Wichtiger Hinweis

Add download to your cart

Franz Schubert: String Quintet & String Quartet 'Death and the Maiden'

23443 - Franz Schubert: String Quintet & String Quartet 'Death and the Maiden'

aud 23.443
Bitte Qualität wählen
Auto-Rip:
When you complete a purchase of a physical album (including CDs, vinyl and other formats), a free MP3 version of that album is added to your basket.
Free download available for this album.
free download

The Quartetto di Cremona present Schubert’s greatest legacy to chamber music, recording on the Paganini Quartet’s Stradivarius instruments for the first time. They are joined by Eckart Runge on a rare Hieronymus & Antonio Amati cello.more

The Quartetto di Cremona present Schubert’s greatest legacy to chamber music, recording on the Paganini Quartet’s Stradivarius instruments for the first time. They are joined by Eckart Runge on a rare Hieronymus & Antonio Amati cello.

Track List

Please choose the preferred audio format:
Stereo
Quality

CD 2 von 2 (38:22)

Franz Schubert String Quartet No. 14 in D Minor (D. 810) 'Death and the Maiden' (38:22) Quartetto di Cremona

Informationen

​Quartetto di Cremona's First Recording on the Paganini Quartet

The new album offers the chance to listen simultaneously to four Stradivari instruments and an Amati cello: The Quartetto di Cremona plays the Stradivarius Paganini Quartet, one of the few quartet "sets" completed by Antonio Stradivari and once owned by the legendary violinist Niccolò Paganini. Eckart Runge plays a rare cello made by Hieronymus and Antonio Amati in their Cremonese atelier.

After completing the recording cycle of Beethoven's String Quartets, the Quartetto di Cremona's new double CD is entirely dedicated to Franz Schubert, presenting two of his latest masterpieces: the String Quartet Death and the Maiden and the String Quintet in C major, with cellist Eckart Runge.

Reviews

Fono Forum
Fono Forum | Juli 2019 | Marcus Stäbler | July 1, 2019

In Anbetracht der überwältigenden Schönheit und emotionalen Tiefe im ersten und zweiten Satz rücken die anderen Teile desMehr lesen

In Anbetracht der überwältigenden Schönheit und emotionalen Tiefe im ersten und zweiten Satz rücken die anderen Teile des Schubert-Streichquintetts mitunter etwas in den Hintergrund. Ein Fehler, wie die neue Aufnahme mit dem Quartetto di Cremona und Eckart Runge am zweiten Cello demonstriert. Auch im Scherzo konfrontiert uns Schubert mit jenem aufrührenden, geradezu erschütternden Kontrastreichtum, der das ganze Werk prägt und der dem Hörer durch Mark und Bein geht, wenn er so eindringlich musiziert ist wie hier.

Im Hauptteil – vom Komponisten zu beinahe orchestraler Fülle angedickt – schärfen die Interpreten den Klang durch markante Akzente und den schneidenden Sound leerer Saiten, dadurch bekommt der Tanzgestus eine wilde Intensität. Dagegen schaut das Trio in eine ganz andere Dimension. Weltentrückt scheint sich die Musik dort in eine Art instrumentales Gebet zu versenken. Die fünf Streicher finden einen Ton zwischen jenseitiger Ruhe und hymnischer Glut, der einen unmöglich kalt lassen kann. Dass die Oktavunisoni, mit einer leuchtenden Bratschenstimme, nicht immer in vollkommener Reinheit übereinander liegen, ist kein Makel, sondern Symptom einer vibrierenden Ausdruckskraft, die den expressiven Gesang, aber auch unglaublich leise Momente kennt – wie am Ende des Trios, an dem die Vision eines ewigen Lebens ganz allmählich verbleicht, von den Streichern in ein nebliges Pianissimo getaucht.

Ein magischer Moment der Aufnahme, die auch in den anderen, bekannteren Sätzen mit ihrer Intensität, ihrer Wärme und einem edlen, auf vier Stradivari- und einem Amati-Cello geformten Klang berührt. Auf der zweiten CD spielt das Quartetto di Cremona Schuberts "Tod und das Mädchen" mit derselben Bandbreite und Intensität wie im Quintett.
In Anbetracht der überwältigenden Schönheit und emotionalen Tiefe im ersten und zweiten Satz rücken die anderen Teile des

BBC Music Magazine
BBC Music Magazine | July 2019 | RF | July 1, 2019 Schubert Chamber Works

An unexpected emphasis here, an unusual moment of phrasing there: the Cremona Quartet are unpredictable, but never mannered in these Schubert chamberMehr lesen

An unexpected emphasis here, an unusual moment of phrasing there: the Cremona Quartet are unpredictable, but never mannered in these Schubert chamber masterpieces. They capture the profound beauty of both works.
An unexpected emphasis here, an unusual moment of phrasing there: the Cremona Quartet are unpredictable, but never mannered in these Schubert chamber

http://espacelivresedmondmorrel.blogspot.com | lundi 3 juin 2019 | Jean Lacroix | June 3, 2019 | source: http://espaceliv... Schubert, inépuisable...
Inépuisables richesses de la musique de chambre de Schubert

Il faut encore monter d’un cran pour évoquer un album de deux CD Audite (23.443) qui propose deux autres sommets schubertiens : le Quatuor n° 14Mehr lesen

Il faut encore monter d’un cran pour évoquer un album de deux CD Audite (23.443) qui propose deux autres sommets schubertiens : le Quatuor n° 14 D. 810 « La Jeune Fille et la Mort » couplé au Quintette à cordes D. 956. C’est le Quatuor de Crémone qui officie, auquel vient s’ajouter pour le quintette Eckart Runge, qui joue sur un des rares violoncelles conservés des frères Amati. Nous touchons ici à la perfection instrumentale. Le Quatuor de Crémone, qui utilise de son côté pour la première fois les quatre Stradivarius de l’ancien Quatuor Paganini, a déjà gagné ses titres de noblesse dans une passionnante intégrale de Beethoven, mais aussi dans Bartok, Haydn ou Saint-Saëns. Sa version de « La Jeune Fille et la Mort » nous plonge tout de suite dans le drame par une tension fiévreuse qui ne se démentira pas pendant la petite quarantaine de minutes que dure cette aventure musicale qui étreint le cœur et l’âme. La qualité instrumentale, la splendeur sonore, l’ampleur de la vision, la vigueur des rythmes côtoient sans cesse une émotion intense que nous avons rarement autant ressentie. L’Andante con moto, qui sourd comme d’une angoisse latente, est poignant. On retrouve dans toute l’interprétation le grand geste chambriste, incisif, nerveux, tendu, celui qui tient en haleine et fascine par son poids d’intensité. Même impression dans le Quintette dont la puissance expressive est la résultante d’une complicité fervente, d’un engagement sans concession et d’une conception dans laquelle les couleurs viennent s’ajouter à une ligne formelle rigoureuse. Le violoncelle d’Eckart Runge, qui enseigne notamment à la Chapelle Musicale Reine Elisabeth et a été le fondateur du Quatuor Artémis, s’intègre avec noblesse au discours de ses collègues occasionnels : le son est ample et généreux, le timbre sensible, la pureté et l’élégance sont au rendez-vous. Il est certain que l’association du quatuor et du soliste est le résultat d’une démarche positive au cours de laquelle les cinq intervenants ont privilégié une approche souveraine qui rend justice à ces pages sublimes.

Les conclusions s’imposent d’elles-mêmes : les deux productions nous séduisent par leur tenue et leur hauteur de vue. Si un choix (douloureux) devait être fait, nous conseillerions comme premier achat l’album Audite, mais comment résister à l’ambiance du CD Alpha ?
Il faut encore monter d’un cran pour évoquer un album de deux CD Audite (23.443) qui propose deux autres sommets schubertiens : le Quatuor n° 14

Gramophone
Gramophone | 22.05.2019 | David Threasher | May 22, 2019

The particular twist in the Quartetto di Cremona’s coupling of Schubert’s two most popular late string masterpieces is their use of fourMehr lesen

The particular twist in the Quartetto di Cremona’s coupling of Schubert’s two most popular late string masterpieces is their use of four instruments once owned by Nicolò Paganini – one of only six quartet ‘sets’ made by Antonio Stradivari. Under the fingers of these players (actually Genoese, despite the name of the ensemble), the instruments sound rich and even, recorded in an acoustic that allows the sound an attractive bloom. Combined with thoughtful interpretations, this makes the present two-disc package recommendable as a coupling of these two monuments of the repertoire.

It’s the same coupling with which the Pavel Haas Quartet won the Chamber category of the 2014 Gramophone Awards.

And, really, comparisons between the two recordings are encouraging. Perhaps the Czech ensemble receive the slightly more intimate recording, although the halo of glowing resonance in their Prague studio is one of the many winning joys of their set. Tempos differ only slightly between the two recordings and both groups demonstrate an acuity born of long and pleasurable experience with both pieces.

The PHQ, however, display an extra degree of responsiveness, for example in the repeated accompaniment figures that power so much of this music from within. Not that it ever becomes simply dogged repetition in the Cremona Quartet’s reading; but the Pavel Haas players inflect these rhetorical figures with a unique, innate understanding. The PHQ’s bearers of the two works’ overflowing melody – not limited to the first violinist – react just a touch more acutely, refusing to play anything quite the same way twice. Nobody will be unhappy with the finely played, deeply considered readings of the Quartetto di Cremona. But the Pavel Haas Quartet are something else, and will take a lot of beating.
The particular twist in the Quartetto di Cremona’s coupling of Schubert’s two most popular late string masterpieces is their use of four

La Libre Belgique | 08.05.2019 | N.B. | May 8, 2019

Quand la perfection instrumentale rejoint l’excellence de l’interprétation.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Quand la perfection instrumentale rejoint l’excellence de l’interprétation.

www.pizzicato.lu | 07/05/2019 | Uwe Krusch | May 7, 2019 | source: https://www.pizz... Quartetto di Cremona & Eckart Runge: Überraschender Schubert

Nach ihrer Beethoven-Gesamteinspielung, die mit Lob überhäuft wurde, gehen die vier Cremoneser ihren Weg durch die Wiener Klassik und damit ihreMehr lesen

Nach ihrer Beethoven-Gesamteinspielung, die mit Lob überhäuft wurde, gehen die vier Cremoneser ihren Weg durch die Wiener Klassik und damit ihre bevorzugte Spielwiese weiter. Dafür haben sie gleich zwei herausragende Werke von Schubert ausgewählt und für das Quintett den Cellisten Eckart Runge, früher im Artemis Quartett, hinzugezogen.

Die Erwartungen sind also hochgesteckt, um nicht zu sagen, sehr hoch, wenn man diese Doppelbox zur Hand nimmt. Leider kann das Hörergebnis dann nicht die schönsten Hoffnungen erfüllen. Woran liegt das? Für das Quartett und auch Eckart Runge sind natürlich die spieltechnischen Anforderungen keine. Das bedeutet, von dieser Seite sind auch keine Einschränkungen zu vermelden.

Aber die Interpretationen müssen dann doch zumindest überraschen. Der Kopfsatz vom d-Moll-Quartett lässt zunächst positiv aufhorchen, da das bedeutungsschwere Eingangsmotiv sehr zurückhaltend und entspannt genommen wird und sich auf den Satz überträgt. Das mag man anders erwarten, aber es gibt einen neuen Hörwinkel frei, der funktioniert. Der Satz hat mir gefallen. Und auch das Quartett insgesamt ist hörbar, aber löst auch keine Begeisterung aus.

Aber die meisten werden zunächst die erste CD der Packung, also das Quintett einlegen. Und das hat es in sich. Wenn man nicht wüsste, dass die Aufnahme sich in der Wiener Klassik bewegt, könnte man mitunter den Eindruck gewinnen, hier wurden erste Schritte in der zweiten Wiener Klassik unternommen, so modern und dissonant klingt dieser ‘Schu-Berg’. Nun mag der Leser sagen, Schubert ist nicht gleich Biedermeier. Aber so modern höre ich ihn auch nicht. Mir erscheinen diese Deutungen zu sehr mit beiden Beinen auf dem Boden zu stehen, zu wenig entrückt oder zumindest verzückt zu sein, um meine Begeisterung zu wecken.

On their tour through the Viennese Classic, Quartetto di Cremona explores Schubert with two outstanding works, the quartet The Death and the Maiden and the Quintet, the latter together with Eckart Runge. The performances are very special and, therefore, surprising. In the Quintet, they present Schubert as a modern composer, kind of ‘Schu-Berg’. Thus, the music is rather prosaic.
Nach ihrer Beethoven-Gesamteinspielung, die mit Lob überhäuft wurde, gehen die vier Cremoneser ihren Weg durch die Wiener Klassik und damit ihre

The Art Music Lounge | May 4, 2019 | Lynn René Bayley | May 4, 2019 | source: https://artmusic... Quartetto di Cremona’s Fabulous Schubert

The recorded sound is also remarkable, clear and forward with just the right amount of light natural room reverb to make them sound as if they were playing in your living room. An absolutely outstanding release.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The recorded sound is also remarkable, clear and forward with just the right amount of light natural room reverb to make them sound as if they were playing in your living room. An absolutely outstanding release.

NDR Kultur
NDR Kultur | Sonntag, 28. April 2019, 19:15 bis 20:00 Uhr | Markus Stäbler | April 28, 2019 | source: https://www.ndr.... BROADCAST
CD-Neuheiten: Neues vom CD-Markt

[…] Im Streichquintett von Franz Schubert ist die Liebe eine von vielen Facetten eines reichen emotionalen Kosmos. Das rund einstündige Werk,Mehr lesen

[…] Im Streichquintett von Franz Schubert ist die Liebe eine von vielen Facetten eines reichen emotionalen Kosmos. Das rund einstündige Werk, wenige Monate vor seinem Tod entstanden, scheint die existenziellen Erfahrungen des Menschseins noch einmal in vollen Zügen zu durchleben. Für Eckart Runge, den scheidenden Cellisten des Artemis Quartetts, ist das Stück deshalb eine "groß angelegte Reise". Zu der ist er in einer neuen Aufnahme mit den Kollegen vom Quartetto di Cremona aufgebrochen.
[…] Im Streichquintett von Franz Schubert ist die Liebe eine von vielen Facetten eines reichen emotionalen Kosmos. Das rund einstündige Werk,

Tiroler Tageszeitung | Sa, 20.04.2019 | APA | April 20, 2019 | source: https://www.tt.c... Zweimal Schubert und einmal Harfe – Klassiknews

Der Klang weiß zu beeindrucken, [...] Mit einem hohen Maß an Beweglichkeit und Impetus ist man stets am Gipfelsturm [...]Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der Klang weiß zu beeindrucken, [...] Mit einem hohen Maß an Beweglichkeit und Impetus ist man stets am Gipfelsturm [...]

Note 1 - Neuheitenheft | April 2019 | Bernhard Blattmann | April 1, 2019 Purer Luxus

Was für ein Luxus: In der hier vorliegenden Einspielung von Schuberts Streichquartett D 810 erklingen gleich vier Instrumente von Antonio Stradivari,Mehr lesen

Was für ein Luxus: In der hier vorliegenden Einspielung von Schuberts Streichquartett D 810 erklingen gleich vier Instrumente von Antonio Stradivari, denn das Quartetto di Cremona spielt das sogenannte ,Paganini-Quartett', eines der wenigen Quartett-,Sets', das vom legendären Instrumentenbauer vollendet wurde und einst im Besitz des nicht minder legendären Violinisten Niccolo Paganini war. Im Streichquintett D 956 stößt dann Eckart Runge mit seinem kostbaren Violoncello von Hieronymus und Antonio Amati aus deren Cremoneser Werkstatt dazu. Auf diese Weise entsteht ein einzigartiger Dreiklang aus meisterhafter Kompositions-, Instrumentenbau- und Interpretationskunst.
Was für ein Luxus: In der hier vorliegenden Einspielung von Schuberts Streichquartett D 810 erklingen gleich vier Instrumente von Antonio Stradivari,

Merchant Infos

Franz Schubert: String Quintet & String Quartet 'Death and the Maiden'
article number: 23.443
EAN barcode: 4022143234438
price group: BCE
release date: 5. April 2019
total time: 92 min.

News

date /
Typ
title
Rating
Jun 18, 2019
Review

Gramophone
The particular twist in the Quartetto di Cremona’s coupling of Schubert’s...
Jun 18, 2019
Review

The Art Music Lounge
Quartetto di Cremona’s Fabulous Schubert
Jun 13, 2019
Review

La Libre Belgique
S’il n’est pas le plus célèbre des quatuors à cordes sur la scène...
Jun 13, 2019
Review

http://espacelivresedmondmorrel.blogspot.com
Schubert, inépuisable...
Jun 12, 2019
Award

Empfehlung des Monats _ ROT - Franz Schubert: String Quintet & String Quartet 'Death and the Maiden'
Jun 12, 2019
Review

Fono Forum
In Anbetracht der überwältigenden Schönheit und emotionalen Tiefe im ersten...
Jun 12, 2019
Award

Performance 4/5 - Franz Schubert: String Quintet & String Quartet 'Death and the Maiden'
Jun 12, 2019
Review

BBC Music Magazine
Schubert Chamber Works
May 28, 2019
Review

NDR Kultur
BROADCAST
May 8, 2019
Award

4/5 Noten - Franz Schubert: String Quintet & String Quartet 'Death and the Maiden'
May 8, 2019
Review

www.pizzicato.lu
Quartetto di Cremona & Eckart Runge: Überraschender Schubert
May 2, 2019
Review

Note 1 - Neuheitenheft
Purer Luxus
Apr 30, 2019
Review

Tiroler Tageszeitung
Zweimal Schubert und einmal Harfe – Klassiknews
Apr 8, 2019
Award

Editor's Choice - Franz Schubert: String Quintet & String Quartet 'Death and the Maiden'
Apr 5, 2019
Info

... von außergewöhnlicher Schönheit...
Apr 2, 2019
Info

BROADCAST: WDR 3 TonArt

More from Franz Schubert

More from this Genre

...