Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Music for two Organs

92653 - Music for two Organs

aud 92.653
bitte Qualität wählen
%: Listenpreis 20,69 EUR >> Sie sparen 14,41 EUR!
Auto-Rip:
Beim Kauf des physischen Tonträgers erhalten Sie zudem das komplette Album als kostenlosen MP3-Download.
Sonderpreis "Winterverkauf"!

Die Rolle der Orgel am Wiener Habsburger Hof wird in dieser Aufnahme mit einer Auswahl von genuiner Tastenmusik und Arrangements abwechslungsreich beleuchtet. Aufgenommen im von den Vorfahren der Habsburger gegründeten Kloster Muri, wird im Zusammenspiel der beiden Bossart-Orgeln von 1743 und in der Verbindung von Orgel und Gregorianik ein bemerkenswertes musikalisches Zeitalter zum Leben erweckt.mehr

Giovanni Priuli | Giovanni Valentini | Wolfgang Ebner | Johann Jakob Froberger | Leopold Ignatius Joseph Balthasar Felician | Johann Caspar Kerll | Alessandro Poglietti | Franz Mathias Techelmann

" [...] the performances are outstanding, with David Blunden and Johannes Strobl showing great musicality in the way they make the two organs blend." (The Classical Reviewer)

Titelliste

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat aus:
Stereo
Surround
Qualität

Giovanni Priuli Sacrorum concentuum … pars prima. Venedig 1618 (11:10) David Blunden | Johannes Strobl

Giovanni ValentiniDavid Blunden | Johannes Strobl

Giovanni ValentiniDavid Blunden | Johannes Strobl

Wolfgang EbnerDavid Blunden | Johannes Strobl

Wolfgang EbnerDavid Blunden | Johannes Strobl

Johann Jakob Froberger Libro secondo di toccate (05:48) Johannes Strobl

Johann Jakob Froberger Libro quarto di toccate (03:57) David Blunden

Leopold Ignatius Joseph Balthasar Felician Di Sua Maestà Cesarea Leopoldo Primo Arie (07:43) David Blunden | Johannes Strobl

Johann Caspar KerllJohannes Strobl

Alessandro PogliettiDavid Blunden | Johannes Strobl

Johann Caspar KerllJohannes Strobl

Franz Mathias Techelmann Toccate, Canzoni, Ricercari, et altre Galanterie per suonare d’organo et cembalo (13:02) David Blunden | Johannes Strobl

Informationen

Die vorliegende SACD - aufgenommen im von den Vorfahren der Habsburger gegründeten Kloster Muri - widmet sich der Orgelmusik am Wiener Habsburger Hof des 17. Jahrhunderts. Schon Leopolds Vater und Großvater hatten in ihrer Hofhaltung der Musik einen wichtigen Stellenwert eingeräumt. Mit dem ausübenden Musiker Leopold I. (1640-1705) aber, der oft selber Proben und Aufführungen leitete, wurde die Wiener Hofkapelle zu einer der wichtigsten europäischen Musik­institutionen der Zeit. Bedeutende Musiker wie Johann Jakob Froberger, Johann Kaspar Kerll oder Alessandro Poglietti fanden in Wien Anstellung als Hoforganisten. Eine Auswahl ihrer Kompositionen wird hier vorgestellt, ebenso weitere Werke des Barock- und Frühbarock von Priuli, Valentini, Ebner und Techelmann sowie von Kaiser Leopold I. selbst. Neben originalen Orgelwerken finden sich auf der Aufnahme auch Intavolierungen doppelchöriger Motetten und Canzonen. Mit diesen Bearbeitungen knüpfen die beiden Organisten Johannes Strobl und David Blunden an die Tradition ihrer historischen Vorgänger an und können die beiden prächtigen Bossart-Orgeln aus dem Jahr 1743 der Klosterkirche Muri sowohl als Soloinstrumente als auch als konzertierende Duo-Instrumente hervorragend präsentieren. Quellen aus dem Musikarchiv des Wiener Minoritenkonvents belegen für die Zeit um 1700, dass der Gregorianische Choral nicht a cappella, sondern mit Orgelbegleitung gesungen wurde. Diese heute kaum noch beachtete Praxis findet in der vorliegenden Aufnahme Berücksichtigung.

Besprechungen

www.alte-musik-forum.de | Donnerstag, 5. Februar 2015 | aficionado54 | 5. Februar 2015

Der Klang der beiden Orgeln von Joseph und Viktor Ferdinand Bossart in der Klosterkirche zu Muri ist wunderbar und von den Tontechnikern des Labels audite perfekt eingefangen worden, auch in Stereo ein Hochgenuss, obwohl hier Besitzer einer Mehrkanalanlage natürlich einen deutlichen Vorteil haben.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der Klang der beiden Orgeln von Joseph und Viktor Ferdinand Bossart in der Klosterkirche zu Muri ist wunderbar und von den Tontechnikern des Labels audite perfekt eingefangen worden, auch in Stereo ein Hochgenuss, obwohl hier Besitzer einer Mehrkanalanlage natürlich einen deutlichen Vorteil haben.

www.musicweb-international.com
www.musicweb-international.com | 04.12.2013 | Dan Morgan | 4. Dezember 2013 Recordings Of The Year 2013

Audite have figured in my Recordings of the Year before, and it was with great regret that I had to eliminate their aptly titled Polychoral SplendourMehr lesen

Audite have figured in my Recordings of the Year before, and it was with great regret that I had to eliminate their aptly titled Polychoral Splendour in favour of their even finer Music for Two Organs. Johannes Strobl and David Blunden play this music with undisguised pleasure and a sure sense of style; as for the acoustic of the Abbey Church of Muri, it’s never sounded so glorious.
Audite have figured in my Recordings of the Year before, and it was with great regret that I had to eliminate their aptly titled Polychoral Splendour

Ars Organi
Ars Organi | Jg. 61, Heft 4 (Dezember 2013) | Martin Köhl | 1. Dezember 2013

Johannes Strobl und David Blunden bringen die Evangelien- und Epistelorgel der Klosterkirche Muri in idealer Weise zum Klingen, was sowohl bezüglich der gewählten Registerfarben wie bezüglich ihres durchsichtigen Spiels gesagt werden darf. [...] Diese CD hat im Übrigen aufgrund ihres originellen raum-zeitlichen Themas [...] einen hohen dokumentarischen Wert.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Johannes Strobl und David Blunden bringen die Evangelien- und Epistelorgel der Klosterkirche Muri in idealer Weise zum Klingen, was sowohl bezüglich der gewählten Registerfarben wie bezüglich ihres durchsichtigen Spiels gesagt werden darf. [...] Diese CD hat im Übrigen aufgrund ihres originellen raum-zeitlichen Themas [...] einen hohen dokumentarischen Wert.

www.musicweb-international.com
www.musicweb-international.com | Wednesday 29th May 2013 | Dan Morgan | 29. Mai 2013

Audite have produced some of the finest organ recordings I know; among them is the first in their three-volume set of Franck played by Hans-EberhardMehr lesen

Audite have produced some of the finest organ recordings I know; among them is the first in their three-volume set of Franck played by Hans-Eberhard Roß, a disc of Christmas Preludes from Muri and Es ist ein Ros’ entprungen, a festive potpourri of organ/choral music from Bonn. Apart from the warmth, clarity and essential spaciousness of these recordings the choice of repertoire and instruments is also inspired. How refreshing to hear Franck played on the expressive yet ultra-refined Goll instrument of St Martin’s, Memmingen, rather than on a huge, less-than-subtle Cavaillé-Coll, and how bright-eyed and rosy-cheeked those wintry Preludes are made to sound.

The ancient Abbey Church of Muri has a long association with the Habsburg dynasty, so it’s appropriate that some of the music here is by Leopold I (1640-1705), otherwise known as Leopold Ignatius Joseph Balthasar Felician. Of the two organists Sydney-born David Blunden is new to me, but Johannes Strobl, Muri’s Director of Music, impressed me greatly with that collection of Christmas Preludes. In the choral items – O quam dulcis a 8, Victimae paschali laudes, Veni Sancte Spiritus and the Salve Regina – they are joined by the Choralschola der Cappella Murensis.

The two organs – the ‘Evangelienorgel’ played by Blunden, the ‘Epistelorgel’ played by Strobl – were built in 1743 by Joseph and Viktor Ferdinand Brossart. Both have been repaired and restored over the years, most recently in 1991-1992. Situated on either side of the High Altar they set the stage for some delightful interplay and ear-pricking antiphonal effects. That’s immediately evident in the opening piece by the Venetian composer – and Kapellmeister at the Habsburg court – Giovanni Priuli.

What a joyful noise these baroque organs make; clearly they aren’t large, but their forthright character – not to mention their lovely top-end sparkle – are superbly caught by the Audite engineers. The recording has plenty of body as well, with a discreet but telling bass, and there’s no muddying echo either. Most impressive is the enthusiasm and polish of these performers, whose ebullience and sure sense of style give the music such a lift. This tasty fare is nicely contrasted with the much leaner but wonderfully buoyant Conzon a 6 by Giovanni Valentin, who succeeded Priuli as court Kapellmeister in 1626. The latter’s piping little Canzone Seconda is a joy to hear; sonorities are always pleasing, the music is perfectly proportioned and all decorations are tastefully executed.

The programme is cleverly constructed too; Priuli’s stately O Quam Dulcis a 8 and the dark-hued Easter Sequence are a good foil to what’s gone before. There’s an extra weight and warmth to the latter – not to mention refined playing, singing and sonics – that cossets the ear and gladdens the heart. Indeed, it’s ages since I’ve heard such disciplined and dulcet tones from Baroque organs, and I suspect the sense of space and ‘air’ around the choir is even more tinglesome in multichannel.

After the deliciously florid and very danceable rhythms of Wolfgang Ebner’s Partite sopra l’Aria Favorita Froberger’s slow Toccata and the fluting Capriccio are taken by Strobl and Blunden respectively; needless to say both pieces are impeccably done. They rejoin the small but beautifully blended choir for what is probably the most moving and atmospheric work here, the Pentecostal Sequence Veni sancte Spiritus. Back in the days of vinyl this is what we called a demonstration-quality recording; happily, that’s also true of the CD layer, which suggests Audite have mastered this disc with great skill and sensitivity.

The pieces by Leopold I – now grave, now animated – are accomplished enough, but it’s Valentini pupil Johann Kaspar Kerll’s cuckoo imitation – a conceit favoured by composers of the period – that’s sure to raise a smile. Not only is it artfully written it’s also played with evident delight and a wonderful lightness of touch; and there’s more mimicry and wit to be heard in the bright, fugal cacophony of grasshoppers in Clamor grillorum campestrium. After that spot of levity Blunden plays the majestic Ricercar by the Austrian Franz Mathias Techelmann, while Strobl and the choir round off this cherishable programme with Techelmann’s simple yet deeply affecting Salve Regina; indeed, the splendid acoustics of this venerable building, its characterful organs and the you-are-there recording combine to produce some of the most ravishing sounds imaginable.

Audite have done it again; their consistently high production values – a surprisingly rare commodity in recorded music these days – extend to the glossy, informative and well-presented booklet and super jewel case; alas, it seems the latter may become a rarity, as the first of Audite’s new Vierne discs with Hans-Eberhard Roß – awaiting review – comes in a ghastly Digipak. That said, I have no reservations about this Muri disc which, like that Franck set in 2008, could well be one of my picks of the year.

Radiant music, superbly played, sung and recorded; a must for Baroque buffs, organ fanciers and audiophiles alike.
Audite have produced some of the finest organ recordings I know; among them is the first in their three-volume set of Franck played by Hans-Eberhard

F. F. dabei
F. F. dabei | Nr. 11/2013 (18.-31.05.2013) | 18. Mai 2013 Music for two organs
Der Wiener Habsburger Hof des 17.Jahrhunderts

Die vorliegende SACD widmet sich der Orgelmusik am Wiener Habsburger HofMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die vorliegende SACD widmet sich der Orgelmusik am Wiener Habsburger Hof

Berliner Zeitung
Berliner Zeitung | N r. 108 (11./12. Mai 2013) | Peter Uehling | 11. Mai 2013 Unfrommes Grillenzirpen mit Wind

Die Musik der kaum bekannten Komponisten ist überbordend, und das nicht nur klanglich. David Blunden und Johannes Strobl, der Hausorganist, haben Vokalkonzerte und instrumentale Canzonen auf zwei Orgeln verteilt, und die Spielfreude scheint durch diese Teilung die doppelte geworden zu sein.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Musik der kaum bekannten Komponisten ist überbordend, und das nicht nur klanglich. David Blunden und Johannes Strobl, der Hausorganist, haben Vokalkonzerte und instrumentale Canzonen auf zwei Orgeln verteilt, und die Spielfreude scheint durch diese Teilung die doppelte geworden zu sein.

Musica | N° 245 - Aprile 2013 | Michele Bosio | 1. April 2013

Ecco due dischi che i cultori delle musiche a due organi e quattro mani nonMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ecco due dischi che i cultori delle musiche a due organi e quattro mani non

Aargauer Zeitung
Aargauer Zeitung | Samstag, 30. März 2013 | Christian Berzins | 30. März 2013 Von Wien nach Muri

Die Wurzeln einer Orgel-CD aus Muri gehen zurück aufs Jahr 1027, dannzumalMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Wurzeln einer Orgel-CD aus Muri gehen zurück aufs Jahr 1027, dannzumal

klassik.com | 19.02.2013 | Marion Beyer | 19. Februar 2013 | Quelle: http://magazin.k... Beeindruckende Repertoirevielfalt
Blunden, David & Strobl, Johannes spielen – Werke für zwei Orgeln von Priuli, Valentini u.a.

Die spannende und äußerst abwechslungsreiche Zusammenstellung von (Orgel-)Kompositionen des Habsburger Hofes bezeugt den musikalischen Reichtum am barocken österreichischen Hof. Aufgrund der sehr offenen und gleichzeitig überaus professionellen Herangehensweise bei der Erarbeitung der teils bislang unbekannten musikalischen Quellen verdient diese Einspielung ein großes Lob und eine deutliche Empfehlung.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die spannende und äußerst abwechslungsreiche Zusammenstellung von (Orgel-)Kompositionen des Habsburger Hofes bezeugt den musikalischen Reichtum am barocken österreichischen Hof. Aufgrund der sehr offenen und gleichzeitig überaus professionellen Herangehensweise bei der Erarbeitung der teils bislang unbekannten musikalischen Quellen verdient diese Einspielung ein großes Lob und eine deutliche Empfehlung.

www.klavier.de | 19.02.2013 | Marion Beyer | 19. Februar 2013 Beeindruckende Repertoirevielfalt
Blunden, David & Strobl, Johannes spielen: Werke für zwei Orgeln von Priuli, Valentini u.a.

Das zugegebenermaßen komplexe Konzept dieser Einspielung ist spürbar fein durchdacht und auf vorbildliche, professionelle Weise umgesetzt worden. [...] Die spannende und äußerst abwechslungsreiche Zusammenstellung von (Orgel-)Kompositionen des Habsburger Hofes bezeugt den musikalischen Reichtum am barocken österreichischen Hof. Aufgrund der sehr offenen und gleichzeitig überaus professionellen Herangehensweise bei der Erarbeitung der teils bislang unbekannten musikalischen Quellen verdient diese Einspielung ein großes Lob und eine deutliche Empfehlung.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Das zugegebenermaßen komplexe Konzept dieser Einspielung ist spürbar fein durchdacht und auf vorbildliche, professionelle Weise umgesetzt worden. [...] Die spannende und äußerst abwechslungsreiche Zusammenstellung von (Orgel-)Kompositionen des Habsburger Hofes bezeugt den musikalischen Reichtum am barocken österreichischen Hof. Aufgrund der sehr offenen und gleichzeitig überaus professionellen Herangehensweise bei der Erarbeitung der teils bislang unbekannten musikalischen Quellen verdient diese Einspielung ein großes Lob und eine deutliche Empfehlung.

Audiophile Audition
Audiophile Audition | January 14, 2013 | John Sunier | 14. Januar 2013

This recording was made on the two small organs built in 1743 (and sinceMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
This recording was made on the two small organs built in 1743 (and since

www.SA-CD.net
www.SA-CD.net | December 18, 2012 | Geohominid | 18. Dezember 2012

Audite are doing a wonderful exercise of musical archaeology in theirMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Audite are doing a wonderful exercise of musical archaeology in their

ouverture Das Klassik-Blog | Mittwoch, 5. Dezember 2012 | 5. Dezember 2012

Das Kloster Muri, gegründet 1027, war das Hauskloster der Habsburger. ImMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Das Kloster Muri, gegründet 1027, war das Hauskloster der Habsburger. Im

Record Geijutsu
Record Geijutsu | December 2012 | 1. Dezember 2012

japanische Rezension siehe PDFMehr lesen

japanische Rezension siehe PDF
japanische Rezension siehe PDF

Recklinghäuser Zeitung | Freitag, 16. November 2012 (Nr. 268) | Jörg Maria Welke | 16. November 2012 Majestätisch
Musik für zwei Orgeln aus der Blütezeit des Habsburger Hofs in Wien

Die Geschichte des Klosters Muri ist von Anbeginn fest mit der des HausesMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Geschichte des Klosters Muri ist von Anbeginn fest mit der des Hauses

http://theclassicalreviewer.blogspot.de | Friday, 14 December 2012 Music for Two Organs: The Viennese Habsburg Court of the 17th Century – a new Audite release with outstanding performances from David Blunden and Johannes Strobl

[...] As I have already made clear, the performances are outstanding, with David Blunden and Johannes Strobl showing great musicality in the way they make the two organs blend, as well as in their individual organ solos. The excellent Choralschola der Cappella Murensis remind us of the use of Gregorian chant in the liturgy.<br /> <br /> With an excellent recording, excellent booklet notes by Johannes Strobl and full organ specifications and registrations, this new release receives an enthusiastic recommendation.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[...] As I have already made clear, the performances are outstanding, with David Blunden and Johannes Strobl showing great musicality in the way they make the two organs blend, as well as in their individual organ solos. The excellent Choralschola der Cappella Murensis remind us of the use of Gregorian chant in the liturgy.

With an excellent recording, excellent booklet notes by Johannes Strobl and full organ specifications and registrations, this new release receives an enthusiastic recommendation.

Händlerinfos

Music for two Organs
Artikelnummer: 92.653
EAN-Code: 4022143926531
Preisgruppe: ACX
Veröffentlichungsdatum: 26. Oktober 2012
Spielzeit: 77 min.

Neuigkeiten

Datum /
Typ
Titel
Rating
06.06.2013
Auszeichnung

5/5 Sterne - Music for two Organs
03.06.2013
Auszeichnung

Recording of the Month - Music for two Organs
20.02.2013
Auszeichnung

Repertoirewert: 5/5 Sternen - Music for two Organs
16.11.2015
Rezension

www.alte-musik-forum.de
Der Regierungsantritt Ferdinands III. in Wien im Jahr 1619 bedeutete auch für...
26.05.2014
Rezension

Record Geijutsu
japanische Rezension siehe PDF...
02.04.2014
Rezension

www.musicweb-international.com
Recordings Of The Year 2013
25.02.2014
Rezension

Ars Organi
Es gibt Einspielungen, die sich – bei Strafe von Missverständnissen –...
22.07.2013
Rezension

Aargauer Zeitung
Von Wien nach Muri
06.06.2013
Rezension

Musica
Ecco due dischi che i cultori delle musiche a due organi e quattro mani non...
03.06.2013
Rezension

www.musicweb-international.com
Audite have produced some of the finest organ recordings I know; among them is...
29.05.2013
Rezension

Berliner Zeitung
Unfrommes Grillenzirpen mit Wind
16.05.2013
Rezension

F. F. dabei
Music for two organs
25.02.2013
Rezension

www.klavier.de
Beeindruckende Repertoirevielfalt
20.02.2013
Rezension

klassik.com
Beeindruckende Repertoirevielfalt
22.01.2013
Rezension

Audiophile Audition
This recording was made on the two small organs built in 1743 (and since...
16.01.2013
Rezension

www.SA-CD.net
Audite are doing a wonderful exercise of musical archaeology in their series of...
17.12.2012
Rezension

http://theclassicalreviewer.blogspot.de
Music for Two Organs: The Viennese Habsburg Court of the 17th Century – a new Audite release with outstanding performances from David Blunden and Johannes Strobl
12.12.2012
Rezension

ouverture Das Klassik-Blog
Das Kloster Muri, gegründet 1027, war das Hauskloster der Habsburger. Im 17....
03.12.2012
Rezension

Waltroper Zeitung
Majestätisch
03.12.2012
Rezension

Stimberg Zeitung
Majestätisch
03.12.2012
Rezension

Marler Zeitung
Majestätisch
03.12.2012
Rezension

Hertener Allgemeine
Majestätisch
03.12.2012
Rezension

Dattelner Morgenpost
Majestätisch
03.12.2012
Rezension

Recklinghäuser Zeitung
Majestätisch

Mehr von den Komponisten

Mehr aus diesem Genre

...