Wichtiger Hinweis

Add download to your cart

Pyotr Ilyich Tchaikovsky & Robert Schumann: Symphony No. 5 & Piano Concerto

95498 - Pyotr Ilyich Tchaikovsky & Robert Schumann: Symphony No. 5 & Piano Concerto

aud 95.498
Bitte Qualität wählen

Pyotr Ilyich Tchaikovsky & Robert SchumannSymphony No. 5 & Piano Concerto

This CD in our “Legendary Recordings” series is the first in a projected set of archive recordings by Ferenc Fricsay. A clear orchestral tone, boundless musical energy and tireless attention to musical form – these are what characterise Fricsay’s work with the Berlin orchestra whose rich...more

Peter Ilyich Tchaikovsky | Robert Schumann

"A valuable addition to his small discography is this Audite issue of live performances of Tchaikovsky's Symphony No. 5 with the Berlin Radio Symphony Orchestra, one of the most exciting you'll ever hear, coupled with Schumann's Piano Concerto in a live performance with the RIAS Orchestra and Alfred Cortot as soloist." (classicalcdreview.com)

Informationen

This CD in our “Legendary Recordings” series is the first in a projected set of archive recordings by Ferenc Fricsay. A clear orchestral tone, boundless musical energy and tireless attention to musical form – these are what characterise Fricsay’s work with the Berlin orchestra whose rich tradition has continued since 1993 under its new name, the Deutsches Symphonie-Orchester Berlin. Fricsay conducted this orchestra for thirteen years. He shaped its distinctive sound and laid the foundations for open-minded programme planning which always moved with the times. All this, together with his artistic philosophy, left a lasting mark on the orchestra.

This CD presents two examples of Fricsay’s work with the orchestra in Berlin: the unique collaboration with the French pianist Alfred Cortot, who interprets Schumann’s Piano Concerto in the spirit of a Fantasia, and his performance of Tchaikovsky’s Fifth Symphony, which under his baton becomes a drama in sound.

For every production marked with our home page now includes a “Producer’s Comment” from our producer, Ludger Böckenhoff. His immediate impressions, jotted down live during the production process, reveal the thoughts going through his mind as he works on the musical material, revealing how he hears and experiences the music.It’s a subjective impression, giving a close and excitingly vivid insight into the production process. In order to preserve the authentic flavour, we have resisted the temptation to reword this production diary in the style of language more usually employed for press releases.

The first of these “Producer’s Comments”, referring to this CD, can be found here .

Reviews

ensuite Kulturmagazin | Mai 2016 | Francois Lilienfeld | May 1, 2016 Aufnahmen mit Ferenc Fricsay (2.Teil)

Der Vergleich mit der DGG-Aufnahme von 1949 ist interessant: In beiden Aufführungen versteht es der Dirigent, die oft recht scharfen Kontraste zwischen Wildheit und lyrischen Stellen überzeugend darzubringen – und die Streicher des RIAS stehen den Berliner Philharmonikern in nichts nach: Beide Klangkörper sind grossartig. Die audite-Version ist jedoch besser durchdacht, konsequenter aufgebaut, insbesondere in den Mittelsätzen. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der Vergleich mit der DGG-Aufnahme von 1949 ist interessant: In beiden Aufführungen versteht es der Dirigent, die oft recht scharfen Kontraste zwischen Wildheit und lyrischen Stellen überzeugend darzubringen – und die Streicher des RIAS stehen den Berliner Philharmonikern in nichts nach: Beide Klangkörper sind grossartig. Die audite-Version ist jedoch besser durchdacht, konsequenter aufgebaut, insbesondere in den Mittelsätzen.

Die Tonkunst | Juli 2013 | Tobias Pfleger | July 1, 2013 Edition Ferenc Fricsay – Werke von Haydn, Mozart, Beethoven, Rossini, Bizet, Brahms, Strauß, Verdi, Bartók u. a.

Die Klangtechnik ist für damalige Verhältnisse von sehr hoher Qualität, der helle, fast metallische Charakter des fokussierten Streicherklangs unterstützt Fricsays Ästhetik klanglicher Transparenz und Tiefenschärfe.<br /> [...] In paradigmatischer Weise zeigt sich Fricsays zündende Verbindung von flexibler Begleitung, Sog der Kantilene, rhythmischem Feuer, geschärfter Artikulation und suggestiver Phrasierung in den Opern- und Operettenaufnahmen; sie bilden weitere Höhepunkte der Edition.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Klangtechnik ist für damalige Verhältnisse von sehr hoher Qualität, der helle, fast metallische Charakter des fokussierten Streicherklangs unterstützt Fricsays Ästhetik klanglicher Transparenz und Tiefenschärfe.
[...] In paradigmatischer Weise zeigt sich Fricsays zündende Verbindung von flexibler Begleitung, Sog der Kantilene, rhythmischem Feuer, geschärfter Artikulation und suggestiver Phrasierung in den Opern- und Operettenaufnahmen; sie bilden weitere Höhepunkte der Edition.

Prestige Audio Vidéo
Prestige Audio Vidéo | 9/3/2009 | Michel Jakubowicz | March 9, 2009 Tchaikovski (Symphonie N° 5) et Schumann (Concerto pour piano)

Depuis toujours, Ferenc Fricsay s'est passionné pour les Symphonies deMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Depuis toujours, Ferenc Fricsay s'est passionné pour les Symphonies de

Universitas
Universitas | September 2008, Nummer 747 | Adelbert Reif | September 4, 2008

Der Dirigent Ferenc Fricsay ist heute eine Legende. Im europäischenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der Dirigent Ferenc Fricsay ist heute eine Legende. Im europäischen

klassik.com | März 2008 | Dr. Rainhard Wiesinger | March 3, 2008 | source: http://magazin.k... Geburtstagsgeschenk

Den 60. Geburtstag des DSO Berlins nimmt das Label audite zum Anlass, umMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Den 60. Geburtstag des DSO Berlins nimmt das Label audite zum Anlass, um

Fanfare | March/April 2008 | Tom Godell | March 1, 2008

A talented Hungarian conductor who died young and a legendary French pianist who lived long past his prime combine, in concert, for one of the leastMehr lesen

A talented Hungarian conductor who died young and a legendary French pianist who lived long past his prime combine, in concert, for one of the least satisfying recordings I have ever encountered.

Tchaikovsky's Fifth Symphony begins in promising fashion with an exceptionally slow and dark-hued introduction. The Allegro begins at a reasonable clip, but Fricsay soon slams the pedal to the metal. His breakneck pace leaves little, if any room for subtlety or expression. When he does finally slow down a bit at the beginning of the recapitulation, the result sounds hopelessly stiff and stodgy. The second movement is treated in similar fashion. Once past the glacially paced opening bars, Fricsay breezes through the remainder of the movement as if he can't wait to get it over with. The Scherzo is icy, and the finale lacks any discernable Russian flavor or passion. Tempos here are so fast that the orchestra simply can't stay together. The sound of the broadcast tape is harsh and gritty with metallic strings, boxy tuttis, and a dynamic range that runs the gamut from mezzo forte to forte and back.

In the 1920s, Alfred Cortot made some of the finest trio recordings ever with his erstwhile friends Pablo Casals and Jacques Thibaud. With orchestra he made spirited recordings of the Saint-Saëns Fourth Concerto and Franck's Symphonic Variations. He was also one of the most penetrating and sensitive interpreters of the solo music of Robert Schumann. Nonetheless, Cortot was hardly the greatest keyboard technician. In his early years, though, his miscues rarely disrupted the flow of the music or the power of his expression. Alas, that is not the case here.

By the time this concert took place, Cortot's technique was almost completely gone. There are fleeting moments when he effectively expresses the poetry inherent in the music, but whenever bravura showmanship and heroism are required, Cortot simply cannot muster the necessary energy or power. His interpretation lacks any sense of purpose or direction, and wrong notes are as common as ants at a Memorial Day picnic. More than once I was reminded of the spectacle of David Helfgott's embarrassing concerts. Fricsay, to his credit, desperately tries to hold up his end of the bargain, but even his best efforts cannot save this misbegotten travesty. The microphone seems to have been placed directly under the piano, ensuring that we don't miss a single flaw in Cortot's miserable performance.
A talented Hungarian conductor who died young and a legendary French pianist who lived long past his prime combine, in concert, for one of the least

Neue Musikzeitung
Neue Musikzeitung | 2008/02 | Seite 39 | 57. Jahrgang | Februar | Hanspeter Krellmann | February 1, 2008 Alte Pianisten oder: Falsche-Noten-Spielern zum Lobe
Beethoven-, Chopin-, Reger- und Schumann-Einspielungen

Wettbewerbe demonstrieren unüberhörbar: nie ist besser Klavier gespieltMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Wettbewerbe demonstrieren unüberhörbar: nie ist besser Klavier gespielt

Scherzo
Scherzo | Enero de 2008, Num. 226 | Enrique Pérez Adrián | January 1, 2008

Audite, el sello alemán que distribuye Diverdi, nos trae tres interesantesMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Audite, el sello alemán que distribuye Diverdi, nos trae tres interesantes

Audiophile Audition
Audiophile Audition | December 2007 | Gary Lemco | December 4, 2007

To mark the 10th anniversary of the RIAS Symphony Orchestra, conductorMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
To mark the 10th anniversary of the RIAS Symphony Orchestra, conductor

Rondo
Rondo | November 2007 | Christoph Braun | November 16, 2007

Was hat man sie nicht geprügelt: Selbstbemitleidung, Mondscheingeschmuse,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Was hat man sie nicht geprügelt: Selbstbemitleidung, Mondscheingeschmuse,

Classic Record Collector
Classic Record Collector | Autumn 2007 | Christopher Breunig | October 1, 2007

At the end of 1948 Ferenc Fricsay became chief conductor of the RIAS Orchestra (now the Deutsche SO); nine months later he made his first recordingMehr lesen

At the end of 1948 Ferenc Fricsay became chief conductor of the RIAS Orchestra (now the Deutsche SO); nine months later he made his first recording for DG – Tchaikovsky’s Symphony no.5 with the Berlin Philharmonic (459 011-2). The transfer from the orchestra’s tenth anniversary concert (Fricsay’s introductory speech is included as a bonus track) comes with an exceptionally informative booklet essay – I had been unaware that the Americans withdrew all financial support in 1953 – not stinting on Cortot’s political affiliations during the war.

Audite has provided material of true documentary value. ‘Whatever you think of them, the performances certainly make you listen’, remarked a friend. The Schumann is a frustrating amalgam of eloquence, wrong notes by the handful and quirky phrasing and timing, suggesting Cortot had lapsed into some kind of unthinking routine in the 17 years since his fine set of 78s with LPO/Ronald (Naxos 8.110612). Fricsay skilfully tailors the accompaniment to his fallible soloist’s interpretation. It’s a pity we never had an Anda/Fricsay Schumann Concerto.

His account of the Tchaikovsky is far less ‘safe’ than in that studio version. The introduction is so meticulous that one holds one’s breath – yet it lasts an eternity! Later on, some passages have a frenzied air. Surprisingly, the solo horn in (ii) is quite hurried, although after those pivotal pizzicato mf chords at 108 Tempo I (Fricsay gave them less weight than Karajan) the same theme is taken, full orchestra, far more slowly. Fricsay is generally seen as a romantic, yet for me (and for DG’s then artwork department, one must infer) he was a modernist, absolutely at home in music demanding analytical clarity. In the Fifth we are given a kind of distanced representation of the emotional impetus of the work, whilst texture and dynamic markings are explicitly dissected. The sound quality is, incidentally, far superior to the edgy digital mastering of the 1949 Jesus-Christus-Kirche production (no match for its analogue predecessors).
At the end of 1948 Ferenc Fricsay became chief conductor of the RIAS Orchestra (now the Deutsche SO); nine months later he made his first recording

Pizzicato
Pizzicato | Oktober 2007 | Rémy Franck | October 1, 2007

Deutschlandradio und Audite beginnen mit dieser CD die Veröffentlichung von Archivaufnahmen des Berliner Radiosymphonieorchesters (ehemals RIAS, dannMehr lesen

Deutschlandradio und Audite beginnen mit dieser CD die Veröffentlichung von Archivaufnahmen des Berliner Radiosymphonieorchesters (ehemals RIAS, dann Sender Freies Berlin, heute Deutschlandradio). Wir hören eine ungemein leidenschaftlich wogende Fünfte von Tchaikovsky, in der Fricsay meisterhaft zeigt, wie man mit der Agogik ein Werk zum Sprechen bringt. Nicht weniger ungewohnt und fantasievoll gestalten er und der 74-jährige Cortot Schumanns Klavierkonzert.
Deutschlandradio und Audite beginnen mit dieser CD die Veröffentlichung von Archivaufnahmen des Berliner Radiosymphonieorchesters (ehemals RIAS, dann

Crescendo
Crescendo | 06/2007 - Oktober / November 2007 | Uwe Schneider | October 1, 2007 Fricsay mit Schumann – Gnadenlos musischer Furor

Hingabe. Tschaikowsky mit Schmackes, einer breiten Skala von Emotionen undMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Hingabe. Tschaikowsky mit Schmackes, einer breiten Skala von Emotionen und

RBB Kulturradio
RBB Kulturradio | September 2007 | Angelika Lucchesi | September 21, 2007

Nicht nur brandneue Aufnahmen sind es, die uns verführen, eine CD zu erwerben. Gerade die Raritäten, besondere Interpretationen sind es, die manMehr lesen

Nicht nur brandneue Aufnahmen sind es, die uns verführen, eine CD zu erwerben. Gerade die Raritäten, besondere Interpretationen sind es, die man vergleichend hören möchte. Möglich ist das mit einer neuen CD des Labels Audite, die Aufnahmen des ehemaligen RSO unter der Leitung des legendären ungarischen Dirigenten Ferenc Fricsay enthält, sowie des damals 74 jährigen Pianisten Alfred Cortot. Das Label Audite beginnt mit dieser CD eine Reihe aus Anlaß des 60. Geburtstages des Deutschen Symphonieorchesters Berlin, Sie können somit noch weitere unveröffentlichte Aufnahmen erwarten.

Die 1. CD enthält Mitschnitte von 1951 und 1957, die eine ganz andere Atmosphäre vermitteln und für heutige Ohren sicher gewöhnungsbedürftig sind, aber sie haben einen ganz eigenen Musizierstil, es überträgt sich auch klanglich – trotz mono – eine beispielgebende Musizierlust und man staunt, mit welcher Unbekümmertheit der doch schon betagte Alfred Cortot sich noch einmal an das a-moll Konzert von Schumann gewagt hat. Da wird tüchtig daneben gehauen, als ob man eine Probe mitgeschnitten hat, dennoch vermittelt sich vom musikalischen Ganzen ein in sich geschlossenes Konzert, dank Fricsay, der die Fäden trotz des sehr freien Spiels des Solisten fest in der Hand und nie die Nerven verloren hat.
Nicht nur brandneue Aufnahmen sind es, die uns verführen, eine CD zu erwerben. Gerade die Raritäten, besondere Interpretationen sind es, die man

Diapason
Diapason | septembre 2007 | Rémy Louis | September 1, 2007

Nul ne s'en plaindra : après Kubelik, Fischer-Dieskau et Böhm, Audite inaugure un cycle dédié à Ferenc Fricsay et au RSO Berlin (ex RIAS, puisMehr lesen

Nul ne s'en plaindra : après Kubelik, Fischer-Dieskau et Böhm, Audite inaugure un cycle dédié à Ferenc Fricsay et au RSO Berlin (ex RIAS, puis DSO). Jusque-là inédite, l'exceptionnelle version de la Symphonie n° 5 révélée par ce premier CD est issue du concert qui célébrait en janvier 1957 les dix ans d'existence du RSO Berlin - évoquée avec une ferveur militante dans l'émouvant document parlé capté le jour même. Comparée à sa gravure studio de 1949 avec la Philharmonie de Berlin (DG), elle révèle une évolution assez similaire à celle qui différencie ses « Pathétique » de 1953 et de 1959 (DG également), au profit toujours plus grand de la densité de l'inspiration. L'introduction installe une émotion saisissante, dont les couleurs sombres fixent les contours d'une lecture très dynamique et engagée, portée par ce rythme intérieur palpitant si typique du chef, mais exempt de toute sollicitation, de tout histrionisme, on peut même dire : de toute concession. Une interprétation radicale et juste, grave et profonde (le début du Moderato con anima), qui unit dans le même geste mélancolie et combativité.

Le Concerto pour piano de Schumann, issu d'un concert de 1951, est quant à lui résolument à part - déjà diffusé en vinyle et CD, il trouve ici sa meilleure édition. Pour son ultime et tardif témoignage dans l'œuvre, régulièrement trahi par ses doigts, Alfred Cortot paraîtra de prime abord ralenti, alangui, parfois étrangement solennel. Mais, même ruiné, il de meure ce poète à la sonorité et au toucher hors de pair, aux phrasés qui s'inventent en avançant, capable d'inspirations irrésistibles (la section centrale de l'Allegro affetuoso, cette cadence qui prend vie peu à peu), et aussi de sursauts fulgurants (Allegro vivace, pourtant à deux doigts du collapsus pur et simple au début). Fricsay épouse ses changements d'humeurs et de tempo, ses visions comme ses errances, avec un dévouement absolu... et une virtuosité accomplie. Ce document si magnifiquement imparfait n'efface pas le souvenir des versions officielles laissées par Cortot (toutes trois avec Landon Ronald) ; mais troublant, entêtant, il vous poursuivra longtemps une fois entendu.
Nul ne s'en plaindra : après Kubelik, Fischer-Dieskau et Böhm, Audite inaugure un cycle dédié à Ferenc Fricsay et au RSO Berlin (ex RIAS, puis

www.classicstodayfrance.com
www.classicstodayfrance.com | Août 2007 | Christophe Huss | August 24, 2007

Ce CD, qui bénéficie d'un report des plus attentifs et du recours à desMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ce CD, qui bénéficie d'un report des plus attentifs et du recours à des

www.classicalcdreview.com
www.classicalcdreview.com | August 2007 | R.E.B. | August 1, 2007

The career of Hungarian conductor Ferenc Fricsay was tragically cut shortMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The career of Hungarian conductor Ferenc Fricsay was tragically cut short

Journal de la Confédération musicale de France
Journal de la Confédération musicale de France | N° 531, août 2007 | Jean Malraye | August 1, 2007

Fricsay est assurément l'un des tout grands chefs du XXe siècle. MortMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Fricsay est assurément l'un des tout grands chefs du XXe siècle. Mort

www.concertonet.com
www.concertonet.com | 06/28/2007 | Antoine Leboyer | June 28, 2007

Voici un vrai document historique : la rencontre entre Alfred Cortot etMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Voici un vrai document historique : la rencontre entre Alfred Cortot et

Fono Forum
Fono Forum | August 2007 | Peter T. Köster Legenden in seltenen Aufnahmen

Das aktuelle Angebot an historischen Orchesteraufnahmen bietet interessante Alternativen und Ergänzungen zur Diskographie der großen Maestri. VorMehr lesen

Das aktuelle Angebot an historischen Orchesteraufnahmen bietet interessante Alternativen und Ergänzungen zur Diskographie der großen Maestri. Vor allem Freunde russischer Musik kommen dabei auf ihre Kosten.

Im Jahr 1951 fand in Berlin ein ungewöhnliches Aufeinandertreffen der Generationen statt: Der damals 74-jährige Alfred Cortot, Poet des Klaviers und einer der letzten großen Vertreter der romantischen Schule, spielte Schumanns Klavierkonzert zusammen mit dem RSO Berlin unter dem gerade einmal halb so alten Ferenc Fricsay, Exponent eines modernen Dirigententyps und Ingenieur eines trockenen, glasklaren Orchesterklangs. Mit der Veröffentlichung des Live-Mitschnitts startet das Label Audite eine neue Reihe, die dem im Alter von nur 48 Jahren an Krebs gestorbenen Dirigenten gewidmet ist. Wer an falschen Tönen im Klavier Anstoß nimmt, sollte das Geld sparen, doch wer musikalische Erlebnisse jenseits der Null-Fehler-Ästhetik sucht, kann hier Zeuge einer ganz außergewöhnlichen Zusammenarbeit werden. Absolut spannend ist auch Fricsays aufgeheizte Wiedergabe der fünften Tschaikowsky-Sinfonie, die beim Festkonzert zum zehnjährigen Bestehen des RSO mitgeschnitten wurde – ein gelungener Auftakt zu einer viel versprechenden Serie.

Ebenfalls bei Audite erscheint eine Reihe von Rundfunkaufnahmen mit Karl Böhm, deren erste Folge mit Live-Mitschnitten des WDR neben Böhms Hausgöttern Strauss („Don Juan“) und Mozart (Sinfonie Nr. 28) auch die „Feuervogel“-Suite von Igor Strawinsky enthält – ein Komponist, der bisher in Böhms Diskographie fehlte. Wie immer klingt auch diese Partitur bei Böhm solide-bodenständig und einleuchtend. Sein Musizieren hat etwas Körperliches, bietet sozusagen Musik zum Anfassen.
Das aktuelle Angebot an historischen Orchesteraufnahmen bietet interessante Alternativen und Ergänzungen zur Diskographie der großen Maestri. Vor

Merchant Infos

Pyotr Ilyich Tchaikovsky & Robert Schumann: Symphony No. 5 & Piano Concerto
article number: 95.498
EAN barcode: 4022143954985
price group: BCB
release date: 30. May 2007
total time: 80 min.

More from these Composers

More from these Artists

More from this Genre

...