Wichtiger Hinweis

Add download to your cart

Edition Sergiu Celibidache | The complete RIAS recordings

21406 - Edition Sergiu Celibidache | The complete RIAS recordings

aud 21.406
Bitte Qualität wählen

Edition Sergiu Celibidache | The complete RIAS recordings

Sergiu Celibidache (1912-1996) directed the Berlin Philharmonic for seven years after the war as vicegerent for Furt­wängler who had been banned from conducting. This period is documented by live and studio recordings of the RIAS Berlin. For this edition the original tapes from the RIAS archives...more

George Gershwin | Maurice Ravel | Ferruccio Busoni | Luigi Cherubini | Paul Hindemith | Harald Genzmer | Aaron Copland | Heinz Tiessen | Reinhard Schwarz-Schilling

"For a musical picture of the cultural life in Berlin after WW II, this splendid set proves invaluable." (Audiophile Audition)

Track List

RavelRapsodie espagnole Berliner Philharmoniker | Sergiu Celibidache

BusoniConcerto for Violin and Orchestra Op. 35a Siegfried Borries | Berliner Philharmoniker | Sergiu Celibidache

HindemithConcerto for Piano and Orchestra Gerhard Puchelt | Berliner Philharmoniker | Sergiu Celibidache

GenzmerConcerto for Flute and Chamber Orchestra Gustav Scheck | Berliner Philharmoniker | Sergiu Celibidache

TiessenSymphony No. 2 Op. 17 „Stirb und Werde“ Deutsches Symphonie-Orchester Berlin | Sergiu Celibidache

Schwarz-SchillingIntroduction and Fugue for String Orchestra Berliner Philharmoniker | Sergiu Celibidache

Multimedia

Informationen

Sergiu Celibidache (1912-1996) directed the Berlin Philharmonic for seven years after the war as vicegerent for Furt­wängler who had been banned from conducting. This period is documented by live and studio recordings of the RIAS Berlin. For this edition the original tapes from the RIAS archives have been made available the first time, which means that these CDs offer the highest possible technical quality. With a few exceptions, Celibidache was critical of having his interpretations captured in the form of recordings. These productions are therefore of particular interest. They provide – especially as a counterpart to the late Munich recordings – a fascinating insight into the early years of the conductor when he, a temperamental firecracker, enthused his audience. Equally interesting is the unusual repertoire (Busoni, Hindemith, Copland and others), which brings listeners the music of two eminent German composers, Heinz Tiessen and Reinhard Schwarz-Schilling, who are unjustly forgotten today, and also contains Harald Genzmer’s flute concerto (1944), the music of which was lost shortly after this RIAS recording.

This Celibidache edition comprises the entire stock of original tapes recorded between 1948 and 1957 which are kept in the archives of Deutschlandradio. Original recordings which were officially deleted but which partly survive in private archives have not been included due to their lesser quality.

You can find a “Producer’s Comment” from producer Ludger Böckenhoff about this CD on our home page at http://www.audite.de/en/download/file/307/pdf.

The recordings in this edition offer a fascinating insight into an under-estimated culture of interpre­tation.The production is part of our series „Legendary Recordings“ and bears the quality feature „1st Master Release“. This term stands for the excellent quality of archival productions at audite. For all historical publications at audite are based, without exception, on the original tapes from broadcasting archives. In general these are the original analogue tapes, which attain an astonishingly high quality, even measured by today‘s standards, with their tape speed of up to 76 cm/sec. The remastering – professionally competent and sensitively applied – also uncovers previously hidden details of the interpretations. Thus, a sound of superior quality results. CD publications based on private recordings from broadcasts or old shellac records cannot be compared with these.

Reviews

ensuite Kulturmagazin | Nr. 133 | Januar 2014 | Francois Lilienfeld | March 1, 2014 Die Frühzeit des Sergiu Celibidache (1912-1996)

Die Wucht, mit welcher der Dirigent die Berliner Philharmoniker aufspielen lässt, ist höchst beeindruckend. Die technische Qualität der Überspielungen ist ausgezeichnet, und das Beiheft enthält genaue Angaben und sehr aufschlussreiche Texte.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Wucht, mit welcher der Dirigent die Berliner Philharmoniker aufspielen lässt, ist höchst beeindruckend. Die technische Qualität der Überspielungen ist ausgezeichnet, und das Beiheft enthält genaue Angaben und sehr aufschlussreiche Texte.

www.examiner.com | February 5, 2014 | Stephen Smoliar | February 5, 2014 Further recordings of early Celibidache released by audite

While this collection may be less popular than the larger set of many more familiar selections compiled from Deutsches Rundfunkarchiv sources, it definitely presents unique aspects of Celibidache’s personal aesthetic, which should not be neglected by those interested in his career as a conductor.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
While this collection may be less popular than the larger set of many more familiar selections compiled from Deutsches Rundfunkarchiv sources, it definitely presents unique aspects of Celibidache’s personal aesthetic, which should not be neglected by those interested in his career as a conductor.

Scherzo
Scherzo | enero 2014 | January 1, 2014

siehe PDF!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
siehe PDF!

Classical Recordings Quarterly | Winter 2013 | Norbert Hornig | January 1, 2014 Continental Report

The Romanian Sergiu Celibidache, who died in 1996, was one of the most eccentric conductors of the twentieth century. His refusal to make commercialMehr lesen

The Romanian Sergiu Celibidache, who died in 1996, was one of the most eccentric conductors of the twentieth century. His refusal to make commercial recordings is legendary, but his artistic and philosophical arguments for this strict position were not really plausible to many of his fans. They wanted their idol to be immortalised on CD. So they were happy to learn that the maestro had transferred the rights of his numerous broadcast recordings to his son Serge. Under the auspices of the Sergiu Celibidache Foundation, established by the conductor's heirs, his musical legacy was released by EMI and later DG. Comprehensive editions of recordings made by Celibidache in Munich, Stockholm and Stuttgart came out, and in 2008 Orfeo added the Cologne broadcasts. In 2011 Audite opened another chapter of the Celibidache legacy by releasing the complete RIAS recordings on three CDs. This is an important document of the younger Celibidache, containing his complete RIAS recordings with the Berlin RIAS Symphony Orchestra, the Berlin Radio Symphony Orchestra Berlin and mainly with the Berlin Philharmonic, all of them remastered from original sources in the best sound quality possible (C 21.406; three discs). Now Audite again celebrate the great maestro with a second edition tided "The Berlin Recordings", made between 1945 and 1957 (CD 21.423; 13 discs).lt is also an impressive portrait of the fiery young Celibidache at the beginning of his career, his music making here being significantly different from the elegiac style we know from the late recordings. The edition is not only an extraordinary historical document but also a compilation of rare repertoire that Celibidache conducted mainly in his early years such as Cui's In modo populari, Op. 43, Gliere's Concerto for coloratura soprano and orchestra (with Erna Berger), Rudi Stephan's Music for orchestra and works by David Diamond, Edward MacDowell and Heinz Tiessen. There are few labels that can compete with Audite in booklet documentation and technical re-mastering standards (the company celebrates its 40th anniversary this year).

There is also interesting news from Hänssler Classic and its "Historic" series. In cooperation with the SWR (Südwestrundfunk) in Stuttgart the label has released Volume 4 of the Géza Anda Edition. Anda plays and conducts Beethoven's Piano Concerto No. 1 with the Camerata Academica Salzburg, recorded in 1960. The Concerto No. 5 with the Südwestfunk Orchestra conducted by Hans Rosbaud, taped in 1956, is of special interest because it is Anda's only recording of the work. And there are more examples of the sophisticated and timeless style of the Hungarian pianist (CD 94.223). The latest release from the "Historic" series is dedicated to Lorin Maazel. In January 1956 Maazel conducted in Germany for the first time (the Südwestfunk Symphony Orchestra in Baden-Baden) and his debut with the Berlin Radio Symphony Orchestra followed in March of the same year. At that time Maazel already was famous for his precision, clarity and intellectual approach, characteristics that he had admired very much in Victor de Sabata, his main model. In December 1958 the 28-year-old Maazel conducted some core repertoire pieces with the Stuttgart Radio Symphony Orchestra – Beethoven's Coriolan Overture, Symphony No. 2 and Bartók's Concerto for Orchestra. The readings are good examples of the conductor's decisive style in which he always strives for total control and perfection. Maazel has never conducted this orchestra again, which makes these live performances even more interesting (CD 94.224). On 22 February 2013 Wolfgang Sawallisch died, aged 89. He was one of the last famous German Kapellmeister, and he had an international career. He recorded for different labels, but few will know the live recordings he made in Prague with the Czech Philharmonic Orchestra for Czech Radio. In memory of Sawallisch Supraphon have released these for the first time in a five CD set, which contains not only standard repertoire – Beethoven's Symphonies Nos. 1 and 6 and Mozart's Symphonies Nos. 40 and 41, but also Janáček's Glagolitic Mass and Martinu's Symphony No. 4. Sawallisch often conducted the Czech Philharmonic, and he had a close relationship with Czech music (five discs; CD SU 4140-2).
The Romanian Sergiu Celibidache, who died in 1996, was one of the most eccentric conductors of the twentieth century. His refusal to make commercial

www.ClassicsToday.com
www.ClassicsToday.com | 09.12.2013 | David Hurwitz | December 9, 2013 Historical Gems: Celibidache’s Odd Berlin Legacy

So this is a mixed bag, but taking the good with the bad the set is still worth hearing as a document of its time and place. The sonics are decent radio quality for the period, dynamically compressed but clear enough. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
So this is a mixed bag, but taking the good with the bad the set is still worth hearing as a document of its time and place. The sonics are decent radio quality for the period, dynamically compressed but clear enough.

Saarländischer Rundfunk
Saarländischer Rundfunk | SR2 Kulturradio: Samstag, 05. Oktober 2013 | Josef Weiland | October 5, 2013

Die Box im schwarz-goldenen Design sieht schon gut aus, aber entscheidend ist natürlich der Inhalt, und der kann sich wahrhaft hören lassen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Box im schwarz-goldenen Design sieht schon gut aus, aber entscheidend ist natürlich der Inhalt, und der kann sich wahrhaft hören lassen.

www.opusklassiek.nl | mei 2012 | Aart van der Wal | May 1, 2012

Men beseft dat men een dergelijk concert onder Sergiu Celibidache nog nietMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Men beseft dat men een dergelijk concert onder Sergiu Celibidache nog niet

La Porta Classica | 21-apr-2012 | Joan Sebastià Colomer | April 21, 2012 Celibidache, rareses i música degenerada

Entre 1945 i 1952 Sergiu Celibidache fou director titular de laMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Entre 1945 i 1952 Sergiu Celibidache fou director titular de la

Diario de Sevilla
Diario de Sevilla | Sábado 21 de enerode 2012 | Pablo J. Vayón | January 21, 2012 Klemperer en Berlín
Perseguido por el régimen nazi y exiliado en América, Otto Klemperer dirigió amenudo a su vuelta en la capital alemana

Cuando Hitler llegó al poder, Otto Klemperer (Breslau, 1885 – Zúrich,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Cuando Hitler llegó al poder, Otto Klemperer (Breslau, 1885 – Zúrich,

Südwest Presse | Freitag,16. Dezember 2011 | Jürgen Kanold | December 16, 2011 Aufregend schön
Orchestereinspielungen und Kammermusik: Vor Weihnachten noch ein paar klassische Tipps

Die Klassiker, Beethoven vor allem, hat eigentlich jeder schon imMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Klassiker, Beethoven vor allem, hat eigentlich jeder schon im

Neue Musikzeitung
Neue Musikzeitung | 04.12.2011 | Christoph Schlüren | December 4, 2011 Entführung in den Kern der Musik: Celibidache-Aufnahmen aus Berlin und München

Um keinen anderen Musiker gab es so viele so scharf geführte, soMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Um keinen anderen Musiker gab es so viele so scharf geführte, so

Fono Forum
Fono Forum | Dezember 2011 | Tilmann Köster | December 1, 2011 Empfehlungen unserer Mitarbeiter 2011

Die Reihe "Legendary Recordings" (Audite), die um Strawinskys "Perséphone" mit Fritz Wunderlich, HR-Chor und -Orchester unter Dean Dixon und eine BoxMehr lesen

Die Reihe "Legendary Recordings" (Audite), die um Strawinskys "Perséphone" mit Fritz Wunderlich, HR-Chor und -Orchester unter Dean Dixon und eine Box mit sämtlichen RIAS-Aufnahmen Sergiu Celibidaches erweitert wurde.
Die Reihe "Legendary Recordings" (Audite), die um Strawinskys "Perséphone" mit Fritz Wunderlich, HR-Chor und -Orchester unter Dean Dixon und eine Box

auditorium
auditorium | December 2011 | December 1, 2011

koreanische Rezension siehe PDF!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
koreanische Rezension siehe PDF!

Diapason
Diapason | N° 597 Decembre 2011 | Rémy Louis | December 1, 2011 Sergiu Celibidache

Celibidache minorait volontiers la signification de ses années berlinoises (1945-1954). Que le Philharmonique lui ait préféré Karajan pourMehr lesen

Celibidache minorait volontiers la signification de ses années berlinoises (1945-1954). Que le Philharmonique lui ait préféré Karajan pour succéder à Furtwängler n'y était pas étranger. Les documents d'époque existants en font pourtant le flamboyant portique de son devenir. Captés en studio ou live, ceux ici réunis nous étaient connus: mais l'accès aux masters originaux (du RIAS seulement: bien d'autres archives ont survécu) assure à Audite une plus-value sonore. La composition atypique du coffret dit en outre beaucoup du contexte musical et politique du Berlin «années zéro», et de la faim d'œuvres nouvelles.

La palette des Berliner pare Appalachian Spring de reflets postromantiques, et la Rhapsodie espagnole, même imparfaite (Habanera engoncée, bois mis à mal dans la Feria), captive par sa rumeur évocatrice, annonciatrice de ses futures lectures. Hindemith comme Genzmer sont des joyaux, pour Celibidache aussi bien que pour ses solistes: le piano de Gerhard Puchelt confère au concerto du second une plénitude idéale – son, geste, phrasés. Pionnier de la musique baroque avec le violiste August Wenzinger, le flûtiste Gustav Scheck éblouit – le timbre, l'agilité, les attaques – dans le brillant concerto de Genzmer, œuvre inspirée aux lignes aiguës et aux motifs concis.

L'orchestre du RIAS succède aux Philharmoniker dans une Rhapsody in blue bien exotique – par la densité quasi brahmsienne du soliste,les développements orchestraux façon Gebrauchsmusik des années 1920, I'absence de swing vrai ... et un etranglando de clarinette qui évoque tous les chats de dessin animé!

Dans l'essentiel du troisième CD, Celibidache paie son tribut à Heinz Tiessen, son professeur, compositeur important de l'entre-deux-guerres, passionné comme Messiaen par l'étude des oiseaux (son Musik der Natur, Atlantis Verlag). La densité harmonique de l'écriture, ses accords puissants entretiennent un mystère tragique, une mélancolie aussi (Hamlet, dont le traitement choral semble devoir au Debussy des Nocturnes). La suite de Salambo est plus moderne et dissonante, la Symphonie «Stirb und Werde» presque lugubre (les cuivres, dans le souvenir mahlérien 7); sa veine dramatique fait écho aux inquiétudes d'un temps tourmenté.

Le diptyque de Schwarz-Schilling (la création mondiale de 1949) repose, lui, sur un traitement polyphonique inspiré des maîtres anciens. Les cordes berlinoises le joueraient aujourd'hui avec une précision et un ensemble supérieurs! La remarque vaut pour Siegfried Borries, moins virtuose qu'un Gerhard Taschner. Son concerto pour violon de Busoni séduit moins pour sa perfection technique (en particulier dans l'Allegro moderato initial) que pour son éloquence et son accent personnel.
Celibidache minorait volontiers la signification de ses années berlinoises (1945-1954). Que le Philharmonique lui ait préféré Karajan pour

www.ResMusica.com
www.ResMusica.com | 19 octobre 2011 | Patrick Georges Montaigu | October 19, 2011 Celibidache à Berlin

Audite poursuit avec cette série Sergiu Celibidache la publicationMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Audite poursuit avec cette série Sergiu Celibidache la publication

Classica
Classica | n° 135 septembre 2011 | Stéphane Friédérich | September 1, 2011

Leo Borchard remplaça Wilhelm Furtwängler, interdit de diriger, à laMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Leo Borchard remplaça Wilhelm Furtwängler, interdit de diriger, à la

Berliner Philharmoniker - Das Magazin
Berliner Philharmoniker - Das Magazin | September / Oktober 2011 | HG | September 1, 2011

Diese kleine Edition lässt Sergiu Celibidache – der bekanntlich nicht viel von Musikaufzeichnungen hielt und deshalb fast nie ins Studio ging –Mehr lesen

Diese kleine Edition lässt Sergiu Celibidache – der bekanntlich nicht viel von Musikaufzeichnungen hielt und deshalb fast nie ins Studio ging – nach vielen nicht autorisierten, technisch oder auch orchestral unzureichenden Veröffentlichungen Gerechtigkeit widerfahren. Es sind die kompletten Mitschnitte, die in den Jahren 1948 bis 1957 vom RIAS Berlin (heute Deutschlandradio Kultur) aufgenommen wurden. Sie erscheinen nun sorgfältig ediert – das gilt für Aufnahmetechnik, Dokumentation und Booklet gleichermaßen! – in der Qualität, die man sich wünscht und die Celis würdig ist. Die Box bietet aber auch im Repertoire Neuigkeiten und zeigt erneut die Vielseitigkeit des ungewöhnlichen Dirigenten.

Den Großteil bilden Aufnahmen mit den Berliner Philharmonikern, deren interimistischer Chef Celibidache von 1945 bis 1952 war. Maurice Ravels Rapsodie espagnole (1948) mit iberischem Flair. Ferruccio Busonis selten gespieltes Violinkonzert, sehr klassizistisch, mit dem damaligen philharmonischen Konzertmeister Siegfried Borries, die Anacreon-Ouverture von Luigi Cherubini, Paul Hindemiths Klavierkonzert mit Gerhard Puchelt (alle 1949), ferner Harald Genzmers Flötenkonzert mit dem philharmonischen Solo-Flötisten Gustav Scheck, Aaron Coplands Ballettmusik Appalachian Spring (beide 1950) sowie Introduktion und Fuge für Streichorchester von Reinhard Schwarz-Schilling (Mitschnitt der Uraufführung vom 11. April 1949).

Mit dem Radio-Symphonie-Orchester Berlin (gegründet als RIAS-Symphonie-Orchester, heute Deutsches Symphonie Orchester Berlin) nahm Celibidache 1948 neben George Gershwins Rhapsody in Blue (Solist: Gerhard Puchelt) Werke seines Lehrers Heinz Tiessen (1887-1971) auf: die Hamlet-Suite op.30, die Salambo-Suite op. 34a und die Symphonie Nr. 2 mit dem bedeutungsvollen Titel Stirb und werde (Konzertmitschnitt vom Oktober 1957).
Diese kleine Edition lässt Sergiu Celibidache – der bekanntlich nicht viel von Musikaufzeichnungen hielt und deshalb fast nie ins Studio ging –

International Record Review
International Record Review | September 2011 | Nigel Simeone | September 1, 2011 New, Reissues and Historic Round-up
Klemperer, Mitropoulos, Celibidache and Van Otterloo

Otto Klemperer's live Beethoven cycle with the Philharmonia Orchestra at the 1960 Vienna Festival has been available before but now comes in a newMehr lesen

Otto Klemperer's live Beethoven cycle with the Philharmonia Orchestra at the 1960 Vienna Festival has been available before but now comes in a new transfer by Aaron Z. Snyder with appreciable gains in clarity. Unless sound is apriority, this set is an ideal way to experience Klemperer's Beethoven: there's far more fire than in his studio recordings of the period but no loss of the rugged integrity that gives his Beethoven such an individual stamp. The Philharmonia plays with tremendous conviction, these performances are generally swifter than the stereo studio accounts, and they have an unquenchable zest and intensity (Music & Arts CD886-890, five discs, 6 hours 30 minutes).

A box of live Mahler conducted by Dimitri Mitropoulos is more mixed. The best performances come from the 1960 Mahler Festival in New York: Symphonies Nos. 1, 5, 9 and the Adagio from No. 10. The First is direct, fiery and elemental, especially in the finale. Curiously, the booklet notes claim that Mitropoulos's speed for the Scherzo of the Fifth Symphony leaves the work 'fatally wounded' because 'the music is never allowed to breathe and dance'. I don't agree – it’s most exciting once it gets into its stride, though some comment on the shaky ensemble might have been in order. The Ninth is one of the quicker accounts on record , but it's very expressive too, while the Adagio from the Tenth is a highlight: vibrant and flowing (though the audience is irritatingly restless). The normally reliable Cologne Radio SO is not at its best in the Sixth Symphony (1960) and some of Mitropoulos's tempo adjustments seem arbitrary, though the conclusion is properly numbing. This is nowhere near as coherent as his New York performance of No.6 from a few years earlier. The 1956 NYPO Third is a curio: it's cut, and the vocal movements are sung in English. For a stronger (and complete) Mitropoulos reading, the Cologne Radio Third on ICA is the one to hear. Mitropoulos's Salzburg Festival Eighth Symphony is marred by approximate choral singing and some tentative playing from the Vienna Philharmonic (clearly unfamiliar with the work in 1960). This set's real value is the group of New York performances from 1960 (Music & Arts CD1021 , six discs, 7 hours 34 minutes).

Sergiu Celibidache's Berlin Radio broadcasts (between 1948 and 1957, with the Berlin Philharmonic and RIAS SO) included some rare repertoire, and the sound from the original RIAS sources is astonishingly good on a new box from Audite. Gershwin's Rhapsody in Blue with Gerhardt Puchelt as the soloist is hugely enjoyable and surprisingly stylish. Ravel's Rhapsodie espagnole is ideal Celibidache territory: this 1948 performance is beautifully moulded, with the most delicately etched colours. Busoni's Violin Concert is compromised by an insecure start from the soloists, but Siegfried Borries gets into his stride later on. Cherubini's Anacréon Overture ends the first disc. The second opens with the German premiere of Hindemith's Piano Concerto (1945), brilliantly played by Puchelt with the Berlin PO in 1949. The lively Flute Concerto by Hindemith's pupil Harald Genzmer is given an excellent performance by Gustav Scheck, and Copland's Appalachian Spring is most sensitively done – Celibidache's ear for detail pays dividends here and he catches the elation of the music superbly. The last disc includes music by Heinz Thiessen, Celibidache's own composition teacher: suites from Hamlet and Salambo, and the Symphony No. 2 (subtitled 'Die and Become'). The final work is another rarity: the Introduction and Fugue for string orchestra by Reinhard Schwarz-Schilling. This is a beautifully presented set, in superbly refurbished sound (Audite 21.406, three discs, 3 hours 36 minutes).

Challenge Classics issued a box of Willem van Otterloo's recordings with the Hague Residentie Orchestra a couple of years ago, and now it's turned to his discs with the Royal Concertgebouw, Hague Philharmonic, Vienna Symphony and Berlin Philharmonic Orchestras. The first disc includes an outstanding 1964 stereo recording of Franck's Symphony with the Concertgebouw: strongly propelled, unmannered and utterly convincing. Les Éolides from the same sessions is just as good. With the Hague PO, Otterloo recorded the Overture (hitherto unreleased) and dances from Smetana's Bartered Bride and Schubert's Fifth Symphony in stereo, as well as several earlier mono records, including Saint-Saëns's Third Symphony, Franck's Psyche and Weber's Second Symphony. Among the Vienna Symphony records, Bruckner's Seventh Symphony is particularly fine, and the set also has Vienna SO versions of Beethoven's Fifth (in stereo) and a serene Sixth , while the sole recording with the Berlin Philharmonic is Wagner's Siegfried Idyll. Otterloo also collaborated several times with the pianist Cor de Groot, and this box includes the First and Second Rachmaninov Concertos and Beethoven's Third . There are shorter works, including overtures – Beethoven's Fidelio, Brahms's Academic Festival Overture, Schubert's Rosamunde and Weber's Freischütz – along with Grieg's Elegiac Melodies and some marches: Meyerbeer's Coronation ,March, Berlioz's Hungarian March, Beethoven's Turkish March and Prokofiev's from The Love of Three Oranges, as well as the two violin Romances by Beethoven (with Theo Olof and Herman Krebbers).

Otterloo gives consistently fine performances: his approach is unfussy, scrupulously prepared (some of the most polished playing I've ever heard from the Vienna SO in a beautiful Bruckner Seventh), rhythmically clear and carefully balanced. Otterloo's conducting has real individuality and conviction too, without eccentricity, and this set is an ideal way to discover the quality and depth of his work. Presentation is exemplary, with detailed notes, photographs of the original sleeves and wonderful remastering from the original tapes that allows these recordings to sound their best. I was thrilled by several of the performances in this set and I would urge any collector of historical orchestral material to explore it (Challenge Classics CC72383, seven discs, 8 hours 26 minutes).
Otto Klemperer's live Beethoven cycle with the Philharmonia Orchestra at the 1960 Vienna Festival has been available before but now comes in a new

American Record Guide | September 2011 | David Radcliffe | September 1, 2011

Celibidache, famously, was the conductor who didn’t make recordings; he was long a cult figure, though since he died in 1996 he has been, ifMehr lesen

Celibidache, famously, was the conductor who didn’t make recordings; he was long a cult figure, though since he died in 1996 he has been, if anything, overexposed through reissued broadcasts. This collection has particular interest, both historical and musical. Celibidache conducted the Berlin Philharmonic from 1945, when Furtwangler was banished, to the beginning of Karajan’s tenure in 1952. It was still very much Furtwangler’s orchestra, though some things had changed, as a glance at the contents indicates: this is music banned by the Nazis and so new to Berlin audiences in 1948-50. (The three pieces by Heinz Tiessen, Celibidache’s teacher, were recorded for the RIAS in 1957). Celibidache was, like Furtwangler, a fundamentally subjective artist. In these early performances, the personal seems less significant than the social as the orchestra rejoices in the new liberal era. The Rhapsody in Blue is performed in the best sleazy-jazz Berlin manner reminiscent of Klemperer’s Three-penny Opera suite of an earlier day. By contrast the Hindemith seems mere cacophony as the spirit of the composer proves more elusive. The Tiessen works are middle-brow Teutonism that leaves one wondering what he could have done to run afoul of the Nazis. Reinhard Schwarz-Schilling’s piece is a pleasing homage to Bach; the Busoni concerto can be heard to much better advantage elsewhere. Harald Genzmer’s Flute Concerto is a neoclassical gem of the first water: I would very much like to hear more from this composer. The outstanding performance is Copland’s Appalachian Spring. Here one relishes the meditative qualities that made Celibidache a cult figure and an elfin grace and lightness that quite lift the spirit out of the body. Presumably this has more to do with the conductor’s relish for Buddhism than any feeling for Americana, but whatever the source, his gift for simplicity proves abundant. Anyone with a serious interest in Celibidache should seek this out. Audite’s production is first-rate, a far cry from the dismal pirated LPs where we first encountered Celibidache in the West. The orchestra is splendid. The conductor, the repertoire, and the epoch make this a historical reissue worthy of particular notice.
Celibidache, famously, was the conductor who didn’t make recordings; he was long a cult figure, though since he died in 1996 he has been, if

Das Orchester | 09/2011 | Bernhard Uske | September 1, 2011

Sowohl für die Celibidache-Diskografie als auch für das allgemeineMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Sowohl für die Celibidache-Diskografie als auch für das allgemeine

Gramophone
Gramophone | September 2011 | September 1, 2011 Germany in wartime and beyond
Furtwängler's Bruckner and a young Celibidache's Berlin broadcasts

[...] After the Second World War, initially while Furtwängler was being de-Nazified, a brilliant young Romanian by the name of Sergiu Celibidache wasMehr lesen

[...] After the Second World War, initially while Furtwängler was being de-Nazified, a brilliant young Romanian by the name of Sergiu Celibidache was a popular principal conductor of the Berlin Philharmonic. Audite’s collection of his Berlin broadcasts (1948–1957), which are shared between the Berlin Philharmonic and Berlin RIAS orchestras, includes one or two surprises. What isn’t surprising is the distant drone of Berlin Airlift Dakotas that registers during the first CD (1948–49), which includes striking performances of Gershwin’s Rhapsody in Blue (broadly paced and grandly played by Gerhard Puchelt), Ravel’s Rapsodie espagnole (full of dramatic contrasts in tone and tempo), Busoni’s Violin Concerto (with BPO concertmaster Siegfried Borries, a very earnest reading) and a fiery, Furtwänglerian account of Cherubini’s Anacréon Overture. Puchelt returns in the second disc for a superb reading of Hindemith’s often delicate Piano Concerto and Gustav Scheck is the accomplished soloist in Harald Genzmer’s wartime Flute Concerto, which echoes Hindemith’s distinctive style. Celi and the BPO offer a sensitive and surprisingly idiomatic account of Copland’s Appalachian Spring suite (you could easily be listening to, say, Mitropoulos and the New York Phil) and the last CD is mostly given over to music by Celibidache’s composition teacher Heinz Tiessen. His Second Symphony includes much that is both dramatic and musically memorable, especially the second movement, one of the set’s interpretative highlights. Tiessen’s Hamlet-Suite (with a “Totenmarsch” that seems to anticipate Kurt Weill) and Salambo-Suite are also included, as is the world premiere of Reinhard Schwarz-Schilling’s rigorous Introduction and Fugue for string orchestra. The sound is good and well-refurbished throughout (mastertapes were available). Audite has provided us with valuable insights into both the youthful art of a rostrum giant and the byways of German music in the early to mid-20th century.
[...] After the Second World War, initially while Furtwängler was being de-Nazified, a brilliant young Romanian by the name of Sergiu Celibidache was

www.classicstodayfrance.com
www.classicstodayfrance.com | Septembre 2011 | Christophe Huss | September 1, 2011

Il y a plusieurs phases dans la carrière et le développement artistiqueMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Il y a plusieurs phases dans la carrière et le développement artistique

Deutschlandfunk
Deutschlandfunk | Dienstag, 02. August 2011 | Norbert Hornig | August 2, 2011 Kein Freund der Schallplatte
Frühe Rundfunkaufnahmen mit dem Dirigenten Sergiu Celibidache (1912-1996) in neuen Editionen

Im Mittelpunkt unserer Sendung mit Historischen Aufnahmen stehen frühe Rundfunkproduktionen mit dem Dirigenten Sergiu Celibidache, die jüngst inMehr lesen

Im Mittelpunkt unserer Sendung mit Historischen Aufnahmen stehen frühe Rundfunkproduktionen mit dem Dirigenten Sergiu Celibidache, die jüngst in neuen CD-Editionen wieder veröffentlicht wurden. Am Mikrofon begrüßt Sie dazu Norbert Hornig.

Celibidache galt als notorischer Verweigerer von Schallplattenaufnahmen. Er strafte das Medium mit Verachtung, spöttisch sprach er von „tönenden Pfannkuchen“ und „Schwindel“. Er lehne es ab, "solchen Dreck zu verkaufen", sagte er sogar einmal. In einem Interview mit der Journalistin Ursula Hübner im Jahre 1986 beklagte Celibidache u.a., wie wenig etwa die Aufnahmen Furtwänglers der wirklichen künstlerischen Intention des großen Dirigenten entsprachen:

O-Ton Celibidache
Sein Tempo ist berechtigt von einer Vielfalt...
... alles, was drum herum war, weg war

Celibidache spielte in jungen Jahren nur ganz wenige kommerzielle Schallplatten ein. Die letzte, das Violinkonzert von Brahms mit der Geigerin Ida Haendel, erschien 1953. Danach lehnte er jede Zusammenarbeit mit der Schallplattenindustrie kategorisch ab. Gerade seine Verweigerungshaltung dem Medium Schallplatte gegenüber war es, die Sammler geradezu anstachelte, wenigstens einen Mitschnitt seiner zahlreichen Rundfunkaufnahmen zu ergattern. Und der Markt für Raubkopien blühte. Die Situation änderte sich schlagartig als EMI und Deutsche Grammophon nach dem Tod des Dirigenten 1996 umfangreiche Editionen mit Rundfunkaufnahmen veröffentlichten. Es handelte sich um Aufnahmen mit den Münchner Philharmonikern, dem schwedischen Rundfunk-Sinfonieorchester Stockholm sowie dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart. Celibidache selbst hatte dies möglich gemacht, indem er die Verwertungsrechte an den Aufnahmen kurz vor seinem Tod seinem einzigen Sohn Serge übertrug. So wurde Celibidache "posthum" doch noch zum Schallplattenstar - Ironie der Geschichte...

Jetzt sind überraschend weitere Schätze aus Rundfunkarchiven gehoben worden. Das Label Audite veröffentlichte sämtliche Aufnahmen, die Celibidache in den Jahren wischen 1948 und 1957 für den RIAS einspielte, Orfeo hat in einer Edition sämtliche Orchesterkonzerte zusammengefasst, die der WDR 1957 und 1958 mit Celibidache und dem Kölner-Rundfunk-Sinfonie-Orchester aufgezeichnet hat. Sammler und Celibidache-Enthusiasten haben jetzt die Möglichkeit, diese Tondokumente offiziell lizensiert und in sehr guter Klangqualität zu erwerben, denn die Originalbänder wurden sorgfältig restauriert und digitalisiert.

Für den RIAS machte Celidache sowohl Live- als auch Studio-Aufnahmen mit den Berliner Philharmonikern und dem Radio-Symphonie-Orchester Berlin. Hier zum Beginn der Sendung der vierte Satz aus der "Rhapsodie espagnole" von Maurice Ravel - eine der frühen Aufnahmen mit den
Berliner Philharmonikern von 1948.

Maurice Ravel
aus: Rhapsodie espagnole
IV. Feria. Assez animé
Berliner Philharmoniker
Leitung: Sergiu Celibidache
CD 1 Track 05
Dauer: 6:34
LC 04480 Audite 21.406

In einer Aufnahme von 1948 hörten Sie die Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Sergiu Celibidache mit dem vierten Satz aus der "Rhapsodie Espagnole" von Maurice Ravel.

Sergiu Celibidache kam 1936 über Bukarest und Paris nach Berlin. Bis dahin hatte der musikalisch Hochbegabte keine systematische Ausbildung genossen, diese holte er jetzt nach. An der Berliner Musikhochschule studierte er Komposition bei Heinz Thiessen und Dirigieren bei Walter Gmeindl. Außerdem belegte er an der Universität die Fächer Philosophie und Musikwissenschaft. Daneben leitete Celibidache das Kammerorchester der Musikhochschule und das Amateurorchester der Berliner Musikfreunde. So sammelte er erste praktische Erfahrungen als Dirigent.
Zu den prägenden Eindrücken des jungen Celibidache gehörten in den Kriegsjahren die Konzerte der Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Wilhelm Furtwängler, den er über alle Maßen verehrte. Noch konnte Celibidache nicht ahnen, dass er, zumindest eine zeitlang, Furtwänglers Nachfolger als Dirigent der Philharmoniker werden würde. Doch die Ereignisse überschlugen sich.
Als Furtwängler nach Kriegsende von den Alliierten Auftrittsverbot erhielt und sich einem Entnazifizierungsverfahren unterziehen musste, erhielt Celibidache eine unverhoffte Chance. Er hatte gerade einen von den russischen Besatzungsmächten ausgeschriebenen Dirigierwettbewerb gewonnen und wurde daraufhin von den Berliner Philharmonikern zum Probedirigieren eingeladen. Celibidache überzeugte auf Anhieb und das Orchester engagierte ihn auf der Stelle als Interimsdirigenten bis zur Rückkehr Furtwänglers, die bis 1952 auf sich warten ließ.
Celibidache leistete zunächst unter schwierigsten Bedingungen konsequente Aufbauarbeit und schon bald erreichte das Orchester sein früheres Spielniveau.
Celibidache setzte immer wieder auch zeitgenössische und von den Nationalsozialisten verfemte Komponisten auf seine Programme, wie zum Beispiel Paul Hindemith. 1949 dirigierte er die deutsche Erstaufführung seines Klavierkonzertes, die vom RIAS "live" mitgeschnitten wurde. Hier daraus der erste Satz. Der Solist ist Gerhard Puchelt:

Paul Hindemith
aus: Konzert für Klavier und Orchester
1. Satz (Moderately fast)
Berliner Philharmoniker
Leitung: Sergiu Celibidache
CD 2 Track 01
Dauer: 9:14
LC 04480 Audite 21.406

In einem Live-Mitschnitt von 1949 hörten sie den ersten Satz aus dem Konzert für Klavier und Orchester von Paul Hindemith. Solist dieser deutschen Erstaufführung des Werkes mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Sergiu Celibidache war Gerhard Puchelt.
1952 kehrte Wilhelm Furtwängler aus dem Schweizer Exil nach Berlin zurück. Bis zu seinem Tod 1954 teilte er sich die Leitung der Berliner Philharmoniker mit Celibidache. Noch im gleichen Jahr wählte das Orchester aber nicht ihn, sondern Herbert von Karajan zum neuen Chefdirigenten auf Lebenszeit. Von Karajan erhoffte man sich eine bessere Vermarktung, was sich in den folgenden Jahrzehnten bewahrheiten sollte. Während sich Celibidache strikt gegen die Kommerzialisierung von Musik durch die Schallplatte wandte, wurde Karajan ihr größter Förderer.
Nach über 400 Konzerten mit den Berliner Philharmonikern verließ Celibidache den Ort seiner frühen Triumphe im Unfrieden und ließ ein Publikum zurück, das er mit seinem exstatischen Dirigierstil im Sturm erobert hatte und das ihm zu Füßen lag.
Nach Berlin zurück kam Celibidache erst wieder 1957. Anlass war der 70. Geburtstag seines hochgeschätzten Lehrers Heinz Thiessen, dem er nach eigenen Worten viel verdankt:

O-Ton (Celibidache)
Ich habe in meinem Leben 28 Professoren gehabt, gelernt habe ich nur von dreien...

Das Geburtstagskonzert für seinen Lehrer Heinz Thiessen gestaltete Celibidache nicht mit den Berliner Philharmonikern sondern mit dem Radio-Symphonie-Orchester Berlin. Der RIAS hat dieses Konzert mitgeschnitten. Auf dem Programm standen drei Kompositionen von Thiessen, u.a. seine Sinfonie Nr. 2, die jetzt in der Edition von Audite wieder veröffentlicht wurde. Hier ein Ausschnitt aus dem zweiten Satz.

Heinz Thiessen
aus: Sinfonie Nr. 2 op. 17
2. Satz (Lebhaft bewegt) (Ausschnitt)
Radio-Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Sergiu Celibidache
CD 3 Track 07
Dauer: 6:37
LC 04480 Audite 21.406

Sie hörten einen Ausschnitt aus dem zweiten Satz der Sinfonie Nr. 2 op. 17 von Heinz Thiessen. Sergiu Celibidache leitete das Radio-Symphonie-Orchester Berlin in einer Live-Aufnahme von 1957.

Nach seinem Weggang von Berlin begannen Celibidaches Wanderjahre. Er dirigierte regelmäßig an der Mailänder Skala und leitete das Orchester der Academia di Santa Cecilia sowie die Rundfunkorchester von Rom, von Mailand, Neapel, Bologna und Turin. Auch am Pult der Königlichen Kapelle in Kopenhagen und beim Sinfonieorchester des Schwedischen Rundfunks in Stockholm war er ein gern gesehener Gast. In den siebziger Jahren ging Celibidache eine enge Verbindung mit dem Sinfonieorchester des Süddeutschen Rundfunks in Stuttgart ein und dirigierte auch das Orchestre National de l´ÓRTF in Paris.
1979 schließlich band sich Celibidache dann für 17 Jahre an München: Als Nachfolger von Rudolf Kempe wurde er Chefdirigent der Münchner Philharmoniker und Generalmusikdirektor. Noch einmal dann, nach 38 Jahren, trat Celibidache auch an das Pult der Berliner Philharmoniker. Auf Einladung von Bundespräsident Richard von Weizäcker dirigierte er Bruckners 7. Sinfonie. Man hatte sich inzwischen versöhnt.
Wie ein kurzes Zwischenspiel erscheinen die Jahre 1957 und 1958, in denen Celibidache häufiger das Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester dirigierte, eine Zusammenarbeit, die gut dokumentiert ist. Orfeo hat in Koproduktion mit dem WDR vier Konzertprogramme veröffentlicht, die Celibidache in Köln und Essen dirigierte, u.a. Ravels Suite "Ma mère l’oye" und die 2. Suite aus "Daphnis et Cloé", Hindemiths "Sinfonische Metamorphosen über Themen von Carl Maria von Weber" und die erste Sinfonie sowie das Requiem von Johannes Brahms. Von besonderem Interesse sind Werke, die Celibidache später nicht mehr dirigierte, wie etwa die Paganini-Variationen von Boris Blacher oder die zweite Sinfonie von Franz Schubert. Hier erklingt daraus der zweite Satz:

Franz Schubert
aus: Sinfonie Nr. 2 B-Dur D 125
2. Satz (Andante)
Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester
Leitung: Sergiu Celibidache

In einer Live-Aufnahme von 1958 hörten Sie das Kölner-Rundfunk-Sinfonie-Orchester unter der Leitung von Sergiu Celibidache mit dem zweiten Satz aus der Sinfonie Nr. 2 B-dur D 125 von Franz Schubert.
Auf dem Podium war der junge Celibidache eine imposante Erscheinung, ein Heißsporn, der auf das Orchester wie auf das Publikum eine gleichermaßen suggestive Wirkung ausübte. Nichts war da zu erkennen von gediegenen Kapellmeistertugenden. Celibidache war eine Größe für sich und in seiner Exzentrik manchem Kritiker auch suspekt. Doch sein phänomenales Gestaltungsvermögen, das stets verbunden war mit einer völligen geistigen Durchdringung der Materie, konnte ihm letztlich niemand absprechen. Mit zunehmendem Alter veränderte sich Celibidache jedoch, aus dem feurigen Pultmagier wurde zunehmend ein abgeklärter, in seinen Gesten milder und weniger impulsiv agierender Dirigent. Später sorgten dann seine teilweise extrem langsamen Tempi für Verwirrung und Widerspruch.
Die Aufnahmen mit dem Köln-Rundfunk-Sinfonie-Orchester Ende der fünfziger Jahre portraitieren noch einmal den jungen, kraftstrotzenden Dirigenten. Die Rezension eines dieser Konzerte im Bonner Generalanzeiger beschreibt die Physiognomie und Bühnenpräsenz des jungen Dirigenten mit sehr treffenden Worten:
„Die elastische Gestalt, die leidenschaftlichen Züge, die dunkel glutenden Augen, die gewaltige Mähne, machen den vergleichsweise noch jungen Dirigenten zu einer faszinierenden Erscheinung. man spürt die weltweite Aura eines bewegten Künstlerlebens, aber auch die dämonischen Kräfte, die in ihm glühen. An seinem Dirigieren nimmt der ganze Körper teil. Hände, Arme, Beine, Füße sind in ständiger rhythmischer Bewegung, wollen Ausdruck der Musik werden: von den zarten traumhaften Zuständen der Märchenbilder von Ravel bis zu der orgiastischen Wildheit bei Tschaikowsky. Bald bietet er den Anblick eines Somnambulen, bald den eines Ballett-Tänzers, bald den vom mänadischem Rausch Ergriffenen.“

Hier zum Abschluss der Sendung der dritte Satz aus der Sinfonie Nr. 6, der "Pathétique" von Peter Tschaikowsky. Sergiu Celibidache leitet das Kölner-Rundfunk-Sinfonie-Orchester in einer Aufnahme von 1957:

Peter Tschaikowsky
aus: Sinfonie Nr. 6 "Pathétique"
3. Satz (Allegro molto vivace)
Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester
Leitung: Sergiu Celibidache

Historische Aufnahmen im Nachtkonzert vom Deutschlandfunk. In unserer heutigen Sendung erklangen frühe Rundfunkaufnahmen mit dem Dirigenten Sergiu Celibidache, die in neuen CD-Editionen bei Audite und Orfeo erschienen sind. Zum Schluss hörten Sie den dritten Satz aus der Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74, der "Pathétique", von Peter Tschaikowsky. Sergiu Celibidache leitete das Köln-Rundfunk-Sinfonie-Orchester in einer Aufnahme von 1957.
Mit Dank fürs Zuhören verabschiedet sich damit am Mikrofon: Norbert Hornig.
Im Mittelpunkt unserer Sendung mit Historischen Aufnahmen stehen frühe Rundfunkproduktionen mit dem Dirigenten Sergiu Celibidache, die jüngst in

Kulimu
Kulimu | Jg. 37, Heft 2 (Mai - August 2011) | Thomas Schulz | August 1, 2011

Der rumänische Dirigent Sergiu Celibidache galt in den ersten Jahren nachMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der rumänische Dirigent Sergiu Celibidache galt in den ersten Jahren nach

Zeitzeichen
Zeitzeichen | August 2011 | Ralf Neite | August 1, 2011 Audiophiles
Nachkriegsjahre beim RIAS

In einem Fernsehportrait, das wenige Jahre vor Sergiu Celibidaches Tod entstanden ist, durfte man den Maestro in seinem Element erleben: Er arbeitetMehr lesen

In einem Fernsehportrait, das wenige Jahre vor Sergiu Celibidaches Tod entstanden ist, durfte man den Maestro in seinem Element erleben: Er arbeitet gerade mit einem Nachwuchsorchester, als ihn der Reporter nach seiner Einstellung zu zeitgenössischer Musik fragt. Celibidache antwortet nicht, sondern wendet sich an das Orchester. Er bittet die jungen Musiker, Töne zu spielen, die ihnen gerade in den Kopf kommen. Celibidache gibt den Einsatz. Nachdem der letzte Ton verklungen ist, dreht sich Celibidache zum Reporter um und sagt etwas in der Art wie: "Sehen Sie, da würde nun ein Kritiker schreiben, dass jemand eine sehr kluge Komposition geschrieben hat."

Celibidache (1912-1996) war ein eigenwilliger Künstler, nicht erst in seinen späten Jahren. Manche Überzeugungen hat er sein ganzes Leben lang vertreten – wie zum Beispiel die, dass Musik nur dem Augenblick gehöre. Reproduktionen dieses einzigartigen Moments, also Schallplatten- oder CD-Veröffentlichungen, lehnte er rundheraus ab.

Nun ist er tot und kann sich nicht mehr wehren. Für die Musikfans ist es allemal eine Lust, Nicht-Erlebtes zumindest in Konservenform nachholen zu dürfen. Wie mit dieser neuen Dreier-CD-Box, die die vollständigen Aufnahmen aus der Zeit versammelt, in der Celibidache dem RIAS-Orchester vorstand – als Statthalter für den mit einem Dirigierverbot belegten Furtwängler.

Und siehe da: In jenen frühen Berliner Jahren, von 1948 bis 1957, hatte "Celi" durchaus nicht nur ein Herz für Klassiker und Romantiker, namentlich die großen B's – Beethoven, Brahms, Bruckner –, die seine Spätphase in München prägten, sondern er war auch an zeitgenössischer Musik interessiert, sehr sogar: Deutsche Komponisten des 20. Jahrhunderts – Paul Hindemith, Heinz Thiessen, Harald Genzmer, Reinhard Schwarz-Schilling – dominieren auf der Kompilation. Dazu gesellen sich George Gershwin, Aaron Copland, Ferruccio Busoni und Maurice Ravel: Allesamt Künstler, deren Schaffen mindestens ins 20. Jahrhundert hineinreicht. Der einzige echte "Oldie" in der Auswahl ist Luigi Cherubini.

Das kleine audiophile Label audite hat die Originalbänder verwendet und Störgeräusche digital herausgefiltert. Herausgekommen ist eine erstaunliche Klangqualität, ein wirkliches Hörvergnügen. Mitunter ist allerdings ein tiefes Brummen zu vernehmen, das durchaus kein Bandfehler ist, sondern von Flugzeugen stammt. Der Flugverkehr war – zumal während der Zeit der Luftbrücke von Juni 1948 bis Mai 1949 – extrem hoch. Man hätte auch dieses Brummen entfernen können, doch Produzent Ludger Böckenhoff hat sich aus dokumentarischen Gründen entschieden, es dabei zu belassen.
In einem Fernsehportrait, das wenige Jahre vor Sergiu Celibidaches Tod entstanden ist, durfte man den Maestro in seinem Element erleben: Er arbeitet

Audiophile Audition
Audiophile Audition | July 18, 2011 | Gary Lemco | July 18, 2011

When Sergiu Celibidache (1912-1996) assumed directorship of the BerlinMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
When Sergiu Celibidache (1912-1996) assumed directorship of the Berlin

klassik.com | 05.07.2011 | Tobias Pfleger | July 5, 2011 | source: http://magazin.k... Der frühe Celibidache

Der Dirigent Sergiu Celibidache ist seit Langem als Hohepriester derMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der Dirigent Sergiu Celibidache ist seit Langem als Hohepriester der

thewholenote.com | July 2011 | Bruce Surtees | July 1, 2011 Old wine in new bottles – Fine Old Recordings

The Romanian conductor Sergiu Celibidache made but a few recordings in theMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The Romanian conductor Sergiu Celibidache made but a few recordings in the

Classical Recordings Quarterly | Summer 2011 | Norbert Hornig | July 1, 2011 continental report

There is also good news for fans of the conductor Sergiu Celibidache. It is well-known that Celibidache refused to make commercial recordings in laterMehr lesen

There is also good news for fans of the conductor Sergiu Celibidache. It is well-known that Celibidache refused to make commercial recordings in later life for artistic and philosophical reasons. But he transferred the rights of numerous broadcast recordings to his son Serge. A "Sergiu Celibidache Foundation" was established to document the conductor's musical legacy and make it accessible to the public. EMI and later Deutsche Grammophon released big editions of recordings Celibidache made in Munich, Stockholm and Stuttgart. Then in 2008 Orfeo released the Cologne broadcasts. Now Audite has opened another chapter of the Celibidache story, by releasing the complete RIAS recordings. This three-disc set is an important document of the young conductor, since it brings together his recordings with the Berlin Philharmonic Orchestra, the RIAS Symphony Orchestra and the Berlin Radio Symphonie Orchestra, all taken from the original tapes and remastered in state of the art sound quality. You can forget all those pirate copies out there when you listen to these live and studio recordings. You will hear a fiery young Celibidache at the beginning of his career and you will come across some unusual repertoire – Busoni's Violin Concerto, the 1945 Piano Concerto by Hindemith, Harald Genzmer's Concerto for Flute and Chamber Orchestra (1944) and rare works by Heinz Tiessen and Reinhard Schwarz-Schilling. This edition throws a new light on Celibidache, who was open to contemporary music which he conducted with passion (CD 21.406).
There is also good news for fans of the conductor Sergiu Celibidache. It is well-known that Celibidache refused to make commercial recordings in later

Rondo
Rondo | Nr. 685 / 25.06. - 01.07.2011 | Christoph Braun | June 25, 2011

Wenn das keine Dokumente sind! Konzert-Mitschnitte aus dem Titania-PalastMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Wenn das keine Dokumente sind! Konzert-Mitschnitte aus dem Titania-Palast

Der Tagesspiegel
Der Tagesspiegel | Sonntag, 19. Juni 2011 (Nr. 21009) | Christine Lemke-Matwey | June 19, 2011 Tagesspiegel-Kritiker empfehlen die besten CDs des Sommers
Feuchte Augen, heiße Ohren

Mein Klassiker: Sergiu Celibidache: The CompIets RIAS-RecordingsMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Mein Klassiker: Sergiu Celibidache: The CompIets RIAS-Recordings

Suplimentul de Culturâ
Suplimentul de Culturâ | Anul VIII, Nr. 319 (18 - 24 junie 2011) | Victor Eskenasy | June 18, 2011 Tînărul Celibidache: Înregistrările complete din arhiva RIAS-Berlin (1948-1957)

PIăcuta maladie mahleriană a ultimelor săptămîni, prelungită deMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
PIăcuta maladie mahleriană a ultimelor săptămîni, prelungită de

Der Kurier | 17. Juni 2011 | Alexander Werner | June 17, 2011 Sergiu Celibidache, „Complete Rias Recordings“
Diverse Komponisten und Dirigenten

Wiederum eine hervorragende edierte Audite-Box mit großen historischenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Wiederum eine hervorragende edierte Audite-Box mit großen historischen

Farb & Stil | 14.06.2011 | Petra Schindling | June 14, 2011 Der Dirigent Sergiu Celibidache hatte...

Der Dirigent Sergiu Celibidache hatte im Jahre 1996 die Philharmoniker derMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der Dirigent Sergiu Celibidache hatte im Jahre 1996 die Philharmoniker der

RBB Kulturradio
RBB Kulturradio | 06.06.2011 | Kai Luehrs-Kaiser | June 6, 2011 Sergiu Celibidache – The Complete RIAS-Recordings 1948-1957
Historische Aufnahmen unter anderem mit Werken von Gershwin, Ravel, Tiessen

Etliche, vielleicht alle dieser Berliner Nachkriegsaufnahmen des legendären Sergiu Celibidache waren zuvor auf irgendwelchen mehr oder wenigerMehr lesen

Etliche, vielleicht alle dieser Berliner Nachkriegsaufnahmen des legendären Sergiu Celibidache waren zuvor auf irgendwelchen mehr oder weniger obskuren Schwarz-Labels erhältlich. Aber nur mangelhaft (oder gar nicht) remastert. Und jetzt erstmals aufgrund der Originalbänder. Hier sind auch vier Aufnahmen mit dem damaligen Radio-Symphonieorchester mit dabei. Insgesamt mit einem Repertoire, das die unkonventionellen Vorlieben eines der faszinierendsten Dirigenten der Musikgeschichte dokumentiert.

Ein Hochspannungsmusiker

Als Sergiu Celibidache 1945 durch eine zufällige Bekanntschaft mit einem Musiker der Berliner Philharmoniker zum interimistischen Nachfolger Furtwänglers bestellt wurde, war das Publikum sogleich elektrisiert von dem blendend aussehenden, cholerischen Feuerkopf aus Rumänien. Er war der erste, der mit dem professoralen Image älterer Maestri nicht zu messen war. Ein Hochspannungsmusiker, der den Philharmonikern stets Allerhöchstes abverlangte. Ja mehr noch: ein dirigentischer Blitzableiter. Das hört man den Aufnahmen auf Anhieb an.

Celibidache galt als harrscher Perfektionist mit unmaßvollen Probenanforderungen. Man sagt, dass er eben deswegen nicht wirklich Furtwänglers Nachfolger wurde, als dieser 1955 starb und von Herbert von Karajan ersetzt wurde (der ein sehr ökonomischer Prober war). Die Verbindung von messerscharfer Präzision und Suggestivität bei dem erklärten Furtwängler-Fan Celibidache adelt auch mediokre Werke wie Harald Genzmers Flötenkonzert, die Hamlet- und Salambo-Suiten von Heinz Tiessen sowie Introduktion und Fuge für Streichorchester von Reinhard Schwarz-Schilling.

Auferstehung eines Mythos

Der frühe „Celi“ lehnte damals Schallplattenaufnahmen noch nicht so kategorisch ab wie später. Er war der Auffassung, das z.B. Tempoauffassungen nicht nur am Notentext, sondern an den räumlichen Gegebenheiten eines Saales auszurichten seien – weshalb Schallplattenaufnahmen aufgrund des abweichenden Tempoempfindens die Ergebnisse entstellen. Als junger Mann hat er gerade tempomäßig noch ziemlich ‚hingelangt’, wie man hier hören kann. Bei seinen hitzigen Deutungen von Ravels „Rapsodie espagnole“, Coplands „Appalachian Spring“ und Gershwins „Rhapsodie in Blue“ gehen so auch die Berliner Orchester temperamentvoll aus sich heraus.

Das monstermäßige Charisma dieses Dirigenten hat auch in späteren Jahren, wenn er mit den Münchner Philharmonikern gelegentlich nach Berlin zurückkehrte, das Publikum noch regelmäßig umgehauen. Diese Box lässt seinen Mythos wiederauferstehen. Mit früheren Zusammenstellungen etwa aus den Beständen des Deutschen Rundfunkarchivs Frankfurt gibt es keine Überschneidungen. Wie meist bei „audite“: ein Volltreffer.
Etliche, vielleicht alle dieser Berliner Nachkriegsaufnahmen des legendären Sergiu Celibidache waren zuvor auf irgendwelchen mehr oder weniger

Die Welt
Die Welt | 06. Juni 2011 | Manuel Brug | June 6, 2011 Sergiu Celibidache
Jugend eines Feuerkopfes

Er mochte keine Plattenaufnahmen, seine Konzerte durften aberMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Er mochte keine Plattenaufnahmen, seine Konzerte durften aber

Die Zeit
Die Zeit | 01.06.2011 | Volker Hagedorn | June 1, 2011 Sind das Pauken oder Rosinenbomber?
Wie der junge Sergiu Celibidache nach dem Krieg unter dem Dröhnen der Luftbrücke die Berliner Philharmoniker dirigierte

Ist da jetzt eine amerikanische C-54 Skymaster im Anflug oder eineMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ist da jetzt eine amerikanische C-54 Skymaster im Anflug oder eine

Pizzicato
Pizzicato | N° 214 (6/2011) | RéF | June 1, 2011 Celi in Berlin

Wer Sergiu Celibidache (1912-1996) nur als vergeistigten Dirigenten von Bruckner, Brahms und Beethoven kennt, unterschätzt das Repertoire desMehr lesen

Wer Sergiu Celibidache (1912-1996) nur als vergeistigten Dirigenten von Bruckner, Brahms und Beethoven kennt, unterschätzt das Repertoire des Dirigenten. Aber selbst für die, die ihn als interessanten Tschaikowsky-, Prokofiev-, Shostakovich- und Ravel-Dirigenten schätzen, dürfte diese Box eine Überraschung darstellen.

'Celi' leitete nach dem Krieg sieben Jahre lang die Berliner Philharmoniker sozusagen als Statthalter für den mit Dirigierverbot belegten Furtwängler. Aber er dirigierte in jenen Jahren auch das RIAS-Orchester und das Radio-Symphonie-Orchester Berlin. Konzertmitschnitte und Studioproduktionen des RIAS Berlin dokumentieren diese Zeit und werden mit dieser Edition erstmals auf Grundlage der Original-Bänder in bestmöglicher technischer Qualität zugänglich gemacht.

Wie andere frühe Konzertmitschnitte – etwa mit dem Orchester aus Turin – liefern sie – in komplettem Kontrast zu den späten Münchner Aufnahmen – einen spannenden Einblick in die Anfangszeit des Dirigenten, "in der er als temperamentvoller Feuerkopf sein Publikum in Begeisterung versetzte", wie Audite im Pressetext unterstreicht.

Doch diese drei CDs haben noch eine andere Attraktivität: das ausgefallene Repertoire, mit dem dem Berliner Publikum Alternativen zum arg strapazierten deutschen Kernrepertoire geboten wurden und auch entartete Musik wieder zu Gehör gebracht wurde. Mit Heinz Tiessen und Reinhard Schwarz-Schilling wird an zwei deutsche Komponisten erinnert, die heute völlig vergessen sind.

Die Bänder wurden hervorragend restauriert. Der Herausgeber erklärt aber, das tiefe Brummen, das an manchen Stellen zu hören sei, sei kein Bandfehler, sondern das Geräusch der Flugzeuge, die sich über dem Titania-Palast im Landeanflug (oder Start) auf den Flughafen Tempelhof befanden. Somit wurde die Berliner Luftbrücke Teil dieser Celibidache-Edition.

Gershwins 'Rhapsody in Blue' macht den Auftakt auf CD 2, mehr 'strammer Max' als Jazzsymphonik, danach folgt eine fulminante 'Rhapsodie Espagnole' von Ravel, und das Highlight dieser Platte ist Busonis tief ausgelotetes und packendes intensiv dargebotenes Violinkonzert.

Celibidache und Gerhard Puchelt pumpen viel Energie in ein verspielt dargebotenes Klavierkonzert von Paul Hindemith, genau wie Harald Genzmers Klarinettenkonzert unter Celibidaches vitaler Leitung aufblüht.

Im Ballett 'Appalachian Spring' findet Celibidache so gut den Americana-Ton, dass man nur gespannt und vergnügt zuhören kann.

Eine bereichernde Entdeckung ist die dritte CD mit den Werken Heinz Tiessens, dem Kompositionslehrer von Sergiu Celibidache. Die dramatische, klangmalerische Hamlet-Suite setzt der Dirigent genau so unter Hochspannung wie die einfallreich komponierte, suggestive Salambo -Suite.
Wer Sergiu Celibidache (1912-1996) nur als vergeistigten Dirigenten von Bruckner, Brahms und Beethoven kennt, unterschätzt das Repertoire des

Crescendo
Crescendo | Jg. 14, Nr. 4/2011 (Juni-August 2011) | Christoph Schlüren | June 1, 2011 "SYSTEMATISCH UND FREIGEISTIG"
Obwohl Sergiu Celibidache Aufnahmen hasste, erscheint kurz vor seinem 100. Geburtstag eine umfangreiche Edition seiner Konzerte zwischen 1948 und 1957. Unser Autor Christoph Schlüren – einst Schüler des großen Maestro – hat sie sich angehört.

Als ich Sergiu Celibidache im Sommer 1981 kennenlernte, hatte er bereitsMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Als ich Sergiu Celibidache im Sommer 1981 kennenlernte, hatte er bereits

SWR
SWR | Samstag, 28. Mai 2011, 15.05 Uhr "Neues vom Klassikmarkt" | Redaktion: Winkelmann, Moderation: Eleonore Büning | May 28, 2011 „Neues vom Klassikmarkt“

Musik 1: George Gershwin, Rhapsody in Blue (Ausschnitt)<br /> (Gerhard Puchelt,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Musik 1: George Gershwin, Rhapsody in Blue (Ausschnitt)
(Gerhard Puchelt,

The Irish Times
The Irish Times | Friday, May 27, 2011 | Michael Dervan | May 27, 2011

Romanian Sergiu Celibidache (1912-96), famous for his slow speeds and highMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Romanian Sergiu Celibidache (1912-96), famous for his slow speeds and high

Der neue Merker
Der neue Merker | 20.05.2011 | May 20, 2011

Sergiu Celibidache (1912-1996) leitete nach dem Krieg sieben Jahre lang dieMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Sergiu Celibidache (1912-1996) leitete nach dem Krieg sieben Jahre lang die

orpheus
orpheus | Jg. 39, Heft 5+6 Mai/Juni 2011 | Dr. Geerd Heinsen | May 1, 2011

[...] Die legendären RIAS-Aufnahmen von Sergiu Celibidaches Konzerten im Nachkriegs-Berlin (überwiegend mit den Berliner Philharmonikern)Mehr lesen

[...] Die legendären RIAS-Aufnahmen von Sergiu Celibidaches Konzerten im Nachkriegs-Berlin (überwiegend mit den Berliner Philharmonikern) repräsentieren ein Stück historische Interpretationskultur. Für die Edition standen erstmals die Originalbänder aus dem RIAS-Archiv zur Verfügung, wodurch auch technisch die bestmögliche Qualität erzielt werden konnte. Diese Celibidache-Edition enthält den Gesamtbestand der im Archiv von Deutschlandradio existierenden Originalbänder von 1948 bis 1957. Im Original gelöschte Aufnahmen, von denen teilweise Mitschnittkopien in Privatarchiven existieren, wurden aus Qualitätsgründen nicht berücksichtigt (Berlin, 1948–1957 Live- und Studio-Aufnahmen, Werke von Gershwin, Ravel, Busoni, Cherubini, Hindemith, Genzmer, Copland, Tiessen und Schwarz-Schilling/audite) [...]
[...] Die legendären RIAS-Aufnahmen von Sergiu Celibidaches Konzerten im Nachkriegs-Berlin (überwiegend mit den Berliner Philharmonikern)

Diverdi Magazin
Diverdi Magazin | 203 / mayo 2011 | Miguel Ángel González Barrio | May 1, 2011 Celibidache antes de Celi (prehistoria del mito)
Siguiendo los pasos de sus ediciones dedicadas a Furtwängler y Knappertsbusch, Audite rescata las cintas originales de los conciertos berlineses de Sergiu Celibidache

Para haberse opuesto ferozmente a las grabaciones y no haber pisado el estudio desde los años 50 (su última grabación ¡de 1953! fue el ConciertoMehr lesen

Para haberse opuesto ferozmente a las grabaciones y no haber pisado el estudio desde los años 50 (su última grabación ¡de 1953! fue el Concierto para violín de Brahms, con Ida Handel y la London Symphony Orchestra, para Decca, disponible en Testament), poco a poco la dispersa discografía de Sergiu Celibidache se va ampliando hasta adquirir proporciones considerables, acorde con su justa fama. Para los admiradores del maestro siempre será escasa. Quince años después de su muerte, apagados los ecos de las macroediciones de EMl (Munich) y DG (Stuttgart, Suecia), que ahora se venden en funcionales cajotas a precio de saldo, aun queda espacio para la novedad y la sorpresa. En el boletín n° 181, de mayo de 2009, comenté una magnífica caja del sello Orfeo con grabaciones de la Radio de Colonia de los años 1957-58. Ahora Audite, adelantándose un año al centenario del director rumano (1), publica un estuche de tres compactos con grabaciones poco conocidas y varios inéditos del periodo 1948-57, con la Filarmónica de Berlín y la Orquesta de la RIAS (luego Sinfónica de la Radio de Berlín).

En la etapa berlinesa ya habían buceado antes sellos como Arkadia, Tahra, Music & Arts y Audiophile Classics. Lo que Audite publica, con el mejor sonido posible, son las cintas originales conservadas en los archivos de la RIAS (hoy Deutschlandradio Kultur). "Por su inferior calidad", Audite ha desechado las grabaciones "oficialmente destruidas ", aunque se sabe que hay copias que perviven en otros archivos y en colecciones privadas. Parte de ese material excluido lo publicó hace años Audiophile: cosas como el Concierto "Capricornio" (1944) de Barber, el Concierto para soprano coloratura y orquesta (1943) de Glière (también en Myto y Music & Arts), o la Novena (1945) de Shostakovich (también en Tahra). Arkadia y Music & Arts editaron sendos álbumes de 4 compactos con jugosos registros, como El mar de Debussy (también en Tahra), el Concierto para violonchelo de Dvorák (con Tibor de Machula, primer chelo de la Filarmónica de Berlín – después lo fue de la Concertgebouw – y no Pierre Fournier, como erróneamente señalan algunas ediciones espurias), la Sinfonía de réquiem (1940) de Britten, la Obertura-Fantasía "Romeo y Julieta de Tchaikovsky o la Sinfonía en Do de Bizet. El sello de la Filarmónica de Berlín ha publicado un CD con Jeux de Debussy, la Cuarta de Mendelssohn (también en EMI Great Conductors of the XX century) y la Suite francesa (1944) de Milhaud (hay versión con la Filarmónica de Munich en EMI).

Estas reveladoras grabaciones nos muestran a un arrebatado e inmaduro Celibidache empeñado en romper moldes (siempre fiel a sí mismo), interpretando repertorio infrecuente al frente de una orquesta depositaria de la Gran Tradición; después lo haría abordando el repertorio tradicional con un enfoque infrecuente. En 1948 programó un monográfico Gershwin (Celi adoraba al judío americano, prohibido durante el nazismo) con la Orquesta de la Radio: Rhapsody in blue, Un americano en París y Concierto para piano en Fa. Se agotaron las entradas para los dos conciertos. En la Rapsodia (versión orquestada por Ferde Grofé), el pianista Gerhard Puchelt, coetáneo del director, rescatador de olvidados compositores románticos y defensor de la música contemporánea, responde al modo académico, con seriedad, recursos justos, bon goût y escaso swing. Por el contrario, Celi, intuitivo, al frente de una orquesta masiva y pesante, es libérrimo, con más intención que dominio del estilo. Una curiosidad. Mayor interés presenta la grabación pionera (1948, ¡en estudio!) de la Rapsodia española de Ravel. Aunque con el tiempo puliría el concepto (mayor control, no sólo rítmico, en Feria) y la puesta en sonido, el taller del alquimista ya funcionaba por entonces, y sus resultados en los compositores franceses eran muy superiores a los de Furtwängler.

No hay muchas oportunidades de escuchar, ni siquiera en disco, el Concierto para violín, pieza exigente, representativa del "joven clasicismo" de Ferruccio Busoni (2), que requiere un virtuoso del instrumento. Aquí se luce y sufre (afinación aproximativa en algunos pasajes especialmente endiablados) Siegfried Borries (1912-1980), concertino de la Filarmónica desde los 21 años, con sonoro acompañamiento de aviones (3). Cierra el primer CD una soberbia, intensa obertura de Anacreonte, de Cherubini, que Celi gustaba colocar de starter (también Toscanini), no para calentar, sino para impactar al público. El espléndido segundo disco está dedicado a obras estrictamente contemporáneas: el bello Concierto para piano y orquesta (1945 , estrenado en 1947) de Paul Hindemith (Gerhard Puchelt repite como pianista), el Concierto para flauta y orquesta de cámara (1944) de Harald Genzmer, discípulo de Hindemith (con el estupendo flautista Gustav Scheck, uno de los responsables del revival de la música barroca en la primera mitad del siglo XX), y la suite del ballet Primavera apalache (1945), de Aaron Copland, que recibe una lectura sorprendentemente idiomática. Podemos disfrutar aquí del Celibidache comprometido, campeón de la música de su tiempo, que organiza conciertos consagrados íntegramente a música contemporánea y apoya activamente a compositores como Genzmer, de quien estrenó en Munich su Tercera Sinfonía (1986). Esta interpretación de su Concierto para flauta (4) posee valor documental, pues la partitura se perdió poco después.

Además de la deslumbrante interpretación de Introducción y fuga para cuerdas (1948) de Reinhard Schwarz-Schilling, arreglo de un movimiento de su Cuarteto en fa de 1932, el tercer disco contiene un concierto que con el tiempo se ha convertido en histórico. Ausente de Berlín tras la decepción que le produjo la designación de Karajan como titular de la Filarmónica, que el rumano había dirigido entre 1945 y 1954, Celibidache regresó en 1957 para dirigir a la Orquesta de la Radio un concierto homenaje con motivo del 70 cumpleaños de su maestro, Heinz Tiessen. Fue su despedida de Berlín. Celi no volvió a la capital alemana hasta 1992, cuando dirigió a la Filarmónica una memorable Séptima de Bruckner, editada en su día en VHS y LD por Sony.

NOTAS

(1) Este año se celebra el centenario de otro rumano ilustre, igualmente en la diáspora: Emil Cioran.
(2) Hay pocas grabaciones, casi todas excelentes pero de difícil localización, entre las que destacan: Joseph Szigeti/NYPO/Dmitri Mitropoulos (M&A), Manoug Parikian/RPO/Jascha Horenstein (LP), Jaime Laredo/BBCSO/Daniel Barenhoim (lntaglio), Franz Peter Zimmermann/RAI-SO/John Storgårds (Sony), Adolf Busch/RCO/Bruno Walter (RCO).
(3) Debido al Ilamado Bloqueo de Berlín, bloqueo del ferrocarril por parte de los soviéticos, los aliados se vieron obligados a fletar un número inusual de aviones para transportar a la gente a la zona controlada por ellos, lo que se denominó Puente aéreo de Berlín.
(4) El Rondó final comienza exactamente igual que Fêtes, segundo número de los Nocturnos de Debussy.
Para haberse opuesto ferozmente a las grabaciones y no haber pisado el estudio desde los años 50 (su última grabación ¡de 1953! fue el Concierto

www.audire-online.de | November 30, 2010 The complete RIAS recordings
Edition Sergiu Celibidache

Die legendären RIAS-Aufnahmen von Sergiu Celibidaches Konzerten imMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die legendären RIAS-Aufnahmen von Sergiu Celibidaches Konzerten im

Frankfurter Allgemeine Zeitung
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Nr. 124, 28. Mai 2011 | Martin Wilkening | May 28, 2001 Rosinenbomber-Fuge
Sergiu Celibidaches Konzerte aus dem Rias-Archiv

Wilhelm Furtwängler galt als politisch belastet, und sein Vertreter LeoMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Wilhelm Furtwängler galt als politisch belastet, und sein Vertreter Leo

www.klavier.de | 05.07.2011 | Tobias Pfleger Sergiu Celibidache. The Complete RIAS-Recordings 1948-1957: Werke von Gershwin, Ravel, Busoni u.a.
Der frühe Celibidache

Audite veröffentlicht frühe Berliner Rundfunkmitschnitte mit SergiuMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Audite veröffentlicht frühe Berliner Rundfunkmitschnitte mit Sergiu

Mitteldeutscher Rundfunk
Mitteldeutscher Rundfunk | Mittwoch, 03.08.2011, 10.15 Uhr | Beatrice Schwartner

Er stand zwischen Furtwängler und Karajan: Sergiu Celibidache. Er war 7Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Er stand zwischen Furtwängler und Karajan: Sergiu Celibidache. Er war 7

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Westdeutsche Allgemeine Zeitung | Hajo Berns Der große Unbequeme
Eine Edition erinnert an den jungen Celibidache. Er war ein Stardirigent, schwierig und nie unumstritten

Es war die große Niederlage seines Künstlerlebens, dass SergiuMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Es war die große Niederlage seines Künstlerlebens, dass Sergiu

Merchant Infos

Edition Sergiu Celibidache | The complete RIAS recordings
article number: 21.406
EAN barcode: 4022143214065
price group: CV
release date: 13. May 2011
total time: 216 min.

More from these Composers

More from these Artists

More from this Genre

...