-1 1

Mehr von Franz Schubert

Franz Schubert | Robert Schumann | Hugo Wolf | Henri Duparc | Maurice Ravel | Claude Debussy
2CD
Franz Schubert | Ludwig van Beethoven | Richard Wagner
CD
Anton Bruckner | Franz Schubert | Ludwig van Beethoven | Johann Strauss | Otto Nicolai | Joseph Haydn | Peter Ilyich Tchaikovsky
5CD
-1 1

Mehr aus diesem Genre

Antonio Vivaldi | Andrea Luchesi | Johann Christian Bach
CD
Robert Schumann | Niels Wilhelm Gade | August Hendrik Winding | Carl Nielsen | Philippe Gaubert | Gioacchino Rossini
CD
Henri Tomasi | Jean Langlais | Hans Ludwig Schilling | Sigfrid Karg-Elert | Gerhard Deutschmann | Petr Eben
CD

Katalog | Kammermusik

F. Schubert: String Quartets Vol. I
audite 92.507|Juni. 2008
20,69 EUR SACD
 

F. Schubert: String Quartets Vol. I

Mandelring Quartett

Franz Schubert

  • Hybrid Mulitchannel SACD - Plays on all SACD and CD Players!

"Damit so unbekannte Stücke zu leuchten beginnen, braucht es eine gehörige Portion Klangfantasie: Hat man die Interpretation durch das Mandelring Quartett gehört, fragt man sich, warum sie nicht längst zum Standard-Repertoire gehören." (Deutschlandradio Kultur) more...

 
    Der Reinbeker
    Der Reinbeker | 17. Mai 2010, Nr. 9 | Peter Steder | 17. Mai 2010

    Jazz und Klassik

    „Chesky Records“ gehört unbestritten zu den führenden audiophilen…

    ouverture Das Klassik-Blog
    ouverture Das Klassik-Blog | Mittwoch, 2. Dezember 2009 | reagenz | 2. Dezember 2009

    Endlich ist es dem Rezensenten gelungen, ein Abspielgerät aufzutreiben, in…

    Fanfare
    Fanfare | Friday, 24 July 2009 | Steven E. Ritter | 24. Juli 2009

    After several pleasant encounters with the Mandelring’s Shostakovich series (also on Audite), I had high expectations for this new Schubert quartet…

    American Record Guide
    American Record Guide | July/August 2009 | Althouse | 1. Juli 2009

    Schubert's early quartets were written for his family quartet, Franz playing the viola. With the Mandelring Quartet we come very close to these…

    Scherzo
    Scherzo | abril 2009 | Josep Pascual | 1. April 2009

    Dos versiones muy distintas de La muerte y la doncella. Una,…

    CD Compact
    CD Compact | Enero 2009 | Verónica Maynés | 1. Januar 2009

    Audite presenta el primer volumen de la que se supone -a falta de la…

    Rondo Rondo - 4 Noten
    Rondo | 10/2008 | Thomas Rübenacker | 6. Oktober 2008

    Diese zwei Neuaufnahmen von Schuberts „Tod und das Mädchen“-Quartett…

    Concerti – Das Hamburger Musikleben
    Concerti – Das Hamburger Musikleben | Oktober 2008 | Eric Schulz | 1. Oktober 2008

    Mandelring 69

    Festkonzert des Mandelring Quartetts anlässlich seines 25-jährigen Bestehens

    "Meine Mutter hatte ziemlich viel Ärger mit mir, aber ich glaube, sie…

    L'éducation musicale
    L'éducation musicale | n° 555-556 - septembre/octobre 2008 | 1. September 2008

    Dans une interprétation d’un poignant dramatisme – admirable…

    Ensemble - Magazin für Kammermusik Klang: 5/5
    Ensemble - Magazin für Kammermusik | 4/2008 | Carsten Dürer | 1. Juli 2008

    Innere Ruhe & Kraft

    Kaum hat man das Projekt mit der Gesamteinspielung aller…

    www.SA-CD.net
    www.SA-CD.net | June 2008 | Polly Nomial | 17. Juni 2008

    This disc has been a long time coming, both in respect of being the first…

    schallplattenmann.de
    schallplattenmann.de | Ausgabe #586 | Sal Pichireddu | 9. Juni 2008

    Audiophiler Schubert

    Warum diese Aufnahmen des pfälzischen Mandelring Quartetts 2003 zwar im…

    DeutschlandRadio Kultur - Radiofeuilleton
    DeutschlandRadio Kultur - Radiofeuilleton | 23. Woche, Do. 05.06.2008, 11.20 – 11.30 Uhr | Christine Watty | 5. Juni 2008

    Gleich nach dem Gespräch stellen wir Ihnen die gerade aufs Neue veröffentlichte Aufnahme eines Quartettes des ganz jungen Franz Schubert vor: Das…

    Audiophile Audition
    Audiophile Audition | February 2007 | Tim Perry | 15. Februar 2007

    This disc is the first volume in what I am sure will be a fascinating cycle…

    Frankfurter Allgemeine Zeitung
    Frankfurter Allgemeine Zeitung | 27. September 2005 | Ulrich Schreiber | 27. September 2005

    Totentanz, tumultuös

    Das Mandelring-Quartett findet bei Schubert zu strenger Eloquenz

    Keines der Streichquartette Franz Schuberts ist auf Tonträgern so oft…

    Classica-Répertoire
    Classica-Répertoire | avril 2005 | Eric Taver | 1. April 2005

    Écoute comparée – Le Quatuor « La Jeune Fille et la Mort » de Franz Schubert

    [...]

    Les Mandelring (Audite, 2003) retiennent l’attention par leur…

    klassik-heute.com Empfohlen von Klassik.com
    klassik-heute.com | 15.06.2004 | Robert Spoula | 15. Juni 2004

    Franz Schuberts Streichquartette aufzunehmen gehört inzwischen zum guten…

    Classix
    Classix | # 8 | Christoph Forsthoff | 1. Mai 2004

    Die Sprösslinge machen ihrer Familie alle Ehre. Denn was die drei…

    The Strad
    The Strad | March 2004 | David Denton | 1. März 2004

    The German-based Mandelring Quartet makes an auspicious start to a new…

    Pizzicato ALT Supersonic
    Pizzicato | 3/2004 | Guy Wagner | 1. März 2004

    Einsame Größe und Intensität

    Schreiben wir es gleich: Diese Aufnahme mit Franz Schuberts berühmtem d-Moll-Quartett D.810, 'Der Tod und das Mädchen', und seinem Jugendwerk in Es-Dur D.87 setzt neue Maßstäbe und muss als eine der faszinierendsten Einspielungen der letzten Jahre angesehen werden. So eindringlich und ergreifend, zugleich aber auch ausdrucksstark und klangschön hat man diese Werke kaum je gehört.

    Bereits der Einleitungssatz verdeutlicht die Modernität der Interpretation des Mandelring Quartetts. Sie drängt unaufhörlich weiter, gönnt sich keine Ruhe und leuchtet so mit klaren Akzenten die Dramatik der Musik aus. Besonders beklemmend wirken die fahlen Klangfarben, die bereits an der Grenze der 'Farblosigkeit' liegen, wodurch die innere Tragik der Musik bloßgelegt wird: Dieses Quartett, wie auch die in a-Moll und G-Dur, sind geprägt vom Wissen des Komponisten um seine unheilbare Krankheit. Der Tod ist allgegenwärtig, nicht nur in dem Variationssatz, der dem d-Moll-Quartett seinen Titel gegeben hat und in dem Schubert die besänftigende Antwort des alles Gleichmachers auf die Verzweiflung des jungen Mädchens in dramatischen, verzweifelten und versöhnlichen Variationen beleuchtet.

    Eine verhaltene Trauer bestimmt diese Interpretation. Nichts klingt aufgesetzt, alles wirkt natürlich, evident, als ob es nicht anders sein könnte. Dies gilt auch für die Kontraste, welche die vier Musiker zwischen Scherzo und Trio aufbauen, und die unerbittliche Rhythmik des Finales, dessen Konturen und Dynamik klar wie kaum zuvor herausgestellt werden. Erschütternd!

    Eine solche Freisetzung von reiner Musik und größter, aber nie aufdringlicher Emotion ist natürlich nur möglich, da die vier Musiker – drei Geschwister, Sebastian und Nanette (Violinen), sowie Bernhard Schmidt (Violoncello), und der Bratscher Roland Glassl –, ebenbürtige Künstler sind und gleichzeitig ein außerordentlich homogenes Viererensemble bilden, wo jeder genauestens auf die anderen zu hören weiß und alle mit einer Präzision und Intensität ohnegleichen zusammenspielen.
    Dies bekommt auch der zweiten Einspielung bestens, einem allzu sehr vernachlässigten Jugendwerk Schuberts, das der 16-jährige Franz im November 1813, kurz nachdem er in die Lehrernormalschule aufgenommen worden war, komponiert und zuerst einmal dem häuslichen Quartett der Schubert-Familie zugedacht hatte. Die melodische Fülle dieser kleinen Kostbarkeit kommt hier optimal zur Geltung, der Lyrismus kann sich voll entfalten. Auch Gefühle werden offen gelegt, arten aber nie in Gefühlsduselei aus. Das verhindern schon die Intelligenz und die Disziplin der prachtvollen Musiker, die darüber hinaus eine einfach perfekte Balance zwischen ihren Instrumenten erreicht haben und die Ehrenrettung eines Kleinods verwirklichen. Kurzum: Eine CD für die einsame Insel!








    translation:


    Solitary Greatness and Intensity

    Let us say it straight away - this recording, of Franz Schubert´s famous D Minor Quartet D 810 Death and the Maiden and the quartet in E flat minor, composed in his youth, sets new standards. It has to be considered as one of the most fascinating performances of recent years. Hardly ever before has one heard these works played so penetratingly and movingly while at the same time with such powerful expression and beauty of tone.

    In the first work, the modernity of the Mandelring Quartet´s interpretation is clearly shown right from the opening movement. It continually presses forward, allows itself no rest and illuminates, with such clear accents, the drama of the music. The deep sadness of the pale tonal colours, lying almost on the edge of colourlessness, are the means by which the inner tragedy of the music is exposed. This quartet as well as the A minor and G major quartets are imprinted with the composer´s knowledge of his own incurable illness. Death is omnipresent, not just in the Variation Movement which gave the D minor work it's title. In this Schubert illuminated in dramatic, despairing and reconciling variations the soothing response of the Great Leveller to the young girl´s despair.

    A restrained grief characterizes this interpretation. Nothing superficial has been added, everything is natural and obvious, as if it could not be interpreted in any other way. This is also goes for the contrasts which the four musicians build up between the Scherzo and the Trio as well as for the relentless rhythm of the Finale, whose contours and dynamism are emphasized with a clarity that has hardly been heard before. Shattering!

    Such a release of pure music and the greatest, but never imposing, emotion is of course only possible because the four musicians – two brothers and their sister, Sebastian and Nanette Schmidt (violin) and Bernhard Schmidt (cello) together with Roland Glassl (viola) - are all artists of equal rank while at the same time making an extraordinarily homogenous ensemble of four in which each one knows exactly how to listen to the others and in which they play together with an incomparable precision and intensity.

    These qualities admirably enrich the second work, a very much neglected early Schubert composition, written in November 1813 by the 16 year old Franz just after he had been accepted for a teacher training college. He composed it originally to be played at home by the Schuberts´ family quartet. The melodic fullness of this little treasure is brought out here to the best and its lyricism can fully unfold. Emotions are laid bare but they never generate into sentimentality, this being prevented by the intelligence and discipline of these splendid musicians. The players have, moreover, attained a simply perfect balance between their instruments and the achievement of saving the reputation of this gem. In short, a CD for a desert island!

    Cellesche Zeitung CD-Klassik-Tipp
    Cellesche Zeitung | 21.02.2004 | Reinald Hanke | 21. Februar 2004

    Schubert überragend

    In den vergangenen Jahren sind zwei Gesamtaufnahmen der Streichquartette…

    Fono Forum Interpretation & Klang: 5/5 Sternen
    Fono Forum | 2/04 | Michael Kube | 1. Februar 2004

    Im wahrsten Sinne

    Wer einige der (späten) Streichquartette Franz Schuberts mit der orchestrale Wucht entfaltenden und eisige Kälte verbreitenden Einspielung des Alban…

    klassik.com
    klassik.com | 26.01.2004 | Manuel Stangorra | 26. Januar 2004

    Das Mandelring–Quartett gehört zu den derzeit weltbesten…

    DeutschlandRadio Die neue Platte
    DeutschlandRadio | 11.01.2004 | Norbert Ely | 11. Januar 2004

    Das Mandelring Quartett hat seine neue Produktion bei dem Label "audite" vorgelegt. Eingespielt haben die vier, die nun schon seit geraumer Zeit…

    Ensemble - Magazin für Kammermusik
    Ensemble - Magazin für Kammermusik | 1/04 | Jürgen Otten | 1. Januar 2004

    Existenzkampf
    Armer Schubert. Elend fühlte er sich, verlassen von den…

    Die Rheinpfalz
    Die Rheinpfalz | 15.11.2003 | Uwe Burkert | 15. November 2003

    Natürlich sieht sie, wer sie kennt und im Konzert erlebt hat, vor seinem…

    Hessischer Rundfunk HR Klassik - CD des Tages
    Hessischer Rundfunk | 03.11.2003 | Adelheid Coy | 3. November 2003

    Das ist heute die erste Einspielung in einer offensichtlich als…

F. Schubert: String Quartets Vol. I (audite 92.507)

Teil der Serie: Schubert-Streichquartette mit dem Mandelring Quartett (z. Zt. 3 Produktionen)
Artikelnummer: 92.507
EAN-Code: 4022143925077
Preisgruppe: ACX
Veröffentlichungsdatum: 4. Juni 2008
Spielzeit: 69 min.

Nutzerkommentare

Es wurde noch kein Kommentar eingereicht.

Eigenen Kommentar erstellen