Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Johannes Brahms: Cello Sonatas

92516 - Johannes Brahms: Cello Sonatas

aud 92.516
bitte Qualität wählen
%: Listenpreis 20,69 EUR >> Sie sparen 4,14 EUR!
Auto-Rip:
Beim Kauf des physischen Tonträgers erhalten Sie zudem das komplette Album als kostenlosen MP3-Download.
Sonderpreis Rabattaktion!

Johannes Brahms zwei Sonaten für Klavier und Violoncello zeigen Eckpunkte seiner stilistischen Entwicklung von der ersten Ausbildung einer unverwechselbaren Handschrift bis zum herben Spätstil des Komponisten. Die Fertigstellung der Sonate Nr. 1 e-moll 1865 fällt in eine Lebensphase von...mehr

Johannes Brahms

"A la fougue et l’expressivité volontiers extravertie de Wick répond la modération de Devoyon. Le résultat est une somme d’individualités, avec de magnifiques passages chantées." (Classica-Répertoire)

Titelliste

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat aus:
Stereo
Qualität

Johannes Brahms Cello Sonata No. 2 in F major Op. 99 (27:49) Tilmann Wick | Pascal Devoyon

Johannes Brahms Cello Sonata No. 1 in E minor Op. 38 (27:10) Tilmann Wick | Pascal Devoyon

Informationen

Johannes Brahms zwei Sonaten für Klavier und Violoncello

zeigen Eckpunkte seiner stilistischen Entwicklung von der ersten Ausbildung einer unverwechselbaren Handschrift bis zum herben Spätstil des Komponisten.
Die Fertigstellung der Sonate Nr. 1 e-moll 1865 fällt in eine Lebensphase von Brahms, in der er Wien für sich als Schaffensort entdeckte und die letztlich in seine Anstellung an der Wiener Singakademie mündete. Hier bemühte er sich vor allem um die Wiederbelebung barocker Chorwerke. Auch die e-moll Sonate spiegelt Brahms Hinwendung zur barocken Tradition: der letzte Satz besteht aus einer klanglich spröden Fugenexposition, die auf dem Contrapunctus 13 von J.S. Bach beruht; kombiniert mit einem gesanglichen zweiten Thema integriert Brahms die Fugentechnik meisterhaft in die Sonatenform. Ursprünglich viersätzig, wurde die Sonate ungewöhnlicher Weise dennoch nur dreisätzig veröffentlicht; das Adagio, das heute verschollen ist, hat der Komponist vor der Veröffentlichung selbst gestrichen.
Etwas mehr als 20 Jahre später schrieb Brahms 1886 die Sonate Nr. 2 F-dur. Zwischen den beiden Sonaten liegen prägende Jahre in seinem Leben. Obwohl er als Dirigent und Komponist international zu diesem Zeitpunkt überaus populär war, galt seine zweite Cellosonate lange Zeit unter Cellisten als „ungenießbar“. Heute ist dies nicht mehr nachvollziehbar, überzeugt sie doch von Anfang an durch ihren schwungvollen Einstieg, das gefühlvolle Adagio und das Finale in Rondoform: der späte Brahms wendet sich wieder dem klassischen Erbe zu, aber mit seiner ganz eigenen Handschrift und ohne jeden Anflug von epigonalen Zügen.

Tilmann Wick, internationaler Preisträger und Professor an der Hochschule für Musik und Theater Hannover, konzertiert regelmäßig im In- und Ausland und ist Dozent bei internationalen Meisterkursen. Pascal Devoyon, ebenfalls Preisträger internationaler Wettbewerbe, u.a. 2. Preisträger des Tschaikowsky Wettbewerbs von 1978, unterrichtet als Professor an der Berliner Hochschule der Künste; er folgt als Musiker und Dozent regelmäßig Einladungen zu zahlreichen internationalen Festivals und leitet selbst das Festival MusicAlp in Courchevel/ Frankreich.

Besprechungen

Pforzheimer Zeitung
Pforzheimer Zeitung | 24. Mai 2005 | Thomas Weiss | 24. Mai 2005 Zwei Wege zu Brahms

Zwei unterschiedliche Wege zu Werken für Cello und Klavier schlagen derMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Zwei unterschiedliche Wege zu Werken für Cello und Klavier schlagen der

Scherzo
Scherzo | N° 196 - Abril 2005 | C.V.N. | 1. April 2005

Esta nueva aproximación a las dos sonatas para chelo y piano de Brahms aMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Esta nueva aproximación a las dos sonatas para chelo y piano de Brahms a

Pizzicato
Pizzicato | 2/2005 | Guy Wagner | 1. Februar 2005

Eine leidenschaftlich engagierte, musikalisch hochwertige Deutung der beiden Cellosonaten (1865 und 1886) von Johannes Brahms, in denen der KomponistMehr lesen

Eine leidenschaftlich engagierte, musikalisch hochwertige Deutung der beiden Cellosonaten (1865 und 1886) von Johannes Brahms, in denen der Komponist so viel von sich verraten hat. Die Interpreten gehen diese Musik auf gleicher Wellenlänge an und lotsen sie aus, ohne aber an die profunden Visionen von Starker-Katchen, du Pré-Barenboim, Perényi-Kocsis oder auch Rama Jucker-Werner Giger heranzureichen. Mit dem aufgebauschten Multikanal-Klangbild dieser SACD komme ich einfach nicht zurecht.
Eine leidenschaftlich engagierte, musikalisch hochwertige Deutung der beiden Cellosonaten (1865 und 1886) von Johannes Brahms, in denen der Komponist

American Record Guide | January/February 2005 | David Moore | 1. Januar 2005

This is impressive. The performances are forward-moving and dramatic, and the recording is bright and resonant, with hints of surrounding upperMehr lesen

This is impressive. The performances are forward-moving and dramatic, and the recording is bright and resonant, with hints of surrounding upper partials that contribute to the interest of both cello and piano sound. I shouldn’t know this, since I have no capability in my system for tasting the presumed glories of multichannel sound or SACD. This recording makes me happy with what I have, two fine speakers with the clarity and resonance to appreciate good recorded sound when they are presented with it. I hope this is not one of those over-expensive SACD discs, since it is short in timing and sounds perfectly fine in straight stereo.

When it comes to Brahms, I have so many preconceived notions as to how he ought to sound, based on old records and performances I have heard and done – any new recording is likely to bring out odd reactions. Wick and Devoyon have a passionate approach to the music. The only hesitation I have is that their passion is so perfect in its expression that it tends to sound planned. Wick’s vibrato is a bit unvaried, though his actual phrasing is excellent. Devoyon is a model pianist with a fine sense of balance and interesting tone color. To sum up, I have heard a few more consistently exciting readings of these pieces, but few that show more effective organization and are as richly recorded.
This is impressive. The performances are forward-moving and dramatic, and the recording is bright and resonant, with hints of surrounding upper

Ensemble - Magazin für Kammermusik
Ensemble - Magazin für Kammermusik | 6/2004 | Robert Nemecek | 1. Dezember 2004 Brahms mit sattem Cello

Diese Neueinspielung der beiden Cellosonaten von Brahms fällt durch zweiMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Diese Neueinspielung der beiden Cellosonaten von Brahms fällt durch zwei

klassik-heute.com
klassik-heute.com | Novemeber 2004 | Robert Spoula | 5. November 2004

Brahms ging nicht nur als einer der konsequentesten, sondern auchMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Brahms ging nicht nur als einer der konsequentesten, sondern auch

Musica | Novembre 2004 | Piero Rattalino | 1. November 2004

L’unico difetto di questo disco risiede nella sua durata.Vero è cheMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
L’unico difetto di questo disco risiede nella sua durata.Vero è che

Diapason
Diapason | Novembre 2004 | Jean Cabourg | 1. November 2004

L’amour de ces œuvres inspire-t-il und adhésion sans retenue à leurs interprètes ? En cédant au charisme de Tilmann Wick, nous ne faisonsMehr lesen

L’amour de ces œuvres inspire-t-il und adhésion sans retenue à leurs interprètes ? En cédant au charisme de Tilmann Wick, nous ne faisons pourtant que mettre nos pas dans ceux des Sawallisch, Zimmermann ou Abbado qui ont associé leur nom a celui d’un artiste fêté à New York comme à Moscou, à Paris comme à Salzbourg, Berlin ou Zurich. Sa rencontre avec un pianiste émérite, de filiation française mais prolongée par une idylle schubertienne, nous vaut un récital ébouriffant. Récital, tant cette captation de studio semble respirer le grand air du live, ses aléas aussi bien, sa spontanéité toujours.

Un Brahms abordé col ouvert, avec une fougue et un abandon au plaisir de chanter qui font taire toute critique vétilleuse. Vibrato enivrant, flottements harmoniques du piano, la brume brahmsienne se teinte d’intenses rougeoiements. Sans pour autant que l’ardeur ne vire à la géniale hystérie d’une Gutman ; sans que l’on atteigne, non plus, à l’équilibre des plus grands, Du Pré – Barenboim en tête (récemment réédités en série Emi « Groc », dans un transfert hélas ! bien inférieur au précédent). La connivence de ces derniers était pour beaucoup dans leur réussite. Pascal Devoyon joue ici le jeu de romantisme déboutonné en y inscrivant ses propres délicatesses de toucher. Séparées par vingt années de maturation spirituelle et musicale, les deux sonates convergent dans une même exultation sonore. Que nous avons eu la faiblesse de partager !
L’amour de ces œuvres inspire-t-il und adhésion sans retenue à leurs interprètes ? En cédant au charisme de Tilmann Wick, nous ne faisons

Classica-Répertoire
Classica-Répertoire | Novembre 2004 | Philippe van den Bosch | 1. November 2004 Les meilleures prises de son

Nous vous présentons sous cette rubrique des disques critiqués dans notreMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Nous vous présentons sous cette rubrique des disques critiqués dans notre

Audiophile Audition
Audiophile Audition | November 2004 | John Sunier | 1. November 2004

Brahms’ two cello sonatas were created about 20 years apart. In theseMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Brahms’ two cello sonatas were created about 20 years apart. In these

Classica-Répertoire
Classica-Répertoire | N° 66, Octobre 2004 | Xavier Rey | 1. Oktober 2004

Brahms a composé deux sonates qui font le bonheur des violoncellistes, àMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Brahms a composé deux sonates qui font le bonheur des violoncellistes, à

Ensemble - Magazin für Kammermusik
Ensemble - Magazin für Kammermusik | 5/2004 | Jürgen Otten | 1. Oktober 2004

Gemeinhin gilt der spätere Brahms als edelerhaben in der Wahl seinerMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Gemeinhin gilt der spätere Brahms als edelerhaben in der Wahl seiner

www.classicstodayfrance.com
www.classicstodayfrance.com | 11.08.2004 | Christophe Huss | 11. August 2004

Le très sympathique label allemand Audite a encore quelques sérieuxMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Le très sympathique label allemand Audite a encore quelques sérieux

CD Compact
CD Compact | Maribel Carracedo

Las dos sonatas para violoncelo y piano se completaron en 1865 y en 1886, yMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Las dos sonatas para violoncelo y piano se completaron en 1865 y en 1886, y

Händlerinfos

Johannes Brahms: Cello Sonatas
Artikelnummer: 92.516
EAN-Code: 4022143925169
Preisgruppe: ACX
Veröffentlichungsdatum: 1. Juli 2004
Spielzeit: 54 min.

Neuigkeiten

Datum /
Typ
Titel
Rating
21.05.2015
Auszeichnung

recomendado cd compact - Johannes Brahms: Cello Sonatas
07.03.2005
Auszeichnung

Repertoirewert und Klang: 4/5 - Johannes Brahms: Cello Sonatas
07.03.2005
Auszeichnung

Gesamteindruck: 8/10 - Johannes Brahms: Cello Sonatas
07.03.2005
Auszeichnung

5 de Diapason - Johannes Brahms: Cello Sonatas
21.05.2015
Rezension

CD Compact
Las dos sonatas para violoncelo y piano se completaron en 1865 y en 1886, y...
21.05.2015
Rezension

Scherzo
Esta nueva aproximación a las dos sonatas para chelo y piano de Brahms a cargo...
04.03.2006
Rezension

Pforzheimer Zeitung
Zwei Wege zu Brahms
16.03.2005
Rezension

American Record Guide
This is impressive. The performances are forward-moving and dramatic, and the...
07.03.2005
Rezension

Pizzicato
Eine leidenschaftlich engagierte, musikalisch hochwertige Deutung der beiden...
07.03.2005
Rezension

Musica
L’unico difetto di questo disco risiede nella sua durata.Vero è che Brahms...
07.03.2005
Rezension

Ensemble - Magazin für Kammermusik
Brahms mit sattem Cello
07.03.2005
Rezension

Audiophile Audition
Brahms’ two cello sonatas were created about 20 years apart. In these works he...
07.03.2005
Rezension

klassik-heute.com
Brahms ging nicht nur als einer der konsequentesten, sondern auch...
07.03.2005
Rezension

Diapason
L’amour de ces œuvres inspire-t-il und adhésion sans retenue à leurs...
07.03.2005
Rezension

Classica-Répertoire
Les meilleures prises de son
07.03.2005
Rezension

Classica-Répertoire
Brahms a composé deux sonates qui font le bonheur des violoncellistes, à en...
07.03.2005
Rezension

Ensemble - Magazin für Kammermusik
Gemeinhin gilt der spätere Brahms als edelerhaben in der Wahl seiner...
07.03.2005
Rezension

www.classicstodayfrance.com
Le très sympathique label allemand Audite a encore quelques sérieux...

Mehr von Johannes Brahms

Mehr aus diesem Genre

...