Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Felix Mendelssohn Bartholdy: String Quartets in D major (Op. 44 No. 1), in E minor (Op. 44 No. 2) & in F minor (Op. 80)

92657 - Felix Mendelssohn Bartholdy: String Quartets in D major (Op. 44 No. 1), in E minor (Op. 44 No. 2) & in F minor (Op. 80)

aud 92.657
Bitte Qualität wählen

Felix Mendelssohn Bartholdy: String Quartets in D major (Op. 44 No. 1), in E minor (Op. 44 No. 2) & in F minor (Op. 80)

In seiner Gesamtausnahme von Felix Mendelssohns Kammermusik für Streicher legt das Mandelring Quartett hier drei Quartette von ganz unterschiedlichem Temperament und biografischem Kontext vor. Die beiden ersten Werke aus op. 44 wurden auf die brillante Geige seines Freundes Ferdinand David zugeschnitten und enthalten die ganze Palette von Mendelssohns kammermusikalischer Farbgebung. Dagegen ist sein letztes, 1847 komponiertes Quartett op. 80 ein erschütterndes Dokument der Verstörung durch den Tod seiner Schwester Fanny.mehr

Felix Mendelssohn Bartholdy

"Das Mandelring Quartett besticht durch ihren klassisch schönen Musizierstil. Das Quartett bietet dem Hörer eine ausgewogene Mischung aus traditioneller Interpretation, sehr hohem spieltechnischen Niveau, einer lebendigen Aufführungspraxis und einer geschliffen transparenten Wiedergabe." (Pizzicato)

Multimedia

Informationen

Der zweite Band der insgesamt auf vier SACDs angelegten Gesamtedition der Kammermusik für Streicher von Mendelssohn ist Werken aus dem letzten Lebensdrittel des Komponisten gewidmet. Seine sechs reifen Streichquartette hat Felix Mendelssohn Bartholdy nicht kontinuierlich, sondern an bestimmten Wendepunkten seiner Musik und seiner Biografie geschrieben. War es in der Jugend die Auseinandersetzung mit Bach und Beethoven, so hat ihn später die Begegnung mit dem Ausnahmegeiger Ferdinand David inspiriert, zwischen 1837 und 1839 seine drei Quartette op. 44 zu komponieren (auf der vorliegenden SACD vertreten durch die Nummern 1 & 2). Sie dokumentieren den reifen, formal sicheren Mendels­sohn, der hier eine Summe seines Instrumentalwerks zieht: virtuos gesetzt (vor allem für Davids Geigenspiel), voller Farben und formaler Reize, romantisch in der Haltung. Ein knappes Jahrzehnt später zeigt sich auf dem historisch durch den späten Beethoven verminten Terrain des Streichquartetts ein ganz anderer Mendelssohn. Sein Quartett f-Moll op. 80 gleicht mehr einem Aufschrei als einem kultivierten Stück Kammermusik - ausgelöst durch den Tod der geliebten Schwester Fanny im Mai 1847. Der durch den Trauerfall völlig verstörte Mendelssohn verlernte fast das Komponieren, fand aus der Krise aber heraus durch eine neue, aufgeraute und aufgeladene Tonsprache, wie man sie von ihm vorher nicht kannte. Tragischerweise konnte Mendelssohn diese Linie nicht weiterentwickeln, denn Anfang November 1847, anderthalb Monate nach Vollendung des Quartetts, erlitt der 38-Jährige einen tödlichen Schlaganfall.

Besprechungen

Vårt Land | Tirsdag 20. Januar 2015 | Olav Egil Aune | 20. Januar 2015 Romantikkens svar på krystall
Strykekvartettene: Mendelssohn hadde vår i hodet. Vår og melankoli

Ingen, selv ikke den argeste kritiker, kan styre hvordan musikk blir spilt.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ingen, selv ikke den argeste kritiker, kan styre hvordan musikk blir spilt.

Der Reinbeker
Der Reinbeker | 25. Mai 2014 (50. Jahr, Nr. 10) | Peter Steder | 26. Mai 2014 Werke zweier Jubilare

Technische Perfektion? Selbstverständlich. Gestaltungskompetenz? Unbestritten. Besonders ohrenfällig: die Durchsichtigkeit des Stimmengeflechts. [...] Die jüngsten Einspielungen dürften auf lange Sicht den Rang von Referenzaufnahmen haben.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Technische Perfektion? Selbstverständlich. Gestaltungskompetenz? Unbestritten. Besonders ohrenfällig: die Durchsichtigkeit des Stimmengeflechts. [...] Die jüngsten Einspielungen dürften auf lange Sicht den Rang von Referenzaufnahmen haben.

Neue Zürcher Zeitung
Neue Zürcher Zeitung | Freitag, 15. November | wst | 15. November 2013 Streichquartette
Das Mandelring-Quartett spielt Mendelssohn

Fulminant ist gar kein Ausdruck. Wie ein Stromschlag fährt einem die Musik ins Mark, buchstäblich mit dem ersten, Herz und Hirn elektrisierenden Takt, ohne jede Vorwarnung: die Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy, die das deutsche Mandelring-Quartett unter äusserster Hochspannung spielt, hitzig, fiebrig – brandgefährlich!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Fulminant ist gar kein Ausdruck. Wie ein Stromschlag fährt einem die Musik ins Mark, buchstäblich mit dem ersten, Herz und Hirn elektrisierenden Takt, ohne jede Vorwarnung: die Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy, die das deutsche Mandelring-Quartett unter äusserster Hochspannung spielt, hitzig, fiebrig – brandgefährlich!

Musica | N° 246 - Maggio 2013 | Bernardo Pieri | 1. Mai 2013

I Quartetti per archi sono tra le non molte opere da camera di MendelssohnMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
I Quartetti per archi sono tra le non molte opere da camera di Mendelssohn

Die Zeit
Die Zeit | N° 12, 14. März 2013 | Volker Hagedorn | 14. März 2013 »Wir sind am Ende einer Zeit«
Noch nie gab es so viele exzellente Streichquartette wie heute. Die Agentin Sonia Simmenauer misstraut diesem Boom

[Die Mandelrings] haben kürzlich Mendelssohns rasend dramatisches f-Moll-Quartett aufgenommen, Felix' Requiem für seine Schwester Fanny – und wer die scharf konturierte, fast atemlose Realistik der Deutschen mit dem zwar drangvollen, aber auch bezaubernd klangschönen Bild der Franzosen vergleicht, gewinnt einen Eindruck vom Niveau, auf dem derzeit der Quartettdiskurs läuft.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[Die Mandelrings] haben kürzlich Mendelssohns rasend dramatisches f-Moll-Quartett aufgenommen, Felix' Requiem für seine Schwester Fanny – und wer die scharf konturierte, fast atemlose Realistik der Deutschen mit dem zwar drangvollen, aber auch bezaubernd klangschönen Bild der Franzosen vergleicht, gewinnt einen Eindruck vom Niveau, auf dem derzeit der Quartettdiskurs läuft.

Audiophile Audition
Audiophile Audition | February 28, 2013 | Steven Ritter | 28. Februar 2013 An exceptional release of near perfect complexion

The Mandelring play these works with an unencumbered authority that borders on the definitive. Coupled with the sensational sound that Audite provides, this becomes a disc to be acquired with some degree of urgency.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The Mandelring play these works with an unencumbered authority that borders on the definitive. Coupled with the sensational sound that Audite provides, this becomes a disc to be acquired with some degree of urgency.

Stereo
Stereo | 2/2013 Februar | Marcus Stäbler | 1. Februar 2013

[...] Dass unter dieser vermeintlich glatten Oberfläche indes sehr wohl das Leben tobt, zeigt das famose Mandelring-Quartett mit dem zweiten Teil seiner Gesamtaufnahme. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[...] Dass unter dieser vermeintlich glatten Oberfläche indes sehr wohl das Leben tobt, zeigt das famose Mandelring-Quartett mit dem zweiten Teil seiner Gesamtaufnahme.

Ensemble - Magazin für Kammermusik
Ensemble - Magazin für Kammermusik | 1-2013 Februar/März | Carsten Dürer | 1. Februar 2013 Im Sog gefangen

Gewohnt brillant agiert [das Mandelring Quartett] in den scharf konturierten schnellen Ecksätzen der Quartette Op. 44. Auch die Struktur wird von dem Quartett bestens herausgearbeitet.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Gewohnt brillant agiert [das Mandelring Quartett] in den scharf konturierten schnellen Ecksätzen der Quartette Op. 44. Auch die Struktur wird von dem Quartett bestens herausgearbeitet.

Pizzicato
Pizzicato | N° 230 - 2/2013 | Steff | 1. Februar 2013 Kammermusik vom Feinsten

Auch die zweite Veröffentlichung im Rahmen einer Gesamteinspielung der kompletten Kammermusik für Streicher von Felix Mendelssohn-Bartholdy mit demMehr lesen

Auch die zweite Veröffentlichung im Rahmen einer Gesamteinspielung der kompletten Kammermusik für Streicher von Felix Mendelssohn-Bartholdy mit dem Mandelring Quartett besticht durch ihren klassisch schönen Musizierstil. Das Quartett bietet dem Hörer eine ausgewogene Mischung aus traditioneller Interpretation, sehr hohem spieltechnischen Niveau, einer lebendigen Aufführungspraxis und einer geschliffen transparenten Wiedergabe. Dank der SACD-Technik erlebt man eine sehr räumliche Aufführung der drei Streichquartette op. 44/1, op. 44/2 und op. 80, wobei die Interpreten besondere Sorgfalt bei den beiden früheren Quartetten walten lassen, die einerseits den klassizistischen Charakter stark hervorheben, andererseits sehr filigran mit der Melodienführung umgehen.

Das f-Moll Quartett öffnet dem Hörer eine ganz andere Welt. Hier ist das Mandelring Quartett weniger an einer linienförmigen Auflösung als einer Herausarbeitung von Spannungsfeldern und dramatischen Impulsen interessiert. Dank der wunderbar klaren Lesart der Musiker und Dank ihres durch und durch lebendigen Musizierens erlebt der Hörer geradlinige Kammermusik vom Feinsten.
Auch die zweite Veröffentlichung im Rahmen einer Gesamteinspielung der kompletten Kammermusik für Streicher von Felix Mendelssohn-Bartholdy mit dem

Gramophone
Gramophone | February 2013 | Caroline Gill | 1. Februar 2013 Disc 2 in the Mandelring's Audite Mendelssohn survey

The Mandelring Quartet's first release in their complete cycle of Mendelssohn's chamber music for strings included the Opp 12 and 13 Quartets (10/12)Mehr lesen

The Mandelring Quartet's first release in their complete cycle of Mendelssohn's chamber music for strings included the Opp 12 and 13 Quartets (10/12) that so closely examine the relationship with his sister Fanny and their joint interest in Beethoven's late quartets. At the time, therefore, it was frustrating not to have his Op 80 (the 'Requiem fur Fanny'), appearing at their side to illustrate all they shared and everything he missed so intensely when she died. The second volume, though, does contain Op 80, so all is forgiven – kindling a sneaking suspicion that this will be a cycle to collect disc-by-disc and treasure as definitive once it's complete, especially with playing that maintains and deepens the integrity they showed in that initial volume. There is a constant sense of their conviction here: the Haydnesque character of the Op 44 quartets in particular they honour with great authenticity, simply through the clarity with which they outline the counterpoint between the inner parts and the altogether cheerier disposition it sports in comparison to Op 80.

There is enough ego in Mendelssohn's own writing, though, and the Mandelrings are consummately mature in how they keep his ebullient, youthful emotion under control through the perfection of their tuning and modesty in their phrasing, whether it be in the poised but excitable Op 44 – Mendelssohn's first anxious foray into proper grown-up life after the death of his father and his own marriage – or the grief-racked Op 80, where the ambitious speed of the opening movement pushes itself to such limits that it might sound out of control under other fingers but here succeeds only in emphasising the emotional desperation behind the notes.
The Mandelring Quartet's first release in their complete cycle of Mendelssohn's chamber music for strings included the Opp 12 and 13 Quartets (10/12)

Hessischer Rundfunk
Hessischer Rundfunk | Fr 11.01.2013, hr2-kultur │Der CD-Tipp, 13.05 – 13.30 Uhr | Dr. Gerhard Splitt | 11. Januar 2013

Das Mandelring Quartett ist dabei, eine Gesamtaufnahme der Kammermusik fürMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Das Mandelring Quartett ist dabei, eine Gesamtaufnahme der Kammermusik für

Mitteldeutscher Rundfunk
Mitteldeutscher Rundfunk | MDR Kulturradio, Take 5 - 07. Januar 2013 | Dr. Michael Kuhlmann | 7. Januar 2013

Felix Mendelssohn Bartholdy führte ein Leben wie eine Kerze, die von zweiMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Felix Mendelssohn Bartholdy führte ein Leben wie eine Kerze, die von zwei

Starkenburger Echo | 01.01.2013 | Dr. Christian Knatz | 1. Januar 2013 Ekstase und Ebenmaß
Neue CD des Mandelring-Quartetts – Nächste Woche Konzert in Bensheim

[...] Das in Neustadt an der Weinstraße beheimatete Mandelring-Quartett wahrt die Akkuratesse auch im schieren Kontrollverlust, alles gelingt bis zum Bersten emotional, nichts drängt sich dem Hörer als unerwünschte Mitteilung auf.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[...] Das in Neustadt an der Weinstraße beheimatete Mandelring-Quartett wahrt die Akkuratesse auch im schieren Kontrollverlust, alles gelingt bis zum Bersten emotional, nichts drängt sich dem Hörer als unerwünschte Mitteilung auf.

Fono Forum
Fono Forum | Januar 2013 | Marcus Stäbler | 1. Januar 2013 Feuer und Eleganz
[with English Translation]

Einer der Hauptvorwürfe der Nachwelt an Felix Mendelssohn lautet, er habe allzu "konservativ" komponiert. Als Beleg für diese Kritik gilt nichtMehr lesen

Einer der Hauptvorwürfe der Nachwelt an Felix Mendelssohn lautet, er habe allzu "konservativ" komponiert. Als Beleg für diese Kritik gilt nicht zuletzt sein Quartettzyklus op. 44, der in der Tat häufig den klassischen Formschemata folgt. Dass unter dieser vermeintlich glatten Oberfläche indes sehr wohl das Leben tobt, zeigt das famose Mandelring-Quartett mit dem zweiten Teil seiner Gesamtaufnahme.

Schon der Beginn des op. 44, 1 schäumt förmlich über vor Energie: Hier lodert unverkennbar jenes jugendliche Feuer weiter, das der Komponist schon in seinem frühen Oktett entzündete, und das nur von den Interpreten wieder neu entfacht werden muss.

Auch die schwerelose Eleganz Mendelssohns – etwa in den raschen Binnensätzen – ist beim Mandelring Quartett in den besten Händen. Doch eben nur als eine von vielen Facetten, die bei anderen Ensembles mitunter verloren gehen. Indem die vier Streicher bei den Akzenten und Tremoli kraftvoll und mitunter auch knackig zupacken, geben sie der Musik in manchen Passagen eine schärfere Kontur, um dann wieder die elfenhaften Verwirblungen mit ganz feinem Pinsel nachzuzeichnen.

Das letzte, kurz nach dem Tod der geliebten Schwester Fanny entstandene f-Moll-Quartett schlägt einen ungleich dunkleren Ton an als fast alles, was Mendelssohn geschrieben hat. Wie die Interpreten uns hier am schmerzvoll gehetzten Vorandrängen der Musik teilhaben lassen, ist atemberaubend, nicht nur im Allegro assai.

Klanglich hätte dieses düstere Stück für meinen Geschmack stellenweise sogar noch schroffer in die Saiten gebürstet werden dürfen. Aber das bleibt der einzige Einwand gegen die dichte und sehr eigenständige Interpretation der Mandelrings.


English Translation:

Fire and elegance

One of the chief criticisms levelled at Felix Mendelssohn was that his approach to composition was too "conservative". One example quoted is his Opus 44 quartet cycle , which does indeed, for the most part, follow the classical layout. Yet underneath this supposedly bland surface something very lively is going on, and the Mandelring Quartet illustrates this to the full in the second part of its complete recording.

The very beginning of op. 44 no. 1 brims over with energy; here the youthful fire that the composer ignited in his early Octet continues to blaze unmistakably, only needing to be lit again by the performers.

With the Mandelring Quartet, Mendelssohn's gossamer elegance, for instance in the fast middle movements, is in the best of hands. But this is just one of the many facets that often elude other ensembles. In several passages, these four string players attack the accents and tremoli with great vigour and crispness, thereby giving the music a more sharply etched contour, and this contrasts with the elfin intricacies which they delineate with the finest of brushstrokes.

The F minor quartet, the last in the set, was written shortly after the death of Mendelssohn's beloved sister Fanny, and strikes a more sombre note than almost anything else he ever wrote. The way these players involve us in this grief-laden, restlessly forward-surging music is breathtaking, and not only in the movement marked "Allegro assai".

As regards tonal quality, the strings could have been bowed with even more brutality in this dark quartet. But this remains my only cavil regarding the Mandelrings' concentrated and very individual interpretation.
Einer der Hauptvorwürfe der Nachwelt an Felix Mendelssohn lautet, er habe allzu "konservativ" komponiert. Als Beleg für diese Kritik gilt nicht

www.SA-CD.net
www.SA-CD.net | December 15, 2012 | Polly Nomial | 15. Dezember 2012

After a recital of such calibre it is wonderful to be able to report that Audite have given the Mandelring's (and us) a recording fully worthy of the playing. All the instruments have a firm, audible location, the parts are always distinguishable and the sound reflects the quartets timbre accurately.<br /> <br /> Even by the phenomenally high standards they have set themselves, this Mandelring Quartet disc must count as one of their finest achievements on disc to date.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
After a recital of such calibre it is wonderful to be able to report that Audite have given the Mandelring's (and us) a recording fully worthy of the playing. All the instruments have a firm, audible location, the parts are always distinguishable and the sound reflects the quartets timbre accurately.

Even by the phenomenally high standards they have set themselves, this Mandelring Quartet disc must count as one of their finest achievements on disc to date.

deropernfreund.de | 07.12.2012 | Egon Bezold | 7. Dezember 2012 Federnder Elan

Ihr musikalisches Reifezeugnis haben sie längst in der Tasche. Denn seitMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ihr musikalisches Reifezeugnis haben sie längst in der Tasche. Denn seit

Record Geijutsu
Record Geijutsu | December 2012 | 1. Dezember 2012

japanische Rezension siehe PDFMehr lesen

japanische Rezension siehe PDF
japanische Rezension siehe PDF

www.classicalcdreview.com
www.classicalcdreview.com | December 2012 | R.E.B. | 1. Dezember 2012

The Mandelring Quartet (Sebastian Schmidt/Nanette Schmidt, violins; RolandMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The Mandelring Quartet (Sebastian Schmidt/Nanette Schmidt, violins; Roland

deropernfreund.de | 01.12.2012 | Prof. Egon Bezold | 1. Dezember 2012 Federnder Elan

Ihr musikalisches Reifezeugnis haben sie längst in der Tasche. Denn seitMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ihr musikalisches Reifezeugnis haben sie längst in der Tasche. Denn seit

Sunday Times
Sunday Times | 18.11.2012 | David Cairns | 18. November 2012

The canard that Mendelssohn lost his vital spark towards the end, neverMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The canard that Mendelssohn lost his vital spark towards the end, never

Händlerinfos

Felix Mendelssohn Bartholdy: String Quartets in D major (Op. 44 No. 1), in E minor (Op. 44 No. 2) & in F minor (Op. 80)
Artikelnummer: 92.657
EAN-Code: 4022143926579
Preisgruppe: ACX
Veröffentlichungsdatum: 16. November 2012
Spielzeit: 76 min.

Mehr von Felix Mendelssohn Bartholdy

Mehr von diesen Künstlern

Mehr aus diesem Genre

...