Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

César Franck: Complete Organ Works Vol. II

91519 - César Franck: Complete Organ Works Vol. II

aud 91.519
Bitte Qualität wählen

César FranckComplete Organ Works Vol. II

CÉSAR FRANCK: Gesamtedition der Orgelwerke Vol. II „Verkannte Größe“ Die vorliegende Doppel-SACD ist der zweite Teil der Serie von 3 Doppel-SACDs, die zusammen erstmals das vollständige Œuvre César Francks für Orgel zeigen. Diese Gesamtedition umfasst selbstverständlich die...mehr

César Franck

"Roß bietet exzellente Interpretationen. Sorgfalt bis in den letzten Winkel hinein. Sehr ansprechend auch die Wiedergabe der bekannten Stücke. Wenn es um die Interpretation der Orgelmusik von César Franck geht, wird die Roß-Initiative künftig sicherlich eine Rolle spielen. Bemerkenswert die Beihefttexte Martin Weyers: Sie sind ein Lesevergnügen." (Badische Zeitung)

Titelliste

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat aus:
Stereo
Surround
Qualität

SACD 1 von 2 (01:04:35)

César Franck Pièces posthumes pour Harmonium ou Orgue à pédales pour l'office ordinaire (L'Organiste II) (01:20:31) Hans-Eberhard Roß

Informationen

CÉSAR FRANCK: Gesamtedition der Orgelwerke
Vol. II „Verkannte Größe“


Die vorliegende Doppel-SACD ist der zweite Teil der Serie von 3 Doppel-SACDs, die zusammen erstmals das vollständige Œuvre César Francks für Orgel zeigen. Diese Gesamtedition umfasst selbstverständlich die 12 großen und bekannten Orgelwerke des Komponisten. Zusätzlich enthält sie neben vielen kleineren Schätzen des Repertoires aber auch gute 40 Minuten Ersteinspielungen: Die Werke für Harmonium liegen hier komplett in der Fassung für Orgel vor, dazu zwei in den 70er und 80er Jahren entdeckte Orgelwerke als weitere phonographische Neuheit.

Neben diesen Aspekten der Vollständigkeit ist die vorliegende Gesamtproduktion geprägt vom besonderen Klang der Goll-Orgel: ihr warmer, weicher und weit mensurierter Klang schafft unaufdringliche Kraft und Fülle, die Essenz der französischen Cavaillé-Coll-Orgeln wurde in ihr bewahrt und weitergedacht.

Maßgeblich beteiligt an Planung und Disposition dieser Orgel war Hans-Eberhard Roß, Dekanatskantor an St. Martin in Memmingen.

Besonders interessant sind die Special Media Files auf der audite-Website zur César Franck-Serie. So stehen allen Interessierten die exakten Registrierungen aller Stücke wie auch Kurzvideos über den Aufbau der Orgel zur Verfügung.

Besprechungen

France Catholique
France Catholique | N°3068, 20 Avril 2007 | François-Xavier Lacroux | 20. April 2007 Amours, Delices...
Musiques d'Orgues

La majesté des grandes orgues est l'expression de la splendeur de laMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
La majesté des grandes orgues est l'expression de la splendeur de la

Magazine de l'Orgue
Magazine de l'Orgue | Numéro 89/90, 4e trimestre 2006 - 1er trimestre 2007 | Jean Ferrard | 13. Januar 2007

Vous retrouverez ici la recherche du sensationnel dont j'avais déjàMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Vous retrouverez ici la recherche du sensationnel dont j'avais déjà

American Record Guide | January/February 2007 | Gatens | 1. Januar 2007

Not long ago I reviewed the first volume in Hans-Eberhard Ross's series of the complete organ works of Cesar Franck (Audite 91.518; July/Aug 2006).Mehr lesen

Not long ago I reviewed the first volume in Hans-Eberhard Ross's series of the complete organ works of Cesar Franck (Audite 91.518; July/Aug 2006). These two volumes complete the series: six discs in all. This is claimed as the first really complete recording of Franck's organ works. Many were not published until after his death, and some of only in the late 20th Century. The 12 pieces that constitute the "canon" of the Franck organ works fit comfortably on two discs, so there is twice that much outside the canon, some of it originally for harmonium.

The greater part of Volume 2 is occupied with L'Organiste II, a collection of 43 liturgical pieces written between 1858 and 1863 but not published until 1905. According to the composer's son, they were written for a former pupil who was working as organist in a country church. They are supposed to be suitable for the harmonium, but it is clear that many of them require the pedal division. They are mostly very short—under two minutes—but several are more substantial. These longer works (five to seven minutes long) are mostly offertories, played while the altar is prepared for Holy Communion.

If these pieces were all we had from Franck, he would be barely a footnote in the history of French organ composition. They are obviously meant to be gebrauchsmusik: models to be used and imitated by the student. While they do not represent Franck at his best, there are nuggets of delight among them—especially the pieces intended for Christmas, like the wistful Offertory for Midnight Mass or the Grand Choeur based on the Noel Suisse made famous by the 12th of Daquin's Noels for the organ. One can only wonder whether these pieces give us a taste of Franck's own improvisatory service playing at the time.

In addition to the Three Pieces of 1878, written and performed as part of the inaugural recital series for the Cavaillé-Coll organ at the Palais du Trocadéro, Volume 2 includes several other short pieces as well as the last of three versions of the Fantasy in C apart from the "official" version published in the Six Pieces as Opus 16. The two preliminary versions and Opus 16 are recorded in Volume 1 of this series. The version in Volume 2 is the only one dating from after publication. It preserves the opening section of the work but embarks upon a new second movement that includes an evocation of the pedal motive from the first section and builds to a grandiose recapitulation of the work's opening theme, omitting altogether the quiet voix humaine movement that closes Opus 16. Of all the versions, this one is thematically the tightest. Four short pieces for harmonium dating from 1865 to 1880 complete Volume 2.
Volume 3 contains music from the last year of Franck's life. The crowning monument, of course, is the Three Chorales, but more voluminous than these masterworks is the book of 63 liturgical organ works published in 1891, the year after the composer's death, and sometimes known as L'Organiste I. This title is misleading, since L'Organiste II contains much earlier liturgical compositions. Program annotator Martin Weyer prefers to call the 1891 publication Pieces pour Orgue ou Harmonium. Franck died before completing the 100 or more pieces this work was to have contained. In sheer musical quality, these pieces far surpass those of the earlier liturgical collection. In these tiny works we more often hear the authentic voice of the mature Franck. The pieces are carefully organized. Vincent D'Indy claimed that they were intended as music for the Magnificat at Vespers. They are grouped by key into suites of seven pieces: six short versets (under two minutes each) and a longer concluding piece (between four and five minutes). Each suite but the last has an "Amen"—no more than a brief chord progression, and not numbered among the 63 pieces. There are thematic and motivic links in suites. Two of them are designated for Christmas and include quotations of traditional Noels.

The organ is the 1998 Goll in the church of St Martin, Memmingen. It produces a remarkable imitation of the Cavaillé-Coll sound Franck would have had in mind. The acoustic is rich and reverberant. Ross's playing of the canonic Twelve is highly estimable. My only serious complaint is that tempos often seem unduly prodded and phrasing sometimes abrupt. It can sound as if the artist is impatient with the music. I know this cannot be the case, but so often in the Cantabile from the Three Pieces, to take a particularly sensitive example, I feel rushed as Ross moves from one phrase to another. This is a piece that absolutely must aspire to the condition of vocal music—Franck called it Cantabile, for heaven's sake!—and I believe it would sound more lyrical if the player took longer "breaths". In the Three Chorales especially, I long for more rhetorical space in the playing. It would be so effective in the luxuriously reverberant acoustic captured here.

These recordings are obviously intended for listeners who are seriously devoted to Franck and want to hear everything he wrote for the organ. I expect that most general listeners, if they are interested in the Franck organ works at all, will be most concerned with the 12. There are plenty of recordings to choose from. I keep coming back to Jeanne Demessieux's 1959 recordings on the Cavaillé-Coll at La Madeleine, Paris (Festivo 155, 2CD). I have never heard more consistently persuasive readings of these works. Don't be put off by the age of the recordings. Some organists have recorded what I call "12-plus": the canon plus a selection of other works. One of the more attractive is by Louis Robilliard (Festivo 6921.702, 3CD) on two great Cavaillé-Coll organs. Daniel Roth recorded Twelve-plus at three Cavaillé-Colls, including the behemoth at St Sulpice where he is organist (Motette 11381, 11391, 11401). Contrary to documentary evidence of Franck's own rapid tempos in the Six Pieces, Roth takes slow and ruminative tempos for the most part. One of my colleagues described his performances as "sluggish" and "pedestrian" (Sept/Oct 1992), but I hear them as spacious and sensitive. The lesson here is for listeners to hear samples of recordings before committing to purchase. Opinions can differ drastically.
Not long ago I reviewed the first volume in Hans-Eberhard Ross's series of the complete organ works of Cesar Franck (Audite 91.518; July/Aug 2006).

klassik.com | Dezember 2006 | Wendelin Bitzan | 7. Dezember 2006 | Quelle: http://magazin.k... Stil- und Registergegensätze

Dem gesamten Orgelwerk des belgischen Meisters César Franck ist eineMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Dem gesamten Orgelwerk des belgischen Meisters César Franck ist eine

Classica-Répertoire
Classica-Répertoire | Octobre 2006 | David Loison | 1. Oktober 2006

Dans le volume 2 de son intégrale César Franck, Hans-Eberhard Ross nousMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Dans le volume 2 de son intégrale César Franck, Hans-Eberhard Ross nous

Audiophile Audition
Audiophile Audition | September 2006 | John Sunier | 5. September 2006 First recorded collection of all the organ works by the founder of the organ symphony

This collection of three SACDs, available separately, claims to be theMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
This collection of three SACDs, available separately, claims to be the

opushd.net - opus haute définition e-magazine
opushd.net - opus haute définition e-magazine | numéro 12 | Jean-Jacques Millo | 11. Juli 2006

Avec les six pièces de 1863, les trois pièces de 1878 et les troisMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Avec les six pièces de 1863, les trois pièces de 1878 et les trois

Musica Sacra
Musica Sacra | Heft 4 - Juli/August 2006 | Guido Krawinkel | 1. Juli 2006

Eine Neuaufnahme der Orgelwerke von César Franck ist auch nicht geradeMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eine Neuaufnahme der Orgelwerke von César Franck ist auch nicht gerade

Fono Forum
Fono Forum | 6/2006 | Christoph Vratz | 1. Juni 2006 Sechs statt zwei

In drei Folgen – „Vom Wunderkind zum Komponisten“, „Verkannte Größe“, „Erfüllung und Abschied“ – wird uns, so verkündet es derMehr lesen

In drei Folgen – „Vom Wunderkind zum Komponisten“, „Verkannte Größe“, „Erfüllung und Abschied“ – wird uns, so verkündet es der Text auf der CD-Hülle, das komplette Orgelwerk von César Franck vorgestellt – erstmalig. Nun zählt Franck unter Organisten nicht gerade zu den chronisch Vernachlässigten; also muss es eine Erklärung geben, warum seine Orgelwerke nun sechs statt der üblichen zwei bzw. drei CDs füllen.

Hans-Eberhard Roß hat an der Goll-Orgel in Memmingen neben den Standardwerken auch jene teilweise posthum erschienenen Kompositionen eingespielt, die Franck für Orgel oder Harmonium geschrieben hat. Nichts Ungewöhnliches, da in Frankreich die Verwandtschaftsbeziehungen zwischen beiden Instrumenten weit enger ausgelegt wurden als etwa zur gleichen Zeit in Deutschland. So hat beispielsweise Louis Vierne Francks fünf Stücke von 1856 für Orgel transkribiert, ohne dafür grundlegend in den Notentext eingreifen zu müssen. Im Falle der „Pièces posthumes“, 1905 von Francks Sohn Georges herausgegeben, ist zwar die Wahl des Instruments freigestellt, doch es gibt gute Gründe anzunehmen, dass Franck die Orgel favorisiert habe. Die umfangreichste Sammlung für Orgel oder Harmonium, „L'Organiste I“, blieb unvollendet. Von den ursprünglich 100 Sätzen sind lediglich 63 überliefert. Nach Aussage von Francks Schüler d'Indy handelt es sich hierbei um Magnificat-Versetten, kleine liturgische Häppchen für den Vespergottesdienst – eine Behauptung, die in ihrer Absolutheit nicht ganz richtig sein dürfte.

Roß spielt diese, zwischen wenigen Sekunden und maximal fünf Minuten langen Stückchen mit penibler Dynamisierung und umsichtiger Registrierung. Jedes dieser Werke erhält dadurch einen eigenen Charakter. Roß nutzt sein feines Legato-Spiel, um aus einzelnen Tönen ein Gewebe aus Klängen zu bilden, die einander ergänzen und sich wechselseitig etwas mitzuteilen haben. Durch den Miniaturcharakter dieser Werke gewinnt der Hörer den Eindruck, als führe Roß eine Kamera: Auf ein zartes Andantino folgt unvermittelt ein plüschiges Maestoso, auf ein „Poco Allegro“ ein kurzes „Amen“ und ein gemächliches „Offertoire“. Dadurch fügen sich diese Einzelwerke zu kleinen Suiten.

Bei Francks großen Orgelwerken, den Chorälen, dem „Final“ oder der „Grande Pièce Symphonique“, fällt auf, dass Roß zügig unterwegs ist. Egal, ob man Olivier Latry (DG), Eric Lebrun (Naxos), Daniel Roth (Motette) oder Jean Guillou (Dorian) zum Vergleich heranzieht, stets wählt Roß die rascheren Tempi. Nun ließe sich dieser Befund damit begründen, dass die genannten Einspielungen allesamt an Cavaillé-Coll-Orgeln bzw. diesen nachempfundenen Instrumenten entstanden sind und dadurch per se andere Klangvoraussetzungen bieten. Im Booklet weist Martin Weyer auf das Problem der Wahl zwischen historischer Nähe und modernem Orgelbau hin: „Unter dem Deckmantel historischer Exaktheit hat sich ein neuer musikalischer Materialismus eingeschlichen, der den Interpreten zum Vollzugsbeamten des Instrumentenkundlers macht und seine Eigenverantwortung reduziert.“ Gern hätte man an dieser Stelle auch ein Wort des Künstlers gelesen und seine Einschätzung über das eher unbekannte Franck-Repertoire kennen gelernt.

Roß missbraucht seine Tempi nicht für virtuose Zwecke, ihm geht es nicht um ein Kräftemessen. Vielmehr vermeidet er so Schwere und Weihe. Sein Spiel ist nie altherrenhaft, sondern birgt einen gewissen „elan vital“. Etwa, wenn er in der „Grande Piece Symphonique“ die Triolenketten der rechten Hand unbeirrt rasch abspult und die Aufmerksamkeit dadurch ganz auf das Thema im Pedal lenkt. Der folgende Übergang zu den langen Halben wirkt wie der Eintritt in eine andere Welt – doch auch diese ist nur eine Zwischenstation vor dem nachstehenden Andante. Roß spielt seinen Franck auf durchdachte, überzeugende, nie philosophisch überladene Weise.

Das Klangbild ist als großes Plus zu werten. Die Orgel wird weder künstlich an unser Ohr herangezoomt noch verliert sich ihr Klang breiig im weiten Raum des Kirchenschiffes. Sie klingt natürlich und klar; den Hörer erwartet eine angenehme räumliche Mischung aus Distanz und Nähe.
In drei Folgen – „Vom Wunderkind zum Komponisten“, „Verkannte Größe“, „Erfüllung und Abschied“ – wird uns, so verkündet es der

Diapason
Diapason | juin 2006 | Paul de Louit | 1. Juni 2006

Ce qu'on qualifie d'intégrale de l'œuvre d'orgue de César Franck se compose généralement des seules dix-neuf pièces formant les trois recueilsMehr lesen

Ce qu'on qualifie d'intégrale de l'œuvre d'orgue de César Franck se compose généralement des seules dix-neuf pièces formant les trois recueils de la maturité et de la fin. Déjà, Eric Lebrun avait commencé d'élargir ce panorama pour refléter aussi un Franck plus juvénile, moins maître de son métier, lorsqu'il exerçait à Saint-Jean Saint-François. Mais c'est ici la première fois qu'on peut entendre réuni tout ce que Franck a écrit pour son instrument, et même au-delà, puisque Hans-Eberhard Ross y a inclus le corpus pour harmonium.

Après être allé vers une diversité de plus en plus raffinée d'instruments historiques (Susan Landale, Joris Verdin), n'est-ce pas politiquement incorrect que d'opter pour un instrument récent, et le même de bout en bout ? Outre l'unité qu'en retire cependant un corpus qui pourrait briller autrement par son disparate, l'instrument de Memmingen (IV/62, 1998) se montre à la hauteur, ici registré avec une économie de mixtures de bon aloi et un sens irréprochable des équilibres (ensembles de fonds, mélanges fonds/anches, crescendos).

Le premier volume est de très haute tenue : les deux Pièces trouvent leur tempo et, partant, leur juste trajectoire formelle, ce qui tient presque du tour de force dans la passionnante mais épineuse Pièce pour Saint-Eustache. Dans les 6 Pièces, Ross trouve, un peu à l'instar de Landale, un heureux compromis entre les tempos vifs retrouvés par Fauquet et le souffle lyrique de la tradition : une Grande Pièce symphonique parfaitement conduite, une Prière allante et dégagée de toute emphase pseudo-wagnérienne, mais au chant pénétrant et aux belles respirations, un finale enlevé, quasi au tempo de Verdin.

Le reste est plus inégal. On pourra toujours discuter du bien-fondé de jouer à l'orgue des pièces pour harmonium : il faut applaudir la vie qui en ressort ici. Il est plus difficile de souscrire sans réserve au parti pris rhapsodique qui secoue les 3 Pièces et les 3 Chorals. Si les deux finales n'en sont pas trop endommagés, la délicate construction de la Fantaisie en la cède sous l'amplitude des variations de tempo, le deuxième choral n'a plus grand-chose d'une passacaille et le premier y perd et son cantabile, et sa majesté formelle.
Ce qu'on qualifie d'intégrale de l'œuvre d'orgue de César Franck se compose généralement des seules dix-neuf pièces formant les trois recueils

Organ
Organ | 5/2006 | Dr. Wolf Kalipp | 1. Mai 2006

Die Besprechung dieser Gesamteinspielung der Orgelwerke von César FranckMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Besprechung dieser Gesamteinspielung der Orgelwerke von César Franck

Musik und Kirche
Musik und Kirche | 3/2006 | Rainer Lanz | 1. Mai 2006 Gewaltige Aufgabe, versiert gelöst

„Vom Wunderkind zum Komponisten“ – „Verkannte Größe“ – Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
„Vom Wunderkind zum Komponisten“ – „Verkannte Größe“ –

Muzyka21
Muzyka21 | 5 (70) - maj 2006 | Stanislaw Lubinski | 1. Mai 2006

Oto kolejne dwa woluminy organowych dziel wszystkich Francka. Tak jak i tenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Oto kolejne dwa woluminy organowych dziel wszystkich Francka. Tak jak i ten

Crescendo
Crescendo | 2/2006 | Stefan Voges | 1. April 2006

Packend spielt Hans-Eberhard Roß die Orgelwerke César Francks und lässtMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Packend spielt Hans-Eberhard Roß die Orgelwerke César Francks und lässt

Pizzicato
Pizzicato | 4/2006 | Pierre Schwickerath | 1. April 2006

Hans-Eberhard Roß poursuit avec bonheur l'intégrale de l’œuvre pour orgue de César Franck sur les magnifiques orgues Goll St. Martin deMehr lesen

Hans-Eberhard Roß poursuit avec bonheur l'intégrale de l’œuvre pour orgue de César Franck sur les magnifiques orgues Goll St. Martin de Memmingen. Tout comme le premier volume, le seconde et le troisième sont simplement superbes et tout commentaire supplémentaire n’est que redondance inutile.
Hans-Eberhard Roß poursuit avec bonheur l'intégrale de l’œuvre pour orgue de César Franck sur les magnifiques orgues Goll St. Martin de

La Tribune de l'Orgue
La Tribune de l'Orgue | 58/1 | (fc) | 1. April 2006 Une nouvelle intégrale de Franck

La présente série de trois doubles CD vient donc s'ajouter à une richeMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
La présente série de trois doubles CD vient donc s'ajouter à une riche

Stereo
Stereo | 3/2006 | Egon Bezold | 1. März 2006

Wer sich auf César Francks Orgelwerke einlässt, sollte ganz im Sinne desMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Wer sich auf César Francks Orgelwerke einlässt, sollte ganz im Sinne des

Cellesche Zeitung
Cellesche Zeitung | Reinald Hanke | 24. Dezember 2005 Orgelkunst der Romantik

Gerade jetzt, in der Zeit des vorweihnachtlichen Geschenke-Einkaufs kommtMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Gerade jetzt, in der Zeit des vorweihnachtlichen Geschenke-Einkaufs kommt

Badische Zeitung
Badische Zeitung | Dienstag, 20. Dezember 2005 | Johannes Adam | 20. Dezember 2005 Wer sucht, der findet
Hans-Eberhard Roß (Orgel) mit dem kompletten César Franck

Als Begründer des französisch-sinfonischen Orgelstils gilt César Franck. Seine zwölf gleichsam kanonisierten Orgelwerke zählen international zumMehr lesen

Als Begründer des französisch-sinfonischen Orgelstils gilt César Franck. Seine zwölf gleichsam kanonisierten Orgelwerke zählen international zum Standardrepertoire ambitionierter Organisten. Dass über das hehre Dutzend hinaus bei diesem Komponisten aber noch weit mehr zu holen ist, etwa das Kompendium „L’Organiste“, weiß man oft nur vom Hörensagen. Jetzt kann man sich umfassend informieren: Auf insgesamt sechs SACDs (audite 91.518 bis 91.520) hat Hans-Eberhard Roß an der hervorragenden Goll-Orgel von St. Martin in Memmingen das komplette Orgel-Œuvre Francks eingespielt. Da begegnet man sogar Petitessen, die manchmal nur ein paar Sekunden dauern. Ob in dieser lexikalischen Vollständigkeit wirklich alles berücksichtigt werden musste, wäre vorsichtig zu fragen. Aber diese Praxis macht gleichwohl Sinn: Das Bild, das wir von Franck haben, wird klarer, runder. Da gibt es (liturgische Gebrauchs-)Musik, die für einfachere, bescheidenere Verhältnisse gedacht ist. Nicht zuletzt ein Fundus für heutige Orgelleute, die an neuer Literatur für den
Gebrauch in Gottesdienst und Konzert interessiert sind. Motto: Wer sucht, der findet. Zuweilen auch Preziosen.

Das hier genutzte viermanualige 62-Register-Instrument von 1998 steht in der Tradition Aristide Cavaillé-Colls (Silbermann des 19. Jahrhunderts!) und ist für Franck bestens geeignet. Roß, der in Würzburg ausgebildete Kaunzinger-Schüler, bietet exzellente Interpretationen. Sorgfalt bis in den letzten Winkel hinein. Sehr ansprechend auch die Wiedergabe der bekannten Stücke. Erstaunt ist man indes über das ungewöhnlich forsche Tempo an diversen Stellen der für die Orgelsinfonik bedeutenden, im September 1863 vollendeten „Grande Pièce symphonique“: Legitimiert ist das Verfahren durch ein erst unlängst wieder entdecktes Exemplar des Erstdrucks, das Metronomangaben des Komponisten enthält.

Wenn es um die Interpretation der Orgelmusik von César Franck geht, wird die Roß-Initiative künftig sicherlich eine Rolle spielen. Bemerkenswert die Beihefttexte Martin Weyers: Sie sind ein Lesevergnügen.
Als Begründer des französisch-sinfonischen Orgelstils gilt César Franck. Seine zwölf gleichsam kanonisierten Orgelwerke zählen international zum

Der neue Merker
Der neue Merker | 12/2005 | Dorothea Zweipfennig | 12. Dezember 2005 César Franck – Gesamtedition der Orgelwerke bei audite

Ein höchst erfreuliches Unterfangen hat audite hier initiiert für denMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ein höchst erfreuliches Unterfangen hat audite hier initiiert für den

Händlerinfos

César Franck: Complete Organ Works Vol. II
Artikelnummer: 91.519
EAN-Code: 4022143915191
Preisgruppe: CV
Veröffentlichungsdatum: 1. Dezember 2005
Spielzeit: 126 min.

Neuigkeiten

Datum /
Typ
Titel
Rating
13.03.2007
Auszeichnung

Magnifique - 3/3 O's - César Franck: Complete Organ Works Vol. II
08.12.2006
Auszeichnung

Klangqualität: 5/5 - César Franck: Complete Organ Works Vol. II
22.08.2006
Auszeichnung

CD des Monats - César Franck: Complete Organ Works Vol. II
31.05.2006
Auszeichnung

4 de Diapason - César Franck: Complete Organ Works Vol. II
30.05.2006
Auszeichnung

Aufnahme: 5/5 Sternen - César Franck: Complete Organ Works Vol. II
30.05.2006
Auszeichnung

Klang: 5 von 5 - César Franck: Complete Organ Works Vol. II
26.05.2006
Auszeichnung

CD des Monats - César Franck: Complete Organ Works Vol. II
02.05.2006
Auszeichnung

5/5 Noten - César Franck: Complete Organ Works Vol. II
11.04.2011
Rezension

France Catholique
Amours, Delices...
21.07.2007
Rezension

American Record Guide
Not long ago I reviewed the first volume in Hans-Eberhard Ross's series of the...
14.03.2007
Rezension

opushd.net - opus haute définition e-magazine
Avec les six pièces de 1863, les trois pièces de 1878 et les trois chorals,...
05.03.2007
Rezension

Magazine de l'Orgue
Vous retrouverez ici la recherche du sensationnel dont j'avais déjà souligné...
07.12.2006
Rezension

klassik.com
Stil- und Registergegensätze
15.10.2006
Rezension

Classica-Répertoire
Dans le volume 2 de son intégrale César Franck, Hans-Eberhard Ross nous...
07.09.2006
Rezension

Audiophile Audition
First recorded collection of all the organ works by the founder of the organ symphony
22.08.2006
Rezension

Stereo
Wer sich auf César Francks Orgelwerke einlässt, sollte ganz im Sinne des...
04.08.2006
Rezension

Musica Sacra
Eine Neuaufnahme der Orgelwerke von César Franck ist auch nicht gerade das, was...
01.06.2006
Rezension

Diapason
Ce qu'on qualifie d'intégrale de l'œuvre d'orgue de César Franck se compose...
30.05.2006
Rezension

Musik und Kirche
Gewaltige Aufgabe, versiert gelöst
30.05.2006
Rezension

Fono Forum
Sechs statt zwei
26.05.2006
Rezension

Muzyka21
Oto kolejne dwa woluminy organowych dziel wszystkich Francka. Tak jak i ten...
02.05.2006
Rezension

Crescendo
Packend spielt Hans-Eberhard Roß die Orgelwerke César Francks und lässt den...
28.04.2006
Rezension

La Tribune de l'Orgue
Une nouvelle intégrale de Franck
28.04.2006
Rezension

Organ
Die Besprechung dieser Gesamteinspielung der Orgelwerke von César Franck ist...
05.04.2006
Rezension

Pizzicato
Hans-Eberhard Roß poursuit avec bonheur l'intégrale de l’œuvre pour orgue...
20.01.2006
Rezension

Cellesche Zeitung
Orgelkunst der Romantik
20.12.2005
Rezension

Badische Zeitung
Wer sucht, der findet
15.12.2005
Rezension

Der neue Merker
César Franck – Gesamtedition der Orgelwerke bei audite

Mehr von César Franck

Mehr von diesen Künstlern

Mehr aus diesem Genre

...