Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Ferenc Fricsay conducts Richard Strauss

95604 - Ferenc Fricsay conducts Richard Strauss

aud 95.604
bitte Qualität wählen
%: Listenpreis 13,99 EUR >> Sie sparen 3,50 EUR!
Auto-Rip:
Beim Kauf des physischen Tonträgers erhalten Sie zudem das komplette Album als kostenlosen MP3-Download.
Sonderpreis "Winterverkauf"!
Kostenfreier Download zu diesem Album erhältlich.
free download

Dem Schaffen des spätromantischen Klangzauberers Richard Strauss hat sich Ferenc Fricsay nur selten gewidmet. Wenn er aber Strauss dirigierte, dann entschied er sich für Raritäten, Spätwerke oder das burleske Repertoire. Und sorgte für erstaunliche Einsichten, wie diese vier Aufnahmen mit dem RIAS-Symphonie-Orchester zeigen: Strauss gegen den Strich gebürstet.mehr

"Die Intensität, mit der Fricsays RIAS-Symphonie-Orchester musiziert, wirkt schlichtweg packend, der Klang ist straff und elastisch. Ein Wunderwerk geistreicher Ironie!" (Audio)

Titelliste

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat aus:
Stereo
Qualität

Richard Strauss Burleske for Piano and Orchestra in D Minor, TrV 145 (20:06) Margit Weber | RIAS-Symphonie-Orchester | Ferenc Fricsay

Richard Strauss Concerto for Oboe and Small Orchestra in D Major, TrV 292 (24:20) Léon Goossens | RIAS-Symphonie-Orchester | Ferenc Fricsay

Richard Strauss Duet concertino for Clarinet and Bassoon in F Major with String Orchestra and Harp, TrV 293 (16:13) Heinrich Geuser | Willi Fugmann | RIAS-Symphonie-Orchester | Ferenc Fricsay



Bonustracks (15:40)

Diesen Bonustrack erhalten Sie nur bei Download über www.audite.de.

Informationen

Der ungarische Dirigent Ferenc Fricsay galt als Mann für die Moderne, als er 1948 zum Chefdirigenten des kurz zuvor gegründeten RIAS-Symphonie-Orchesters berufen wurde. Deshalb war es für ihn auch ganz folgerichtig, sich den neuesten Werken von Richard Strauss zuzuwenden: dem Oboenkonzert und dem Duett-Concertino für Klarinette, Fagott und Streicher, die der Komponist erst nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffen hatte. Auch sie gehörten damals, trotz ihrer retro­spektiven Klangsprache, zur aktuellen zeitgenössischen Musikproduktion. Mit ihrer kleinen Besetzung boten sie Fricsay obendrein die Möglichkeit, das solistische Potenzial seiner Musiker zu schulen. Auf welches erstaunliche Niveau er sein junges Orchester in kurzer Zeit zu führen verstand, beweisen aber auch die Aufnahmen von Till Eulenspiegel und der Burleske, bei denen Fricsay mit einer unsentimentalen, antiromantischen Lesart verblüfft.

Zu dieser Produktion gibt es hier wieder einen „Producer's Comment" vom Produzenten Ludger Böckenhoff.

Die Produktion ist Teil unserer Reihe „Legendary Recordings" und tragt das Qualitätsmerkmal „1st Master Release". Dieser Begriff steht für die außerordentliche Qualität der Archivproduktionen bei audite. Denn allen historischen audite-Veröffentlichungen liegen ausnahmslos die Originalbänder aus den Rundfunkarchiven zugrunde. In der Regel sind dies die ursprünglichen Analogbänder, die mit ihrer Bandgeschwindigkeit von bis zu 76 cm/Sek. auch nach heutigen Maßstäben erstaunlich hohe Qualität erreichen. Das Remastering - fachlich kompetent und sensibel angewandt - legt zudem bislang verborgene Details der Interpretationen frei. So ergibt sich ein Klangbild von überlegener Qualität. CD-Veröffentlichungen, denen private Mitschnitte von Rundfunksendungen zugrunde liegen, sind damit nicht zu vergleichen.

Als Zusatztrack zum Download kann Don Juan erworben werden: Er ermöglicht den reizvollen Vergleich mit der Einspielung des Werks durch Kirill Karabits und die Staatskapelle Weimar.

Besprechungen

Classica
Classica | Numéro 210 - Mars 2019 | Yannick Millon | 1. März 2019

Les Strauss de Fricsay, si fins et mozartiens, à l’image du compositeur à la baguette, n’ont quoi qu’il en soit par pris la moindre ride (un Till génialement corrosif, sans doute dans le trio de tête de la discographie). Sentiment tout aussi valable pour la collaboration avec Margrit Weber dans une Burleske peu ébouriffante techniquement mais parmi les plus tendres, où l’on oubliera vite les débuts un peu incertains de la bande, en dépit d’une prise de son très satisfaisante comme dans l’en-semble de cette anthologie.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Les Strauss de Fricsay, si fins et mozartiens, à l’image du compositeur à la baguette, n’ont quoi qu’il en soit par pris la moindre ride (un Till génialement corrosif, sans doute dans le trio de tête de la discographie). Sentiment tout aussi valable pour la collaboration avec Margrit Weber dans une Burleske peu ébouriffante techniquement mais parmi les plus tendres, où l’on oubliera vite les débuts un peu incertains de la bande, en dépit d’une prise de son très satisfaisante comme dans l’en-semble de cette anthologie.

Fanfare | December 2018 | Barnaby Rayfield | 1. Dezember 2018

Lauded for his taut and lean Mozart and pioneering recordings of Bartók and Kodály, Ferenc Fricsay is not a name one associates with RichardMehr lesen

Lauded for his taut and lean Mozart and pioneering recordings of Bartók and Kodály, Ferenc Fricsay is not a name one associates with Richard Strauss. Like his even rarer excursions into Mahler, Fricsay’s sporadic Straussian ventures follow no particular performing tradition like Fritz Reiner, Karl Böhm, or Herbert von Karajan and consequently feel very fresh and new for their vintage. Recorded between 1949 and 1955, most of these works are included in Deutsche Grammophon’s complete boxes devoted to Fricsay. Indeed, I assumed (wrongly) that Audite had simply packaged up the same performances. The soloists are identical confusingly but these live performances were made some time apart from DG’s accounts. Aside from these repertory duplications Audite’s well-filled album also includes Strauss’s Oboe Concerto, which does expand Fricsay’s recorded legacy.

Fricsay mentored the young Swiss pianist Margrit Weber, and their 1951 performance (on DG) of Strauss’s busy, thorny “piano concerto,” Burleske is endearingly warm-hearted if sober and unvirtuosic. Audite’s account from four years later with the same team is a very different animal. Brisker, brighter, and keener toned, Weber still lacks the fingerwork for Strauss’s climatic moments but she is otherwise splashy and reflective. Fricsay’s accompaniment is lean, gleaming, and transparent, and in those intervening years recording quality could finally do justice to the RIAS strings. DG’s Burleske is a dusty relic by comparison.

Leon Goossens, who gave the UK premiere of the oboe concerto, makes a rare appearance with this Berlin ensemble. Closely recorded, Goossens and Fricsay don’t overplay the chamber aspects of this overtly light and classical-sounding oboe concerto. Despite the interconnected movements and melodic echoes of Strauss’s operatic writing, Fricsay’s expertise in Mozart comes to the fore here.

Recorded on April 20, 1953, Strauss’s little known Duet concertino is the identical performance on both DG and Audite, although the latter’s remastering is brighter and more forward. Charmingly played by Heinrich Geuser and Willi Fugmann, Fricsay’s fights a good case for this slight, late period work. On grander, better-known territory, Till Eulenspiegels lustige Streiche dates from roughly a month after his studio recording for DG, clearly benefiting from all that time spent in the studio. Timing and phrasing are virtually identical, so there are no revelations other than both performances being punchy, playful with shattering climaxes. Fricsay is never afraid to accentuate the theatricality of these tone poems, obtaining colorful, strongly contoured playing from all sections. It’s a terrific end to this collection.

The sound is mono, of course, and in-your-face-close and spotlit. I personally love that sort of “pop record” sound quality, but hi-fi fetishists won’t have read this far anyway. Expect some tape hiss and chalky decay on headphones; otherwise these performances leap out of the speaker. Generously filled as it is, Audite also point you to Fricsay’s spirited version of Don Juan online, which I think is identical to that in the DG box. We Fricsay fans are being spoilt with what is commercially a historical and niche product. Like so much of his work, this disc is so bracingly modern and fresh sounding that my plea is for younger record buyers to sample this and understand that modern performance practice didn’t begin with John Eliot Gardiner. There’s no affected Munich tradition or sentiment: This is Richard Strauss scrubbed clean and placed under the spotlight, with only the recording technology belying the age of these radio tapes. A thrilling album.
Lauded for his taut and lean Mozart and pioneering recordings of Bartók and Kodály, Ferenc Fricsay is not a name one associates with Richard

Diapason
Diapason | N° 673 - Novembre 2018 | Hugues Mousseau | 1. November 2018

Ferenc Fricsay a fort peu dirigé la musique de Richard Strauss. Le programme du présent CD recoupe, pour l’essentiel, ce que le chef hongroisMehr lesen

Ferenc Fricsay a fort peu dirigé la musique de Richard Strauss. Le programme du présent CD recoupe, pour l’essentiel, ce que le chef hongrois enregistra pour Deutsche Grammophon. La Burleske, captée live en mai 1955, diffère peu de la gravure réalisée en studio quatre mois plus tard. Flattée par le soutien quasi chambriste ajusté par Fricsay, Margrit Weber y séduit par une musicalité et un jeu plus retenus que Byron Janis.

Absent jusqu ’ici de la discographie de Fricsay, le Concerto pour hautbois de 1949 est une pépite d’autant plus précieuse qu’on y retrouve Léon Goossens (1897-1988), star du London Philharmonic en ses glorieuses années Beecham, qui avait gravé l’œuvre de manière inoubliable avec Galliera deux ans auparavant.

Du Concertino pour clarinette et basson, Audite reprend simplement l’enregistrement officiel d’avril 1953. Servi notamment par Heinrich Geuser, légendaire clarinettiste solo du RIAS, il ne lui manque qu’un supplément de finition pour égaler tout à fait la version Kempe/Dresde. Le Till l’Espiègle qui referme l’album provient d’un concert donné au Titania-Palast en février 1952. Par rapport à la ravageuse version studio de 1950 avec les Berliner Philharmoniker, on perd légèrement en qualité instrumentale, sans pour autant gagner en spontanéité. Mais l’adrénaline propre au live est bien palpable. Magnifiques documents, qui s’adressent aux fanas du chef hongrois.
Ferenc Fricsay a fort peu dirigé la musique de Richard Strauss. Le programme du présent CD recoupe, pour l’essentiel, ce que le chef hongrois

hifi & records
hifi & records | 4/2018 | Uwe Steiner | 1. Oktober 2018

Kaum ein Label erschließt die Wunderkammern der Rundfunkarchive mit einer derart glücklichen Hand wie Audite in Detmold. Zudem bieten Ludger Böckenhoffs Kommentare noch manch erhellende Einsicht in das Geschäft des sorgfältig restaurierenden Produzenten. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Kaum ein Label erschließt die Wunderkammern der Rundfunkarchive mit einer derart glücklichen Hand wie Audite in Detmold. Zudem bieten Ludger Böckenhoffs Kommentare noch manch erhellende Einsicht in das Geschäft des sorgfältig restaurierenden Produzenten.

Classical CD Choice | August 27, 2018 | Barry Forshaw | 27. August 2018 | Quelle: http://www.cdcho... Leonard Bernstein, John Williams and a rediscovered female composer

Although inevitably the age of the recordings accords everything a somewhat constricted aural picture, the performances blaze out with conviction and remind us what a great interpreter of Strauss Fricsay was.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Although inevitably the age of the recordings accords everything a somewhat constricted aural picture, the performances blaze out with conviction and remind us what a great interpreter of Strauss Fricsay was.

Audio
Audio | 8/2018 | Otto Paul Burkhardt | 1. August 2018 Sinfonik: Richard Strauss

Die Intensität, mit der Fricsays RIAS-Symphonie-Orchester musiziert, wirkt schlichtweg packend, der Klang ist straff und elastisch. Ein Wunderwerk geistreicher Ironie!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Intensität, mit der Fricsays RIAS-Symphonie-Orchester musiziert, wirkt schlichtweg packend, der Klang ist straff und elastisch. Ein Wunderwerk geistreicher Ironie!

Audiophile Audition
Audiophile Audition | Jul 5, 2018 | Gary Lemco | 5. Juli 2018 | Quelle: https://www.auda...

This may well become your preferred reading of a long “familiar” score.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
This may well become your preferred reading of a long “familiar” score.

www.pizzicato.lu | 01/07/2018 | Remy Franck | 1. Juli 2018 | Quelle: https://www.pizz... Notizbuch eines Rezensenten – CD-Kurzrezensionen von Remy Franck (Folge 201)
Wichtiges Fricsay-Dokument

Dem ungarischen Dirigenten Ferenc Fricsay, der 1948 zum Chefdirigenten des kurz zuvor gegründeten RIAS-Symphonie-Orchesters berufen wurde, widmetMehr lesen

Dem ungarischen Dirigenten Ferenc Fricsay, der 1948 zum Chefdirigenten des kurz zuvor gegründeten RIAS-Symphonie-Orchesters berufen wurde, widmet Audite eine CD mit Werken von Richard Strauss: neben einer unglaublich spritzigen Burleske (mit Margrit Weber am Klavier) und einem draufgängerischen ‘Till Eulenspiegel’ sind zwei damals relativ neue Werke zu hören, das Oboenkonzert und das Duett-Concertino für Klarinette, Fagott und Streicher, die das Niveau des jungen Orchesters zeigen, auch wenn die Oboe von Léon Goossens nicht den reinen Ton hat, an den unsere Ohren heute gewöhnt sind. Auf jeden Fall ist dies ein wichtiges Dokument in Sachen Fricsay, einem Dirigenten, für den sich kein anderes Label so sehr eingesetzt hat wie Audite.
Dem ungarischen Dirigenten Ferenc Fricsay, der 1948 zum Chefdirigenten des kurz zuvor gegründeten RIAS-Symphonie-Orchesters berufen wurde, widmet

Der neue Merker
Der neue Merker | 01.07.2018 | Dr. Ingobert Waltenberger | 1. Juli 2018 | Quelle: https://onlineme... Strauss-Raritäten mit dem legendären ungarischen Maestro auf Basis sorgfältig überarbeiteter Originalbänder zu hören

[Es] fallen besonders die heute von vielen Interpreten idealisierte Transparenz im Klang und eine wie besessene Detailarbeit auf.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[Es] fallen besonders die heute von vielen Interpreten idealisierte Transparenz im Klang und eine wie besessene Detailarbeit auf.

www.opusklassiek.nl | juni 2018 | Aart van der Wal | 1. Juni 2018 | Quelle: https://www.opus...

de uitvoeringen zijn dat meer dan waard. De vier solisten behoorden in hun tijd tot de beste musici die voorhanden waren.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
de uitvoeringen zijn dat meer dan waard. De vier solisten behoorden in hun tijd tot de beste musici die voorhanden waren.

Händlerinfos

Ferenc Fricsay conducts Richard Strauss
Artikelnummer: 95.604
EAN-Code: 4022143956040
Preisgruppe: BCB
Veröffentlichungsdatum: 8. Juni 2018
Spielzeit: 90 min.

Neuigkeiten

Datum /
Typ
Titel
Rating
29.05.2019
Rezension

Audiophile Audition
Hungarian conductor Ferenc Fricsay (1914-1963) maintained an ambivalence towards...
05.03.2019
Rezension

Classica
Pas d’affolement à la vue de la pochette: il s’agit essentiellement de...
22.01.2019
Rezension

Fanfare
Lauded for his taut and lean Mozart and pioneering recordings of Bartók and...
26.11.2018
Auszeichnung

ICMA - Nomination 2019 - Ferenc Fricsay conducts Richard Strauss
06.11.2018
Auszeichnung

4 de Diapason - Ferenc Fricsay conducts Richard Strauss
06.11.2018
Rezension

Diapason
Ferenc Fricsay a fort peu dirigé la musique de Richard Strauss. Le programme du...
09.10.2018
Info

Longlist 4/2018 of German Record Critics’ Award (PdSK)
23.09.2018
Info

Qobuz campaign
25.09.2018
Rezension

Classical CD Choice
Leonard Bernstein, John Williams and a rediscovered female composer
17.09.2018
Rezension

hifi & records
Kaum ein Label erschließt die Wunderkammern der Rundfunkarchive mit einer...
11.07.2018
Auszeichnung

Audio Klangtipp - Ferenc Fricsay conducts Richard Strauss
11.07.2018
Rezension

Audio
Sinfonik: Richard Strauss
02.07.2018
Rezension

Der neue Merker
Strauss-Raritäten mit dem legendären ungarischen Maestro auf Basis sorgfältig überarbeiteter Originalbänder zu hören
02.07.2018
Rezension

www.pizzicato.lu
Notizbuch eines Rezensenten – CD-Kurzrezensionen von Remy Franck (Folge 201)
28.06.2018
Rezension

www.opusklassiek.nl
Audite heeft weer eens een album uitgebracht van de grote, zo niet tevens...

Mehr von Richard Strauss

Mehr aus diesem Genre

...