Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

American Recital

92702 - American Recital

aud 92.702
Bitte Qualität wählen

American Recital

Der Querschnitt nordamerikanischer Klaviermusik von 1850 bis 1980 mit Kompositionen von Gottschalk, Gershwin, Barber, Rzewski und Glass taucht den Hörer in einen faszinierenden musikalischen Kosmos, der vor allem durch seine stilistische Vielfalt geprägt ist. Diese ist für die Identitätssuche der amerikanischen Musik von Beginn ihrer Geschichte an charakteristisch - die einzigartige Situation führt zu einer Fülle ethnisch-sozialer Phänomene und dem Prinzip des permanenten kulturellen Austauschs.mehr

Louis Moreau Gottschalk | George Gershwin | Philip Glass | Frederic Rzewski | Samuel Barber

"[Murtfeld's] playing is both a pleasure to listen to and (speaking as an American) downright refreshing. Heartily recommended." (International Record Review)

Multimedia

Informationen

Die vorliegende SACD präsentiert mit Kompositionen von Louis Moreau Gottschalk, George Gershwin, Samuel Barber, Frederic Rzewski und Philip Glass einen Querschnitt nordamerika­nischer Klaviermusik von 1850 bis 1980. Die Aufnahmen bieten dem Hörer die Möglichkeit, in einen faszinierenden musikalischen Kosmos einzutauchen, der vor allem durch seine stilistische Vielfalt geprägt ist. Sie ist für die Identitätssuche der amerikanischen Musik von Beginn ihrer Geschichte an charakteristisch, da fehlende historische Bezüge durch die Fülle ethnischer und sozialer Phänomene und das Prinzip des permanenten kulturellen Austauschs ersetzt werden. Gottschalk wurde zum frühen Wegbereiter des „Crossover" und Gershwin verschmolz Jazz und Kunstmusik zu einer einzigartigen Einheit. Samuel Barber lieferte mit seiner monumentalen Klaviersonate und dem Nocturne glänzende Beispiele einer tonal und formal zwar konservativen, aber kraftvollen und bezwingenden individuellen Sprache. Philip Glass und Frederic Rzewski repräsentieren demgegenüber mit den Extremen von Minimalismus und Avantgardismus zeitgenössische Positionen einer gleichzeitig avancierten, aber doch immer Allgemeinverständlichkeit suchenden amerikanischen Moderne.

Besprechungen

Muzyka21
Muzyka21 | 12 (185) - grudzien 2015 - rok XVI | Łukasz Kaczmarek | 1. Dezember 2015

Utwory są profesjonalnie opisane w dołączonej do płyty książeczce, a znakomita jakość dźwięku Audite to dodatkowy atut albumu. Albumu broniącego się jako jedna, spójna całość.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Utwory są profesjonalnie opisane w dołączonej do płyty książeczce, a znakomita jakość dźwięku Audite to dodatkowy atut albumu. Albumu broniącego się jako jedna, spójna całość.

ORF Ö1 | Ö1 bis zwei, Montag, 9. März 2015 | Christian Scheib | 9. März 2015 BROADCAST CD des Tages
American Recital – Caprice Americain: Klaviermusik der neuen Welt von Louis Moreau Gottschalk bis Frederic Rzewski, sowie Johann Sebastian Bach

Von der Banjo-Parodie des Louis Moreau Gottschalk zur Minimalismus-Avantgarde des Frederic Rzewski und einer gewagten Fuge von Samuel Barber: ImMehr lesen

Von der Banjo-Parodie des Louis Moreau Gottschalk zur Minimalismus-Avantgarde des Frederic Rzewski und einer gewagten Fuge von Samuel Barber: Im Spannungsfeld zwischen europäischer Musikausbildung einerseits und amerikanischer Avantgarde wie ebenso amerikanischem Eklektizismus samt Folk und Jazz andererseits entwerfen amerikanische Komponisten immer neue Identitäten einer originär nordamerikanische Musik.
Von der Banjo-Parodie des Louis Moreau Gottschalk zur Minimalismus-Avantgarde des Frederic Rzewski und einer gewagten Fuge von Samuel Barber: Im

El arte de la fuga | Vie, 20 feb, 2015 | Pep Gorgori | 20. Februar 2015 Mirar los Estados Unidos con otros ojos

Cierto: la cubierta con la imagen de un pianista poco conocido acompañado por una bandera de Estados Unidos y un taxi amarillo de Nueva York, con elMehr lesen

Cierto: la cubierta con la imagen de un pianista poco conocido acompañado por una bandera de Estados Unidos y un taxi amarillo de Nueva York, con el título American Recital no invita a fijarse mucho en el CD. Si pese a ello lo caogemos y le damos la vuelta, la cosa empieza a cambiar. Junto con autores prácticamente desconocidos (Gottschalk, Rzewski), aparecen los nombres de Gershwin, Glass y Barber. Ahí empieza a picar la curiosidad. Ahí surge la pregunta: “¿Vale la pena?”. La respuesta es un rotundo sí, por dos motivos.

Primero, estamos ante un CD muy especial, con un repertorio escogido con detalle y cariño para explicarnos una parte de la historia de la música que a menudo pasamos por alto: la música de los Estados Unidos. Inmediatamente piensa uno en un Cage, o en la aventura transatlántica de músicos como Dvorak. Pero hay mucha más vida ahí, y esta grabación lo demuestra con creces. American Recital es un retrato de la lucha interna de los Estados Unidos entre el legado europeo y la búsqueda de un lenguaje propio, aunque sea a base de recoger la influencia de la música negra.

Así pues, en quince tracks encontramos desde la imitación de los salones de París que hace Gottschalk hasta el minimalismo de Glass, pasando por el sabor jazzístico de Gershwin, la experimentación de Rzevski y la inspiración de Barber.

El segundo motivo para recomendar este disco es la excelente interpretación del pianista. Pese a tener una actividad concertística no muy abundante y casi exclusivamente circunscrita a su Alemania natal, Ulrich Roman Murtfeld es un pianista solvente, capaz de defender con eficacia un repertorio así de variopinto. Encontramos momentos sublimes, como la Meditación Religiosa de Gottschalk, seguidos del ritmo pegadizo que requieren los Preludios de Gerswhin y ese arrebato de virtuosismo que es la monumental sonata de Samuel Barber, con una memorable interpretación de la Fuga final.

En definitiva, un CD recomendado para los amantes del piano, que seguramente van a llevarse algunas sorpresas muy agradables. Salir de la zona de confort para adentrarse en lo desconocido, a veces, viene muy pero que muy bien. Este es un caso clarísimo.
Cierto: la cubierta con la imagen de un pianista poco conocido acompañado por una bandera de Estados Unidos y un taxi amarillo de Nueva York, con el

Clavier Companion - The Piano Magazine | January / February 2015 | Steven Hall | 1. Februar 2015

This beautifully produced SACD presents Murtfeld at his musical best. [...] This is a musical, acoustically satisfying disc.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
This beautifully produced SACD presents Murtfeld at his musical best. [...] This is a musical, acoustically satisfying disc.

Frankfurter Allgemeine Zeitung
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Montag, 26.01.2015 | Gerhard R. Koch | 26. Januar 2015 Das Recht, nicht beeinflusst zu werden
Synkopen statt Basalte: Die amerikanische Klaviermusik hat viele Väter

Murtfelds Projekt überzeugt durch pianistische Ausführung wie auch durch die Auswahl der Stücke. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Murtfelds Projekt überzeugt durch pianistische Ausführung wie auch durch die Auswahl der Stücke.

All about jazz | January 4, 2015 | C. Michael Bailey | 4. Januar 2015

Murtfeld's confident hand and command of his American repertoire make of a most entertaining listen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Murtfeld's confident hand and command of his American repertoire make of a most entertaining listen.

tonkünstler-forum
tonkünstler-forum | Dezember 2014 #95 | Verena Großkreutz | 1. Dezember 2014 Klaviermusik aus der Neuen Welt

Ulrich Roman Murtfeld wandelt sicher durch die Stile, sein Spiel ist glasklar, leicht, durchhörbar und virtuos, was besonders den komplexeren Kompositionen von Barber und Rzewski zugutekommt.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ulrich Roman Murtfeld wandelt sicher durch die Stile, sein Spiel ist glasklar, leicht, durchhörbar und virtuos, was besonders den komplexeren Kompositionen von Barber und Rzewski zugutekommt.

Record Geijutsu
Record Geijutsu | 12/2014 | 1. Dezember 2014

Japanische Rezension siehe PDF!Mehr lesen

Japanische Rezension siehe PDF!
Japanische Rezension siehe PDF!

Piano News
Piano News | November/Dezember 6/2014 | Burkhard Schäfer | 1. November 2014

Pianist Ulrich Roman Murtfeld hat ein Ohr für die versteckten Schönheiten der Werke, er inszeniert sie effektvoll (vor allem seine rechte Hand entlockt dem Klavier die herrlichsten Töne!) [...] Hat man auch schon lange nicht mehr so gut gespielt auf einer CD gehört. Top!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Pianist Ulrich Roman Murtfeld hat ein Ohr für die versteckten Schönheiten der Werke, er inszeniert sie effektvoll (vor allem seine rechte Hand entlockt dem Klavier die herrlichsten Töne!) [...] Hat man auch schon lange nicht mehr so gut gespielt auf einer CD gehört. Top!

International Record Review
International Record Review | November 2014 | Patrick Rucker | 1. November 2014

The rise of the piano in America lags only slightly behind its hegemony in Europe. Its origins are often traced to Alexander Reinagle of Portsmouth,Mehr lesen

The rise of the piano in America lags only slightly behind its hegemony in Europe. Its origins are often traced to Alexander Reinagle of Portsmouth, who settled in Philadelphia and whose four surviving sonatas, composed around 1790, are generally considered the first important piano music written on the continent. Long and rich though the tradition may be, Americans seldom hear their piano music, save for a few obvious pieces, played by Europeans. Exceptions, such as Leon McCawley's espousal of Samuel Barber, only prove the rule.

Ulrich Roman Murtfeld began his piano studies at the Hoch Conservatory in his native Frankfurt am Main. Perhaps fatefully for his future musical interests, he was a student at the prestigious Philips Academy, a boarding preparatory school in Andover, Massachusetts, not far from Boston. Throughout his advanced training back in Europe and a career with an important emphasis on new music, Murtfeld apparently never lost his sympathy and enthusiasm for the American piano tradition. His choice of 12 representative pieces, ranging from the 1850s through the late twentieth century, demonstrates a long-standing artistic commitment and rare understanding.

Murtfeld begins the recital appropriately with Louis Moreau Gottschalk, who returned to the United States in 1853 as the first American musician to attain a European reputation. The Gottschalk group is bracketed with two extrovert virtuoso pieces, the exquisitely realized Pasquinade and Le Banjo. Both are played with enormous vitality and élan, recalling that the Paris critics often compared Gottschalk to Alkan.

More remarkable, however, are Murtfeld's interpretations of three meditative pieces, Ricordati, Berceuse and the most popular of Gottschalk's works during his lifetime, The Last Hope. They represent a vein of Gottschalk's oeuvre that nowadays seems to embarrass the few American pianists who play him. Part of the reason is that Gottschalk's particular type of pure sentimentality, not unlike Stephen Foster's, became almost grotesquely maudlin in the hands of his successors as the century wore on. Murtfeld's astonishing success in these pieces is his ability to meet them on their own terms, without prejudice. They sound uncluttered and fresh, with their original charm restored. Elaborately decorative fioriture is given scrupulous attention, but a beautifully unabashed cantabile, spun out with great skill, never leaves centre stage.

Suave New York sophistication emanates from this reading of the ubiquitous Gershwin Preludes. Their pianistic sheen may sound too refined or their rhythmic emphases a little tame, but the proud peacock display of Gershwin's saucy harmonics is more than ample compensation. Murtfeld's grasp of the mature East Coast minimalism of Philip Glass seems second nature. The opening piece of the 1981 Glassworks is imbued with the perfect atmosphere, all the more enigmatic for its simplicity. Frederic Rzewski, that latter-day representative of the nearly extinct species of virtuoso pianist-composers, is represented by the last of his Piano Pieces from 1977. This nine-minute study in rhythmic repetition moves through a kaleidoscope of constantly shifting colours and mood. In terms of piano playing, the aura of shimmering beauty created by means of a seemingly infinite variety of touch is the disc's summit achievement. It speaks to Murtfeld' s stylistic discernment that, following Glass and Rzewski, Barber's 1959 Nocturne and the perennial Sonata of a decade earlier seem less a backward glance than a window onto another culture, if not another world.

Murtfeld is a pianist to reckon with. He has a point of view and a vivid imagination. His playing is both a pleasure to listen to and (speaking as an American) downright refreshing. Heartily recommended.
The rise of the piano in America lags only slightly behind its hegemony in Europe. Its origins are often traced to Alexander Reinagle of Portsmouth,

Fono Forum
Fono Forum | November 2014 | Ingo Harden | 30. Oktober 2014 Kühl

Ulrich Roman Murtfeld hat seit Jahren ein Amerika-Programm im Repertoire, das charakteristische Beispiele transatlantischer Kompositionen vonMehr lesen

Ulrich Roman Murtfeld hat seit Jahren ein Amerika-Programm im Repertoire, das charakteristische Beispiele transatlantischer Kompositionen von Gottschalk über Gershwin und Barber bis hin zu Glass und Rzewski bündelt. Gewichtiges Hauptwerk ist die es-Moll-Sonate von Barber, dazu gibt es "The Banjo" und anderes vom Tausendsassa Gottschalk, die unvermeidlichen "Three Preludes" von Gershwin und zwei Beispiele mit Minimal Music von Glass und Rzewski.

Audite hat die Murtfeld-Auswahl Ende vorigen Jahres aufgezeichnet, und es wird schon beim Hören der eröffnenden "Pasquinade" Gottschalks überdeutlich, dass der Frankfurter sich sein "American Recital" nicht kurzfristig für diese Studioproduktion erarbeitet hat. Pianist und Aufnahme scheinen sich an Deutlichkeit übertreffen zu wollen. Alles klingt gnadenlos glasklar, das Notenbild wird mit sozusagen klinischer Sauberkeit in Klang umgesetzt, wirkt allerdings immer auch ein bisschen steril. Denn Murtfeld war zwar eine Zeit lang zum Studieren "drüben", hat es aber offenbar nicht so mit amerikanischer Lässigkeit. Auch ein blühendes, quasi belkantistisches Ausspielen von Melodik oder eine körperhafte Rhythmik scheinen ihm eher fremd zu sein.

Am überzeugendsten ist er, wenn es um komplexere Kompositionen wie die große Barber-Sonate geht. Sie gestaltet Murtfeld in durchaus überzeugender Geschlossenheit und Dichte; allerdings darf nicht verschwiegen werden, dass Aufnahmen des Werkes etwa von Peter Lawson oder Olga Kern um einiges profilierter klingen. Von der 1950er-Premiere mit dem Widmungsträger Horowitz nicht zu reden.
Ulrich Roman Murtfeld hat seit Jahren ein Amerika-Programm im Repertoire, das charakteristische Beispiele transatlantischer Kompositionen von

Bayerischer Rundfunk
Bayerischer Rundfunk | BR-Klassik, CD-Tipp vom 16.10.2014 | 16. Oktober 2014 BROADCAST
CD-TIPP

Sendebeleg siehe PDF!Mehr lesen

Sendebeleg siehe PDF!
Sendebeleg siehe PDF!

Bayerischer Rundfunk
Bayerischer Rundfunk | BR-Klassik / Leporello 16.10.2014 | Michael Schmidt | 16. Oktober 2014

Die fein nuancierte Interpretation des immer stilsicheren Pianisten Ulrich Roman Murtfeld lässt diese subtil changierenden Repetitionen im "Opening Piece" der "Glassworks" von Philip Glass geradezu magisch aufleuchten.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die fein nuancierte Interpretation des immer stilsicheren Pianisten Ulrich Roman Murtfeld lässt diese subtil changierenden Repetitionen im "Opening Piece" der "Glassworks" von Philip Glass geradezu magisch aufleuchten.

www.pizzicato.lu | 10/09/2014 | Remy Franck | 10. September 2014 Stilsicher

Die amerikanische Musik begeistert immer wieder durch ihre stilistische Vielfalt. Einflüsse der eigenen volkstümlichen Musik können in ihrerMehr lesen

Die amerikanische Musik begeistert immer wieder durch ihre stilistische Vielfalt. Einflüsse der eigenen volkstümlichen Musik können in ihrer kunstvollen Bearbeitung neben den unterschiedlichen Entwicklungen der europäischen Musik bestehen. Der deutsche Pianist Ulrich Roman Murtfeld (*1970) demonstriert dies eindrücklich in seinem ‘American Recital’, mit den oft verspielten Miniaturen des Globetrotters Louis Moreau Gottschalk, den Jazz-Elementen bei Gershwin, dem spannungsreichen Minimalismus eines Philip Glass und eines Frederic Rzewski sowie der intensiven und expressiven Klaviersonate von Samuel Barber. Wir haben es hier mit einem stilsicheren und virtuosen Interpreten zu tun, der uns ein pralles Füllhorn an Klängen, Rhythmen und Ausdrucksformen präsentiert.

This stylistically varied program is well performed by German pianist Ulrich Roman Murtfeld. He obviously has the taste as well as the virtuosity required by the various composers.
Die amerikanische Musik begeistert immer wieder durch ihre stilistische Vielfalt. Einflüsse der eigenen volkstümlichen Musik können in ihrer

Gesellschaft Freunde der Künste | 24.08.2014 | 24. August 2014 Musik Klassik: Album "American Recital" offenbart einen faszinierenden musikalischen Kosmos
charakteristisch, historisch, episch

Die vorliegende SACD präsentiert mit Kompositionen von Louis Moreau Gottschalk, George Gershwin, Samuel Barber, Frederic Rzewski und Philip GlassMehr lesen

Die vorliegende SACD präsentiert mit Kompositionen von Louis Moreau Gottschalk, George Gershwin, Samuel Barber, Frederic Rzewski und Philip Glass einen Querschnitt nordamerikanischer Klaviermusik von 1850 bis 1980.

Die Aufnahmen bieten dem Hörer die Möglichkeit, in einen faszinierenden musikalischen Kosmos einzutauchen, der vor allem durch seine stilistische Vielfalt geprägt ist. Sie ist für die Identitätssuche der amerikanischen Musik von Beginn ihrer Geschichte an charakteristisch, da fehlende historische Bezüge durch die Fülle ethnischer und sozialer Phänomene und das Prinzip des permanenten kulturellen Austauschs ersetzt werden.

Gottschalk wurde zum frühen Wegbereiter des „Crossover" und Gershwin verschmolz Jazz und Kunstmusik zu einer einzigartigen Einheit. Samuel Barber lieferte mit seiner monumentalen Klaviersonate und dem Nocturne glänzende Beispiele einer tonal und formal zwar konservativen, aber kraftvollen und bezwingenden individuellen Sprache. Philip Glass und Frederic Rzewski repräsentieren demgegenüber mit den Extremen von Minimalismus und Avantgardismus zeitgenössische Positionen einer gleichzeitig avancierten, aber doch immer Allgemeinverständlichkeit suchenden amerikanischen Moderne.
Die vorliegende SACD präsentiert mit Kompositionen von Louis Moreau Gottschalk, George Gershwin, Samuel Barber, Frederic Rzewski und Philip Glass

SWR
SWR | SWR2 Cluster 21 .0 8 . 201 4 , Musikmarkt: CD-Tipp | Martin Roth | 21. August 2014

[...] da ist natürlich der brillante Pianist Ulrich Roman Murtfeld [...] Und da ist eine hervorragende AufnahmetechnikMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[...] da ist natürlich der brillante Pianist Ulrich Roman Murtfeld [...] Und da ist eine hervorragende Aufnahmetechnik

Der neue Merker
Der neue Merker | Juli 2014 | 1. Juli 2014

Der Querschnitt nordamerikanischer Klaviermusik von 1850 bis 1980 mit Kompositionen von Gottschalk, Gershwin, Barber, Rzewski und Glass taucht den Hörer in einen faszinierenden musikalischen Kosmos, der vor allem durch seine stilistische Vielfalt geprägt ist. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der Querschnitt nordamerikanischer Klaviermusik von 1850 bis 1980 mit Kompositionen von Gottschalk, Gershwin, Barber, Rzewski und Glass taucht den Hörer in einen faszinierenden musikalischen Kosmos, der vor allem durch seine stilistische Vielfalt geprägt ist.

Händlerinfos

American Recital
Artikelnummer: 92.702
EAN-Code: 4022143927026
Preisgruppe: ACX
Veröffentlichungsdatum: 8. August 2014
Spielzeit: 65 min.

Mehr von den Komponisten

Mehr von diesen Künstlern

Mehr aus diesem Genre

...