Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Annie Fischer plays Schumann: Piano Concerto, Op. 54 - Leon Fleisher plays Beethoven: Piano Concerto No. 2

95643 - Annie Fischer plays Schumann: Piano Concerto, Op. 54 - Leon Fleisher plays Beethoven: Piano Concerto No. 2

aud 95.643
Bitte Qualität wählen

Annie Fischer plays Schumann: Piano Concerto, Op. 54 - Leon Fleisher plays Beethoven: Piano Concerto No. 2

Zwei pianistische Perlen: Annie Fischer mit einer kammermusikalisch hellhörigen und ungemein poetischen Deutung von Schumanns Klavierkonzert, einem ihrer Lieblingsstücke. Leon Fleisher wenige Monate vor seiner ihn bis ins hohe Alter zeichnenden Erkrankung der rechten Hand mit Beethovens Zweitem Klavierkonzert in begeisterndem leuchtenden, glasklaren Ton.mehr

"wegen den beiden Solisten und vor allem, wegen den beiden Dirigenten ein Must für den Sammler." (Pizzicato)

Informationen

Die achte CD der Reihe «LUCERNE FESTIVAL Historic Performances» ist zwei Klavier-Ikonen gewidmet: 1960 und 1962, im Abstand von zwei Jahren, debütierten die Ungarin Annie Fischer und der Amerikaner Leon Fleisher bei LUCERNE FESTIVAL. Die erstmals bzw. erstmals vollständig veröffentlichten Live-Mitschnitte zeigen sie auf der Höhe ihrer Kunst.

Swjatoslaw Richter nannte sie eine «glänzende Musikerin» und attestierte ihr «großen Atem und wahre Tiefe». András Schiff bekennt: «Ein poetischeres Spiel habe ich nie in meinem Leben gehört.» Die Ungarin Annie Fischer, geboren 1914 in Budapest, trat bereits im Kindesalter öffentlich auf, gewann 1930 den Internationalen Liszt-Wettbewerb und konzertierte anschließend, unterbrochen durch die Kriegsjahre, in aller Welt. Dennoch gilt sie heute eher als Geheimtipp, was nicht zuletzt daran liegt, dass sie nur wenige Studioaufnahmen hinterließ. Umso wertvoller sind Live-Mitschnitte wie die vorliegende Erstveröffentlichung: Bei ihrem einzigen Auftritt in Luzern gelang Annie Fischer im Sommer 1960 eine kammermusikalisch hell­hörige, formbewusste und ungemein poetische Deutung von Schumanns Klavierkonzert, mit der sie sich «einen ungewöhnlich starken Erfolg erspielte», wie die Neue Zürcher Zeitung festhielt. Kongenial begleitet wird sie von Carlo Maria Giulini und dem Philharmonia Orchestra.

Leon Fleisher gastierte erstmals 1962, als 34-Jähriger, in Luzern: auf dem Höhepunkt seiner rasanten Kar­riere, die ihn - wie Annie Fischer - schon in jungen Jahren ins Musikleben katapultiert hatte. Doch wenige Monate nach seinem Luzerner Debüt, das hier erstmals vollständig veröffentlicht wird, erkrankte er an einer fokalen Dystonie, die ihm den Gebrauch der rechten Hand verunmöglichte. Fleisher spezialisierte sich in den folgenden Jahrzehnten auf das linkshändige Repertoire, bis er im hohen Alter dank neuer medizinischer Behandlungsmethoden auch wieder beidhändig spielen konnte. In Luzern stellte er sich mit einem seiner Paradestücke vor: mit Beethovens Zweitem Klavierkonzert, das er mit perlendem, glasklaren Ton interpre­tierte. Am Pult des Schweizerischen Festspielorchesters stand George Szell, mit dem er das Konzert im Vorjahr im Studio eingespielt hatte - ein interessanter Hörvergleich. Die zweite Konzerthälfte, Johannes Brahms' Erster Sinfonie gewidmet, ist übrigens bereits in den «LUCERNE FESTIVAL Historic Performances» erschienen und wurde u. a. mit dem «Diapason d'Or» ausgezeichnet und für die International Classical Music Awards (ICMA) nominiert.

Das 32-seitige, dreisprachige Booklet informiert ausführlich über Annie Fischer und Leon Fleisher und zeigt bislang unveröffentlichte Fotos aller beteiligten Künstlern aus dem Festival-Archiv.

In Kooperation mit audite präsentiert LUCERNE FESTIVAL herausragende Konzertmitschnitte prägender Festspielkünstler. Ziel der Edition ist es, bislang weitgehend unveröffentlichte Schätze aus den ersten sechs Jahrzehnten des Festivals zu heben, dessen Geburtsstunde 1938 mit einem von Arturo Toscanini geleiteten «Concert de Gala» schlug. Die Tondokumente stammen aus den Archiven von SRF Schweizer Radio und Fernsehen, das die Luzerner Konzerte seit Anbeginn regelmäßig überträgt. Sie werden klanglich sorgfältig restauriert und durch Materialien und Fotos aus dem Archiv von LUCERNE FESTIVAL ergänzt: eine klingende Festspielgeschichte.

Besprechungen

American Record Guide | May / June 2016 | Alan Becker | 1. Mai 2016

Many will be familiar with Fischer’s 1960 studio recording of the Schumann with Klemperer. This one with Giulini dates from the same year and comesMehr lesen

Many will be familiar with Fischer’s 1960 studio recording of the Schumann with Klemperer. This one with Giulini dates from the same year and comes to us from the Lucerne Festival. The performances are similar, though few will be surprised that the sound (particularly the orchestra strings) is better on the studio recording. Still, both are more than acceptable, particularly if you like Fischer’s more aggressive way with the concerto.

Fleisher’s way with the Beethoven is already well known from the studio set with Szell and the Cleveland Orchestra. That set is one of the marvels of Beethoven performance and has a recording that leaves nothing to be desired. This Beethoven 2 is similar, though few could make claims for its supremacy as an orchestral recording. The ad hoc ensemble plays well for Szell, and the piano sound here is quite good.

Could I recommend purchase of this recording? Well, yes and no. It is certainly a must for admirers of these artists who must have every recording they ever made. No if you already have the studio recordings. Still, I was seduced once again by Fleisher’s marvelous playing.
Many will be familiar with Fischer’s 1960 studio recording of the Schumann with Klemperer. This one with Giulini dates from the same year and comes

Fanfare | April 2016 | Huntley Dent | 1. April 2016

Two illustrious pianists with star-crossed careers are honored here, and acquit themselves with honor. The eminent Hungarian pianist Annie FischerMehr lesen

Two illustrious pianists with star-crossed careers are honored here, and acquit themselves with honor. The eminent Hungarian pianist Annie Fischer made her Swiss debut in Zurich when she was 14, but she was forced to spend the Nazi era in Sweden, as a Jewish artist in exile, and once she returned home in 1946, her touring outside Hungary was limited. This account of the Schumann Piano Concerto from 1960 was her only appearance at the Lucerne Festival; she had played the same work at her Zurich debut three decades previously. (Fischer appeared only once at the Salzburg Festival also, with the Bartók Piano Concerto No. 3 under Solti.)
Her playing is so adroit and natural—to the point of sounding effortless—that one easily believes Schumann was one of Fischer’s favorite composers. Her well-balanced interpretation flows in perfect accord with Giulini, who included among his talents the skills of a great accompanist. The Philharmonia, honed by Karajan since its founding, plays with a lovely, rounded tone. Perhaps the finale is a bit too relaxed and self-contained to fit Schumann’s marking of Allegro vivace, but this is a flawless reading in which cultivation and Romanticism are beautifully merged. Fischer is still undervalued outside Hungary, and this live performance is a major addition to her discography.

Leon Fleisher’s fate was to lose the use of the last two fingers of his right hand only months after this appearance at the Lucerne Festival in the summer of 1962 (the highly unreliable program notes attribute the onset of paralysis to a condition called “pianist’s neurosis”—let’s hope something was lost going from German to English). He was one of the brightest lights among post-war American pianists, and even though Fleisher was a pupil of Artur Schnabel’s, he approaches the Beethoven Second Piano Concerto with the cool, crystalline touch of Horowitz, who had a profound effect on that entire generation. The passagework is stunning, not just for clarity but also for the nuance Fleisher adds even when moving at top speed. His complete Beethoven concerto cycle with Szell has never left the catalog since the early 1960s, and on this occasion they remain aligned in preferring a fleet, Haydnesque approach, albeit with a fairly robust-sounding orchestra; there is minimal rubato and no slow down for second themes. The atmosphere of a live concert adds an extra touch of exuberance from both conductor and soloist.

Unlike Fischer, Fleisher returned several times to Lucerne, twice to play concertos for the left hand by Ravel and Prokofiev, then twice more, in 2008 and 2012, for solo recitals after he recovered the use of both hands. It’s worth nothing that on the second half of this 1962 concert Szell led a very fine reading of the Brahms First Symphony, previously released in Audite’s admirable series devoted to Swiss Radio broadcasts from the Lucerne Festival. Every installment to date has been warmly received by Fanfare critics.

Despite a few egregious passages, the program notes contain useful information. The recorded sound, which favors the piano considerably, is very good for a mono radio broadcast, affording a rich timbre to the instrument even if the orchestra is a bit thin and edgy, but only a bit. Artistically, the archives have yielded up two must-listen performances.
Two illustrious pianists with star-crossed careers are honored here, and acquit themselves with honor. The eminent Hungarian pianist Annie Fischer

eve - ernährung | vitalität | erleben | 2.2016 März/April | 1. März 2016 Für Klassikfreunde
Glasklare Töne

Annie Fischer mit einer kammermusikalisch hellhörigen und poetischen Deutung von Schumanns KlavierkonzertMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Annie Fischer mit einer kammermusikalisch hellhörigen und poetischen Deutung von Schumanns Klavierkonzert

Musik & Theater
Musik & Theater | 03/04 März/April 2016 | Werner Pfister | 1. März 2016 Zwei Seiten einer Medaille

[Fleisher] verzaubert mit einer feingliedrigen, leichthändigen Pianistik, als hätte er schon von den modernen Bemühungen um einen historisch authentischen, das heißt entschlackten und verschlankten Beethoven gehört. Herrlich sein jeu perle, seine luzide Artikulation und artikulatorische Wendigkeit. Dieser Beethoven war damals zweifellos ein Ereignis.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[Fleisher] verzaubert mit einer feingliedrigen, leichthändigen Pianistik, als hätte er schon von den modernen Bemühungen um einen historisch authentischen, das heißt entschlackten und verschlankten Beethoven gehört. Herrlich sein jeu perle, seine luzide Artikulation und artikulatorische Wendigkeit. Dieser Beethoven war damals zweifellos ein Ereignis.

Audio
Audio | 03/2016 | Andreas Lucewicz | 1. März 2016

Bei Annie Fischer faszinieren der "goldene Kern" im Ton und der zarte Lyrismus im Spiel, die Balance von machtvollem Schwung und Innigkeit. Fast antagonistisch wirkt Leon Fleishers Beethoven-Interpretation: wunderbar transparent und mit luftigem jeu perlé. Diese CD ist ein Glücksfall!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Bei Annie Fischer faszinieren der "goldene Kern" im Ton und der zarte Lyrismus im Spiel, die Balance von machtvollem Schwung und Innigkeit. Fast antagonistisch wirkt Leon Fleishers Beethoven-Interpretation: wunderbar transparent und mit luftigem jeu perlé. Diese CD ist ein Glücksfall!

Record Geijutsu
Record Geijutsu | FEB. 2016 | 1. Februar 2016

Japanische Rezension siehe PDF!Mehr lesen

Japanische Rezension siehe PDF!
Japanische Rezension siehe PDF!

BBC Music Magazine
BBC Music Magazine | February 2016 | Julian Haylock | 1. Februar 2016

Recorded live at the Lucerne Festival in remarkably fine sound, Fischer's golden tone recalls an already bygone age, while Fleisher's dazzling clarityMehr lesen

Recorded live at the Lucerne Festival in remarkably fine sound, Fischer's golden tone recalls an already bygone age, while Fleisher's dazzling clarity points to the future.
Recorded live at the Lucerne Festival in remarkably fine sound, Fischer's golden tone recalls an already bygone age, while Fleisher's dazzling clarity

Fono Forum
Fono Forum | Februar 2016 | Götz Thieme | 1. Februar 2016 Kritiker-Umfrage 2015

Künstler für Kenner live in Luzern 1960 und 1962. Annie Fischer beispielsweise spielt mit sagenhafter Energie und Poesie.Mehr lesen

Künstler für Kenner live in Luzern 1960 und 1962. Annie Fischer beispielsweise spielt mit sagenhafter Energie und Poesie.
Künstler für Kenner live in Luzern 1960 und 1962. Annie Fischer beispielsweise spielt mit sagenhafter Energie und Poesie.

Gramophone
Gramophone | February 2016 | Rob Cowan | 1. Februar 2016 Pianists live in Lucerne

I was delighted to encounter Audite's CD of a riveting Lucerne Festival performance of Schumann's Piano Concerto by Annie Fischer with theMehr lesen

I was delighted to encounter Audite's CD of a riveting Lucerne Festival performance of Schumann's Piano Concerto by Annie Fischer with the Philharmonia under Carlo Maria Giulini (more assertive than the commercial version she made with Klemperer). Forceful, cleanly articulated and with a poetically charged Intermezzo, it's a performance that shows Fischer to have been a notably strong, intellectual player. The coupling finds Leon Fleisher tackling Beethoven's Fourth Concerto with George Szell conducting the Swiss Festival Orchestra. A good pairing for Fischer's Schumann, this: both players are well equipped technically and musically compelling. Good, forwardly-balanced mono sound throughout.
I was delighted to encounter Audite's CD of a riveting Lucerne Festival performance of Schumann's Piano Concerto by Annie Fischer with the

Der Kurier | 23.12.2015 | Alexander Werner | 23. Dezember 2015 Pianistische Höhepunkte

Reizvoll, zwei solche Pianogrößen wie Annie Fischer und Leon Fleisher auf einer neuen CD von Audite in der Reihe mit Live-Mitschnitten vom Lucerne Festival zu hören. Beeindruckend, wie frisch, klar ausgeformt und mit Poesie die 1995 verstorbene Ungarin 1960 Robert Schumanns berühmtes Klavierkonzert spielte. [...] Fleisher und Szell ziehen hörbar an einem Strang, in einer pianistisch transparent strukturierten und expressiven Deutung und einem Orchester auf Augenhöhe, das unter straffer Stabführung zügig und klassizistisch auftrumpft.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Reizvoll, zwei solche Pianogrößen wie Annie Fischer und Leon Fleisher auf einer neuen CD von Audite in der Reihe mit Live-Mitschnitten vom Lucerne Festival zu hören. Beeindruckend, wie frisch, klar ausgeformt und mit Poesie die 1995 verstorbene Ungarin 1960 Robert Schumanns berühmtes Klavierkonzert spielte. [...] Fleisher und Szell ziehen hörbar an einem Strang, in einer pianistisch transparent strukturierten und expressiven Deutung und einem Orchester auf Augenhöhe, das unter straffer Stabführung zügig und klassizistisch auftrumpft.

Midwest Tape | 08.12.2015 | 8. Dezember 2015

Released for the first time in their entirety, these remastered live recordings document two piano icons in their Lucerne Festival debuts.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Released for the first time in their entirety, these remastered live recordings document two piano icons in their Lucerne Festival debuts.

www.pizzicato.lu | 13/11/2015 | Alain Steffen | 13. November 2015 Aufregendes aus Luzern

Auch diese rezente Veröffentlichung der ‘Lucerne Festival’-Reihe von Audite lässt den Hörer an zwei aufregenden Konzertmitschnitten teilhaben.Mehr lesen

Auch diese rezente Veröffentlichung der ‘Lucerne Festival’-Reihe von Audite lässt den Hörer an zwei aufregenden Konzertmitschnitten teilhaben. Das Klavierkonzert von Robert Schumann macht aber in erster Linie nicht durch das Spiel der Solistin Annie Fischer hellhörig, sondern es ist vielmehr die hervorragende und wohlüberlegte Orchesterarbeit Carlo Maria Giulinis, die dem Konzert ganz neue Aspekte abgewinnt. Fischer ist natürlich hochkarätig und ihre sehr individuelle, recht vitale, aber nie überzogene Interpretation für die damalige Zeit schon ein gewisses Wagnis. Aber erst zusammen mit Giulini wird sie unschlagbar, und beide, unterstützt von dem exzellenten Philharmonia Orchestra, schenken uns eine der schönsten, ernsthaftesten und ausgewogensten Interpretationen, die man von diesem Stück kennt.

Aber auch das 2. Klavierkonzert von Beethoven mit dem Solisten Leon Fleisher gewinnt erst durch Georg Szell am Pult seine Einmaligkeit. Fleisher spielt eher dezent, fügt sich aber mit sportlich-elegantem Stil in die von Szells schnellen Tempi bestimmte Interpretation. Leider bleibt das Spiel des ‘Swiss Festival Orchestra’, das wohl kaum Szells Anforderungen gerecht wird, nur ungefähr. Trotzdem, wegen den beiden Solisten und vor allem, wegen den beiden Dirigenten ein Must für den Sammler.

Here we have a real collector’s item, with excellent performances, remarkable above all for the congenial interpretations by two outstanding soloists and two exceptional conductors.
Auch diese rezente Veröffentlichung der ‘Lucerne Festival’-Reihe von Audite lässt den Hörer an zwei aufregenden Konzertmitschnitten teilhaben.

Audiophile Audition
Audiophile Audition | November 7, 2015 | Gary Lemco | 7. November 2015

Both Hungarian virtuoso Annie Fischer (1914-1995) and American pianist LeonMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Both Hungarian virtuoso Annie Fischer (1914-1995) and American pianist Leon

Gauchebdo | 15 octobre 2015 | Myriam Tetaz-Gramegna | 15. Oktober 2015 Des concerts qui ont marqué leur époque
La 9ème de Beethoven par Furtwaengler et des concertos par Annie Fischer et Leon Fleischer s'ajoutent à l'Histoire sonore du festival de Lucerne chez Audite.

Ces deux disques ouvrent des perspectives parfois inattendues sur des oeuvres qu’on croit connaître.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ces deux disques ouvrent des perspectives parfois inattendues sur des oeuvres qu’on croit connaître.

Crescendo Magazine
Crescendo Magazine | Le 12 octobre 2015 | Bernadette Beyne | 12. Oktober 2015 Deux nouvelles merveilles du Festival de Lucerne

Les tempi sont « puissants » dans le sens où ils véhiculent un grand souffle d’énergie soutenue par une pulsation rythmique en dynamique perpétuelle. Et puis, quelle sonorité ! Couleur, chatoiement, toujours expressive. Chaque moment est intensément vécu et conduit, tant musicalement qu’émotionnellement [...]Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Les tempi sont « puissants » dans le sens où ils véhiculent un grand souffle d’énergie soutenue par une pulsation rythmique en dynamique perpétuelle. Et puis, quelle sonorité ! Couleur, chatoiement, toujours expressive. Chaque moment est intensément vécu et conduit, tant musicalement qu’émotionnellement [...]

natürlich - Kundenmagazin für Reformwaren und Naturkosmetik | März 2016 Für Klassikfreunde
Glasklare Töne

Annie Fischer mit einer kammermusikalisch hellhörigen und ungemein poetischen Deutung von Schumanns KlavierkonzertMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Annie Fischer mit einer kammermusikalisch hellhörigen und ungemein poetischen Deutung von Schumanns Klavierkonzert

Händlerinfos

Annie Fischer plays Schumann: Piano Concerto, Op. 54 - Leon Fleisher plays Beethoven: Piano Concerto No. 2
Artikelnummer: 95.643
EAN-Code: 4022143956439
Preisgruppe: BCB
Veröffentlichungsdatum: 16. Oktober 2015
Spielzeit: 60 min.

Mehr von den Komponisten

Mehr von diesen Künstlern

Mehr aus diesem Genre

...