Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

César Franck: Complete Organ Works Vol. I

91518 - César Franck: Complete Organ Works Vol. I

aud 91.518
Bitte Qualität wählen

César FranckComplete Organ Works Vol. I

CÉSAR FRANCK: Gesamtedition der Orgelwerke Vol. I „Vom Wunderkind zum Komponisten“ Die vorliegende Doppel-SACD ist der Beginn einer Serie von 3 Doppel-SACDs, die zusammen erstmals das vollständige Œuvre César Francks für Orgel zeigen. Diese Gesamtedition umfasst...mehr

César Franck

"Roß bietet exzellente Interpretationen. Sorgfalt bis in den letzten Winkel hinein. Sehr ansprechend auch die Wiedergabe der bekannten Stücke. Wenn es um die Interpretation der Orgelmusik von César Franck geht, wird die Roß-Initiative künftig sicherlich eine Rolle spielen. Bemerkenswert die Beihefttexte Martin Weyers: Sie sind ein Lesevergnügen." (Badische Zeitung)

Informationen

CÉSAR FRANCK: Gesamtedition der Orgelwerke
Vol. I „Vom Wunderkind zum Komponisten“


Die vorliegende Doppel-SACD ist der Beginn einer Serie von 3 Doppel-SACDs, die zusammen erstmals das vollständige Œuvre César Francks für Orgel zeigen. Diese Gesamtedition umfasst selbstverständlich die 12 großen und bekannten Orgelwerke des Komponisten. Zusätzlich enthält sie neben vielen kleineren Schätzen des Repertoires aber auch gute 40 Minuten Ersteinspielungen: Die Werke für Harmonium liegen hier komplett in der Fassung für Orgel vor, dazu zwei in den 70er und 80er Jahren entdeckte Orgelwerke als weitere phonographische Neuheit.

Neben diesen Aspekten der Vollständigkeit ist die vorliegende Gesamtproduktion geprägt vom besonderen Klang der Goll-Orgel: ihr warmer, weicher und weit mensurierter Klang schafft unaufdringliche Kraft und Fülle, die Essenz der französischen Cavaillé-Coll-Orgeln wurde in ihr bewahrt und weitergedacht.

Maßgeblich beteiligt an Planung und Disposition dieser Orgel war Hans-Eberhard Roß, Dekanatskantor an St. Martin in Memmingen.

Besonders interessant sind die Special Media Files auf der audite-Website zur César Franck-Serie. So stehen allen Interessierten die exakten Registrierungen aller Stücke wie auch Kurzvideos über den Aufbau der Orgel zur Verfügung.

Besprechungen

www.musicweb-international.com
www.musicweb-international.com | March 2008 | Dan Morgan | 7. März 2008

Take the cat off the hook and throw out the phone – you won’t want to be disturbed for the next two and a half hours. Why? Because this is anMehr lesen

Take the cat off the hook and throw out the phone – you won’t want to be disturbed for the next two and a half hours. Why? Because this is an organ collection like no other, magnificently played on the new Goll instrument at St Martin, Memmingen. And if you think you know your Franck be prepared for a surprise – these performances are nothing short of revelatory.

This hybrid CD/SACD set is the first in Audite’s three-volume survey of Franck’s œuvre for organ, played by Hans-Eberhard Ross. A graduate of the Hochschule für Musik in Würzburg and now music director of St Martin, Ross has at his disposal the splendid Goll organ inaugurated in 1998. The Audite website has some interesting video clips on the instrument and its construction, which will surely be of interest to organ buffs.

As Martin Weyer points out in his detailed liner-notes ‘historically informed performance practice’ or HIPP – already familiar in orchestral and instrumental repertoire – has a parallel in organ music. In this case the Goll instrument was chosen because it has similar qualities to the Cavaillé-Coll organs Franck would have known, especially that of his last post at the Basilica Sainte Clotilde.

Franck devotees will know that he came to the organ relatively late in life and this collection begins with the Pièce en mi bémol, his earliest work for the instrument. At the time he was organist at the not very prestigious Notre Dame de Lorette, whose older Cavaillé-Coll probably accounts for this work’s limited colour palette. That said one is immediately struck by the heroic grandeur at the start and finish of the piece but even more so by the delicately-wrought writing in between.

The real star throughout is the Goll organ, which is simply astonishing in its purity and accuracy of tone, qualities the Audite engineers have captured to perfection. No audible clanks and wheezes, dodgy reeds or excessive reverberation here; indeed, this is one of the most satisfying organ discs I’ve heard in years. In its basic CD form it’s a fine recording, full and clear, but in SACD the music sounds even more clean-limbed and well articulated, the quieter passages luminously beautiful.

The Pièce pour Grand Orgue and the G minor Andantino have a new-found rhythmic vitality that Ross conveys with considerable grace and skill. In the former that marvellous section beginning at 2:10 where the notes seem to hang suspended above a deep, steady pedal, not to mention the carillon-like figures at 6:40, are a joy to hear. And in the Andantino Ross adds remarkable poise and charm to his growing list of accomplishments. Surely this music has never sounded so airy and buoyant, the rhythms so naturally sprung? And have the final moments ever seemed so like a lingering farewell? A miraculous little piece, so perfectly shaped and characterised.

The gentle introduction to the C major Fantaisie, played here in the first of three versions, is another of those moments when it seems a veil has been lifted from the music, such is the startling realism of the recording. All three versions are included in this set but I much prefer the lighter, more ‘hear through’ quality of the first; that said the later versions retain much of the original’s magical melodies.

Franck’s pupil Louis Vierne arranged the Cinq Pièces – written for harmonium – yet the composer’s distinctive style is left intact. Indeed, apart from what Weyer describes as a few ‘careful alterations’ all Vierne needed to do was transcribe the music from two staves to three. And even though all the movements are essentially Andantes such is the range and shade of Franck’s colour palette that this never feels like too much of a good thing.

The remaining pieces on disc one – the brief little Offertoire in A major and the Quasi Marcia – are very similar; the first is light and ethereal and, despite its title, the second sounds even more so. The latter may be a transcription but Franck’s pealing melodies are just captivating, the whole piece a model of restraint and elegance.

This collection is subtitled ‘From Prodigy to Composer’ and disc two contains works that date from Franck’s tenure at Sainte Clotilde. It was an important appointment and one he was to hold until his death in 1890. The third (1868) version of the C major Fantaisie shows just how much Franck the composer had matured in two decades. Whichever version one might prefer they all share a limpid beauty and, at times, an understated majesty that’s hard to resist. Certainly the pedals of the Goll organ won’t shake the rafters but they do have thrilling weight and authority.

The Grande Pièce Symphonique is often trotted out in organ collections but I can’t remember it sounding quite so integrated or the harmonies so dark and velvety. Certainly there is an extra breadth and weight to the writing compared with Franck’s earlier works, and while there is less of that high loveliness Ross does manage to capture the score’s air of Gallic sophistication. As always the acoustic is a real advantage, with complex musical textures – so often blurred or bloated – sounding wonderfully crisp and coherent.

It’s easy to forget that Bach’s organ works – published in 1844 – were still a novelty, yet Franck’s Prélude, Fugue et Variation, with its endless stream of melodies above a stern but gentle bass line, is every bit as rewarding as Bach’s. A quick CD/SACD comparison at this point reveals extra bloom and nuance in the treble, with a sense of unlimited space above and around the notes. A reminder, if one were needed, of the format’s many sonic advantages.

The Op. 19 Pastorale comes across as one of the most delectable pieces on this extraordinary set. I simply cannot imagine this diaphanous score shaped with more finesse than here. Perhaps one could go so far as to characterise this as faerie music à la Franck, such is its lightness and charm.

Prière, dedicated to the composer’s erstwhile teacher François Benoist (1794-1878), isn’t particularly liturgical but it does have an air of solemnity to it. It may even seem a little dour after the playful Pastorale but the composer’s irrepressible lyricism is never too far away – just listen to that sublime tune that materialises at 5:52.

Scholarly, grave, even a little dry, Prière gives way to the extrovert Op. 21. As the finale to the Six Pièces and the set this shows Franck at his most Lisztian. The music veritably thunders and rolls around the church in a spectacular display of music-making. But even in such bravura pieces Ross retains a remarkable consistency of approach, favouring a subtle, self-effacing style of playing that suits this music so well.

This isn’t the first time the fabulous Goll organ has been committed to disc; Ross has recorded a mixed programme for IFO (IFO45), Ulfert Smidt has taped some Franck and Langlais for MDG (MDG 90614) and Jane Parker Smith plays an eclectic mix of pieces for Avie (AVI-34). I have yet to these but I’d be very surprised if they come even close to the sonic and musical splendour of this Audite release.

And of course there are two more instalments in this series – Audite 91.519 and 91.520 – which, if Volume I is anything to go by, must make this the finest and most satisfying survey now before the public. One hesitates to use the word ‘great’ but in this case nothing else will do.
Take the cat off the hook and throw out the phone – you won’t want to be disturbed for the next two and a half hours. Why? Because this is an

France Catholique
France Catholique | N°3068, 20 Avril 2007 | François-Xavier Lacroux | 20. April 2007 Amours, Delices...
Musiques d'Orgues

La majesté des grandes orgues est l'expression de la splendeur de laMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
La majesté des grandes orgues est l'expression de la splendeur de la

Audiophile Audition
Audiophile Audition | September 2006 | John Sunier | 5. September 2006 First recorded collection of all the organ works by the founder of the organ symphony

This collection of three SACDs, available separately, claims to be theMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
This collection of three SACDs, available separately, claims to be the

opushd.net - opus haute définition e-magazine
opushd.net - opus haute définition e-magazine | numéro 12 | Jean-Jacques Millo | 11. Juli 2006

Avec les six pièces de 1863, les trois pièces de 1878 et les troisMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Avec les six pièces de 1863, les trois pièces de 1878 et les trois

Musica Sacra
Musica Sacra | Heft 4 - Juli/August 2006 | Guido Krawinkel | 1. Juli 2006

Eine Neuaufnahme der Orgelwerke von César Franck ist auch nicht geradeMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eine Neuaufnahme der Orgelwerke von César Franck ist auch nicht gerade

American Record Guide | July/August 2006 | Gatens | 1. Juli 2006

Cesar Franck's reputation as a composer for the organ rests almost entirely on a mere 12 pieces: the Six Pieces published in 1868, the Three PiecesMehr lesen

Cesar Franck's reputation as a composer for the organ rests almost entirely on a mere 12 pieces: the Six Pieces published in 1868, the Three Pieces written in 1878 for the inaugural series of recitals on the Cavaillé-Coll organ at the Palais du Trocadéro, and the Three Chorales of 1890. For many years this canon was regarded as Franck's “complete” organ works, but like Mendelssohn before him, Franck wrote far more for the organ (and harmonium) than his “official” canon, and artists have been exploring this legacy. A fair amount of it was not even published until late in the 20th Century.

The present set is Volume 1 of three (six discs in all) that set out to present “his complete organ works for the first time”. Several of the selections here are claimed as premiere recordings. That claim is made for the Piece in E-flat (1846) that opens the first disc of the set, but this was included on a program of Franck's Pièces Posthumes recorded by Joris Verdin and released in 1994 (Arion 68276; Sept/Oct 1995).

The first disc contains the early pieces. Perhaps the best known of these is the Andantino in G minor, published in 1857, and sometimes regarded almost as the 13th piece in the “canon”, though it is rather lightweight for that company. A quite substantial Piece pour Grand Orgue dates from 1854, but was not published until 1990. It is not claimed here as a premiere recording. A pleasant set of five miniatures for harmonium written around 1856 was arranged for pipe organ by Louis Vierne and published in 1864. An Offertory in A appeared in a collection of posthumous pieces published in 1905. The first disc concludes with a ‘Quasi Marcia’, Opus 22, originally for harmonium and arranged for pipe organ by Hans-Eberhard Ross, the organist for the series. These early pieces may not have the stature of the Twelve, but they are not without interest. It is possible to hear hints of the mature Franck in these early efforts, and I would say that lesser works by him are more worthy of attention than even the principal achievements of, say, an Edouard Batiste or a WT Best.

The other two items on disc 1 are preliminary versions of the Fantasy in C, Opus 16, from the Six Pieces. The first version, written in 1856, has the opening section of Opus 16, and this returns at the end as a slightly condensed recapitulation, but the intervening material is completely different. The second version, dating from 1863, has a new opening section, but the rest is essentially the same as Opus 16. There is yet another version written in 1868 – later than Opus 16 – and it appears in Volume 2 of the present series.

Disc 2 contains the Six Pieces. In general, Ross's playing is coherent and thoughtful, avoiding both rigidity and excessive self-indulgence. The program notes make much of tempo in the Grand Pièce Symphonique, Opus 17. A significant discovery in the 1990s was a printed copy of the Six Pieces with metronome markings handwritten by Franck himself. The tempos are all faster than anyone would have expected, and significantly faster than the interpretive traditions associated with Tournemire, Langlais, and Dupré. The notes claim that Ross is observing these authorial tempos. This is true of the fast tempos, but the slower sections are played substantially slower than Franck's markings indicate. The issue is not raised for any other of the Six Pieces, and as far as I am concerned, that is just as well. The rapid tempos certainly make for an exciting performance of Opus 17, though tempo alone will not guarantee real excitement. At the same time a great deal of musical detail is hopelessly lost in the lively reverberation of the room. This is also true of the Final, Opus 21. Here again Ross takes a blistering tempo.

The organ is the 1998 Goll in the church of St Martin, Memmingen. The tone is very dark, dense, and warm – a reasonable facsimile of the Cavaillé-Coll sound that Franck had in mind, complete with that special reedy snarl from full organ. By the end of the second disc, I was becoming very tired of the sound, and this may have more to do with the recording (and reverberation) than with the instrument itself. The tone is so intense that it sounds forced. The pedal especially seems too heavy and turgid for the ensemble.

There is much to admire here, but I am not yet ready to forsake my copy of Jeanne Demessieux's 1959 recording of the Twelve at La Madeleine.
Cesar Franck's reputation as a composer for the organ rests almost entirely on a mere 12 pieces: the Six Pieces published in 1868, the Three Pieces

Fono Forum
Fono Forum | 6/2006 | Christoph Vratz | 1. Juni 2006 Sechs statt zwei

In drei Folgen – „Vom Wunderkind zum Komponisten“, „Verkannte Größe“, „Erfüllung und Abschied“ – wird uns, so verkündet es derMehr lesen

In drei Folgen – „Vom Wunderkind zum Komponisten“, „Verkannte Größe“, „Erfüllung und Abschied“ – wird uns, so verkündet es der Text auf der CD-Hülle, das komplette Orgelwerk von César Franck vorgestellt – erstmalig. Nun zählt Franck unter Organisten nicht gerade zu den chronisch Vernachlässigten; also muss es eine Erklärung geben, warum seine Orgelwerke nun sechs statt der üblichen zwei bzw. drei CDs füllen.

Hans-Eberhard Roß hat an der Goll-Orgel in Memmingen neben den Standardwerken auch jene teilweise posthum erschienenen Kompositionen eingespielt, die Franck für Orgel oder Harmonium geschrieben hat. Nichts Ungewöhnliches, da in Frankreich die Verwandtschaftsbeziehungen zwischen beiden Instrumenten weit enger ausgelegt wurden als etwa zur gleichen Zeit in Deutschland. So hat beispielsweise Louis Vierne Francks fünf Stücke von 1856 für Orgel transkribiert, ohne dafür grundlegend in den Notentext eingreifen zu müssen. Im Falle der „Pièces posthumes“, 1905 von Francks Sohn Georges herausgegeben, ist zwar die Wahl des Instruments freigestellt, doch es gibt gute Gründe anzunehmen, dass Franck die Orgel favorisiert habe. Die umfangreichste Sammlung für Orgel oder Harmonium, „L'Organiste I“, blieb unvollendet. Von den ursprünglich 100 Sätzen sind lediglich 63 überliefert. Nach Aussage von Francks Schüler d'Indy handelt es sich hierbei um Magnificat-Versetten, kleine liturgische Häppchen für den Vespergottesdienst – eine Behauptung, die in ihrer Absolutheit nicht ganz richtig sein dürfte.

Roß spielt diese, zwischen wenigen Sekunden und maximal fünf Minuten langen Stückchen mit penibler Dynamisierung und umsichtiger Registrierung. Jedes dieser Werke erhält dadurch einen eigenen Charakter. Roß nutzt sein feines Legato-Spiel, um aus einzelnen Tönen ein Gewebe aus Klängen zu bilden, die einander ergänzen und sich wechselseitig etwas mitzuteilen haben. Durch den Miniaturcharakter dieser Werke gewinnt der Hörer den Eindruck, als führe Roß eine Kamera: Auf ein zartes Andantino folgt unvermittelt ein plüschiges Maestoso, auf ein „Poco Allegro“ ein kurzes „Amen“ und ein gemächliches „Offertoire“. Dadurch fügen sich diese Einzelwerke zu kleinen Suiten.

Bei Francks großen Orgelwerken, den Chorälen, dem „Final“ oder der „Grande Pièce Symphonique“, fällt auf, dass Roß zügig unterwegs ist. Egal, ob man Olivier Latry (DG), Eric Lebrun (Naxos), Daniel Roth (Motette) oder Jean Guillou (Dorian) zum Vergleich heranzieht, stets wählt Roß die rascheren Tempi. Nun ließe sich dieser Befund damit begründen, dass die genannten Einspielungen allesamt an Cavaillé-Coll-Orgeln bzw. diesen nachempfundenen Instrumenten entstanden sind und dadurch per se andere Klangvoraussetzungen bieten. Im Booklet weist Martin Weyer auf das Problem der Wahl zwischen historischer Nähe und modernem Orgelbau hin: „Unter dem Deckmantel historischer Exaktheit hat sich ein neuer musikalischer Materialismus eingeschlichen, der den Interpreten zum Vollzugsbeamten des Instrumentenkundlers macht und seine Eigenverantwortung reduziert.“ Gern hätte man an dieser Stelle auch ein Wort des Künstlers gelesen und seine Einschätzung über das eher unbekannte Franck-Repertoire kennen gelernt.

Roß missbraucht seine Tempi nicht für virtuose Zwecke, ihm geht es nicht um ein Kräftemessen. Vielmehr vermeidet er so Schwere und Weihe. Sein Spiel ist nie altherrenhaft, sondern birgt einen gewissen „elan vital“. Etwa, wenn er in der „Grande Piece Symphonique“ die Triolenketten der rechten Hand unbeirrt rasch abspult und die Aufmerksamkeit dadurch ganz auf das Thema im Pedal lenkt. Der folgende Übergang zu den langen Halben wirkt wie der Eintritt in eine andere Welt – doch auch diese ist nur eine Zwischenstation vor dem nachstehenden Andante. Roß spielt seinen Franck auf durchdachte, überzeugende, nie philosophisch überladene Weise.

Das Klangbild ist als großes Plus zu werten. Die Orgel wird weder künstlich an unser Ohr herangezoomt noch verliert sich ihr Klang breiig im weiten Raum des Kirchenschiffes. Sie klingt natürlich und klar; den Hörer erwartet eine angenehme räumliche Mischung aus Distanz und Nähe.
In drei Folgen – „Vom Wunderkind zum Komponisten“, „Verkannte Größe“, „Erfüllung und Abschied“ – wird uns, so verkündet es der

Diapason
Diapason | juin 2006 | Paul de Louit | 1. Juni 2006

Ce qu'on qualifie d'intégrale de l'œuvre d'orgue de César Franck se compose généralement des seules dix-neuf pièces formant les trois recueilsMehr lesen

Ce qu'on qualifie d'intégrale de l'œuvre d'orgue de César Franck se compose généralement des seules dix-neuf pièces formant les trois recueils de la maturité et de la fin. Déjà, Eric Lebrun avait commencé d'élargir ce panorama pour refléter aussi un Franck plus juvénile, moins maître de son métier, lorsqu'il exerçait à Saint-Jean Saint-François. Mais c'est ici la première fois qu'on peut entendre réuni tout ce que Franck a écrit pour son instrument, et même au-delà, puisque Hans-Eberhard Ross y a inclus le corpus pour harmonium.

Après être allé vers une diversité de plus en plus raffinée d'instruments historiques (Susan Landale, Joris Verdin), n'est-ce pas politiquement incorrect que d'opter pour un instrument récent, et le même de bout en bout ? Outre l'unité qu'en retire cependant un corpus qui pourrait briller autrement par son disparate, l'instrument de Memmingen (IV/62, 1998) se montre à la hauteur, ici registré avec une économie de mixtures de bon aloi et un sens irréprochable des équilibres (ensembles de fonds, mélanges fonds/anches, crescendos).

Le premier volume est de très haute tenue : les deux Pièces trouvent leur tempo et, partant, leur juste trajectoire formelle, ce qui tient presque du tour de force dans la passionnante mais épineuse Pièce pour Saint-Eustache. Dans les 6 Pièces, Ross trouve, un peu à l'instar de Landale, un heureux compromis entre les tempos vifs retrouvés par Fauquet et le souffle lyrique de la tradition : une Grande Pièce symphonique parfaitement conduite, une Prière allante et dégagée de toute emphase pseudo-wagnérienne, mais au chant pénétrant et aux belles respirations, un finale enlevé, quasi au tempo de Verdin.

Le reste est plus inégal. On pourra toujours discuter du bien-fondé de jouer à l'orgue des pièces pour harmonium : il faut applaudir la vie qui en ressort ici. Il est plus difficile de souscrire sans réserve au parti pris rhapsodique qui secoue les 3 Pièces et les 3 Chorals. Si les deux finales n'en sont pas trop endommagés, la délicate construction de la Fantaisie en la cède sous l'amplitude des variations de tempo, le deuxième choral n'a plus grand-chose d'une passacaille et le premier y perd et son cantabile, et sa majesté formelle.
Ce qu'on qualifie d'intégrale de l'œuvre d'orgue de César Franck se compose généralement des seules dix-neuf pièces formant les trois recueils

Organ
Organ | 5/2006 | Dr. Wolf Kalipp | 1. Mai 2006

Die Besprechung dieser Gesamteinspielung der Orgelwerke von César FranckMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Besprechung dieser Gesamteinspielung der Orgelwerke von César Franck

Musik und Kirche
Musik und Kirche | 3/2006 | Rainer Lanz | 1. Mai 2006 Gewaltige Aufgabe, versiert gelöst

„Vom Wunderkind zum Komponisten“ – „Verkannte Größe“ – Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
„Vom Wunderkind zum Komponisten“ – „Verkannte Größe“ –

klassik.com | 12. April 2006 | Manuel Müller | 12. April 2006 | Quelle: http://magazin.k...

Hans-Eberhard Roß, der sich nicht zuletzt durch seine Konzerte bereitsMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Hans-Eberhard Roß, der sich nicht zuletzt durch seine Konzerte bereits

La Tribune de l'Orgue
La Tribune de l'Orgue | 58/1 | (fc) | 1. April 2006 Une nouvelle intégrale de Franck

La présente série de trois doubles CD vient donc s'ajouter à une richeMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
La présente série de trois doubles CD vient donc s'ajouter à une riche

Crescendo
Crescendo | 2/2006 | Stefan Voges | 1. April 2006

Packend spielt Hans-Eberhard Roß die Orgelwerke César Francks und lässtMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Packend spielt Hans-Eberhard Roß die Orgelwerke César Francks und lässt

Magazine de l'Orgue
Magazine de l'Orgue | Numéro 87 | Jean Ferrard | 1. April 2006

Ceci est le premier de trois doubles CD's consacrés, nous annonce-t-on, àMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ceci est le premier de trois doubles CD's consacrés, nous annonce-t-on, à

Stereo
Stereo | 3/2006 | Egon Bezold | 1. März 2006

Wer sich auf César Francks Orgelwerke einlässt, sollte ganz im Sinne desMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Wer sich auf César Francks Orgelwerke einlässt, sollte ganz im Sinne des

Muzyka21
Muzyka21 | luty 2006 | Stanislaw Lublinski | 1. Februar 2006

Urodzony w Liège belgijski kompozytor jest postacia niezbyt znana.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Urodzony w Liège belgijski kompozytor jest postacia niezbyt znana.

Pizzicato
Pizzicato | 1/2006 | PiRath | 1. Januar 2006

Cette production discographique est assurément le meilleur enregistrement d'orgue que nous avons entendu ces dernières années. D'abord, il y aMehr lesen

Cette production discographique est assurément le meilleur enregistrement d'orgue que nous avons entendu ces dernières années. D'abord, il y a l'instrument, absolument fabuleux: un grand orgue symphonique de l'étoffe d'un Cavaillé-Coll à quatre claviers et 62 registres érigé en 1998 par Goll. L'instrument est d'une majesté et d'un équilibre incomparables dont l'efficacité des jalousies expressives permet une palette dynamique allant du plus doux murmure au tutti le plus impétueux. Ensuite, il y a l'œuvre, en l'occurrence celle de César Franck, qui vit littéralement dans les tourelles de l'orgue et qui, du récit au pédalier, semble jaillir de partout, comme si elle avait élu domicile dans l'instrument, en attendant le moment propice pour s'échapper de ces milliers de bouches de bois et d'airain. Enfin, il y a l'organiste, Hans-Eberhard Roß, qui par cet enregistrement nous montre qu'il est un excellent franckiste et qu'il est capable de cerner cette musique au plus près de son essence: ferveur spirituelle, architecture symphonique, résonance et réverbération de l'espace. Et que dire de la prise de son, sinon qu'elle est absolument somptueuse, qu'elle place l'auditeur au milieu de la nef, en pleine cathédrale, et qu'elle nous restitue un feu d'artifice sonore absolument inouï. Même le plus brillant des fortissimi, avec ses deux 32' à la pédale et ses trois anches du quatrième clavier n'est jamais agressif mais nous parvient dans sa plus pure splendeur, majestueux et envoûtant. Cet enregistrement démontre d'ailleurs, que ce n'est absolument pas le nombre de registres qui détermine les qualités intrinsèques d'un orgue, mais plutôt la cohésion de sa conception, son harmonisation, la parfaite intégration acoustique de l'instrument dans son écrin spatial et surtout, la plus judicieuse utilisation de toutes ces ressources, qualitatives et quantitatives, par l'organiste. Cet instrument est la plus grande réussite organologique dans le domaine symphonique que nous avons rencontré à ce jour sur CD, alors que la réalisation artistique et technique de cette production nous servira encore longtemps de référence absolue.


deutsche Übersetzung:

Opulentes Orgelwerk

Diese CD-Produktion ist ganz sicher die beste Orgeleinspielung, die in den letzten Jahren zu hören war.
Zunächst ist da das absolut fabelhafte Instrument: Eine grosse symphonische Orgel, die 1998 von Goll Luzern mit 4 Manualen und 62 Registern, inspiriert durch die Werke Cavaillé-Colls, erbaut wurde. Die unvergleichliche Majestät und Ausgewogenheit des Instruments wird noch unterstrichen durch die wirkungsvollen Schwelljalousien, die eine dynamische Bandbreite vom zartesten Säuseln bis zum stürmischen Tutti ermöglichen.
Dann ist da das Oeuvre César Francks, welches buchstäblich in den Türmchen der Orgel zu leben und von überall herauszusprudeln scheint, als hätte es sich dieses Instrument zum Domizil gewählt und könnte den günstigsten Moment kaum erwarten, um den Tausenden von hölzernen und metallenen Pfeifenmündern zu entströmen.
Schliesslich ist da der Organist Hans-Eberhard Ross, der uns mit dieser Einspielung zeigt, dass er ein exzellenter Franck-Kenner ist und die Fähigkeit besitzt, bis zum Wesenskern dieser Musik vorzustossen: geistige Glut, Architektur der symphonischen Form, Resonanz und Nachhall des Raumes.
Und was ist zur Tonaufnahme zu sagen, ausser, dass sie absolut prächtig ist, dass sie den Zuhörer mitten ins Zentrum des Kirchenschiffs platziert, und dass sie uns ein unerhörtes Feuerwerk an Klangfarben bietet. Selbst das brillanteste Fortissimo mit seinen zwei 32’-Registern im Pedal und den drei Hochdruckzungen des vierten Manuals ist niemals aggressiv, sondern erscheint in seiner reinsten Pracht majestätisch und verzaubernd.
Diese Einspielung beweist überdies, dass es keineswegs die Anzahl der Register ist, die die wahren Werte einer Orgel ausmacht, sondern vielmehr das Zusammenspiel ihrer Konzeption, ihrer Intonation, der perfekten akustischen Einpassung des „geräumigen Schatzkästchens“ und vor allem der klugen Verwendung all dieser qualitativen und quantitativen Möglichkeiten durch den Organisten.
Dieses Instrument ist das gelungenste Werk im Bereich des symphonischen Orgelbaus, dem man bis heute auf CD begegnet ist und die künstlerische und technische Realisierung dieser Produktion wird noch lange als absolute Referenz dienen.
Cette production discographique est assurément le meilleur enregistrement d'orgue que nous avons entendu ces dernières années. D'abord, il y a

Badische Zeitung
Badische Zeitung | Dienstag, 20. Dezember 2005 | Johannes Adam | 20. Dezember 2005 Wer sucht, der findet
Hans-Eberhard Roß (Orgel) mit dem kompletten César Franck

Als Begründer des französisch-sinfonischen Orgelstils gilt César Franck. Seine zwölf gleichsam kanonisierten Orgelwerke zählen international zumMehr lesen

Als Begründer des französisch-sinfonischen Orgelstils gilt César Franck. Seine zwölf gleichsam kanonisierten Orgelwerke zählen international zum Standardrepertoire ambitionierter Organisten. Dass über das hehre Dutzend hinaus bei diesem Komponisten aber noch weit mehr zu holen ist, etwa das Kompendium „L’Organiste“, weiß man oft nur vom Hörensagen. Jetzt kann man sich umfassend informieren: Auf insgesamt sechs SACDs (audite 91.518 bis 91.520) hat Hans-Eberhard Roß an der hervorragenden Goll-Orgel von St. Martin in Memmingen das komplette Orgel-Œuvre Francks eingespielt. Da begegnet man sogar Petitessen, die manchmal nur ein paar Sekunden dauern. Ob in dieser lexikalischen Vollständigkeit wirklich alles berücksichtigt werden musste, wäre vorsichtig zu fragen. Aber diese Praxis macht gleichwohl Sinn: Das Bild, das wir von Franck haben, wird klarer, runder. Da gibt es (liturgische Gebrauchs-)Musik, die für einfachere, bescheidenere Verhältnisse gedacht ist. Nicht zuletzt ein Fundus für heutige Orgelleute, die an neuer Literatur für den
Gebrauch in Gottesdienst und Konzert interessiert sind. Motto: Wer sucht, der findet. Zuweilen auch Preziosen.

Das hier genutzte viermanualige 62-Register-Instrument von 1998 steht in der Tradition Aristide Cavaillé-Colls (Silbermann des 19. Jahrhunderts!) und ist für Franck bestens geeignet. Roß, der in Würzburg ausgebildete Kaunzinger-Schüler, bietet exzellente Interpretationen. Sorgfalt bis in den letzten Winkel hinein. Sehr ansprechend auch die Wiedergabe der bekannten Stücke. Erstaunt ist man indes über das ungewöhnlich forsche Tempo an diversen Stellen der für die Orgelsinfonik bedeutenden, im September 1863 vollendeten „Grande Pièce symphonique“: Legitimiert ist das Verfahren durch ein erst unlängst wieder entdecktes Exemplar des Erstdrucks, das Metronomangaben des Komponisten enthält.

Wenn es um die Interpretation der Orgelmusik von César Franck geht, wird die Roß-Initiative künftig sicherlich eine Rolle spielen. Bemerkenswert die Beihefttexte Martin Weyers: Sie sind ein Lesevergnügen.
Als Begründer des französisch-sinfonischen Orgelstils gilt César Franck. Seine zwölf gleichsam kanonisierten Orgelwerke zählen international zum

Der neue Merker
Der neue Merker | 12/2005 | Dorothea Zweipfennig | 1. Dezember 2005 César Franck – Gesamtedition der Orgelwerke bei audite

Ein höchst erfreuliches Unterfangen hat audite hier initiiert für denMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ein höchst erfreuliches Unterfangen hat audite hier initiiert für den

Händlerinfos

César Franck: Complete Organ Works Vol. I
Artikelnummer: 91.518
EAN-Code: 4022143915184
Preisgruppe: CV
Veröffentlichungsdatum: 1. November 2005
Spielzeit: 146 min.

Neuigkeiten

Datum /
Typ
Titel
Rating
08.03.2008
Auszeichnung

Recording of the Month - César Franck: Complete Organ Works Vol. I
13.03.2007
Auszeichnung

Magnifique - 3/3 O's - César Franck: Complete Organ Works Vol. I
22.08.2006
Auszeichnung

CD des Monats - César Franck: Complete Organ Works Vol. I
31.05.2006
Auszeichnung

5 de Diapason - César Franck: Complete Organ Works Vol. I
30.05.2006
Auszeichnung

Aufnahme: 5/5 Sternen - César Franck: Complete Organ Works Vol. I
30.05.2006
Auszeichnung

Klang: 5 von 5 - César Franck: Complete Organ Works Vol. I
14.04.2006
Auszeichnung

Klangqualität: 5/5 - César Franck: Complete Organ Works Vol. I
14.02.2006
Auszeichnung

CD des Monats - César Franck: Complete Organ Works Vol. I
19.12.2005
Auszeichnung

ALT Supersonic - César Franck: Complete Organ Works Vol. I
11.04.2011
Rezension

France Catholique
Amours, Delices...
08.03.2008
Rezension

www.musicweb-international.com
Take the cat off the hook and throw out the phone – you won’t want to be...
14.03.2007
Rezension

opushd.net - opus haute définition e-magazine
Avec les six pièces de 1863, les trois pièces de 1878 et les trois chorals,...
07.09.2006
Rezension

Audiophile Audition
First recorded collection of all the organ works by the founder of the organ symphony
22.08.2006
Rezension

Stereo
Wer sich auf César Francks Orgelwerke einlässt, sollte ganz im Sinne des...
08.08.2006
Rezension

American Record Guide
Cesar Franck's reputation as a composer for the organ rests almost entirely on a...
04.08.2006
Rezension

Musica Sacra
Eine Neuaufnahme der Orgelwerke von César Franck ist auch nicht gerade das, was...
01.06.2006
Rezension

Diapason
Ce qu'on qualifie d'intégrale de l'œuvre d'orgue de César Franck se compose...
30.05.2006
Rezension

Musik und Kirche
Gewaltige Aufgabe, versiert gelöst
30.05.2006
Rezension

Fono Forum
Sechs statt zwei
14.05.2006
Rezension

Magazine de l'Orgue
Ceci est le premier de trois doubles CD's consacrés, nous annonce-t-on, à la...
02.05.2006
Rezension

Crescendo
Packend spielt Hans-Eberhard Roß die Orgelwerke César Francks und lässt den...
28.04.2006
Rezension

La Tribune de l'Orgue
Une nouvelle intégrale de Franck
28.04.2006
Rezension

Organ
Die Besprechung dieser Gesamteinspielung der Orgelwerke von César Franck ist...
14.04.2006
Rezension

klassik.com
Hans-Eberhard Roß, der sich nicht zuletzt durch seine Konzerte bereits einen...
14.02.2006
Rezension

Muzyka21
Urodzony w Liège belgijski kompozytor jest postacia niezbyt znana. Wprawdzie...
07.01.2006
Rezension

Pizzicato
Cette production discographique est assurément le meilleur enregistrement...
20.12.2005
Rezension

Badische Zeitung
Wer sucht, der findet
15.12.2005
Rezension

Der neue Merker
César Franck – Gesamtedition der Orgelwerke bei audite

Mehr von César Franck

Mehr von diesen Künstlern

Mehr aus diesem Genre

...