Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Originals and beyond

97706 - Originals and beyond

aud 97.706
Bitte Qualität wählen

Originals and beyond

Das Debütalbum des PianoDuo Takahashi|Lehmann markiert den Beginn der Zusammenarbeit des brillanten Duos mit audite. Zusammen mit dem im Frühjahr 2015 erscheinenden Folgealbum beleuchtet diese Aufnahme den facettenreichen Kosmos der Transkriptionen für Klavierduo. Im ersten Teil widmen sich die Musiker drei Meisterwerken der Orchester- und Ensemblemusik, die von ihren Komponisten selbst für Klavier zu vier Händen bearbeitet wurden: Beethovens Große Fuge, Schumanns Zweite Symphonie und Schönbergs Erste Kammersymphonie. Mit virtuos-fundierter Klaviertechnik versteht es das Duo, programmatisch-intellektuelle Konzeption und leidenschaftliche Expressivität zu verbinden. Sein gleichermaßen kluges wie berührendes Musizieren erschließt dem Hörer auch die abstrakt erscheinenden Werke.mehr

Ludwig van Beethoven

"Norie Takahashi und Björn Lehmann [...] durchdringen die unterschiedlichen Sphären mit geistiger wie manueller Intensität, und es gelingt ihnen, den jeweiligen Werkcharakter von Beethovens Sprödigkeit über Schumanns Enthusiasmus bis Schönbergs experimenteller Wucht unter dem Mikroskop der Klavierfassungen klar hervortreten zu lassen." (Fono Forum)

Informationen

Das Debütalbum des PianoDuo Takahashi|Lehmann markiert den Beginn der Zusammenarbeit des brillanten Duos mit audite. Zusammen mit dem im Frühjahr 2015 erscheinenden Folgealbum beleuchtet diese Aufnahme den facettenreichen Kosmos der Transkriptionen für Klavierduo. Mit virtuos-fundierter Klaviertechnik versteht es das Duo, programmatisch-intellektuelle Konzeption und leidenschaftliche Expressivität zu verbinden. Sein gleichermaßen kluges wie berührendes Musizieren erschließt dem Hörer auch die abstrakt erscheinenden Werke.

In der vorliegenden Veröffentlichung widmen sich die Musiker drei Meisterwerken der Orchester- und Ensemblemusik, die von ihren Komponisten selbst für Klavier zu vier Händen bearbeitet wurden: Beethovens Kompendium der hohen Kompositionskunst; Schumanns Erneuerung der Symphonie aus dem Geist der Romantik; Schönbergs Wende zur Moderne. Die Transkriptionen leben einerseits aus der Spannung zwischen dem Eigenklang des Klaviers und der Suggestion einer Farbigkeit, die nicht in der Natur des Tasteninstruments liegt. Andererseits eröffnet das abstraktere Klangbild Einsichten in die Idee der Werke, die sonst verborgen bliebe. Die Transkriptionen fordern und aktivieren die Vorstellungskraft des Hörens - ein Vorzug, der alle Werke dieser Aufnahme auszeichnet: die Intensität des romantischen „Als ob".

Das PianoDuo Takahashi|Lehmann wurde 2009 in Berlin gegründet. Die Musiker konzertieren in zahlreichen europäischen Ländern sowie in Korea und Japan.

Norie Takahashi machte früh durch ihre Wettbewerbserfolge auf sich aufmerksam, u.a. beim Beethoven Wettbewerb Bonn, Beethoven Wettbewerb Wien, Schubert-Wettbewerb Graz, Leeds International Piano Competition und Concours Reine Elizabeth Brussel. Nach ihrem Studium in Tokio setzte sie ihre Ausbildung bei Klaus Hellwig an der Universität der Künste Berlin fort. Zahlreiche künstlerische Anregungen erhielt sie u.a. von Bruno Leonardo Gelber, Robert Levin, Ferenc Rados, Pascal Devoyon, Dietrich Fischer-Dieskau. Norie Takahashi ist als Solistin und Kammermusikerin in vielen europäischen Ländern und in Asien tätig.

Björn Lehmann studierte in Hamburg, Lausanne und an der Universität der Künste Berlin bei Klaus Hellwig. Wichtige künstlerische Anregungen erhielt er zudem u.a. von Ferenc Rados, Leonard Hokanson, Robert Levin, Zoltan Kocsis, von Mitgliedern des Amadeus-Quartetts, Hartmut Höll und Irwin Gage. Seit 2011 ist Björn Lehmann Professor an der Universität der Künste Berlin. Er gibt regelmäßig Meisterkurse und konzertiert als Solist und Kammermusiker in Europa, Lateinamerika und Asien.

Besprechungen

ensuite Kulturmagazin | Dezember 2016 | Francois Lilienfeld | 1. Dezember 2016 Die «Zweite» Schumann: Klaviere oder Orchester?

Ich zögere nicht, diese Aufnahme als eine der wichtigsten Neuerscheinungen der letzten Jahre zu bezeichnen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ich zögere nicht, diese Aufnahme als eine der wichtigsten Neuerscheinungen der letzten Jahre zu bezeichnen.

Intoxicate
Intoxicate | #119 2015 December | 1. Dezember 2015

Japanische Rezension siehe PDF!Mehr lesen

Japanische Rezension siehe PDF!
Japanische Rezension siehe PDF!

www.ilcorrieremusicale.it | 15 novembre 2015 | Stefano Cascioli | 15. November 2015

Il nuovo Sacd dell’Audite contiene proposte tanto insolite quanto affascinanti. Tre grandi capolavori della letteratura austro-tedesca (la Kammersymphonie nr. 1 op. 9 di Schönberg, la Grande Fuga di Beethoven e la Seconda sinfonia di Schumann), eseguiti nelle versioni inconsuete per pianoforte a quattro mani.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Il nuovo Sacd dell’Audite contiene proposte tanto insolite quanto affascinanti. Tre grandi capolavori della letteratura austro-tedesca (la Kammersymphonie nr. 1 op. 9 di Schönberg, la Grande Fuga di Beethoven e la Seconda sinfonia di Schumann), eseguiti nelle versioni inconsuete per pianoforte a quattro mani.

Fanfare | 11.08.2015 | Huntley Dent | 11. August 2015

Two of the works on this album from the adventurous duet pianists Norie Takahashi and Björn Lehmann are intellectually daunting. FollowingMehr lesen

Two of the works on this album from the adventurous duet pianists Norie Takahashi and Björn Lehmann are intellectually daunting. Following Beethoven’s three complexes of dense fugal writing in the Grosse Fuge is beyond me without some analysis and preferably a score; the same is true of Schoenberg’s Chamber Symphony No. 1, where each of the 15 instruments is a soloist, with little or no overlap of parts. The labored program notes are a trial to read, but they make a sound point: Both the Beethoven and the Schoenberg contain very few passages, or even notes, inserted for harmonic reasons. Instead, every note is thematic, serving some structural purpose. As such, both scores are miracles of dense, precise organization (although Schoenberg took pains to say that he didn’t work this out intellectually but via his subconscious).

With that in mind, is it helpful or a drawback to reduce these thorny works to the monotone of a single piano played by four hands? My own response is to split the difference. We lose the color of the original instruments—quite a major loss in the Chamber Symphony, where the disposition of notes among eight woodwinds, two horns, and five strings allows Schoenberg to provide signposts according to instrumental timbre. On the other hand, in the piano reduction he reduces a wealth of intersecting lines to fewer strands, rather like untangling a ball of yarn. In the Beethoven, a string quartet delivers a fairly homogenous sound, not so far removed from a keyboard, so the main loss comes from the piano’s inability to do what strings can do. It can’t draw a true legato, for example—not particularly a problem when the Grosse Fuge has such minimal legato writing once the short introduction is over. In both cases, the listener certainly appreciates the added clarity, and Takahashi and Lehmann excel in following each other and rendering a unified interpretation. The two performers met as music students in Berlin and continue to pursue busy solo careers.

The easy piece here is of course the Schumann Second Symphony, which one might expect to sound more pianistic because of the composer’s fame as a keyboard writer. There’s also the rather outworn complaint that Schumann wrote his symphonies for the piano in the first place, later dressing them up with clumsy orchestration, so a two-hand or four-hand reduction simply brings them back to home base. In actuality, his four-hand transcription seems totally straightforward and unexceptional to my ears. The scherzo and finale sound unusually well suited to the keyboard, though. Maybe the old complaint had its justification. The present reading is very musical and enjoyable. My only reservation is that Schumann’s orchestration is necessary to separate out the cyclical motif that holds Symphony No. 2 together, and from its first clarion statement in the brass, a piano is no substitute.

The title of this release is somewhat misleading: Originals and Beyond: Original transcriptions for piano duo. These aren’t original transcriptions in the sense of newly made; all three works were arranged by their respective composers. Nor was there much of an original intent behind them. For rehearsal purposes and to disseminate new music before the age of the gramophone, it was normal practice to produce piano reductions for two hands, four hands, and two pianos. This use has been outmoded by recordings, albeit piano scores are still common for study and for singers’ rehearsals in opera before the orchestra appears. Ultimately, the audience for this disc might be confined largely to listeners with an analytical approach to two difficult scores. The recorded sound, as heard through conventional two-channel stereo, is excellent. Slimline cardboard packaging; notes in German and English.
Two of the works on this album from the adventurous duet pianists Norie Takahashi and Björn Lehmann are intellectually daunting. Following

Der neue Merker
Der neue Merker | 21. Juli 2015 | Dr. Ingobert Waltenberger | 21. Juli 2015

Das Duo Takahashi/Lehmann liefert hier interpretatorisch seine stärkste Leistung und differenziert dynamisch höchstmöglich bei sehr direktem Anschlag. [...] Insgesamt sind beide CDs absolut empfehlenswert. Sie liefern neue Erkenntnisse zu scheinbar Altbekanntem, aber auch spannende musikhistorische Querbezüge.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Das Duo Takahashi/Lehmann liefert hier interpretatorisch seine stärkste Leistung und differenziert dynamisch höchstmöglich bei sehr direktem Anschlag. [...] Insgesamt sind beide CDs absolut empfehlenswert. Sie liefern neue Erkenntnisse zu scheinbar Altbekanntem, aber auch spannende musikhistorische Querbezüge.

Lippische Landeszeitung
Lippische Landeszeitung | LLZ Online 22.05.2015 | Barbara Luetgebrune | 22. Mai 2015 Musik-Tipp: Jenseits des Originals

Auf dem Album "Originals and Beyond" spielen Takahashi und Lehmann Beethovens Große Fuge B-Dur, Schumanns Sinfonie Nr. 2 und Schönbergs Kammersinfonie Nr. 1 - Werke, die ihre Schöpfer selbst für Klavier-Duo arrangiert haben. Ein höchst spannungsvolles Programm, das die Musiker in perfekter Balance aus Passion und intellektueller Durchleuchtung intonieren.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Auf dem Album "Originals and Beyond" spielen Takahashi und Lehmann Beethovens Große Fuge B-Dur, Schumanns Sinfonie Nr. 2 und Schönbergs Kammersinfonie Nr. 1 - Werke, die ihre Schöpfer selbst für Klavier-Duo arrangiert haben. Ein höchst spannungsvolles Programm, das die Musiker in perfekter Balance aus Passion und intellektueller Durchleuchtung intonieren.

Piano News
Piano News | März / April 2015 | Marco Frei | 1. April 2015

[...] die Fassungen für Klavierduo gewähren mehr noch unerhörte Einblicke in die Partituren. [...] das gleichermaßen vergeistigte wie empathische Spiel des Duos bringt die kühnste Abstraktion zum Glühen. Nichts klingt hier trocken und sperrig, sondern ist vom Feuer der Inspiration erfüllt [...] Ein starkes CD-Debüt, Fortsetzung erwünschtMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[...] die Fassungen für Klavierduo gewähren mehr noch unerhörte Einblicke in die Partituren. [...] das gleichermaßen vergeistigte wie empathische Spiel des Duos bringt die kühnste Abstraktion zum Glühen. Nichts klingt hier trocken und sperrig, sondern ist vom Feuer der Inspiration erfüllt [...] Ein starkes CD-Debüt, Fortsetzung erwünscht

Stereo
Stereo | März 2015 | Frank Siebert | 1. März 2015

Norie Takahashi und Björn Lehmann [...] durchdringen die unterschiedlichen Sphären mit geistiger wie manueller Intensität, und es gelingt ihnen, den jeweiligen Werkcharakter von Beethovens Sprödigkeit über Schumanns Enthusiasmus bis Schönbergs experimenteller Wucht unter dem Mikroskop der Klavierfassungen klar hervortreten zu lassen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Norie Takahashi und Björn Lehmann [...] durchdringen die unterschiedlichen Sphären mit geistiger wie manueller Intensität, und es gelingt ihnen, den jeweiligen Werkcharakter von Beethovens Sprödigkeit über Schumanns Enthusiasmus bis Schönbergs experimenteller Wucht unter dem Mikroskop der Klavierfassungen klar hervortreten zu lassen.

The Guardian
The Guardian | 2015/feb/08 | Fiona Maddocks | 8. Februar 2015 Originals and Beyond CD review – revelatory original transcriptions for piano duo

The revelation is Beethoven’s Grosse Fuge, intended as the final movement of his quartet Op 130. Percussive, dissonant, revolutionary and deftly played by this duo, it could have been written last week.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The revelation is Beethoven’s Grosse Fuge, intended as the final movement of his quartet Op 130. Percussive, dissonant, revolutionary and deftly played by this duo, it could have been written last week.

Fono Forum
Fono Forum | Februar 2015 | Frank Siebert | 1. Februar 2015 Empfehlung des Monats
Intensiv

Das Klavierduo Takahashi / Lehmann überzeugt auf dieser CD nicht nur mit seinem Spiel, sondern überrascht mit einem sehr anspruchsvollen Programm,Mehr lesen

Das Klavierduo Takahashi / Lehmann überzeugt auf dieser CD nicht nur mit seinem Spiel, sondern überrascht mit einem sehr anspruchsvollen Programm, das Transkriptionen bietet, welche die Komponisten selbst von ihren Werken angefertigt haben. Das Duo verzichtet hier auf jegliche salonhafte Musik und meidet auch die ausgetrampelten Pfade, die man mit Schuberts f-Moll-Fantasie oder Brahms "Ungarischen Tänzen" so gern zu beschreiten pflegt. Es scheint fast, dass die Interpreten sich bewusst vom herkömmlichen Repertoire abgewendet haben, um dem Duo-Musizieren eine intellektuelle Strenge und musikalische Würde zu geben.

Die ausgewählten Werke jedenfalls sind zentrale Epochenmusik: Beethovens "Große Fuge" op. 134 ist nicht nur ein komplexes Opus aus des Komponisten Spätwerk, sondern beschwört den polyphonen Geist Bachs herauf, Schumanns zweite Sinfonie verweist in ihrer romantischen Hochblüte wiederum auf Beethoven, und Schönbergs Kammersinfonie op. 9 bezieht sich gleichermaßen auf die von Beethoven und Schumann geschaffenen Kompositionsprinzipien und öffnet den Weg in die Moderne.

Diese Dichte und gegenseitige Bezugnahme in der Programmauswahl korrespondiert eindringlich mit dem hervorragend aufeinander abgestimmten Spiel des 2009 gegründeten Duos. Norie Takahashi und Björn Lehmann, beide Schüler von Klaus Hellwig in Berlin, durchdringen die unterschiedlichen Sphären mit geistiger wie manueller Intensität, und es gelingt ihnen, den jeweiligen Werkcharakter von Beethovens Sprödigkeit über Schumanns Enthusiasmus bis Schönbergs experimenteller Wucht unter dem Mikroskop der Klavierfassungen klar hervortreten zu lassen.
Das Klavierduo Takahashi / Lehmann überzeugt auf dieser CD nicht nur mit seinem Spiel, sondern überrascht mit einem sehr anspruchsvollen Programm,

The Herald Scotland | Saturday 10 January 2015 | Michael Tumelty | 10. Januar 2015 The honourable art of the piano transcription

I've long since given up active missionary work on trying to persuade people to open their ears and give it a go; but I would certainly point to one new album being released on Monday, and which will be reviewed tomorrow in the Sunday Herald music section. It's on the German Audite label, features the Berlin-based Takahashi/Lehmann Piano Duo, and is a firecracker of a selection, by and large astoundingly played, with two real warhorse transcriptions in Schoenberg's Chamber Symphony and Beethoven's Great Fugue, and a magical duo performance of a piano duet transcription of Schumann's Second Symphony which I didn't know existed. It's a stunner. All three transcriptions were made by the composers themselves; and that's as authentic as it gets.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
I've long since given up active missionary work on trying to persuade people to open their ears and give it a go; but I would certainly point to one new album being released on Monday, and which will be reviewed tomorrow in the Sunday Herald music section. It's on the German Audite label, features the Berlin-based Takahashi/Lehmann Piano Duo, and is a firecracker of a selection, by and large astoundingly played, with two real warhorse transcriptions in Schoenberg's Chamber Symphony and Beethoven's Great Fugue, and a magical duo performance of a piano duet transcription of Schumann's Second Symphony which I didn't know existed. It's a stunner. All three transcriptions were made by the composers themselves; and that's as authentic as it gets.

Crescendo Magazine
Crescendo Magazine | Le 3 janvier 2015 | Jean-Marie André | 3. Januar 2015 Originals and beyond ? Vrai ou faux ?

En conclusions, ce sont de nouvelles œuvres qui nous sont ainsi révélées ! Beaux moments de piano !Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
En conclusions, ce sont de nouvelles œuvres qui nous sont ainsi révélées ! Beaux moments de piano !

concerti - Das Konzert- und Opernmagazin
concerti - Das Konzert- und Opernmagazin | Januar 2015 | CV | 1. Januar 2015 Sanitäter in der Melodiennot

Das Klavierduo Norie Takahashi und Björn Lehmann hat ein spannend komponiertes Debüt-Album vorgelegt: [...] bei Schönberg nähern sich beide diesen heimatlosen Melodiefetzen wie Sanitäter, die permanent frische Luft zuführen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Das Klavierduo Norie Takahashi und Björn Lehmann hat ein spannend komponiertes Debüt-Album vorgelegt: [...] bei Schönberg nähern sich beide diesen heimatlosen Melodiefetzen wie Sanitäter, die permanent frische Luft zuführen.

WDR 3
WDR 3 | TonArt 30.12.2014, 15.05 - 17.45 Uhr | Christoph Vratz | 30. Dezember 2014

Erneut zeigt sich das Duo Takahashi-Lehmann von seiner besseren, seiner agilen Seite. Mutige Akzente, beißende Harmonien und dennoch eine flüssige Dramaturgie – das zeichnet diese Schönberg-Interpretation aus.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Erneut zeigt sich das Duo Takahashi-Lehmann von seiner besseren, seiner agilen Seite. Mutige Akzente, beißende Harmonien und dennoch eine flüssige Dramaturgie – das zeichnet diese Schönberg-Interpretation aus.

www.pizzicato.lu | 26/12/2014 | Remy Franck | 26. Dezember 2014 Keine Imitationen

Wer seine Musik verkaufen will, der muss sie so einrichten, dass möglichst viele Menschen Freude daran haben können. Aus diesem Grund habenMehr lesen

Wer seine Musik verkaufen will, der muss sie so einrichten, dass möglichst viele Menschen Freude daran haben können. Aus diesem Grund haben Komponisten viele ihrer großen Werke für kleinere Besetzung umgeschrieben, bevorzugt für das Klavier. Schönberg hat es mit seiner Kammersymphonie gemacht, Beethoven mit der Großen Fuge und Schumann mit seiner 2. Symphonie – jeweils für Klavier zu vier Händen. Björn Lehmann und Norie Takahashi präsentieren uns demnach Originalwerke, die als Kompositionen für Klavier durchaus eigenständig sind, trotz der bekannteren Vorlage. Den beiden Interpreten gebührt also zunächst das Verdienst, dass sie programmatisch nichts Künstliches schaffen. Dies gilt auch für ihre musikalische Darbietung, die in keiner Phase den Versuch einer klanglichen Kopie der Ausgangspartitur darstellt. Im Gegenteil!

Das Duo Lehmann-Takahashi entflechtet das komplexe Gewebe der Schönberg-Symphonie, verleiht ihr dadurch eine packende Intensität und viel Spannung, gepaart mit wundervoll lyrischen Momenten. Gleiches gilt für die eigentlich starre Struktur von Beethovens Opus 134, das hier mit Leben gefüllt wird und dessen formale Ketten musikalisch gesprengt werden. Robert Schumanns 2. Symphonie könnte bei diesem Duo glatt als große Sonate durchgehen.

The Duo Lehmann Takahashi plays transcriptions of works by Schönberg, Beethoven and Schumann with much intensity and gives the music a new face and character.
Wer seine Musik verkaufen will, der muss sie so einrichten, dass möglichst viele Menschen Freude daran haben können. Aus diesem Grund haben

Bayerischer Rundfunk
Bayerischer Rundfunk | BR-Klassik, CD-Tipp vom 21.11.2014 | 21. November 2014 BROADCAST
CD-TIPP

Sendebeleg siehe PDF!Mehr lesen

Sendebeleg siehe PDF!
Sendebeleg siehe PDF!

Bayerischer Rundfunk
Bayerischer Rundfunk | BR-Klassik / Leporello 21.11.2014 | Thorsten Preuß | 21. November 2014

Faszinierend, welch poetische Zwischentöne Norie Takahashi und Björn Lehmann Beethovens störrischer Fuge entlocken. Wie sie den Farbenreichtum und das breite dynamische Spektrum von Schumanns Orchestermusik aufs Klavier zaubern. Und vor allem: wie sie Arnold Schönbergs Kammersymphonie mit virtuosem Feuer und tänzerischem Drive in eine spannende und mitreißende Geschichte verwandeln. [...] Eine Klavier-CD, die einfach Freude macht – und bei der man die orchestralen Originale keine Sekunde vermisst.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Faszinierend, welch poetische Zwischentöne Norie Takahashi und Björn Lehmann Beethovens störrischer Fuge entlocken. Wie sie den Farbenreichtum und das breite dynamische Spektrum von Schumanns Orchestermusik aufs Klavier zaubern. Und vor allem: wie sie Arnold Schönbergs Kammersymphonie mit virtuosem Feuer und tänzerischem Drive in eine spannende und mitreißende Geschichte verwandeln. [...] Eine Klavier-CD, die einfach Freude macht – und bei der man die orchestralen Originale keine Sekunde vermisst.

The Listener - Blog für klassische Musik und mehr | 12. November 2014 | Rainer Aschemeier | 12. November 2014 Originals and Beyond – Klaviertranskriptionen von Beethoven, Schönberg und Schumann
Musikarchitekten am Werk

Norie Takahashi und Björn Lehmann bieten auf dieser CD rundum solide Darbietungen der Stücke. Sie überzeugen durch eine überragend gute Spieltechnik und durch eine ausgeklügelte Rhythmik, [...] die hier zu hörenden Stücke so atemberaubend transparent und glasklar klingen zu lassen. Als Vorteil oder Nachteil (ganz nach persönlichem Geschmack) lässt sich verbuchen, dass Takahashi und Lehmann einen sehr wiedererkennbaren Sound haben und dieser „Interpretenklang“ über den „Komponistenklang“ zu dominieren scheint.<br /> Der Klavierklang der Aufnahme ist derweil schlichtweg optimal: [...] Ich kann mir kaum schöner klingende Klavieraufnahmen vorstellen. Der Sound der Aufnahme überzeugt mich total.<br /> Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Norie Takahashi und Björn Lehmann bieten auf dieser CD rundum solide Darbietungen der Stücke. Sie überzeugen durch eine überragend gute Spieltechnik und durch eine ausgeklügelte Rhythmik, [...] die hier zu hörenden Stücke so atemberaubend transparent und glasklar klingen zu lassen. Als Vorteil oder Nachteil (ganz nach persönlichem Geschmack) lässt sich verbuchen, dass Takahashi und Lehmann einen sehr wiedererkennbaren Sound haben und dieser „Interpretenklang“ über den „Komponistenklang“ zu dominieren scheint.
Der Klavierklang der Aufnahme ist derweil schlichtweg optimal: [...] Ich kann mir kaum schöner klingende Klavieraufnahmen vorstellen. Der Sound der Aufnahme überzeugt mich total.

Händlerinfos

Originals and beyond
Artikelnummer: 97.706
EAN-Code: 4022143977069
Preisgruppe: BCA
Veröffentlichungsdatum: 21. November 2014
Spielzeit: 72 min.

Mehr von Ludwig van Beethoven

Mehr von diesen Künstlern

Mehr aus diesem Genre

...