Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Touching Colours - Organ & Orchestra

92506 - Touching Colours - Organ & Orchestra

aud 92.506
Bitte Qualität wählen

Touching Colours - Organ & Orchestra

Unsere erste Surround - SACD entführt Sie geradewegs in die Akustik des gotischen Kirchenraumes von St. Arnual . Der Hörer wird in die Position des Konzertbesuchers versetzt: Orchester und Orgel bauen sich machtvoll vor ihm auf, samtige Streicherteppiche und schillernde Mischklänge umgeben ihn,...mehr

Samuel Barber | Camille Saint-Saëns | Frank Zabel | Max Reger | Richard Strauss

"Der neueste CD-Coup des Detmolder Exquisit-Labels audite entpuppt sich überraschend als gigantischer Surround-Klangtrip mit Seltenheitswert... Fazit: Diese neue audite-CD ist in jeder Hinsicht eine Hör-Sensation – ungewöhnliche Werke, riskant kombiniert, exzellent interpretiert."(Audio)

Informationen

Unsere erste Surround - SACD entführt Sie geradewegs in die Akustik des gotischen Kirchenraumes von St. Arnual. Der Hörer wird in die Position des Konzertbesuchers versetzt: Orchester und Orgel bauen sich machtvoll vor ihm auf, samtige Streicherteppiche und schillernde Mischklänge umgeben ihn, die Präzision und Kraft des vollen Orchesters sind zum Greifen nahe, die Klangfarben der Orgel sind in jedem Detail präsent.
Die klangliche Faszination und Überlegenheit der SACD- Surround Aufnahme wird in dieser Produktion offensichtlich. Die Werke, die große, farbige Orchesterbesetzung und die reiche Akustik des Aufnahmeraumes bieten zusammen mit der Qualität der Interpretation hierfür die optimalen Voraussetzungen.
Diese SACD- Veröffentlichung ist auch auf jedem normalen CD- Player abspielbar, dann in der von der CD gewohnten Qualität. Wer jedoch die ganze Dimension des Klanges erleben und in die Tiefe des Kathedralraumes hineinhören möchte, sollte die Aufnahme auf einer Surround-SACD–Anlage abspielen.

Die Werke stellen eine Mischung aus klassisch- romantischen und moderneren Klängen dar: Saint-Saens und Strauss als Komponisten der Romantik, Barber als Neoromantiker und Zabel als Vertreter der Moderne. In den Werken von Barber und Zabel wird die Orgel als Soloinstrument im Wechsel mit Orchester verwendet, bei Saint-Saens und Strauss integriert sie sich quasi als Orchesterinstrument in den Ensembleklang; allen Kompositionen gemeinsam ist große musikalische Intensität und Farbenreichtum.

Christian Schmitt ist Preisträger zahlreicher internationaler Orgelwettbewerbe. Im September 2003 wird ihm als besondere Auszeichnung der Europäische Solistenpreis der Stiftung „Pro Europa“ beim Lucerne Festival verliehen.
Johannes Wildner, Generalmusikdirektor der Neuen Philharmonie Westfalen und international gefragter Gastdirigent, dirigiert das Rundfunk- Sinfonieorchester Saarbrücken, das unter seiner Leitung durch Engagement und Präzision begeistert.

Besprechungen

La Revue du Son et du Home Cinéma
La Revue du Son et du Home Cinéma | Septembre 2007 | Jean Hiraga | 1. September 2007

Pour mieux nous faire découvrir le son multicanal au standard SA-CD,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Pour mieux nous faire découvrir le son multicanal au standard SA-CD,

Magazine de l'Orgue
Magazine de l'Orgue | 80-81 | Jean Ferrard | 1. Juni 2004

La documentation accompagnant ce CD vante un nouveau systèmeMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
La documentation accompagnant ce CD vante un nouveau système

www.SA-CD.net
www.SA-CD.net | 5/2004 | Aaron Egigian | 26. Mai 2004

The first Saint-Saëns Symphonie #3 on SACD I believe, along with theMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The first Saint-Saëns Symphonie #3 on SACD I believe, along with the

Classix
Classix | # 8 | 1. Mai 2004 Die Königin

Schwelgend-schöne Melodien zu brutalstem Gemetzel: Samuel BarbersMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Schwelgend-schöne Melodien zu brutalstem Gemetzel: Samuel Barbers

hifi & records
hifi & records | 2/2004 | Ludwig Flich | 1. April 2004 „Surround“ will gelernt sein

[...] Viele Tonmeister beachten die hinteren Kanäle zu wenig. So lädtMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[...] Viele Tonmeister beachten die hinteren Kanäle zu wenig. So lädt

Mannheimer Morgen - Morgen Magazin
Mannheimer Morgen - Morgen Magazin | 14/2004 | Uwe Rauschelbach | 1. April 2004 Opulente Hörgenüsse

Wann hat man heute noch Gelegenheit, Konzerte für Orgel und großesMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Wann hat man heute noch Gelegenheit, Konzerte für Orgel und großes

Gramophone
Gramophone | 4/2004 | Malcolm Riley | 1. April 2004 Saint-Saëns plus surround sound makes a stand-out item in this exhilarating concert

Recorded in St Arnual’s Collegiate Church, Saarbrücken, in February of this year, this Surround Sound disc deserves a wide circulation. There isMehr lesen

Recorded in St Arnual’s Collegiate Church, Saarbrücken, in February of this year, this Surround Sound disc deserves a wide circulation. There is only one ‘core’ repertory piece here, Saint-Saëns’ ever-popular Organ Symphony, in a performance which compares most favourably with older and better-established recordings. The playing of the Saarbrücken Radio Symphony Orchestra is top-notch with highly-characterful woodwind contributions, incisive brass and timpani and marvellously warm, rosin-laden strings. Johannes Wildner’s choice of tempo for the opening of the Allegro movement is brisker than many others, but the playing is totally secure: no chance of a derailment here!
The disc opens with another classic example of the supposedly irreconcilable marriage twixt organ and full orchestra, Barber’s exhilarating and arresting Toccata Festiva of 1960. Organ soloist Christian Schmitt throws off the technical challenges (which include a dazzling three-minute- long cadenza for the pedals alone) with aplomb.

The organ concerto genre is broadened further by the première recording of Frank Zabel’s Touching Colours (2002), a continuous movement lasting just over 13 minutes. Zabel (b1968) has taken his inspiration from an untitled abstract painting by his fellow Düsseldorfer, Peter Bruning. Zabel explores the widest spectrum of timbres, combined with sparing use of quarter-tones and occasional forays into tonality. Fascinating and worthy of repeated hearings.

There is nothing remotely kaleidoscopic about the final work on the disc, the Teutonically solemn Festive Entry of the Knights of the Order of St John of Jerusalem of 1909 by Richard Strauss, arranged by Max Reger and Johannes Koch. This rather dreary processional pales somewhat when compared to the rest of this edifying and satisfying disc. I hope that this team will continue to explore the fascinating organ and orchestra repertory of Jongen, Copland, Dupré, Guilmant, Harwood, Stanford, Widor and Whitlock, among others.
Recorded in St Arnual’s Collegiate Church, Saarbrücken, in February of this year, this Surround Sound disc deserves a wide circulation. There is

klassik-heute.com
klassik-heute.com | 30.03.2004 | Helge Grünewald | 30. März 2004

Eine meiner ersten Schallplatten, ein Geschenk im Jahre 1967, hießMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eine meiner ersten Schallplatten, ein Geschenk im Jahre 1967, hieß

www.classicstodayfrance.com
www.classicstodayfrance.com | 18.03.2004 | Christophe Huss | 18. März 2004

J'aime bien les responsables du label Audite: ils rayonnent d'envie de bienMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
J'aime bien les responsables du label Audite: ils rayonnent d'envie de bien

Audio
Audio | 3/2004 | Lothar Brandt | 1. März 2004 SACD-TIPP:
Saint-Saëns: Orgel-Sinfonie

Grandiose Aufnahme aus einer Kirche, garniert mit Zugaben von Barber,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Grandiose Aufnahme aus einer Kirche, garniert mit Zugaben von Barber,

Kerk & Muziek | 2/2004 | Hendrik Jan van der Heiden | 1. März 2004

Een cd met vier composities voor orgel en orkest: de Toccata Festiva vanMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Een cd met vier composities voor orgel en orkest: de Toccata Festiva van

www.ClassicsToday.com
www.ClassicsToday.com | 01.02.2004 | David Hurwitz | 1. Februar 2004

Touching Colors is a short (13-minute) concerto for organ and orchestra inMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Touching Colors is a short (13-minute) concerto for organ and orchestra in

Das Orchester | 02/2004 | Diederich Lüken | 1. Februar 2004 Touching Colours

Der Titel des Orgel-Konzerts von Frank Zabel ist das Motto der ganzen CD:Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der Titel des Orgel-Konzerts von Frank Zabel ist das Motto der ganzen CD:

klassik.com | 19.01.2004 | tocafi | 19. Januar 2004 | Quelle: http://magazin.k... Gebot der Aktualität

Dicke schwarzgraue Gewitterwolken ballen sich an einem vor wenigenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Dicke schwarzgraue Gewitterwolken ballen sich an einem vor wenigen

Kleine Zeitung
Kleine Zeitung | Nr 18/2004 | ENR | 18. Januar 2004

Exzellente Tontechnik bringt die Vorzüge dieser CD zur Geltung. Mit demMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Exzellente Tontechnik bringt die Vorzüge dieser CD zur Geltung. Mit dem

Fono Forum
Fono Forum | 01/2004 | Gregor Willmes | 1. Januar 2004

Gewaltiger Sound – Der Siegeszug der SACD scheint nicht mehr aufzuhalten. Immer mehr Firmen nutzen die Vorteile der hohen Auflösung und derMehr lesen

Gewaltiger Sound – Der Siegeszug der SACD scheint nicht mehr aufzuhalten. Immer mehr Firmen nutzen die Vorteile der hohen Auflösung und der 5.1-Technik. Das Label Audite hat sich für seine erste SACD nun ein akustisch oft heikles Metier ausgesucht: Christian Schmitt an der französisch disponierten Kuhn-Orgel der Stiftskirche St. Arnual und das opulent aufspielende Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken unter Johannes Wildner interpretieren vier Werke für Orgel und Orchester, darunter Saint-Saëns' monumentale Orgelsinfonie.
Doch bereits Barbers „Toccata Festiva“ – auch ein herrliches Stück schwelgerischer Spätromantik – offenbart die Stärken dieser Produktion. Das Klangbild ist höchst natürlich: Man fühlt sich wie in der Kirche. Orgel und Streicher verschmelzen wunderbar, doch nichts wirkt breiig. Die Instrumente erscheinen plastisch und sind bei geschlossenen Augen gut im imaginären Raum zu verorten. Die Dynamik ist enorm weit gespannt, was auch bei den anderen Stücken immer wieder effektvoll ausgespielt wird.
Dass Schmitt ein Virtuose ist, darf er bei Barber im anspruchsvollen Pedal-Solo zeigen. In der Kadenz von Frank Zabels „Touching Colours“ ist auch seine Fingerfertigkeit gefragt. Das dem Organisten gewidmete Werk macht seinem Titel alle Ehre und lebt von den mal ruhig, mal wild aufgetragenen Farben.
Strauss' „Feierlicher Einzug...“ schließlich dient als parsifalhafter Auszug. Die hinteren Boxen verstärken auch hier wieder den Raumklang, was ansonsten immer bei den Nachhallzeiten auffällig ins Gewicht fällt.
Gewaltiger Sound – Der Siegeszug der SACD scheint nicht mehr aufzuhalten. Immer mehr Firmen nutzen die Vorteile der hohen Auflösung und der

Musik und Kirche
Musik und Kirche | 1/2004 | Christoph Vratz | 1. Januar 2004

Er hat fast überall abgeräumt, wo es an begehrenswerten OrgelpreisenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Er hat fast überall abgeräumt, wo es an begehrenswerten Orgelpreisen

Audio
Audio | 01/2004 | Lothar Brandt | 1. Januar 2004

... Aus diesem gewaltigen Reservoir mussten die Halbleiter bisweilenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
... Aus diesem gewaltigen Reservoir mussten die Halbleiter bisweilen

Kirchenmusikalische Mitteilungen für das Erzbistum Paderborn
Kirchenmusikalische Mitteilungen für das Erzbistum Paderborn | 1/2004 | Gregor Schwarz | 1. Januar 2004

Eine gelungene Mischung aus moderner und mit der Ersteinspielung desMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eine gelungene Mischung aus moderner und mit der Ersteinspielung des

AUDIOphile
AUDIOphile | 1/2004 | Knut Isberner | 1. Januar 2004

Ich kenne das Orchester, den Aufnahmeort, die Stiftskirche in SaarbrückenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ich kenne das Orchester, den Aufnahmeort, die Stiftskirche in Saarbrücken

Hi Fi Review
Hi Fi Review | Vol. 210, Dcember 2003 | 1. Dezember 2003

chinesische Rezension siehe PDFMehr lesen

chinesische Rezension siehe PDF
chinesische Rezension siehe PDF

Die Presse
Die Presse | Nr. 16.719 | Wilhelm Sinkovicz | 7. November 2003

Johannes Wildner erobert mit deutschen Orchestern ungewöhnlichesMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Johannes Wildner erobert mit deutschen Orchestern ungewöhnliches

Pizzicato
Pizzicato | 11/2003 | Rémy Franck | 1. November 2003

Die Kirche im Wohnzimmer - Holen Sie sich doch einfach die Kirche ins Haus! Legen Sie diese SACD ein und schon haben Sie, falls Sie mit Surround-KlangMehr lesen

Die Kirche im Wohnzimmer - Holen Sie sich doch einfach die Kirche ins Haus! Legen Sie diese SACD ein und schon haben Sie, falls Sie mit Surround-Klang ausgestattet sind, den Kirchenraum von Sankt Arnual in Saarbrücken in dem Zimmer, wo Sie Musik hören. Eine herausragende gute Tonaufnahme sorgt für dieses faszinierende Klangerlebnis. Doch damit nicht genug. Die Produktion hat ein tolles Programm und dieses wird exzellent dargeboten.

Samuel Barbers monumentale 'Toccata Festiva' leitet dieses Programm brillant ein. Es folgt die Orgelsymphonie von Camille Saint-Saëns, die vom Orchester spannungsvoll und vom Organisten Christian Schmitt phantasiereich gespielt wird. Danach kommt das von einem Bild des Düsseldorfer Künstlers Peter Brüning inspirierte und 2002 geschriebene Stück 'Touching Colours' von Frank Zabel, ein Werk voller berührender aber auch flüchtiger Ereignisse. Der 'Feierliche Einzug der Ritter des Johanniterordens' für Blechbläser, Pauken und Orgel von Richard Strauss bringt das über weite Strecken hoch festliche Programm zu Ende.
Die Kirche im Wohnzimmer - Holen Sie sich doch einfach die Kirche ins Haus! Legen Sie diese SACD ein und schon haben Sie, falls Sie mit Surround-Klang

Audio
Audio | 11/2003 | Otto Paul Burkhardt | 1. November 2003 Fulminante Dröhnung
Riskantes für Orgel und Orchester, mit umwerfendem Elan gespielt

Manchmal sind es die wagemutigen Kleinen, die einen großen Wurf landen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Manchmal sind es die wagemutigen Kleinen, die einen großen Wurf landen.

Hi Fi Review
Hi Fi Review | Vol. 209, November 2003 | 1. November 2003

chinesische Rezension siehe PDFMehr lesen

chinesische Rezension siehe PDF
chinesische Rezension siehe PDF

Fono Forum
Fono Forum | 10/2003 | Christoph Vratz | 1. Oktober 2003

Eine kühne Zusammenstellung mit Samuel Barbers "Toccata festiva", Saint-Saëns' Orgelsinfonie, Strauss' "Festlichem Einzug der Ritter desMehr lesen

Eine kühne Zusammenstellung mit Samuel Barbers "Toccata festiva", Saint-Saëns' Orgelsinfonie, Strauss' "Festlichem Einzug der Ritter des Johanniterordens" und dem Konzert "Touching colours" für Orgel und Orchester von Frank Zabel. Eingespielt hat Schmitt die Werke als erste SACD des Labels Audite auf der dreimanualigen Kuhn-Orgel in der Stiftskirche St. Arnual in Saarbrücken. Diese CD - und - in all ihrer klanglichen Pracht überzeugende - Surround-Sound-SACD-Produktion zeigt Schmitt als experimentierfreudigen, detailgenauen Klangtüftler.
Vor allem bei Zabel. Dessen nach einem Gemälde von Peter Brünings entstandene Komposition öffnet Spannungsräume in Kleinstintervallen.
Hier gepfefferte Akkorde, dort Erholung bei sinnlichen Kantilenen, mal lustvolles Schürfen im Dickicht der Dissonanzen, mal ein einzelner, frei strahlender Ton. Wenn es in der Partitur dicke kommt, gerät Schmitt so richtig in Fahrt - und mit ihm das von Johannes Wildner zu überzeugend vitalem Spiel animierte Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken.
Eine kühne Zusammenstellung mit Samuel Barbers "Toccata festiva", Saint-Saëns' Orgelsinfonie, Strauss' "Festlichem Einzug der Ritter des

Händlerinfos

Touching Colours - Organ & Orchestra
Artikelnummer: 92.506
EAN-Code: 4022143925060
Preisgruppe: ACX
Veröffentlichungsdatum: 1. September 2003
Spielzeit: 72 min.

Neuigkeiten

Datum /
Typ
Titel
Rating
22.01.2014
Auszeichnung

Arkivmusic_recommendation - Touching Colours - Organ & Orchestra
07.03.2005
Auszeichnung

Coup de Chapeau - Touching Colours - Organ & Orchestra
07.03.2005
Auszeichnung

Gesamteindruck: 8/10 - Touching Colours - Organ & Orchestra
07.03.2005
Auszeichnung

Klangqualität: 5/5 - Touching Colours - Organ & Orchestra
07.03.2005
Auszeichnung

Klassik-CD des Monats - Touching Colours - Organ & Orchestra
07.03.2005
Auszeichnung

5/5 Noten - Touching Colours - Organ & Orchestra
07.03.2005
Auszeichnung

Auszeichnung Repertoire - Touching Colours - Organ & Orchestra
20.03.2012
Rezension

Das Orchester
Touching Colours
22.06.2011
Rezension

Hi Fi Review
chinesische Rezension siehe PDF...
22.06.2011
Rezension

Hi Fi Review
chinesische Rezension siehe PDF...
02.03.2008
Rezension

La Revue du Son et du Home Cinéma
Pour mieux nous faire découvrir le son multicanal au standard SA-CD,...
08.03.2006
Rezension

Kerk & Muziek
Een cd met vier composities voor orgel en orkest: de Toccata Festiva van Samuel...
07.03.2005
Rezension

AUDIOphile
Ich kenne das Orchester, den Aufnahmeort, die Stiftskirche in Saarbrücken St....
07.03.2005
Rezension

Magazine de l'Orgue
La documentation accompagnant ce CD vante un nouveau système d’enregistrement...
07.03.2005
Rezension

Mannheimer Morgen - Morgen Magazin
Opulente Hörgenüsse
07.03.2005
Rezension

Gramophone
Saint-Saëns plus surround sound makes a stand-out item in this exhilarating concert
07.03.2005
Rezension

www.SA-CD.net
The first Saint-Saëns Symphonie #3 on SACD I believe, along with the Richard...
07.03.2005
Rezension

hifi & records
„Surround“ will gelernt sein
07.03.2005
Rezension

Classix
Die Königin
07.03.2005
Rezension

www.classicstodayfrance.com
J'aime bien les responsables du label Audite: ils rayonnent d'envie de bien...
07.03.2005
Rezension

klassik-heute.com
Eine meiner ersten Schallplatten, ein Geschenk im Jahre 1967, hieß „Music for...
07.03.2005
Rezension

www.ClassicsToday.com
Touching Colors is a short (13-minute) concerto for organ and orchestra in the...
07.03.2005
Rezension

Kleine Zeitung
Exzellente Tontechnik bringt die Vorzüge dieser CD zur Geltung. Mit dem RSO...
07.03.2005
Rezension

Audio
SACD-TIPP:
07.03.2005
Rezension

Kirchenmusikalische Mitteilungen für das Erzbistum Paderborn
Eine gelungene Mischung aus moderner und mit der Ersteinspielung des...
07.03.2005
Rezension

Musik und Kirche
Er hat fast überall abgeräumt, wo es an begehrenswerten Orgelpreisen...
07.03.2005
Rezension

klassik.com
Gebot der Aktualität
07.03.2005
Rezension

Audio
... Aus diesem gewaltigen Reservoir mussten die Halbleiter bisweilen tüchtig...
07.03.2005
Rezension

Fono Forum
Gewaltiger Sound – Der Siegeszug der SACD scheint nicht mehr aufzuhalten....
07.03.2005
Rezension

Die Presse
Johannes Wildner erobert mit deutschen Orchestern ungewöhnliches Repertoire...
07.03.2005
Rezension

Pizzicato
Die Kirche im Wohnzimmer - Holen Sie sich doch einfach die Kirche ins Haus!...
07.03.2005
Rezension

Audio
Fulminante Dröhnung
07.03.2005
Rezension

Fono Forum
Eine kühne Zusammenstellung mit Samuel Barbers "Toccata festiva", Saint-Saëns'...

Mehr von den Komponisten

Mehr von diesen Künstlern

Mehr aus diesem Genre

...