. Indeed, her “Martern aller Arten” is a paradigm of what this extraordinary “quadruple concerto,” as Sir Donald Tovey tagged it, comprises. Conversely, in this earlier account, both Barabas and Streich sound a bit thin—Barabas, even somewhat shrill. Part of this may result from a recording that, in its sonic harshness and metallic string tone, typifies many pre-stereo radio tapes. In addition, as was the custom in studio recordings of that era, the aria for Belmonte that Mozart intended as an act III opener (No. 17 in the Peters score) is omitted. (In a splendid stereo account, Sir Colin Davis includes it.) Fricsay also varies the sequence of events in act II, reversing the order of Nos. 15 and 16. In 1998, DG reissued his later effort on CD. In short, although this Audite set provides a fine example of Fricsay’s affinity for this opera, it is no match, sonically or vocally, for that later DG production, which remains available from arkivmusic.com. Audite includes no libretto, but provides ample tracking information and extensive trilingual notes. German dialogue is delivered by professional actors. In general the prevailing aura is that of the studio, not the theater.
This release offers radio performances recorded in1949 and should not be confused with the fine account led by Fricsay four years later for Deutsche

classiqueinfo-disque.com
classiqueinfo-disque.com | dimanche 25 octobre 2009 | Laurent Marty | 25. Oktober 2009 Un Mozart enlevé en force

Les enregistrements d’opéras en studio de Ferenc Fricsay ne rendent queMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Les enregistrements d’opéras en studio de Ferenc Fricsay ne rendent que

Ópera Actual
Ópera Actual | Julio 2009 | Juan Cantarell | 1. Juli 2009

Por más que existan muchas y buenas grabaciones del Rapto mozar-tiano,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Por más que existan muchas y buenas grabaciones del Rapto mozar-tiano,

Audiophile Audition
Audiophile Audition | May 2009 | Gary Lemco | 22. Mai 2009

This Abduction from the Seraglio enjoys that fluid resonance with which weMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
This Abduction from the Seraglio enjoys that fluid resonance with which we

Scherzo
Scherzo | mayo 2009 | Enrique Pérez Adrián | 1. Mai 2009 Fricsay,Karajan

Sigue la extraordinaria Edición Frícsay en el sello alemán AuditeMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Sigue la extraordinaria Edición Frícsay en el sello alemán Audite

Gramophone
Gramophone | May 2009 | Richard Wigmore | 1. Mai 2009 An Abduction worth hearing, but Fricsay's studio version is still superior

The famously baton-less Ferenc Fricsay was always an invigorating Mozart conductor, favouring slimmed-down forces, urgent (yet never hectic) tempi andMehr lesen

The famously baton-less Ferenc Fricsay was always an invigorating Mozart conductor, favouring slimmed-down forces, urgent (yet never hectic) tempi and lithe textures decades before these became the norm. This 1949 Berlin radio recording of Mozart's harem Singspiel has many of the same virtues – including Streich and Greindl as Blonde and Osmin – as his 1954 studio version (DG, 7/55R). From the crackling overture, Fricsay's control of pace and dramatic tension is unerring, not least in the Act 2 finale as the reunited lovers move from celebration, through suspicion to reconciliation.

Drawbacks include matt mono sound that sets the orchestra too far back in relation to the voices and makes the violins sound thin and papery. The Turkish department jangles vaguely in the background. Rehearsal time was evidently at a premium; and while the RIAS orchestra plays with spirit, ensemble – especially wind chording – can be ragged. Fricsay, like all other conductors of his era, has no truck with ornamentation, or even basic appoggiaturas. As in all recordings before the 1960s, Belmonte's dramatically redundant aria "Ich baue ganz" is jettisoned; less forgivable is the whopping cut in Konstanze's "Traurigkeit".

Sari Barabas is not the only Konstanze on disc to sound like a Blonde raised above her social station. She sings what remains of "Traurigkeit" with feeling and shows a defiant spirit in "Martern aller Arten". But her ultra-bright, slightly fluttery tone, prone to squeakiness above the stave, is far from ideal in a role that needs the dramatic intensity of a Donna Anna, the tenderness of Pamina and the spitfire brilliance of the Queen of the Night. Barabas also lacks a trill, that must-have of any soprano in the 18th century. The rest of the cast, though, is excellent. Anton Dermota, always a graceful Mozart stylist, sings with plangent, liquid tone, and avoids making Belmonte sound passively wimpish. Streich's bubbly, sharp-witted English maid and Greindl's fat-toned Osmin, gleefully relishing his imagined triumph in his final aria, are just as vivid as in 1954. Their mutual taunting near the start of Act 2 is one of the performance's highlights. The Pedrillo, Helmut Krebs, brings an unexaggerated comic touch to the flustered mock-heroics of "Frisch zum Kampfe". As in many other Entführung recordings actors are bussed in for the dialogue, making for some jarring mismatches between speech and song. Only Streich and Greindl – happily – are allowed to speak their own lines. While Fricsay's studio recording has far superior sound, tighter orchestral playing and a better Konstanze in Maria Stader, I'm glad to have heard this, above all for Dermota's lyrical, impassioned Belmonte.
The famously baton-less Ferenc Fricsay was always an invigorating Mozart conductor, favouring slimmed-down forces, urgent (yet never hectic) tempi and

BBC Music Magazine
BBC Music Magazine | March 2009 | Anthony Pryer | 1. März 2009

In this first complete recording Barabas is impressively agile and focused, Krebs superb, and the rest very pleasing. Spirited (if slightly erratic)Mehr lesen

In this first complete recording Barabas is impressively agile and focused, Krebs superb, and the rest very pleasing. Spirited (if slightly erratic) orchestral playing from Fricsay. Curiously Osmin’s ‘rage’ aria is without ‘Turkish’ effects.
In this first complete recording Barabas is impressively agile and focused, Krebs superb, and the rest very pleasing. Spirited (if slightly erratic)

Pizzicato
Pizzicato | 1/2009 | Alain Steffen | 1. Januar 2009 Abenteuer Musik

Wenn es derzeit einen Preis für die interessantesten Booklets geben würde, so wäre meine Wahl schnell gefallen. Anstatt die immergleichenMehr lesen

Wenn es derzeit einen Preis für die interessantesten Booklets geben würde, so wäre meine Wahl schnell gefallen. Anstatt die immergleichen langweiligen und theoretischen Werkeinführungen zu lesen, ist es eine reine Freude, dass uns die Firma Audite endlich mit musikhistorischem Hintergrundmaterial versorgt und so auf die Künstler, Orchester und Aufnahmebedingungen detailliert eingeht. Somit rückt Audite die Aufnahme selbst in den Mittelpunkt und reiht nicht nur eine historische Aufnahme an die andere. Demnach sind die Erklärungen zu den drei uns hier vorliegenden Fricsay-Einspielungen für den Liebhaber enorm interessant und lassen die Aufnahmen in einem ganz anderen Licht erscheinen. Die Gesamtaufnahmen von Mozarts Entführung und Johann Strauß Fledermaus, beide 1949 eingespielt, waren zwar schon bei anderen Firmen erhältlich, werden aber durch sorgfältige Aufbereitung der Audite-Produktionen weit übertroffen.

Fricsays ‚Entführung’ von 1949 ist der fünf Jahre späteren DGG-Aufnahme in meinen Augen leicht überlegen. Sie ist in erster Linie lebendiger und spontaner, berührt und amüsiert weitaus mehr als die etwas steril und kontrolliert anmutende Produktion von 1954. Sari Barabas ist eine leichte und sehr lyrische Konstanze, Anton Dermota ein geschmeidiger und stilvollendeter Belmonte, Rita Streich gibt die wohl beste Blondchen der Schallplattengeschichte während Helmut Krebs als Pedrillo keine Wünsche offen lässt. Josef Greindl ist als Osmin einfach köstlich, allein seine stimmgewandte Interpretation ist die Anschaffung dieser Doppel-CD wert.

Fricsays Fledermaus stand immer etwas im Schatten von den beiden Wiener Produktionen unter Clemens Krauss und Herbert von Karajan. Eigentlich zu unrecht, wie man leicht feststellen kann. Die Dialogregie von Heinz Tietjen, der sich ebenfalls für die Dialoge bei der Entführung verantwortlich zeigte, ist vorzüglich, der Gesang besitzt allerhöchstes Niveau, wenn auch der Einstein von Peter Anders (wie auch der von Patzack unter Krauss) Geschmackssache bleibt. Fricsay distanziert sich in seinem virtuosen Dirigat von der typisch wienerischen Operette und zeigt, dass man mit straffen Tempi und markanten Akzenten diese Oper erst gar nicht in die Nähe des Kitsches bringen muss.

Auch die Aufnahmen von Mozarts Symphonien Nr. 29, 39 und 40 sind historische Perlen. Fricsay stellte bereits Anfang der Fünfzigerjahre die Weichen für ein neues Mozart-Verständnis, das sich durch extreme Klarheit, einen dramatischen Ablauf und einen konsequenten Ablauf definiert. Kein Gefühl von Lieblichkeit mag da aufkommen, er strafft die Musik, verzichtet auf Nettigkeit und zeigt Mozart unverblümt und ehrlich als einen modernen, ernsthaften und kritischen Komponisten. Ein Mozart-Bild, das sicherlich nicht von seinen Kollegen Furtwängler, Walter und Karajan geteilt wurde. Nur Otto Klemperer hatte vor Harnoncourt und Co. den gleichen Mut, Mozart von dieser Schiene der Gefälligkeit abzubringen.

Demnach sind alle drei Produktionen wichtige musikhistorische Dokumente, die wir heute als richtungsweisend erkennen und aus denen wir auch jetzt noch lernen können. Die drei Mozart-Symphonien und die Entführung besitzen darüber hinaus einen wirklichen Referenzcharakter. Und dank eines an sich hervorragenden Klanges kann man sich diese Aufnahmen mit allergrößtem Vergnügen anhören. Eine Firma wie Audite kann man nur ermutigen, so weiter zu machen und dem Musikliebhaber weitere Schätze zugänglich zu machen.
Wenn es derzeit einen Preis für die interessantesten Booklets geben würde, so wäre meine Wahl schnell gefallen. Anstatt die immergleichen

Journal de la Confédération musicale de France
Journal de la Confédération musicale de France | décembre 2008 | 1. Dezember 2008

Comme en tout ce qui est sorti de la baguette de ce merveilleux chef, «Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Comme en tout ce qui est sorti de la baguette de ce merveilleux chef, «

Händlerinfos

Edition Ferenc Fricsay (VIII) – W.A. Mozart: Die Entführung aus dem Serail
Artikelnummer: 23.413
EAN-Code: 4022143234131
Preisgruppe: BCA
Veröffentlichungsdatum: 29. Oktober 2008
Spielzeit: 105 min.

Neuigkeiten

Datum /
Typ
Titel
Rating
02.09.2009
Auszeichnung

Performance 4/5 - Edition Ferenc Fricsay (VIII) – W.A. Mozart: Die Entführung aus dem Serail
15.01.2009
Auszeichnung

Supersonic - Edition Ferenc Fricsay (VIII) – W.A. Mozart: Die Entführung aus dem Serail
29.08.2013
Rezension

Die Tonkunst
Edition Ferenc Fricsay – Werke von Haydn, Mozart, Beethoven, Rossini, Bizet, Brahms, Strauß, Verdi, Bartók u. a.
21.06.2011
Rezension

Gramophone
An Abduction worth hearing, but Fricsay's studio version is still superior
07.06.2011
Rezension

Fanfare
This release offers radio performances recorded in1949 and should not be...
25.01.2011
Rezension

Classic Collection
Ferenc Fricsay's first complete recording of a Mozart opera was made in December...
01.12.2009
Rezension

classiqueinfo-disque.com
Un Mozart enlevé en force
03.11.2009
Rezension

Journal de la Confédération musicale de France
Comme en tout ce qui est sorti de la baguette de ce merveilleux chef, «...
16.10.2009
Rezension

Scherzo
Fricsay,Karajan
23.09.2009
Rezension

Ópera Actual
Por más que existan muchas y buenas grabaciones del Rapto mozar-tiano, ésta...
02.09.2009
Rezension

BBC Music Magazine
In this first complete recording Barabas is impressively agile and focused,...
25.05.2009
Rezension

Audiophile Audition
This Abduction from the Seraglio enjoys that fluid resonance with which we...
15.01.2009
Rezension

Pizzicato
Abenteuer Musik

Mehr von Wolfgang Amadeus Mozart

Mehr aus diesem Genre

...