Wichtiger Hinweis

Add download to your cart

Nathan Milstein plays Mendelssohn & Dvorak

95646 - Nathan Milstein plays Mendelssohn & Dvorak

aud 95.646
Bitte Qualität wählen

Nathan Milstein plays Mendelssohn & Dvorak

His vigorous, intensive tone; his unsentimental, straightforward playing; his boundless virtuosity: these are the trademarks of the Russian violinist Nathan Milstein. In Lucerne “Nathan the Great” shone with the concertos of Mendelssohn and Dvořák during the 1950s. Conducting: Igor Markevitch and Ernest Ansermet, whose discographies until now have not featured these works.more

"Milstein spielt die beiden Repertoire-Konzerte mit souveräner Phrasierung, makelloser Intonation und überlegener Bogen- und Grifftechnik. [...] Sorgfältig restauriert, überzeugt auch der Klang dieser CD." (Audio)

Informationen

His vigorous, intensive tone; his unsentimental, straightforward playing; his boundless virtuosity: these are the trademarks of Nathan Milstein, a violin giant of the last century. Two Lucerne concert recordings from the 1950s, issued here for the first time, featuring the violin concertos of Felix Mendelssohn and Antonín Dvořák, displaying "Nathan the Great" at the height of his art. Conducting: Igor Markevitch and Ernest Ansermet, whose discographies until now have not featured these works.

Milstein had a particular fondness for Dvořák's A minor concerto: in his performance of 6 August 1955, conducted by Ernest Ansermet, the music is ablaze, everything is highly charged. The Mendelssohn concerto was another favourite which Milstein recorded several times. His Lucerne performance of 12 August 1953 alongside kindred spirit Igor Markevitch seems unusual even today. Milstein's tone is piercingly intensive, relentless, unsentimental and yet consumed with grief: high-octane music-making. Added to that are fast tempi, a sinewy tone and razor-sharp accuracy in the realisation of filigree figurations. All this seems positively modern. But for exactly that reason Milstein, who was born on 13 January 1904 as a son of a Jewish family in Odessa and who studied with Pyotr Stolyarksy in Odessa, Leopold Auer in St Petersburg and Eugène Ysaÿe in Brussels, met with a sense of disconcertment from certain contemporaries. Although considered "capable of magical things upon a violin", his playing was also, at times, regarded as overly cool.

Milstein performed at the LUCERNE FESTIVAL from 1949 - in contrast to Germany where, on account of the crimes committed by the Nazis, Milstein would not perform until 1966, Switzer­land was an unburdened territory for him. He had already travelled to Lake Lucerne several times during the 1930s in order to visit his friend Sergei Rachmaninov in Hertenstein. And he had also been present at the festival's birth on 25 August 1938 - Arturo Toscanini's legendary gala concert at Tribschen. The fact that Milstein became a musician at all was thanks to the efforts of his mother who had chosen the violin for her four-year-old who preferred football. But Milstein must have been naturally gifted as he later stated that violin technique was not difficult and that he had conquered it at the age of seven: "It is the music which takes years, a lifetime, to master."

In cooperation with audite, LUCERNE FESTIVAL presents the "Historic Performances" series featuring outstanding concert recordings of artists who have shaped the festival throughout its history. The aim of this CD edition is to rediscover treasures - most of which have not been released previously - from the first six decades of the festival. These recordings have been made available by the archives of SRF Swiss Radio and Television, which has broadcast the Lucerne concerts from the outset. Painstakingly re-mastered and supplemented with photos and materials from the LUCERNE FESTIVAL archive, they represent a sonic history of the festival.

Two short passages are missing from the original tapes of the Dvořák concerto (7:14 to 7:57 of the second movement and 7:27 to 7:29 of the finale). In order to be able to issue the recording in complete form, these two gaps were covered using the recording of the work made by Milstein, Steinberg and the Pittsburgh Symphony Orchestra.

Reviews

Audio
Audio | 11/2018 | Andreas Fritz | November 1, 2018

Milstein spielt die beiden Repertoire-Konzerte mit souveräner Phrasierung, makelloser Intonation und überlegener Bogen- und Grifftechnik. [...] Sorgfältig restauriert, überzeugt auch der Klang dieser CD. Eine sehr gelungene Fortsetzung der audite-Serie "Lucerne Festival Historie Performances".Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Milstein spielt die beiden Repertoire-Konzerte mit souveräner Phrasierung, makelloser Intonation und überlegener Bogen- und Grifftechnik. [...] Sorgfältig restauriert, überzeugt auch der Klang dieser CD. Eine sehr gelungene Fortsetzung der audite-Serie "Lucerne Festival Historie Performances".

ClicMag
ClicMag | N° 65 Novembre 2018 | Jean-Charles Hoffelé | November 1, 2018 Nathan Milstein joue ...

Quelle interprétation magique ! [...] Milstein, il chante, éloquent mais stylé, archet tenu, phrasés parfaits, geste un rien hautain. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Quelle interprétation magique ! [...] Milstein, il chante, éloquent mais stylé, archet tenu, phrasés parfaits, geste un rien hautain.

www.artalinna.com | 31 October 2018 | Jean-Charles Hoffelé | October 31, 2018 | source: http://www.artal... Le Concerto de Milstein

Quelle interprétation magique ! [...] Milstein, il chante, éloquent mais stylé, archet tenu, phrasés parfaits, geste un rien hautain. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Quelle interprétation magique ! [...] Milstein, il chante, éloquent mais stylé, archet tenu, phrasés parfaits, geste un rien hautain.

Mitteldeutscher Rundfunk
Mitteldeutscher Rundfunk | MDR KLASSIK | 11. Oktober 2018 | 10:37 Uhr | October 11, 2018 | source: https://www.mdr.... CD-Empfehlung: Nathan Milstein beim Lucerne Festival
Ein Violinen-Virtuose am Werk

Das Label hat die Mitschnitte aus den fünfziger Jahren von originalen Rundfunk-Tonbändern akribisch restauriert, um die gesamte Klangtiefe und Virtuosität des Geigers zur Entfaltung zu bringen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Das Label hat die Mitschnitte aus den fünfziger Jahren von originalen Rundfunk-Tonbändern akribisch restauriert, um die gesamte Klangtiefe und Virtuosität des Geigers zur Entfaltung zu bringen.

www.pizzicato.lu | 02/10/2018 | Uwe Krusch | October 2, 2018 | source: https://www.pizz... Milstein, mal drahtig schlank, mal obsessiv

Im Umfeld von Jascha Heifetz, Fritz Kreisler und Mischa Elman sowie Adolf Busch, Bronislaw Huberman und Joseph Szigeti sowie dem Wunderkind YehudiMehr lesen

Im Umfeld von Jascha Heifetz, Fritz Kreisler und Mischa Elman sowie Adolf Busch, Bronislaw Huberman und Joseph Szigeti sowie dem Wunderkind Yehudi Menuhin war es für Nathan Milstein nicht ganz einfach, einen Platz zu finden. Zunächst vor allem als Kammermusiker mit Vladimir Horowitz und Gregor Piatigorsky fand er auch den Weg zu den großen Solokonzerten. Von seinen Auftritten in der Schweiz, so etwas wie seiner zweiten Heimat, können wir nun zwei Werke hören, die sozusagen Teil seines Kernrepertoires waren.

Sein Spiel unterschied sich von dem der anderen dadurch, dass es schlank war und nicht dem sogenannten Stil der russischen Violinschule entsprach. Vielmehr zeichnet sich der zuerst eingespielte Mendelssohn durch flotte Tempi und eine wie durchtrainiert fettfreie wirkende Interpretation aus. Das Konzert von Dvorak war eines seiner oft aufgeführten Paradestücke, dem er anders als viele Kollegen große Aufmerksamkeit widmete. Auch hier kann man vom ersten Ton an seine große Intensität und Präsenz spüren, die seine Auftritte auszeichnete. Seine Version des Dvorak ist eine aufsässige, die das Feuer schürt.

Eine Besonderheit dieser Veröffentlichung ist auch, dass es jeweils die einzige Aufnahme dieser Werke der beiden Dirigenten ist. Während sein ukrainischer Landsmann Igor Markevitch beim Mendelssohn den gleichen musikalischen Ansatz vertritt und damit beide das Werk befördern, mag das nicht unbedingt ein Vorteil bei Dvorak sein. Denn Ernest Ansermet war ein Spezialist für französische Musik, und die slawische war ihm eher fremd. Auch das Orchester spielt unterschiedlich gut.

Two recordings from the Lucerne Festival show a vivid, slender and charming Mendelssohn Concerto as well as highly energetic Dvorak Concerto. As for the conductors it’s for both of them their only recording of these works. Markevitch is at ease with the Mendelssohn, while one has the impression that Dvorak was rather alien to Ansermet.
Im Umfeld von Jascha Heifetz, Fritz Kreisler und Mischa Elman sowie Adolf Busch, Bronislaw Huberman und Joseph Szigeti sowie dem Wunderkind Yehudi

Luzerner Zeitung | 02.10.2018 | Fritz Schaub | October 2, 2018 | source: https://www.luze... Er war ein Wunderkind bis ins hohe Alter

Auf dem jetzt erschienenen Tonträger kann man feststellen, mit welch vulkanischem Temperament und glühendem Ton er schon beim ersten Einsatz Präsenz markiert, begleitet von einem auffallend kompakt wirkenden Schweizerischen Festspielorchester unter Ernest Ansermet [...] Die entschlackte, sehnige und messerscharf akzentuierte Wiedergabe wirkt noch heute erstaunlich modern.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Auf dem jetzt erschienenen Tonträger kann man feststellen, mit welch vulkanischem Temperament und glühendem Ton er schon beim ersten Einsatz Präsenz markiert, begleitet von einem auffallend kompakt wirkenden Schweizerischen Festspielorchester unter Ernest Ansermet [...] Die entschlackte, sehnige und messerscharf akzentuierte Wiedergabe wirkt noch heute erstaunlich modern.

Tagblatt Online | 02.10.2018 | Fritz Schaub | October 2, 2018 | source: https://www.tagb... Er war ein Wunderkind bis ins hohe Alter

Auf dem jetzt erschienenen Tonträger kann man feststellen, mit welch vulkanischem Temperament und glühendem Ton er schon beim ersten Einsatz Präsenz markiert, begleitet von einem auffallend kompakt wirkenden Schweizerischen Festspielorchester unter Ernest Ansermet [...] Die entschlackte, sehnige und messerscharf akzentuierte Wiedergabe wirkt noch heute erstaunlich modern.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Auf dem jetzt erschienenen Tonträger kann man feststellen, mit welch vulkanischem Temperament und glühendem Ton er schon beim ersten Einsatz Präsenz markiert, begleitet von einem auffallend kompakt wirkenden Schweizerischen Festspielorchester unter Ernest Ansermet [...] Die entschlackte, sehnige und messerscharf akzentuierte Wiedergabe wirkt noch heute erstaunlich modern.

Merchant Infos

Nathan Milstein plays Mendelssohn & Dvorak
article number: 95.646
EAN barcode: 4022143956460
price group: BCB
release date: 7. September 2018
total time: 57 min.

News

date /
Typ
title
Rating
Aug 11, 2018
Info

Catalogisation in Swiss National Sound Archives
Aug 11, 2018
Award

LE DISQUE DU JOUR - Nathan Milstein plays Mendelssohn & Dvorak
Aug 11, 2018
Review

www.artalinna.com
Le Concerto de Milstein
Oct 29, 2018
Review

ClicMag
Nathan Milstein joue ...
Oct 15, 2018
Review

Mitteldeutscher Rundfunk
CD-Empfehlung: Nathan Milstein beim Lucerne Festival
Aug 10, 2018
Review

Audio
Geradlinig, kraftvoll, virtuos, makellos und intensiv – so wurde das Spiel des...
Apr 10, 2018
Review

Luzerner Zeitung
Er war ein Wunderkind bis ins hohe Alter
Apr 10, 2018
Review

Tagblatt Online
Er war ein Wunderkind bis ins hohe Alter
Apr 10, 2018
Award

4/5 Noten - Nathan Milstein plays Mendelssohn & Dvorak
Apr 10, 2018
Review

www.pizzicato.lu
Milstein, mal drahtig schlank, mal obsessiv
Jan 10, 2018
Info

Qobuz campaign

More from these Composers

More from these Artists

More from this Genre

...