Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Suites for Viola by Reger, Busch & Weinreich

97721 - Suites for Viola by Reger, Busch & Weinreich

aud 97.721
Bitte Qualität wählen

Suites for Viola by Reger, Busch & Weinreich

Mit ihren Suiten für Viola allein würdigten Max Reger, Adolf Busch und Justus Weinreich die besonderen Qualitäten der Viola als Solo-Instrument, noch ehe der Aufschwung der Literatur für Bratsche im 20. Jahrhundert einsetzte. Die CD enthält mit der Ersteinspielung der Suiten von Justus Weinreich eine bedeutsame Entdeckung. mehr

Max Reger | Adolf Busch | Justus Weinreich

"Roland Glassl [...] hätte dem Jubilar keine schönere Einspielung zu Füßen legen können. [...] Lauscht man dieser CD, wird klar, warum Glassl der „Peter-Schidlof-Preis für den Finalisten mit dem schönsten Ton“ verliehen wurde." (Südwest Presse)

Titelliste

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat aus:
Stereo
Surround
Qualität

RegerThree Suites Op. 131d No. 1 in G Minor Roland Glassl

RegerThree Suites Op. 131d No. 2 in D Major Roland Glassl

RegerThree Suites Op. 131d No. 3 in E Minor Roland Glassl

BuschSuite Op. 16a in A Minor Roland Glassl

WeinreichSuite No. 1 in E-Flat Major Roland Glassl

WeinreichSuite No. 2 in F Major Roland Glassl

WeinreichSuite No. 3 in G Major Roland Glassl

Multimedia

Informationen

Roland Glassl, der langjährige Bratschist des Mandelring Quartetts, legt sein Debüt-Album als Solist mit Einspielungen von Suiten für Viola solo vor. Die Solowerke von Bach waren das Vorbild, die stilistischen und virtuosen Möglichkeiten um 1900 der Maßstab. Die Werke von Max Reger, Adolf Busch und Justus Weinreich entstanden zwischen 1894 und 1925, also noch vor dem großen Aufschwung der solistischen und konzertanten Viola-Literatur des 20. Jahrhunderts. Weinreichs Suiten aus dem Jahr 1894 sind die Pioniere unter ihnen. Die Werke sind eine großartige Entdeckung, sie liegen nun erstmals als Einspielung auf Tonträger vor. Max Reger konnte seinen Plan, eine vierte Suite für den Bratschisten des Busch-Quartetts zu schreiben, nicht mehr verwirklichen. Adolf Busch, der Primarius der Formation, erfüllte das Vorhaben seines Freundes mit seiner Suite. 

Roland Glassl hat sich als Solist und Kammermusiker einen Namen gemacht. Zahlreiche internationale Preise (u.a. 1. Preis Lionel Tertis International Viola Competition, 1. Preis Washington International Competition for Strings, Gewinner 1. Internationaler Viola Wettbewerb Wien) sowie seine 16-jährige Quartetttätigkeit im Mandelring Quartett haben ihn weltweit auf viele große Bühnen und zu internationalen Festivals gebracht. Roland Glassl studierte Violine an der Musikhochschule München bei Prof. Ana Chumachenco und Viola an der Indiana University in Bloomington (USA) bei Atar Arad. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland wurde er sowohl kammermusikalisch als auch solistisch aktiv. Neben der intensiven Tätigkeit im Mandelring Quartett gab er zahlreiche Konzerte mit dem Trio Charolca und trat weiterhin solistisch auf. Seit 2004 lehrt Roland Glassl als Professor für Viola an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Besprechungen

American Record Guide | November 2016 | Joseph Magil | 1. November 2016

There are two finds on this release: violist Roland Glassl and composer Justus Weinreich. Glassl has immaculate intonation, a flawless technique, andMehr lesen

There are two finds on this release: violist Roland Glassl and composer Justus Weinreich. Glassl has immaculate intonation, a flawless technique, and a full, firm tone. Weinreich (1858–1927) was a court musician at Karlsruhe, but aside from that not much is known about him. His three suites are modeled on an 18th-Century dances. The shadow of Bach looms over this music. I wouldn’t say that these compositions are as masterly as Reger’s suites, but they are refreshingly different.

More along the lines of Reger is the Suite by Adolf Busch (1891–1952). It is simpler than Reger, but not as obvious an homage to the baroque as Weinreich’s suites. This is an interesting collection of rare music for solo viola and the finest recordings of the Reger solo viola suites that I know. Roland Glassl plays a viola made by his father in 2002.
There are two finds on this release: violist Roland Glassl and composer Justus Weinreich. Glassl has immaculate intonation, a flawless technique, and

Fanfare | August 2016 | James A. Altena | 1. August 2016

By contrast, I can locate only one prior recording of the Adolf Busch Suite, by Sibylle Langmaack on an Antes CD that offers a recital of variousMehr lesen

By contrast, I can locate only one prior recording of the Adolf Busch Suite, by Sibylle Langmaack on an Antes CD that offers a recital of various 20th-century solo viola works and a transcription of Bach’s BWV 903 Chromatic Fantasia and Fugue. These are the premiere recordings of the three Suites for Solo Viola by Justus Weinrich (1858–1927). Reger’s suites, among his last compositions, date from 1915; he had planned to write a fourth suite for Karl Doktor, violist of the Busch quartet, and had even played themes from the planned work for him, but died in 1916 before actually composing it. Busch, a friend and composition protégé of Reger, then wrote his suite for Doktor to compensate for the loss. The extremely obscure Weinreich—there is no entry for him even in the New Grove, and this is the first recording of any of his works—was a court musician in Karlsruhe who apparently was a teacher, as he composed various pedagogical works, including these suites in 1894. They are lighter and less sophisticated in content than the Reger and Busch suites, but pleasingly melodious and not lacking in invention.

Violist Roland Glassl performs all these works with secure technique and a fine interpretive sense. His tonal quality is somewhat light, partaking of oak rather than cherry or mahogany. In the Busch Suite, Langmaack plays with richer tone, and I find her interpretation more searching, but she is recorded in a very resonant acoustic and is miked so closely that her breathing is intrusive, which may put some listeners off and lead them to prefer Glassl instead. As for the Reger Suites, I was unable to audition the recordings of Fukai, Franck, or Kobayashi. Of the rest, there isn’t a bad performance in the bunch, though Vladimir Bukac had some rhythmically stiff phrasing in some of the fast movements. Though I am a fan of Tabea Zimmermann and expected to favor her recording, everyone seemed to be more or less on a par with Glassl—until I reached the final entry with Katarzyna Budnik-Gałązka and was left slack-jawed at some of the most stunning viola playing I’ve ever heard, with a gorgeously rich tone, seemingly limitless technical facility, and deeply probing interpretive artistry. Yes, this disc is firmly recommended and very much worth getting for all its contents, being a necessity for the Weinreich Suites and one of only two choices for the Busch Suite; but for the Reger Suites absolutely do lay your hands on Budnik-Gałązka’s recording as well.
By contrast, I can locate only one prior recording of the Adolf Busch Suite, by Sibylle Langmaack on an Antes CD that offers a recital of various

F. F. dabei
F. F. dabei | Nr. 14/2016 vom 9. bis 22. Juli | 9. Juli 2016

Der Bratschist lässt die Viola mit hoher Brillanz in Weinreichs Werken und weiteren Suiten von Max Reger und Adolf Busch erklingen. Weinreichs Suiten nehmen eine Vorreiterrolle ein, auf dieser CD erstmals eingespielt.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der Bratschist lässt die Viola mit hoher Brillanz in Weinreichs Werken und weiteren Suiten von Max Reger und Adolf Busch erklingen. Weinreichs Suiten nehmen eine Vorreiterrolle ein, auf dieser CD erstmals eingespielt.

Das Orchester | 07/2016 | Mano Eßwein | 1. Juli 2016 | Quelle: http://www.dasor...

[...] in allen Suiten überzeugt er [Roland Glassl] mit einem klangschönen und warmen Ton. Aber auch die hochvirtuosen Passagen bewältigt er souverän, dabei immer bedacht, Zäsuren in der Musik deutlich hervorzuheben.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[...] in allen Suiten überzeugt er [Roland Glassl] mit einem klangschönen und warmen Ton. Aber auch die hochvirtuosen Passagen bewältigt er souverän, dabei immer bedacht, Zäsuren in der Musik deutlich hervorzuheben.

De Gelderlander | 28-05-16 | Maarten-Jan Dongelmans | 28. Mai 2016 | Quelle: https://www.geld... Klassiek: Warmbloedige expressie die je onder de huid kruipt

Dit jaar is het een eeuw geleden dat Max Reger (1873-1916) overleed. Een van de origineelste uitgaven in dit kader is zonder meer de nieuwe cd van het Duitse kwaliteitslabel Audite. [...] deze doorgewinterde altviolist [Roland Glassl] weet als geen ander hoe je muzikaal raffinement kunt weergeven in klank en kleur.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Dit jaar is het een eeuw geleden dat Max Reger (1873-1916) overleed. Een van de origineelste uitgaven in dit kader is zonder meer de nieuwe cd van het Duitse kwaliteitslabel Audite. [...] deze doorgewinterde altviolist [Roland Glassl] weet als geen ander hoe je muzikaal raffinement kunt weergeven in klank en kleur.

concerti - Das Konzert- und Opernmagazin
concerti - Das Konzert- und Opernmagazin | Mai 2016 | JB | 1. Mai 2016

Statt aufs Tempo setzt Roland Glassl auf Klangschattierungen. Verpasst den Suiten Regers eine nie gehörte Dramatik und denen Weinreichs die längst fällige Ersteinspielung.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Statt aufs Tempo setzt Roland Glassl auf Klangschattierungen. Verpasst den Suiten Regers eine nie gehörte Dramatik und denen Weinreichs die längst fällige Ersteinspielung.

www.concerti.de | 18. April 2016 | Julia Helmig | 18. April 2016 | Quelle: http://www.conce... Harmonische Triade
Der Bratschist Roland Glassl legt ein überzeugendes Debüt-Album mit Suiten von Reger, Busch und Weinreich vor

der langjährige Bratschist des Mandelring Quartetts [überzeugt] mit einer unglaublich hohen Bandbreite an Klangschattierungen. [...] Durch die harmonisch gesetzten Rubati wirken vor allem Regers Suiten ungemein lebendig und bekommen eine nie zuvor gehörte Dramatik.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
der langjährige Bratschist des Mandelring Quartetts [überzeugt] mit einer unglaublich hohen Bandbreite an Klangschattierungen. [...] Durch die harmonisch gesetzten Rubati wirken vor allem Regers Suiten ungemein lebendig und bekommen eine nie zuvor gehörte Dramatik.

www.pizzicato.lu | 29/03/2016 | Guy Engels | 29. März 2016 Roland Glassl: Keine Spur von Eintönigkeit

Bach und Brahms sind die bindenden Glieder des vorliegenden CD-Programms. Sie dienten sowohl Max Reger als auch Adolf Busch als Vorbilder. JustusMehr lesen

Bach und Brahms sind die bindenden Glieder des vorliegenden CD-Programms. Sie dienten sowohl Max Reger als auch Adolf Busch als Vorbilder. Justus Weinreich war sogar ein Zeitgenosse von Brahms. Über diesen Karlsruher Komponisten ist wenig gewusst. Die hier eingespielten drei Viola-Suiten sind diskographische Weltpremieren. Die drei Komponisten stehen für die Renaissance der Solo-Suite, die sie mit ihrem musikalischen Vokabular neu beleben. Dazu gehört zunächst die Wahl der Viola, die somit zu unverhofften Ehren kommt.

Roland Glassl zeigt uns, welches Potenzial sich in diesem Instrument verbirgt. Er lässt seine Viola singen und tanzen, kostet mit viel Fantasie und Spielfreude jeden Farbtupfer, jede Nuance seines Instrumentes aus und schafft es mühelos, während des (doch langen) 80-minütigen Programms, Eintönigkeit und Einsilbigkeit zu vermeiden.

Roland Gassl plays colorfully and with a lot of fantasy. The Weinreich Suites are world premiere recordings.
Bach und Brahms sind die bindenden Glieder des vorliegenden CD-Programms. Sie dienten sowohl Max Reger als auch Adolf Busch als Vorbilder. Justus

Südwest Presse | Freitag, 23. Februar 2016 | Burkhard Schäfer | 23. Februar 2016 Die Kunst der Suite

Roland Glassl [...] hätte dem Jubilar keine schönere Einspielung zu Füßen legen können. [...] Lauscht man dieser CD, wird klar, warum Glassl der „Peter-Schidlof-Preis für den Finalisten mit dem schönsten Ton“ verliehen wurde.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Roland Glassl [...] hätte dem Jubilar keine schönere Einspielung zu Füßen legen können. [...] Lauscht man dieser CD, wird klar, warum Glassl der „Peter-Schidlof-Preis für den Finalisten mit dem schönsten Ton“ verliehen wurde.

Neue Musikzeitung
Neue Musikzeitung | 2/2016 - 65. Jahrgang | Juan Martin Koch | 1. Februar 2016 CD-TIPP

Justus Weinreich (1858- 1927) war bisher ein unbeschriebenes Blatt Musikgeschichte. Das könnte sich nun anlässlich dieser fulminanten Einspielung seiner drei Suiten für Viola solo ändern. [...] Neues Bratschenfutter, perfekt serviert.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Justus Weinreich (1858- 1927) war bisher ein unbeschriebenes Blatt Musikgeschichte. Das könnte sich nun anlässlich dieser fulminanten Einspielung seiner drei Suiten für Viola solo ändern. [...] Neues Bratschenfutter, perfekt serviert.

Händlerinfos

Suites for Viola by Reger, Busch & Weinreich
Artikelnummer: 97.721
EAN-Code: 4022143977212
Preisgruppe: BCA
Veröffentlichungsdatum: 5. Februar 2016
Spielzeit: 79 min.

Mehr von den Komponisten

Mehr von diesen Künstlern

Mehr aus diesem Genre

...