Wichtiger Hinweis

Add download to your cart

Franz Liszt: Sardanapalo - Mazeppa

97764 - Franz Liszt: Sardanapalo - Mazeppa

aud 97.764
please choose the quality
Auto-Rip:
When you complete a purchase of a physical album (including CDs, vinyl and other formats), a free MP3 version of that album is added to your basket.
Free download available for this album.
free download

Double premiere – first recording and first performance: Franz Liszt never finished his mature opera Sardanapalo. Now 170 years old, the first act refracts the world of mid 19th-century opera through the prism of Liszt’s unmistakable voice. Kirill Karabits directs Liszt’s own orchestra in Weimar, where the music was composed, in a programme of burning, Byronic romanticism. more

"You end up wishing that Liszt had somehow incorporated operatic composition into his extraordinary career, and wondering what the course of musical history might have been if he had." (Gramophone, Editor's Choice)

Track List

Please choose the preferred audio format:
Stereo
Surround
Quality


Bonustracks (06:33)

This bonus track is only available for download via the audite website.

Multimedia

Informationen

​​Contrary heroes: Mazeppa and Sardanapalo performed by Karabits and the Weimar Staatskapelle

Sardanapalo, who prefers wine and concubines to politics and warfare, and Mazeppa, who dies with glory, having endured pain and humiliation: dramatic literary models, impressively set to music by Franz Liszt. Written at the same time, these works represent Liszt's ideas striving to unite literature and music, on the one hand modernising Italian opera and on the other advancing towards the symphonic poem in his orchestral writing.

The Sardanapalo manuscript comprises the first act. For 170 years the material lay dormant in the Goethe and Schiller archive in Weimar: it was only in 2017 that David Trippett deciphered, edited and orchestrated the manuscript at the University of Cambridge.

Kirill Karabits conducts the Weimar Staatskapelle: Liszt's orchestra in the city in which he composed the opera. audite continues its series of the great Weimar Kapellmeister-composers.

Reviews

Note 1 - Neuheitenheft | Weihnachtsbroschüre | November 1, 2019

Franz Liszts Oper Sardanapalo blieb leider ein Fragment und umfasst lediglich den ersten Akt. Erst 2017 wurde die Niederschrift von David Trippett anMehr lesen

Franz Liszts Oper Sardanapalo blieb leider ein Fragment und umfasst lediglich den ersten Akt. Erst 2017 wurde die Niederschrift von David Trippett an der University of Cambridge entziffert, editiert und orchestriert. Trippett beschreibt die Komposition: „Es gibt nichts Vergleichbares in der Opernwelt.“
Franz Liszts Oper Sardanapalo blieb leider ein Fragment und umfasst lediglich den ersten Akt. Erst 2017 wurde die Niederschrift von David Trippett an

Diapason
Diapason | N° 683 - Octobre 2019 | Paul de Louit | October 1, 2019

En août 2018 à Weimar, la découverte de ce Sardanapale faisait événement. Pensez donc ! La seule incursion de Liszt dans le genre lyrique,Mehr lesen

En août 2018 à Weimar, la découverte de ce Sardanapale faisait événement. Pensez donc ! La seule incursion de Liszt dans le genre lyrique, disparue, retrouvée, reconstituée et enfin créée. Autant exhumer un tableau perdu de Michel-Ange. Kirill Karabits fait une nouvelle fois sensation en enregistrant un fragment de ce grand projet d'opéra historique d'après Byron, laissé inachevé par Liszt au début de 1851.

Le livret est peut-être imputable à la princesse Belgiojoso, son flirt du moment. De ce premier acte pour trois personnages et choeur se détache une grande Scena dramatique et émouvante, proche du « E strano » de Traviata. Elle met à rude épreuve l'aigu de Joyce EI-Khoury, dont le timbre chaleureux et expressif sert noblement le rôle de la ninivite esclave Mirra. On n'aura que des éloges pour Airam Hernandez et Oleksandr Pushniak, qui font tout ce qu'ils peuvent pour donner vie aux rôles assez falots du pacifique roi d'Assyrie et de son confident va-t-en-guerre. La confrontation triangulaire piétine.

Notre grand Franz est meilleur dramaturge à son piano. Et peu familier de la prosodie italienne, bizarrement accommodée dans un essai de récitatif continu. Reste la découverte passionnante d'un Liszt inconnu, qui se détache de Meyerbeer, fraie avec Verdi et, tout en préservant un langage harmonique immanquablement à lui, a su puiser dans Tannhäuser et Lohengrin la prévalence d'un orchestre qui n'accompagne plus mais embrasse et guide les voix.

Restituée, complétée et instrumentée avec talent par le musicologue David Trippett, cette si importante partie d'orchestre est servie par une Staatskapelle de Weimar aux cordes précises, aux bois et aux cuivres incisifs quoique peu puissants. La baguette experte de Kirill Karabits pourrait se montrer elle-même plus dynamique, et surtout dans l'interprétation de Mazeppa qui ouvre le disque. Pour un peu, avec des fff si sages et des phrasés si courts, certains passages où strident piccolos et trompettes tiendraient davantage d'un kiosque de ville d'eau que des tumultes hugoliens.
En août 2018 à Weimar, la découverte de ce Sardanapale faisait événement. Pensez donc ! La seule incursion de Liszt dans le genre lyrique,

www.operanews.com | JULY 2019 — VOL. 83, NO. 12 | David J. Baker | July 1, 2019

Franz Liszt harbored operatic ambitions that remained unfulfilled. HowMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Franz Liszt harbored operatic ambitions that remained unfulfilled. How

Classica – le meilleur de la musique classique & de la hi-fi
Classica – le meilleur de la musique classique & de la hi-fi | N° 213 - Juin 2019 | Jérémie Bigorie | June 1, 2019

Liszt, croyait-on, est resté définitivement sourd aux sirènes deMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Liszt, croyait-on, est resté définitivement sourd aux sirènes de

forumopera.com - Le magazine du monde lyrique | 28 Mai 2019 | Laurent Bury | May 28, 2019 | source: https://www.foru... Franz aurait voulu s'appeler Giuseppe ou Richard

Portée par la Staatskapelle Weimar que dirige Kirill Karabits, la musique de Liszt convainc et l’on y entend de fort belles choses. Les dames du chœur d’opéra du Théâtre de Weimar ont assez peu à chanter mais le font avec beaucoup d’élégance.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Portée par la Staatskapelle Weimar que dirige Kirill Karabits, la musique de Liszt convainc et l’on y entend de fort belles choses. Les dames du chœur d’opéra du Théâtre de Weimar ont assez peu à chanter mais le font avec beaucoup d’élégance.

orpheus
orpheus | 03/2019 Mai/Juni | Christoph Zimmermann | May 1, 2019 Empfehlungen – Gehört, gesehen, gelesen
»Sardanapolo« – Franz Liszt, der verhinderte Opernkomponist

Es gibt Komponisten, welche sich mit dem Genre Oper ausgesprochen schwer taten, auch wenn sie – wie Schubert – vollendete Werke hinterließen. WieMehr lesen

Es gibt Komponisten, welche sich mit dem Genre Oper ausgesprochen schwer taten, auch wenn sie – wie Schubert – vollendete Werke hinterließen. Wie stark das Ringen jedoch häufig war, zeigt u.a. Beethoven mit seinem »Fidelio«. Angesichts der oft so theatralisch anmutenden Musik von Franz Liszt kann es nicht verwundern, dass auch dieser Komponist nach rhetorischer und visueller Ergänzung seiner Musik strebte. Doch vom »Don Sanche« des 14-Jährigen abgesehen, kamen sämtliche Versuche über ein embryonales Stadium nicht hinaus: »Le Corsaire«, »Richard of Palestine«, »Consuelo«, »Janko«, »Spartacus«, »Marguerite« (nach Goethes »Faust«), »Divina comedia«, »Jeanne d'Arc«, »Manfred« und »Semele« (Schiller).

Von »Sardanapolo« aus Liszts Spätjahren wurde zwar nahezu der gesamte erste Akt fertiggestellt, doch nur mit Andeutungen bezüglich orchestraler Ausführung. Warum das Interesse des Komponisten an dem Projekt abbrach, ist nicht letztgültig zu verifizieren. Ein Grund könnten die Schwierigkeiten hinsichtlich der Librettogestaltung sein. Dabei war die Orchestrierung durch Liszts Assistenten Joachim Raff bereits in Aussicht genommen worden. Aber auch dieser Kontakt verlor sich in einem allgemeinen Unbefriedigtsein über künstlerische Ansprüche. Was an Aufführungsmaterial überlebte (ausschließlich erster Akt, welchem allerdings 20 Finaltakte fehlen), wurde von dem an der Cambridge University lehrenden David Trippett in eine aufführungspraktische Form gebracht. Auch wenn zu vermuten steht, dass dem ergänzten »Sardanapolo«-Fragment keine große Zukunft im Konzertsaal beschieden sein wird, ist die Musik ungeachtet diverser Stilanleihen eine ausgesprochen attraktive Partitur, welche die lyrischen wie dramatischen Ansprüche des Stoffes mit großer Inspiration umsetzt.

Die Staatskapelle der Liszt-Stadt Weimar wird samt Chor unter dem ukrainischen Dirigenten Kirill Karabits den theatralischen Aspekten der Musik voll gerecht. Für die Titelpartie, den hedonistischen König Sardanapolo, den man gerne als »männliche Königin« bezeichnete, bringt der spanische Tenor Airam Hemandez vielleicht nicht ein ideal charakterisierendes Timbre mit, dennoch nimmt die lyrisch ausgreifende Stimme ungemein für den Sänger ein. Wie der Dirigent stammt auch der Baßbariton Oleksandr Pushniak aus der Ukraine. Dem chaldäischen Wahrsager Beleso gibt er männlich attraktive Konturen. Absolute Spitze ist die libanesische Sopranistin Joyce El-Khoury, welche der von Sardanapolo angebeteten Mirra mit ihrer vibrierenden Verdi-Stimme stimmige Konturen gibt.

Die sinfonische Dichtung »Mazeppa« bildet eine dramaturgisch sinnvolle Ergänzung der CD, wirkt auch dank der impulsiven Wiedergabe wie eine Oper ohne Worte.
Es gibt Komponisten, welche sich mit dem Genre Oper ausgesprochen schwer taten, auch wenn sie – wie Schubert – vollendete Werke hinterließen. Wie

Fono Forum
Fono Forum | Mai 2019 | Giselher Schubert | May 1, 2019

Franz Liszt entwickelte als Komponist ein literarisch vermitteltes Musikverständnis, das ihn das Genre der Sinfonischen Dichtung erschaffen ließ.Mehr lesen

Franz Liszt entwickelte als Komponist ein literarisch vermitteltes Musikverständnis, das ihn das Genre der Sinfonischen Dichtung erschaffen ließ. Die hier eingespielte Tondichtung "Mazeppa" – sie ist die sechste seiner insgesamt 13 Tondichtungen – besitzt denn auch, wenn sie, wie in dieser Aufnahme, angriffig-robust voller Impetus interpretiert wird, die ausdrucksvolle Prägnanz von Musik, die einen außermusikalischen Vorgang suggestiv schildert.

Umso mehr verwundert es, dass Liszt wohl verschiedene Opernprojekte erwog (etwa nach Dumas, Scott, Goethe oder Schiller), doch keine Oper vollendet hat. Das hier eingespielte Fragment einer Oper über den assyrischen König Sardanapalo (er wollte eher hedonistischen Neigungen nachgehen als Kriege führen) nach dem Drama von Lord Byron brach er mit dem Entwurf eines ersten Aktes 1852 ab.

Erhalten haben sich in Skizzen die Singstimmen und eine angedeutete Orchesterbegleitung, die David Trippett zu einer spielbaren Fassung ausarbeitete: mit einem völlig überzeugenden Ergebnis. Das ist Opernmusik ganz auf der Höhe der Zeit, wie sie Verdi, Bellini oder Berlioz komponierten – an sie reicht Liszt durchaus heran, und an ihr orientierte sich Trippett in seiner Einrichtung der Musik. Der in den Ensemble-Szenen geradezu bezwingende Eindruck dieser Musik entsteht freilich auch durch das vorbildliche Engagement aller Beteiligten und das beeindruckende interpretatorische Niveau: ein glanzvolles Dokument der Spielkultur des Nationaltheaters Weimar! Deshalb mag es ungerecht wirken, Joyce EI-Khoury in der Rolle der Mirra besonders hervorzuheben: Ihr klangvoller, wunderbar beherrschter Sopran lässt diese Einspielung zu einem Erlebnis werden.
Franz Liszt entwickelte als Komponist ein literarisch vermitteltes Musikverständnis, das ihn das Genre der Sinfonischen Dichtung erschaffen ließ.

Opera | May 2019 | May 1, 2019

[...] Trippett's instrumentation is bold, truly reflecting the score's over-exuberance... This important audite issue is a model of how rare works such as sardanapalo ought to be presented.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[...] Trippett's instrumentation is bold, truly reflecting the score's over-exuberance... This important audite issue is a model of how rare works such as sardanapalo ought to be presented.

http://operalounge.de | 29.04.2019 | Daniel Hauser | April 29, 2019 | source: http://operaloun... GENRE-TORSI

Franz Liszt und Oper, das ist eigentlich ein schnell abgehandeltes Kapitel. In allen anderen musikalischen Genres ist Liszt bedeutenderMehr lesen

Franz Liszt und Oper, das ist eigentlich ein schnell abgehandeltes Kapitel. In allen anderen musikalischen Genres ist Liszt bedeutender hervorgetreten, besonders freilich bei Klavier- und Orchesterwerken. Bis dato galt das für Paris komponierte Jugendwerk Don Sanche, ou le Château de l’Amour von 1824/25 als einziger Beitrag Liszts in Sachen Oper (die alte Hungaroton-Aufnahme unter Tomas Pal ist längst vergriffen/ G. H.). Trotz der begeisterten Aufnahme an der Pariser Oper nahm der ungarische Komponist bald schon Abstand von weiteren Unterfangen in Sachen Musiktheater. Dass er zwei Jahrzehnte später gleichwohl an weiteren Opern arbeitete, ist selbst Liszt-Kennern oft gar nicht geläufig. Sardanapalo von 1846, basierend auf der Tragödie Sardanapalus (1821) von niemandem Geringeren als Lord Byron. Erhalten haben sich lediglich vier Szenen, aber immerhin gut 50 Minuten bisher unbekannter Musik. Doch stellt dies noch nicht einmal den einzigen Versuch einer Rückkehr zur Operngattung durch Franz Liszt dar: In den 1840er und 50er Jahren beschäftigte er sich tatsächlich mit mannigfaltigen Themen und hatte bereits 1841 eine Oper über Le Corsaire, ebenfalls von Byron, in Vorbereitung. Hervorzuheben sind diese Überlegungen gerade auch wegen der oft sehr prominenten Autoren, denen Liszt kompositorisch ein Denkmal setzen wollte: Mit Manfred ist noch ein dritter Byron-Stoff darunter, dazu noch Richard of Palestine von Walter Scott, Consuelo von George Sand, Jankó von Karl Beck, Spartacus von Oscar Wolff, Marguerite nach Goethes Faust, Semele von Schiller, Jeanne d’Arc von Friedrich Halm sowie Autrans Adaption von Dantes Divina commedia. Es wäre sicherlich von großem Interesse, hätte zumindest einer dieser Versuche zu einer vollständigen Oper geführt – gerade auch im direkten Vergleich mit Liszts späterem Schwiegersohn Richard Wagner.

So bleibt Sardanapalo (neben Don Sanche) die einzige Möglichkeit, hier Rückschlüsse zu ziehen. Im Zentrum der Handlung steht Assyrien im Altertum unter dem dekadenten und effeminierten letzten König Sardanapalo, der mit Aufständen und Rebellionen zu kämpfen hat. Der über seine Ufer tretende Euphrat besiegelt das Schicksal seines zuvor wehrhaften Palastes. Zuletzt wählt der König zusammen mit seiner Geliebten Mirra den dramatischen Tod in den Flammen. Liszt dachte in diesem Zusammenhang offenbar an ein besonders pompöses Finale, welches sogar Feuer im Publikum entfachen sollte. Die Byron’sche Thematik war bereits zuvor in der Kunst (Delacroix) und Musik (Berlioz) aufgegriffen worden; Liszts Vorhaben stellte sicherlich das ambitionierteste dar. Kurios, dass der Librettist namentlich unbekannt geblieben ist.

Eigentlich sollte Joachim Raff die Orchestrierung für den orchestral des damals noch wenig geübten Liszt besorgen, der lediglich eine hybride Partitur für Klavier und Stimmen vorlegte. Dazu sollte es indes niemals kommen, da die Arbeit an Sardanapalo 1852 endgültig eingestellt wurde. Die Orchesterfassung für die vorliegende Einspielung musste daher 2017 neu erarbeitet und teils auch ergänzt werden, was von dem britischen Musikwissenschaftler David Trippett besorgt wurde und sich soweit wie möglich an Liszts eigenen Komponierstil der 1850er Jahre orientiert. Erst dies ermöglichte die Welturaufführung 2018 in Weimar. Bereits jetzt legt Audite die zwischen 17. und 20. August entstandene Einspielung vor.

Man geht sicher nicht zu weit, wenn man diesem zweiten Opernversuch Liszts nicht dieselbe Güte der gleichzeitig entstandenen Musikdramen Wagners bescheinigt. Gewisse Anklänge an die Opernlandschaft um 1850 sind unverkennbar (gerade auch die französische Grand opéra). Dass es letztlich zum Abbruch der Komposition kam, wird man daher auch unter diesem Aspekt betrachten müssen, ist Liszts Genie hier doch allenfalls in Ansätzen spürbar. Vielleicht hätte er aber auch schlichtweg mehr Durchhaltevermögen beweisen müssen, denn als Orchesterkomponist und eigentlicher Schöpfer der Sinfonischen Dichtung sollte Liszt wahrlich nicht weiter unterschätzt werden.

Dies belegt auch die auf der CD ebenfalls inkludierte Tondichtung Mazeppa, nach Les Préludes und neben Tasso wohl seine berühmteste und wohl auch gelungenste. Dieses Werk datiert ins Jahr 1851, fällt also in dieselbe Entstehungszeit wie Sardanapalo. Hat er mit dem Opernfragment ein zwar bemühtes, aber letztlich nicht besonders außergewöhnliches Stück geschaffen, so darf bei Mazeppa durchaus von einem Coup die Rede sein. In ihrer Dramatik und Zuspitzung zeigt diese Sinfonische Dichtung Liszt auf dem Gipfel seiner handwerklichen Fähigkeiten als Orchesterkompositeur. Die Hintergrundgeschichte mit dem gleichnamigen ukrainischen Kosakenführer ist zwar im deutschsprachigen Raum bei weitem nicht so bekannt wie in Ostmitteleuropa, doch lässt sich gerade Mazeppa eben durchaus auch als absolute Musik genießen.

Die eigentliche Umsetzung der beiden Werke durch die wie so häufig vorzügliche Staatskapelle Weimar lässt kaum Wünsche offen. Kirill Karabits versteht es, das Interesse sowohl für die unbekannte Oper als auch für die vergleichsweise häufig eingespielte Tondichtung zu wecken, auch wenn die allerbesten Interpretationen von Mazeppa nicht ganz erreicht werden (es sei neben den üblichen Verdächtigen auf eine exemplarische Rundfunkproduktion des WDR unter Hiroshi Wakasugi aus den 70er Jahren verwiesen). Sängerisch wissen im Opernfragment besonders die Herren zu überzeugen. Der Tenor Airam Hernández als Sardanapalo und der Bassbariton Aleksandr Pushniak als Beleso erwecken den Eindruck, als holten sie das Bestmögliche aus den nicht unbedingt dankbaren Partien heraus. Dagegen fällt die Sopranistin Joyce El-Khoury ab und scheint ihre Probleme mit der Partie zu haben, ohne allerdings zum Totalausfall zu werden. Dafür entschädigt wiederum der hervorragend disponierte Opernchor des Nationaltheaters Weimar. Die klangliche Qualität der Einspielungen ist superb.

Anders als auf der hier besprochenen Compact Disc wurde übrigens auch der sehr selten aufgeführte, sechs Minuten dauernde Liszt’sche Huldigungsmarsch auf den Großherzog Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach (1858) von der Staatskapelle Weimar unter Karabits aufgenommen; dieser ist allerdings lediglich in Form eines Zusatztracks per Download beim Label selbst erhältlich, obwohl er leicht noch auf die gerade 67-minütige CD gepasst hätte. Eine insofern reichlich unverständliche Entscheidung (Franz Liszt: Sardanapalo; Mazeppa mit Joyce El-Khoury, Mirra (Sopran), Airam Hernández, Sardanapalo (Tenor), Oleksandr Pushniak, Beleso (Bassbariton); Opernchor des Nationaltheaters Weimar; Staatskapelle Weimar/Kirill Karabits; Audite 97.764; Aufnahme: 2018/ veröffentlicht 2019).
Franz Liszt und Oper, das ist eigentlich ein schnell abgehandeltes Kapitel. In allen anderen musikalischen Genres ist Liszt bedeutender

www.classicalsource.com | 29.04.2019 | Alexander Campbell | April 29, 2019 | source: http://www.class...

The performance is excellent, captured in a very immediate-sounding acoustic, not over-reverberant and with voices somewhat to the fore. Dynamic range is also wide. Kirill Karabits and the excellent players of Staatskapelle Weimar take an energetic and appropriately exciting approach to the score with more than a whiff of the theatre to it. Joyce El-Khoury is an attractively italianate-voiced and involving Mirra, and although she has the necessary virtuosity and power she does occasionally sound stretched by some of the vocal writing.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The performance is excellent, captured in a very immediate-sounding acoustic, not over-reverberant and with voices somewhat to the fore. Dynamic range is also wide. Kirill Karabits and the excellent players of Staatskapelle Weimar take an energetic and appropriately exciting approach to the score with more than a whiff of the theatre to it. Joyce El-Khoury is an attractively italianate-voiced and involving Mirra, and although she has the necessary virtuosity and power she does occasionally sound stretched by some of the vocal writing.

F. F. dabei
F. F. dabei | Nr. 9/2019 vom 27. April bis 10. Mai | April 27, 2019 CD-TIPPS
Gehört und gut gefunden

Franz Liszt hat seine späte Oper Sardanapalo nie fertiggestellt. 170 Jahre alt, ist der rekonstruierte erste Akt wie ein Prisma, in dem sich die Welt der Oper um die Mitte des 19. Jahrhunderts in Liszts unverwechselbarer Musiksprache bricht.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Franz Liszt hat seine späte Oper Sardanapalo nie fertiggestellt. 170 Jahre alt, ist der rekonstruierte erste Akt wie ein Prisma, in dem sich die Welt der Oper um die Mitte des 19. Jahrhunderts in Liszts unverwechselbarer Musiksprache bricht.

Le Soir | 24.04.2019 | S.M. | April 24, 2019

Karabits retrouve le même souffle éloquent dans la fougue irrépressible qu'il met à bâtir le poème symphonique Mazeppa.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Karabits retrouve le même souffle éloquent dans la fougue irrépressible qu'il met à bâtir le poème symphonique Mazeppa.

Audiophile Audition
Audiophile Audition | Apr 22, 2019 | Gary Lemco | April 22, 2019 | source: https://www.auda...

Tenor Airam Hernandez sports a sweetly voluptuous voice as the sympathetic Sardanapalo, while basso Oleksander Pushniak defines a predictable foil as Beleso.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Tenor Airam Hernandez sports a sweetly voluptuous voice as the sympathetic Sardanapalo, while basso Oleksander Pushniak defines a predictable foil as Beleso.

Frankfurter Allgemeine Zeitung
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Monatg, 8. April 2019, Nr. 83 | Anja-Rosa Thöming | April 8, 2019 Kunst zwischen Konkubinen und Kreuzweg
Das Opernfragment

Mehr als bloße Begleitung, vielmehr ein lebhaftes musikalisches Gegenüber stellt der frappierend ausdifferenzierte Orchesterpart dar, den die Staatskapelle unter der Leitung von Kirill Karabits mit großem lyrischem Engagement ausgestaltet.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Mehr als bloße Begleitung, vielmehr ein lebhaftes musikalisches Gegenüber stellt der frappierend ausdifferenzierte Orchesterpart dar, den die Staatskapelle unter der Leitung von Kirill Karabits mit großem lyrischem Engagement ausgestaltet.

Crescendo
Crescendo | April 2019 | Corina Kolbe | April 1, 2019 | source: https://crescend...

Eine interessante Trouvaille, die dem Liszt-Bild eine neue Facette hinzufügt.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eine interessante Trouvaille, die dem Liszt-Bild eine neue Facette hinzufügt.

Luister
Luister | April 2019 | Quirijn Bongaerts | April 1, 2019

Het resultaat is spectaculair. We horen Italiaans belcanto, Von Weber-achtige passages, dat alles met Wagner-achtige trekjes. In de preludio neemt Liszt de luisteraar mee de natuur in, met een pastoraal wijsje en de suggestie van fluitende vogels. Zeer monumentaal is L'altera Ninive at te s'inchina. Aan Liszt is een groot operacomponist verloren gegaan.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Het resultaat is spectaculair. We horen Italiaans belcanto, Von Weber-achtige passages, dat alles met Wagner-achtige trekjes. In de preludio neemt Liszt de luisteraar mee de natuur in, met een pastoraal wijsje en de suggestie van fluitende vogels. Zeer monumentaal is L'altera Ninive at te s'inchina. Aan Liszt is een groot operacomponist verloren gegaan.

BBC Music Magazine
BBC Music Magazine | April 2019 | John Allison | April 1, 2019

Specialist record labels may face a challenging time, but they do at least benefit from one growth industry: the ongoing Franz Liszt discoveries andMehr lesen

Specialist record labels may face a challenging time, but they do at least benefit from one growth industry: the ongoing Franz Liszt discoveries and reconstructions. Yet nobody was expecting to hear anything of the composer's opera Sardanapalo, begun and abandoned in the early 1850s. For all Liszt's tireless role in championing operas by his peers, he wrote his only complete opera (Don Sanche) aged 13. Now it turns out that Act I of Sardanapalo had been sketched fully enough to allow musicologist David Trippett to produce a realisation of the score.

What emerges sounds like a catalogue of styles from Bellini and Verdi to Mendelssohn and Wagner, an unsatisfying mix that lacks its own distinctive voice. Still, it's good to be able to hear it and fitting that Liszt's old Weimar orchestra (now under Kirill Karabits) has recorded it. In the title role, the plangent tenor Airam Hernandez confirms his status as a rising star; but it is Mirra, the king's lover, who carries the burden and Joyce El-Khoury is on exciting, mettlesome form. As the soothsayer Beleso, Oleksandr Pushniak projects a darkly imposing voice.

Though Liszt's operatic ambitions were never fulfilled, he found his metier in the symphonic poem – with contrasting fortunes that are underlined by the inclusion here of the contemporaneous Mazeppa, also based on Byron. Quintessential Liszt, this masterpiece telling the story of a Ukrainian hero is brought to vivid life under the baton of today's leading Ukrainian conductor.
Specialist record labels may face a challenging time, but they do at least benefit from one growth industry: the ongoing Franz Liszt discoveries and

www.musicweb-international.com
www.musicweb-international.com | Thursday March 28th | Jim Westhead | March 28, 2019 | source: http://www.music...

Has any great composer been so vilified in the half century after his death as Franz Liszt?<br /> <br /> Ernest Newman’s 1934 biography: The Man Liszt: AMehr lesen

Has any great composer been so vilified in the half century after his death as Franz Liszt?

Ernest Newman’s 1934 biography: The Man Liszt: A Study of the Tragi-Comedy of a Soul Divided Against Itself, says it all in its title. The book itself must establish a world record in anti-hagiography.

I have read widely on the life and music of Liszt, and for anyone interested in a thoroughly readable, gripping biography, it is difficult to do better than Alan Walker’s three volume set, published in 1983,1989 and 1996. In it we learn of Liszt the composer, pianist, music teacher, music arranger, organist, philanthropist, author and traveller as well as of his relations with his children, contemporaries (musical and otherwise) and his lovers.

However, in it you will not find any discussion of Liszt’s incomplete opera Sardanapolo. This is unsurprising, since Liszt left over one hundred and fifty works and/or components of works unfinished. His finished total amounts to over seven hundred, and very many of these are multi-part works. Pieces by him are still being discovered to this day, as anyone who followed Hyperion’s Complete Piano Music series would know, as supplementary ‘New Discoveries’ discs were added quite soon after the official termination.

Now we have an opera, or to be accurate, part of one, and original opera is a genre with which Liszt is not usually associated. In fact, his catalogue of completed works contains only one operatic entry, Don Sanche from 1824-5 when Liszt was 13. Of course, he composed a multitude of operatic paraphrases for piano, and during his Weimar years he wrote a series of tracts on Opera and Stage Works. As far as I can tell only some of these are in print, but in edited, collected form, Vol.1 has 314 pages, Vol.3 part 1 has 314 pages and Vol.3 part 2 has 342 pages. From this information alone, it can be seen that opera formed a fundamental part of Liszt’s artistic interests, which were of an astonishing range and depth.

Sardanapolo dates from about 1846 until 1852. Its progress, or otherwise is a complex matter, and it seems that Liszt finally gave up in frustration over complications with the libretto. The booklet notes that accompany this fine CD are by Dr. David Trippett, who is responsible for Sardanapolo’s unearthing, the editing and the completion of the first act. They are similar to the content of an interesting interview with him for Presto Classical by Katherine Cooper, which can be read here.

The plot is derived from Byron’s five-act tragedy Sardanapalus (1821). The plot of the first act begins with a slave girl, Mirra, being comforted by a chorus of the King Sardanapalus’ concubines. She is pining for her lost home, as the chorus assures that she is the de facto Queen, having been chosen by the King from thousands of others. She is struggling with guilt for having fallen for the King who conquered her homeland, and also for having adopted his faith. Then the King enters and asks her why she is distressed and he seeks to reassure her, speaking of their love in a grand lyric duet. Despite this, she still feels unhappy at her circumstances. Beloso, a Chaldean Soothsayer enters and warns of war, urging the indolent and pleasure-loving king to take up arms against the insurgents. Sardanapalus hesitates, being fearful of the carnage that would ensue, but Mirra pleads with him to take action. The act concludes with a grand trio espousing the war, and a closing orchestral march.

And the operatic style? In five words – largely Italian, sung in Italian. I must admit that this surprised me. Liszt conducted the first performance of Lohengrin at Weimar in 1850, and it might be supposed that he would have been greatly influenced by it. Instead, to my ears, at least, we have bel canto and a hint of Verdi, but I have to admit that the booklet informs us that there are proto-Wagnerian harmonies and massed sonorities after the style of Berlioz. It seems that Liszt believed that the genre of Italian opera could be modernised, even monumentalised, as drama. In common with other orchestral works of the period, Liszt had intended the work to be orchestrated by Joseph Joachim Raff, who was acting as his assistant at Weimar in the 1850’s, and from whom he was learning the techniques of orchestration. In fact, Raff orchestrated some of the early Symphonic Poems, although once he felt himself to be fully competent in handling the orchestra, Liszt re-orchestrated them himself. The opening section of the opera has the woodwind chirping in a manner that reminds me of some of Raff’s rustically inspired works.

The vocal writing is taxing, and the excellent soprano, Joyce El Khoury is occasionally pushed to her limits. She has a lovely voice though, and such moments are rare There is a lovely passage where she persuades the king to go to war, her voice chiming beautifully with the harp. The tenor, Airam Hernández is splendid, his voice youthful and ardent in his passion for Mirra, and the bass-baritone, Oleksandr Pushniak is suitably impressive in his warnings of war. The female chorus is lovely and Kirill Karabits obtains accurate and committed playing from the heirs to Liszt’s own orchestra at Weimar.

The CD is completed with a performance of the roughly contemporaneous Mazeppa. This is really just a nicely performed makeweight. However, Audite might have done better to include one of Liszt’s rarer orchestral works instead.

The recording itself is suitably natural, with an excellent balance between the vocal and instrumental forces, and a fine bloom on the sound. The booklet is in German and English, and is suitably comprehensive, but unfortunately no text is given, just a synopsis. However, the complete libretto, in Italian, German and English, is available through the Audite website.
Has any great composer been so vilified in the half century after his death as Franz Liszt?

Ernest Newman’s 1934 biography: The Man Liszt: A

www.opusklassiek.nl | maart 2019 | Aart van der Wal | March 25, 2019 | source: https://www.opus...

Voor de een is het glas misschien halfleeg en voor de ander halfvol, maar een feit is wel dat we nu wel kunnen luisteren naar wat had kunnen uitgroeien tot een avondvulle opera die, tenminste wat deze eerste akte betreft, het beluisteren zeker waard is.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Voor de een is het glas misschien halfleeg en voor de ander halfvol, maar een feit is wel dat we nu wel kunnen luisteren naar wat had kunnen uitgroeien tot een avondvulle opera die, tenminste wat deze eerste akte betreft, het beluisteren zeker waard is.

La Libre Belgique | Arts Libre - mercredi 13 mars 2019 | N.B. | March 13, 2019

[...] ce premier enregistrement, réalisé à Weimar sous la direction de Kirill Karabits, permet de découvrir une partition pleine de souffle, à michemin entre Verdi et Wagner. L’oeuvre est servie par de bons solistes (dont la soprano Joyce ElKhoury et surtout le ténor Airam Hernandez) et complétée ici par le poème symphonique Mazeppa.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[...] ce premier enregistrement, réalisé à Weimar sous la direction de Kirill Karabits, permet de découvrir une partition pleine de souffle, à michemin entre Verdi et Wagner. L’oeuvre est servie par de bons solistes (dont la soprano Joyce ElKhoury et surtout le ténor Airam Hernandez) et complétée ici par le poème symphonique Mazeppa.

Crescendo Magazine
Crescendo Magazine | Le 3 mars 2019 | Jean-Baptiste Baronian | March 3, 2019 | source: https://www.cres... Un opéra de Franz Liszt

Sardanapalo n’est pas un chef-d’œuvre, mais il ne manque pas par moments de puissance et montre en tout cas à quel point Franz Liszt a toujours été un musicien inspiré, c’est-à-dire un artiste animé d’un extraordinaire souffle créateur. Une très intéressante découverte.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Sardanapalo n’est pas un chef-d’œuvre, mais il ne manque pas par moments de puissance et montre en tout cas à quel point Franz Liszt a toujours été un musicien inspiré, c’est-à-dire un artiste animé d’un extraordinaire souffle créateur. Une très intéressante découverte.

jpc-courier | 3/2019 | March 1, 2019 | source: https://www.jpc.... Klassik-Neuheiten des Monats
Überfällige Ersteinspielung

Der assyrische König Sardanapalo, der als Hedonist Wein und Konkubinen den Staatsgeschäften vorzieht und der ukrainische Volksheld Iwan Mazeppa, derMehr lesen

Der assyrische König Sardanapalo, der als Hedonist Wein und Konkubinen den Staatsgeschäften vorzieht und der ukrainische Volksheld Iwan Mazeppa, der nach Leid und Erniedrigung ruhmvoll stirbt: konträrer könnte man sich zwei Protagonisten wohl kaum vorstellen. Die literarisch-dramatischen Vorlagen von Lord Byron und Victor Hugo dienten Franz Liszt als Inspirationsquelle, wobei die Oper Sardanapalo nach Byron leider Fragment blieb und lediglich den ersten Akt umfasst.
Der assyrische König Sardanapalo, der als Hedonist Wein und Konkubinen den Staatsgeschäften vorzieht und der ukrainische Volksheld Iwan Mazeppa, der

Das Opernglas
Das Opernglas | März 2019 | A. Laska | March 1, 2019

Joyce El-Khoury meistert die enormen Anforderungen der Partie mit Aplomb. Das eher scharfe Timbre der ziemlich eng geführten Stimme bleibt freilich Geschmackssache. Mit schönem Tenor und sicheren Höhen glänzt Airam Hernandez in der Titelrolle, als Priester Beleso trumpft Bassbariton Oleksander Pushniak gegen Ende des Aktes mächtig auf. Generalmusikdirektor Kirill Karabits lässt die Staatskapelle Weimar nach Kräften funkeln und strahlen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Joyce El-Khoury meistert die enormen Anforderungen der Partie mit Aplomb. Das eher scharfe Timbre der ziemlich eng geführten Stimme bleibt freilich Geschmackssache. Mit schönem Tenor und sicheren Höhen glänzt Airam Hernandez in der Titelrolle, als Priester Beleso trumpft Bassbariton Oleksander Pushniak gegen Ende des Aktes mächtig auf. Generalmusikdirektor Kirill Karabits lässt die Staatskapelle Weimar nach Kräften funkeln und strahlen.

de Volkskrant
de Volkskrant | 01.03.2019 | MK | March 1, 2019

Wie daar niet bij was, kan nu alsnog een indruk krijgen van hoe Liszt de operageschiedenis had kunnen beïnvloeden als hij had doorgezet. De Staatskapelle Weimar heeft Sardanapalo op cd gezet onder leiding van dirigent Kirill Karabits. Het is een geloofwaardige voltooiing met kwetterende blazerspartijen en vloeiende zanglijnen in overwegend gunstige liggingen. Sopraan Joyce EI-Khoury geeft haar partij veel gewicht.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Wie daar niet bij was, kan nu alsnog een indruk krijgen van hoe Liszt de operageschiedenis had kunnen beïnvloeden als hij had doorgezet. De Staatskapelle Weimar heeft Sardanapalo op cd gezet onder leiding van dirigent Kirill Karabits. Het is een geloofwaardige voltooiing met kwetterende blazerspartijen en vloeiende zanglijnen in overwegend gunstige liggingen. Sopraan Joyce EI-Khoury geeft haar partij veel gewicht.

Musik & Theater | 03/04 März/April 2019 | Reinmar Wagner | March 1, 2019 m&t meilenstein

In Liszts Wirkungsstätte Weimar liess sich der heutige GMD Kirill Karabits von diesem Opernfragment begeistern und realisierte die Ersteinspielung zusammen mit einem hochkarätigen Sängertrio, angeführt von Joyce EI-Khoury. [...] diese grandiose, 50-minütige Opernszene [ist] eine überaus lohnende Begegnung.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
In Liszts Wirkungsstätte Weimar liess sich der heutige GMD Kirill Karabits von diesem Opernfragment begeistern und realisierte die Ersteinspielung zusammen mit einem hochkarätigen Sängertrio, angeführt von Joyce EI-Khoury. [...] diese grandiose, 50-minütige Opernszene [ist] eine überaus lohnende Begegnung.

Musicalifeiten | 01.03.2019 | March 1, 2019 | source: https://musicali...

Joyce El-Khoury is een gepassioneerde, dramatische, soms heel assertieve maar soms wat schelle Mirra, Airam Hernández een vurige, maar ook nobele koning en Oleksandr Pushniak een serieuze spelbreker Beleso met zijn zware bas. Karabits dirigeert energiek en doelgericht. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Joyce El-Khoury is een gepassioneerde, dramatische, soms heel assertieve maar soms wat schelle Mirra, Airam Hernández een vurige, maar ook nobele koning en Oleksandr Pushniak een serieuze spelbreker Beleso met zijn zware bas. Karabits dirigeert energiek en doelgericht.

Opera Now | March 2019 | March 1, 2019

[...] Sardanapalo receives an outstanding performance from the Weimar Staatskapelle and Nationaltheater Opera Chorus under Kirill Karabits. JoyceMehr lesen

[...] Sardanapalo receives an outstanding performance from the Weimar Staatskapelle and Nationaltheater Opera Chorus under Kirill Karabits. Joyce El-Khoury brings her fascinating soprano to bear upon the role of Mirra, arching some spacious phrases with intensity. Airam Hernández brings warmth to the tenor title role, and Oleksandr Pushniak's bass-baritone provides thunder as Beleso.
[...] Sardanapalo receives an outstanding performance from the Weimar Staatskapelle and Nationaltheater Opera Chorus under Kirill Karabits. Joyce

De Gelderlander | 27-02-19 | Maarten-Jan Dongelmans | February 27, 2019 | source: https://www.geld... Opera over vorstelijke genotzoeker is de nieuwste sensatie uit Weimar

Heerlijk om vooral zó te kunnen genieten van de prachtige sopraan uit Canada. Haar stem zet Joyce El-Khoury nu eens metalig dan weer honingzoet in. Lof ook voor de dames van het koor. Zij weten opperbest raad met de meeslepende partijen die geïnspireerd lijken door de jonge jaargenoten Verdi en Wagner.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Heerlijk om vooral zó te kunnen genieten van de prachtige sopraan uit Canada. Haar stem zet Joyce El-Khoury nu eens metalig dan weer honingzoet in. Lof ook voor de dames van het koor. Zij weten opperbest raad met de meeslepende partijen die geïnspireerd lijken door de jonge jaargenoten Verdi en Wagner.

Financial Times
Financial Times | Saturday 25 February 2019 | February 23, 2019 Lizst’s Sardanapalo, Mazeppa — brought to life
Incomplete and long assumed not worth performing, the opera has now been reborn in a rich new version by David Trippett

This first-ever recording offers a fascinating glimpse of what might have been. Joyce El-Khoury and Airam Hernández are the singers bravely taking on the challenging lead roles and the Staatskapelle Weimar conducted by Kirill Karabits revels in the Gothic excess of Liszt’s only mature operatic score. The tone poem Mazeppa makes a comparably rousing filler.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
This first-ever recording offers a fascinating glimpse of what might have been. Joyce El-Khoury and Airam Hernández are the singers bravely taking on the challenging lead roles and the Staatskapelle Weimar conducted by Kirill Karabits revels in the Gothic excess of Liszt’s only mature operatic score. The tone poem Mazeppa makes a comparably rousing filler.

Neues Deutschland | 20.02.2019 | Dr. Stefan Amzoll | February 20, 2019 Franz Liszts Opernfragment „Sardanapalo“ auf CD

Das vorjährige Kunstfest in Weimar hatte „Sardanapalo“ zentral im Programm gehabt und als Neuentdeckung üppig beworben. Überall in der StadtMehr lesen

Das vorjährige Kunstfest in Weimar hatte „Sardanapalo“ zentral im Programm gehabt und als Neuentdeckung üppig beworben. Überall in der Stadt rankten die Plakate. Eine Oper von Franz Liszt? Der hat doch nie eine geschrieben, dürfte der Opernfreund sich gewundert haben. Liszt ist neben den Klassikern ein großer Sohn von Weimar. Doch bevor er vor 170 Jahren dort ankam, hatte er halb Europa bereist. Schon im Alter von neun Jahren bot der Junge in Salons schwierigste Klaviernummern. Ungarische Adlige sollen darüber derart erstaunt gewesen sein, dass sie ihm eine Ausbildung in Wien finanzierten. Noch keinerlei Gedanke, einmal musikalisch der Bühne sich zu verschreiben. Liszt und die Oper ist ein schwieriges Kapitel.

Sein Ruhm als Klaviervirtuose wuchs unaufhaltsam und an Oper war nicht zu denken. Neben Chopin und Paganini lernte er Berlioz und Wagner kennen, beides junge Opernkomponisten. Handfest mit Oper kam das junge Klaviergenie erst in Berührung, als es 1847 nach Weimar ging und das Amt eines Hofkapellmeisters ausübte, betraut mit der Aufgabe, die zeitgenössische Musik zu fördern, also neben Konzertstücken und Symphonien auch Werke des jüngsten Opernschaffens aufzuführen. Wer anderes als die damals jungen, revolutionär gestimmten Verdi, Berlioz, Wagner, Donizetti, Bellini, Rossini, Meyerbeer kamen in Betracht.

Liszt war also sehr vertraut mit dem Metier, komponierte allerdings selber statt Opern Konzerte und Soloklavierwerke. Später, seit 1851, verwirklichte er Stück um Stück seine Konzeption der symphonischen Poeme. Und irgendwann meinte er, dass er in der Oper an der Reihe sein werde: „In drei Jahren werde ich definitiv mein Klavier zuschließen. Dort, wo ich meine Karriere begonnen hatte, in Wien und Pest, werde ich sie auch beenden.“ Davor, im Winter 1843, wollte er in Venedig eine Oper vorstellen, „Le Cosaire“ nach Lord Byron.
Daraus wurde nichts. Im Gegenteil. Eine gewisse Unentschlossenheit kam auf, vielleicht auch eine gewisse Abneigung, denn nicht jedes Genie, entfuhr es ihm 12 Jahre später, vermag „seinen Flug auf die engen Grenzen der Bühne“ zu beschränken. Gleichwohl quoll sein Geist eine Zeit lang über vor hochrangigen literarischen Stoffen (Dante, Schiller, George Sand, Alexandre Dumas, Walter Scott etc.) und suchte sie, in Libretti zu verwandeln. Eine hohe, anspruchsvolle Bemühung, aber sie zahlte sich lediglich entlang seiner Produktion von symphonischen Dichtungen aus.

„Sardanapalo“ ist seine einzige reife Oper. Warum er die Arbeit daran abbrach, verrät kein Zeugnis. Aber umfangreiche Skizzen sind erhalten geblieben, Material für etwa eine Stunde Musik, aus dem der britische Musikologe David Trippett eine spielbare Partitur hergestellt hat. In der Weimarhalle kam sie im August 2018 zur Aufführung. Es gab eine öffentliche Generalprobe und am Folgetag eine vielumjubelte Uraufführung.

Nun ist jenes lange der Entdeckung harrende Opernfragment bei Audite auf CD gebannt. In allen Belangen eine hervorragende Ausgabe, zuallererst in der erklingenden Musik, darin dem stofflich-thematischen Angebot, aufnahmetechnisch, in grafischer Ausstattung und musikwissenschaftlicher Begleitung (Covertext). „Sardanapalo“ nach Lord Byrons gleichnamiger Tragödie, vieraktig, behandelt das Thema Krieg und Frieden im Assyrischen Reich. Wegen seiner hedonistischen Lebensweise angefeindet, wollen Rebellen des Heeres Sardanapalo, den letzten König, stürzen. Der lässt sie fassen und begnadigt sie überraschenderweise, was zu einem noch größeren Aufruhr führt. Der Euphrat tritt über die Ufer und zerstört den wichtigsten Verteidigungswall des Schlosses, sodass die Niederlage unvermeidlich ist. Der König schickt seine Familie fort und befielt, ihn mit seiner Geliebten Myrrha (bei Liszt Mirra) inmitten von Düften und Gewürzen in einem großen Inferno lebendig zu verbrennen, sodass „Licht in Ewigkeiten schwinden wird.“ Sein Finale ziele sogar darauf, schrieb Liszt an einen Freund, „das ganze Publikum in Brand zu setzen.“ Freilich hat er sich seinen Teil genommen, als er an dem Werk saß. Die Musik partizipiert an allem, was um 1850 an Neuheiten in der Szene entwickelt worden war. Die kannte er ja aus seiner Kapellmeisterpraxis. Aber nichts geht ungebrochen durch sein Genie hindurch. Die Opulenz des Orchesters ist der Verdis ebenbürtig. Charakteristisch die Einleitungs- und Zwischenmusiken, sie schüren die im Finale explodierende Dramatik. Klar, lodernd die Arien des Königs (Airam Hernández, Tenor). Wie auf einem wankenden Schiff schaukeln im Walzertakt die Chöre des 1. Aktes (Chor des Nationaltheaters Weimar). Mirra (Joyce El-Khoury, Sopran) und Sardanapalo duettieren im 4. Akt nicht minder eindringlich wie die Paare bei Verdi oder Bellini. In allem legte Kirill Karabits mit den Solisten, dem Chor und der Staatskapelle Weimar eine außerordentliche Aufführung hin. Auf CD kann sie nun jeder nachhören und sich überdies an der Symphonischen Dichtung „Mazeppa“ erfreuen, die der Oper voransteht.
Das vorjährige Kunstfest in Weimar hatte „Sardanapalo“ zentral im Programm gehabt und als Neuentdeckung üppig beworben. Überall in der Stadt

www.klassikerleben.de | Frühjahr 2019 | February 20, 2019 Uraufführung einer Liszt-Oper
Joyce EI-Khoury, Airam Hernandez u.a.

Es gibt sie immer wieder! Die großen Entdeckungen der Musikwissenschaft,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Es gibt sie immer wieder! Die großen Entdeckungen der Musikwissenschaft,

Deutsche Liszt-Gesellschaft | 18.02.2019 | MS | February 18, 2019 | source: https://deutsche...

Karabits und Trippett ist für das Zustandekommen dieser Aufnahme sehr zu danken. Die Erarbeitung des unbekannten Werks in dieser Form und Qualität darf getrost eine musikalische Sensation genannt werden. Unbedingt empfehlenswert.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Karabits und Trippett ist für das Zustandekommen dieser Aufnahme sehr zu danken. Die Erarbeitung des unbekannten Werks in dieser Form und Qualität darf getrost eine musikalische Sensation genannt werden. Unbedingt empfehlenswert.

Sunday Times
Sunday Times | February 17 2019 | Hugh Canning, David Cairns, Paul Driver and Stephen Pettitt | February 17, 2019 | source: https://www.thet... ALBUM OF THE WEEK
On record: Classical, Feb 17

David Trippett’s orchestration [...] brings this fragment back to life, and it is rip-roaring stuff, characteristic of the dramatic orchestral narratives of the composer’s neglected tone poems. Karabits conducts his Weimar forces with flair, and the voices of Joyce El-Khoury, [...] Airam Hernandez [...] and Oleksandr Pushniak [...] make a fine case for this rediscovery.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
David Trippett’s orchestration [...] brings this fragment back to life, and it is rip-roaring stuff, characteristic of the dramatic orchestral narratives of the composer’s neglected tone poems. Karabits conducts his Weimar forces with flair, and the voices of Joyce El-Khoury, [...] Airam Hernandez [...] and Oleksandr Pushniak [...] make a fine case for this rediscovery.

Augsburger Allgemeine | Freitag, 15. Februar 2019, Nr. 39 | rh | February 15, 2019 Sardanapalo und seine Konkubine

der erste Akt von „Sardanapalo“ [ist] jetzt für die Weimarer Uraufführung und CD-Ersteinspielung musikalisch eingerichtet worden – und was dabei durch die Staatskapelle Weimar unter Kirill Karabits frappiert, ist – bei originärer Liszt-Harmonik – der Spagat zwischen Verdi und Wagner, hier im Chor und in den Solistenarien zu hören, dort in appellativen Blechfanfaren.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
der erste Akt von „Sardanapalo“ [ist] jetzt für die Weimarer Uraufführung und CD-Ersteinspielung musikalisch eingerichtet worden – und was dabei durch die Staatskapelle Weimar unter Kirill Karabits frappiert, ist – bei originärer Liszt-Harmonik – der Spagat zwischen Verdi und Wagner, hier im Chor und in den Solistenarien zu hören, dort in appellativen Blechfanfaren.

WDR 3
WDR 3 | TonArt | 14.02.2019 | Desiree Löffler | February 14, 2019 | source: https://www1.wdr... BROADCAST
Neuentdeckung von Liszts

Er war eine Sensation: Der neu entdeckte und letztes Jahr erst uraufgeführte Opernakt von Franz Liszt: "Sardanapalo". Desiree Löffler spricht mitMehr lesen

Er war eine Sensation: Der neu entdeckte und letztes Jahr erst uraufgeführte Opernakt von Franz Liszt: "Sardanapalo". Desiree Löffler spricht mit Musikwisseschaftler David Trippett, der das Werk mühsam aufgearbeitet hat.

Der vollständige Radiobeitrag ist zu hören unter: https://www.audite.de/media/file/00/34/73/WDR-3-TonArt-20190214-AUD-97764.mp3
Er war eine Sensation: Der neu entdeckte und letztes Jahr erst uraufgeführte Opernakt von Franz Liszt: "Sardanapalo". Desiree Löffler spricht mit

https://iclassical.co.uk | 13th February 2019 | John T | February 13, 2019 | source: https://iclassic... Premiere recording of Liszt’s unfinished opera Sardanapalo

The choral singing is strong throughout and the soloists perform magnificently; [...] The orchestral players, under Kirill Karabits, are on top of their game and give us a weighty performance with piercing brass and thrusting strings that have been captured in top quality sound by the Audite team.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The choral singing is strong throughout and the soloists perform magnificently; [...] The orchestral players, under Kirill Karabits, are on top of their game and give us a weighty performance with piercing brass and thrusting strings that have been captured in top quality sound by the Audite team.

www.pizzicato.lu | 13/02/2019 | Remy Franck & Guy Engels | February 13, 2019 | source: https://www.pizz... Liszts unvollständige Oper ‘Sardanapalo’

Unter seinem Chefdirigenten Kirill Karabits hat die Staatskapelle Weimar im Sommer 2018 die unvollständige Oper ‘Sardanapalo’ von Franz LisztMehr lesen

Unter seinem Chefdirigenten Kirill Karabits hat die Staatskapelle Weimar im Sommer 2018 die unvollständige Oper ‘Sardanapalo’ von Franz Liszt uraufgeführt. Das Manuskript lag seit 100 Jahren völlig vergessen im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar. Die Musik wurde von David Trippett, Dozent an der Fakultät für Musik der Universität Cambridge, überarbeitet und orchestriert.

(Remy Franck): Das Libretto basiert auf Lord Byrons Tragödie ‘Sardanapalus’ und erzählt die Geschichte von Sardanapalo, dem König des alten Assyrien, einem friedliebenden Monarchen, der von Rebellen besiegt und ermordet wird. Liszts Oper konzentriert sich auf die Liebe zwischen König Sardanapalo und seiner Lieblingskonkubine Mirra, die den König liebt, obschon sie sich als eine vom Schicksal verhöhnte Sklavin ansieht. Im letzten Teil des ersten Aufzugs versuchen ein Wahrsager und Mirra, den König zu überzeugen, einen neuen Krieg zu beginnen, was er denn auch tut.

Liszt komponierte nur einen Akt. Musikwissenschaftler gehen davon aus, dass er mit dem Libretto für die Akte II und III nicht zufrieden war.

Trippett arbeitete an dem Manuskript mit Liszts eigenen Anweisungen zur Orchestrierung der Partitur und erhielt eine Performance-Version, die für die Weimarer Premiere verwendet wurde, die dieser Aufnahme zugrunde liegt. Laut Trippett ist die Musik eine « einzigartige Mischung aus italienischer Lyrik und harmonischer Innovation. » Die starken melodischen Linien können an Bellini oder Donizetti, mitunter auch Verdi erinnern, ein bisschen sogar an Wagner. Von Liszt hat die Musik die auf der Dramatik fußende Melodik, nach seinen eigenen Worten die ‘deklamatorische Melodie’. Jedenfalls gilt es festzustellen, dass an ihm ein guter und einfallsreicher Opernkomponist verlorengegangen ist.

Weimar hatte für die Besetzung eine sehr gute Wahl getroffen. Joyce El-Khoury singt mit leuchtendem Sopran, schönen Nuancen und Farben die Rolle von Mirra.

Der Tenor Airam Hernandes imponiert als Sardanapalo, und Oleksandr Pushniak ist großartig in der Rolle des Beleso.

Kirill Karabits dirigiert leidenschaftlich, und die Staatskapelle Weimar setzt sein Dirigat farbenreich und dramatisch um. Eine insgesamt großartige Aufnahme eines hörenswerten Werks!

Die CD beginnt mit einer spannenden und sehr differenziert und flexibel gestalteten Darbietung von ‘Mazeppa’.

(Guy Engels): In Liszts Musik begegnen wir immer wieder Heldenfiguren, die nur zu oft von Interpreten überhöht werden. Die mächtigen Klänge werden romantisch aufgemotzt und übertünchen den differenzierten Blick, den Liszt auf seine Protagonisten wirft.

Kirill Karabits lässt eine solche Lektüre nicht zu. Er stutzt ‘Sardanapalo’, den König wider Willen, auf sein menschliches Maß zurück. Sardanapalo frönt lieber den Freuden des Lebens als der Diplomatie und dem Krieg. Durch die Mahnungen seines Beraters Beleso gerät er jedoch in eine persönlichen Konflikt wegen der Vernachlässigung seiner Königspflichten.

Karabits zeichnet die unterschiedlichen Facetten und Seelenzustände des Sardanapalo durch einen sehr differenzierten Klang. Er sucht die Schattierungen in Liszts Musik, nicht deren inhärente Opulenz. Die Staatskapelle Weimar spielt mit warmem, homogenem und durchaus auch kräftigem Klang, enthält sich aber jedweder Heroisierung. Das Sängertrio fügt sich wunderbar in die Inszenierung dieser Politromanze ein: Airam Hernandez als zweifelnder und verzweifelter Sardanapalo, Joyce El-Khoury als verliebte Sklavin, die mit ihrem reinen und schillernden Sopran nach der Heimat verlangt sowie Aleksandr Pushniak, als mit klarem, dunklen Bass mahnender Berater und Priester.

Ergänzend zum Opernfragment ‘Sardanapalo’ hören wir die Tondichtung « Mazeppa », die zur gleichen Zeit entstand. Auch Mazeppa ist in dieser treffenden Lektüre ein Mensch aus Fleisch und Blut, ein Mächtiger, der am Ende ohne Macht und ohne Freunde ist.

Besides his early opera Don Sanche, Sardanapalo is Liszt’s only other opera, yet it remained unfinished, with only one from three acts. David Trippett has orchestrated the score, and his performing version was first given at the Staatstheater Weimar in 2018. This premiere recording is from that production. Kirill Karabits and his ensemble offer good singing and music making, with an excellent sense of presence and atmosphere.
Unter seinem Chefdirigenten Kirill Karabits hat die Staatskapelle Weimar im Sommer 2018 die unvollständige Oper ‘Sardanapalo’ von Franz Liszt

Thüringische Landeszeitung
Thüringische Landeszeitung | Sonnabend, 9. Februar 2019 | Wolfgang Hirsch | February 9, 2019 Franz Liszts genusssüchtiger Opernheld
Die mit Spannung erwartete Weimarer Weltersteinspielung des „Sardanapalo“-Fragments ist seit gestern im Handel

Karabits und seine glänzend aufgelegte Weimarer Staatskapelle und Chor zaubern mit köstlichen Farbtupfern eine prickelnde Orientatmosphäre, vor allem kosten sie die zahllosen, durchaus strapaziösen Spannungsbögen weidlich aus.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Karabits und seine glänzend aufgelegte Weimarer Staatskapelle und Chor zaubern mit köstlichen Farbtupfern eine prickelnde Orientatmosphäre, vor allem kosten sie die zahllosen, durchaus strapaziösen Spannungsbögen weidlich aus.

Thüringer Allgemeine | 09. Februar 2019 | Wolfgang Hirsch | February 9, 2019 | source: https://www.thue... Weimarer Staatskapelle widmet sich Liszts „Sardanapalo“
Die mit Spannung erwartete Weimarer Weltersteinspielung des „Sardanapalo“-Fragments ist nun im Handel. Generalmusikdirektor Kirill Karabits zeichnet den tragischen Weg des Heerführers klar, straff und überaus sinnlich mit Klängen nach.

Karabits und seine glänzend aufgelegte Weimarer Staatskapelle und Chor zaubern mit köstlichen Farbtupfern eine prickelnde Orientatmosphäre, vor allem kosten sie die zahllosen, durchaus strapaziösen Spannungsbögen weidlich aus. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Karabits und seine glänzend aufgelegte Weimarer Staatskapelle und Chor zaubern mit köstlichen Farbtupfern eine prickelnde Orientatmosphäre, vor allem kosten sie die zahllosen, durchaus strapaziösen Spannungsbögen weidlich aus.

The Times | February 8 2019 | Geoff Brown | February 8, 2019 | source: https://www.thet...

When El-Khoury’s volatile soprano shoots skywards, wildly dramatic, you wonder what heights were left to breach in the unwritten acts. Airam Hernández (Sardanapalo) and Oleksandr Pushniak (soothsayer Beleso, the grown-up in the room) contribute forcefully, although not as much as Karabits’s orchestra, on excellent form, weighty with piercing brass and thrusting strings. Liszt’s symphonic poem Mazeppa, thrillingly performed, valuably fills out this most special and historic release. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
When El-Khoury’s volatile soprano shoots skywards, wildly dramatic, you wonder what heights were left to breach in the unwritten acts. Airam Hernández (Sardanapalo) and Oleksandr Pushniak (soothsayer Beleso, the grown-up in the room) contribute forcefully, although not as much as Karabits’s orchestra, on excellent form, weighty with piercing brass and thrusting strings. Liszt’s symphonic poem Mazeppa, thrillingly performed, valuably fills out this most special and historic release.

www.prestoclassical.co.uk | 8th February 2019 | Katherine Cooper | February 8, 2019 | source: https://www.pres... Recording of the Week
Kirill Karabits conducts the world premiere of Liszt's Sardanapalo

It’s undeniably thrilling stuff, and by this stage I found myself so caught up in the drama that I was itching to crack on with the next four acts…until I remembered that they’d never materialised. Sardanapalo may be ‘the claw of a lion’ rather than the entire majestic beast (to borrow a phrase from one of Wagner’s letters to Liszt), but it’s definitely worth a visit.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
It’s undeniably thrilling stuff, and by this stage I found myself so caught up in the drama that I was itching to crack on with the next four acts…until I remembered that they’d never materialised. Sardanapalo may be ‘the claw of a lion’ rather than the entire majestic beast (to borrow a phrase from one of Wagner’s letters to Liszt), but it’s definitely worth a visit.

The Guardian
The Guardian | Thu 7 Feb 2019 | Erica Jeal | February 7, 2019 | source: https://www.theg... Franz Liszt: Sardanapalo, Mazeppa review – lost opera of glittering scope
Musicologist David Trippet skilfully reconstructs a Liszt opera fragment, illustrating the composer’s fertile musical mind

Kirill Karabits conducts this [Mazeppa] and Sardanapalo with pace and purpose, and his singers are strong if not subtle.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Kirill Karabits conducts this [Mazeppa] and Sardanapalo with pace and purpose, and his singers are strong if not subtle.

CBC Radio | February 6, 2019 | Robert Rowat | February 6, 2019 | source: https://www.cbcm...

It's a little-known fact that Franz Liszt, famed composer of symphonic poems and virtuosic piano works, actually tried his hand at writing anMehr lesen

It's a little-known fact that Franz Liszt, famed composer of symphonic poems and virtuosic piano works, actually tried his hand at writing an opera.

And now, thanks to an intrepid musicologist, a willing conductor and a cast that includes Canada's Joyce El-Khoury, we'll be able to listen to the world premiere recording of Sardanapalo, set for release on Feb. 8.

Liszt got as far as sketching out the first act of his opera, based on Lord Byron's Sardanapalus, before abandoning the project in the mid-1850s.

A few years ago, musicologist David Trippett sought out Liszt's sketches and notes for the opera at the Goethe and Schiller Archive in Weimar, Germany, and spent three years translating and fleshing them out. His reconstructed score then enabled Staatskapelle Weimar to present the first-ever concert performances and recording sessions of the opera's first act, which took place in August 2018 under the direction of Kirill Karabits. The cast comprised soprano El-Khoury as Mirra, tenor Airam Hernández in the title role, and baritone Oleksandr Pushniak as Beleso.

"It's through-composed with a meaty orchestration," explained El-Khoury to CBC Music, pointing out the influence of Richard Wagner on Liszt. "But the vocal lines are in an Italian bel canto style. It is evident from his vocal writing that Liszt loved the voice."

The role of Mirra is a particularly satisfying sing, as El-Khoury explains.

"Constantly pulled in two directions, the character has an abundance of the magical ingredient for the stage: conflict. This is expressed in the music Liszt wrote for her, and it demands every tool in a singer's arsenal. Even in this one extant act, the tormented passion and complexity of her existence is laid bare. Being a slave who was forcibly removed from her homeland, and then, in an ironic twist of fate falls in love with her captor, King Sardanapalo (probably the destroyer of her family), the opportunity to show this inner conflict is theatrical gold to a dramatically alert singer."

El-Khoury credits musicologist Trippett for making the whole thing possible. "He was very communicative from the start, generously offering his knowledge about the piece over emails and Skype calls," she recalls. "Once we arrived in Weimar for the concerts and recording, David coached us and helped us form the characters, carefully having considered Liszt's wishes. He was present during the recording sessions giving notes, feedback and encouragement. No one knows the piece as intimately as David does, so it felt like somewhat of a direct line to Liszt himself."

In addition to her Violettas (La Traviata), Tatyanas (Eugene Onegin) and Mimis (La bohème), El-Khoury has lately made a specialty of reviving and recording forgotten operas by Gaetano Donizetti: Belisario (released in 2013), Les Martyres (released in 2015) and L'Ange de Nisida (to be released in March 2019). And her album Écho, which has been nominated for a 2019 Juno Award, also features excerpts from obscure operas alongside more familiar ones.

This process of (re)discovery is thrilling for El-Khoury, who says, "there are no traditional norms to adhere to (or be expected to adhere to) and no so-called traditions associated with the pieces," she says. "It is, in short, liberating. I now try to bring this sense of freedom to my other roles as well. It has helped me step outside the box and visualize what my voice, personally, has to say."
It's a little-known fact that Franz Liszt, famed composer of symphonic poems and virtuosic piano works, actually tried his hand at writing an

Der neue Merker
Der neue Merker | 05.02.2019 | Dr. Ingobert Waltenberger | February 5, 2019 | source: https://onlineme...

Kirill Karabits leitet eine in allen Gruppen großartig disponierte Staatskapelle Weimar. Aller Glanz und Können dieses erstklassigen Orchesters ist besonders in der der Operneinspielung vorgelagerten Aufnahme der Sinfonischen Dichtung „Mazeppa“ zu genießen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Kirill Karabits leitet eine in allen Gruppen großartig disponierte Staatskapelle Weimar. Aller Glanz und Können dieses erstklassigen Orchesters ist besonders in der der Operneinspielung vorgelagerten Aufnahme der Sinfonischen Dichtung „Mazeppa“ zu genießen.

Mitteldeutscher Rundfunk
Mitteldeutscher Rundfunk | MDR Kultur - Sa 02.02. 20:05 Uhr | Bettina Volksdorf | February 2, 2019 | source: https://sputnik.... BROADCAST
Liszts Sardanapalo aus Weimar auf CD

Sendebeleg siehe PDF!Mehr lesen

Sendebeleg siehe PDF!
Sendebeleg siehe PDF!

Note 1 - Neuheitenheft | Februar 2019 | February 1, 2019 | source: https://www.note... Überfällig

Der assyrische König Sardanapalo, der als Hedonist Wein und Konkubinen den Staatsgeschäften vorzieht, und der ukrainische Volksheld Iwan Mazeppa,Mehr lesen

Der assyrische König Sardanapalo, der als Hedonist Wein und Konkubinen den Staatsgeschäften vorzieht, und der ukrainische Volksheld Iwan Mazeppa, der nach Leid und Erniedrigung ruhmvoll stirbt: konträrer könnte man sich zwei Protagonisten wohl kaum vorstellen. Die literarisch-dramatischen Vorlagen von Lord Byron und Victor Hugo dienten Franz Liszt als Inspirationsquelle, wobei die Oper Sardanapalo nach Byron leider Fragment blieb. Die zeitgleich in Weimar entstandenen Werke repräsentieren die Ideen des Komponisten im Ringen um eine Vereinigung von Literatur und Musik. Auf der einen Seite die Modernisierung der italienischen Oper, auf der anderen die Weiterentwicklung der Sinfonik. Das Manuskript zu Sardanapalo umfasst lediglich den ersten Akt, weshalb das Material 170 Jahre lang im Weimarer Goethe- und Schiller-Archiv schlummerte. Erst 2017 wurde die Niederschrift von David Trippett an der University of Cambridge entziffert, editiert und orchestriert. „Die erhalten gebliebene Musik ist atemberaubend – eine einzigartige Mischung aus italienisch beeinflusstem Gefühlsüberschwang, kühnen harmonischen Wendungen und Seitenwegen“, beschreibt Trippett die Komposition. „Es gibt nichts Vergleichbares in der Opernwelt. Das Werk ist durchflutet von Liszts charakteristischem Stil und birgt zugleich Elemente von Bellini und Meyerbeer, in denen immer wieder auch Wagner zu erkennen ist.“ Kirill Karabits hat das Fragment mit der Staatskapelle Weimar für AUDITE erstmals eingespielt, mit dem Orchester der Stadt, für welche die Oper einst gedacht war. Das Label setzt damit die verdienstvolle und vielbeachtete Veröffentlichungsreihe von Werken der großen Komponisten und Weimarer Kapellmeister fort.
Der assyrische König Sardanapalo, der als Hedonist Wein und Konkubinen den Staatsgeschäften vorzieht, und der ukrainische Volksheld Iwan Mazeppa,

Klassieke zaken | 2/2019 | Jos van der Zanden | February 1, 2019 | source: http://website.e...

Het is een machtig mooie surroundopname van de Staatskapelle Weimar, waarbij je op het puntje van je stoel zit. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Het is een machtig mooie surroundopname van de Staatskapelle Weimar, waarbij je op het puntje van je stoel zit.

Gramophone
Gramophone | February 2019 | Tim Ashley | February 1, 2019 | source: https://www.gram...

An immensely important issue, this is the first recording of the performing edition by British musicologist David Trippett of Sardanapalo, the onlyMehr lesen

An immensely important issue, this is the first recording of the performing edition by British musicologist David Trippett of Sardanapalo, the only projected opera by the mature Liszt of which substantial material survives. Its genesis remains to some extent shrouded in mystery. Byron’s 1821 play Sardanapalus, about the sensualist Assyrian king who immolated himself and his mistress after failing to quell an insurrection, was among the subjects that Liszt was contemplating, as early as 1842, to mark his return to opera, his only previous work in the genre being the juvenile Don Sanche of 1825. Why he chose Sardanapalo over, among others, Byron’s Corsair and an opera about Spartacus, is seemingly unknown. We also have scant information about Sardanapalo’s librettist, an unnamed Italian poet suggested by the Princess Cristina Belgiojoso after attempts failed to procure a text from the French playwright Félicien Mallefille. Nor has the full libretto survived: the only extant portions are those to be found in the manuscript.

Liszt seemingly began composition early in 1850 and was still working on the score in the winter of 1851 52. At some point shortly afterwards, however, he abandoned the opera, probably because his librettist was either unable or unwilling to undertake revisions to the second and third acts. The manuscript itself, meanwhile, though familiar to Liszt scholars, was long deemed too fragmentary for reconstruction. Trippett’s painstaking research, however, revealed that in essence what we possess is a draft piano-vocal score of the complete first act, albeit with some key signatures omitted and a handful of gaps in the accompaniment; there are also a number of cues for orchestration, which Liszt apparently intended to entrust to his assistant Joachim Raff. Trippett consequently decided there was ‘just sufficient’ to undertake a performing version, and his edition caused something of a stir when it was first heard in Weimar last August, conducted by Kirill Karabits, with the cast we have here.

It is indeed extraordinary and in some respects unique. Commentators familiar with the manuscript have often dubbed it ‘Meyerbeerian’. The opera might better, however, be described as through-composed bel canto, at times echoing Bellini, at others pre-empting 1860s Verdi (Forza in particular comes to mind), though the melodic contours and chromatic harmony are unmistakably Liszt’s own. Dramatically straightforward and uncluttered, it falls into four distinct sections: an introductory chorus for Sardanapalo’s many concubines; a colossal scena for Mirra, the king’s slave-girl mistress; a love duet for the central couple; and a final trio in which Mirra and the Chaldean soothsayer Beleso attempt to persuade the unwilling king to go into battle after news of the insurrection breaks. Though the opening chorus repeats its material once too often, the rest of the act is beautifully shaped, while Liszt’s fluid treatment of bel canto structures – blurring boundaries between recitative, aria and arioso in a quest for psychological veracity – reveals an assured musical dramatist at work.

He makes no concessions to his singers, though, and his vocal writing is taxing in the extreme. Joyce El Khoury is pushed almost to her limits in Mirra’s scena, with its big declamatory recitatives, interrupted cavatina (it fragments as mounting desire for her captor obliterates memories of a life once lived in freedom) and vast closing cabaletta. Her dramatic commitment is never in doubt, though, and there’s a ravishing passage later on when she pleads with the king to put aside his aversion to military conflict, her voice soaring sensually and ecstatically over rippling harp arpeggios. Airam Hernández sounds noble and ardent in the title-role, wooing El Khoury with fierce insistence and responding to Oleksandr Pushniak’s stentorian Beleso with assertive dignity. The choral singing is consistently strong, the playing terrific, and Karabits conducts with extraordinary passion. Trippett has carefully modelled his orchestration on Liszt’s works of the early 1850s, and it sounds unquestionably authentic when placed beside the exhilarating performance of Mazeppa that forms its companion piece. Throughout there’s a real sense of excitement at the discovery and restoration of a fine work by one of the most inventive of composers. You end up wishing that Liszt had somehow incorporated operatic composition into his extraordinary career, and wondering what the course of musical history might have been if he had.
An immensely important issue, this is the first recording of the performing edition by British musicologist David Trippett of Sardanapalo, the only

concerti - Das Konzert- und Opernmagazin
concerti - Das Konzert- und Opernmagazin | 31. Januar 2019 | Roland H. Dippel | January 31, 2019 | source: https://www.conc... ALBUM DER WOCHE
Italienisches Opernabenteuer: In „Sardanapalo“ verbindet Liszt glänzend erfundene Melodien mit den zukunftsweisenden Orchesterfarben seiner sinfonischen Dichtungen.

Eine andere „Götterdämmerung“ wäre das Goethe gewidmete LesedramaMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eine andere „Götterdämmerung“ wäre das Goethe gewidmete Lesedrama

Merchant Infos

Franz Liszt: Sardanapalo - Mazeppa
article number: 97.764
EAN barcode: 4022143977649
price group: BCA
release date: 8. February 2019
total time: 73 min.

News

date /
Typ
title
Rating
Nov 20, 2019
Award

ICMA - Nomination 2020 - Franz Liszt: Sardanapalo - Mazeppa
Nov 5, 2019
Review

Note 1 - Neuheitenheft
Franz Liszts Oper Sardanapalo blieb leider ein Fragment und umfasst lediglich...
Sep 30, 2019
Award

Diapason découverte - Franz Liszt: Sardanapalo - Mazeppa
Sep 30, 2019
Review

Diapason
En août 2018 à Weimar, la découverte de ce Sardanapale faisait événement....
Aug 13, 2019
Review

www.operanews.com
Franz Liszt harbored operatic ambitions that remained unfulfilled. How great a...
Jul 15, 2019
Review

Neues Deutschland
Franz Liszts Opernfragment „Sardanapalo“ auf CD
Jul 4, 2019
Review

Klassieke zaken
Een onvoltooid gebleven opera van Liszt – daar ga je even voor zitten. Niet...
Jun 13, 2019
Review

Le Soir
Liszt, compositeur d'opéra ? La question peut surprendre et pourtant cette...
Jun 6, 2019
Review

Classica – le meilleur de la musique classique & de la hi-fi
Liszt, croyait-on, est resté définitivement sourd aux sirènes de l’opéra,...
May 29, 2019
Review

forumopera.com - Le magazine du monde lyrique
Franz aurait voulu s'appeler Giuseppe ou Richard
May 29, 2019
Review

https://iclassical.co.uk
Premiere recording of Liszt’s unfinished opera Sardanapalo
May 29, 2019
Review

Audiophile Audition
Liszt felt inspired to conceive his 1851 tone-poem Mazeppa – based on the...
May 28, 2019
Review

Crescendo
Mit der Gattung Oper würde man Franz Liszt nicht unbedingt in Verbindung...
May 22, 2019
Review

Opera Now
[...] Sardanapalo receives an outstanding performance from the Weimar...
May 22, 2019
Review

Opera
[...] Trippett's instrumentation is bold, truly reflecting the score's...
May 14, 2019
Review

Luister
Sardanapalo – wie o wie was Sardanapalo? Eugène Delacroix schilderde een...
May 9, 2019
Review

orpheus
Empfehlungen – Gehört, gesehen, gelesen
May 2, 2019
Review

F. F. dabei
CD-TIPPS
Apr 30, 2019
Review

www.classicalsource.com
There are many operas that have not seen completion, some of which have been...
Apr 30, 2019
Review

http://operalounge.de
GENRE-TORSI
Apr 5, 2019
Info

Mazeppa added to playlist "Classical New Releases: Spotify Picks"
Apr 8, 2019
Info

BROADCAST: BBC Radio 3
Apr 9, 2019
Review

Frankfurter Allgemeine Zeitung
Kunst zwischen Konkubinen und Kreuzweg
Apr 8, 2019
Award

Klang: 5 von 5 - Franz Liszt: Sardanapalo - Mazeppa
Apr 8, 2019
Review

Fono Forum
Franz Liszt entwickelte als Komponist ein literarisch vermitteltes...
Mar 29, 2019
Info

Sardanapalo still in the charts!!
Mar 28, 2019
Review

www.musicweb-international.com
Has any great composer been so vilified in the half century after his death as...
Mar 18, 2019
Info

BROADCAST: BBC Radio 3
Mar 26, 2019
Review

La Libre Belgique
S’il fut le beaupère de Wagner et le créateur, à Weimar en 1850, de son...
Mar 25, 2019
Review

www.opusklassiek.nl
Een merkwaardige geschiedenis omgeeft de door Franz Liszt niet voltooide opera...
Mar 22, 2019
Info

Sardanapalo back in the UK charts at # 29
Mar 18, 2019
Award

Performance 4/5 - Franz Liszt: Sardanapalo - Mazeppa
Mar 18, 2019
Review

BBC Music Magazine
Specialist record labels may face a challenging time, but they do at least...
Mar 5, 2019
Review

Crescendo Magazine
Un opéra de Franz Liszt
Mar 1, 2019
Info

UK Official Specialist Classical Charts: Number 17
Mar 1, 2019
Info

Advertisement in "Das Opernglas" (March 2019)
Mar 4, 2019
Review

Das Opernglas
Als Opernkomponist ist Franz Liszt nicht in die Annalen der Musikgeschichte...
Mar 4, 2019
Award

LUISTER MEE - Franz Liszt: Sardanapalo - Mazeppa
Mar 4, 2019
Review

De Gelderlander
Opera over vorstelijke genotzoeker is de nieuwste sensatie uit Weimar
Mar 4, 2019
Review

Musicalifeiten
Wie op Wikipedia de catalogus met de volledige werken van Liszt doorneemt, stuit...
Mar 4, 2019
Review

de Volkskrant
Franz Liszt (1811-1886) was geen operacomponist. AI was hij wel van plan het te...
Feb 8, 2019
Info

Track added to Apple Music Playlist "The Late Romantics"
Jan 25, 2019
Info

Track added to Apple Music Playlist "The Classical Voice"
Feb 27, 2019
Review

Musik & Theater
m&t meilenstein
Feb 27, 2019
Review

jpc-courier
Klassik-Neuheiten des Monats
Feb 25, 2019
Review

Financial Times
Lizst’s Sardanapalo, Mazeppa — brought to life
Feb 21, 2019
Review

www.klassikerleben.de
Uraufführung einer Liszt-Oper
Feb 19, 2019
Info

Advertising on www.pizzicato.lu
Feb 18, 2019
Info

Feature article in March issue of BBC Music Magazine
Feb 18, 2019
Review

WDR 3
BROADCAST
Feb 18, 2019
Award

Album of the Week - Franz Liszt: Sardanapalo - Mazeppa
Feb 18, 2019
Review

Sunday Times
ALBUM OF THE WEEK
Feb 18, 2019
Award

5/5 Noten - Franz Liszt: Sardanapalo - Mazeppa
Feb 18, 2019
Review

www.pizzicato.lu
Liszts unvollständige Oper ‘Sardanapalo’
Feb 18, 2019
Review

Deutsche Liszt-Gesellschaft
In einer Weltersteinspielung haben die Staatskapelle Weimar und der Opernchor...
Feb 18, 2019
Review

Augsburger Allgemeine
Sardanapalo und seine Konkubine
Feb 18, 2019
Review

Thüringische Landeszeitung
Franz Liszts genusssüchtiger Opernheld
Feb 15, 2019
Info

UK Official Specialist Charts: Number 1!
Feb 1, 2019
Info

Advertisement in Gramophone (February 2019)
Feb 8, 2019
Info

Interview in Presto Classical
Feb 12, 2019
Review

Thüringer Allgemeine
Weimarer Staatskapelle widmet sich Liszts „Sardanapalo“
Feb 12, 2019
Review

www.prestoclassical.co.uk
Recording of the Week
Feb 4, 2019
Info

Diletta vergine added to Primephonic playlist "Kirill Karabits: Favorites"
Feb 11, 2019
Award

5 Sterne - Franz Liszt: Sardanapalo - Mazeppa
Feb 11, 2019
Review

The Times
How would this work for the end of an opera? After three acts spent tussling...
Feb 11, 2019
Award

4/5 Sterne - Franz Liszt: Sardanapalo - Mazeppa
Feb 11, 2019
Review

The Guardian
Franz Liszt: Sardanapalo, Mazeppa review – lost opera of glittering scope
Feb 11, 2019
Award

Listening Tipp - Franz Liszt: Sardanapalo - Mazeppa
Feb 9, 2019
Info

Sardanapalo @ iTunes Italy: #3 in the Classical Charts, Banner on the main classical page
Feb 11, 2019
Info

Sardanapalo @ iTunes Netherlands: Banner on the main classical page
Feb 8, 2019
Info

Sardanapalo @ iTunes Switzerland: Banner on the main classical page
Feb 11, 2019
Info

Sardanapalo @ iTunes Russia: 2 Banners on the main classical page
Feb 11, 2019
Info

Sardanapalo @ iTunes Japan: 2 Banners on the main classical page
Feb 8, 2019
Info

Sardanapalo @ iTunes UK: Banner on the main classical page & #6 in the Classical Charts
Feb 11, 2019
Info

Sardanapalo: #1 in the Classical Charts of iTunes Belgium & Banner on the main classical page
Feb 8, 2019
Info

Banner on the homepage of highresaudio
Feb 7, 2019
Review

Mitteldeutscher Rundfunk
BROADCAST
Feb 7, 2019
Review

CBC Radio
It's a little-known fact that Franz Liszt, famed composer of symphonic poems and...
Feb 6, 2019
Review

Der neue Merker
Liszt als Opernkomponist ist ja so eine Sache. Auf jeden Fall hegte Liszt –...
Feb 4, 2019
Review

Note 1 - Neuheitenheft
Überfällig
Feb 4, 2019
Review

concerti - Das Konzert- und Opernmagazin
ALBUM DER WOCHE
Jan 25, 2019
Award

Editor's Choice - Franz Liszt: Sardanapalo - Mazeppa
Jan 25, 2019
Review

Gramophone
An immensely important issue, this is the first recording of the performing...
Jan 15, 2019
Info

Presto Classical Forthcoming Highlight

More from Franz Liszt

More from this Genre

...