Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Franz Liszt: Organ Works

97477 - Franz Liszt: Organ Works

aud 97.477
Bitte Qualität wählen

Franz LisztOrgan Works

Franz Liszt schuf nicht nur für das Klavier virtuose Werke. Genauso bedeutend war er als Protagonist einer neuen Orgelmusik: Im neunzehnten Jahrhundert wurde die Orgel als Konzertinstrument neu entdeckt – befreit von der Fessel enger liturgischer Bindung erreichte sie neue sinfonische...mehr

Franz Liszt

"Bei Deutsch kann man Liszts Orgelmusik lieben lernen. Eine empfehlenswerte Silberscheibe." (Badische Zeitung)

Multimedia

Informationen

Franz Liszt schuf nicht nur für das Klavier virtuose Werke. Genauso bedeutend war er als Protagonist einer neuen Orgelmusik: Im neunzehnten Jahrhundert wurde die Orgel als Konzertinstrument neu entdeckt – befreit von der Fessel enger liturgischer Bindung erreichte sie neue sinfonische Klangfülle. Liszt verwendet zwar oft geistliche Choräle in seinen Kompositionen, entfaltet daraus aber ebenso tiefgründige wie facettenreiche Konzertstücke. Helmut Deutsch setzt diese Orgelwerke in ein beeindruckendes Hörerlebnis um. Der Preisträger des Budapester Franz-Liszt-Wettbewerbs präsentiert eine Auswahl großartiger Werke des Komponisten brillant und ausdrucksstark.

Besprechungen

www.amazon.de
www.amazon.de | 23. November 2004 | Dr. Klaus Meilinger | 23. November 2004 Faszinierende Liszt-Interpretation

Der 1963 geborene Helmut Deutsch errang 1993, also im Jahr der EinspielungMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der 1963 geborene Helmut Deutsch errang 1993, also im Jahr der Einspielung

Diapason
Diapason | 01/2004 | Paul de Louit | 1. Januar 2004

Claudio Arau nous en a persuadés depuis longtemps : la gravité sied mieux à Liszt que les effets d’estrade. Or, beaucoup d’organistes françaisMehr lesen

Claudio Arau nous en a persuadés depuis longtemps : la gravité sied mieux à Liszt que les effets d’estrade. Or, beaucoup d’organistes français n’en paraissent pas certains, impatients de « simuler le roulement des locomotives sur les ponts de fonte en lâchant toutes leurs bombardes », selon l’immortelle expression de Huysmans… Peut-être d’aucuns trouveront-ils le jeu d’Helmut Deutsch trop appliqué. Il s’agit sans doute d’une interprétation éminemment réfléchie, avec ses qualités et ses défauts : les articulations de la forme sont si marquées que les enchaînements, en particulier dans « Ad nos… », peuvent manquer un peu de naturel. En contrepartie, aucun geste musical, si virtuose soit-il, ne semble jamais relever de la pure « bravvura », et Liszt, dépouillé de la moumoute échevelée du rhapsode, paraît ce qu’il est : un architecte et un penseur. « B.A.C.H. », si ressassé, gagne à ce traitement une vigueur intellectuelle peu commune ; « Weinen, Klagen… » un sentiment d’unité qui en fait un concentré de la Cantate BWV 12 sous forme de poème symphonique ; et les « petites » « Consolations » cousinent avec la « Prière » de Franck.
Il faut dire que l’orgue allemand est propice à une telle rigueur, avec son tutti fondé sur le plein-jeu et non sur les anches. Sans doute l’instrumente de Völklingen (1930) est-il un peu anachronique et, sans rien nier de sa noblesse, on aura une pensée émue pour les fonds si crémeux des Ladegast que Liszt a joués ; mais de même que Xavier Darasse, à force d’intelligence, avait fait sonner le grand Cavaillé-Coll de Saint-Sernincomme un instrument idéalement lisztien, Helmut Deutsch surmonte une certaine inertie des attaques par la tenue de la structure rythmique, par un sens de la pâte sonore, une technique et un toucher d’une rare distinction, qui nous évoquent un Jean Boyer ou un François Espinasse. On se plaît à croire que, comme eux, Deutsch a pu développer ces qualités au contact du maître toulousain, décidément aussi regretté dans notre vie musicale que ses enregistrements (Vox et Erato) dans les bacs de nos disquaires.
Claudio Arau nous en a persuadés depuis longtemps : la gravité sied mieux à Liszt que les effets d’estrade. Or, beaucoup d’organistes français

Main-Echo
Main-Echo | Nr. 320/03 | 27. November 2003

Orgelwerke Franz Liszts hat Helmut Deutsch auf der Walcker/Schuke-Orgel derMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Orgelwerke Franz Liszts hat Helmut Deutsch auf der Walcker/Schuke-Orgel der

Magazine de l'Orgue
Magazine de l'Orgue | Numéro 76 | Jean Ferrard | 1. Oktober 2003

Les enregistrements reprenant les trois grandes pièces de Liszt,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Les enregistrements reprenant les trois grandes pièces de Liszt,

Kirchenmusikalische Mitteilungen für das Erzbistum Paderborn
Kirchenmusikalische Mitteilungen für das Erzbistum Paderborn | 2/2003 | Gregor Schwarz | 1. Juli 2003

Diese CD beinhaltet die drei großen Orgelwerke von Franz Liszt, PräludiumMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Diese CD beinhaltet die drei großen Orgelwerke von Franz Liszt, Präludium

American Record Guide | 4/2003 | David Mulbury | 1. Juli 2003

Impeccable technique, coherence, and sweep, propelled by crisp rhythm and tempos, bring excitement to these Liszt organ works played by HelmutMehr lesen

Impeccable technique, coherence, and sweep, propelled by crisp rhythm and tempos, bring excitement to these Liszt organ works played by Helmut Deutsch. Despite the romantic character of the organ and the resonance of the room, he is able to keep the fast passages clearer and better focussed than most organists do.

His registration for the great B-A-C-H is not especially pleasing. There is an over-reliance on the crescendo pedal and the swell pedal--devices not available to Liszt--for tonal variety. This might seem to be quibbling but it is not, for it means that the type of organ sound known to Liszt has not been achieved. Deutsch plays through this piece without much attention to distinctive colors, as many organists do, preferring a generic kind of sound. All of this produces an overbearing effect in the B-A-C-H, but less so in the Weinen, Klagen Variations, where there are more quiet passages, and in the Ad Nos, where he is more imaginative, even orchestral, in his registrational scheme. Thus the Ad Nos is the most captivating performance here, and it is further enhanced by its very fast pace (29:56). But Deutsch has a pronounced taste for ensembles based on 16\' manual tone, so he keeps us immersed in glutinous sound much of the time.

The organ, a 1930 Walcker of three manuals and 54 stops in Volklingen, is a felicitous choice for this music, and it has been skillfully recorded, with just the right amount of reverberation. Enthusiasts of hi-fi organ sound will be happy with this recording for its range of sonority and realistic quality. Such amplitude in the basses of an organ recording, powerful enough to rattle the speakers, is seldom encountered.

Of the many recordings of Liszt\'s organ music recently heard, none has seemed to me entirely satisfying. Two notable exceptions, and these are from years back, are the old LP recordings of the B-A-C-H by E. Power Biggs and the Ad Nos by John Weaver, neither reissued on CD. Among newer releases, Edgar Krapp in the Tonhalle, Bamberg (Calig) is the finest all around.
Impeccable technique, coherence, and sweep, propelled by crisp rhythm and tempos, bring excitement to these Liszt organ works played by Helmut

Fono Forum
Fono Forum | 03/2003 | Herbert Glossner | 1. März 2003

Helmut Deutsch interpretiert Liszts Präludium und Fuge über B-A-C-H an der mechanischen Walcker/Schuke-Orgel (1930/1979) der evangelischenMehr lesen

Helmut Deutsch interpretiert Liszts Präludium und Fuge über B-A-C-H an der mechanischen Walcker/Schuke-Orgel (1930/1979) der evangelischen Versöhnungskirche in Völklingen (u.a. zusammen mit Variationen über "Weinen, Klagen, Sorgen, Zargen", Fantasie und Fuge "Ad nos, ad salutarem undam") - eine aparte Möglichkeit besonders in den Fugen.
Helmut Deutsch interpretiert Liszts Präludium und Fuge über B-A-C-H an der mechanischen Walcker/Schuke-Orgel (1930/1979) der evangelischen

Badische Zeitung
Badische Zeitung | 18.02.2003 | Johannes Adam | 18. Februar 2003 Liszt unter Strom
Orgelwerke mit Helmut Deutsch – im besten Sinn virtuos

Es ist ein trefflicher Schachzug, diese bereits 1993 entstandenen und andernorts erschienenen Aufnahmen neu zu exponieren: Helmut DeutschMehr lesen

Es ist ein trefflicher Schachzug, diese bereits 1993 entstandenen und andernorts erschienenen Aufnahmen neu zu exponieren: Helmut Deutsch interpretiert die drei großen, zentralen Orgelwerke von Franz Liszt (audite 97.477). „Für mich, war er der Künstler des 19. Jahrhunderts schlechthin“, hatte der Freiburger Orgelprofessor (und Nachfolger Hans Muschs) in einem BZ-Gespräch bekannt. Auf Schritt und Tritt spürt der Hörer: Mit diesem Komponisten „kann“ Deutsch, der im Jahr der Einspielung den Budapester Liszt-Orgelwettbewerb gewann. Die Musik dieses fürs Orgelrepertoire der Romantik so wichtigen Autors wird gleichsam unter Strom gesetzt.
Deutsch, der über eine fulminante Technik und äußerst flinke Finger verfügt, spielt im besten Sinn virtuos. Und obendrein musikantisch. Agogik heißt eine der Zauberformeln. Das „B-A-C-H“ Opus wird hier zur aufgewühlten, überschwänglichen Apotheose. Dramatik und Dramaturgie finden sich beim Auslegen der monumentalen MeyerbeerAdaption „Ad nos, ad salutarem undam“ (für Deutsch erklärtermaßen eines seiner „Leib-und-Magen-Stücke“) sowie bei „Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“, jenen packenden Variationen über das Bach'sche Lamento-Thema. Immer sind die lyrischen Nischen expressiv ausgeleuchtet. Ein Organist, der die richtigen Farben wählt. Passend auch das Instrument – Deutsch, von Haus aus Saarländer, entschied sich für die 1930 von Walcker mit elektropneumatischer Traktur gebaute und 1979 von der Berliner Werkstatt Karl Schuke renovierte und dabei mechanisierte dreimanualige Orgel der evangelischen Versöhnungskirche im saarländischen Völklingen. Bei Deutsch kann man Liszts Orgelmusik lieben lernen. Eine empfehlenswerte Silberscheibe.
Es ist ein trefflicher Schachzug, diese bereits 1993 entstandenen und andernorts erschienenen Aufnahmen neu zu exponieren: Helmut Deutsch

WDR 3
WDR 3 | 24.01.2003 | Corinna Rottschy | 24. Januar 2003

(Musikbeispiel: Präludium und Fuge über B-A-C-H)<br /> <br /> B-A-C-H – in derMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
(Musikbeispiel: Präludium und Fuge über B-A-C-H)

B-A-C-H – in der

klassik.com | 07.12.2002 | Manuel Stangorra | 7. Dezember 2002

Liszt war neben seinem brillanten Virtuosentum ein universaler Komponist:Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Liszt war neben seinem brillanten Virtuosentum ein universaler Komponist:

Forum Kirchenmusik
Forum Kirchenmusik | Heft 6, November/Dezember 1998 | Ansgar Kreutz | 1. November 1998

Dies ist eine der wenigen Aufnahmen, wo Interpretation, Werkauswahl,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Dies ist eine der wenigen Aufnahmen, wo Interpretation, Werkauswahl,

Ars Organi
Ars Organi | Heft 4, Dezember 1994 | A. S. | 1. Dezember 1994

Der Leser der Disposition der von Walcker 1930 erbauten und 1979 von KarlMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der Leser der Disposition der von Walcker 1930 erbauten und 1979 von Karl

Musica Sacra
Musica Sacra | Heft 6, November/Dezember 1994 | nd | 1. November 1994

Für mich persönlich ist das die Orgel-CD des Jahres 1994. Eine klanglichMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Für mich persönlich ist das die Orgel-CD des Jahres 1994. Eine klanglich

Händlerinfos

Franz Liszt: Organ Works
Artikelnummer: 97.477
EAN-Code: 4022143974778
Preisgruppe: BCA
Veröffentlichungsdatum: 1. Oktober 2002
Spielzeit: 66 min.

Mehr von Franz Liszt

Mehr von diesen Künstlern

Mehr aus diesem Genre

...