Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Fairy Tale Pictures - Masterworks for Viola and Piano

95424 - Fairy Tale Pictures - Masterworks for Viola and Piano

aud 95.424
Bitte Qualität wählen

Fairy Tale Pictures - Masterworks for Viola and Piano

Robert Schumann | Rebecca Clarke | Zoltán Kódaly | Béla Bartók | Manuel de Falla

"Die Interpreten beweisen Sinn für ie gefühlsbetonte, aufregende Erzählweise Rebecca Clarkes ebenso wie für Manuel de Fallas mediterranen Tonfall oder für die romantischen Märchenbilder Robert Schumanns. Die sehr direkte Aufnahmetechnik der CD ewahrt dem Klavier den Glanz und unterstützt den warmen Farbton der Bratsche." (Deutschlandfunk)

Besprechungen

American Record Guide | 2/2004 | Fine | 1. März 2004

Vidor Nagy is the principal violist of the Wurttemberg Orchestra in Stuttgart. He is originally from Budapest, and his playing has manyMehr lesen

Vidor Nagy is the principal violist of the Wurttemberg Orchestra in Stuttgart. He is originally from Budapest, and his playing has many characteristics I associate with excellent Hungarian playing. Though it is by no means weak, Nagy’s lyrical playing has a light touch and a soft-spoken vocal quality. I very much like the way he plays the Märchenbilder and admire the way he gives the low register sextuplets in III a fanciful and almost ponticello quality.

It is nice to hear the Rebecca Clarke sonata played in a delicate and rhapsodic style and with a little bit of Hungarian accent, especially in II. I also like the intimacy of the Kodaly Adagio, a piece from 1905 written in a dreamy romantic style.

The Bartok Romanian Rhapsody is a transcription from the original for violin and piano written in 1928 and based on Bartok’s own transcription for cello and piano.

The Suite Populaire Espagnole is based on a transcription that Falla made for cello and piano of what were originally six songs. Aside from a somewhat lackluster ending, much of the suite works quite well for viola.
Vidor Nagy is the principal violist of the Wurttemberg Orchestra in Stuttgart. He is originally from Budapest, and his playing has many

Hessischer Rundfunk
Hessischer Rundfunk | 16.02.1992 | Manfred Karallus | 16. Februar 1992

Melancholie, oft das Ergebnis einer als paradiesisch empfundenen Kindheit,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Melancholie, oft das Ergebnis einer als paradiesisch empfundenen Kindheit,

Kölner Stadtanzeiger
Kölner Stadtanzeiger | 16. Januar 1992 | MSS | 16. Januar 1992

Der Bratscher Vidor Nágy und sein Begleiter Günter Schmidt entfalten inMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der Bratscher Vidor Nágy und sein Begleiter Günter Schmidt entfalten in

Deutschlandfunk
Deutschlandfunk | 01.12.1991 | Marita Berg | 1. Dezember 1991 [Hörbeispiel: Schumann, Märchenbilder: Lebhaft – 1’44]

Rechtzeitig zur kalten Jahreszeit, wenn man sich gerne mit einem Buch oder einer guten Schallplatte in eine warme Zimmerecke zurückzieht, ist jetztMehr lesen

Rechtzeitig zur kalten Jahreszeit, wenn man sich gerne mit einem Buch oder einer guten Schallplatte in eine warme Zimmerecke zurückzieht, ist jetzt eine neue CD erschienen, die ein ebenso märchenhaftes mit bemerkenswertes Programm zu bieten hat: Einige selten gespielte Werke und die reizvolle Instrumentenpaarung dieser Produktion, mit Bratsche und Klavier, sollten im hektisch anrollenden Weihnachtsgeschäft der Schallplattenindustrie nicht untergehen.

„Märchenbilder – Meisterwerke für Viola und Klavier“ ist der Titel der CD, die jetzt beim Audite-Verlag erschienen ist. Der ungarische Bratscher Vidor Nágy und sein Begleiter Günter Schmidt haben hier Originalkompositionen und Bearbeitungen aufgenommen. Neben den bekannten Namensgebern, den „Märchenbildern“ von Robert Schumann, aus denen Sie zu Beginn schon einen Ausschnitt gehört haben, laden auch Charakterstücke oder Werke mit programmatischem Inhalten von Béla Bartók, Zoltán Kodály und Manuel de Falla zum Träumen ein.

Aus der „Suite populaire espanole“ von Manuel de Falla nun „El pano moruno – Das maurische Tuch“: Das orientalische Flair und das „Gitarre-zupfen“ in den Begleitfiguren kommen in der Bearbeitung für Bratsche sogar besser zur Geltung als in der Originalfassung für Violine und Klavier.

[Hörbeispiel: de Falla, Suite populaire espanole: El pano moruno – 2’03]

In ihrer Werkauswahl hat die neue CD des Audite-Verlags nicht nur so bekanntes wie de Fallas „Suite Espanole“ zu bieten, mit der „Sonata“ für Viola und Klavier der englischen Bratscherin und Komponistin Rebecca Clarke wurde auch ein sehr selten zu hörendes Werk aufgenommen.

1886 in Harrow geboren, machte Rebecca Clarke vor allem in der Zeit zwischen 1910 und 1940 als Solistin und Kammermusikerin Karriere. Mit ihren Kompositionen, die in Deutschland leider nie richtig bekannt wurden, bereicherte sie die karge Literatur für die Bratsche. In den Jahren 1918 und 1919 hat Rebecca Clarke die „Sonata“ für Viola und Klavier geschrieben. Die Sonate ist deutlich vom Impressionismus beeinflußt und bietet der Viola viele Möglichkeiten: virtuose Brillanz und wehmütige Cantilenen bringen den charaktervollen Ton und die Ausdruckspalette des Instruments voll zur Geltung.

Hören Sie einen Ausschnitt aus dem 3. Satz, „Quasi pastorale“ überschrieben.

[Hörbeispiel: Clarke, Sonata: Quasi pastorale – 3’28]

Der ungarische Bratscher Vidor Nágy und Pianist Günter Schmidt sind seit 10 Jahren ein eingespieltes Team: Auf ihrer neuen „Märchen“-CD beweisen sie Sinn für den Erzählcharakter der eingespielten Werke, für die gefühlsbetonte, aufregende Erzählweise Rebecca Clarkes ebenso, wie für Manuel de Fallas mediteranen Tonfall oder für die romantischen Märchenbilder Robert Schumanns.

Die sehr direkte Aufnahmetechnik der CD, mit schöner Raumwirkung, bewahrt dem Klavier den Glanz und unterstützt den warmen Farbton der Bratsche. Das deutsch-ungarische Duo musiziert mit sehr viel Seele und legt Wert auf gesangliche Phrasierung in den langsamen Sätzen, gerät aber auch bei den komplizierten folkloristischen Rhythmen in den Werken Bartóks und Kodálys nie ins Straucheln. In den schnellen Sätzen gehen zwar einige Feinheiten im temperamentvollem Schwung des Ungarn unter und gelegentlich klingt auch der Ton in den Extremlagen leicht verkrampft – trotzdem eine gelungene Werbung für das immer noch vernachläßigte Instrument Bratsche.

Hören Sie zum Schluß nun den ersten Satz der „Märchenbilder“ op. 113 von Robert Schumann, mit Vidor Nágy, Viola, und Günter Schmidt, Klavier.

[Hörbeispiel: Schumann, Märchenbilder: Nicht schnell – 3’52]
Rechtzeitig zur kalten Jahreszeit, wenn man sich gerne mit einem Buch oder einer guten Schallplatte in eine warme Zimmerecke zurückzieht, ist jetzt

Musikmarkt
Musikmarkt | 01.11.1991 | 1. November 1991

Unter dem Titel „Märchenbilder“ erklingen gefühlsbetonte,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Unter dem Titel „Märchenbilder“ erklingen gefühlsbetonte,

Stuttgarter Zeitung
Stuttgarter Zeitung | 29.08.1991 | oe | 29. August 1991

Bei audite ist gerade eben eine CD mit „Märchenbildern“ erschienen,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Bei audite ist gerade eben eine CD mit „Märchenbildern“ erschienen,

Händlerinfos

Fairy Tale Pictures - Masterworks for Viola and Piano
Artikelnummer: 95.424
EAN-Code: 4009410954244
Preisgruppe: BCH
Veröffentlichungsdatum: 1. Januar 1991
Spielzeit: 71 min.

Neuigkeiten

Datum /
Typ
Titel
Rating
07.03.2005
Rezension

Stuttgarter Zeitung
Bei audite ist gerade eben eine CD mit „Märchenbildern“ erschienen, mit...
07.03.2005
Rezension

Musikmarkt
Unter dem Titel „Märchenbilder“ erklingen gefühlsbetonte, ausdrucksvolle...
07.03.2005
Rezension

Deutschlandfunk
[Hörbeispiel: Schumann, Märchenbilder: Lebhaft – 1’44]
07.03.2005
Rezension

Kölner Stadtanzeiger
Der Bratscher Vidor Nágy und sein Begleiter Günter Schmidt entfalten in Werken...
07.03.2005
Rezension

Hessischer Rundfunk
Melancholie, oft das Ergebnis einer als paradiesisch empfundenen Kindheit, ist...
07.03.2005
Rezension

American Record Guide
Vidor Nagy is the principal violist of the Wurttemberg Orchestra in Stuttgart....

Mehr von den Komponisten

Mehr von diesen Künstlern

Mehr aus diesem Genre

...