Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Poulenc - de Falla - Franck - Massenet

97488 - Poulenc - de Falla - Franck - Massenet

aud 97.488
bitte Qualität wählen
%: Listenpreis 9,99 EUR >> Sie sparen 2,70 EUR!

Seit ihrer Uraufführung durch Eugène Ysaÿe und Léontine Bordes-Pène im Dezember 1886 gilt die einzige Violinsonate von César Franck als nahezu unerreichtes Meisterwerk der Gattung. Ihre kompositorische Faktur wird ebenso bewundert wie die Leidenschaft ihres Ausdrucks; bis heute ist das Werk...mehr

Francis Poulenc | Manuel de Falla | César Franck | Jules Massenet

"Au-delà du plaisir évident que procure leur programme, le jeux des deux instrumentistes touche si souvent à la grâce qu’il en devient très vite indispensable." (Arte, Sélection CD)

Informationen

Seit ihrer Uraufführung durch Eugène Ysaÿe und Léontine Bordes-Pène im Dezember 1886 gilt die einzige Violinsonate von César Franck als nahezu unerreichtes Meisterwerk der Gattung. Ihre kompositorische Faktur wird ebenso bewundert wie die Leidenschaft ihres Ausdrucks; bis heute ist das Werk Prüfstein jedes ambitionierten Violine-Klavier-Duos. Die Sonate von Francis Poulenc hatte es deutlich schwerer, obwohl sie in ihrer künstlerischen Ernsthaftigkeit, ihrer tragischen Größe ein würdiges Gegenstück zur 55 Jahre älteren Franck-Sonate darstellt. Poulenc schrieb sie in Erinnerung an den 1936 ermordeten spanischen Dichter García Lorca, der wiederum ein enger Freund und Mitstreiter Manuel de Fallas war. Beide setzten sich für ein spezifisch spanisches Kunstidiom ein, wie es in de Fallas 1914 entstandenen „Siete Canciones populares Españolas“ mustergültig zum Ausdruck kommt.

Besprechungen

klassik.com | November 2004 | Arne Muus | 6. November 2004 | Quelle: http://magazin.k... Sicherheit geht vor

Es ist ungewöhnlich, dass sich das kammermusikalische Ensemble von ViolineMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Es ist ungewöhnlich, dass sich das kammermusikalische Ensemble von Violine

Zeitzeichen
Zeitzeichen | 3/2004 | Ralf Neite | 1. März 2004 Altmodisch und modern zugleich - „Duo Esterhazy“: Feinsinnige Musik aus Frankreich und Spanien

Das kleine frankophile Musiklabel Audite beschenkt Freunde feinsinniger Kammermusik mit einer Aufnahme, von der man gar nicht genug bekommen kann.Mehr lesen

Das kleine frankophile Musiklabel Audite beschenkt Freunde feinsinniger Kammermusik mit einer Aufnahme, von der man gar nicht genug bekommen kann. Eingespielt wurde sie von der Geigerin Swetlana Fomina und dem Pianisten Hannes Sonntag alias „Duo Esterhazy“: Aufgewühlte Klänge von Francis Poulenc, Folkloristisches von Manuel de Falla, Gefühlvolles aus der Feder von César Franck und schließlich Jules Massenets „Méditation“ – eine wundervolle Zusammenstellung von Klängen und Emotionen.
Warum sie das Logo „Duo Esterhazy“ gewählt haben, sind die Musiker gefragt worden. Sie verstünden sich als festes Ensemble, ähnlich einem Trio oder Streichquartett, antworteten Swetlana Fomina und Hannes Sonntag. „Das hat einen Aspekt, der ebenso altmodisch wie modern ist: Man ist auf eine Weise vertraut miteinander, die langfristig gemeint ist und viel mehr Zeit voraussetzt, als sie gewöhnlich für ein musikalisches Kennenlernen zur Verfügung steht.“
Dieses Sich füreinander Zeit nehmen, die gemeinsame Auseinandersetzung mit der Musik, ist für den Hörer von den ersten Takten an nachvollziehbar. Francis Poulencs Sonate „à la mémoire de Frederico García Lorca“ changiert zwischen vehementer Emphase und trauernder Klage, bis sie in ein zornig hämmerndes „presto tragico“ mündet, das bei aller Verzweiflung von einer eingängigen, schönen Melodie getragen wird.
Lorca wurde 1936 im spanischen Bürgerkrieg ermordet, Poulenc schrieb seine Sonate 1943 im besetzten Paris. Ein deutlicher Kommentar zum Faschismus.
Unmittelbar spanisch, genauer: andalusisch wird es in Manuel de Fallas „Suite populaire Espagnole“. De Falla, ein Zeitgenosse Poulencs, wird von den Esterhazys schwungvoll und beseelt gespielt, aber ohne übertriebenes Feuer oder aufgesetztes Pathos. Leise Töne überwiegen dann bei César Franck, dem französischen Komponisten, Pianisten und Kirchenorganisten, der von Beethoven bis Debussy praktisch das gesamte musikalische 19. Jahrhundert miterlebt hat.
Passender und krönender Abschluss ist die „Méditation“ von Jules Massenet: der Geigenpart aus dem zweiten Akt seiner Oper „Thais“, in dem die Bekehrung der ägyptischen Titelfigur zum christlichen Glauben beschrieben wird. Kein Wunder, dass das Violinsolo bis heute populärer ist als die eigentliche Oper, zumal, wenn es in so anmutig zarter Schönheit erstrahlt wie hier.
Das kleine frankophile Musiklabel Audite beschenkt Freunde feinsinniger Kammermusik mit einer Aufnahme, von der man gar nicht genug bekommen kann.

CD Compact
CD Compact | n°174 (marzo 2004) | Pedro Burzaco | 1. März 2004 Duo Esterhazy

Bonito programa francés, pues todo el repertorio tiene una fuerteMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Bonito programa francés, pues todo el repertorio tiene una fuerte

The Strad
The Strad | October 03 | Julian Haylock | 1. Oktober 2003

On first acquaintance I found violinist Svetlana Fomina\'s pure, if tender,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
On first acquaintance I found violinist Svetlana Fomina\'s pure, if tender,

Arte
Arte | 06.08.2003 | Mathias Heizmann | 6. August 2003 Le Duo Esterhazy nous a concocté un cocktail de musique française et espagnole
Au programme, Poulenc, Manuel de Falla, César Franck et Jules Massenet

Il y a des disques qu’on croirait faits pour les vacances. De cesMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Il y a des disques qu’on croirait faits pour les vacances. De ces

Neue Musikzeitung
Neue Musikzeitung | 6/03 | skr | 1. Juni 2003 Reiz des Ambivalenten

“Musik ermöglichen“ – das ist sein Ziel. Das Duo Esterhazy hat, alsMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
“Musik ermöglichen“ – das ist sein Ziel. Das Duo Esterhazy hat, als

WDR 3
WDR 3 | 26.02.2003 | Corinna Rottschy | 26. Februar 2003

(Hörprobe: Track 4 „El Pano moruno“ 2,01)<br /> <br /> Was tut Frau Geigerin,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
(Hörprobe: Track 4 „El Pano moruno“ 2,01)

Was tut Frau Geigerin,

Westfälische Nachrichten
Westfälische Nachrichten | 21.02.2003 | Christoph Schulte im Walde | 21. Februar 2003

Dem Pulsschlag eines erfahrungsgesättigten Lebens spürt all diese MusikMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Dem Pulsschlag eines erfahrungsgesättigten Lebens spürt all diese Musik

Händlerinfos

Poulenc - de Falla - Franck - Massenet
Artikelnummer: 97.488
EAN-Code: 4022143974884
Preisgruppe: BCH
Veröffentlichungsdatum: 1. Februar 2003
Spielzeit: 67 min.

Neuigkeiten

Datum /
Typ
Titel
Rating
07.03.2005
Auszeichnung

Klangqualität: 5/5 - Poulenc - de Falla - Franck - Massenet
07.03.2005
Auszeichnung

Klang: 4/5 - Poulenc - de Falla - Franck - Massenet
07.03.2005
Auszeichnung

6/7 Quadraten - Poulenc - de Falla - Franck - Massenet
07.03.2005
Auszeichnung

CD-Tipp - Poulenc - de Falla - Franck - Massenet
07.03.2005
Auszeichnung

Empfehlung - Poulenc - de Falla - Franck - Massenet
07.03.2005
Auszeichnung

Strad Selection - Poulenc - de Falla - Franck - Massenet
18.12.2012
Rezension

CD Compact
Duo Esterhazy
07.03.2005
Rezension

klassik.com
Sicherheit geht vor
07.03.2005
Rezension

Zeitzeichen
Altmodisch und modern zugleich - „Duo Esterhazy“: Feinsinnige Musik aus Frankreich und Spanien
07.03.2005
Rezension

Arte
Le Duo Esterhazy nous a concocté un cocktail de musique française et espagnole
07.03.2005
Rezension

WDR 3
(Hörprobe: Track 4 „El Pano moruno“ 2,01) - Was tut Frau Geigerin, wenn...
07.03.2005
Rezension

Westfälische Nachrichten
Dem Pulsschlag eines erfahrungsgesättigten Lebens spürt all diese Musik nach,...
07.03.2005
Rezension

Neue Musikzeitung
Reiz des Ambivalenten
07.03.2005
Rezension

The Strad
On first acquaintance I found violinist Svetlana Fomina\'s pure, if tender,...

Mehr von den Komponisten

Mehr aus diesem Genre

...