Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Ludwig van Beethoven: Complete String Quartets - Vol. 5

92684 - Ludwig van Beethoven: Complete String Quartets - Vol. 5

aud 92.684
bitte Qualität wählen
%: Listenpreis 20,69 EUR >> Sie sparen 5,17 EUR!
Auto-Rip:
Beim Kauf des physischen Tonträgers erhalten Sie zudem das komplette Album als kostenlosen MP3-Download.
Sonderpreis "Winterverkauf"!

Das Quartetto di Cremona – derzeit wohl Italiens aufregendstes Streichquartett – stellt in der fünften Folge seiner Gesamtaufnahme von Beethovens Streicher-Kammermusik ein entrücktes Spätwerk wie das Quartett op. 132 mit dem großen Adagio-“Dankgesang“ neben Beethovens Streichquintett op. 29 – eine Gattung, die der Wiener Meister später nicht weiterverfolgte.mehr

Das Quartetto di Cremona – derzeit wohl Italiens aufregendstes Streichquartett – stellt in der fünften Folge seiner Gesamtaufnahme von Beethovens Streicher-Kammermusik ein entrücktes Spätwerk wie das Quartett op. 132 mit dem großen Adagio-“Dankgesang“ neben Beethovens Streichquintett op. 29 – eine Gattung, die der Wiener Meister später nicht weiterverfolgte.

Informationen

Der fünfte Teil der audite-Gesamtedition der Beethoven Streichquartette präsentiert neben dem Streichquartett op. 132 auch das einzige originale Streichquintett Beethovens. Lawrence Dutton, der Bratschist des Emerson String Quartet, ergänzt hier das Quartetto di Cremona.

Sechs Streichquintette hat Wolfgang Amadeus Mozart der Musikwelt übergeben, sieben findet man im Werkverzeichnis von Louis Spohr, auf rund 120 Quintette brachte es Luigi Boccherini. Ludwig van Beethoven ließ immerhin drei Quintette veröffentlichen, von denen er allerdings nur eines original für Streichquintettbesetzung geschrieben hatte - zu groß war offenbar der Ärger mit den Verlegern, als dass
der Wiener Meister wirkliches Bedürfnis nach einem weiteren „echten" Quintett verspürt hätte. Allerdings
ist das Opus 29 aus dem Jahr 1801 ein wahres Meisterwerk auf dem Übergang zwischen der Klassik seines
Lehrers Joseph Haydn zur revolutionären Tonsprache der mittleren und späten Werke. Vor allem im Adagio
mit dem Zusatz „molto espressivo" (sehr ausdrucksvoll) kündigt sich eine beschwörerische Intensität an, die
Beethovens früherer Musik noch fremd war.

In seinem Spätwerk aus den 1820er Jahren hingegen - der Neunten Sinfonie, der Missa solemnis, den letzten Klaviersonaten und Streichquartetten - hat er eine so eigene Sprache gefunden, dass ein Etikett wie
„Frühromantik" nicht greift. Auch Beethovens Quartett a-Moll op. 132 fällt mit der Aufführungsdauer seiner
fünf Sätze und seinem enormen Schwierigkeitsgrad aus der zeitgenössischen Produktion heraus; nur professionelle Quartette konnten sich damals wie heute an diesen grandios angelegten Koloss heranwagen. Auch hier bildet (wie im Quintett) ein Molto adagio das Herzstück des Werks. Sein Titel - „Heiliger Dankgesang eines Genesenden an die Gottheit" - erinnert an eine überstandene Krankheit des Komponisten und variiert in einem weiten Bogen einen vom Renaissance-Musiker Palestrina inspirierten Gesang. So holte Beethoven einen Urahnen seiner Musik in das Quartett und legte zugleich ein religiöses Bekenntnis ab.

Besprechungen

Classical Music Magazine | 01.09.2019 | Guy Weatherall | 1. September 2019 | Quelle: http://agoraclas...

This fifth volume of one of the most impressive cycles to emerge in recent years showcases bold, powerful playing. Achieving an almost unnervingMehr lesen

This fifth volume of one of the most impressive cycles to emerge in recent years showcases bold, powerful playing. Achieving an almost unnerving intensity – vibrato all but suspended – in the famous Dankgesang movement, the entire disc displays unanimity and depth of playing of the very highest order. That no less a guest than the Emerson Quartet’s viola joins them for the much earlier quintet is testament to the authority and importance of this ongoing project.
This fifth volume of one of the most impressive cycles to emerge in recent years showcases bold, powerful playing. Achieving an almost unnerving

deropernfreund.de | 24.8.2017 | Egon Bezold | 24. August 2017 Edle kammermusikalische Kost

Das Spiel der Cremona Truppe ist von respektgebietender Einheitlichkeit, angefangen von der Wahl der Tempi und Phrasierung bis hin zur akkurat dosierten Behandlung und Nutzung des Bogens. Was die formale Beherrschung und Klarheit der Durchzeichnung betrifft, verdient die Spielkultur des Quartetto di Cremona großes Lob. [...] Hier verbinden sich ein leidenschaftlich-emotionaler Ansatz mit romantisch geprägten Elementen sowie italienischer klanglicher Ästhetik. Da verschmelzen Struktur, Ausdruck und Form zur glühenden inneren Leidenschaft.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Das Spiel der Cremona Truppe ist von respektgebietender Einheitlichkeit, angefangen von der Wahl der Tempi und Phrasierung bis hin zur akkurat dosierten Behandlung und Nutzung des Bogens. Was die formale Beherrschung und Klarheit der Durchzeichnung betrifft, verdient die Spielkultur des Quartetto di Cremona großes Lob. [...] Hier verbinden sich ein leidenschaftlich-emotionaler Ansatz mit romantisch geprägten Elementen sowie italienischer klanglicher Ästhetik. Da verschmelzen Struktur, Ausdruck und Form zur glühenden inneren Leidenschaft.

Vårt Land | lørdag 4. juni 2016 | Olav Egil Aune | 4. Juni 2016 Takk på lavt volum
Hele Beethovens liv minnet om en uværsdag. Og likevel: Knapt noen har gitt verden mer energi enn ham.

Følelsesstrømmene og visdommen som går gjennom denne musikken, stanses og banaliseres av ord. Tonn av bøker er skrevet for å avlure dem sin hemmelighet, men det «skjulte» forblir skjult. Før en kvartett som Quartetto di Cremona åpner hageporten. Slik det var meningen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Følelsesstrømmene og visdommen som går gjennom denne musikken, stanses og banaliseres av ord. Tonn av bøker er skrevet for å avlure dem sin hemmelighet, men det «skjulte» forblir skjult. Før en kvartett som Quartetto di Cremona åpner hageporten. Slik det var meningen.

hifi & records
hifi & records | 2/2016 | Uwe Steiner | 1. April 2016

Eine sensationelle Gesamteinspielung der Beethoven-Quartette wird mit einem der größten Brocken der Literatur fortgesetzt, dem legendären op. 132.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eine sensationelle Gesamteinspielung der Beethoven-Quartette wird mit einem der größten Brocken der Literatur fortgesetzt, dem legendären op. 132.

thewholenote.com | 28 March 2016 | Terry Robbins | 28. März 2016 Strings Attached - April 2016

I haven’t heard any of the previous releases, but if the new Volume V Super Audio CD is anything to go by, then I’ve really been missing something. [...] Their playing here certainly bears that out, with a fine sense of shape and form never compromising the warmth and spontaneity of the playing. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
I haven’t heard any of the previous releases, but if the new Volume V Super Audio CD is anything to go by, then I’ve really been missing something. [...] Their playing here certainly bears that out, with a fine sense of shape and form never compromising the warmth and spontaneity of the playing.

BBC Music Magazine
BBC Music Magazine | March 2016 | Michael Tanner | 1. März 2016 Revelatory Beethoven
Michael Tanner is stunned by the Cremona Quartet's playing

This is the most exciting new disc of string quartet playing that I have come across for a long time. It opens with one of Beethoven's least performedMehr lesen

This is the most exciting new disc of string quartet playing that I have come across for a long time. It opens with one of Beethoven's least performed or mentioned works, his Quintet Op. 29, for which Lawrence Dutton of the Emerson Quartet joins the Cremona Quartet. It is not a masterwork, but it goes naturally with the Op. 18 Quartets in its bold and charming way.

What really matters, though, is the stupendous performance of the Quarter No. 15 in A minor, the one late quartet that I have found hardest to fully respond to until now. The Cremonans have an individual style of playing. It comes as no surprise that they were coached by Piero Farulli of the Quartetto ltaliano: they seem to have taken his lessons to extremes. Their playing is characterised by strenuous lyricism, the individual players seeming almost to go their own way, as if they were a quartet of singers with strong personalities. They give this strange music a choral quality, which
in the great Song of Thanksgiving, that immense slow movement, reaches almost unbearable levels of intensity. The alternating andante sections, which I have often felt, like Stravinsky, were like the layers of a five-decker Dagwood sandwich, here are necessary to relieve the tension. The almost mad, desperate finale is annihilating. Altogether a revelation.
This is the most exciting new disc of string quartet playing that I have come across for a long time. It opens with one of Beethoven's least performed

Fono Forum
Fono Forum | März 2016 | Marcus Stäbler | 1. März 2016

Mit seiner Beethoven-Gesamtaufnahme möchte das Quartetto di Cremona nach eigenen Worten ein Zeichen setzen und demonstrieren, dass solch ein ProjektMehr lesen

Mit seiner Beethoven-Gesamtaufnahme möchte das Quartetto di Cremona nach eigenen Worten ein Zeichen setzen und demonstrieren, dass solch ein Projekt auch in Zeiten einer kulturellen Krise in Italien noch möglich ist. Schon jetzt, auf der Zielgeraden des Marathons, darf man zum Gelingen gratulieren: Die fünfte Folge bestätigt das hohe Niveau der bisher erschienenen Einspielungen.

Im späten Quartett op. 132 fesseln die Cremoneser Streicher wieder mit jener Einheit aus Ausdruck und analytischer Transparenz, wie sie für die komplexen Werke Beethovens nötig ist. Dabei nutzen sie ein gewohnt breites Spektrum an Farbnuancen: Den Beginn der wunderbaren "Dankgesang eines Genesenden an die Gottheit" etwa spielen sie ganz ohne Vibrato, um den archaischen Charakter zu stärken. Dafür lassen sie gegen Ende des Satzes einen Klang erblühen, dessen Expressivität nach dem fahlen Anfang noch viel eindringlicher wirkt. Die Energie, die die Interpretation des Stücks vom ersten Takt an durchströmt, entlädt sich schließlich in einem glutvollen Finale.

Das Ensemble kombiniert das Quartett op. 132 mit Beethovens Streichquintett op. 29 aus dem Jahr 1801. Gemeinsam mit Lawrence Dutton, dem Bratscher des Emerson String Quartets, kosten die vier Italiener die sanglichen Bögen des Stücks aus. Obwohl das Quintett gerade im herrlichen Adagio stark von Mozartscher Raffinesse inspiriert ist, zeigt der damals 31-jährige Beethoven immer wieder seine ganz eigene Handschrift und seinen typisch bärbeißigen Humor – wenn er zum Beispiel im Kopfsatz ein vogelartig zwitscherndes Motiv aus der Geige ins brummelnde Cello verlegt. Wie sicher die Streicher solche Pointen setzen, wie sie den kantablen Fluss des Satzes mit scharf angerissenen Akzenten unterbrechen – all das zeugt von einer tiefen Vertrautheit mit den Partituren und von einer Sorgfalt, die das gesamte Projekt prägt.
Mit seiner Beethoven-Gesamtaufnahme möchte das Quartetto di Cremona nach eigenen Worten ein Zeichen setzen und demonstrieren, dass solch ein Projekt

Musica | N° 274 marzo 2016 | Bernardo Pieri | 1. März 2016

Sul retro di copertina il Quartetto di Cremona viene lodato come il «Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Sul retro di copertina il Quartetto di Cremona viene lodato come il «

Stereo
Stereo | 2/2016 Februar | Marcus Stäbler | 1. Februar 2016

Im späten Quartett op. 132 fesseln die Cremoneser Streicher wieder mit jener Einheit aus Ausdruck und analytischer Transparenz, wie sie für die komplexen Werke Beethovens nötig ist.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Im späten Quartett op. 132 fesseln die Cremoneser Streicher wieder mit jener Einheit aus Ausdruck und analytischer Transparenz, wie sie für die komplexen Werke Beethovens nötig ist.

http://theclassicalreviewer.blogspot.de | Sunday, 17 January 2016 | Bruce Reader | 17. Januar 2016 A remarkably fine performance of Beethoven’s String Quintet in C major Op.29, with violist Lawrence Dutton, is coupled with a terrific performance of the String Quartet in A minor, Op. 132 making a fine addition to the Quartetto di Cremona’s Beethoven Quartet cycle for Audite

This is a terrific performance that reveals further the remarkable qualities of this Quartet and makes fine addition to the Quartetto di Cremona’s Beethoven Quartet cycle.<br /> <br /> The SACD recording is first class and there are useful booklet notes.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
This is a terrific performance that reveals further the remarkable qualities of this Quartet and makes fine addition to the Quartetto di Cremona’s Beethoven Quartet cycle.

The SACD recording is first class and there are useful booklet notes.

De Gelderlander | 16 januari 2016 | Maarten-Jan Dongelmans | 16. Januar 2016

Op zoek naar dé opname voor een onbewoond eiland? Dan kan ik de Italiaanse strijkers met hun muzikale vriend uit Amerika hartelijk aanbevelen!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Op zoek naar dé opname voor een onbewoond eiland? Dan kan ik de Italiaanse strijkers met hun muzikale vriend uit Amerika hartelijk aanbevelen!

BBC Radio 3
BBC Radio 3 | 16.01.2016, 10.30 Uhr | Andrew Mc Gregor | 16. Januar 2016 BROADCAST New Chamber Music Releases

Rebecca Frank chats to Andrew about a fascinating selection of recent releases of chamber music repertoire<br /> <br /> Sendebeleg siehe PDF!Mehr lesen

Rebecca Frank chats to Andrew about a fascinating selection of recent releases of chamber music repertoire

Sendebeleg siehe PDF!
Rebecca Frank chats to Andrew about a fascinating selection of recent releases of chamber music repertoire

Sendebeleg siehe PDF!

Der neue Merker
Der neue Merker | 13. Dezember 2015 | Dr. Ingobert Waltenberger | 13. Dezember 2015 Zwei Wunderwerke der Wiener Klassik, das Streichquintett C-Dur und das Streichquartett Op. 132 aufregend expressiv interpretiert

Wie schon bei der Besprechung des Vol. IV herausgearbeitet, gehen höchste Expressivität im Ausdruck und individuell erspürte Essenz der musikalischen Strukturen einher mit einer sinnlich-kecken bis nachdenklich-spirituellen Sanglichkeit des Tons. Alles wunderbare Voraussetzungen, um die Musik des sturen, unberechenbaren und wohl auch kompositorisch exzentrischen Hitzkopfs Beethoven so zu vermitteln, als wäre sie vom Meister selbst so autorisiert.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Wie schon bei der Besprechung des Vol. IV herausgearbeitet, gehen höchste Expressivität im Ausdruck und individuell erspürte Essenz der musikalischen Strukturen einher mit einer sinnlich-kecken bis nachdenklich-spirituellen Sanglichkeit des Tons. Alles wunderbare Voraussetzungen, um die Musik des sturen, unberechenbaren und wohl auch kompositorisch exzentrischen Hitzkopfs Beethoven so zu vermitteln, als wäre sie vom Meister selbst so autorisiert.

www.pizzicato.lu | 12/12/2015 | Guy Engels | 12. Dezember 2015 Ohne Abstriche

Einen berechtigten Ausreißer leistet sich das ‘Quartetto di Cremona’ in der 5. Folge seiner Beethoven-Integrale: das Streichquintett in C-Dur. EsMehr lesen

Einen berechtigten Ausreißer leistet sich das ‘Quartetto di Cremona’ in der 5. Folge seiner Beethoven-Integrale: das Streichquintett in C-Dur. Es ist eine nachvollziehbare Entscheidung, da es Beethovens einziges Streichquintett ist. Zudem bleibt das Quartett sich seiner Linie treu, frühe Werke späteren Kompositionen gegenüber zu stellen. Der Eindringling aus den Jahren 1800/1801 fügt sich nahtlos in die bis dato packende Beethoven-Lektüre. Er tritt wuchtig auf, zeigt Ecken und Kanten, ist manchmal echt störrisch, andererseits aber ebenso lyrisch zart. Lawrence Dutton auf der zweiten Bratsche passt sich perfekt dem hingebungsvollen Spiel des ‘Quartetto di Cremona’ an – als wäre er schon immer dabei gewesen.

Das späte a-Moll-Quartett lässt gleich zu Beginn durch den verstörend-bedrückenden Einstieg aufhorchen. Wiederum packen die vier Italiener den Stier bei den Hörnern, stürzen sich ohne Wenn und Aber in diese fast schon schicksalhafte Musik, in der Beethoven hörbar um sein Leben schreibt. Die kompakte, intensive Klangsprache des Quartetto di Cremona verdeutlicht sehr plastisch, wie sich Beethovens Musik in seinen letzten Jahren verdichtet.

Full-blooded, passionate performances of Beethoven’s early Quintet op. 29 and the late Quartet op 132.
Einen berechtigten Ausreißer leistet sich das ‘Quartetto di Cremona’ in der 5. Folge seiner Beethoven-Integrale: das Streichquintett in C-Dur. Es

Händlerinfos

Ludwig van Beethoven: Complete String Quartets - Vol. 5
Artikelnummer: 92.684
EAN-Code: 4022143926845
Preisgruppe: ACX
Veröffentlichungsdatum: 27. November 2015
Spielzeit: 80 min.

Neuigkeiten

Datum /
Typ
Titel
Rating
28.10.2019
Rezension

Classical Music Magazine
This fifth volume of one of the most impressive cycles to emerge in recent years...
16.02.2016
Auszeichnung

Klang: 4/5 - Ludwig van Beethoven: Complete String Quartets - Vol. 5
16.02.2016
Auszeichnung

Musik: 5/5 Sternen - Ludwig van Beethoven: Complete String Quartets - Vol. 5
15.02.2016
Auszeichnung

Performance: 5/5 Stars - Ludwig van Beethoven: Complete String Quartets - Vol. 5
15.12.2015
Auszeichnung

Supersonic - Ludwig van Beethoven: Complete String Quartets - Vol. 5
21.02.2018
Rezension

Vårt Land
Takk på lavt volum
20.02.2018
Rezension

deropernfreund.de
Edle kammermusikalische Kost
20.04.2016
Rezension

thewholenote.com
Strings Attached - April 2016
14.04.2016
Rezension

BBC Radio 3
BROADCAST New Chamber Music Releases
29.03.2016
Rezension

hifi & records
Eine sensationelle Gesamteinspielung der Beethoven-Quartette wird mit einem der...
25.02.2016
Rezension

Musica
Sul retro di copertina il Quartetto di Cremona viene lodato come il « currently...
16.02.2016
Rezension

Fono Forum
Mit seiner Beethoven-Gesamtaufnahme möchte das Quartetto di Cremona nach...
15.02.2016
Rezension

BBC Music Magazine
Revelatory Beethoven
20.01.2016
Rezension

De Gelderlander
RECENSIE - Bij het Duitse label Audite weten ze iedere keer opnieuw de beste...
20.01.2016
Rezension

http://theclassicalreviewer.blogspot.de
A remarkably fine performance of Beethoven’s String Quintet in C major Op.29, with violist Lawrence Dutton, is coupled with a terrific performance of the String Quartet in A minor, Op. 132 making a fine addition to the Quartetto di Cremona’s Beethoven Quartet cycle for Audite
11.01.2016
Rezension

Stereo
Im späten Quartett op. 132 fesseln die Cremoneser Streicher wieder mit jener...
15.12.2015
Rezension

www.pizzicato.lu
Ohne Abstriche
15.12.2015
Rezension

Der neue Merker
Zwei Wunderwerke der Wiener Klassik, das Streichquintett C-Dur und das Streichquartett Op. 132 aufregend expressiv interpretiert

Mehr von Ludwig van Beethoven

Mehr aus diesem Genre

...