Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Jean-Baptiste Dupont plays Widor: Symphony No. 8

97774 - Jean-Baptiste Dupont plays Widor: Symphony No. 8

aud 97.774
bitte Qualität wählen
Kostenfreier Download zu diesem Album erhältlich.
free download

Das komplexeste Werk Widors in der Klangästhetik einer Cavaillé-Coll-Orgel mit einem der wichtigsten Organisten der Gegenwart: Ein klingendes Bekenntnis zur französischen Tradition.mehr

Charles-Marie Widor | Joseph Guy Marie Ropartz | Camille Saint-Saëns

"Dupont durchmisst Widors knapp 50-minütiges sinfonisches Schwergewicht [...] mit Verve und durchweg straffem Tempo [...], erweist sich als versierter „Regisseur“ mit instinkthafter Sicherheit für nuancenreich-ausdrucksstarke Wirkungen." (Neue Westfälische)

Titelliste

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat aus:
Stereo
Surround
Qualität

Charles-Marie Widor Organ Symphony No. 8 in B Major, Op. 42/4 (1929 version) (41:56) Jean-Baptiste Dupont

Joseph Guy Marie Ropartz 6 Pièces pour grand orgue (05:21) Jean-Baptiste Dupont

Camille Saint-Saëns Cyprès et lauriers in D Minor, Op. 156 (07:11) Jean-Baptiste Dupont



Bonustracks (03:13)

Diesen Bonustrack erhalten Sie nur bei Download über www.audite.de.

Charles-Marie Widor Organ Symphony No. 8 in B Major, Op. 42/4 (1885 version) (03:13) Jean-Baptiste Dupont

Jetzt mit Paypal Express kaufen!

Multimedia

Informationen

Jean-Baptiste Dupont zählt zu den wichtigsten Organisten der Gegenwart. Sein künstlerisches Können spiegelt sich in seinen internationalen Wettbewerbserfolgen und seiner weltweiten Konzertkarriere.

Ausgebildet in der französischen Orgeltradition sowohl in Interpretation als auch Improvisation vereint seine neue Aufnahme von Widors 8. Orgel-Symphonie diese Tradition mit der Klangästhetik einer Cavaillé-Coll-Orgel: Das Instrument in Saint-Sernin (Toulouse) ist wie gemacht für das komplexeste Werk Widors, der bekannte, dass er ohne die Hörerfahrung der Instrumente von Cavaillé-Coll keine Orgelmusik geschrieben hätte.

Jean-Baptiste Dupont ist fest verwurzelt im Erbe der französischen Musiktradition. Seine weitreichende Expertise als Improvisator führt zu einem besonderen Bewusstseinszustand im Umgang mit Musik: Bei der Interpretation von Repertoirewerken erfasst er die kreativen Strukturen des Werks in der Analyse besonders sorgfältig, im Moment der Aufführung erlebt er sie wie ein Improvisator authentisch nach - der kreative Prozess des Komponisten wird beim Spielen zu seinem eigenen.

Hören Sie eines der bekanntesten französischen Orgelwerke an einer französischen Orgel, gespielt von einem französischen Organisten - ein klingendes Bekenntnis zur französischen Tradition!

Besprechungen

Choir & Organ
Choir & Organ | 13th July 2021 | Rupert Gough | 13. Juli 2021 | Quelle: https://www.rhin...

This recording is clearly a personal passion for Dupont, who was born and studied in Toulouse (and who won the 2009 St Albans ImprovisationMehr lesen

This recording is clearly a personal passion for Dupont, who was born and studied in Toulouse (and who won the 2009 St Albans Improvisation Competition). Although it was the Tenth Symphony that Widor dedicated to the St Sernin organ, Dupont has chosen to showcase the Eighth Symphony in its final 1929 form. This is not the easiest of symphonies to communicate as a whole, but Dupont deftly demonstrates that he is very much at one with both the piece and instrument. This is the first recording after the recent overhaul of the organ, and the nobility and huge dynamic contrasts of one of Cavaillé-Coll’s finest instruments are present in terrific detail on this recording. The Symphony is complemented with Saint-Saëns’s Cyprès (100 years after its composition) and a Prière by Guy Ropartz. My only disappointment is that the CD is only 54 minutes long. Other audio options are available as downloads, including Widor’s original Prélude, omitted in later editions.
This recording is clearly a personal passion for Dupont, who was born and studied in Toulouse (and who won the 2009 St Albans Improvisation

de Orgelvriend
de Orgelvriend | Juli / August 2021 | Willem De Vries | 1. Juli 2021

Dupont speelt gedreven en legt, zoals de maître Widor het ooit stelde, het orgel zijn 'wil' op. Hij weet de klankmogelijkheden van het instrument zeer goed te benutten. In zijn registratiekeuze en transparante spel raakt de grote lijn niet verloren. De gelaagdheid in klank en de pianistische vaardigheid creëren een reliëf waarin de luisteraar naar het detail wordt gelokt. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Dupont speelt gedreven en legt, zoals de maître Widor het ooit stelde, het orgel zijn 'wil' op. Hij weet de klankmogelijkheden van het instrument zeer goed te benutten. In zijn registratiekeuze en transparante spel raakt de grote lijn niet verloren. De gelaagdheid in klank en de pianistische vaardigheid creëren een reliëf waarin de luisteraar naar het detail wordt gelokt.

ClicMag
ClicMag | 28.06.2021 | Bertrand Abraham | 28. Juni 2021 | Quelle: https://www.clic...

Interprétation animée, enlevée qui ne s'appesantit jamais, ne cède jamais, dans le lyrisme, à des épanchements faciles. L'interprète porte et « dirige » dans tous les sens du terme cette musique.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Interprétation animée, enlevée qui ne s'appesantit jamais, ne cède jamais, dans le lyrisme, à des épanchements faciles. L'interprète porte et « dirige » dans tous les sens du terme cette musique.

www.ResMusica.com
www.ResMusica.com | Le 22 juin 2021 | Frédéric Muñoz | 22. Juni 2021 | Quelle: https://www.resm... Un Widor éblouissant par Jean-Baptiste Dupont à l’orgue de Saint-Sernin de Toulouse

Cet orgue est actuellement au meilleur de sa forme, apte à un enregistrement de grande qualité. La prise de son globalise très avantageusement les sonorités dans l’acoustique précise de Saint-Sernin. Jean-Baptiste Dupont fréquente régulièrement ce lieu et s’est complètement imprégné de la pâte sonore de ce témoin privilégié de l’art de la facture symphonique. Il en connait tous les secrets en matière d’équilibres, de dynamique et de musicalité. Aussi se laissera-t-on porter par les diverses atmosphères générées au cours des divers mouvements. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Cet orgue est actuellement au meilleur de sa forme, apte à un enregistrement de grande qualité. La prise de son globalise très avantageusement les sonorités dans l’acoustique précise de Saint-Sernin. Jean-Baptiste Dupont fréquente régulièrement ce lieu et s’est complètement imprégné de la pâte sonore de ce témoin privilégié de l’art de la facture symphonique. Il en connait tous les secrets en matière d’équilibres, de dynamique et de musicalité. Aussi se laissera-t-on porter par les diverses atmosphères générées au cours des divers mouvements.

La Tribune de l'Orgue
La Tribune de l'Orgue | Juin 2021 | 1. Juni 2021

L'interprète [...] connaît de toute évidence à fond la musique qu'il nous présente, et la réalise avec une technique époustouflante.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
L'interprète [...] connaît de toute évidence à fond la musique qu'il nous présente, et la réalise avec une technique époustouflante.

Audio
Audio | 6/21 | Otto Paul Burkhardt | 1. Juni 2021

Es gibt digitale, transportable Touring-Orgeln à la Cameron Carpenter. Doch nur stationäre Instrumente können die authentische Erfahrung atmenderMehr lesen

Es gibt digitale, transportable Touring-Orgeln à la Cameron Carpenter. Doch nur stationäre Instrumente können die authentische Erfahrung atmender Pfeifenregister im weiten halligen Kirchenraum vermitteln. Jean-Baptiste Dupont, Titularorganist in Bordeaux, zeigt dies bei Charles Widors 8. Orgelsinfonie (1886/1929). Er spielt die legendäre Cavaillé-Coll-Orgel der Basilika Saint-Sernin in Toulouse. Unglaublich, wie er auf drei Manualen und teils mit Doppelpedal-Passagen diese Musik wogen und brausen, funkeln und rauschen lässt. Ein gewaltiges Klangerlebnis voller Dramatik, lieblicher Zartheit und meditativer Sogkraft.
Es gibt digitale, transportable Touring-Orgeln à la Cameron Carpenter. Doch nur stationäre Instrumente können die authentische Erfahrung atmender

Preis der Deutschen Schallplattenkritik | Bestenliste 2/2021 | Guido Krawinkel | 14. Mai 2021 | Quelle: https://www.scha... PdSK Bestenliste 2/2021

Mit einer Spieldauer von – je nach Fassung – bis zu einer Stunde ist sie die längste und komplizierteste aller Orgelsymphonien von Widor: seineMehr lesen

Mit einer Spieldauer von – je nach Fassung – bis zu einer Stunde ist sie die längste und komplizierteste aller Orgelsymphonien von Widor: seine Achte. Jean-Baptiste Dupont, Titularorganist an der Kathedrale von Bordeaux, schafft es, dieses Monument französischer Orgelromantik überschaubar, ja stellenweise kammermusikalisch-kompakt wirken zu lassen. Er spielt dramatisch, forsch, mit einem tiefen lyrischen Empfinden, und sorgt zugleich für jene musikalische Klarheit, die der »Grandeur« dieser Musik zur Ehre gereicht. Die Cavaillé-Coll-Orgel von St. Sernin in Toulouse sowie die exzellente Tontechnik tun ihr Übriges. Eine herausragende Aufnahme, eine wahre Sternstunde der Orgelsymphonik!
Mit einer Spieldauer von – je nach Fassung – bis zu einer Stunde ist sie die längste und komplizierteste aller Orgelsymphonien von Widor: seine

A Tempo - Das Lebensmagazin | Mai 2021 | Thomas Neuerer | 1. Mai 2021 Mit allen Registern

Duponts Interpretation ist historisch informiert, nimmt sich aber auch Freiheiten, die einem Kenner der Werke, wie er es ist, zugestanden werden können. Jeder Satz, jeder Takt ist ein Genuss; es ist herrlich erleben zu können, wie Dupont die Klanglichkeit der Orgel geradezu übersinnlich auskostet.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Duponts Interpretation ist historisch informiert, nimmt sich aber auch Freiheiten, die einem Kenner der Werke, wie er es ist, zugestanden werden können. Jeder Satz, jeder Takt ist ein Genuss; es ist herrlich erleben zu können, wie Dupont die Klanglichkeit der Orgel geradezu übersinnlich auskostet.

www.pizzicato.lu | 26/04/2021 | Guy Engels | 26. April 2021 | Quelle: https://www.pizz... Großes Instrument, große Musik

Mit Charles-Marie Widor begegnen wir auf dieser Aufnahme einem der Protagonisten der französischen Orgelsymphonik des 19. und 20. Jahrhunderts. DieMehr lesen

Mit Charles-Marie Widor begegnen wir auf dieser Aufnahme einem der Protagonisten der französischen Orgelsymphonik des 19. und 20. Jahrhunderts. Die Orgel hat gewissermaßen die Empore, den liturgischen Raum verlassen und sich als Konzertinstrument selbständig gemacht.

Viele Werke dieser Zeit wurden für die mächtigen Cavaillé-Coll-Orgeln geschrieben. Auf der Cavaillé-Coll-Orgel in Saint-Sernin in Toulouse entstand diese Aufnahme mit Jean-Baptiste Dupont.

Neben den rein technischen Fallstricken, die hinter der Orgel in Toulouse lauern – Jean-Baptiste Dupont beschreibt sie im Booklet – lauert ganz allgemein die Gefahr, sich von der Macht, der Klangwucht des Instruments verführen zu lassen.

Bei Jean-Baptiste Dupont muss man sich keine Sorgen machen. Er beherrscht das Instrument, nicht umgekehrt. Dupont schafft es, den ganz großen Bogen zu schlagen, von den initialen, mächtigen Akkorden bis hin zum festlichen Schluss.

Dazwischen liegen insgesamt sechs Sätze, die ein Füllhorn an Klangfarben und auch Emotionen bieten. Jean-Baptiste Dupont verführt uns mit poetischen Klängen im Moderato, zeigt sich leichtfüßig und verspielt im dritten Satz, unterstreicht seine Sensibilität für Formen und Stile in den Variationen des 4. Satzes.

Orgelsymphonien sind vielleicht nicht jedermanns Sache. Bei Jean-Baptiste Dupont ist man in guten Händen, sich auf differenzierte und einfühlsame Weise auf dieses spannende Repertoire einzulassen.

----


With Charles-Marie Widor we have one of the protagonists of French organ symphonic music of the 19th and 20th centuries. In a sense, the organ left the gallery, the liturgical space, and became independent as a concert instrument.

Many works of this period were written for the mighty Cavaillé-Coll organs. It was on the Cavaillé-Coll organ in Saint-Sernin in Toulouse that this recording was made with Jean-Baptiste Dupont.

Besides the purely technical pitfalls that lurk behind the organ in Toulouse – Jean-Baptiste Dupont describes them in the booklet – there is the general danger of being seduced by the power, the sonic force of the instrument.

With Jean-Baptiste Dupont, there is no need to worry. He dominates the instrument, not the other way around. Dupont manages to create the very big arch, from the initial, powerful chords to the festive conclusion.

In between are a total of six movements that offer a cornucopia of tonal colors and also emotions. Jean-Baptiste Dupont seduces us with poetic sounds in the Moderato, shows himself light-footed and playful in the third movement, underlines his sensitivity for forms and styles in the variations of the fourth movement.

Organ symphonies may not be everyone’s cup of tea. With Jean-Baptiste Dupont, one is in good hands to engage with this exciting repertoire in a differentiated and sensitive manner.
Mit Charles-Marie Widor begegnen wir auf dieser Aufnahme einem der Protagonisten der französischen Orgelsymphonik des 19. und 20. Jahrhunderts. Die

Neue Westfälische
Neue Westfälische | Montag, 19. April 2021 | Christoph Schulte im Walde | 19. April 2021 Widors Achte aus Toulouse
Straff und schillernd

Dupont durchmisst Widors knapp 50-minütiges sinfonisches Schwergewicht [...] mit Verve und durchweg straffem Tempo [...], erweist sich als versierter „Regisseur“ mit instinkthafter Sicherheit für nuancenreich-ausdrucksstarke Wirkungen. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Dupont durchmisst Widors knapp 50-minütiges sinfonisches Schwergewicht [...] mit Verve und durchweg straffem Tempo [...], erweist sich als versierter „Regisseur“ mit instinkthafter Sicherheit für nuancenreich-ausdrucksstarke Wirkungen.

www.orgelnieuws.nl | 12 maart 2021 | Bert Rebergen | 12. März 2021 | Quelle: http://www.orgel...

Dupont mag zijn majesteitelijke meervoud van mij zonder blozen bezigen. Deze opname verdient het om bekroond te worden!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Dupont mag zijn majesteitelijke meervoud van mij zonder blozen bezigen. Deze opname verdient het om bekroond te worden!

Händlerinfos

Jean-Baptiste Dupont plays Widor: Symphony No. 8
Artikelnummer: 97.774
EAN-Code: 4022143977748
Preisgruppe: BCA
Veröffentlichungsdatum: 5. März 2021
Spielzeit: 57 min.

Neuigkeiten

Zeige...
Datum /
Typ
Titel
Rating
14.07.2021
Rezension

Choir & Organ
This recording is clearly a personal passion for Dupont, who was born and...
06.07.2021
Rezension

de Orgelvriend
Voor het vastleggen op cd van een orgelsymfonie van Widor is een flink orgel...
06.07.2021
Rezension

La Tribune de l'Orgue
Né en 1979, Toulousain, Jean-Baptiste Dupont est organiste titulaire de la...
05.07.2021
Auszeichnung

La Clef Resmusica - Jean-Baptiste Dupont plays Widor: Symphony No. 8
28.06.2021
Rezension

ClicMag
Écrite par l'organiste, la notice s'avère très éclairante : J-B. Dupont...
23.06.2021
Rezension

www.ResMusica.com
Un Widor éblouissant par Jean-Baptiste Dupont à l’orgue de Saint-Sernin de Toulouse
01.08.2021
Info

advertisment pizzicato.lu
17.05.2021
Auszeichnung

PdSK - Bestenliste - Jean-Baptiste Dupont plays Widor: Symphony No. 8
17.05.2021
Rezension

Preis der Deutschen Schallplattenkritik
PdSK Bestenliste 2/2021
04.05.2021
Auszeichnung

Klang: 4/5 Ohren - Jean-Baptiste Dupont plays Widor: Symphony No. 8
04.05.2021
Rezension

Audio
Es gibt digitale, transportable Touring-Orgeln à la Cameron Carpenter. Doch nur...
26.04.2021
Rezension

A Tempo - Das Lebensmagazin
Mit allen Registern
26.04.2021
Auszeichnung

4/5 Noten - Jean-Baptiste Dupont plays Widor: Symphony No. 8
26.04.2021
Rezension

www.pizzicato.lu
Großes Instrument, große Musik
20.04.2021
Rezension

Neue Westfälische
Widors Achte aus Toulouse
16.04.2021
Info

Longlist 2/2021 of German Record Critics' Award (PdSK)
01.04.2021
Info

jpc-courier 4/2021: selected releases of the month
01.04.2021
Info

Infos of the month (Orgues Nouvelles - Spring 2021)
15.03.2021
Rezension

www.orgelnieuws.nl
De orgelsymfonieën van Widor worden vaak in drie groepen verdeeld: zijn...
02.03.2021
Info

BROADCAST: BBC Radio 3 (Essential Classics)
01.03.2021
Info

CD-Tipp (ORGANpromotion 03/2021)
01.03.2021
Info

Note 1 music: new releases (March 2021)
22.01.2021
Info

Ropartz's 'Prière' from 6 Pièces pour grand Orgue was added to Spotify's playlist "Classical New Releases - Spotify Picks" from 22th until 28th January (#57/58)
07.01.2021
Info

Widor's 'Finale' from Organ Symphony No. 8 in B Major, Op. 42/4 (1929 Version) was pitched for different Curated Classical Playlists
07.01.2021
Info

Saint-Saëns' 'Cyprès' from Cyprès et lauriers in D Minor, Op. 156 was pitched for different Curated Classical Playlists
04.12.2020
Info

Ropartz's 'Prière' from 6 Pièces pour grand Orgue was pitched for different Curated Classical Playlists
04.12.2020
Info

Widor's 'Adagio' from Organ Symphony No. 8 in B Major, Op. 42/4 (1929 Version) was pitched for different Curated Classical Playlists

Mehr von den Komponisten

Mehr aus diesem Genre

...