Wichtiger Hinweis

Add download to your cart

Franz Schubert: Lieder Collection

95583 - Franz Schubert: Lieder Collection

aud 95.583
Bitte Qualität wählen

Franz SchubertLieder Collection

Franz Schubert is without doubt Dietrich Fischer-Dieskau’s central composer where Lieder are concerned. Striking evidence of this is provided by the 1954 West German Radio recording of fourteen Schubert Lieder here reissued for the first time. Later in his career Dietrich Fischer-Dieskau ...more

"Welten umspannt auch der Vortragsstil des Baritons, dem schon damals - und noch ohne jede Überpointierung - die bei Schubert geforderte Balance zwischen Lyrischem und Dramatischem, zwischen tiefer Textdurchdringung und wohllautender musikalischer Ausformung gelang." (klassik-heute.de)

Multimedia

Informationen

Franz Schubert is without doubt Dietrich Fischer-Dieskau’s central composer where Lieder are concerned. Striking evidence of this is provided by the 1954 West German Radio recording of fourteen Schubert Lieder here reissued for the first time. Later in his career Dietrich Fischer-Dieskau summed up his precepts for song interpretation in published form. It is particularly fascinating to realise how closely these earlier performances conform to his later views.

Reviews

Mitteldeutscher Rundfunk
Mitteldeutscher Rundfunk | MDR Figaro, „Figaro am Vormittag“, 11.6.08 | Dieter Kranz | June 11, 2008 „Altes ganz neu“ – Fischer-Dieskaus frühe Rundfunkaufnahmen auf CD

Das Label audite bietet als Erstveröffentlichung alte Rundfunkaufnahmen,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Das Label audite bietet als Erstveröffentlichung alte Rundfunkaufnahmen,

Fanfare | Issue 31:5 (May/June 2008) | Burton Rothleder | May 1, 2008

This is a recording made from a radio broadcast in Cologne in 1954. The then-new discovery, baritone Dietrich Fischer-Dieskau, at age 29 performsMehr lesen

This is a recording made from a radio broadcast in Cologne in 1954. The then-new discovery, baritone Dietrich Fischer-Dieskau, at age 29 performs Schubert Lieder accompanied by pianists who are very competent but are undistinguished when compared with pianists with whom Fischer-Dieskau collaborated in later years. Fischer-Dieskau’s voice is magnificent and youthful, and, surprisingly, interpretively mature. And, no surprise, he was yet to reach his prime.

The sound quality of this monaural recording does not do the piano justice, resulting in a muddy, slightly blurry sound. The vocal sound, however, has the clarity and presence of a modern recording without, of course, the stereo effect.

There are many paths that I, as a reviewer, can take, so let me choose to compare the 29-year-old Fischer-Dieskau and his very competent accompanists with the 57-year-old Fischer-Dieskau—most mature but a bit past his vocal prime—and his musical partner, Alfred Brendel, who serves not as a mere accompanist but as a supreme Schubert keyboard interpreter of unsurpassed pianistic talent. This is a comparison most conveniently made for the six Schwanengesang songs. In general, the more mature Fischer-Dieskau is less impetuous and less willing to sacrifice vocal quality slightly for musical and poetic expressiveness than his younger self. For example, in Der Atlas on this CD there are sacrifices of pitch for drama in a few spots that you don’t find in Fischer-Dieskau’s later collaboration with Alfred Brendel.

The listener has a unique opportunity here to examine the difference between a pianist of Weissenborn’s very significant abilities and Brendel’s astonishing abilities. It’s unique because pianists like Weissenborn don’t usually record sonatas and concertos to enable such a comparison. I cite three examples. The forte-fortissimos and sforzandos, and their contrasting adjacent measures, in Der Atlas are played exactly so by Weissenborn, but are slightly exaggerated by Brendel—just enough to make them much more effective without ever sacrificing musicality. The diminished sevenths that pervade Die Stadt sound commonplace at Weissenborn’s fingers but are positively eerie at Brendel’s. I can’t explain how Brendel accomplishes this, because at my fingers they would sound like exercises, or worse. Weissenborn’s piano in Die Taubenpost (not numbered “14” in this CD for reasons rooted in editorial history) merely accompanies Fischer-Dieskau, whereas Brendel’s piano sings along with the singer. In sum, Brendel takes many chances and almost always wins, and that condition applies to all of the greatest performers.

The additional eight Lieder cover a variety of styles that represent Schubert’s Lied composition style. Among these styles are the lyric found in An die Musik, the declamatory (which I personally do not like) found in An Schwager Kronos, and the expressive and dramatic found in the great Erlkönig. In the latter, Fischer-Dieskau very effectively and smoothly assumes the role of der Vater and that of der Sohn where they alternately sing their parts.

This is a highly recommended disc for Schubertians and for German Lied fanciers. Where in a Venn diagram these two categories intersect for you, if you don’t own this disc you are missing a chance of a lifetime.
This is a recording made from a radio broadcast in Cologne in 1954. The then-new discovery, baritone Dietrich Fischer-Dieskau, at age 29 performs

American Record Guide | March/April 2008 | R Moore | March 1, 2008

These 14 songs come from the archives of the German radio and are identified in the small print as "The Cologne Broadcasts" and released by AuditeMehr lesen

These 14 songs come from the archives of the German radio and are identified in the small print as "The Cologne Broadcasts" and released by Audite after what sounds like state-of-the-art digital processing. The sound is somewhat boxy and tends to distort at louder volume levels, but it is remarkably good. Weissenborn accompanies in all but the final song, 'Prometheus', where the recorded sound is noticeably thinner.

In 1954 when these songs were recorded, F-D's voice was at its luscious best, though certainly the depth of his readings increased with the years. The suppleness and agility of his voice are glorious. Six songs from Schwanengesang are included with other songs that are among Schubert's most familiar. His singing of ' Nähe des Geliebten' and 'Wandrers Nachtlied II' is meltingly beautiful while 'Erlkönig' and 'Prometheus' are delivered with compelling narrative power—indeed I find this reading of 'Erlkönig' more compelling than later readings in its ability to distinguish the voices, though he makes the voice of the Erlkönig more menacing as he ages. His approach to the songs at this point in this life is more straightforward and less nuanced but also shows less of what some disparagingly call his tendency to over-interpret.

The accompanying notes tell us nothing about this Audite series, a project that includes other vintage recordings like F-D singing Winterreise and Brahms's Schöne Magelone. The notes by Kurt Malisch supply very good background on F-D's long relationship with Schubert's songs. No texts are included, but that will not be much of a factor for those who want to hear this amazing singer as he sounded in 1954.
These 14 songs come from the archives of the German radio and are identified in the small print as "The Cologne Broadcasts" and released by Audite

Fanfare | Burton Rothleder | November 30, 2007 Want List for Burton Rothleder

With the sole exception of the Goldberg Variations, the Bach keyboard partitas are, in my opinion, Bach’s crowning achievement inMehr lesen

With the sole exception of the Goldberg Variations, the Bach keyboard partitas are, in my opinion, Bach’s crowning achievement in keyboard-writing—the remarkable organ music and the even more remarkable WTC (both books) notwithstanding. I have no musical or other explanation for this opinion. My performing heroes for these partitas have been Andras Schiff (piano) and Igor Kipnis (harpsichord). The long promised Murray Perahia traversal was delayed by an injury and recurrent flare-ups involving (I think) his right thumb. Here we have the first installment, and it is absolutely marvelous. Phrasing, clarity of contrapuntal line, dynamics, tempos, and sheer mastery of Bach’s idiom, keyboard and beyond, are incomparable. Sticking my neck out, I further recommend the second installment (Nos. 1, 5, and 6) without having heard it, because it has not even been announced for release.

For my other choices in the list below, reviews can be found in the recent issues 31:3, 31:5, 31:5, 31:5, and 32:1, respectively. The Mozart overtures—facetiously, opera for those who don’t like singing—are a unique collection of 12 of the familiar and the lesser known, performed masterfully. They reveal Mozart’s craftsmanship in the small. The Schubert Lieder—six from the Schwanengesang cycle and eight others—by the young Fischer-Dieskau combine music of unmatched beauty with the youthful voice of the best Lieder singer of our era. The instrumental details in the Brandenburg Concertos are so very clear that you don’t need a score in order to hear every detail. Francescatti, Ormandy, and the Philadelphia Orchestra combine to produce a classic Brahms Violin Concerto unique in its artistry.
With the sole exception of the Goldberg Variations, the Bach keyboard partitas are, in my opinion, Bach’s crowning achievement in

Pforzheimer Zeitung
Pforzheimer Zeitung | 22. August 2007 | Thomas Weiss | August 22, 2007 Frische und Reife vereint

Wie souverän schon der junge Dietrich Fischer Dieskau sich alsMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Wie souverän schon der junge Dietrich Fischer Dieskau sich als

Scherzo
Scherzo | N° 221, julio 2007 | Juan Carlos Moreno | July 1, 2007

En colaboración con la WDR de Colonia, Audite sigue rescatando el legadoMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
En colaboración con la WDR de Colonia, Audite sigue rescatando el legado

Fono Forum
Fono Forum | Juli 2007 | Gerhard Persché | July 1, 2007 Fidi vor der Priesterweihe

Dietrich Fischer-Dieskau war schon früh zur Ikone geworden – vor allem im Bereich des deutschsprachigen Lieds. Dass er im Unterschied zu den auchMehr lesen

Dietrich Fischer-Dieskau war schon früh zur Ikone geworden – vor allem im Bereich des deutschsprachigen Lieds. Dass er im Unterschied zu den auch als Liedinterpreten reüssierenden Fachkollegen früherer Generationen wie Heinrich Schlusnus oder Gerhard Hüsch, die den Ausdruck schlicht und direkt aus der Musik entwickelten, eher zur emphatischen Wortakzentuierung und zur didaktischen Textinterpretation neigte, sah man durchaus als Errungenschaft an. Fischer-Dieskaus Interpretationsstil wurde, wie Ulrich Schreiber es ironisch beschrieb, „zur priesterlichen Verbindlichkeit hochgespielt“, an ihm wurde gemessen, mit ihm wurde verglichen – auch er selbst. Gerade aus solcher Perspektive ist die 1952 beim WDR in Köln eingespielte und nun erstmals auf CD veröffentlichte Aufnahme des damals 27-Jährigen von „Die schöne Magelone“ – mit dem heute vor allem als Komponist in Erinnerung gebliebenen Hermann Reutter am Klavier – interessant.

Durch Fischer-Dieskaus Einsatz wurde das Werk, in das Johannes Brahms zwischen 1861 und 1868 fünfzehn Romanzen aus Ludwig Tiecks Roman „Die wundersame Liebesgeschichte der schönen Magelone und des Grafen Peter aus der Provence“ umgegossen hatte, wohl dem Repertoire wiedergegeben. Oft ist der Sänger zu diesem frühromantischen Traum vom Mittelalter zurückgekehrt, mit den Begleitern Jörg Demus (1957), Gerald Moore (1964), Svjatoslav Richter (1970), Daniel Barenboim (1978-82), wobei auch ein interpretatorischer Paradigmenwechsel deutlich wurde. Die hier beschriebene frühe Einspielung dokumentiert, um Ulrich Schreiber zu paraphrasieren, quasi einen Dieskau-Stil vor der Priesterweihe. Denn die typische Detaildeklamation, das zum Ausdrucksprinzip erhobene Non-legato, das Kritiker an den späteren Interpretationen des Baritons monierten, ist hier noch keineswegs ausgeprägt. Vielmehr scheint der Text zumeist in die musikalische Linie eingeschmolzen; Dieskau singt mit kernigem, virilem Ton und großer Natürlichkeit, verbindet das Expressiv-Eindringliche mit den zartesten Nuancen. Die Manierismen der 1960er, 1970er Jahre fehlen fast vollständig. Dass der Zyklus auch als „Ersatzoper“ des der Theaterbühne nicht zugeneigten Komponisten gilt, kommt der Auffassung Fischer-Dieskaus entgegen – waren für den Sänger nach eigenem Bekenntnis die Lied- und die Opernkunst doch untrennbar miteinander verbunden. Dass die Einspielung auf einen die erklärenden Prosatexte rezitierenden Sprecher verzichtet (sie sind in gekürzter Form im Booklet nachzulesen) und dass der Sänger die Nummer 13, das Lied der Türkin Sulima ausspart – im Duktus des Werks ohnehin als Fremdkörper gemeint und dramaturgisch stimmiger von einer Frauenstimme vorzutragen –, fällt nicht wirklich ins Gewicht.

Was über Dietrich Fischer-Dieskaus Interpretation der „Schönen Magelone“ gesagt wurde, gilt durchaus auch für die weiteren hier behandelten Veröffentlichungen aus dem WDR-Archiv, CDs mit ausgewählten Liedern Schuberts sowie den Schumannschen Kerner-Liedern op. 35 und dem Liederkreis op. 39. Eingespielt 1954/55 mit Hertha Klust bzw. Günther Weißenborn, fasziniert die intime Intensität der Interpretationen, in den Schumann-Zyklen wie bei den Schubert-Liedern. Fischer-Dieskau beeindruckt mit Legato-Kunst, flüssiger Phrasenbildung (pars pro toto in Schuberts „Liebesbotschaft“) und treibt andererseits das Dramatische (wie in „Der Atlas“) nicht ins Krasse, sondern gestaltet im Vergleich zu späteren Interpretationen insgesamt mit wohltuender Schlichtheit. Vorzüglich auch die Booklet-Beiträge, in denen Kurt Malisch die WDR-Aufnahmen in Fischer-Dieskaus Lebenswerk sowie vergleichend in den Katalog aller vorliegenden Einspielungen einzuordnen sucht.
Dietrich Fischer-Dieskau war schon früh zur Ikone geworden – vor allem im Bereich des deutschsprachigen Lieds. Dass er im Unterschied zu den auch

CD Compact
CD Compact | Julio 2007 | Sergi Vila | July 1, 2007

El sello Audite inició con un modélico Winterreise, la serie deMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
El sello Audite inició con un modélico Winterreise, la serie de

Ópera Actual
Ópera Actual | Junio 2007 | Joan Vilà | June 1, 2007

Dietrich Fischer-Dieskau es el barítono alemán más completo de losMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Dietrich Fischer-Dieskau es el barítono alemán más completo de los

Standpunkte
Standpunkte | 06_07 | Alexander Werner | June 1, 2007 Jugendlich

Lange waren die frühen Kölner Rundfunkdokumente von DietrichMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Lange waren die frühen Kölner Rundfunkdokumente von Dietrich

Diverdi Magazin
Diverdi Magazin | N° 160 / junio 2007 | Justo Romero | June 1, 2007 Fischer-Dieskau, veinteañero en Colonia
Audite prosigue su colección dedicada a los años de juventud del baritone berlinés

Fue en los primeros años cincuenta del siglo XX cuando Dietrich Fischer-Dieskau (Berlín, 1925) se consolidó corno una de las voces más valiosas deMehr lesen

Fue en los primeros años cincuenta del siglo XX cuando Dietrich Fischer-Dieskau (Berlín, 1925) se consolidó corno una de las voces más valiosas de la cuerda baritonal. En aquellos años tempranos, su voz veinteañera se muestra especialmente fresca y vital, tan cálida y sensual como siempre, pero sin los excesos que en ocasiones llegaron a almibarar algunas interpretaciones futuras. Estos tres discos compactos que ahora presenta el sello Audite recogen grabaciones de este lozano Fischer-Dieskau, que habla ya el lenguaje de gran artista que siempre le ha distinguido. Los registros proceden de recitales grabados y promovidos por la radio de Colonia (la musicalísima WDR), ofrecidos en esa ciudad entre 1952 y 1955.

El repertorio no puede ser más oportuno: Schubert, Schumann y Brahms, tres compositores que han sido pilares permanentes de la larga carrera del hoy octogenario barítono. Impresiona, conmueve y encanta escuchar a este joven Fischer-Dieskau pIetórico e intimista, cargado de impulso y belleza vocal, pero también de instinto expresivo, de una asombrosa madurez y de ese modo de entender el Lied romántico que ha hecho de él intérprete único e inconfundible.

Las grabaciones suponen un inestimable documento sonoro, y poco o nada importa, que la calidad sonora de las grabaciones no alcance la sofisticación de futuros registros de estudio. La entidad de las versiones y el momento en el que éstas se producen compensan cualquier deficiencia. Todas las cualidades del arte de Fischer-Dieskau están ya poderosamente presentes en este joven barítono que por aquellos años cincuenta andaba por Bayreuth (Wolfram, Amfortas, Kurwenal, Telramund ...), y que en 1952 ¡con 27 años! había conmovido a todos cantado el Viaje de invierno en el Festival de Prades.

La voz, plena de armónicos y resonancias, se revela cálida, carnosa e intensamente Hermosa, y sirve un fraseo pleno de intencionalidad y agudeza, en el que cada palabra, cada sílaba, genera un universo expresivo implicado en el conjunto, como si fuera un mosaico en el que cada pieza, cada detalle cobra valory relieve. Todo suena espontáneo y minuciosamente calibrado a un tiempo. Verso y pentagrama, palabra y música, se abrazan asombrosamente en la inteligencia vocal del intérprete, que para esta larga serie de recitales contó con la implicada colaboración pianística de Hermann Reutter, Günther Weissenborn y Hertha Klust.
Fue en los primeros años cincuenta del siglo XX cuando Dietrich Fischer-Dieskau (Berlín, 1925) se consolidó corno una de las voces más valiosas de

Neue Zürcher Zeitung
Neue Zürcher Zeitung | 1. Juni 2007 | Thomas Baltensweiler | June 1, 2007 Der junge Fischer-Dieskau
Liedaufnahmen der fünfziger Jahre

Dietrich Fischer-Dieskau zählt zu den wenigen Sängerinnen und Sängern,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Dietrich Fischer-Dieskau zählt zu den wenigen Sängerinnen und Sängern,

Pizzicato
Pizzicato | 5/2007 | Guy Wagner | May 1, 2007 Wunderbar frisch

Kurz nach Veröffentlichung der WDR-Winterreise, stellt Audite drei weitere Liedeinspielungen aus den 50er Jahren mit Dietrich Fischer-Dieskau vor,Mehr lesen

Kurz nach Veröffentlichung der WDR-Winterreise, stellt Audite drei weitere Liedeinspielungen aus den 50er Jahren mit Dietrich Fischer-Dieskau vor, die vom Westdeutschen Rundfunk aufgenommen wurden und wunderbar frisch (monaural) klingen.

Wunderbar frisch ist auch die Stimme des großen Pioniers des Liedes. Mein Gott, jeder der sich an diese so schwierige und gefahrvolle Domäne heranwagt, müsste sich vorher als Pflichtübung diese Aufnahmen des jungen Meister sozusagen als Lehrstücke anhören.

In den ausgewählten Liedern aus dem so genannten Zyklus 'Schwanengesang' hat DFD die dramatischsten und sensibelsten ausgewählt: 'Liebesbotschaft' nach Rellstab, und 'Der Atlas', 'Ihr Bild', 'Die Stadt', 'Am Meer' von Heine. Nur 'Der Doppelgänger' fehlt in dieser Reihe. Dafür hat der Sänger 'Die Taubenpost' ausgewählt und daraus ein Kabinettstück gemacht. Eine besondere Kostbarkeit ist auch 'Der Erlkönig', in dem er mit einer Intelligenz und zugleich eine außerordentlichen, aber gebändigten Intensität bis an die Grenzen der eigenen Möglichkeiten geht. Und wie schön ist die Spontaneität von 'Prometheus', wo er Hertha Klust zur Partnerin hat! Im übrigen ist es der getreue Günther Weißenborn, der behutsam, aufmerksam und zuverlässig begleitet, ohne allerdings immer der Genialität des Gesangs gerecht zu werden. Das ist besonders in der 'Taubenpost' bemerkbar.

Eine Pioniertat vollbrachte Fischer-Dieskau mit der Aufnahme von 'Die Schöne Magelone' von Johannes Brahms. Er war, so weit uns bekannt ist, der erste, der die Romanzen überhaupt einspielte, und er tat es mit einem solchen Feuer, einer so frischen Männlichkeit und einer so farbenreichen Darstellung, dass diese leuchtende Interpretation zu Ehrenrettung Brahms' als Liedkomponist wird. Wie in der 'Winterreise', wird Fischer-Dieskau hier von Hermann Reutter begleitet, der nicht zögert, mit dem Sänger das Wagnis einer expressiven, klanglich und gesanglich aufs Äußerste hinzielenden Deutung einzugehen. Drei weitere Brahms-Lieder, diesmal von Günther Weißenborn begleitet, runden die bemerkenswerte CD ab. Es fehlen aber in dieser Aufnahme die begleitenden Prosatexte, die heute immer zu Recht auch aufgenommen werden, um den Zusammenhang der 'Liebesgeschichte der schönen Magelone und des Grafen Peter von Provence' von Ludwig Tieck besser verständlich zu machen. Klugerweise sind sie aber im Booklet abgedruckt.

Das ist leider nicht der Fall für die Liedtexte, die Schubert benutzte, und auch nicht für die der vierten CD, die zwei Schumann-Zyklen vorbehalten ist: den 'Kerner-Liedern' op. 35 und dem 'Liederkreis' op. 39 von Eichendorff. Wie viel Poesie doch diese Aufnahme des 'Liederkreises' von 1955 hat! Unglaublich erscheint das Spektrum der Möglichkeiten des Sängers. Hier gelingt ihm eine einschmeichelnde Zurückhaltung und Verinnerlichung, die der Intimität der Gedichte sehr zugute kommt. Dabei unterstützt ihn Günther Weißenborn sehr sensibel. Etwas von dieser Sensibilität fehlt allerdings Hertha Klust in der Begleitung der 'Kerner-Liedern', die denn auch nicht ganz die emotionale Spannung der anderen Aufnahmen haben.

Es gibt für diese CDs von Audite sehr gute Kommentare von Kurt Malisch, sowohl zu den Werken selbst als zu Fischer-Dieskau riesigem Aufnahme-Angebot. Umso bedauerlicher ist daher, dass die andern Liedtexte fehlen und bei der Schubert Collection nicht einmal die verschiedenen Dichter angegeben werden, was angebracht gewesen wäre, denn bestimmt weiß nicht jeder, dass etwa der Text zu 'An die Musik' von Schuberts engstem Freund Franz von Schober (1798-1882) stammt.
Kurz nach Veröffentlichung der WDR-Winterreise, stellt Audite drei weitere Liedeinspielungen aus den 50er Jahren mit Dietrich Fischer-Dieskau vor,

Kölner Stadtanzeiger
Kölner Stadtanzeiger | April 2007 | Olaf Weiden | April 24, 2007 Perlen aus dem Klassik-Archiv

„WDR: The Cologne Broadcasts“ nennt sich ein neues Label, das dieMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
„WDR: The Cologne Broadcasts“ nennt sich ein neues Label, das die

klassik.com | April 2007 | Stefan Frenzel | April 21, 2007 | source: http://magazin.k... Dieskau reloaded

Ein wenig schmucklos kommt sie daher, die CD, auf der die frühenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ein wenig schmucklos kommt sie daher, die CD, auf der die frühen

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Westdeutsche Allgemeine Zeitung | WTS_7051 | Michael Stenger | April 20, 2007 Der Bariton in jungen Jahren

Es gibt wenige Ausnahmekünstler. Der Ausnahmesänger DietrichMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Es gibt wenige Ausnahmekünstler. Der Ausnahmesänger Dietrich

Diapason
Diapason | avril 2007 | Sylvain Fort | April 1, 2007

La nouvelle série d'Audite, consacrée à Fischer-Dieskau et puisée dans les archives de la WDR, nous révèle un inédit de 1954 et nous rend unMehr lesen

La nouvelle série d'Audite, consacrée à Fischer-Dieskau et puisée dans les archives de la WDR, nous révèle un inédit de 1954 et nous rend un trésor de 1952, jadis publié, fugitivement, sous label Verona. 1954, à vingt-neuf ans, Fischer-Dieskau était mieux que prêt : déjà fait. Les Schubert enregistrés à Cologne avec Günther Weissenborn – son accompagnateur pour trente ans – et Herta Klust (dans le seul Prometheus) en témoignent. Des extraits du Schwanengesang et quelques « tubes » (Erlkönig, Ganymed...) montrent un artiste totalement martre de son sfumato vocal, au faîte de son expression. Entre cette captation et les bandes des années 1960, la différence c'est finalement... Gerald Moore. Weissenbom et Klust n'ont pas cet art d'ouvrir des abîmes sous les pas du chanteur, de le porter à ses limites (comme c'est sensible dans Am Meer !). Virtuose absolu, le baryton semble par instants un peu trop à son aise, trop « facile », presque sucré (gemütlich) dans An die Musik et même Erlkönig. Cette séance de 1954 n'était pas une première. En 1952, à l'invitation des mêmes studios de la Radio de Cologne, Fischer-Dieskau gravait Winterreise avec un compositeur pianiste-professeur bien installé, Hermann Reutter. Ce serait le deuxième des très nombreux témoignages gravés sur quarante années. Au contraire de la séance de 1954, les interprétations dites « définitives » qui ont suivi celle de 1952 ne la jettent aucunement dans l'ombre. Sa puissance est inouïe. Piano percussif, fortement articulé, parfois même franchement cru, de Reutter (Der Lindenbaum : brutal ; Rückblick : dément). Le jeune Fischer-Dieskau en conçoit une interprétation acide, dramatique, noire. Erstarrung est un combat ; Der Lindenbaum n'est pas nostalgique, mais halluciné (la dernière phrase !) ; Auf dem Flusse rogue comme jamais ; Rückblick rageur ; Der greise Kopf à bout de nerfs ; Mut aigre et mauvais. Le paysage de Winterreise est certes fait de lassitudes et d'accablement, mais également de sursauts, de saisissements, d'effrois soudains, de failles s'ouvrant sans préavis, de déchirures instantanées portant au cri, de haines rentrées ou exultantes... Tout cela s'entend ici à un degré rare d'ardeur et de nécessité. C'est finalement dans l'enregistrement de 1990, au côté de Brendel, que se retrouvera cette résignation amère et violente – avec d'autres moyens et d'autres couleurs.
La nouvelle série d'Audite, consacrée à Fischer-Dieskau et puisée dans les archives de la WDR, nous révèle un inédit de 1954 et nous rend un

WDR 3
WDR 3 | HörZeichen, 31.03.2007, 14:45 | Klaus Leymann | March 31, 2007

Die unermesslich große Diskographie des Jahrhundert-Sängers DietrichMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die unermesslich große Diskographie des Jahrhundert-Sängers Dietrich

klassik-heute.com
klassik-heute.com | März 2007 | Ekkehard Pluta | March 13, 2007

Der Schwanengesang, den Dietrich Fischer-Dieskau in späteren JahrenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der Schwanengesang, den Dietrich Fischer-Dieskau in späteren Jahren

Rondo
Rondo | Nr. 463 | Michael Wersin | March 2, 2007

Viermal früher Fischer-Dieskau aus dem Archiv des WDR – viermal bisherMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Viermal früher Fischer-Dieskau aus dem Archiv des WDR – viermal bisher

Opernwelt
Opernwelt | 03.2007 | Christoph Vratz | March 1, 2007 Kraftvolle Jugendlichkeit
Frühe WDR-Dokumente zeigen die Anfänge des Liedsängers Dietrich Fischer-Dieskau zwischen 1952 und 1955

«Man kann das Technische, das Vokalartistische dieser prachtvollMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
«Man kann das Technische, das Vokalartistische dieser prachtvoll

Classica-Répertoire
Classica-Répertoire | N° 90 mars 2007 | André Tubeuf | March 1, 2007 En allemand
Brassée de chefs-d’oeuvre avec Fischer-Dieskau, Scherchen et Furtwängler

A peu près ineffable ensemble Schubert par un Fischer-Dieskau de 29 ans.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
A peu près ineffable ensemble Schubert par un Fischer-Dieskau de 29 ans.

schallplattenmann.de
schallplattenmann.de | #519 | Sal Pichireddu | January 29, 2007 Der junge Fischer-Dieskau mit seinem Paradewerk

Allein Dietrich Fischer-Dieskau (*1925) hat Franz Schuberts (1797-1828)Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Allein Dietrich Fischer-Dieskau (*1925) hat Franz Schuberts (1797-1828)

Merchant Infos

Franz Schubert: Lieder Collection
article number: 95.583
EAN barcode: 4022143955838
price group: BCB
release date: 14. February 2007
total time: 47 min.

More from Franz Schubert

More from these Artists

More from this Genre

...