Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Josephine Lang: Lieder

97472 - Josephine Lang: Lieder

aud 97.472
bitte Qualität wählen
%: Listenpreis 19,99 EUR >> Sie sparen 14,01 EUR!
Auto-Rip:
Beim Kauf des physischen Tonträgers erhalten Sie zudem das komplette Album als kostenlosen MP3-Download.
Sonderpreis "Winterverkauf"!

Schon in früher Jugend versetzte Josephine Lang als Sängerin und Komponistin berühmte Zeitgenossen in Begeisterung: Der junge Felix Mendelssohn war in einem Münchner Privatsalon anwesend, als die Fünfzehnjährige eigene Lieder vortrug. Er war so beeindruckt, dass er ihr später kostenlos...mehr

"Erfreulich, dass auch die beiden Interpretinnen dafür weit mehr zu bieten haben als missionarischen Eifer - ihnen ist diese Musik spürbar eine Herzensangelegenheit. Und das mit Recht." (Fono Forum)

Informationen

Schon in früher Jugend versetzte Josephine Lang als Sängerin und Komponistin berühmte Zeitgenossen in Begeisterung: Der junge Felix Mendelssohn war in einem Münchner Privatsalon anwesend, als die Fünfzehnjährige eigene Lieder vortrug. Er war so beeindruckt, dass er ihr später kostenlos Kompositionsunterricht erteilte. In der Folgezeit kam Josephine immer wieder mit Mendelssohn, seiner Schwester Fanny Hensel und deren Kompositionslehrer Carl Friedrich Zelter in Kontakt, was ihre musikalische Entwicklung natürlich sehr positiv beeinflusste. Sein Urteil über die heute weithin unbekannte Komponistin bestätigte Mendelssohn Jahrzehnte nach jener ersten Begegnung in einem Appell an ihren Mann:

„... um Gottes Willen, halten Sie sie zum fleißigen Komponieren an! ... wie sehen die Meisterwerke so berühmter Namen so winzig aus gegen diese frische Musik“ .

Josephine Lang schrieb fast ausschließlich Lieder, von denen die bedeutendsten in dieser Neueinspielung versammelt sind – fast vergessene Kostbarkeiten, deren Wiederentdeckung ein unschätzbarer Gewinn für die Musikwelt ist.

Besprechungen

France Musique | émission du mercredi 25 mars 2009 | Anne-Charlotte Rémond | 25. März 2009 BROADCAST Histoire des... compositrices

Sendebeleg siehe PDF!Mehr lesen

Sendebeleg siehe PDF!
Sendebeleg siehe PDF!

Musica | N° 152 | Giorgio De | 1. März 2004

L'interpretazione è di egregia fattura. Forse la grana vocale di Heike Hallaschka non è «di suo» particolarmente seducente, ma il rapporto voce-strumento è ben calibrato, entrambe le artiste sanno «cantare» ed ascoltarsi, sa spirare. E più le ascoltiamc sembrano attendibili.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
L'interpretazione è di egregia fattura. Forse la grana vocale di Heike Hallaschka non è «di suo» particolarmente seducente, ma il rapporto voce-strumento è ben calibrato, entrambe le artiste sanno «cantare» ed ascoltarsi, sa spirare. E più le ascoltiamc sembrano attendibili.

Classica-Répertoire
Classica-Répertoire | mars 2004 | Jean-Jacques Groleau | 1. März 2004

Il s’agit là d’une véritable première discographique. DepuisMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Il s’agit là d’une véritable première discographique. Depuis

Main-Echo
Main-Echo | Nr. 229/2003 | 26. August 2003

Lieder Josephine Langs (1815 bis 1880), die oft nur wenig beachtet wurden,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Lieder Josephine Langs (1815 bis 1880), die oft nur wenig beachtet wurden,

Bote vom Unter-Main
Bote vom Unter-Main | Nr. 229/2003 | 26. August 2003

Lieder Josephine Langs (1815 bis 1880), die oft nur wenig beachtet wurden,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Lieder Josephine Langs (1815 bis 1880), die oft nur wenig beachtet wurden,

American Record Guide | 3/2003 | John Boyer | 1. Mai 2003

Josephine Lang (1815-80) suffered the typical life of a 19th Century woman composer: a domineering, jealous father, an unsupportive famlly, and moreMehr lesen

Josephine Lang (1815-80) suffered the typical life of a 19th Century woman composer: a domineering, jealous father, an unsupportive famlly, and more than her share of personal tragedy (she outlived three of her four sons). Like Carl Wieck, Lang's father tried to control every aspect of her education, musical and otherwise. When the young Josephine came to the attention of Felix Mendelssohn, he did his best to encourage her and see to it that she obtained a first class musical education, even offering to board her at the Mendelssohn home in Berlin where he could personally supervise her development. Her father refused. After the death of her father she married Reinhold Kdstlin, a professor of law who did nothing to encourage her to compose. As Ferdinand Hiller would later write, "the artist Josephine Lang disappeared before the Frau Professor; indeed, the art of music often had to yield to the art of cooking". The death of K6stlin in 1856 forced Lang to begin her career anew and, with the help of Hiller, Clara Schumann, and Rebecka (Mendelssohn) Dirichiet, she was able to re-establish herself as a piano pedagogue and composer of lieder.

Lang appears to have concentrated most of her musical efforts on lieder, rarely attempting anything on a larger scale. Only a few composers of piano miniatures and songs have established themselves in the repertory, since there is an expectation that a real composer must eventually attempt something greater. But there's a lot to be said for sticking to what one does well, and Lang, in her 150 published lieder, shows us that she was a very able composer. Mendelssohn waxed rhapsodic over her songs, and it is no wonder: she sounds exactly like him. In song after song, the spirit of Mendelssohn is never far. Grace, poise, elegance, beauty, and simplicity are her hallmarks. But Lang is no mere imitator of an established model. As a composer of songs, she's not just like Mendelssohn, she's often (dare I say it?) better Lang's songs have an extra something that all but the best of Mendelssohn's lack, making the elder composer's efforts sound like the imitations. With respect to her exact contemporaries Robert Franz and Robert Volkmann, she is consistently better. If she has a deficiency, it is that she never developed with time. Songs written in 1870 sound like those from 1840.

Serving this good music is soprano Heike Hallaschka's delightful singing. Confident and controlled, her bright pretty voice is ideally suited to the material. She also invests each song with subtle characterization, wisely avoiding the temptation to let them sing themselves. The engineers have captured the proceedings in ideal sound: realistic balance between singer and piano, both surrounded with just enough space to avoid a sense of being too close, but not with so much as to sound too reverberant.

An intelligent essay, reasonably well translated, and complete texts round out the release. Only the absence of translations for the texts mars the impression of this otherwise wholly effective and easily recommendable recording.
Josephine Lang (1815-80) suffered the typical life of a 19th Century woman composer: a domineering, jealous father, an unsupportive famlly, and more

Viva Voce
Viva Voce | Frühling 2003 – No. 64 | 1. März 2003

Die Pianistin Heidi Kommerell ist für ihr Engagement in SachenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Pianistin Heidi Kommerell ist für ihr Engagement in Sachen

Journal of the Int. Alliance of Women in Music
Journal of the Int. Alliance of Women in Music | February 2003 | Dr. Suzanne Summerville | 1. Februar 2003

Hardly less impressive is the second of the CDs entitled Fee’n-reigenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Hardly less impressive is the second of the CDs entitled Fee’n-reigen

Crescendo
Crescendo | 5/2002 | JM | 1. Oktober 2002

... Da gehen von den Kompositionen der Romantikerin Josephine LangMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
... Da gehen von den Kompositionen der Romantikerin Josephine Lang

Fono Forum
Fono Forum | 10/2002 | Christian Wildhagen | 1. Oktober 2002 Küche statt Kunst

"Wie sehen die Meisterwerke so berühmter Namen so winzig aus gegen diese frische Musik!" Hingerissen schwärmte Mendelssohn von den Liedern derMehr lesen

"Wie sehen die Meisterwerke so berühmter Namen so winzig aus gegen diese frische Musik!" Hingerissen schwärmte Mendelssohn von den Liedern der Josephine Lang (1815-1890), die offenkundig zu den größten Begabungen seiner Epoche gehörte, deren Talent aber, wie so oft, in den Zwängen der Konvention zerrieben wurde. "Ihre Tonkunst mußte vielfach der Kochkunst weichen", vermerkte Ferdinand Hiller sarkastisch. Dennoch schrieb Josephine Lang zeitlebens Lieder, die ein reizvolles Amalgam aus den Stilen Mendelssohns und Schumanns bilden, ohne epigonal zu sein. Erfreulich, dass auch die beiden Interpretinnen dafür weit mehr zu bieten haben als missionarischen Eifer - ihnen ist diese Musik spürbar eine Herzensangelegenheit. Und das mit Recht.
"Wie sehen die Meisterwerke so berühmter Namen so winzig aus gegen diese frische Musik!" Hingerissen schwärmte Mendelssohn von den Liedern der

Stuttgarter Zeitung
Stuttgarter Zeitung | 193 | jha | 21. August 2002 Lieder von Josephine Lang
Verkümmertes Wunderkind

Die ganze Bandbreite romantischer Liedkunst ist hier zu erleben: leiseMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die ganze Bandbreite romantischer Liedkunst ist hier zu erleben: leise

Händlerinfos

Josephine Lang: Lieder
Artikelnummer: 97.472
EAN-Code: 4022143974723
Preisgruppe: BCA
Veröffentlichungsdatum: 1. Januar 2002
Spielzeit: 58 min.

Neuigkeiten

Datum /
Typ
Titel
Rating
23.09.2019
Rezension

Musica
È un fatto: il contributo della donna nel campo della composizione è stato per...
07.03.2005
Auszeichnung

Interpretation & Klang: 5/5 Sternen - Josephine Lang: Lieder
28.04.2016
Rezension

France Musique
BROADCAST Histoire des... compositrices
07.03.2005
Rezension

Viva Voce
Die Pianistin Heidi Kommerell ist für ihr Engagement in Sachen...
07.03.2005
Rezension

Classica-Répertoire
Il s’agit là d’une véritable première discographique. Depuis longtemps...
07.03.2005
Rezension

Crescendo
... Da gehen von den Kompositionen der Romantikerin Josephine Lang erheblich...
07.03.2005
Rezension

American Record Guide
Josephine Lang (1815-80) suffered the typical life of a 19th Century woman...
07.03.2005
Rezension

Main-Echo
Lieder Josephine Langs (1815 bis 1880), die oft nur wenig beachtet wurden,...
07.03.2005
Rezension

Bote vom Unter-Main
Lieder Josephine Langs (1815 bis 1880), die oft nur wenig beachtet wurden,...
07.03.2005
Rezension

Journal of the Int. Alliance of Women in Music
Hardly less impressive is the second of the CDs entitled Fee’n-reigen...
07.03.2005
Rezension

Fono Forum
Küche statt Kunst
07.03.2005
Rezension

Stuttgarter Zeitung
Lieder von Josephine Lang

Mehr aus diesem Genre

...