Wichtiger Hinweis

Add download to your cart

Richard Strauss & Dmitri Shostakovich: Sonatas for Violin & Piano

97759 - Richard Strauss & Dmitri Shostakovich: Sonatas for Violin & Piano

aud 97.759
please choose the quality
%: list price EUR 19.99 >> you save EUR 4.00!
Auto-Rip:
When you complete a purchase of a physical album (including CDs, vinyl and other formats), a free MP3 version of that album is added to your basket.
Special Discount Price!

Richard Strauss’s jubilant and romantic Violin Sonata (1888) was written amidst the relative innocence of fin-de-siècle Europe; Dmitri Shostakovich wrote his mournful and bleak Sonata (1968) at the height of the Cold War, in the twilight of his existence. Franziska Pietsch and Josu De Solaun bring new life to two starkly contrasting works that together present a complex and emotional portrait of human existence.more

Richard Strauss | Dmitri Shostakovich

"Common to both works are their deep emotions which come to full expression in this recording by Franziska Pietsch and Josu de Solaun." (Pizzicato)

Track List

Please choose the preferred audio format:
Stereo
Quality

Richard Strauss Sonata for Violin & Piano in E-Flat Major, Op. 18 (30:02) Franziska Pietsch | Josu de Solaun

Dmitri Shostakovich Sonata for Violin & Piano, Op. 134 (33:54) Franziska Pietsch | Josu de Solaun

Informationen

Two soloists in conversation:
The electrifying duo debut recording of violinist Franziska Pietsch and pianist Josu De Solaun features two masterpieces: the violin sonatas by Richard Strauss and Dmitri Shostakovich.

Since 2017, Pietsch and De Solaun have forged a remarkable partnership, each balancing and complimenting the other's musical temperaments and sensibilities.
Franziska Pietsch, who caused a sensation among other things with her solo recital recording last year, led several prestigious orchestras in Germany and Luxembourg as concertmaster before she continued her career as a soloist and chamber musician. The Spanish pianist Josu De Solaun, winner of the renowned competitions Enescu and Iturbi, has performed with orchestras and in recitals throughout the world. Next to his solo career he is a passionate chamber musician.

Together, these two artists breathe new life into two powerful compositions, presenting a complex, passionate, and emotional portrait of human existence.

The present recording is the start of several upcoming duo recording projects. In addition, Josu De Solaun will present his first solo recording on audite with works by Janáček, Novák, and Suk. More solo recordings are being planned.

Reviews

Gramophone
Gramophone | July 2019 | David Gutman | July 1, 2019

Prokofiev concerto couplings are two a penny these days yet Franziska Pietsch caused something of a stir with her recent contender (2/18), followingMehr lesen

Prokofiev concerto couplings are two a penny these days yet Franziska Pietsch caused something of a stir with her recent contender (2/18), following it up with an equally impressive disc of solo violin works by Bartok, Prokofiev and Ysaye (12/18).

Here she is back on familiar turf, having made her recent career as a chamber music specialist with such ensembles as the Trio Testore and Trio Lirico. Her new recital colleague, Josu de Solaun, has already undertaken a survey of the complete Enescu piano music for Naxos. A Spanish-born American resident and a multiple prize-winner in his own right, his playing has strength without steeliness and a distinctive warmth and finesse which may or may not be associated with his Shigeru Kawai instrument. Very much an equal partner, he also contributes the booklet notes. Pietsch seems an edgier kind of artist, with the frank emotionalism and potential resort to wide vibrato you might associate with Russian players.

Immaculately pitched in every sense, their Strauss is worth sampling even for those normally resistant to this kind of Romantic fare. Marginally less sympathetic than the sweet and subtle reading from Kyung Wha Chung and Krystian Zimerman, their music-making lacks nothing in intensity or fine detailing and is captured in very lifelike sound in the famous acoustic of the Jesus-Christus-Kirche of Berlin-Dahlem. Some may detect a lack of intimacy, sonic or otherwise; I'd say the score can take it.

In the more ubiquitous Shostakovich the pair are, at least initially, less stoical than David Oistrakh or Oleg Kagan, both with Sviatoslav Richter, injecting light as well as shade without sounding remotely facile. The extremely virtuoso second movement finds Pietsch positively assaulting her strings. The finale is again heartfelt but never too far over the top.

All in all an intriguing offering, even if the startlingly disparate programme won't file easily on the shelves of those of us still in thrall to physical format.
Prokofiev concerto couplings are two a penny these days yet Franziska Pietsch caused something of a stir with her recent contender (2/18), following

Süddeutsche Zeitung
Süddeutsche Zeitung | Magazin Heft 26/2019 27. Juni 2019 | Carolin Pirich | June 27, 2019 GEGEN DEN STRICH
Als sie jung war, blockierte die DDR ihre Karriere. Jetzt stößt sie an die Grenzen der Musikbranche. Aber Grenzen sind ihre Spezialität: die erstaunliche Geschichte der Ausnahmegeigerin Franziska Pietsch

Sie fragt: Vielleicht möchten Sie mich in Aktion sehen? Man hätte dannMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Sie fragt: Vielleicht möchten Sie mich in Aktion sehen? Man hätte dann

Fono Forum
Fono Forum | Juni 2019 | Michael Kube | June 1, 2019

Mit ihrer alles andere als gradlinigen Karriere, bei der sie auf höchstem Niveau und mit wachsender Reputation alle musikalischen Konstellationen aufMehr lesen

Mit ihrer alles andere als gradlinigen Karriere, bei der sie auf höchstem Niveau und mit wachsender Reputation alle musikalischen Konstellationen auf der Violine erkundete (als Solistin, Konzertmeisterin und Kammermusikerin), verfügt Franziska Pietsch nicht nur über eine stupende Spieltechnik, sondern auch über einen sehr persönlichen, ausgereiften Gestaltungswillen. Dies ist an ihrer Interpretation der beiden Violinsonaten sofort zu spüren, zumal die Zusammenstellung der beiden nicht allzu oft eingespielten Werke kontrapunktischer nicht sein könnte.

Was etwa der junge Richard Strauss im kompositorischen Überschwang der Gattung und den Musikern abverlangt, dringt in den Bereich des Sinfonischen vor. Das Stück lotet nicht nur die Grenzen von Kammermusik aus, es verlangt darüber hinaus virtuose Fertigkeiten. Für Franziska Pietsch wirft dies hörbar keine Probleme auf, eher sucht sie das Risiko, und dies in einem strahlenden, mitunter vibrierenden Ton und einem Höchstmaß an Ausdruck.

Eigenartigerweise steht hier indes das Klavier unter den Händen von Josu de Solaun akustisch stärker im Vordergrund, als man es sich vielleicht wünscht, ebenso wie in den aufbrausenden Momenten der selten zu hörenden Sonate von Dmitri Schostakowitsch. So entsteht gelegentlich der Eindruck, als würden beide Musiker nicht nur eine sperrige Komposition deuten, sondern sich auch intensiv an ihr abarbeiten. Dass sich daraus am Ende eine einnehmend subjektive Perspektive entwickelt, die das fahle Element mit dem energischen Agitato ebenso versöhnt wie mit den wenige lichten Momenten, ist die fraglos größte Stärke dieser vor Energie nur so glühenden Einspielung.
Mit ihrer alles andere als gradlinigen Karriere, bei der sie auf höchstem Niveau und mit wachsender Reputation alle musikalischen Konstellationen auf

Ritmo
Ritmo | June 2019 | Gonzalo Pérez Chamorro | June 1, 2019

[Josu de Solaun] ahora se acompaña con la violinista Franziska Pietsch, una intérprete habitual del sello Audite, para ofrecer dos Sonatas que coinciden en que sus autores vivieron cada momento de su vida pensando y sufriendo en la situación política que les tocó vivir. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[Josu de Solaun] ahora se acompaña con la violinista Franziska Pietsch, una intérprete habitual del sello Audite, para ofrecer dos Sonatas que coinciden en que sus autores vivieron cada momento de su vida pensando y sufriendo en la situación política que les tocó vivir.

Scherzo
Scherzo | N° 352 - Junio 19 | Luis Suñén | June 1, 2019

Es difícil pensar en mejores versiones que las que aquí nos ofrecen Pietsch y De Solaun de estas dos obras magníficas cuya complementariedad aparentemente imposible es extraordinariamente interesante. Ambos asumen la pasión reinante, la fuerza tremenda que por momentos y por cuestiones expresivas diferentes propone cada obra, con una técnica impecable, llegando al límite de la propuesta de sus autores por la vía de la entrega y de la inteligencia.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Es difícil pensar en mejores versiones que las que aquí nos ofrecen Pietsch y De Solaun de estas dos obras magníficas cuya complementariedad aparentemente imposible es extraordinariamente interesante. Ambos asumen la pasión reinante, la fuerza tremenda que por momentos y por cuestiones expresivas diferentes propone cada obra, con una técnica impecable, llegando al límite de la propuesta de sus autores por la vía de la entrega y de la inteligencia.

RBB Kulturradio
RBB Kulturradio | 09.05.2019 | Hans Ackermann | May 9, 2019 | source: https://www.rbb-...

Zwei höchst unterschiedliche Sonaten für Violine und Klavier spielen Franziska Pietsch und Josu de Solaun auf ihrer ersten gemeinsamen CD. BeiMehr lesen

Zwei höchst unterschiedliche Sonaten für Violine und Klavier spielen Franziska Pietsch und Josu de Solaun auf ihrer ersten gemeinsamen CD. Bei beiden Werken finden die Musiker zu einer bemerkenswerten kammermusikalischen Einheit.

23 Jahre jung war Richard Strauss, als er im Jahr 1888 in seiner Sonate op. 18 mit überschwänglichen Klängen jugendliche Freude zum Ausdruck gebracht hat. Schostakowitsch hingegen lässt in seiner späten Sonate von 1968 auch die Mühseligkeiten der letzten Lebensjahre anklingen – eine durch Krankheit und Resignation stark eingeschränkte Lebensfreunde.

Kontraste
Der Kontrast im jeweiligen Lebensgefühl der Komponisten könnte somit größer nicht sein – was die beiden Musiker zu einem beachtlichen gestalterischen Stimmungswechsel herausfordert: die freudigen Emotionen des Strauss’schen Frühwerks werden dabei ebenso intensiv vorgetragen, wie die stilisierte Kargheit in der Musik des russischen Komponisten.

Begegnung
Wie Schmetterlinge umschwirren sich in der Strauss-Sonate die beiden Instrumente, fliegen immer mal wieder auch auf getrennten Bahnen, kommen aber stets wieder zusammen – dynamischer kann diese intensive Kammermusik von Richard Strauss kaum interpretiert werden. Bei Schostakowitsch erzeugt die hervorragende Geigerin Franziska Pietsch mit ihrer Testore-Geige faszinierende Klänge, die der ebenbürtige Pianist Josu de Solaun mit großer Phantasie in seine Stimmverläufe aufnimmt.

Klangereignis
Die Musiker treiben die beiden hervorragend aufgenommenen Sonaten mit größter rhythmischer Präzision voran und schaffen so ein intensives Klangereignis – bei dem man beim Zuhören Gefahr läuft, das Atemholen zu vergessen.
Zwei höchst unterschiedliche Sonaten für Violine und Klavier spielen Franziska Pietsch und Josu de Solaun auf ihrer ersten gemeinsamen CD. Bei

www.prestoclassical.co.uk | 4th May 2019 | Katherine Cooper | May 4, 2019 | source: https://www.pres... Presto Editor's Choices - April 2019

[...] their approach is lithe, muscular and almost symphonic in places, but equally striking are the moments when the pair strip things back to a blanched sound-world which would scarcely be out of place in Debussy.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[...] their approach is lithe, muscular and almost symphonic in places, but equally striking are the moments when the pair strip things back to a blanched sound-world which would scarcely be out of place in Debussy.

https://artmusiclounge.wordpress.com | APRIL 20, 2019 | Lynn René Bayley | April 20, 2019 | source: https://artmusic... Pietsch & De Solaun play Strauss & Shostakovich

Pietsch is certainly an expressive player. I would put her performance of the Strauss sonata on a par with those of Ginette Neveu or Heifetz, the premiere representatives in their time of the French and Russian schools, respectively. Indeed, at times her playing put me in mind of the kind of intensity that Nadja Salerno-Sonnenberg has exhibited over lo these many decades of her storied career.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Pietsch is certainly an expressive player. I would put her performance of the Strauss sonata on a par with those of Ginette Neveu or Heifetz, the premiere representatives in their time of the French and Russian schools, respectively. Indeed, at times her playing put me in mind of the kind of intensity that Nadja Salerno-Sonnenberg has exhibited over lo these many decades of her storied career.

www.pizzicato.lu | 19/04/2019 | Uwe Krusch & Guy Engels | April 19, 2019 | source: https://www.pizz... Franziska Pietsch: Gänsehautmomente beim Aufeinandertreffen von Lebensfreude und Trauer

Zu ihrer Aufnahme der Sonaten von Prokofiev, damals noch mit Detlev Eisinger am Piano, schrieb der Pizzicato-Rezensent, „Ihre Interpretation istMehr lesen

Zu ihrer Aufnahme der Sonaten von Prokofiev, damals noch mit Detlev Eisinger am Piano, schrieb der Pizzicato-Rezensent, „Ihre Interpretation ist schonungslos emotional, mit kantigen Passagen und radikaler Gegenüberstellung von zarter Lyrik und zerrissenen Welten.“ Diese schonungslose Herangehensweise kann man auch der aktuellen Einspielung der beiden gegensätzlichen Welten bestätigen.

(Uwe Krusch) – Während die Sonate des 23-jährigen Richard Strauss durch jugendlichen Überschwang, frische Liebesgefühle und Zukunftsahnungen geprägt ist, schrieb Shostakovich, angegriffen und angeschlagen, in seine Violinsonate Angst und Trauer hinein. Soweit diese beiden Ansätze die Werke trennen, so eint sie doch die tiefen Gefühle, die sie vermitteln.

Franziska Pietsch stürzt sich mit Verve in die Interpretation und bringt es in beide Richtungen, Freude und Trauer, zu großer Darstellung. Da mag auch manches mit zu plakativen technischen Mitteln gespielt werden, wie einige gepresste Töne, Rutscher. Aber wer benimmt sich in überwältigender Freude nicht auch mal ein wenig schräg. Die Lebensgier und viel Kraft bei Strauss werden klar und deutlich.

Der erste Satz bei Shostakovich wirkt dann etwas zurückhaltend, aber die Emotionen kehren in den beiden Folgesätzen zurück.

Ihr neuer Begleiter, Josu de Solaun aus Spanien, hat es da trotz seines aufmerksamen und makellosen Spiels schwer, auf sich aufmerksam zu machen. Aber es gelingt ihm so, dass die Sonaten ein gemeinsames tiefschürfendes Klangbild beider Instrumente ergeben.

(Guy Engels) – Es ist vor allem die späte Shostakovitch-Sonate, die den Zuhörer in einen regelrechten Sog menschlicher Gefühle hineinzieht. Von der ersten Note an, von den ersten bedrohenden, bedrückenden Tönen fesselt diese Interpretation des Duos Pietsch-Solaun. Da stellen sich urplötzlich existenzielle Fragen in einer Art, wie nur perfekte Kenner von Shostakovichs Musik sie aufwerfen können.

Franziska Pietsch packt nicht nur ihr ganzes technisches Können aus – von bissigen, abgerissenen, kurzen Strichen zu tiefgründigem Lamento –, sie ist vor allem eine hervorragende Gestalterin, dies aus dieser über 30minütigen Sonate ein Drama von shakespearschem Charakter macht mit allen Abgründen, Freuden und Leidenschaften eines Menschenlebens.

Als Ouvertüre und perfekter Kontrast erklingt zunächst die spätromantische Strauss-Sonate, die Franziska Pietsch in einen schönen Ton mit sattem Schmelz kleidet, ohne dabei in naive Sentimentalität und Nostalgie vergangener Zeiten zu versinken.

Hier werden zwei große und grundverschiedene Werke des 20. Jahrhunderts hervorragend in all ihrer Gegensätzlichkeit von zwei ausgezeichneten Musikern interpretiert.

The violin sonatas by Strauss and Shostakovich are quite different. The first one, written by a young composer, is full of life and élan, the other is a late composition full of sorrow. Common to both works are their deep emotions which come to full expression in this recording by Franziska Pietsch and Josu de Solaun.
Zu ihrer Aufnahme der Sonaten von Prokofiev, damals noch mit Detlev Eisinger am Piano, schrieb der Pizzicato-Rezensent, „Ihre Interpretation ist

Musicalifeiten | 20.03.2019 | March 20, 2019 | source: https://musicali...

Pietsch en De Solaun tonen in een uitvoering vol vaart en verve maar ook met veel gevoel de waarde van dit werk aan en herinneren aan andere prachtvertolkingen van Vadim Repin en Boris Berezovsky en Kyung-Wha Chung met Krystian Zimerman.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Pietsch en De Solaun tonen in een uitvoering vol vaart en verve maar ook met veel gevoel de waarde van dit werk aan en herinneren aan andere prachtvertolkingen van Vadim Repin en Boris Berezovsky en Kyung-Wha Chung met Krystian Zimerman.

Classique HD | 11 mars 2019 | Nicolas | March 11, 2019 | source: https://classiqu...

Ensemble, les artistes font revivre les deux puissantes compositions et présentent un portrait complexe, passionné et émotionnel de l’existence humaine.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ensemble, les artistes font revivre les deux puissantes compositions et présentent un portrait complexe, passionné et émotionnel de l’existence humaine.

Merchant Infos

Richard Strauss & Dmitri Shostakovich: Sonatas for Violin & Piano
article number: 97.759
EAN barcode: 4022143977595
price group: BCA
release date: 8. March 2019
total time: 63 min.

News

date /
Typ
title
Rating
Jul 2, 2019
Review

Süddeutsche Zeitung
GEGEN DEN STRICH
Jun 26, 2019
Review

Gramophone
Prokofiev concerto couplings are two a penny these days yet Franziska Pietsch...
Jun 24, 2019
Award

ETIQUETA EXCEPCIONAL - Richard Strauss & Dmitri Shostakovich: Sonatas for Violin & Piano
Jun 24, 2019
Review

Scherzo
A los veintitrés años, en 1888, escribía Richard Strauss su Sonata para...
Jun 18, 2019
Review

Ritmo
Estamos acostumbrados a que las grabaciones y conciertos de Josu de Solaun no...
May 13, 2019
Award

Interpretation & Klang: 4/5 Sternen - Richard Strauss & Dmitri Shostakovich: Sonatas for Violin & Piano
May 13, 2019
Review

Fono Forum
Mit ihrer alles andere als gradlinigen Karriere, bei der sie auf höchstem...
May 13, 2019
Award

Editor's Choice - Richard Strauss & Dmitri Shostakovich: Sonatas for Violin & Piano
May 13, 2019
Review

www.prestoclassical.co.uk
Presto Editor's Choices - April 2019
May 13, 2019
Award

5/5 - Richard Strauss & Dmitri Shostakovich: Sonatas for Violin & Piano
May 13, 2019
Review

RBB Kulturradio
Zwei höchst unterschiedliche Sonaten für Violine und Klavier spielen Franziska...
Apr 30, 2019
Review

https://artmusiclounge.wordpress.com
Pietsch & De Solaun play Strauss & Shostakovich
Apr 29, 2019
Award

5/5 Noten - Richard Strauss & Dmitri Shostakovich: Sonatas for Violin & Piano
Apr 29, 2019
Review

www.pizzicato.lu
Franziska Pietsch: Gänsehautmomente beim Aufeinandertreffen von Lebensfreude und Trauer
Mar 28, 2019
Info

jpc-courier 4/2019: new releases of the month
Mar 20, 2019
Review

Musicalifeiten
Best een goed idee om de in 1888 in een nog vredige laatromantische wereld...
Mar 14, 2019
Award

INTERPRÈTATION 5/5 - PRISE DE SON 4/5 - Richard Strauss & Dmitri Shostakovich: Sonatas for Violin & Piano
Mar 14, 2019
Review

Classique HD
La sonate pour violon jubilante-romantique de Richard Strauss a été écrite...
Mar 8, 2019
Info

Listing on iTunes "Classical" page
Mar 8, 2019
Info

Track added to Apple Music Playlist "Angesagt: Klassik"
Mar 8, 2019
Info

Listing on the Qobuz homepage
Mar 8, 2019
Info

Banner on highresaudio homepage

More from these Composers

More from this Genre

...