Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

R. Strauss: Don Juan, W. A. Mozart: Symphony No. 28 & I. Stravinsky: The Firebird

95591 - R. Strauss: Don Juan, W. A. Mozart: Symphony No. 28 & I. Stravinsky: The Firebird

aud 95.591
Bitte Qualität wählen

R. Strauss: Don Juan, W. A. Mozart: Symphony No. 28 & I. Stravinsky: The Firebird

Die neue Böhm-Reihe innerhalb der audite-Serie „Legendary Recordings“ beginnt gleichsam mit einem Böhm-Portrait . Die vorliegende CD vereint Werke dreier Komponisten, die Karl Böhms Arbeitsleben maßgeblich bestimmten: Strauss und Mozart waren zwei seiner Interessensschwerpunkte und auch...mehr

Richard Strauss | Wolfgang Amadeus Mozart | Igor Stravinsky

"Karl Böhm war ein guter und zuverlässiger Kapellmeister. So präsentiert er sich auch auf dieser Platte, mit einem hervorragenden, nuancen- und farbenreichen Don Juan, einer für damalige Verhältnisse rundum geglückten Mozart-Sinfonie und einer klanglich detailreichen Feuervogel-Suite." (Pizzicato)

Titelliste

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat aus:
Stereo
Surround
Qualität

Richard Strauss Don Juan - tone-poem for orchestra, Op. 20 (after Nikolaus Lenau) (17:37) WDR Sinfonieorchester Köln | Karl Böhm

Wolfgang Amadeus Mozart Symphony No. 28 in C major KV 200 (19:45) WDR Sinfonieorchester Köln | Karl Böhm

Igor Stravinsky Suite "The Firebird" (2nd version 1919) (19:40) WDR Sinfonieorchester Köln | Karl Böhm

Informationen

Die neue Böhm-Reihe innerhalb der audite-Serie „Legendary Recordings“ beginnt gleichsam mit einem Böhm-Portrait. Die vorliegende CD vereint Werke dreier Komponisten, die Karl Böhms Arbeitsleben maßgeblich bestimmten: Strauss und Mozart waren zwei seiner Interessensschwerpunkte und auch die Werke Stravinskys faszinierten den Dirigenten schon früh.

Karl Böhm (1894-1981) hat Schallplattengeschichte geschrieben. Sein auf Tonträgern dokumentiertes Schaffen reicht von den 1930er-Jahren bis ins Jahr vor seinem Tod; viele seiner Einspielungen gelten als Referenzaufnahmen. Neben den bekannten, inzwischen zumeist mehrfach wiederveröffentlichten Aufnahmen existieren Rundfunkmitschnitte und Studioproduktionen aus den Sechziger- und Siebzigerjahren des letzten Jahrhunderts, die das Bild des international rührigen Opern- und Konzertdirigenten abrunden und teilweise auch zurechtrücken. Diese CD eröffnet eine Reihe solcher Aufnahmen mit drei bislang unbekannten Einspielungen mit dem Kölner Rundfunk Sinfonieorchester (heute: WDR Sinfonieorchester Köln). Richard Strauss und Wolfgang Amadeus Mozart waren so etwas wie die Hausgötter Böhms. In seiner Zeit als Direktor der Hamburgischen und vor allem der Dresdener Staatsoper (1934/41) entwickelte sich zwischen Böhm und Strauss ein enges Arbeits- und Freundschaftsverhältnis, in dem Strauss oft die Rolle des Ratgebers und Agenten in eigener Sache spielte. Böhm galt zeitlebens als Strauss-Autorität. Die hier veröffentlichte Aufnahme des Don Juan von 1976 interpretiert der 82-jährige Böhm mit überlegener Klangregie und einem Feuer, das das hohe Alter des Dirigenten vergessen macht. Die Aufnahme der Mozart Sinfonie C-Dur Nr. 28 von 1973 dokumentiert Böhms damals als zeitlos geschätzten Mozartstil: Maßhaltigkeit in Tempo und Dynamik, weich federnde Artikulation und eine an der Gesangslinie geschulte Phrasierung lassen noch immer aufhorchen, auch und gerade angesichts eines Mozart-Klangbildes, das sich seit Böhms Tod im Zuge der historisierenden Aufführungspraxis stark gewandelt hat. Eine Rarität ist die Aufnahme von Stravinskys Feuervogel-Suite, die Böhm 1963 für den WDR dirigierte: Böhms bisher veröffentlichte Diskographie spart Stravinsky völlig aus. Dabei hatte Böhm schon in seiner Münchner Zeit (1921/27) die damals noch aufregend junge Musik des Russen aufs Programm gesetzt. An der raffinierten Partitur des Feuervogels, bis heute für Orchester wie Dirigenten eine Herausforderung, zeigt sich Böhm als überlegener Könner am Pult, der Zartheit, Wucht und Leuchtkraft der Musik Stravinskys zu bester Geltung bringt.

Weitere Veröffentlichungen der Böhm-Reihe werden Archivaufnahmen mit Werken von Vieuxtemps, Brahms, Beethoven und Bruckner enthalten.

Besprechungen

Diverdi Magazin
Diverdi Magazin | n°2161 (julio 2007) | Roberto Andrade | 1. Juli 2012 Mozartiano y antidivo
AUDITE rescata grabaciones inéditas de Karl Böhm

Nacido en Graz, Austria, Karl Böhm (1894-1981) siguió en principio los pasos de su padre, abogado, y se doctoró en derecho en 1919. Pero prontoMehr lesen

Nacido en Graz, Austria, Karl Böhm (1894-1981) siguió en principio los pasos de su padre, abogado, y se doctoró en derecho en 1919. Pero pronto pudo más la vocación musical y en 1920 debutó en su ciudad natal como director de ópera. Los primeros años de su carrera transcurrieron en Alemania, en Múnich, Darmstadt y Hamburgo, con el apoyo de Hans Richter, Karl Muck y Bruno Walter, hasta alcanzar en 1934 la titularidad de la Ópera de Dresde, en la que sucedió al exiliado Fritz Busch. Durante casi un decenio desarrolló allí una gran labor, en estrecha colaboración musical con Richard Strauss, de quien estrenó “La Mujer Silenciosa y Dafne”. Su buena relación con el nazismo le pasó factura cn la posguerra y hubo de sufrir un periodo de desnazificación de dos años, transcurrido el cual dió proyección internacional a su carrera: Austria y Alemania, por supuesto, pero también Milán y Nápoles, Londres y América, con especial presencia en Buenos Aires. Chicago y el Met lo acogieron a finales de los 50 y Bayreuth en 1962. Sus visitas a España fueron escasas.

Böhm alcanzó la cima de su carrera y el unánime reconocimiento internacional en los años 60 y 70, gracias a sus colaboraciones con las grandes orquestas de Berlín y Viena y la London Symphony, más las de los teatros de ópera de las ciudades citadas: todas ellas rendían al máximo guiadas por su batuta firme y segura, sus gestos sobrios pero eficaces y su infalible buen gusto. Pese a su rigor en los ensayos y su vivo genio, Böhm fue un director favorito de los Filarmónicos de Berlín y Viena, con quienes realizó magníficas grabaciones de los grandes clásicos, especialmente de las grandes óperas de Mozart y de los ciclos de sinfonías de éste, de Beethoven y de Schubert, además de muchas partituras de Richard Strauss, su autor preferido junto con Mozart. También briIló como intérprete de Haydn, Bruckner, Wagner y Alban Berg.

Audite nos lo presenta ahora al frente de la Orquesta de la Radio de Colonia, con dos significativas adiciones a su discografía, que hacen especialmente valiosos estos dos CDs: el “Concierto para violín no 5” de Vieuxtemps, con la interesante violinista Lola Bobesco - ¿recuerdan su CD Testament de música francesa, comentado en este Boletín? - y la “suite de EI Pájaro de Fuego” de Stravinsky, registros procedentes de un concierto celebrado en Colonia eI 5 de abril de 1963, que se completó con una notable “Primera Sinfonía” de Brahms de creciente intensidad (se advierte que la pista 3 del CD contiene no solo eI tercer movimiento, sino tambíen la introducción del cuarto; de ahí lo inhabitual de las duraciones). Pero lo más destacado de esta entrega son la “Sinfonía 28 K 200” de Mozart, de sobria elegancia y perfecta proporción y un sensacional “Don Juan” de Richard Strauss, obras umbas muy bien tocadas por la orquesta. Notable sonido.
Nacido en Graz, Austria, Karl Böhm (1894-1981) siguió en principio los pasos de su padre, abogado, y se doctoró en derecho en 1919. Pero pronto

Fanfare | Friday, 25 January 2008 | Steven E. Ritter | 25. Januar 2008

The interesting thing on this CD is the Stravinsky, a composer we do not readily associate with Böhm, and one that actually, at least in my mind,Mehr lesen

The interesting thing on this CD is the Stravinsky, a composer we do not readily associate with Böhm, and one that actually, at least in my mind, represents a pole of antipathy to the type of music he excelled at. This is a fairly early recording (1963), and is the only one I have come across that has this particular composer-conductor combination. (Any intrepid Fanfare reader that knows of another, please write. There may be some broadcast performances lurking out there.) I don’t know the ins and outs of Böhm’s interest in Stravinsky (and when will we get a good biography of the conductor?) but I would like to hear some of the history, as this Firebird is simply delightful. We do know that he supported Stravinsky; he conducted Le chant du rossignol in Munich in 1923, and gave the German premiere of Jeux de cartes. But there were never any studio recordings. Böhm jumps in with both feet first and never looks back. I would have liked to hear the 1947 version instead, but will take what I can get. The recording does show its age—these are not stellar sonics, stereo though they are, but any concern regarding sound is dissipated rapidly because of the uniqueness of this recording to Böhm’s discography.

Mozart and Strauss form a different tale, Böhm-fodder if ever there was any. His Mozart has long been considered a staple of his repertoire, and his way of doing Mozart has been taken in years past as the way of doing it. Böhm approached Mozart not unlike the way he approached Strauss, with a sense of form and lyricism in his mind foremost, and tried to bring out the inherent drama in the music, especially with considered attention given to the melodic line. Bruno Walter gave Böhm the philosophical basis for his Mozart-methodology, and first brought the composer alive for him. But Böhm must also have been well aware of the relationship between the music of Mozart and Strauss, and of the highest regard Strauss held for the Salzburg composer. This Symphony No. 28, recorded only by Böhm in the context of his complete set of the symphonies in 1969, is here selected from a radio broadcast in 1973, and is a wonder, the medium-sized orchestra still valiantly trumpeting style and substance over the emerging period dogma by Harnoncourt and others at the time.

Strauss is, of course, bread and butter to this conductor. The two hit it off famously, and Böhm was in essence a collaborator with his mentor in Dresden for the details and structure of the later operas. Though 30 years his senior, Strauss relied heavily on the advice of the younger man, and in return helped him to firmly establish his artistic legacy at Dresden, by then the definitive place to hear the composer’s music. This 1976 Don Juan , sounding really fine in this transfer, is I believe the fourth recording the conductor made of this music, though I can’t really term a radio broadcast a recording as such. But it is certainly competitive with any of the others, and the interest peaks even higher because of this orchestra. Audite has given us a fine, and in many ways important addition to the Böhm discography. Warmly recommended.
The interesting thing on this CD is the Stravinsky, a composer we do not readily associate with Böhm, and one that actually, at least in my mind,

Scherzo
Scherzo | Enero de 2008, Num. 226 | Enrique Pérez Adrián | 1. Januar 2008

Audite, el sello alemán que distribuye Diverdi, nos trae tres interesantesMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Audite, el sello alemán que distribuye Diverdi, nos trae tres interesantes

Audiophile Audition
Audiophile Audition | December 2007 | Gary Lemco | 17. Dezember 2007

A rather voluptuous reading of the Richard Strauss Don Juan<br /> <br /> RepertoireMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
A rather voluptuous reading of the Richard Strauss Don Juan

Repertoire

Crescendo Magazine
Crescendo Magazine | Crescendo 90 - Octobre - Novembre 2007 | Bernard Postiau | 1. Oktober 2007 Réedittions et Historiques

Le très intéressant label Audite exploite lui aussi, depuis maintenantMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Le très intéressant label Audite exploite lui aussi, depuis maintenant

Kleine Zeitung
Kleine Zeitung | Sonntag, 16. September 2007 | ENR | 16. September 2007 Brillant

Nachdem Igor Strawinsky bei den Platten von Karl Böhm nicht aufscheint,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Nachdem Igor Strawinsky bei den Platten von Karl Böhm nicht aufscheint,

www.concertonet.com
www.concertonet.com | Août 2007 | Antoine Leboyer | 24. August 2007

Karl Böhm était à juste titre, considéré comme un maître détenteurMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Karl Böhm était à juste titre, considéré comme un maître détenteur

www.classicstodayfrance.com
www.classicstodayfrance.com | Août 2007 | Christophe Huss | 23. August 2007

Après avoir célébré la mémoire de Rafael Kubelik, le label AllemandMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Après avoir célébré la mémoire de Rafael Kubelik, le label Allemand

klassik.com | August 2007 | Prof. Egon Bezold | 17. August 2007 | Quelle: http://magazin.k... Authentischer Richard-Strauss-Dirigent

Geniale Richtigkeit hat Karlheinz Ruppel, erster Musikkritiker derMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Geniale Richtigkeit hat Karlheinz Ruppel, erster Musikkritiker der

Fono Forum
Fono Forum | August 2007 | Peter T. Köster | 1. August 2007 Legenden in seltenen Aufnahmen

Das aktuelle Angebot an historischen Orchesteraufnahmen bietet interessante Alternativen und Ergänzungen zur Diskographie der großen Maestri. VorMehr lesen

Das aktuelle Angebot an historischen Orchesteraufnahmen bietet interessante Alternativen und Ergänzungen zur Diskographie der großen Maestri. Vor allem Freunde russischer Musik kommen dabei auf ihre Kosten.

Im Jahr 1951 fand in Berlin ein ungewöhnliches Aufeinandertreffen der Generationen statt: Der damals 74-jährige Alfred Cortot, Poet des Klaviers und einer der letzten großen Vertreter der romantischen Schule, spielte Schumanns Klavierkonzert zusammen mit dem RSO Berlin unter dem gerade einmal halb so alten Ferenc Fricsay, Exponent eines modernen Dirigententyps und Ingenieur eines trockenen, glasklaren Orchesterklangs. Mit der Veröffentlichung des Live-Mitschnitts startet das Label Audite eine neue Reihe, die dem im Alter von nur 48 Jahren an Krebs gestorbenen Dirigenten gewidmet ist. Wer an falschen Tönen im Klavier Anstoß nimmt, sollte das Geld sparen, doch wer musikalische Erlebnisse jenseits der Null-Fehler-Ästhetik sucht, kann hier Zeuge einer ganz außergewöhnlichen Zusammenarbeit werden. Absolut spannend ist auch Fricsays aufgeheizte Wiedergabe der fünften Tschaikowsky-Sinfonie, die beim Festkonzert zum zehnjährigen Bestehen des RSO mitgeschnitten wurde – ein gelungener Auftakt zu einer viel versprechenden Serie.

Ebenfalls bei Audite erscheint eine Reihe von Rundfunkaufnahmen mit Karl Böhm, deren erste Folge mit Live-Mitschnitten des WDR neben Böhms Hausgöttern Strauss („Don Juan“) und Mozart (Sinfonie Nr. 28) auch die „Feuervogel“-Suite von Igor Strawinsky enthält – ein Komponist, der bisher in Böhms Diskographie fehlte. Wie immer klingt auch diese Partitur bei Böhm solide-bodenständig und einleuchtend. Sein Musizieren hat etwas Körperliches, bietet sozusagen Musik zum Anfassen.
Das aktuelle Angebot an historischen Orchesteraufnahmen bietet interessante Alternativen und Ergänzungen zur Diskographie der großen Maestri. Vor

www.ClassicsToday.com
www.ClassicsToday.com | July 2007 | David Hurwitz | 11. Juli 2007

Karl Böhm was 82 when he made this recording of Don Juan, but you'd neverMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Karl Böhm was 82 when he made this recording of Don Juan, but you'd never

Diapason
Diapason | N° 549 - Juillet-Août 2007 | Rémy Louis | 1. Juli 2007

Ce CD inaugure une édition Karl Böhm élaborée à partir d'archives toutes inédites (excellent son radio), comme précédemment la splendideMehr lesen

Ce CD inaugure une édition Karl Böhm élaborée à partir d'archives toutes inédites (excellent son radio), comme précédemment la splendide édition Kubelik. Mozart et Strauss nous emmènent en terrain connu. Le flux de Don Juan est somptueux, son élan interne irrésistible, sa respiration toujours large et organique. Comme dans la récente version « Kurier Edition » du Philharmonique de Vienne, Böhm trace un portrait complexe, à l'épaisseur humaine fascinante. La mélancolie des épisodes féminins, les mouvements de l'âme qui sous-tendent la moindre coloration des bois, le moindre soupir des cuivres, évoquent une espèce de retour sur soi désabusé, peut-être pessimiste, mais d'une rare densité psychologique. Mozart, lui, ne jouit pas de la déflagration, de l'hystérie des contrastes, mais du frémissement incessant de la ligne, toujours parfaitement tracée, même dans des tempos modérés. L'Andante évoque une mélodie continue où tout chante et respire, et toutes les lignes du Presto vibrent en même temps, à la façon d'un perpetuum mobile intérieur au charme certain.

Pour beaucoup, la découverte sera un Oiseau de feu absolument original (Böhm a plus joué Stravinsky qu'on le pense en général : première bavaroise du Chant du Rossignol, Munich 1923, première allemande de Jeu de cartes, Dresde 1937, Oedipus Rex avec Jean Cocteau en récitant, Vienne 1952...). En s'ingéniant à vouloir faire tout entendre, à détailler les timbres, les couleurs, à demander à l'orchestre un jeu espressivo (hautbois, flûte, le cor au début du finale), le chef autrichien ouvre la porte d'une étrange et mystérieuse version stravinskienne de la Klangfarbenmélodie. Le temps paraît suspendu, et le monde sonore très présent qui naît peu à peu, perpétuellement mouvant, évoque au passage d'autres ambiances fin (et début) de siècle : la Danse des princesses suggère que Böhm aurait fait un très beau Prélude à l'après midi d'un faune ! Est-ce là une vision décadente ? Sans annoncer la violence rythmique du Sacre du Printemps pourtant proche, elle ne se limite pas non plus à un simple souvenir rimskien, fut-il assombri. D'évidence, cette lecture intrigante est à recommander à ceux qui connaissent bien leur Oiseau de feu.

Précisons, contrairement aux dires de l'éditeur, qu'il existait déjà dans la discographie du chef : avec Berlin à Salzbourg (1968, plus noire encore, mais son médiocre, Memories), et à Tokyo avec Vienne (1975, deux captations différentes à quelques jours d'intervalles, son glorieux, DG Japon). La parenté du propos esthétique est frappante, mais les témoignages viennois sont à part : l'or liquide de la sonorité, sa lumière, sont indescriptibles... et déclenchent une ovation colossale du public japonais.
Ce CD inaugure une édition Karl Böhm élaborée à partir d'archives toutes inédites (excellent son radio), comme précédemment la splendide

WDR Sinfonieorchester Köln, Programmheft
WDR Sinfonieorchester Köln, Programmheft | Konzerte vom 14./15.06.2007 | 14. Juni 2007 Karl Böhm Portrait bei Audite

Audite widmet in einer Reihe Aufnahmen aus den 1960er und 70er Jahren mit dem ehemals als Kölner Rundfunk-Sinfonie Orchester bekanntem WSO unter derMehr lesen

Audite widmet in einer Reihe Aufnahmen aus den 1960er und 70er Jahren mit dem ehemals als Kölner Rundfunk-Sinfonie Orchester bekanntem WSO unter der Leitung von Karl Böhm. Neben Mozarts Sinfonien Nr. 28 C-dur KV 200 und dem Don Juan op. 20 von Strauss wird auf dieser ersten CD mit der 1963 eingespielten Aufnahme der Suite nach dem Ballett „Der Feuervogel“ erstmals ein Werk von Igor Strawinskij unter der Stabführung von Karl Böhm veröffentlicht. Ein wahres Unikat.
Audite widmet in einer Reihe Aufnahmen aus den 1960er und 70er Jahren mit dem ehemals als Kölner Rundfunk-Sinfonie Orchester bekanntem WSO unter der

Pizzicato
Pizzicato | 6/2007 | Rémy Franck | 1. Juni 2007

Karl Böhm war ein guter und zuverlässiger Kapellmeister. So präsentiert er sich auch auf dieser Platte, mit einem hervorragenden, nuancen- undMehr lesen

Karl Böhm war ein guter und zuverlässiger Kapellmeister. So präsentiert er sich auch auf dieser Platte, mit einem hervorragenden, nuancen- und farbenreichen Don Juan, einer für damalige Verhältnisse rundum geglückten Mozart-Sinfonie und einer klanglich detailreichen, aber etwas spannungsarmen Feuervogel-Suite. Für Böhm-Verehrer ist dies aber sicher ein gutes Souvenir an den Maestro.
Karl Böhm war ein guter und zuverlässiger Kapellmeister. So präsentiert er sich auch auf dieser Platte, mit einem hervorragenden, nuancen- und

Händlerinfos

R. Strauss: Don Juan, W. A. Mozart: Symphony No. 28 & I. Stravinsky: The Firebird
Artikelnummer: 95.591
EAN-Code: 4022143955913
Preisgruppe: BCB
Veröffentlichungsdatum: 18. April 2007
Spielzeit: 57 min.

Neuigkeiten

Datum /
Typ
Titel
Rating
22.01.2014
Auszeichnung

Arkivmusic_recommendation - R. Strauss: Don Juan, W. A. Mozart: Symphony No. 28 & I. Stravinsky: The Firebird
17.04.2008
Auszeichnung

Topliste - R. Strauss: Don Juan, W. A. Mozart: Symphony No. 28 & I. Stravinsky: The Firebird
17.08.2007
Auszeichnung

Interpretation: 4/5 Sternen - R. Strauss: Don Juan, W. A. Mozart: Symphony No. 28 & I. Stravinsky: The Firebird
01.07.2007
Auszeichnung

5 de Diapason - R. Strauss: Don Juan, W. A. Mozart: Symphony No. 28 & I. Stravinsky: The Firebird
21.06.2007
Auszeichnung

4/5 Noten - R. Strauss: Don Juan, W. A. Mozart: Symphony No. 28 & I. Stravinsky: The Firebird
05.09.2012
Rezension

Diverdi Magazin
Mozartiano y antidivo
02.03.2008
Rezension

Scherzo
Audite, el sello alemán que distribuye Diverdi, nos trae tres interesantes...
28.02.2008
Rezension

Fanfare
The interesting thing on this CD is the Stravinsky, a composer we do not readily...
05.02.2008
Rezension

Audiophile Audition
A rather voluptuous reading of the Richard Strauss Don Juan - Repertoire usual...
22.01.2008
Rezension

Kleine Zeitung
Brillant
04.12.2007
Rezension

Crescendo Magazine
Réedittions et Historiques
11.09.2007
Rezension

www.concertonet.com
Karl Böhm était à juste titre, considéré comme un maître détenteur de la...
11.09.2007
Rezension

www.classicstodayfrance.com
Après avoir célébré la mémoire de Rafael Kubelik, le label Allemand Audite...
27.08.2007
Rezension

WDR Sinfonieorchester Köln, Programmheft
Karl Böhm Portrait bei Audite
17.08.2007
Rezension

klassik.com
Authentischer Richard-Strauss-Dirigent
29.07.2007
Rezension

Fono Forum
Legenden in seltenen Aufnahmen
11.07.2007
Rezension

www.ClassicsToday.com
Karl Böhm was 82 when he made this recording of Don Juan, but you'd never know...
01.07.2007
Rezension

Diapason
Ce CD inaugure une édition Karl Böhm élaborée à partir d'archives toutes...
30.06.2007
Rezension

Pizzicato
Karl Böhm war ein guter und zuverlässiger Kapellmeister. So präsentiert er...

Mehr von den Komponisten

Mehr von diesen Künstlern

Mehr aus diesem Genre

...