Wichtiger Hinweis

Add download to your cart

Portrait Bronislaw Gimpel

21418 - Portrait Bronislaw Gimpel

aud 21.418
Bitte Qualität wählen

Portrait Bronislaw Gimpel

Bronislaw Gimpel was one of the “old school” virtuosos. His distinctly individual approach towards sound and phrasing left a strong mark in the history of violin playing. This edition presents on three CDs the complete recordings made by Gimpel for the RIAS Berlin during the 1950s.more

Jean Sibelius | Karol Szymanowski | Henryk Wieniawski | Franz Schubert | Felix Mendelssohn Bartholdy | Robert Schumann | Leoš Janáček | Giuseppe Tartini | Karol Rathaus

"Diese Drei-CD-Box räumt einem der großen Könner seines Fachs endlich wieder den Ehrenplatz ein, den er verdient." (Kulturspiegel)

Track List

Please choose the preferred audio format:
Stereo
Surround
Quality

SibeliusViolin Concerto in D minor, Op. 47 Bronislaw Gimpel | Deutsches Symphonie-Orchester Berlin | Fritz Lehmann

WieniawskiViolin Concerto No. 2 in D minor, Op. 22 Bronislaw Gimpel | Deutsches Symphonie-Orchester Berlin | Alfred Gohlke

SchubertViolin Sonata in A major, Op. posth. 162 (D 574) Bronislaw Gimpel | Martin Krause

Mendelssohn BartholdyViolin Sonata in F minor, Op. 4 Bronislaw Gimpel | Martin Krause

SchumannViolin Sonata No. 1 in A minor, Op. 105 Bronislaw Gimpel | Martin Krause

JanáčekSonata for Violin and Piano Bronislaw Gimpel | Martin Krause

TartiniViolin Sonata „Didone abbandonata“ in G minor, Op. 1 No. 10 Bronislaw Gimpel | Martin Krause

RathausPastorale et Danse for Violin and Piano, Op. 39 Bronislaw Gimpel | Martin Krause

Multimedia

Informationen


The new Bronislaw Gimpel edition presents on three CDs all recordings made by the violinist between 1954 and 1957 for the RIAS Berlin. Not only do they illustrate the striking violinistic profile of the artist, but also the stylistic palette of his repertoire.Bronislaw Gimpel (1911-1979) was one of the "old school" violin virtuosos. His distinctly individual approach towards sound and phrasing left a strong mark in the history of violin playing. Gimpel was born in the Galician city of Lemberg, today's Lviv in the Ukraine. He received his musical training at the conservatoires of his home city as well as Vienna, and at the Berlin Musikhochschule with Carl Flesch. Gimpel established an international and versatile career as a soloist, concert master, chamber musician, conductor and violin teacher.This release is furnished with a "producer's comment" by producer Ludger Böckenhoff.

This CD forms part of our series "Legendary Recordings" and bears the stamp "1st Master Release". This term stands for the exceptional quality of audite's archive releases which are all, without exception, produced using original tapes from the radio archives. Usually, these are the original analogue tapes with tape speeds of up to 76 cm/s which are of astonishingly high quality, even by today's standards. In addition, the process of re-mastering - executed with professional expertise and sensitivity - reveals hitherto hidden details of the interpretations, creating a sonic image of superior quality. CD releases produced from private recordings of radio broadcasts or old 78rpm records cannot match this level of sound quality.

Reviews

www.artalinna.com | 12 juin 2015 | Jean-Charles Hoffelé | June 12, 2015

C’est bien en face d’un des plus grands violonistes de son temps que l’on se trouve soudain, et qui ne le cède en rien ni à Rabin, ni à Milstein. [...] Mais en Polonais de naissance et de cœur, c’est à Chopin qu’il dédie le cœur du récital. Le legato de l’Andante spianato est magique, les deux Mazurkas sont dites comme des poèmes sans oublier la danse, tout cela tenu, classique. Les Scherzos sont vif, emportés, d’une clarté de conception affutée, et d’un son souvent orchestral. Tout comme une Onzième Rapsodie hongroise de Liszt sans esbroufe, très âpre, où le piano se fait cymbalum.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
C’est bien en face d’un des plus grands violonistes de son temps que l’on se trouve soudain, et qui ne le cède en rien ni à Rabin, ni à Milstein. [...] Mais en Polonais de naissance et de cœur, c’est à Chopin qu’il dédie le cœur du récital. Le legato de l’Andante spianato est magique, les deux Mazurkas sont dites comme des poèmes sans oublier la danse, tout cela tenu, classique. Les Scherzos sont vif, emportés, d’une clarté de conception affutée, et d’un son souvent orchestral. Tout comme une Onzième Rapsodie hongroise de Liszt sans esbroufe, très âpre, où le piano se fait cymbalum.

ensuite Kulturmagazin | Nr. 137 Mai 2014 | François Lilienfeld | May 1, 2014 Endlich wieder zu hören: Erica Morini und Bronislaw Gimpel

Gimpel ist etwas zurückhaltender, sein Bogendruck, besonders in den Kammermusikwerken, behutsamer. In Momenten größter Intensität jedoch kommen plötzlich ungeahnte Kräfte zum Vorschein.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Gimpel ist etwas zurückhaltender, sein Bogendruck, besonders in den Kammermusikwerken, behutsamer. In Momenten größter Intensität jedoch kommen plötzlich ungeahnte Kräfte zum Vorschein.

Diapason
Diapason | N° 622 Mars 2014 | Jean-Michel Molkhou | March 1, 2014

Tombé dans l'oubli malgré soixante ans passés sur scène, Bronislaw Gimpel demeure pourtant un des violonistes les plus accomplis de saMehr lesen

Tombé dans l'oubli malgré soixante ans passés sur scène, Bronislaw Gimpel demeure pourtant un des violonistes les plus accomplis de sa génération, ayant mené à la fois une carrière de soliste, de concertmaster, de chambriste et de pédagogue.

Né en Pologne en 1911, il découvre l'instrument avec son père, qui dirige un orchestre de théâtre yiddish. Au Conservatoire de Vienne, le jeune prodige est l'élève de Robert Pollack, qui sera par la suite à San Francisco l'un des premiers professeurs d'Isaac Stern. En 1928, il poursuit ses études à Berlin avec Carl Flesch puis devient violon solo de l'Orchestre de Goteborg. Lauréat en 1935 du Concours Wieniawski (remporté par Ginette Neveu), Bronislav Gimpel est recruté par Klemperer comme violon solo du Los Angeles Philharmonic. Naturalisé américain, il occupera ensuite le même poste à l'Orchestre de la NBC dirigé par Toscanini. Puis il se tourne vers la musique de chambre: au sein du Mannes Piano Trio jusqu'en 1956, du Quintette de Varsovie (1962-1967), puis à partir de 1968 du New England String Quartet. Il donne également de nombreux récitals avec son frère, le pianiste Jakob Gimpel (1906-1989).Il enseigne à la Musikhochschule de Karlsruhe puis à l'Université du Connecticut et enfin à l'Académie royale de Manchester jusqu'en 1978.

Les enregistrem ents inédits publiés par Audite – dénichés dans les archives de la Radio de Berlin – ont pris le relai de son abondante discographie officielle, disparue depuis longtemps des catalogues. Impétueux et romantique en diable, Gimpel démontre dans les concertos de Sibelius, Szymanowski (n° 2) et Wieniawski (n° 2) un style vibrant et fier. Doué d'un pathétisme naturel, d'un généreux vibrato et d'une virtuosité souverainement contrôlée, son jeu rappelle celui de Ginette Neveu: plus généralement, il s'inscrit dans la grande lignée des élèves de Flesch, par la ferveur de sa sonorité. On pense aussi parfois à Gitlis, pour la liberté de son inspiration.

Un ensemble de sonates complète le portrait, en révélant par une exceptionnelle présence sonore, son élégance dans Schubert ou Mendelssohn, sa chaleureuse effusion dans Schumann ou son imaginaire sans débordements dans Janacek. Une pièce rare de Karol Rathaus, témoin de l'étendue de son répertoire, conclut ce passionnant hommage.
Tombé dans l'oubli malgré soixante ans passés sur scène, Bronislaw Gimpel demeure pourtant un des violonistes les plus accomplis de sa

Musica | N° 245 - Aprile 2013 | Alberto Cantù | April 1, 2013

Le definizioni sbrigative, i luoghi comuni sono duri a morire. FigurarsiMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Le definizioni sbrigative, i luoghi comuni sono duri a morire. Figurarsi

Pizzicato
Pizzicato | N° 229 - 1/2013 | Steff | January 1, 2013 Aus der RIAS-Schatzkammer

Audite veröffentlicht eine Vierer-Box mit den Aufnahmen der Zweiten Wiener Schule zwischen 1949 und 1965. Es ist natürlich unmöglich, an dieserMehr lesen

Audite veröffentlicht eine Vierer-Box mit den Aufnahmen der Zweiten Wiener Schule zwischen 1949 und 1965. Es ist natürlich unmöglich, an dieser Stelle auf alle eingespielten Werke einzugehen, aber man muss doch einige herausheben: Von Schönberg den 'Pierrot lunaire' mit Irmen Burmester von 1949, Fricsays Interpretation der Kammersymphonie und das Klavierkonzert mit Peter Stadlen und dem Dirigenten Winfred Zillig. Dann die Fantasie mit Tibor Varga, Violine und Ernst Krenek, Klavier, sowie Eduard Steuermanns Aufnahmen der Klavierstücke. Von Berg die Lyrische Suite mit dem Vegh-Quartett und die Sieben frühen Lieder mit Magda Laszlo. Und von Webern die Fünf Orchesterstücke mit Bruno Maderna aus dem Jahre 1961. Eine Sammlung von unschätzbarem Wert! Und vieles klingt hier bedeutend moderner, als es heute gespielt wird!

Eine weitere Box ist dem ukrainischen Violinisten Bronislav Gimpel gewidmet. Gimpel war ein Vollblutmusiker, dessen Interpretationen der russischen Tradition verbunden sind. Wenn sie heute auch ein bisschen altmodisch und überzeichnet erscheinen, so kann sich doch niemand ihrer Kraft widersetzen. Ich muss sagen, dass ich das Sibelius-Konzert in keiner anderen Aufnahme so düster und dramatisch erlebt habe, wie mit Gimpel, dem RIAS-Orchester und Fritz Lehmann am Pult. Diese durch und durch romantische Wiedegabe besitzt eine Tiefe und Ausdruckstärke, die einfach atemberaubend sind. Wie dieses Sibelius Konzert muss man auch das 2. Violinkonzert von Karol Szymanowski als eine absolute Referenzeinspielung ansehen. Erstaunlich, zu welcher Homogenität der aus dem Vollen schöpfende Violinist und der nicht minder engagierte Dirigent Arthur Rother finden. Die übrigen Werke besitzen nicht ganz dieselbe Unmittelbarkeit. Zwar glänzt Gimpel auch in Wieniawski-Konzert, doch Alfred Gohlke bleibt als Dirigent bescheiden, ebenso die Leistung des Orchesters. Die Violinsonaten von Schubert, Mendelssohn-Bartholdy, Schumann, Janacek und Tartini sind sehr speziell, doch zeugen sie von der großen Musikalität Gimpels. Heute würde man diese Kammermusik kaum noch so spielen, aber für den Musikinteressierten sind es unschätzbare Zeitdokumente. Martin Krauses Klavierspiel ist bestenfalls begleitend, dieser Pianist besitzt nicht das künstlerische Rüstzeug, um einem genialen Violinisten wie Bronislav Gimpel ein wirklicher Partner zu sein.
Audite veröffentlicht eine Vierer-Box mit den Aufnahmen der Zweiten Wiener Schule zwischen 1949 und 1965. Es ist natürlich unmöglich, an dieser

ClicMag
ClicMag | janvier 2013 | January 1, 2013

Virtuose de l’ancienne école, Bronislaw Gimpel a marqué de sonMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Virtuose de l’ancienne école, Bronislaw Gimpel a marqué de son

DeutschlandRadio Kultur - Radiofeuilleton
DeutschlandRadio Kultur - Radiofeuilleton | 30.12.2012 | Arthur Rother | December 30, 2012 Historische Aufnahmen aus dem RIAS-Archiv mit dem Geiger Bronislaw Gimpel

Er war ein europäisches Wunderkind par excellence – der Geiger Bronisław Gimpel. 1911 im damals österreichischen Lemberg geboren, spielte er mitMehr lesen

Er war ein europäisches Wunderkind par excellence – der Geiger Bronisław Gimpel. 1911 im damals österreichischen Lemberg geboren, spielte er mit acht Jahren sein erstes öffentliches Konzert als Solist. Mit 14 interpretierte er das Violinkonzert von Karl Goldmark mit den Wiener Philharmonikern.

Danach bekam er in der Presse den liebevollen Titel "Bronisław der Zweite", weil er mit dem Geiger Bronisław Huberman verglichen wurde. Immer wieder trat er mit seinen Brüdern Jakob und Karol auf, strebte eindeutig eine Solistenkarriere an und war sich zugleich nie zu schade, bei Größen wie Carl Flesch in Berlin weiter zu studieren oder in Orchestern in Königsberg und Göteborg Dienst zu tun. Als polnischer Jude musste er den Kontinent verlassen, als Faschismus und Krieg sich ausbreiteten. Er gelangte nach Los Angeles und wurde Konzertmeister der dortigen Philharmoniker.

Doch sobald es wieder möglich war, nach 1945, nahm er das rastlose Leben eines reisenden Virtuosen zwischen den Kontinenten wieder auf. Während der 50er Jahre gab er allein einhundert Konzerte innerhalb eines Jahres auf deutschen Bühnen. Gleich in mehreren Kammermusikformationen spielte er in dieser Zeit, machte auch Jazz-Aufnahmen mit Charlie Parker. In der alten Heimat gründete er zusammen mit dem berühmten Pianisten Władisław Szpilman, einem Freund aus Jugendtagen, das Warschauer Quintett, in den USA später noch das New England String Quartet.

Kurz vor seinem plötzlichen Tod mit 68 Jahren in Los Angeles war er auch bei der Gründung von Jugendorchestern in Venezuela involviert. In Caracas hat er auch sein letztes öffentliches Konzert gespielt. Emotional expressiv und zugleich intellektuell wirken seine Interpretationen – der Ton seiner Geige ist von kristalliner Schönheit.

Mitte der 50er Jahre war Bronisław Gimpel regelmäßig beim RIAS in Berlin zu Gast, um mit dem Radio-Orchester der westlichen Sektoren Violinkonzerte einzuspielen und mit dem Pianisten Martin Krause Sonaten aufzunehmen. Wir bringen eine Auswahl dieser historischen Aufnahmen: Neben den festen Größen des Repertoires wie dem Violinkonzert von Jean Sibelius und der Sonate von Franz Schubert auch Musik von polnischen Zeitgenossen Gimpels wie Karol Rathaus und Karol Szymanowski. Und als Zeugnis nicht-historischer Aufführungspraxis in historischer Aufnahme eine barocke Sonate von Giuseppe Tartini.
Er war ein europäisches Wunderkind par excellence – der Geiger Bronisław Gimpel. 1911 im damals österreichischen Lemberg geboren, spielte er mit

Record Geijutsu
Record Geijutsu | December 2012 | December 1, 2012

japanische Rezension siehe PDFMehr lesen

japanische Rezension siehe PDF
japanische Rezension siehe PDF

Gramophone
Gramophone | 01.12.2012 | December 1, 2012 Simply Gimpel

Recordings by the Ukrainian violinist Bronislav Gimpel have, in general, earned their high reputation more among violin aficionados than among a widerMehr lesen

Recordings by the Ukrainian violinist Bronislav Gimpel have, in general, earned their high reputation more among violin aficionados than among a wider recordcollecting public. Some little while ago Vox issued a fine double pack that included concertos by Dvořák and (especially fine) Goldmark but Audite's new three-disc set of Berlin broadcasts significantly extends our appreciation of Gimpel's art.

Two discs feature duo sonatas with pianist Martin Krause, a most sympathetic collaborator, the Janáček Sonata being a highlight, its broadly paced first movement sounding like an elegiac lullaby. Schubert's A major Sonata reminded me somewhat of Szymon Goldberg's rigorous but lyrical approach to the composer's work, and while the darkly shaded Schumann A minor doesn't quite level with Busch and Serkin from the 1930s (EMI), it still lays claim to being among the best available.

The concertos disc opens to a thoughtfully conducted account of the Sibelius (conducted by Fritz Lehmann), with Gimpel at his persuasive best. I was particularly happy to see Szymanowski's often striking Second Concerto programmed rather than the more frequently performed First, especially as Gimpel makes perfect musical sense of its attractive but often prolix arguments (Arthur Rother conducts); and in Wieniawski's attractive Second, as well as delivering a succulent performance, Gimpel and his conductor Alfred Gohlke offer us more of the purely orchestral writing than, say, ]ascha Heifetz does on his recordings. With good sound and excellent transfers, this attractive collection makes for a most engaging introduction to an exceptionally gifted violinist.
Recordings by the Ukrainian violinist Bronislav Gimpel have, in general, earned their high reputation more among violin aficionados than among a wider

Der Reinbeker
Der Reinbeker | Jg. 48, Nr. 18 (5. November 2012) | Peter Steder | November 5, 2012 CD-Tipps
Klassik, Jazz und dazwischen

[…] Der Ruhm des Geigers Bronislav Gimpel (1911-1979) ist verblasst –Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[…] Der Ruhm des Geigers Bronislav Gimpel (1911-1979) ist verblasst –

International Record Review
International Record Review | November 2012 | Nigel Simeone | November 1, 2012 Bronislav Gimpel and Zino Francescatti

Bronislav Gimpel (1911-79) made his debut at the age of eight in the Mendelssohn Violin Concerto and when he was 14 he played the Goldmark with theMehr lesen

Bronislav Gimpel (1911-79) made his debut at the age of eight in the Mendelssohn Violin Concerto and when he was 14 he played the Goldmark with the Vienna Philharmonic. He studied in Vienna with Robert Pollack and in Berlin with Carl Flesch. In 1937, Klemperer invited him to lead the Los Angeles Philharmonic and after the war Gimpel took up his European solo career again. Audite has released the radio recordings Gimpel made for RIAS during the 1950s: the Sibelius Violin Concerto (1955, with Fritz Lehmann), Szymanowski's Violin Concerto No. 2 (1957, with Arthur Rother) and Wieniawski's Violin Concerto No. 2 (1954, with Alfred Gohlke) and works for violin and piano, all with Martin Krause: sonatas by Schubert (A major, D524), Mendelssohn (F minor, Op. 4) Schumann (A minor, Op. 105), Tartini (Op. 1 No. 10, 'Didone abbandonata') and Janáček, and Karol Rathaus's Pastorale et Danse, Op. 39. The interesting notes with this set speak of Gimpel's 'vivacious, original musicality' and I can only agree with that: these performances show a soloist with a warm, commanding sound and great virtuosity in the big concertos. He is also a musician who brings sensitivity and intelligence to chamber music – the sinewy and muscular account of the Janáček sonatas strike me as particularly fine, while the Sibelius and Szymanowski are highlights of the concertos. As is regularly the case with Audite's remastered radio recordings, the quality of the sound is astonishingly good for its age; the presentation is good too. This set is a valuable chance to hear a violinist with a big musical personality who made far too few commercial recordings (Audite 21.418, three discs, 3 hours 2 minutes).

From the same generation as Gimpel, the French violinist Zino Francescatti recorded quite extensively (mostly for Columbia), but he's not well represented in the catalogue at the moment. It is fascinating to hear a live performance of the Brahms Violin Concerto from late in his career, given with the SWR SO and Ernest Bour in 1974, two years before Francescatti's retirement. His fleet-footed 1956 recording of the Brahms with Ormandy and the Philadelphia Orchestra was followed by a more spacious stereo remake with Bernstein and the New York Philharmonic: both are notable for the fine-spun beauty of Francescatti's tone as well as his technical security. The same can't quite be said for this later version. His intonation and bowing are showing signs of raggedness, though there is still the noble sweetness of Francescatti's tone in more expressive passages. The coupling is a 1978 performance, also conducted by Bour, of Brahms's Serenade No. 2 in A major –a leisurely, affectionate account with some particularly attractive woodwind playing (Hänssler Classic CD94.219, 1 hour 12 minutes).
Bronislav Gimpel (1911-79) made his debut at the age of eight in the Mendelssohn Violin Concerto and when he was 14 he played the Goldmark with the

The Strad
The Strad | November 2012 | Julian Haylock | November 1, 2012 A rewarding archive collection from a Polish-American virtuoso of the 'old school'

Bronislav Gimpel (1911-79) was a true force of nature. Emerging from aMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Bronislav Gimpel (1911-79) was a true force of nature. Emerging from a

WDR 3
WDR 3 | WDR 3 TonArt: Montag, 29.10.2012 | Jörg Lengersdorf | October 29, 2012

Früher war alles besser…<br /> Na gut, der Satz ist vermutlich ebenso knappMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Früher war alles besser…
Na gut, der Satz ist vermutlich ebenso knapp

WDR 3
WDR 3 | 29.10.2012 | Jörg Lengersdorf | October 29, 2012 Bronislav Gimpel: Violinkonzerte und Sonaten

In den letzten Jahren hat das Label audite eine ganze Reihe spannenderMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
In den letzten Jahren hat das Label audite eine ganze Reihe spannender

Audiophile Audition
Audiophile Audition | October 8, 2012 | Gary Lemco | October 8, 2012

“His full sweet tone and effortless technique place him among theMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
“His full sweet tone and effortless technique place him among the

Kulturspiegel
Kulturspiegel | 10/2012 | Johannes Saltzwedel | September 24, 2012 Der magische Moment
Remasterte Radiobänder lassen einen fast vergessenen Meistergeiger neu zu Ehren kommen: Bronislav Gimpel.

Die Story klingt seltsam vertraut: Ein Naturtalent aus hochmusikalischemMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Story klingt seltsam vertraut: Ein Naturtalent aus hochmusikalischem

Suplimentul de Culturâ
Suplimentul de Culturâ | 22.09.2012 | Victor Eskenasy | September 22, 2012 Pe urmele lui Bronislaw Gimpel, un violonist din „alte“ timpuri...

Bronislaw Gimpel (1911-1979) a fost unul dintre marii violonişti aiMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Bronislaw Gimpel (1911-1979) a fost unul dintre marii violonişti ai

www.europalibera.org | septembrie 19, 2012 | Victor Eskenasy | September 19, 2012 Pe urmele violonistului Bronislaw Gimpel
In marginea unor discuri istorice publicate de casa Audite Records.

Intr-un gest remarcabil de restituire istorică, la casa de discuriMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Intr-un gest remarcabil de restituire istorică, la casa de discuri

Merchant Infos

Portrait Bronislaw Gimpel
article number: 21.418
EAN barcode: 4022143214188
price group: CV
release date: 14. September 2012
total time: 181 min.

More from these Composers

More from these Artists

More from this Genre

...