Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

György Kurtág: Scenes

97762 - György Kurtág: Scenes

aud 97.762
bitte Qualität wählen
Auto-Rip:
Beim Kauf des physischen Tonträgers erhalten Sie zudem das komplette Album als kostenlosen MP3-Download.

Unverzichtbare Kurtág-Entdeckungen: Die Ersteinspielung von Kurtágs Vertonungen der „Sudelbücher“ schließen eine entscheidende Lücke in seiner Diskographie. Gleichzeitig gewähren die weiteren Neueinspielungen einen frischen Blick auf bekannte Kammermusikwerke des Meisters der Miniatur. Die vier herausragenden Solisten überzeugen in der originellen Besetzung von Sopran, Violine, Zymbal und Kontrabass.mehr

"Auch klangtechnisch famos gelungen, ist dieses Album ein weiterer Meilenstein in der Kurtag-Diskographie." (Musik an sich)

Titelliste

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat aus:
Stereo
Surround
Qualität

György Kurtág Scenes from a Novel ('Stsenï iz romana'), Op. 19 – 15 Songs to Poems by R. Dalos (19:20) Viktoriia Vitrenko | David Grimal | Luigi Gaggero | Niek de Groot

György Kurtág Eight Duos for Violin and Cimbalom, Op. 4 (06:29) David Grimal | Luigi Gaggero

György Kurtág Seven Songs ('Hét Dal'), Op. 22 (09:57) Viktoriia Vitrenko | Luigi Gaggero

György Kurtág In memory of a Winter evening ('Egy Téli alkony emlékére'), Op. 8 (06:37) Viktoriia Vitrenko | David Grimal | Luigi Gaggero

György Kurtág Several Movements from Georg Christoph Lichtenberg's 'Scrapbooks' ('Sudelbücher'), Op. 37a (14:59) Viktoriia Vitrenko | Niek de Groot

György KurtágLuigi Gaggero

Informationen

György Kurtág, 93, zählt zu den großen, noch lebenden Komponisten der klassischen Moderne. Seinen aphoristisch anmutenden Stil knapper Miniaturen entwickelte er durch konsequente Verkürzung und Pointierung zu voller Blüte.

Mit bislang unveröffentlichten Werken von Kurtág, die hier zum ersten Mal vorgestellt werden, ist diese neue CD mit 22 Sätzen nach Georg Christoph Lichtenbergs Sudelbüchern in der Besetzung für Sopran und Kontrabass eine echte „Aphorismen-Entdeckung". Ebenfalls nach einer literarischen Vorlage entstanden sind die Szenen eines Romans op. 19 nach 15 Gedichten von Rimma Dalos (Sopran, Violine, Zymbal, Kontrabass). Die Sieben Lieder op. 22 (Sopran, Zymbal) und In Erinnerung an einen Winterabend op. 8 (Sopran, Violine, Zymbal) erscheinen hier zum ersten Mal im CD-Format.

Die sorgfältig zusammengestellte Sammlung zeigt den ungarischen Meister als eine der persönlichsten künstlerischen Stimmen unserer Zeit.

Die vier international renommierten Solisten - hier in der originell-charmanten Formation Sopran, Violine, Zymbal und Kontrabass - interpretieren einige der dichtesten Werke von György Kurtág.

Besprechungen

Fono Forum
Fono Forum | Dezember 2019 | Dirk Wieschollek | 1. Dezember 2019

Dass György Kurtag ein Meister musikalischer Aphoristik ist, ist kein Geheimnis. Selten hat man diese hervorstechende Qualität seiner MusikMehr lesen

Dass György Kurtag ein Meister musikalischer Aphoristik ist, ist kein Geheimnis. Selten hat man diese hervorstechende Qualität seiner Musik allerdings mit solch einer Intimität und Ausdrucksintensität vernommen, wie in dieser Einspielung von Vokalzyklen. Die Auseinandersetzung mit Dichtung ist ein wesentlicher Impulsgeber in Kurtags Schaffen, dabei werden seine Stücke – ob mit oder ohne Gesang – selbst zu Poesie, die mit gestischer Schärfe und unnachahmlicher Materialökonomie suggestive Bilder und Szenen entwirft.

Einen großen Anteil an der Eindringlichkeit dieser Produktion hat die Sopranistin Viktoriia Vitrenko, die in den "Scenes from a Novel" op. 19 zwischen Lyrismus und Burleske mit großer Natürlichkeit agiert, ohne jede überzogene Dramatik und Expressivität – ein Glücksfall für diese 15 Lieder nach Gedichten von Rimma Dalos, die in der unkonventionellen Besetzung Sopran, Violine, Kontrabass und Zymbal farbintensiv und gestenreich musikalische Versatzstücke aus Volks- und Popularmusik integrieren. Das Zymbal ist eines der Lieblingsinstrumente des ungarischen Komponisten und heimlicher Protagonist dieser Einspielung: nicht nur in den Acht Duos für Violine & Zymbal op. 4, sondern insbesondere in den Sieben Liedern op. 22, wo die resonanzträchtigen Klänge Luigi Gaggeros entscheidenden Anteil haben an der (alp-)traumhaft versponnenen Atmosphäre einsamer Klangräume.

Die Ersteinspielung der "Sätze aus den Sudelbüchern Christoph Lichtenbergs" op. 37a verkörpert in Anlehnung an den Duktus von Lichtenbergs Geistesblitzen einen Extrempunkt musikalischer Aphoristik. Gemäß der Ironie der Vorlagen lässt es Vitrenko hier skurriler und melodramatischer angehen. 22 Kleinode kompositorischer Konzentration auf das Wesentliche.
Dass György Kurtag ein Meister musikalischer Aphoristik ist, ist kein Geheimnis. Selten hat man diese hervorstechende Qualität seiner Musik

Das Opernglas
Das Opernglas | November 2019 | JG | 1. November 2019

[...] kann man geradezu süchtig werden nach den ungemein ausgefeilten und tiefempfundenen Miniaturen. [...] Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[...] kann man geradezu süchtig werden nach den ungemein ausgefeilten und tiefempfundenen Miniaturen. [...]

www.musicweb-international.com
www.musicweb-international.com | Thursday 17th October | Richard Hanlon | 17. Oktober 2019 | Quelle: http://www.music...

These two Kurtág discs were released more or less simultaneously. Both are song recitals; the unusual ensemble is common to both albums but a coupleMehr lesen

These two Kurtág discs were released more or less simultaneously. Both are song recitals; the unusual ensemble is common to both albums but a couple of works on the Avie issue make use of a piano rather than a cimbalom, while three of the works (accounting in each case for more than half of the duration of the disc) overlap. Some of these cycles have cropped up in mixed programmes before now, but perhaps the best overview to date of Kurtág’s singular approach to songwriting is a Hungaroton disc ‘Works for Soprano’ (HCD 31821) which features the redoubtable German-born, Hungarian trained (and bred) Adrienne Csengery, who was the composer’s soprano of choice back in the 1980s (Susan Narucki namechecks her in the Avie leaflet). Her idiomatic Hungarian is obviously a big advantage on that recording which includes four of the sets that feature on the Avie disc plus a fine account of the Op 19 cycle (which is sung in Russian). Frankly however, it sounds a bit dated compared to both new discs. Kurtág is unquestionably a master, and as the last half-century or so has elapsed the passage of time has facilitated the emergence of something of a Kurtág performance tradition, something from which both singers and players on these releases have undoubtedly been able to benefit.

Kurtág is now 93; he is the king of the aphorism, and his music unquestionably demands the fullest concentration on the part of the listener. His is an art of compression and in the works spread across these two discs every second counts; every breath, sound and silence – every heartbeat. Reviewing them in tandem has been an education for me, comparable to the considerable time I spent thirty years ago getting to grips with Webern. Familiarity in this case breeds power and understanding. I started with the Op 22 cycle for voice and cimbalom. These ‘dialogues’ with oneself, their ‘calls and responses’ range from a tiny, exuberant declamation of self-frustration (No 2, Egyensúly) via a hypnotic, enigmatic repetition of a single line (No 5, Labirintus), to the fragile ethereal beauty of No 6 (Ami megmaradt) and the plodding riddle of No 7, Ars poetica – a haiku/fable which alludes to a snail ascending Mount Fuji. On the Audite disc the silken-voiced Ukrainian soprano Viktoriia Vitrenko finds life and drama in a reading which ravishes and delights, while she is accompanied by an apparently fruitier sounding cimbalom than is Susan Narucki on Avie. But with the American’s subtly shaded, more attentive focus on the sound and projection of the Hungarian language she perhaps conveys yet more breadth with the gentler instrument. Either way, both interpretations are treasurable.

In the four stanzas and six plus minutes of Kurtág’s relatively early Opus 8 Egy téli alkony emlékére (A Twilight in Winter Recollected) the intense melancholy of Pál Gulyás’ words are initially matched with a yearning, ultimately questioning violin line and a stumbling cimbalom, while the second stanza evokes a benignly Bergian expressionism, which is radiantly conveyed by Narucki. The last two verses are more jagged and astringent, qualities that certainly don’t daunt the American and which underpin the violin part until the closing phrase of the piece. The Audite recording is warmer than its Avie counterpart, and beautifully suits Vitrenko’s accomplished theatrics in both the quieter music and its more violent outbursts. The instrumentalists on this disc also seem to allow Kurtág’s condensed ideas a little more space. But it’s not a competition, and the differences between these readings both illuminate and validate this extraordinary music.

Both discs open with one of Kurtág’s best-known vocal works, the fifteen brief ‘songs’ of Scenes from a Novel, Op 19 to words by the Russian poetess Rimma Dalos. A double-bass is added to the mix here. Listening to these performances in close succession, the idea of Kurtág, the master of the miniature writing a full-length opera (his Fin de Partie was premiered last year to more or less unanimous acclaim) seems less improbable. Scenes from a Novel essentially incorporates the monologue of a woman who has loved and lost, but is ultimately (outwardly at least) feisty and resilient to the experience. At its centre is the histrionic seventh song, Rondo; the musical and emotional ground covered in this three minute number (an epic by Kurtág’s standards) is extraordinary. I really enjoyed both these accounts of this masterpiece. First of all, the wealth of drama and colour the composer conjures in an instrumental accompaniment of just three instruments is astonishing in itself, and if the Avie disc revels in the meticulous musicality of the detail, the Audite performers are cushioned by terrific sonics which expertly amplify Viktoriia Vitrenko’s raw and neurotic take on these songs. On the other hand, Susan Narucki’s more refined, micro-analytical approach serves this simultaneously complex and simple music equally convincingly. One might expect the Ukranian singer perhaps to sing Russian more idiomatically but to my ears there is nothing to choose between them. In terms of this shared repertoire then, I strongly suspect ardent Kurtágophiles will want both discs.

The remaining pieces on both discs support this view. Susan Narucki provides abundantly musical accounts of Kurtág sets that have in the main been recorded before. Notable among these is his Op 20, the peculiar cycle of unaccompanied vocal fragments set to the words of Attila József. These tiny statements (they defy the appellation ‘poetry’) are pregnant with depth and universality, while Narucki invests these naked, improbably powerful pieces (and the brief silences that separate them) with profound tact and riveting musicality. One work that was completely new to me was the set of Inscriptions Op 25, with piano accompaniment. The first of these, Flower is a setting of a fifteenth century text which is at once almost childlike; it’s delivered by Narucki as if she is projecting a rainbow of sadness. The third and final inscription incorporates words found on the grave of a young woman consumed by fever on the eve of the Second World War. It is devastating, its piano accompaniment quietly Ligetian. Narucki’s instrumental collaborators are beyond superb, and the Avie sound remains consistently cool and detailed, abundantly suitable for Kurtág’s elaborate creations.

An added attraction of the Audite issue is what appears to be the premiere recording of Kurtág’s Op 37a, Several Movements from Georg Cristoph Lichtenberg’s Scrapbooks. These are settings for voice and double-bass and once again draw out Viktoriia Vitrenko’s latent theatricality as well as featuring a remarkable double-bass part brilliantly played by Niek de Groot. Listeners will not need a translation to be impressed by the dark humour of these miniatures. This is Kurtág in an uncharacteristically ironic vein.

The disc also features a couple of Kurtág’s purely instrumental works which provide some welcome respite from his vocal output. The early Duos Op 4 for violin and cimbalom alternate flavours of goulash spice and tartness, while in the solo cimbalom Hommage to the painter Ferenc Berényi (a 70th birthday present) he communicates a heartfelt, yet seemingly effortless profundity. Audite’s sound is bathed throughout with a cushioned warmth which perhaps surprisingly works wonders with Kurtág’s sometimes barbed, astringent music.

In conclusion, while elements of this review are necessarily comparative, I certainly don’t wish to imply that I prefer one or other of these fine discs. The repertoire is incontrovertibly fascinating, and the performances and recording in each case are first rate. Adherents of Kurtág’s powerful, unique, humane voice will need no persuasion from me to acquire both. Newcomers can rest assured that either issue will provide immense satisfaction. Hopefully it will not be too long before we have the premiere recording of Fin de Partie.
These two Kurtág discs were released more or less simultaneously. Both are song recitals; the unusual ensemble is common to both albums but a couple

hifi & records
hifi & records | 4/2019 | Hans-Dieter Grünefeld | 1. Oktober 2019

Über die Musik des ungarischen Zeitgenossen György Kurtag wird oftMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Über die Musik des ungarischen Zeitgenossen György Kurtag wird oft

De Standaard | woensdag 4 september 2019 | avb | 4. September 2019

Het werk vormde een gat in Kurtágs discografie, maar deze cd brengt daar verandering in. Niek de Groot, met zijn pittige contrabaspatsen, en Viktoriia Vitrenko zijn overtuigende vertolkers.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Het werk vormde een gat in Kurtágs discografie, maar deze cd brengt daar verandering in. Niek de Groot, met zijn pittige contrabaspatsen, en Viktoriia Vitrenko zijn overtuigende vertolkers.

www.pizzicato.lu | 03/09/2019 | Uwe Krusch | 3. September 2019 | Quelle: https://www.pizz... György Kurtag: Kaum hörbare Kleinigkeiten in Vollendung

Neben neuen Deutungen bereits eingespielter Werke werden auf dieser CD erstmals 22 Vertonungen der Sudelbücher von Lichtenberg vorgelegt. Kurtag istMehr lesen

Neben neuen Deutungen bereits eingespielter Werke werden auf dieser CD erstmals 22 Vertonungen der Sudelbücher von Lichtenberg vorgelegt. Kurtag ist der Komponist, der um jeden Ton ringt, was für ihn einen ethischen Aspekt hat; er will für seine Töne geradestehen. Genau das macht auch die Qualität seiner Musik aus. Ein anderes wichtiges Merkmal ist die Nähe zur menschlichen Stimme, die hier auch in den meisten Werken zu Worte kommt. Und zu guter Letzt zeichnen sich unter anderem die eröffnenden Szenen eines Romans durch den Einsatz eines genuin ungarischen Instrumentariums aus, mit Sopran, Violine, Zymbal und Kontrabass.

Die vier Interpreten dieser Aufnahme haben sich die besondere Transzendenz dieser Musik in Fleisch und Blut übergehen lassen und horchen jeden Ton aus, bevor sie weiter gehen. Trotz der Kürze der Werke, die an die zugespitzte Prägnanz japanischer Haikus erinnert, entwickeln sie den richtigen leisen Atem für diese Kompositionen.

Die ukrainische Sopranistin Viktoriia Vitrenko beherrscht vom gesäuselten bis zum eruptiven Ton die gesamte für diese Werke nötige Breite an Ausdrucksvariabilitäten. David Grimal ist bekannt für sein feinsinnig spontan wirkendes und zugleich zupackendes akzentreiches Spiel, dass er nicht nur in den Duos mit Zymbal, sondern eben auch in den Szenen eines Romans die Bebilderung der Szenerie pastellfarben koloriert. Das Zymbal hat als Instrument inzwischen auch über die ungarischen Staatsgrenzen hinaus Verbreitung gefunden, so bis zu Luigi Gaggero. Und das betrifft nicht nur das Instrument, sondern auch die Spielweise, wie er speziell in der Hommage an den ungarischen Maler Franz Berényi zeigen kann. Der Kontrabassist Niek de Groot ist momentan einer der herausragenden Spieler seines Instruments und steuert dementsprechend eine elegant leichtfüßige Basslinie bei.

In addition to new interpretations of already recorded works, this CD offers 22 movements from Georg Christoph Lichtenberg’s ‘Scrapbooks’ (‘Sudelbücher’), Op. 37a. The four performers of this recording have let the special transcendence of this music pass into flesh and blood and listen to every note before continuing. Despite the brevity of the works, which is reminiscent of the pointed conciseness of Japanese haikus, they have the right soft breath for these compositions.
Neben neuen Deutungen bereits eingespielter Werke werden auf dieser CD erstmals 22 Vertonungen der Sudelbücher von Lichtenberg vorgelegt. Kurtag ist

www.opusklassiek.nl | september 2019 | Siebe Riedstra | 1. September 2019 | Quelle: https://www.opus...

Vitrenko heeft voor haar partner op de contrabas een gouden greep gedaan: niemand minder dan Niek de Groot, voormalig solobassist van het Concertgebouworkest ontfermt zich over deze hondsmoeilijke partij, en hoe! Alleen al om dit werk is de cd meer dan de moeite waard, maar dat is nog maar het begin. Vitrenko heeft niet alleen een prachtige stem, een formidabele tecnniek, ze is ook een begenadigde zingende actrice. <br /> De overige instrumentalisten, violist David Grimal en cimbalomspeler Luigi Gaggero, zijn van hetzelfde uitzonderlijke kaliber en zorgen voor een meesterlijke uitvoering van de acht Duo's opus 4.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Vitrenko heeft voor haar partner op de contrabas een gouden greep gedaan: niemand minder dan Niek de Groot, voormalig solobassist van het Concertgebouworkest ontfermt zich over deze hondsmoeilijke partij, en hoe! Alleen al om dit werk is de cd meer dan de moeite waard, maar dat is nog maar het begin. Vitrenko heeft niet alleen een prachtige stem, een formidabele tecnniek, ze is ook een begenadigde zingende actrice.
De overige instrumentalisten, violist David Grimal en cimbalomspeler Luigi Gaggero, zijn van hetzelfde uitzonderlijke kaliber en zorgen voor een meesterlijke uitvoering van de acht Duo's opus 4.

Rondo
Rondo | 17.08.2019 | Guido Fischer | 17. August 2019 | Quelle: https://www.rond...

Dieses Porträt des Lied- und Kammermusikkomponisten Kurtág bewegt.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Dieses Porträt des Lied- und Kammermusikkomponisten Kurtág bewegt.

Musik an sich | Georg Henkel | 10. August 2019 ESSENTIELL UND EXISTENZIELL

György Kurtag, der Meister der musikalischen Miniatur, benötigt oft nur wenige Takte, ja eine Hand voll Noten, um Welten von größterMehr lesen

György Kurtag, der Meister der musikalischen Miniatur, benötigt oft nur wenige Takte, ja eine Hand voll Noten, um Welten von größter Ausdrucksintensität und musikalischer Fülle zu entfalten. Dabei birgt selbst das scheinbar Einfache wie ein gebrochener Akkord einen oft ungeahnten Reichtum, während das Vielschichtige und Querständige in Kurtags Musik nie um seiner selbst Willen komplex ist. Kurtags Musik kommuniziert, indem sie auf sich selbst und auf jene Stille lauscht, aus der sie hervorgeht und indem sie die Hörenden unmittelbar anspricht, miteinbezieht, in ihnen emotionale Resonanzräume öffnet.

Auf der aktuellen CD Scenes finden gleich fünf kammermusikalische Zyklen und ein Einzelwerk Platz: Zusammen ergibt das 57 Tracks bei rund 61 Minuten Spielzeit. Die kürzesten Stücke währen nicht einmal 20 Sekunden, das längste drei Minuten. In alle Fällen frappiert die Kunst, den Kondensaten die Kraft von miniaturisierten Epen zu verleihen.
Das Expressive, Theaterhafte der hier versammelten Stücke lässt leicht verstehen, warum man von Kurtag trotz seiner verknappten Schreibweise immer eine abendfüllende Oper erhofft hat, die er erst im fortgeschrittendsten Alter von über 90 Jahren vorgelegt hat: "Fin de partie", eine wortgetreue Vertonung des gleichnamigen Theaterstücks von Samuel Beckett, wurde 2019 in einer ersten, noch nicht vollendeten Fassung, an der Mailänder Scala uraufgeführt.
Die Kunst Kurtags, mit den Worten der dichterischen Vorlage in eine dialogische Beziehung zu treten und ihre Ausdrucksenergien auf kleinstem Raum zu entfalten, kann man auch auf der vorliegenden Aufnahme bei den Gesängen zu Gedichten von Rimma Dalos "Szenen aus einem Roman" op. 19, den "Sieben Liedern" op. 22, dem Zyklus "In Erinnerung an einen Winterabend" op. 8 und "Einige Sätze aus den Sudelbüchern Georg Christoph Lichtenbergs" op. 37a entdecken. Die Stücke sind für Sopranstimme, Violine, Kontrabass und/oder Zymbal (Hackbrett), geschrieben. Letzteres hat auch in rein instrumentalen Besetzungen Kurtags Interesse gefunden. Und so ergänzen die "Acht Duos für Violine & Zymbal" op. 4 sowie das finale "Homage à Berényi Ferenc" op. 70 für Solo-Zymbal das Programm.

Trotz der unterschiedlichen Inspirationen ist ein Album von starkem innerem Zusammenhalt entstanden: Kurtags aus vielen Traditionen sich nährende Sprache ist bei aller Vielfalt unverwechselbar; eine gleichsam "ungarische" Mundart äußert sich nicht nur in den Vokalwerken auf muttersprachliche Dichtung, sondern in der instrumentalen Besetzung. Dieser gewinnt der Komponist immer wieder die wunderbarsten Klangfarben und Schattierungen ab, wobei die beschließende "Hommage" mit dem archaisch tönenden Zymbal einen geradezu transzendenter Ausklang bildet.
Luigi Gaggero, der auch den vorzüglichen Booklettext beigesteuert hat (zu den vertonten Texte führt ein QR-Code, sie gibt es nur auf der Homepage des Lables Audite). Gaggero verweist auf den authentischen spirituellen Kern von Kurtags Musik - im italienischen Original ist sogar von "Musica sacra" die Rede. Das ist nicht im religiösen Sinne gemeint; Kurtag vertont keine liturgischen Texte, äußert keine religiösen Bekenntnisse.
Und doch stimmt, was Gaggero schreibt: im Innersten dieser Musik ist Licht; ein Licht, dass der Komponist, unvollkommen, ungenügend und schuldbewusst, sucht "wie eine Motte das Licht" (um es in Kurtags eigenen Worten zu sagen). Die zweieinhalb Minuten, die die "Hommage" dauert, erscheinen wie das zarteste, tastende Suchen, um eine Ahnung jenes innersten Lichtes einzufangen. Die Zymbal-Klänge sezten zörgende Spuren, leuchten in der Dunkelheit der Stille. Das ruhige Werk ist ein Höhepunkt dieser Platte, wobei die Produzenten darauf geachtet haben, dass die abschließende Schlussstille den nötigen Raum bekommt, um als solche wirklich erfahrbar zu werden und nicht durch das Motorengeräusch des Lasers ausradiert zu werden.

Bemerkenswert sind nicht nur die poetischen Duos für Hackbrett und Violine, sondern auch die Lieder für Sopran und Instrumente. Mit der Sopranistin Viktoriia Vitrenko wurde eine Solistin gewonnen, die ein tiefes Verständnis und die nötigen technischen Fähigkeiten für Kurtags differenziert dramatische Sing-Sprech-Artikulationen hat, bei denen oft von einem zum anderen Ton eine ganz neue Klangwelt sich auftut und die Sängerin wie ein Seismograph feinste seelische Regungen nachzeichnen muss.
Egal, ob lyrische Linien im schönsten, vibratoarmen Ton zu singen oder Worte entsagungsvoll zu flüstern sind oder harsche, grelle Lautungen in extremer Dynamik geäußert werden müssen: Mühelos bewältigt Vitrenko den Wechsel der Klang- und Ausdrucksregister. Ihre Stimme schmiegt sich in die Musik, so dass sie selbst in extremen Zuspitzungen ganz natürlich wirkt und nicht outriert. Es sei denn, die Musik Kurtags fordert eben dies; freilich ist diese selbst in ihren brennendsten Schmerz- und Sehnsuchtsmomenten immer existentiell, wahrhaft, lauter - selten einmal gewollt komisch, gar ironisch (wie in den witzigen Lichtenberg-Aperçus).

Mit David Grimal an der Violine und Niek de Groot am Kontrabass stehen der Sängerin ebenbürtige Instrumentalisten zur Seite; in Kurtags musikalischen Universen gibt es keine "Begleitung", hier sind alle Beteiligten gleichermaßen an der Darstellung beteiligt. So müssen auch die Streicher und das Zymbal eine Fülle unterschiedlichster Klangäußerungen vom satt gestrichenen Einzelton bis hin zum geisterhaften Flageolett-Glissando meistern.
Der Komponist ist für seine sehr kritische Haltung und seine unerbittliche Probenarbeit bekannt. Oft erarbeitet er seine Werke in strapaziösen Proben, bei denen sich jeder Ton "verdient" werden muss. Legendär ist beispielsweise ein Kommentar wie: "Sie singen das so, wie es geschrieben ist. Das ist falsch." Zwar fehlt bei dieser Produktion ein Hinweis auf die Mitwirkung des Komponisten, doch angesichts der Detailgenauigkeit und Intensität darf man davon ausgehen, dass die Interpreten ganz im Geiste des strengen Meisters musizieren.

Auch klangtechnisch famos gelungen, ist dieses Album ein weiterer Meilenstein in der Kurtag-Diskographie.
György Kurtag, der Meister der musikalischen Miniatur, benötigt oft nur wenige Takte, ja eine Hand voll Noten, um Welten von größter

The Guardian
The Guardian | Thu 8 Aug 2019 | Andrew Clements | 8. August 2019 | Quelle: https://www.theg... The Edge of Silence: Works for Voice by György Kurtág review – vivid, profound and totally compelling

A performance of Scenes from a Novel, with Viktoriia Vitrenko as the soprano, is also the first work on Scenes, a Kurtág collection from Audite. The Seven Songs and In Memory of a Winter Evening are also common to both discs, but Vitrenko’s contributions also include the first ever recording of Several Movements from Georg Christoph Lichtenberg’s Scrapbooks Op 37a-22, settings of aphorisms by the 18th-century satirist, in which the soprano is supported by just a solo double bass. Vitrenko is a cooler, less expressively generous interpreter than Narucki, but her disc is invaluable nevertheless; it fills in another small gap in our knowledge of one of the greatest composers of our time.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
A performance of Scenes from a Novel, with Viktoriia Vitrenko as the soprano, is also the first work on Scenes, a Kurtág collection from Audite. The Seven Songs and In Memory of a Winter Evening are also common to both discs, but Vitrenko’s contributions also include the first ever recording of Several Movements from Georg Christoph Lichtenberg’s Scrapbooks Op 37a-22, settings of aphorisms by the 18th-century satirist, in which the soprano is supported by just a solo double bass. Vitrenko is a cooler, less expressively generous interpreter than Narucki, but her disc is invaluable nevertheless; it fills in another small gap in our knowledge of one of the greatest composers of our time.

www.qobuz.com | 02.08.2019 | François Hudry | 2. August 2019 | Quelle: https://www.qobu...

Des enluminures poétiques des Stsenï iz romana (« Scènes de roman sur des poèmes de Rimma Dalos ») chantées en langue russe à l’Hommage à son ami peintre Berényi Ferenc, cet enregistrement idéalement interprété rend compte de l’itinéraire d’un compositeur particulièrement secret et captivant.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Des enluminures poétiques des Stsenï iz romana (« Scènes de roman sur des poèmes de Rimma Dalos ») chantées en langue russe à l’Hommage à son ami peintre Berényi Ferenc, cet enregistrement idéalement interprété rend compte de l’itinéraire d’un compositeur particulièrement secret et captivant.

www.qobuz.com | 02.08.2019 | François Hudry | 2. August 2019 | Quelle: https://www.qobu...

From the poetic highlights of Stsenï iz romana ("Scenes from a novel on poems by Rimma Dalos") sung in Russian, to the Homage to his friend, the painter Berényi Ferenc, this perfectly-performed recording follows the trail of a particularly secret and captivating composer.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
From the poetic highlights of Stsenï iz romana ("Scenes from a novel on poems by Rimma Dalos") sung in Russian, to the Homage to his friend, the painter Berényi Ferenc, this perfectly-performed recording follows the trail of a particularly secret and captivating composer.

www.qobuz.com | 02.08.2019 | François Hudry | 2. August 2019 | Quelle: https://www.qobu...

Von den poetischen Miniaturen der Stsenï iz romana ("Szenen aus einem Roman auf Gedichte von Rimma Dalos") in russischer Sprache bis hin zur Hommage an seinen Freund, den Maler Berényi Ferenc spiegelt diese perfekt interpretierte Aufnahme den Werdegang eines besonders geheimnisvollen und faszinierenden Komponisten wider.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Von den poetischen Miniaturen der Stsenï iz romana ("Szenen aus einem Roman auf Gedichte von Rimma Dalos") in russischer Sprache bis hin zur Hommage an seinen Freund, den Maler Berényi Ferenc spiegelt diese perfekt interpretierte Aufnahme den Werdegang eines besonders geheimnisvollen und faszinierenden Komponisten wider.

The Art Music Lounge | JULY 25, 2019 | Lynn René Bayley | 25. Juli 2019 | Quelle: https://artmusic... György Kurtág Creates Scenes

Viktoriia Vitrenko is clearly a top-drawer soprano with a clear, pure voice under perfect control with crisp, clear diction and great expression.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Viktoriia Vitrenko is clearly a top-drawer soprano with a clear, pure voice under perfect control with crisp, clear diction and great expression.

Händlerinfos

György Kurtág: Scenes
Artikelnummer: 97.762
EAN-Code: 4022143977625
Preisgruppe: BCA
Veröffentlichungsdatum: 2. August 2019
Spielzeit: 60 min.

Neuigkeiten

Datum /
Typ
Titel
Rating
20.11.2019
Auszeichnung

ICMA - Nomination 2020 - György Kurtág: Scenes
11.11.2019
Auszeichnung

Interpretation & Klang: 5/5 Sternen - György Kurtág: Scenes
11.11.2019
Rezension

Fono Forum
Dass György Kurtag ein Meister musikalischer Aphoristik ist, ist kein...
30.10.2019
Rezension

Das Opernglas
„Meine Muttersprache ist Bartók, und Bartóks Muttersprache war Beethoven."...
28.10.2019
Rezension

www.musicweb-international.com
These two Kurtág discs were released more or less simultaneously. Both are song...
15.10.2019
Rezension

De Standaard
In kort bestek een mensenleven aan pijn en eenzaamheid doen klinken – het is...
30.09.2019
Rezension

www.opusklassiek.nl
Het oeuvre van Kurtág bestaat uit duizenden fragmenten. Splinters noemt hij ze...
30.09.2019
Auszeichnung

PdSK - Bestenliste - György Kurtág: Scenes
23.09.2019
Info

Longlist Annual Awards PdSK
18.09.2019
Rezension

hifi & records
Über die Musik des ungarischen Zeitgenossen György Kurtag wird oft behauptet,...
10.09.2019
Auszeichnung

Supersonic - György Kurtág: Scenes
09.09.2019
Rezension

www.pizzicato.lu
György Kurtag: Kaum hörbare Kleinigkeiten in Vollendung
20.08.2019
Auszeichnung

Rondo - 4 Punkte - György Kurtág: Scenes
20.08.2019
Rezension

Rondo
Im „Epilog“ des Liederreigens „Szenen eines Romans“ op. 19 scheint all...
13.08.2019
Rezension

www.qobuz.com
György Kurtág est une figure à part dans l’histoire de la musique. Né en...
13.08.2019
Rezension

www.qobuz.com
In the history of music, György Kurtág is a figure apart. Born in Hungary in...
13.08.2019
Rezension

www.qobuz.com
György Kurtág ist eine besondere Figur in der Musikgeschichte. Der 1926 in...
13.08.2019
Rezension

The Art Music Lounge
György Kurtág Creates Scenes
12.08.2019
Auszeichnung

'20' (within scale from 1>20) - György Kurtág: Scenes
12.08.2019
Rezension

Musik an sich
ESSENTIELL UND EXISTENZIELL
09.08.2019
Rezension

The Guardian
The Edge of Silence: Works for Voice by György Kurtág review – vivid, profound and totally compelling
03.08.2019
Info

Album in the iTunes Album Charts (Mexico & France)
02.08.2019
Info

Album placed on iTunes Classical "New Releases" (Canada)
02.08.2019
Info

Album placed on iTunes Classical "New Releases" (UK)
02.08.2019
Info

Album placed on main classical page of Qobuz (Germany)
02.08.2019
Info

Album placed on main classical page of Qobuz (UK)
02.08.2019
Info

"Listening Tipp" and placement on main page of highresaudio.com
02.08.2019
Info

advertisement pizzicato.lu
19.07.2019
Info

Track added to Spotify Playlist "Classical New Releases"
05.07.2019
Info

Track added to Spotify Playlist "Classical New Releases"

Mehr von György Kurtág

Mehr aus diesem Genre

...