Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Anton Bruckner: Symphony No. 8

95495 - Anton Bruckner: Symphony No. 8

aud 95.495
bitte Qualität wählen
%: Listenpreis 14,99 EUR >> Sie sparen 3,75 EUR!
Auto-Rip:
Beim Kauf des physischen Tonträgers erhalten Sie zudem das komplette Album als kostenlosen MP3-Download.
Sonderpreis "Winterverkauf"!

"Eine wertvolle Aufnahme, die uns sowohl Bruckner wie auch den viel zu schnell vergessenen Karl Böhm von einer überraschenden und außergewöhnlichen Seite zeigt." (Pizzicato)

Titelliste

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat aus:
Stereo
Qualität

Anton Bruckner Symphony No. 8 in C minor (2nd Version 1890, Edition Robert Haas) (01:15:51) Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks | Karl Böhm

Besprechungen

levante
levante | octobre 2008 | A. Gascó | 1. Oktober 2008 La intimidad de Bruckner

Karl Böhm siempre tuvo una gran afinidad con la música de Bruckner. DeMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Karl Böhm siempre tuvo una gran afinidad con la música de Bruckner. De

classiqueinfo-disque.com
classiqueinfo-disque.com | vendredi 18 juillet 2008 | Benoît Donnet | 18. Juli 2008 Karl Böhm dans la Huitième de Bruckner, à l’encontre des idées reçues

Karl Böhm, interprète renommé de Mozart et de Richard Strauss, étaitMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Karl Böhm, interprète renommé de Mozart et de Richard Strauss, était

Audiophile Audition
Audiophile Audition | March 2008 | Tom Gibbs | 7. März 2008

The symphonies of Anton Bruckner are massive, sprawling, Wagner-influencedMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The symphonies of Anton Bruckner are massive, sprawling, Wagner-influenced

Crescendo Magazine
Crescendo Magazine | N° 92, Février - Mars 2008 | Bernard Postiau | 28. Februar 2008

La suite de la collection Karl Böhm chez Audite<br /> <br /> On connaît au moinsMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
La suite de la collection Karl Böhm chez Audite

On connaît au moins

Scherzo
Scherzo | Febrero de 2008, Num. 227 | Enrique Pérez Adrián | 1. Februar 2008 Fricsay y Böhm (II)

Cuatro nuevos álbumes Audite (distribuidor: Diverdi) dedicados a Fricsay yMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Cuatro nuevos álbumes Audite (distribuidor: Diverdi) dedicados a Fricsay y

ORF Ö1 | Mittwoch, 23. Jänner und Mittwoch, 30. Jänner 2008, 10:05 Uhr | Johannes Leopold Mayer | 23. Januar 2008 Ein Gipfelsturm mit Bruckner

1971 erarbeitete Karl Böhm mit dem Symphonieorchester des bayerischen Rundfunks Anton Bruckners 8. Symphonie. Er legte seiner Aufnahme - was damalsMehr lesen

1971 erarbeitete Karl Böhm mit dem Symphonieorchester des bayerischen Rundfunks Anton Bruckners 8. Symphonie. Er legte seiner Aufnahme - was damals etwa Dirigenten wie Karajan oder auch Haiting noch nicht oder aus Überzeugung überhaupt nicht taten - die von Leopold Novak vorgelegte musikwissenschaftlich korrekte zweite Fassung zugrunde - und Kenner der Materie werden dies und die konsequente Tempowahl, die der von Bruckner geforderten Langsamkeit voll gerecht wird, zu schätzen wissen. Im historischen Kontext ist diese Aufnahme eine interpretatorische Rarität.
1971 erarbeitete Karl Böhm mit dem Symphonieorchester des bayerischen Rundfunks Anton Bruckners 8. Symphonie. Er legte seiner Aufnahme - was damals

Prestige Audio Vidéo
Prestige Audio Vidéo | Janvier/Février 08 | Michel Jakubowicz | 1. Januar 2008

Enregistrée dans la prestigieuse Herkulessaal de Munich, cette HuitièmeMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Enregistrée dans la prestigieuse Herkulessaal de Munich, cette Huitième

Diapason
Diapason | janvier 2008 | Rémy Louis | 1. Januar 2008

Cette première parution officielle de gravures déjà éditées en CD de façon confidentielle élève toujours plus haut la statue brucknérienne deMehr lesen

Cette première parution officielle de gravures déjà éditées en CD de façon confidentielle élève toujours plus haut la statue brucknérienne de Karl Böhm, et confirme l'originalité foncière d'un style moins verse dans un postromantisme assez emphatique que celui de nombre de ses collègues, d'hier comme d'aujourd'hui. Rien, dans ces lectures, ne justifierait le mot cruel de Paul Klee a rencontre de Bruckner : « On ne monte pas nu ciel avec un tram de marchandises. » Elles révèlent clairement la nette distinction de caractère, et, dira-t-on, de psychologie, que le chef autrichien établit entre les deux œuvres (écoutez les deux scherzos).

Voisine dans l'esprit du légendaire disque avec Vienne (DG, 1976) et de son miroir en public (Andante), cette 7e est cependant tout autre, du fait de la personnalité sonore marquante de l'Orchestre de la Radio bavaroise. Elle communique une sensation irrésistible de plénitude et de lyrisme. L'élan intérieur, le galbe et la fluidité des phrasés, le génie de la transparence et celui de la continuité – dont tant de chefs aujourd'hui se dédouanent imprudemment –exposent la symphonie comme un tout perceptible comme tel dès les premières mesures. Portée par une tension subtilement nuancée, la narration est d'une tendresse douloureuse (le sublime passage précédant la coda de l'Allegro moderato, toute la fin de l'Adagio) : tout ici parle et nous parle, y compris le rythme « pesant » du Scherzo, que le Styrien Karl Böhm, amoureux de la nature, vit et respire aussi naturellement que le faisait le Souabe Eugen Jochum.

La même pertinence de la dramaturgie interne de l'œuvre, absolument tenue mais conflictualisée, quasi protestataire (et jamais extérieure ni sentimentale : l'Adagio) cauteleuse une 8e fulgurante, d'une concentration lapidaire, qui annonce celle, immortelle, donnée a Zurich en 1978 (Palexa. Diapason d'or de l'année). Elle dévoile la violence intérieure, la passion vertigineuse dont Böhm, si tranquille par ailleurs, était capable – pour le dire de façon métaphorique : là où tant de ses collègues invoquent Parsifal, le chef autrichien pense Tristan. Ce Bruckner vécu à hauteur d'homme, avec une simplicité et une évidence magistrales, demeure absolument juste, actuel, nécessaire. L'un des plus clairs qui soient (d'esprit, d'allure, d'architecture), il reste, et c'est a peine un paradoxe, l'un des plus mystérieux – ce mystère qui est aussi, pour partie, celui de Karl Böhm lui-même.
Cette première parution officielle de gravures déjà éditées en CD de façon confidentielle élève toujours plus haut la statue brucknérienne de

hifi & records
hifi & records | 1/2008 | Stefan Gawlick | 11. Dezember 2007

Diese Aufnahme sollte sich jeder an den Symphonien Anton BrucknersMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Diese Aufnahme sollte sich jeder an den Symphonien Anton Bruckners

www.classicstodayfrance.com
www.classicstodayfrance.com | Novembre 2007 | Christophe Huss | 1. November 2007

Cela ne marche pas à tous les coups. Évidemment cette 8e de BrucknerMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Cela ne marche pas à tous les coups. Évidemment cette 8e de Bruckner

Pizzicato
Pizzicato | 11/2007 | Alain Steffen | 1. November 2007 Überraschender Bruckner

Im Bereich der Symphonik war der späte Karl Böhm nicht gerade für spritziges und vollblütiges Musizieren bekannt, was eigentlich erstaunte, liegenMehr lesen

Im Bereich der Symphonik war der späte Karl Böhm nicht gerade für spritziges und vollblütiges Musizieren bekannt, was eigentlich erstaunte, liegen von ihm doch mit 'Tristan', 'Rosenkavalier', 'Fliegendem Holländer' und 'Fidelio' etliche Operneinspielungen vor, die in Sachen Dynamik und Spannung kaum zu übertreffen sind. In diesem Sinne überrascht dieser Bruckner vom 16. November 1971, der in München mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mitgeschnitten wurde. Böhm dirigiert die 8. Symphonie transparent, zügig und zerrissen, als Gegenstuck gewissermaßen zur Jochum-Aufnahme mit ihrem religiösen Charakter.

Böhm scheut nicht vor Schärfen zurück, entschlackt das Klangbild und zeigt uns einen sehr resoluten Bruckner, wie er erst Jahre später durch Dirigenten wie Abbado, Wand oder Dohnanyi salonfähig gemacht werden sollte. Auch von der orchestralen Klangpracht eines Karajan hebt sich diese Aufnahme gerade durch ihre schlanken Linien und ihre nüchterne Sprache ab. Leider hat das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks nicht seinen besten Tag: Dem aufmerksamen Hörer dürfte nicht entgehen, dass die Musiker manchmal Schwierigkeiten haben, ihrem Dirigenten zu folgen, und auch intonationsmäßig relativ häufig schlampen. Dennoch ist dies eine wertvolle Aufnahme, die uns sowohl Bruckner wie auch den viel zu schnell vergessenen Karl Böhm von einer überraschenden und außergewöhnlichen Seite zeigt.
Im Bereich der Symphonik war der späte Karl Böhm nicht gerade für spritziges und vollblütiges Musizieren bekannt, was eigentlich erstaunte, liegen

Diverdi Magazin
Diverdi Magazin | 164 / noviembre 2007 | Miguel Ángel González Barrio | 1. November 2007 El Bruckner luminoso de Karl Böhm
Inéditas grabaciones de Séptima y Octava por el maestro de Graz

El nombre de Karl Böhm no es asociado por lo general con la música de Anton Bruckner, como sí lo es universalmente con la de Mozart o Strauss. SinMehr lesen

El nombre de Karl Böhm no es asociado por lo general con la música de Anton Bruckner, como sí lo es universalmente con la de Mozart o Strauss. Sin embargo, el director austríaco mamó la tradición como ávido espectador de los conciertos de Franz Schalk en Viena, y ya desde los primeros años de su larga carrera, en Darmstadt y en Dresde, dirigió con frecuencia varias sinfoñías del organista de San Florián (con el tiempo las dirigiría todas), llegando a recibir la medalla de oro de la sociedad brukneriana de la capital sajona. Pronto las llevó al estudio. En 1936 y 1937, respectivamente, grabó para HMV-Electrola las sinfonías Cuarta y Quinta (ediciones Haas) con la Staatskapelle Dresden, y en 1943 la Séptima (edición Gutmann), con la Filarmóníca de Viena. Después vino un paréntesis, y hay que esperar a los años 70 para encontrar nuevas grabaciones brucknerianas de Böhm en estudio, siempre con la Filarmónica de Viena: Tercera (1970) y una prodigiosa Cuarta (1973), para Decca; Séptima (1976) y Octava (1974), para DG. No dejó Böhm una integral (tampoco lo hicieron Furtwängler, Knappertsbusch, Klemperer, Celibidache o Horenstein) y, con la excepción de la mencionada Cuarta, una de las mejores grabaciones de la edición Nowak de la versión de 1886, los demás registros, incluidos los realizados en concierto, no han dejado una huella imperecedera pese a sus indudables méritos.

El sello Audite, perseverante explorador de los archivos de la Radio de Baviera, ha exhumado sendos registros de Séptima (grabación en vivo del 5 de abril de 1977) y Octava (producción radiofónica en condiciones de estudio, nunca comercializada, de noviembre de 1971) con la Orquesta de la Radio, maravillosa formación que Rafael Kubelik heredó de Eugen Jochum y convirtió en una de las mejores de Europa. Ninguna es novedad, pero habían circulado poco, prácticamente sólo en Japón (la Octava vio una edición en el efímero sello italiano Originals), y el sonido de Audite no admite comparación. La (re)edición es oportuna, pues permite un nuevo acercamiento al Bruckner lúcido y honesto del maestro de Graz, y porque estas grabaciones son posiblemente las más satisfactorias de un copioso legado: nada menos que diez registros de la Séptima y seis de la Octava.

El Bruckner de Böhm impacta desde la primera audición por la riqueza de la paleta orquestal, la imponente belleza sonora (v.g. el arranque de la Séptima) y la celosa búsqueda de la transparencia. Böhm deja hablar a la música, que se explica a sí misma sin imposiciones externas. Huye de la opulencia sonora (los ff y fff nunca son opresivos), de la monumentalidad (por comparación con otros directores, las Codas, sabiamente construidas, pedagógicas, diáfanas, se antojan modestas; falsamente modestas), y prima el lirismo contenido, sin cargar jamás las tintas, pero sin distanciamiento (Haitink); el fraseo natural, el discurso fluido, sin resquicios, la cantabilidad, influencia de su experiencia como director de foso. No encontramos aquí exageradas pausas agógicas: los bloques se nos aparecen íntimamente ligados, sin que se resienta la coherencia estructural. Si acaso, los pasajes de especial significación son precedidos por un sutil ritardando (v.g. Coda del Allegro moderato de la Séptima, preparación del clímax del Adagio de la Octava). Hay detalles sorprendentes, chocantes incluso. En el Scherzo de la Séptima, Böhm gana impulso poco a poco hasta situarse a tempo. En este movimiento se deja sentir la vena austríaca: la batuta destaca los aspectos líricos y rústicos de origen campesino, sin perder de vista el humor de algunas células, como las encomendadas a los clarinetes; por el contrario, el Trío es más sosegado y sensual que de costumbre, constituyendo un interludio de onírica placidez. Especialmente memorables son los pasajes con diálogos entre las maderas (13:27 del Allegro moderato de la sinfonía en Mi mayor), prominentes por el balance favorecido por la batuta y espléndidamente captadas por los micrófonos de la radio bávara, y entre éstas y la cuerda (p.ej. 7:44 y ss. en el Adagio de la Octava). La respuesta orquestal es admirable. Señalemos un desliz aislado: en el movimiento inicial de la Séptima, los oboes se adelantan a los violines (8:03), lo que provoca un sonoro pisotón del director.
El nombre de Karl Böhm no es asociado por lo general con la música de Anton Bruckner, como sí lo es universalmente con la de Mozart o Strauss. Sin

Zeitzeichen
Zeitzeichen | 11/2007 | Ralf Neite | 1. November 2007 Gipfelbesteigung
Die achte Bruckner-Symphonie

„Entweder hat man zu Bruckner eine Beziehung, oder man bekommt sie niemals", schreibt Karl Böhm in seiner Autobiografie. Mit seinen kategorischenMehr lesen

„Entweder hat man zu Bruckner eine Beziehung, oder man bekommt sie niemals", schreibt Karl Böhm in seiner Autobiografie. Mit seinen kategorischen Kommentaren zum Thema Musik hat der Österreicher oft genug Recht gehabt – in diesem Fall liegt er vielleicht doch falsch. Und daran hat er selbst Schuld. Was bei Anton Bruckner verstören und durchaus abschrecken mag, ist das Monumentale, das kaum Begreifbare seiner Symphonien. Sie wirken manchem als Gipfel, die zu hoch sind, um ihre Besteigung nur in Erwägung zu ziehen.

Karl Böhm, noch im 19. Jahrhundert geboren und 1981 in Salzburg gestorben, gilt zwar als geschätzter, nicht aber ausgewiesener Bruckner-Dirigent wie etwa Günter Wand, Herbert von Karajan oder Sergiu Celibidache. Was nicht zuletzt daran liegt, dass Böhm zwischen den Dreißiger- und Siebzigerjahren keine Schallplatten mit Bruckner-Musik einspielte. Und dennoch lohnen sich die Aufnahmen, die das kleine audite-Label gerade aus den Archiven ans Tageslicht befördert hat.

Nach der 1977er Live-Aufnahme der Siebten Symphonie ist nun ein weiterer Schatz aus der Zusammenarbeit Böhms mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks erschienen: Die Erstveröffentlichung einer Studioaufnahme der Achten Symphonie aus dem Jahr 1971 – Beginn einer neuen Auseinandersetzung Böhms mit Bruckner, die zu weiteren Einspielungen mit den Wiener Philharmonikern führte.

Das Besondere an beiden Aufnahmen ist der menschliche Zugang zu Bruckner. Wo andere die imposante, kolossale Architektur seiner Symphonien betonen, findet das Orchester hier zu einem warmen und sanglichen Ton. Die Dynamik ist weniger schroff in ihren Abstufungen, so verlieren die beeindruckenden Ausmaße der c-moll-Symphonie (sie dauert beinahe 76 Minuten), das Furchteinflößende.

Der Eindruck drängt sich auf, dass Böhm mit seiner Sichtweise näher an die Persönlichkeit Bruckners herangerückt ist. Der Spätromantiker galt ja – man mag das angesichts seiner neun klanggewaltigen Symphonien kaum vermuten – als extrem gottesfürchtiger Mensch. Sein Lebensstil soll von einer geradezu mönchischen Bescheidenheit geprägt gewesen sein.

Zwischen all den aufgewühlten Emotionen der Streicher und den sich türmenden Bläserblöcken schimmert in dieser Aufnahme von 1971 immer wieder solch eine bescheidene Haltung durch. Wer Probleme mit Bruckner hat, sollte es noch einmal auf einen Versuch ankommen lassen.
„Entweder hat man zu Bruckner eine Beziehung, oder man bekommt sie niemals", schreibt Karl Böhm in seiner Autobiografie. Mit seinen kategorischen

klassik.com | Oktober 2007 | Aron Sayed | 1. Oktober 2007 | Quelle: http://magazin.k... Im Schnelldurchlauf

Der Zugang des österreichischen Dirigenten Karl Böhm (1894-1981) zu denMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der Zugang des österreichischen Dirigenten Karl Böhm (1894-1981) zu den

www.ClassicsToday.com
www.ClassicsToday.com | David Hurwitz | 2. Dezember -1

Karl Böhm's view of Bruckner's monumental Eighth Symphony is both personalMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Karl Böhm's view of Bruckner's monumental Eighth Symphony is both personal

Händlerinfos

Anton Bruckner: Symphony No. 8
Artikelnummer: 95.495
EAN-Code: 4022143954954
Preisgruppe: BCR
Veröffentlichungsdatum: 12. September 2007
Spielzeit: 75 min.

Neuigkeiten

Datum /
Typ
Titel
Rating
23.09.2019
Rezension

Diverdi Magazin
El Bruckner luminoso de Karl Böhm
09.09.2008
Auszeichnung

The Ring of ClassiqueInfo - Anton Bruckner: Symphony No. 8
17.04.2008
Auszeichnung

Topliste - Anton Bruckner: Symphony No. 8
03.01.2008
Auszeichnung

nominated for Midem Classical Award - Anton Bruckner: Symphony No. 8
02.01.2008
Auszeichnung

5 de Diapason - Anton Bruckner: Symphony No. 8
08.11.2007
Auszeichnung

Coup de Coeur - Anton Bruckner: Symphony No. 8
05.11.2007
Auszeichnung

5/5 Noten - Anton Bruckner: Symphony No. 8
08.11.2011
Rezension

www.ClassicsToday.com
Karl Böhm's view of Bruckner's monumental Eighth Symphony is both personal and...
20.10.2009
Rezension

levante
La intimidad de Bruckner
02.09.2008
Rezension

classiqueinfo-disque.com
Karl Böhm dans la Huitième de Bruckner, à l’encontre des idées reçues
13.03.2008
Rezension

Audiophile Audition
The symphonies of Anton Bruckner are massive, sprawling, Wagner-influenced...
02.03.2008
Rezension

Prestige Audio Vidéo
Enregistrée dans la prestigieuse Herkulessaal de Munich, cette Huitième...
02.03.2008
Rezension

Scherzo
Fricsay y Böhm (II)
02.03.2008
Rezension

Crescendo Magazine
La suite de la collection Karl Böhm chez Audite - On connaît au moins quatre...
31.01.2008
Rezension

ORF Ö1
Ein Gipfelsturm mit Bruckner
04.01.2008
Rezension

www.classicstodayfrance.com
Cela ne marche pas à tous les coups. Évidemment cette 8e de Bruckner...
02.01.2008
Rezension

Diapason
Cette première parution officielle de gravures déjà éditées en CD de façon...
20.12.2007
Rezension

hifi & records
Diese Aufnahme sollte sich jeder an den Symphonien Anton Bruckners interessierte...
10.11.2007
Rezension

Pizzicato
Überraschender Bruckner
10.11.2007
Rezension

Zeitzeichen
Gipfelbesteigung
01.10.2007
Rezension

klassik.com
Im Schnelldurchlauf

Mehr von Anton Bruckner

Mehr aus diesem Genre

...