Wichtiger Hinweis

Add download to your cart

Ludwig van Beethoven: Complete Works for Cello and Piano

23440 - Ludwig van Beethoven: Complete Works for Cello and Piano

aud 23.440
Bitte Qualität wählen

Ludwig van BeethovenComplete Works for Cello and Piano

Beethoven live in St Petersburg: this concert recording from the Small Hall of the St Petersburg Philharmonia displays the performers’ captivating musicianship and technical perfection. Interpreters and audience come together as a whole in this hall, steeped in tradition, where the joy of playing and the ingenuity of the works create a powerful listening experience.more

Ludwig van Beethoven

"Fresh, bright and unmannered, well differentiated performances of Beethoven’s music for cello and piano. The recording is very well balanced, giving the piano a strong but obviously correct presence." (Pizzicato)

Track List

Please choose the preferred audio format:
Stereo
Surround
Quality

Informationen

​A live concert recording from St Petersburg:
Beethoven composed a total of eight works for cello and piano, whose sheer joy and ingenuity are hard to beat and are wonderfully captured in this live recording. The French cellist Marc Coppey and Peter Laul, his St Petersburg partner at the piano, perform these works with great character and energy, creating an impeccable, sparkling sound in the popular variations and substantial sonatas. Even in a live situation, the technical perfection of the performers is impressive.

As a venue for their "Beethoven marathon", they opted for the Small Hall of the St Petersburg Philharmonia: its historical ambience, steeped in tradition, and the supremely attentive audience create atmosphere as well as inspiration. Both are features of this recording, setting it apart from other complete recordings of these popular works, most of which are studio recordings. The hall's resident Steinway and the recording equipment from the former Melodya studios complete the Saint Petersburg ensemble.

Reviews

Fono Forum
Fono Forum | Juni 2018 | Ole Pflüger | June 1, 2018

Wenn ein markerschütternder Ton in ein ansonsten stilles Notenfeld kracht oder Brüllen unvermittelt zum Flüstern wird, haben Marc Coppey und PeterMehr lesen

Wenn ein markerschütternder Ton in ein ansonsten stilles Notenfeld kracht oder Brüllen unvermittelt zum Flüstern wird, haben Marc Coppey und Peter Laul ihre besten Momente. Denn sie meißeln die scharfen Konturen aus Beethovens Musik hervor, bringen ihre ganze Drastik zum Klingen. Gelegentlich wirkt die Aufnahme aber etwas hölzern, weil die Interpreten das schnelle Tempo scheuen. Zum Beispiel stapfen sie durch den zweiten Satz der A-Dur-Sonate, der dadurch viel von seinem Witz einbüßt. Sonst tummeln sich an dieser Stelle überdrehte Synkopen, aber hier klingen die Pointen eher ungelenk. Der drastische Beethoven siegt über den spielenden. Schöner wäre es, die beiden hätten sich verbündet.
Wenn ein markerschütternder Ton in ein ansonsten stilles Notenfeld kracht oder Brüllen unvermittelt zum Flüstern wird, haben Marc Coppey und Peter

www.ResMusica.com
www.ResMusica.com | Le 15 mai 2018 | Maciej Chiżyński | May 15, 2018 | source: http://www.resmu...

Pour son troisième album chez le label Audite, Marc Coppey s’aventure àMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Pour son troisième album chez le label Audite, Marc Coppey s’aventure à

www.pizzicato.lu | 17/04/2018 | Remy Franck | April 17, 2018 | source: https://www.pizz... Fein differenzierter Beethoven

Nach den so konträren Einspielungen durch Friedrich Kleinhapl und Andreas Woyke sowie Jean-Guihen Queyras und Alexander Melnikov bietet dieseMehr lesen

Nach den so konträren Einspielungen durch Friedrich Kleinhapl und Andreas Woyke sowie Jean-Guihen Queyras und Alexander Melnikov bietet diese Gesamtaufnahme der Cellomusik von Ludwig van Beethoven wiederum ganz andere Interpretationsansätze.

Der französische Pianist Marc Coppey und der russische Pianist Peter Laul haben die acht Werke im Kleinen Saal der St. Petersburger Philharmonie aufgenommen.

Die beiden ersten Sonaten werden noch ungemein leicht und charmant gespielt, als erste Versuche Beethovens in einer Gattung, die er gewissermaßen erfand. Auch die Variationen profitieren von dieser Eleganz und dem damit verbundenen Charme.

Mit seinem warmen und edlen Celloton bleibt Coppey den Werken weder in ihren sensiblen Aussagen noch in ihrer Virtuosität etwas schuldig. Auffallend und durchaus wertvoll ist die Präsenz des Klaviers, das nicht als Begleiter in den Hintergrund gedrängt wird, sondern vollwertig mitgestaltet.

Die Sonate op. 69 und die zwei letzten Sonaten op. 102 verlangen mehr Gestaltungsmittel, und die halten die beiden Interpreten bereit. Sehr wirkungsvoll sind Coppeys feuriges Drauflosgehen ebenso wie sein zarter, oft sehr reflektiver Lyrismus oder sein behagliches Schnurren, kurz gesagt, die Fülle von verschiedenen Ausdrucksmitteln, die Beethoven zugutekommen. Doch auch Peter Laul verdient höchstes Lob. Er ist gestalterisch perfekt eingebunden und spielt so sehr mit Farben und Schattierungen, dass das Dialogieren mit dem Cellisten für den Zuhörer sehr attraktiv wird.

Fresh, bright and unmannered, well differentiated performances of Beethoven’s music for cello and piano. The recording is very well balanced, giving the piano a strong but obviously correct presence.
Nach den so konträren Einspielungen durch Friedrich Kleinhapl und Andreas Woyke sowie Jean-Guihen Queyras und Alexander Melnikov bietet diese

www.qobuz.com | 6. April 2018 | Sandra Zoor | April 6, 2018 | source: https://www.qobu... Marc Coppey & Peter Laul spielen Beethovens Werke für Violoncello und Klavier in der St. Petersburger Philharmonie

Der Franzose Marc Coppey und sein St. Petersburger Klavierpartner Peter Laul musizieren voller Energie und Temperament und verleihen den populären Variationen und gewichtigen Sonaten unbestechlichen, glitzernden Klang. Die technische Perfektion der Musiker ist auch in der Livesituation beeindruckend.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der Franzose Marc Coppey und sein St. Petersburger Klavierpartner Peter Laul musizieren voller Energie und Temperament und verleihen den populären Variationen und gewichtigen Sonaten unbestechlichen, glitzernden Klang. Die technische Perfektion der Musiker ist auch in der Livesituation beeindruckend.

Radio Coteaux
Radio Coteaux | 01 Avril 2018 | April 1, 2018 | source: http://www.radio... BROADCAST

Sendebeleg siehe PDF!Mehr lesen

Sendebeleg siehe PDF!
Sendebeleg siehe PDF!

Merchant Infos

Ludwig van Beethoven: Complete Works for Cello and Piano
article number: 23.440
EAN barcode: 4022143234407
price group: BCE
release date: 6. April 2018
total time: 144 min.

More from Ludwig van Beethoven

More from these Artists

More from this Genre

...