Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Baroque Chamber Concertos with Trumpet

95402 - Baroque Chamber Concertos with Trumpet

aud 95.402
Bitte Qualität wählen

Baroque Chamber Concertos with Trumpet

Giovanni Tomaso Albinoni | Georg Philipp Telemann | Johann Sebastian Bach | Johann Wilhelm Hertel

"In den spaltklangartig plastischen Ensembleton der nicht minder vorzüglichen Freiburger Barocksolisten bringt Hannes Läubin seine stämmig rund, nie starr klingende Trompete ein." (FAZ)

Titelliste

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat aus:
Stereo
Surround
Qualität

Giovanni Tomaso Albinoni Konzert C-dur für Trompete, 3 Oboen, Fagott und Basso continuo (08:43) Hannes Läubin | Freiburger Barocksolisten

Georg Philipp Telemann Konzert D-dur für Trompete, 2 Oboen und Basso continuo (13:12) Hannes Läubin | Freiburger Barocksolisten

Johann Sebastian Bach Kunst der Fuge (07:12) Hannes Läubin | Freiburger Barocksolisten

Johann Wilhelm Hertel Konzert D-dur für Trompete, 2 Oboen und 2 Fagotte (13:43) Hannes Läubin | Freiburger Barocksolisten

Multimedia

Informationen

Besprechungen

Fanfare | July/August 1988 | G. C. | 1. Juli 1988

Both Güttler and Läubin have tapped a relatively obscure source of older music authentically intended for the trumpet. During the early 18th centuryMehr lesen

Both Güttler and Läubin have tapped a relatively obscure source of older music authentically intended for the trumpet. During the early 18th century some fairly well-known composers wrote music for an ensemble of trumpet, a small number of woodwinds (double reeds), and basso continuo. These unusual works have been called chamber concertos because of the degree of integration of solo and tutti instruments.

Läubin presents three of these concertos – by Albioni, the indefatigable Telemann, and Johann Wilhelm Hertel, son of Johann Christian, a prized student of J. S. Bach. Like Bach’s son Carl Philipp Emanuel, Johann Wilhelm wound up in norther Germany and is associated with the so-called Berlin school, which included, as well as the younger Bach, such distinguished members as C. H. Graun and the Bendas. Audite rounds out the disc with a transcription for oboe, English horn and two bassoons of two contrapuncti from the Art of Fugue.



Both Läubin’s and Güttler’s albums are recommended to general listeners as well as to trumpet enthusiasts. Both are brilliantly played and recorded, and, of course, both offer unusual repertory. Of the two, I preferred the Capriccio disc, in part, I suppose, because it offers a longer and more varied program, but also because Güttler is, in my opinion, the most exciting trumpet virtuoso now before the public. His playing has a remarkable virility but is, at the same time, perfectly controlled. But Läubin (who is the first trumpeter of Helmuth Rilling’s Stuttgart Bach-Collegium) is no slouch either.

Nor is Michel, but his program, all Bach but all transcribed, is less interesting. I remain unconvinced that I need to hear, for example, the Air from the Third Orchestral Suite or the Eb Flute Sonata – which becomes an entirely different piece of music – on a trumpet. The best parts of Michel’s album are the concertos after Prince Johann Ernst and Vivaldi, in which he added trumpet parts seem entirely plausible. This album is directed toward trumpet specialists, but they should find it quite listenable. The sound is excellent.
Both Güttler and Läubin have tapped a relatively obscure source of older music authentically intended for the trumpet. During the early 18th century

Schweizer Blasmusikzeitung
Schweizer Blasmusikzeitung | 9/1985 | 1. September 1985

In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, der Blütezeit des konzertantenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, der Blütezeit des konzertanten

Badische Zeitung
Badische Zeitung | 9./10. März 1985 | HWK | 9. März 1985

„Barocke Kammerkonzerte mit Trompete“ ist die jüngste Langspielplatte der Freiburger Barocksolisten überschrieben, und diese Umschreibung trifftMehr lesen

„Barocke Kammerkonzerte mit Trompete“ ist die jüngste Langspielplatte der Freiburger Barocksolisten überschrieben, und diese Umschreibung trifft die Werke Albionis, Telemanns und Hertels ziemlich genau (hinzu kommen zwei Kontrapunkte aus Bachs „Kunst der Fuge“): Werke, die irgendwo zwischen Solistenkonzert und kammermusikalischem Miteinander nahezu gleichberechtigter Partner angesiedelt sind. Hannes Läubin, der Müllheimer, der trotz seiner Jugend bereits seit Jahren am NDR-Solopult sitzt, ist ein Trompeter, der quicke Virtuosität mit einem betont weichen Ansatz verbindet. Da glitzert’s nicht nur erheblich – es singt auch. Und ob man nun Günter Theis’ kantable Oboe, Matthias Maria Scholz’ behändes Fagott als Beispiele nimmt – die Barocksolisten bieten ihrem Gast würdige Partnerschaft an.
„Barocke Kammerkonzerte mit Trompete“ ist die jüngste Langspielplatte der Freiburger Barocksolisten überschrieben, und diese Umschreibung trifft

Frankfurter Allgemeine Zeitung
Frankfurter Allgemeine Zeitung | 20.02.1985 | Ellen Kohlhaas | 20. Februar 1985

Die Komponistennamen täuschen hier: Tomaso Albioni, Georg Philipp TelemannMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Komponistennamen täuschen hier: Tomaso Albioni, Georg Philipp Telemann

Audio
Audio | 6/1984 | Friedhelm Nierhaus | 1. Juni 1984

Dieses barocke Querfeldeinprogramm wirkt weder thematisch noch von denMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Dieses barocke Querfeldeinprogramm wirkt weder thematisch noch von den

Händlerinfos

Baroque Chamber Concertos with Trumpet
Artikelnummer: 95.402
EAN-Code: 4009410954022
Preisgruppe: BCH
Veröffentlichungsdatum: 1. Januar 1986
Spielzeit: 42 min.

Mehr von den Komponisten

Mehr von diesen Künstlern

Mehr aus diesem Genre

...