Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Eduard Franck & Richard Franck: Works for Violoncello and Piano

20031 - Eduard Franck & Richard Franck: Works for Violoncello and Piano

aud 20.031
bitte Qualität wählen
%: Listenpreis 19,99 EUR >> Sie sparen 4,00 EUR!
Auto-Rip:
Beim Kauf des physischen Tonträgers erhalten Sie zudem das komplette Album als kostenlosen MP3-Download.
Sonderpreis Rabattaktion!

Die nun vorliegende CD ist ein weiterer Baustein einer ganzen Serie von CDs, die sich mit Eduard und Richard Franck befasst. Vater und Sohn Franck wurden zu Lebzeiten als Pianisten gefeiert und als Komponisten hochgeschätzt, überlebten aber bald ihren eigenen Ruhm und wurden nach ihrem Tode...mehr

Eduard Franck | Richard Franck

"... mustergültig aufeinander abgestimmtes Ensemble. Zumal der Gleichklang ihrer musikalischen Ausdrucksnuancen sowie der außergewöhnliche - auch aufnahmetechnisch gut realisierte - klangliche Affinität der beiden "unvereinbaren" Partner Cello und Klavier machen das Spiel besonders hörenswert." (Das Orchester)

Titelliste

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat aus:
Stereo
Qualität

Eduard Franck Sonata in F major, Op. 42 (29:33) Thomas Blees | Roswitha Gediga

Richard Franck Serenade in C major, Op. 24 (04:41) Thomas Blees | Roswitha Gediga

Richard Franck Sonata in D major, Op. 22 (24:53) Thomas Blees | Roswitha Gediga

Informationen

Die nun vorliegende CD ist ein weiterer Baustein einer ganzen Serie von CDs, die sich mit Eduard und Richard Franck befasst. Vater und Sohn Franck wurden zu Lebzeiten als Pianisten gefeiert und als Komponisten hochgeschätzt, überlebten aber bald ihren eigenen Ruhm und wurden nach ihrem Tode weithin vergessen. Erst die Rückbesinnung auf das 19. und frühe 20. Jahrhundert und besonders auf die Musiker im Umfeld der sogenannten „großen Meister“ führte zu ihrer Wiederentdeckung.

Besprechungen

Diapason
Diapason | Janvier 2005 | Jean-Claude Hulot | 1. Januar 2005

La firme Audite a entrepris de réhabiliter la musique d’Eduard Franck, romantique allemand qui fut l’élève particulier de Mendelssohn et quiMehr lesen

La firme Audite a entrepris de réhabiliter la musique d’Eduard Franck, romantique allemand qui fut l’élève particulier de Mendelssohn et qui jouissait de l’estime de Schumann. Son œuvre, très abondante mais en partie perdue, manifeste l’influence de son maître, illustrant l’esthétique de l’école de Leipzig. La violoniste Christiane Edinger figure parmi les maîtres d’œuvre de ces très généreux ensemble ; après le vaste Concerto n° 1 (cf n° 474, avec une autre symphonie), elle propose le second, marqué jusqu’au pastiche par celui de Beethoven, couplé avec une symphonie inspirée par Mendelssohn, notamment par l’« Italienne » ; belle lecture, malgré un orchestre sans brillant particulier, mais qui mérite la découverte. Franck a écrit un très vaste corpus de musique de chambre ; le Quatuor Edinger a gravé trois des quatre quatuors et le Quintette avec piano ; tout comme dans les deux sextuors, on trouve dans ces pages de coupe immuablement classique un style proche de la musique de chambre de Mendelssohn, ou fugitivement de Beethoven, plus que des partitions contemporaines de Brahms, Dvorak et Tschaikovski. Sans prétention novatrice, un bonheur mélodique incontestable, doublé d’une réelle élégance d’écriture innerve ces partitions. Le Quatuor Edinger, renforcé selon les œuvres, propose une lecture satisfaisante de ces premières mondiales, même si certains traits « mendelssohniens » de virtuosité apparaissent mal contrôlés, et si l’ensemble aurait gagné à plus de flamme – en particulier de dans les mouvements lents, parfois bien ternes ; néanmoins, il faut saluer une découverte intéressante, en conseillant de commencer par le disque qui réunir le Quatuor n°1 et le Quintette, à mon sens les deux partitions les plus convaincantes.

Les deux sonates pour violoncelle et piano sont de réelles réussites qui mettent en valeur le lyrisme flatteur de l’instrument, et qui mériteraient de revenir au répertoire ; l’éditeur leur associe celles de Richard Franck, fils d’Eduard et élève de Reinecke (lui-même successeur de Mendelssohn à Leipzig), également pianiste, compositeur et chef d’orchestre. Moins inspirées que celles de son père, elles n’en témoignent pas moins de la qualité « artisanale » du travail du fils Franck ; bonne idée d’avoir fait le lien par les Trois pièces, charmeuses et un peu salonnardes de Reinecke. Enfin, les deux trios avec piano de Richard sont également marqués par les influences de Mendelssohn, Schubert et Schumann, avec les mêmes écriture et invention mélodique que son père, quoique encore plus anachronique (1893 et 1900) ; les deux sonates pour violon et piano (1890 et 1903) sont tout autant charmeuses, illustrant avec bonheur la facture de cette « musique de salon » comme la baptisait avec condescendance Max Reger. Au demeurant, bien défendues par les musiciens réunis pour ces disques, ces pages inédites ne manquent pas d’attrait et justifient qu’on sorte des sentiers battus pour aller à leur rencontre.
La firme Audite a entrepris de réhabiliter la musique d’Eduard Franck, romantique allemand qui fut l’élève particulier de Mendelssohn et qui

Neue Musikzeitung
Neue Musikzeitung | Juli/August 2004 | Hanspeter Krellmann | 1. Juli 2004 Schatten-Dasein – Komponisten, die aus dem Raster fallen

Unser musikgeschichtliches Verständnis orientiert sich an Eckdaten: SieMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Unser musikgeschichtliches Verständnis orientiert sich an Eckdaten: Sie

CD Compact
CD Compact | Num. 170, novembre 2003 | Josep Pascual | 1. November 2003

Hace pocos meses, empezó a distribuirse entre nosotros un compacto delMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Hace pocos meses, empezó a distribuirse entre nosotros un compacto del

Pizzicato
Pizzicato | 10/2001 | Rémy Franck | 1. Oktober 2001

Audite setzt seine Serie mit Aufnahmen der Komponisten Eduard und Richard Franck mit Cellowerken fort. Leider wird mit dieser CD das Niveau derMehr lesen

Audite setzt seine Serie mit Aufnahmen der Komponisten Eduard und Richard Franck mit Cellowerken fort. Leider wird mit dieser CD das Niveau der bisherigen Einspielungen nicht gehalten. Das Cellospiel von Thomas Blees könnte man ja gerade noch akzeptieren, jedoch ist mir das peinlich nuancenarme, herzlos akademische Spiel von Roswitha Gediga zuwider und vergällt einem gar kräftig die Freude an den lyrisch-schwungvollen Kompositionen von Franck, Vater und Sohn.
Audite setzt seine Serie mit Aufnahmen der Komponisten Eduard und Richard Franck mit Cellowerken fort. Leider wird mit dieser CD das Niveau der

Bayernkurier
Bayernkurier | Nr. 36 | Wolfgang Johannes Müller | 6. September 2001 NEUER ROMANTIKER
Ein Meister namens Eduard Franck

Über einen vergessenenen Komponisten noch so begeistert zu reden, istMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Über einen vergessenenen Komponisten noch so begeistert zu reden, ist

Frankfurter Allgemeine Zeitung
Frankfurter Allgemeine Zeitung | 17.08.2001 | Werner M. Grimmel | 17. August 2001 Pflicht zur Romantik
Da ist Platz neben den Gipsbüsten: Eduard Franck hat ihn verdient

Daß er "auf diesem Wege weiter und vorwärts arbeiten" möge, wünschteMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Daß er "auf diesem Wege weiter und vorwärts arbeiten" möge, wünschte

American Record Guide | 3/2001 | David W. Moore | 1. Mai 2001

Recently I bought a disc containing Eduard Franck\'s Cello Sonata, Opus 6 and Richard Franck\'s Sonata 2, Opus 36 (Fermate 20021). At first I thoughtMehr lesen

Recently I bought a disc containing Eduard Franck\'s Cello Sonata, Opus 6 and Richard Franck\'s Sonata 2, Opus 36 (Fermate 20021). At first I thought this must be the same thing, but this one turns out to be Eduard\'s Opus 42 and Richard\'s Opus 22 plus Richard\'s Serenade, Opus 24, a short and pleasant piece. In fact, pleasant describes all of this music, lovely and decidedly upbeat in nature. Blees and Gediga play it with warmth and musicality. Eduard (1817-93) is Richard\'s (1858-1938) father and both have a positive, romantic attitude that is refreshing and makes a very pleasant record. They were German composers who never quite made it to the big time, but both are full of beautiful ideas well carried out.

Blees has been recording at least as long as I have been reviewing, and it is nice to see him active again, still on the prowl for new old music. I first heard him playing a concerto by Leonardo Leo, if memory serves, on an old Vox LP. He still has the same warmth and directness I enjoyed then.
Recently I bought a disc containing Eduard Franck\'s Cello Sonata, Opus 6 and Richard Franck\'s Sonata 2, Opus 36 (Fermate 20021). At first I thought

Fono Forum
Fono Forum | 9/2000 | Norbert Hornig | 1. September 2000 Vater und Sohn

Das Label Fermate engagiert sich hier bereits mit seiner dritten Veröffentlichung für Eduard Franck (1817-1893) und seinen Sohn Richard (1858-1938)Mehr lesen

Das Label Fermate engagiert sich hier bereits mit seiner dritten Veröffentlichung für Eduard Franck (1817-1893) und seinen Sohn Richard (1858-1938) und schließt damit Repertoire-Lücken. Eduard Francks Tonsprache steht deutlich hörbar in der Nachfolge seines Lehrers Mendelssohn, Richard Franck in der Nähe von Brahms, Grieg und Reinecke. Dennoch, Vater und Sohn waren keine puren Nachahmer. Sie schrieben eingängige, dem Ausdrucksspektrum des Cellos gemäße Musik. Thomas Blees musiziert gediegen und tonschön, in den langsamen Sätzen vielleicht etwas zu bedächtig. Die Klangtechnik sorgte für eine ausgewogene Balance.
Das Label Fermate engagiert sich hier bereits mit seiner dritten Veröffentlichung für Eduard Franck (1817-1893) und seinen Sohn Richard (1858-1938)

Crescendo
Crescendo | Juli/August 2000 | Jakob Buhre | 1. Juli 2000

"Die großen und kleinen Geiger unserer Zeit spielen fast nichts mehr alsMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
"Die großen und kleinen Geiger unserer Zeit spielen fast nichts mehr als

Händlerinfos

Eduard Franck & Richard Franck: Works for Violoncello and Piano
Artikelnummer: 20.031
EAN-Code: 4022143200310
Preisgruppe: BCA
Veröffentlichungsdatum: 1. Januar 2001
Spielzeit: 59 min.

Neuigkeiten

Datum /
Typ
Titel
Rating
11.03.2013
Auszeichnung

Klassika - CD-Tipp - Eduard Franck & Richard Franck: Works for Violoncello and Piano
07.03.2005
Auszeichnung

Auszeichnung Repertoire - Eduard Franck & Richard Franck: Works for Violoncello and Piano
29.08.2006
Rezension

CD Compact
Hace pocos meses, empezó a distribuirse entre nosotros un compacto del sello...
07.03.2005
Rezension

Fono Forum
Vater und Sohn
07.03.2005
Rezension

Diapason
La firme Audite a entrepris de réhabiliter la musique d’Eduard Franck,...
07.03.2005
Rezension

Neue Musikzeitung
Schatten-Dasein – Komponisten, die aus dem Raster fallen
07.03.2005
Rezension

American Record Guide
Recently I bought a disc containing Eduard Franck\'s Cello Sonata, Opus 6 and...
07.03.2005
Rezension

Crescendo
"Die großen und kleinen Geiger unserer Zeit spielen fast nichts mehr als...
07.03.2005
Rezension

Bayernkurier
NEUER ROMANTIKER
07.03.2005
Rezension

Frankfurter Allgemeine Zeitung
Pflicht zur Romantik
07.03.2005
Rezension

Pizzicato
Audite setzt seine Serie mit Aufnahmen der Komponisten Eduard und Richard Franck...

Mehr von den Komponisten

Mehr aus diesem Genre

...