Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Schubert: Piano Sonata in G Major - Liszt: Piano Sonata in B Minor

20043 - Schubert: Piano Sonata in G Major - Liszt: Piano Sonata in B Minor

aud 20.043
bitte Qualität wählen

Jimin Oh-Haveniths Interpretation von Franz Schuberts großer Sonate in G-Dur und Liszts solitärer Sonate in h-Moll legt die Wahlverwandtschaft zwischen zwei Meisterwerken der romantischen Klaviermusik frei.mehr

Franz Schubert | Franz Liszt

Jimin Oh-Haveniths Interpretation von Franz Schuberts großer Sonate in G-Dur und Liszts solitärer Sonate in h-Moll legt die Wahlverwandtschaft zwischen zwei Meisterwerken der romantischen Klaviermusik frei.

Titelliste

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat aus:
Stereo
Qualität

Franz Schubert Piano Sonata No. 18 in G Major, D. 894 'Fantasia' (45:22) Jimin Oh-Havenith

Franz LisztJimin Oh-Havenith

Jetzt mit Paypal Express kaufen!

Informationen

Wahlverwandtschaft zweier Meisterwerke: Jimin Oh-Havenith spielt Schubert und Liszt

Die vorliegende Einspielung von Franz Schuberts großer Sonate in G-Dur D 894 und Liszts Sonate in h-Moll markiert den Beginn der Zusammenarbeit der Pianistin Jimin Oh-Havenith und audite. Die zweite CD mit Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven (op. 57, op. 109, op. 111) wird in Kürze veröffentlicht, weitere Aufnahmen sind bereits in Planung.

Das Programm der vorliegenden CD stellt nicht nur pianistische Hauptwerke Franz Schuberts und Franz Liszts gegenüber, sondern gibt auch Gelegenheit, der Beziehung zwischen zwei großen Komponisten des 19. Jahrhunderts nachzuspüren. Sie lernten sich zwar persönlich nicht mehr kennen, hatten aber weit mehr als nur den Vornamen gemeinsam: Ohne den Einfluss Schuberts ist Liszts Werk kaum denkbar; schon zehn Jahre nach Schuberts Tod trat Liszt mit Klaviertranskriptionen von Liedern Schuberts hervor, die eine geradezu symbiotische Verbundenheit mit Schuberts Welt bezeugen.

Mit Klangfülle und überzeugender Texttreue erschließt Jimin Oh-Havenith die beiden Meisterwerke. Ihr warmer Klang, der immer unmittelbar mit präziser rhythmischer Struktur verbunden ist, bestimmt die Klarheit ihrer Interpretation und lässt die Musik in all ihrem Reichtum lebendig werden.

Besprechungen

www.musik-medienhaus.de | September 2020 | Daniel Kunert | 1. September 2020 | Quelle: https://www.musi...

Jimin Oh-Havenith bietet dem Hörer einen großartigen Musikgenuss. Teilweise kräftig zupackend [...], teils zärtlich und liebevoll, dabei immer sehr ausdrucksvoll und genießerisch. Die einzelnen Sätze der Fantasia sind klanglich so deutlich, markant und nachvollziehbar, dabei technisch tadellos, dass man sich wirklich in der Musik verlieren kann. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Jimin Oh-Havenith bietet dem Hörer einen großartigen Musikgenuss. Teilweise kräftig zupackend [...], teils zärtlich und liebevoll, dabei immer sehr ausdrucksvoll und genießerisch. Die einzelnen Sätze der Fantasia sind klanglich so deutlich, markant und nachvollziehbar, dabei technisch tadellos, dass man sich wirklich in der Musik verlieren kann.

American Record Guide | March 2020 | Bruno Repp | 1. März 2020

Jimin Oh-Havenith (b 1960) is Korean but has been living and teaching in Germany for many years. She is clearly a serious and accomplished musician.Mehr lesen

Jimin Oh-Havenith (b 1960) is Korean but has been living and teaching in Germany for many years. She is clearly a serious and accomplished musician. For this recording she has selected two great masterpieces of the repertoire that make very different demands on technique and expression. The Schubert sonata is better than the Liszt sonata. I first listened to the Schubert played by Gilbert Schuchter (J/F 2018) whose interpretation is magisterial—slow and serious, with meticulous articulation and dynamics as well as judicious rubato to add just a hint of charm. Oh-Havenith’s approach is rather similar, only the rubato is almost totally absent, and with it the charm. Only in the Trio of III does she relax a bit. Some isolated notes in I seem a bit too short to me, and loud parts can get severe and heavy. (Do I hear an extra note at 1:28 in III? Perhaps an editing mistake.) This is a somewhat rigid and austere rendition of the sonata, but it commands respect. Schubert can live without rubato. But Liszt cannot. She displays the same seriousness and careful articulation, and she has more than sufficient technique, but there is not much excitement or lyricism. Her touch is rather hard, and she takes difficult passages at a deliberate pace, which robs them of momentum. The fugal section, too, is rather academic, not Mephistophelian. The beginning and end of the sonata lack mystery. The lyrical sections are stiff, almost metronomic. Short notes are sometimes hacked. For comparison I listened to a recording by Andrei Vieru (IMV 25) whose performance is fairly standard but for that reason alone preferable to Oh-Havenith’s, and to a recent concert performance on BBC Radio 3 by a talented young Georgian, Mariam Batsashvili, who made the sonata really come to life (but had to pay the price for some risk-taking). Of course, there are many outstanding recordings by great pianists of the past and present. So, at best this release is worth getting for the Schubert. The recorded sound is excellent.
Jimin Oh-Havenith (b 1960) is Korean but has been living and teaching in Germany for many years. She is clearly a serious and accomplished musician.

Piano News
Piano News | März/April 2/2020 | Oliver Buslau | 1. März 2020

Jimin Oh-Havenith tobt sich in dem von aufeinanderprallenden Motiven geprägten Klangdrama geradezu aus und pflegt einen spannungsgeladenen Erzählton.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Jimin Oh-Havenith tobt sich in dem von aufeinanderprallenden Motiven geprägten Klangdrama geradezu aus und pflegt einen spannungsgeladenen Erzählton.

www.amazon.de
www.amazon.de | 20. Januar 2020 | 20. Januar 2020 | Quelle: https://www.amaz...

Soberbia interpretación. Honestidad, pureza, música en su estado más puro, donde el intérprete se quita de en medio para dejar sonar laMehr lesen

Soberbia interpretación. Honestidad, pureza, música en su estado más puro, donde el intérprete se quita de en medio para dejar sonar la Música.

Dt. Übersetzung:
Hervorragende Leistung. Ehrlichkeit, Reinheit, Musik in ihrem reinsten Zustand, bei der der Interpret sich selbst aus dem Weg räumt, um die Musik spielen zu lassen.
Soberbia interpretación. Honestidad, pureza, música en su estado más puro, donde el intérprete se quita de en medio para dejar sonar la

Usinger Anzeiger | Sonntag, 01.12.2019 | Schwager | 1. Dezember 2019 | Quelle: https://www.usin... Wehrheimer Pianistin Jimin Oh-Havenith veröffentlicht zwei neue Solo-CDs
Die Wehrheimer Pianistin Jimin Oh-Havenith hat zwei neue Solo-CD's mit Klaviermusik von Johann Sebastian Bach, Franz Schubert und Franz Liszt herausgebracht.

Sorgfältig gestaltet Oh-Havenith bei Schuberts "Klaviersonate Nr.18 G-Dur, D.894 Fantasia" die Klangwirkung, spürt dieser spezifischen Mischung aus Lebensmut und Verzweiflung nach, die ganz besonders bei Schuberts Musik zum Ausdruck kommt und die nie ihren melancholischen Grundtenor verliert.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Sorgfältig gestaltet Oh-Havenith bei Schuberts "Klaviersonate Nr.18 G-Dur, D.894 Fantasia" die Klangwirkung, spürt dieser spezifischen Mischung aus Lebensmut und Verzweiflung nach, die ganz besonders bei Schuberts Musik zum Ausdruck kommt und die nie ihren melancholischen Grundtenor verliert.

www.pizzicato.lu | 24/11/2019 | Remy Franck | 24. November 2019 | Quelle: https://www.pizz... Notizbuch eines Rezensenten – CD-Kurzrezensionen von Remy Franck (Folge 252)

Da fehlt einiges… Franz Schuberts zerrissene Sonate D 894 (Fantasie) spielt die koreanische Pianistin Jimin Oh-Havenith auf einer CD von Audite. SieMehr lesen

Da fehlt einiges… Franz Schuberts zerrissene Sonate D 894 (Fantasie) spielt die koreanische Pianistin Jimin Oh-Havenith auf einer CD von Audite. Sie paart dieses Werk mit der h-Moll-Sonate von Franz Liszt. In beiden Interpretationen entsteht eher der Eindruck von artistischer Kunstfertigkeit als von künstlerischem Ausdruck. Oh-Havenith spielt virtuos und mit großer Klarheit, sehr strukturell, aber wo Poesie nötig ist, fehlt sie, wo Leidenschaft die Musik prägen sollte, ist diese abwesend. Auch das Hintergründige der Schubert-Sonate kann ich nicht hören. So entsteht vor allem der Eindruck von purer Technik, und für diese kalte Lust am Spiel bin ich nicht zu haben.
Da fehlt einiges… Franz Schuberts zerrissene Sonate D 894 (Fantasie) spielt die koreanische Pianistin Jimin Oh-Havenith auf einer CD von Audite. Sie

Klassiek Centraal | 18/11/2019 | Erik Langeveld | 18. November 2019 | Quelle: https://klassiek... Schubert en Liszt herboren

Een project dat is verzorgd tot in de kleinste details. Van de prachtig klinkende Bösendorfer vleugel met zijn ronkende bassnaren tot het bijgesloten zeer informatieve booklet, alles is perfect. Maar het meest valt de Audite te prijzen voor de moed om te kiezen voor een relatief onbekende, niet zo heel jeugdige, maar geweldige pianiste die met haar integere, vernieuwende aanpak een aangrijpende Schubert presenteert en alle stemmingen, bizarre ideeën en geluidseffecten van Liszt’s eeuwige pièce de résistance moeiteloos weet neer te zetten. Kostelijk! Daar kunnen veel van haar bekendere collega’s nog wat van opsteken! Deze CD is een verruiming van ieders muzikale horizon! Briljant, kopen!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Een project dat is verzorgd tot in de kleinste details. Van de prachtig klinkende Bösendorfer vleugel met zijn ronkende bassnaren tot het bijgesloten zeer informatieve booklet, alles is perfect. Maar het meest valt de Audite te prijzen voor de moed om te kiezen voor een relatief onbekende, niet zo heel jeugdige, maar geweldige pianiste die met haar integere, vernieuwende aanpak een aangrijpende Schubert presenteert en alle stemmingen, bizarre ideeën en geluidseffecten van Liszt’s eeuwige pièce de résistance moeiteloos weet neer te zetten. Kostelijk! Daar kunnen veel van haar bekendere collega’s nog wat van opsteken! Deze CD is een verruiming van ieders muzikale horizon! Briljant, kopen!

Note 1 - Neuheitenheft | November-Dezember 2019 | 1. November 2019 Wahlverwandt

Die Interpretation von Franz Schuberts großer Sonate G-Dur D 894 (1826) und Franz Liszts solitärer Sonate h-Moll {1851-1853) durch dieMehr lesen

Die Interpretation von Franz Schuberts großer Sonate G-Dur D 894 (1826) und Franz Liszts solitärer Sonate h-Moll {1851-1853) durch die koreanisch-deutsche Pianistin Jimin Oh-Havenith auf dem Label AUDITE lässt den aufmerksamen Hörer erstaunt aufhorchen, denn sie legt hier eine bislang offenbar unbeachtete Wahlverwandtschaft zwischen zwei herausragenden Meisterwerken des romantischen Klavierrepertoires offen.
Die Interpretation von Franz Schuberts großer Sonate G-Dur D 894 (1826) und Franz Liszts solitärer Sonate h-Moll {1851-1853) durch die

Händlerinfos

Schubert: Piano Sonata in G Major - Liszt: Piano Sonata in B Minor
Artikelnummer: 20.043
EAN-Code: 4022143200433
Preisgruppe: BCB
Veröffentlichungsdatum: 8. November 2019
Spielzeit: 76 min.

Neuigkeiten

Datum /
Typ
Titel
Rating
21.09.2020
Rezension

www.musik-medienhaus.de
Es gibt Klavierwerke, die muss man sich förmlich auf der Zunge – oder in den...
11.05.2020
Rezension

www.amazon.de
Soberbia interpretación. Honestidad, pureza, música en su estado más puro,...
18.03.2020
Rezension

American Record Guide
Jimin Oh-Havenith (b 1960) is Korean but has been living and teaching in Germany...
04.03.2020
Rezension

Piano News
Liszt war Herausgeber von Schuberts "Fantasie"-Sonate D 894, und deren Konzept...
02.12.2019
Rezension

Usinger Anzeiger
Wehrheimer Pianistin Jimin Oh-Havenith veröffentlicht zwei neue Solo-CDs
26.11.2019
Rezension

www.pizzicato.lu
Notizbuch eines Rezensenten – CD-Kurzrezensionen von Remy Franck (Folge 252)
20.11.2019
Rezension

Klassiek Centraal
Schubert en Liszt herboren
09.11.2019
Info

Track added to Spotify Playlist "Classical New Releases"
04.11.2019
Rezension

Note 1 - Neuheitenheft
Wahlverwandt

Mehr von den Komponisten

Mehr aus diesem Genre

...