Wichtiger Hinweis

Add download to your cart

Géza Anda: The Telefunken Recordings

95720 - Géza Anda: The Telefunken Recordings

aud 95.720
Bitte Qualität wählen

Géza Anda: The Telefunken Recordings

This CD, presenting Géza Anda’s Telefunken recordings of 1950 and 1951, re-mastered for the first time, closes the last major gap in the discography of the Swiss-Hungarian pianist. In works by Bach, Haydn, Mozart and Schumann, Anda accomplished the transition from brilliant virtuoso to sophisticated musician. more

Robert Schumann | Johann Sebastian Bach | Joseph Haydn | Wolfgang Amadeus Mozart

"These recordings demonstrate the warmth and the charisma of Anda's personality. The Schumann is crisp and direct, the Haydn and Mozart dance with rhythmic energy." (BBC Music Magazine)

Track List

Please choose the preferred audio format:
Stereo
Surround
Quality

Robert Schumann Carnaval, Op. 9 (27:22) Géza Anda

Robert Schumann Symphonic Etudes, Op. 13 (23:09) Géza Anda

Johann Sebastian Bach Partita No. 2 in C Minor, BWV 826 (15:14) Géza Anda

Joseph Haydn Piano Sonata in F Major, Hob. XVI: 23 (10:05) Géza Anda

Wolfgang Amadeus Mozart Piano Sonata in D Major, K. 576 (11:28) Géza Anda

Multimedia

Informationen

Géza Anda: The Telefunken Recordings - masterpieces of incisive poetry and brilliant technique

These recordings are characterised by Géza Anda's distinctive balance of spontaneity and intellectual control, incisive poetry and brilliant technique. Géza Anda bestows upon his audience not only a pianistic and musical moment of glory, but also invites them to witness the birth of a pianistic aestheticism where objectivity and fantasy are no contradiction but are dependent on each other.

Following its "Edition Géza Anda", audite now issues - for the first time on CD - Géza Anda's Telefunken recordings made in 1950 and 1951. This fifth audite release featuring the Swiss-Hungarian pianist closes a gap which has long been a source of regret to connoisseurs and admirers of Géza Anda's pianism. Chronologically, the Telefunken recordings are positioned between Anda's first recordings for Deutsche Grammophon and the later recordings for Columbia and DG. They document the pianist's transition from brilliant virtuoso to sophisticated musician. The objectivity of his Bach, Haydn and Mozart interpretations and the painstakingly worked out, fantastic world of the Schumann cycles complement each other in characteristic and fascinating fashion.

Comprising Robert Schumann's Carnaval Op. 9 and his Symphonic Etudes Op. 13, the Telefunken recordings represent two important pillars of Anda's repertoire. However, they also contain three works which he played only rarely: Johann Sebastian Bach's Partita No. 2 in C minor, BWV 826, Joseph Haydn's Sonata in F major, Hob. XVI/23, and Wolfgang Amadeus Mozart's last Piano Sonata in D major, K. 576. The recording of the Mozart sonata is a particular rarity and treasure as it is the only recording of Anda, the great Mozart interpreter, documenting a performance of a Mozart work for solo piano.

Reviews

Fanfare | December 2015 | Raymond Tuttle | December 1, 2015

These recordings were made in Berlin between 1950 and 1951, around the time that the Hungarian pianist turned 30. Throughout his career, Anda wasMehr lesen

These recordings were made in Berlin between 1950 and 1951, around the time that the Hungarian pianist turned 30. Throughout his career, Anda was associated primarily with Deutsche Grammophon, and he had recorded for that label for several years before taking a brief hiatus to make the Telefunken recordings collected here. All of them were released initially on shellac, and all but the Bach were released on LPs a few years later. Audite used LPs of the works by Schumann, Haydn, and Mozart to prepare this disc, and it must be said that the sound is nothing to get excited about: The piano is oppressively close, often a little distorted, and sometimes glassy in tone, particularly in the Mozart. Also, one sometimes can hear Anda singing along in Carnaval, which could be either charming or a little annoying, depending on your tolerance.

Anda’s reputation rests, in part, on the Mozart piano concerto discs that he made for Deutsche Grammophon, and so it is interesting to reflect on the statement made in Audite’s booklet note, which I have no reason to contradict, that he made no solo recordings of Mozart’s piano music, apart from the one included on this disc. It’s an excellent performance, if more flashy than what we expect from this pianist.

Anda made more modern studio recordings of the two works by Schumann. Anda fanatics will want to hear these early recordings which, again, are more overtly virtuosic than those that came later. His control over articulation and color was fabulous, and that control is front and center here, occasionally upstaging the music itself. I think most listeners will be satisfied with the later versions, though. The Bach is played grandly and most persuasively, but there is a live recording from 1972 of the same work on the Orfeo label ( Carnaval is included there too) which probably sounds better. (I haven’t heard it.) That leaves the Haydn Sonata, which, like the Mozart Sonata, is flashy—a showpiece for the pianist’s fleet fingerwork.

Rudolf Buchbinder, no less technically impressive, gets more wit and shading out of this sonata, however, and he is better recorded. That’s also a Telefunken recording, coincidentally, although now it has been reissued in a Warner Classics box set with Haydn’s complete sonatas.

I’m impressed that 87 minutes of music have been squeezed onto a single CD. My PC handled it without complaint, but one of my older CD players was so befuddled by it that it started to play the last track backwards!
This disc does Anda’s reputation no harm, and ardent fans of this pianist will want it, but it’s not the best way for newcomers to sample Anda’s talent. For that, I’d recommend an inexpensive four-CD set released by Brilliant Classics—out of print, but still widely available.
These recordings were made in Berlin between 1950 and 1951, around the time that the Hungarian pianist turned 30. Throughout his career, Anda was

Crescendo Magazine
Crescendo Magazine | Le 20 novembre 2015 | Paul-André Demierre | November 20, 2015 A la redécouverte du Geza Anda des années cinquante

L’extrême précision du toucher suscite un phrasé éloquent des divers états d’âme. Et l’on perçoit aisément que ce recueil ait constitué l’un des chevaux de bataille du pianiste hungaro-suisse, disparu prématurément à l’âge de cinquante-quatre ans.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
L’extrême précision du toucher suscite un phrasé éloquent des divers états d’âme. Et l’on perçoit aisément que ce recueil ait constitué l’un des chevaux de bataille du pianiste hungaro-suisse, disparu prématurément à l’âge de cinquante-quatre ans.

www.artalinna.com | 11 novembre 2015 | Jean-Charles Hoffelé | November 11, 2015 Autour de Bach

Ces deux albums sont artistement ouvragés: [...] le Anda dévoile aussi quelques rares clichés et propose un essai éclairant signé Rüdiger Albrecht.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ces deux albums sont artistement ouvragés: [...] le Anda dévoile aussi quelques rares clichés et propose un essai éclairant signé Rüdiger Albrecht.

American Record Guide | November 2015 | Alan Becker | November 1, 2015

Wow! Speak of getting your money’s worth, Can this be the longest CD to date? Here are Anda’s Telefunken recordings from Berlin, remastered inMehr lesen

Wow! Speak of getting your money’s worth, Can this be the longest CD to date? Here are Anda’s Telefunken recordings from Berlin, remastered in splendid monaural sound. While the Hungarian master recorded several of these pieces later, these—except Bach’s Partita 2 (taken directly from shellac)—derive from 1954 vinyl transfers.

Schumann’s Carnaval and Symphonic Etudes were always favorites of this pianist. Carnaval appears often on today’s programs and has become a staple for every budding pianist. If we have become satiated with dull, mechanical, unimaginative performances, Anda in 1951 knew what this music was all about and gives us an interpretation that sets the imagination on fire. His use of rubato and attention to phrasing keep the music moving forward and hold one’s interest even more than his 1955 remake. It’s fascinating to hear, for example, how ‘Pierrot’ is played detache in his earlier recording—that is abandoned in the later one. Could he have done this to comply with how every other pianist interprets it? ‘Sphinxes’ is not played. If I prefer this earlier recording it’s because of the greater expressive freedom shown and the wonderful remastering Audite has managed from the originals.

The Symphonic Etudes (incorporating two of the posthumous ones) is another treat for the Hungarian pianist’s many admirers. While he was a more impetuous player earlier in his career, the sound in this transfer does tend to splatter somewhat in loud passages. The real gems of this compilation must be the Bach Partita 2, Haydn’s Sonata 38, and Mozart’s Sonata 18—he played them seldom. Even with the remastering it is not always easy to cover all of the technological limitations.
Warts and all, these close an important gap in Anda’s discography and will be gobbled up by collectors and all who value fine playing. Notes are serviceable and include a history of the Telefunken label plus several photographs of the pianist. Purchase with confidence.
Wow! Speak of getting your money’s worth, Can this be the longest CD to date? Here are Anda’s Telefunken recordings from Berlin, remastered in

Musica | N° 270 ottobre 2015 | Luca Segalla | October 1, 2015

Anche se Anda non è un interprete passionale [...], il suo Carnaval si contraddistingue per la tensione drammatica e la resa virtuosistica.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Anche se Anda non è un interprete passionale [...], il suo Carnaval si contraddistingue per la tensione drammatica e la resa virtuosistica.

Piano News
Piano News | September / Oktober 5/2015 | Carsten Dürer | September 1, 2015 Klavier-Giganten
Fast schon ein Zusammenkommen der männlichen Klaviergiganten könnte man die Auswahl der historischen Aufnahmen in dieser Ausgabe nennen. Denn mit Dinu Lipatti, Geza Anda, Dmitri Bashkirov und Vladimir Sofronitzky haben wir wirklich extrem herausragende Interpreten vor uns, die vor allem in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts Aufsehen erregten.

zeigt sich hier das Spiel des gebürtigen Ungarn von ausgefeilter Detailtreue. Dabei kann er aber das Ungestüme und scheinbar wie improvisiert Erklingende trotz der berauschend genauen Ausarbeitung jeder Nuance aufrechterhalten. Da gibt sich eine ausdrucksstarke Fantasie des Moments die Hand mit der fast trockenen Darstellung jeder in den Noten niedergeschriebenen Kleinigkeit. [Anda] kann auf diese Weise ein ganzes Emotions-Szenario entwerfen, wie man es nur selten hört.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
zeigt sich hier das Spiel des gebürtigen Ungarn von ausgefeilter Detailtreue. Dabei kann er aber das Ungestüme und scheinbar wie improvisiert Erklingende trotz der berauschend genauen Ausarbeitung jeder Nuance aufrechterhalten. Da gibt sich eine ausdrucksstarke Fantasie des Moments die Hand mit der fast trockenen Darstellung jeder in den Noten niedergeschriebenen Kleinigkeit. [Anda] kann auf diese Weise ein ganzes Emotions-Szenario entwerfen, wie man es nur selten hört.

BBC Music Magazine
BBC Music Magazine | August 2015 | Tim Parry | August 1, 2015

These recordings demonstrate the warmth and the charisma of Anda's personality. The Schumann is crisp and direct, the Haydn and Mozart dance withMehr lesen

These recordings demonstrate the warmth and the charisma of Anda's personality. The Schumann is crisp and direct, the Haydn and Mozart dance with rhythmic energy.
These recordings demonstrate the warmth and the charisma of Anda's personality. The Schumann is crisp and direct, the Haydn and Mozart dance with

Record Geijutsu
Record Geijutsu | 08/2015 | August 1, 2015

Japanische Rezension siehe PDF!Mehr lesen

Japanische Rezension siehe PDF!
Japanische Rezension siehe PDF!

www.ClassicsToday.com
www.ClassicsToday.com | 7/2015 | Jed Distler | July 1, 2015

Pianist Géza Anda’s brief association with Telefunken between 1950 and 1951 yielded five titles that apparently gain their first official CD reissue here. They include his only recordings of Bach’s C minor Partita, Haydn’s F major Sonata, and Mozart’s D - See more at: http://www.classicstoday.com/review/geza-andas-telefunken-recordings/#sthash.iGrpgdas.dpufMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Pianist Géza Anda’s brief association with Telefunken between 1950 and 1951 yielded five titles that apparently gain their first official CD reissue here. They include his only recordings of Bach’s C minor Partita, Haydn’s F major Sonata, and Mozart’s D - See more at: http://www.classicstoday.com/review/geza-andas-telefunken-recordings/#sthash.iGrpgdas.dpuf

Fono Forum
Fono Forum | Juli 2015 | Julia Spinola | July 1, 2015 Musikalischer Zündstoff
Spannende Entdeckungen lassen sich auf dem CD-Markt viele machen. Aber welche Produktionen lohnen sich und welche nicht? Julia Spinola hat sich einen genauen Überblick verschafft.

[…] Wie man Spontaneität und geistige Durchdringung, Phantasie und Klarheit, pianistische Virtuosität und Poesie zu einer bruchlosen EinheitMehr lesen

[…] Wie man Spontaneität und geistige Durchdringung, Phantasie und Klarheit, pianistische Virtuosität und Poesie zu einer bruchlosen Einheit verschmelzen kann, das kann man am Klavierspiel des legendären Geza Anda bis heute studieren. Aus dem genialisch überschäumenden Ausnahmepianisten war in den Jahren 1950 und 1951 gerade ein reflektierter Interpret geworden, der Schumanns "Carnaval" so detailgenau wie irrlichtern klingen ließ und in seinem unverzuckerten Mozart-Spiel zugleich ein Moment des Improvisatorisch-Spielerischen entdeckte. Ist es bloße Nostalgie, wenn man wahrzunehmen meint, dass diese zwei Seiten der Musik, die einander doch unmittelbar bedingen, in heutigen Interpretationen nur allzu oft auseinanderdriften?
[…] Wie man Spontaneität und geistige Durchdringung, Phantasie und Klarheit, pianistische Virtuosität und Poesie zu einer bruchlosen Einheit

Neue Musikzeitung
Neue Musikzeitung | 07/2015 | Hanspeter Krellmann | July 1, 2015 unüberhörbar 2015/07
Tipps von Hanspeter Krellmann, Mátyás Kiss und Wolf Loeckle

Seine so energisch durchpulsten wie klangschön abgetönten Wiedergaben Mozarts bis Bartóks bleiben als tiefdringende persönlichkeitserfüllte Zeugnisse eines immer aufs Höchste gerichteten Künstlers in Erinnerung: Überrumpelnd keck und unorthodox griff Anda zu, spontan und bekenntnisdurchdrungen jede Musik nachlebend, ohne sich einen Klischeerest zu erlauben.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Seine so energisch durchpulsten wie klangschön abgetönten Wiedergaben Mozarts bis Bartóks bleiben als tiefdringende persönlichkeitserfüllte Zeugnisse eines immer aufs Höchste gerichteten Künstlers in Erinnerung: Überrumpelnd keck und unorthodox griff Anda zu, spontan und bekenntnisdurchdrungen jede Musik nachlebend, ohne sich einen Klischeerest zu erlauben.

Classical Music Magazine | July 2015 | July 1, 2015

Recorded for Telefunken in Berlin in 1950/1, these performances show Anda at his most mercurial and refined: Carnaval is a delight, perfectlyMehr lesen

Recorded for Telefunken in Berlin in 1950/1, these performances show Anda at his most mercurial and refined: Carnaval is a delight, perfectly balancing Florestan and Eusebius; Bach's C minor partita is poised and perfectly judged, as are sonatas by Haydn and Mozart.
Recorded for Telefunken in Berlin in 1950/1, these performances show Anda at his most mercurial and refined: Carnaval is a delight, perfectly

Crescendo
Crescendo | 30. Juni 2015 | Attila Csampai | June 30, 2015

Dabei gelingt es ihm, auf der Basis präzisester Notengenauigkeit lebendige, sprechende, gestenreiche Charaktere zu erschaffen und sie in ständig wechselnde Stimmungsbilder zu setzen. [...] Nach diesem Album versteht man, warum viele Experten diesen Pianisten für einen Magier hielten.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Dabei gelingt es ihm, auf der Basis präzisester Notengenauigkeit lebendige, sprechende, gestenreiche Charaktere zu erschaffen und sie in ständig wechselnde Stimmungsbilder zu setzen. [...] Nach diesem Album versteht man, warum viele Experten diesen Pianisten für einen Magier hielten.

Falter
Falter | 26/2015 | Miriam Damev | June 26, 2015

Zu Andas Markenzeichen gehörten virtuoses Können und Expressivität ebenso wie Poesie und Intellekt – eine fast vergessene Klavierkunst, die wiederzuentdecken sich lohnt.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Zu Andas Markenzeichen gehörten virtuoses Können und Expressivität ebenso wie Poesie und Intellekt – eine fast vergessene Klavierkunst, die wiederzuentdecken sich lohnt.

De Gelderlander | Vrijdag 26 Juni 2015 | Maarten-Jan Dongelmans | June 26, 2015 Archiefmateriaal als prettige reddingsboei krimpende omzet

Dankzij de technici van Audite zijn de vertolkingen van de Zwitsers-Hongaarse pianist alleszins het beluisteren waard.<br /> In stukken van Schumann (Carnaval, Symfonische etudes) ,Bach, Haydn en Mozart blijkt hoe de jonge hond zich achter de toetsen ontwikkelt tot een meester in nuances. Wat een toucher!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Dankzij de technici van Audite zijn de vertolkingen van de Zwitsers-Hongaarse pianist alleszins het beluisteren waard.
In stukken van Schumann (Carnaval, Symfonische etudes) ,Bach, Haydn en Mozart blijkt hoe de jonge hond zich achter de toetsen ontwikkelt tot een meester in nuances. Wat een toucher!

Audiophile Audition
Audiophile Audition | June 25, 2015 | Gary Lemco | June 25, 2015

Anda’s Carnaval presents a fascinating mixture of striking bravura and sometimes detached objectivity in his playing.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Anda’s Carnaval presents a fascinating mixture of striking bravura and sometimes detached objectivity in his playing.

RBB Kulturradio
RBB Kulturradio | Fr 12.06.2015 | Julia Spinola | June 12, 2015 Géza Anda - The Telefunken Recordings
Aufnahmen aus den Jahren 1950 bis 1951 zeigen Géza Andas Entwicklung vom stürmischen Virtuosen zum reflektierten Interpreten. Historisch wertvoll – aber heute noch hörenswert?

Der ungarische Pianist Géza Anda ist einer der großen Pianisten-Legenden. Wilhelm Furtwängler nannte ihn den „Troubadour des Klaviers“. 1921 inMehr lesen

Der ungarische Pianist Géza Anda ist einer der großen Pianisten-Legenden. Wilhelm Furtwängler nannte ihn den „Troubadour des Klaviers“. 1921 in Budapest geboren, gewann er mit 18 Jahren den Franz-Liszt-Wettbewerb. 1943 gelang ihm die Ausreise in die Schweiz, von wo aus er eine internationale Karriere begann. Das Label Audite hat in den vergangenen Jahren bereits ausgiebig an seine pianistische Kunst erinnert mit einer vierteiligen Géza-Anda-Edition. Die Aufnahmen dieser Edition deckten Andas Wirken zwischen 1952 und 1969 ab, seine fruchtbarsten und erfolgreichsten Jahre. Die jetzt erschienene CD macht nun erstmals auch die in den Jahren 1950 bis 1951 für die Firma Telefunken entstandenen Aufnahmen Andas zugänglich. Neben Schumanns "Carnaval" und seinen "Symphonischen Etüden", die Anda häufiger eingespielt hat, sind auf der CD auch Solo-Werke von Bach, Haydn und Mozart zu hören. Als Mozart-Interpret war Anda natürlich berühmt. Immerhin war er der erste Pianist überhaupt, der eine Gesamtaufnahme aller fünfundzwanzig Klavierkonzerte von Mozart in Angriff genommen und abgeschlossen hat. Und er war auch der erste moderne Pianist, der sie zum Teil wieder vom Klavier aus dirigierte, wie es zu Mozarts Zeiten üblich gewesen war. Auf der CD ist nun aber auch die einzige Aufnahme eines Solowerks von Mozart zu hören, die es von Géza Anda gibt: nämlich Mozarts letzte Klaviersonate D-Dur KV 576.

Eine neu gewonnene Klarheit

Diese Mozartaufnahme zeigt Anda von einer beinahe sachlich-strengen Seite, die man so nicht unbedingt mit ihm in Verbindung bringen würde, und die sein Mozartspiel von der romantisierenden Willkür der älteren Pianisten-Generationen deutlich abhebt. Da ist nichts verzärtelt, es gibt keine verschleppten Tempi oder gefühlsseligen Rubati. Durch die große Leichtigkeit seines Spiels entdeckt Anda bei Mozart zugleich auch ein Moment des Improvisatorisch-Verspielten. Anda hatte einige Jahre zuvor in Paris den Musikästhetiker Pierre Souvtchinsky kennengelernt und Freundschaft mit Pierre Boulez geschlossen. Von beiden hatte er wichtige künstlerische Impulse erhalten. Erst Souvtchinsky, so sagte Anda selber einmal, habe ihm die volle Einsicht in musikalische Strukturen vermittelt. Diese neu hinzu gewonnene analytische Klarheit spürt man auch in Andas Interpretation der 2. Partita von Bach. Aus dem genialisch überschäumenden Ausnahmepianisten der Jahre 1943 bis 1947 war also nach der Rückkehr aus Paris ein reflektierter Interpret geworden, der danach strebte, Ausdruck und Kontrolle in eine Balance zu bringen.

Spontaneität und geistige Durchdringung

Das hört man auch an den beiden Schumann-Aufnahmen der CD. Die Stücke des "Carnavals" spielt Anda so detailgenau wie irrlichtern. Man erkennt, wie raffiniert diese vermeintlich lose Folge von Charakterstücken kompositorisch kalkuliert ist, wie subtil die einzelnen Stücke untergründig miteinander kommunizieren. Anda hebt diese Verbindungen hervor, ohne dass er dadurch jedoch etwas von der Prägnanz und der Charakteristik jedes einzelnen Stückes preisgeben würde. Im Gegenteil: Die grenzgängerische Fantastik der Musik von Schumann, ihre raschen Stimmungswechsel von "eusebischer" Verträumtheit zu "florestanischem" Draufgängertum und Überschwang kommen ungemein prägnant zur Geltung. Man spürt den expressiven Abgrund, über dem sich diese Stücke bewegen. Natürlich kommt Anda dabei auch seine atemberaubende technische Brillanz entgegen. Doch sie gerät ihm nie zum Selbstzweck.

Géza Anda besaß eine Fähigkeit, die heute längst nicht mehr selbstverständlich zu sein scheint. Er bringt jene zwei Seiten der Musik in seinem Klavierspiel zu einer bruchlosen Einheit, die sonst allzu oft auseinanderfallen. Seine Interpretationen zeugen ebenso von Spontaneität wie von geistiger Durchdringung, sie sind so fantasievoll wie klar, so lebendig wie klug durchdacht. "Herz und Hirn" nannte der Komponist Arnold Schönberg diese Polarität in der Musik einmal. Auf der einen Seite haben wir es mit einer mathematisch genau kalkulierten Kunstform zu tun, auf der anderen mit einer sehr unmittelbar "sprechenden" und berührenden Ausdruckskunst. Géza Anda beweist, dass beides zusammengehört. Und daher sind diese fabelhaften Aufnahmen bis heute auch jenseits von einem bloß historischen Interesse bewunderns- und vor allem hörenswert.
Der ungarische Pianist Géza Anda ist einer der großen Pianisten-Legenden. Wilhelm Furtwängler nannte ihn den „Troubadour des Klaviers“. 1921 in

www.klassikerleben.de | 01.06.2015 | Oliver Buslau | June 1, 2015

Die Telefunken-Aufnahmen, entstanden in Berlin in den Jahren 1950 und 1951, dokumentieren den Wandel des Pianisten von einem glänzenden Virtuosen zu einem reflektierten Musiker. Sie umfassen mit Robert Schumanns „Carnaval“ und den „Symphonischen Etüden“ zwei weit ausgreifende zentrale Werke der Klaviervirtuosität sowie mit der Partita Nr. 2 sowie Sonaten von Haydn und Mozart Stücke, in denen die Balance von Technik, Intellektualität und emotionalem Ausdruck besonders gefragt ist.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Telefunken-Aufnahmen, entstanden in Berlin in den Jahren 1950 und 1951, dokumentieren den Wandel des Pianisten von einem glänzenden Virtuosen zu einem reflektierten Musiker. Sie umfassen mit Robert Schumanns „Carnaval“ und den „Symphonischen Etüden“ zwei weit ausgreifende zentrale Werke der Klaviervirtuosität sowie mit der Partita Nr. 2 sowie Sonaten von Haydn und Mozart Stücke, in denen die Balance von Technik, Intellektualität und emotionalem Ausdruck besonders gefragt ist.

Stereoplay
Stereoplay | 06/2015 | Attila Csampai | June 1, 2015 Intellektueller Zauberer

Bachs zweite Partita verwandelt [Anda] in eine fesselnde Story, spielt verwegen mit Tempi, Licht und Farben, und durchglüht die höfische Etikette mit Sprengsätzen des Sinnlichen. [...] Nach diesem Album versteht man, warum viele Experten diesen Pianisten für einen Zauberer hielten.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Bachs zweite Partita verwandelt [Anda] in eine fesselnde Story, spielt verwegen mit Tempi, Licht und Farben, und durchglüht die höfische Etikette mit Sprengsätzen des Sinnlichen. [...] Nach diesem Album versteht man, warum viele Experten diesen Pianisten für einen Zauberer hielten.

www.pizzicato.lu | 18/05/2015 | Remy Franck | May 18, 2015 Géza Andas Telefunken-Aufnahmen

Schumanns ‘Etudes Symphoniques’ mit Géza Anda hatte ich im Ohr, bis ich in den frühen Siebzigerjahren Svjatoslav Richter live in Schumanns OpusMehr lesen

Schumanns ‘Etudes Symphoniques’ mit Géza Anda hatte ich im Ohr, bis ich in den frühen Siebzigerjahren Svjatoslav Richter live in Schumanns Opus 13 gehört hatte, eine Interpretation, die alles andere quasi auslöschte und an die ich mich heute noch erinnere, als wäre es erst gestern gewesen. Es war eines jener Konzerterlebnisse, die einen ein Leben lang begleiten. Und nun finde ich Géza Anda wieder, zuerst in der in ihrer Rhythmik ur-karnevalesken Aufnahme von ‘Carnaval’ und dann in den ‘Etudes Symphoniques’, in denen er zu den zwölf ‘Etudes’ noch die Variationen op. posth. 4 und 5 einbaut. Das Spiel ist rhythmisch strikt, überaus klar und hat, wo notwendig, sowohl das Reflektive wie die symphonische Grandeur. Das Finale ist trotz eines perkussiven Spiels von überraschender Leichtigkeit. Ein interessantes Rubato und ein stupende, sehr spontan wirkende Ansteuerung von Höhepunkten macht dieses sehr persönliche Finale zu dem Erlebnis, das jetzt wieder hinter dem Festplatten-Richter eine herausragende Gestalt angenommen hat.

Nicht weniger Überzeugungskraft vermittelt die individuell durchgeformte Zweite Bach-Partita.

Mit einfacher Klarheit und viel Virtuosität begegnet Anda der 23. Haydn-Sonate, während er die Mozart-Sonate Nr. 18 KV 576 mit einer phänomenalen Ausdrucksbedeutung gestaltet. Nach Verlegerangaben ist diese Einspielung etwas besonders Seltenes, weil es die einzige Aufnahme einer Solokomposition durch Anda sein soll.

Die klangliche Wiederaufbereitung ist gut gelungen, wenn auch dem Klavierklang die Brillanz und damit auch etwas Relief fehlt.

This Audite release with Géza Anda’s Telefunken recordings of 1950 and 1951, re-mastered for the first time, are a perfect illustration of his virtuoso yet profound and often poetic style. The recording of the very rhetoric Mozart sonata is a particular rarity as it is Anda’s only recording of a Mozart work for solo piano.
Schumanns ‘Etudes Symphoniques’ mit Géza Anda hatte ich im Ohr, bis ich in den frühen Siebzigerjahren Svjatoslav Richter live in Schumanns Opus

Mitteldeutscher Rundfunk
Mitteldeutscher Rundfunk | MDR FIGARO- Take Five | 04.05.2015 | 18:05-19:00 Uhr | Beatrice Schwartner | May 4, 2015 CD-Empfehlungen

Kein klavierspielender Avantgardist wie Gould oder Gulda, war Géza doch ein Virtuose auf seinem Instrument: brillant in der Technik, leidenschaftlich sich im Spiel der Musik hingebend, mainstream-verhaftet im klassisch-romantischen Zeitalter bei Mozart, Beethoven, Schumann, Chopin und Brahms.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Kein klavierspielender Avantgardist wie Gould oder Gulda, war Géza doch ein Virtuose auf seinem Instrument: brillant in der Technik, leidenschaftlich sich im Spiel der Musik hingebend, mainstream-verhaftet im klassisch-romantischen Zeitalter bei Mozart, Beethoven, Schumann, Chopin und Brahms.

Merchant Infos

Géza Anda: The Telefunken Recordings
article number: 95.720
EAN barcode: 4022143957207
price group: BCB
release date: 1. May 2015
total time: 87 min.

News

date /
Typ
title
Rating
Nov 25, 2015
Award

ICMA - Nomination 2016 - Géza Anda: The Telefunken Recordings
Aug 17, 2015
Award

Performance 4/5 - Géza Anda: The Telefunken Recordings
Jul 7, 2015
Award

PdSK - Bestenliste - Géza Anda: The Telefunken Recordings
Jun 18, 2015
Award

5/5 - Géza Anda: The Telefunken Recordings
May 20, 2015
Award

5/5 Noten - Géza Anda: The Telefunken Recordings
Jun 5, 2015
Award

Remaster des Monats - Géza Anda: The Telefunken Recordings
Apr 20, 2016
Review

Record Geijutsu
Japanische Rezension siehe PDF!...
Jan 14, 2016
Review

Fanfare
These recordings were made in Berlin between 1950 and 1951, around the time that...
Dec 1, 2016
Review

Musica
Appaiono per la prima volta in CD le registrazioni realizzate da Géza Anda per...
Dec 17, 2015
Review

www.artalinna.com
Autour de Bach
Dec 17, 2015
Review

Crescendo Magazine
A la redécouverte du Geza Anda des années cinquante
Dec 16, 2015
Review

American Record Guide
Wow! Speak of getting your money’s worth, Can this be the longest CD to date?...
Mar 9, 2015
Review

Piano News
Klavier-Giganten
Aug 18, 2015
Review

De Gelderlander
Archiefmateriaal als prettige reddingsboei krimpende omzet
Aug 18, 2015
Review

www.klassikerleben.de
Seit Jahren macht sich das Label audite für die Wiederveröffentlichung der...
Aug 18, 2015
Review

Mitteldeutscher Rundfunk
CD-Empfehlungen
Aug 18, 2015
Review

www.ClassicsToday.com
Pianist Géza Anda’s brief association with Telefunken between 1950 and 1951...
Aug 18, 2015
Review

Falter
Géza Anda war eine Piano-Größe der Nachkriegszeit; 1976 starb er auf dem...
Aug 18, 2015
Review

Crescendo
Nachdem das Label Audite schon vor Jahren die frühen WDR-Aufnahmen des...
Aug 17, 2015
Review

BBC Music Magazine
These recordings demonstrate the warmth and the charisma of Anda's personality....
Dec 8, 2015
Review

Neue Musikzeitung
unüberhörbar 2015/07
Jul 7, 2015
Review

Classical Music Magazine
Recorded for Telefunken in Berlin in 1950/1, these performances show Anda at his...
Jan 7, 2015
Review

Audiophile Audition
Called “the troubadour of the piano” by conductor Wilhelm Furtwaengler,...
Jun 18, 2015
Review

RBB Kulturradio
Géza Anda - The Telefunken Recordings
Jun 18, 2015
Review

Fono Forum
Musikalischer Zündstoff
May 20, 2015
Review

www.pizzicato.lu
Géza Andas Telefunken-Aufnahmen
Jun 5, 2015
Review

Stereoplay
Intellektueller Zauberer

More from these Composers

More from these Artists

More from this Genre

...