Wichtiger Hinweis

Add download to your cart

Franz Schubert: Late Piano Works, Vol. 1

97765 - Franz Schubert: Late Piano Works, Vol. 1

aud 97.765
please choose the quality
%: list price EUR 19.99 >> you save EUR 4.00!
Auto-Rip:
When you complete a purchase of a physical album (including CDs, vinyl and other formats), a free MP3 version of that album is added to your basket.
Special Discount Price!

Andrea Lucchesini has called Franz Schubert’s late piano works his “recent great love”. Now he acts out this love in three CDs for audite – masterful performances by the renowned Italian pianist whose interpretations are informed by his expertise in Beethoven as well as musical modernism.more

Franz Schubert

"[...] eine Produktion von geradezu beispielhafter Klarheit und Perfektion, auch klanglich." (Fono Forum)

Informationen

Italy tends not to be considered as a cradle of pianism in the same way as are Russia, Austria or, more recently, China. Since 1945 only a small number of Italian pianists have reached top international standards - they include Arturo Benedetti Michelangeli and his pupil Maurizio Pollini, or Maria Tipo and her pupil Andrea Lucchesini who was born in 1965 in Tuscany and caused a sensation at an early age. Even then, he mastered the great repertoire. But because, for Lucchesini, music knows no limits, he has always promoted the revolutionaries around Arnold Schoenberg as well as his compatriot Luciano Berio. And studying musical modernism has, naturally, informed Lucchesini's approach to his favourite composers of the past, Ludwig van Beethoven and Franz Schubert.

audite have now managed to win over the Florentine master pianist for a three-part recording series dedicated to his impressive interpretations of late Schubert works. The series opens with two sonatas that are closely linked to one another, alongside the atmospheric Allegretto in C minor, D. 915 of 1827. The Sonata in A minor, D. 537, written when Schubert was twenty years old, features a dance-like melody to which he would return eleven years later when he worked on his mature Sonata in A major, D. 959. The reworking of the theme highlights the distance between Schubert's middle and late creative periods. What is initially a rousing, though slightly traditional tune, later appears embedded in a richer harmonic framework, but also in a more virtuosic form, at times almost transfigured.

It is this compositional and emotional range in Schubert's music that is especially fascinating to Andrea Lucchesini. "One recognises the difference between the artist who entertained his friends at social gatherings, and the composer working in solitude - without any prospect of publishing or performing his works, completely confined to his internal world where he felt many precipices. One has to take a plunge into his emotional labyrinth, not only to become intoxicated with his fabulous themes, but also to recognise their infinite variations that take one's breath away. This is how the work of a performer became a complete immersion for me."

Vol. II, featuring Piano Sonata No. 21 in B flat major and Three Piano Pieces, D. 946, is planned be released in spring 2020.
Vol. III, presenting Piano Sonatas No. 18 & No. 19, is scheduled for release in autumn 2020 and will complete the recording series of Schubert's late piano works.

Reviews

Fono Forum
Fono Forum | August 2019 | Ingo Harden | August 1, 2019

Vorbei die Zeiten, in denen nach Schnabel und Erdmann auch ein junger Alfred Brendel noch eine Lanze für Schuberts Klaviersonaten brechen musste:Mehr lesen

Vorbei die Zeiten, in denen nach Schnabel und Erdmann auch ein junger Alfred Brendel noch eine Lanze für Schuberts Klaviersonaten brechen musste: Sie, und allen voran die drei "späten" Sonaten aus dem Todesjahr 1828, haben heute einen Repertoire-Status erreicht, der sie Beethovens Sonaten an die Seite rückt.

Zu den vielen Pianisten, die sich inzwischen mit ihnen auf CD auseinandergesetzt haben, tritt jetzt Andrea Lucchesini. Für den Italiener, der früh durch seine Gesamteinspielung der Beethoven-Sonaten bekannt wurde, ist Schubert nach eigener Aussage "die große Liebe der letzten Jahre" und audite bot ihm jetzt die Gelegenheit, diese Liebe in einer dreibändigen Folge zu dokumentieren. "Volume 1" dieser "Late Piano Works" kombiniert die festlich-konzertante A-Dur-Sonate sehr sinnvoll mit dem elf Jahre älteren Vorläuferwerk in a-Moll, von dem Schubert ja das graziöse Thema des Mittelsatzes im Finalrondo aufgegriffen hat – in romantischerer Einkleidung.

Herausgekommen ist eine Produktion von geradezu beispielhafter Klarheit und Perfektion, auch klanglich. Gewiss, Lucchesini ist kein Spieler, der die schlanke Schlüssigkeit der Musik unterstreicht, wie sie einst Kempff seiner Interpretation mitgab. Und noch weniger ist er der Mann, der drängende untergründige Strömungen des Komponierten zur Geltung bringt; da sind ihm Brendel, Arrau oder Uchida voraus. Aber die Aufnahme lässt keinen Wunsch offen, was die Sorgfalt angeht, mit der er jeden Ton, jede Phrase geformt, Anschlag und Dynamik subtil differenziert und das (hier ähnlich wie beim Schwesterwerk in B-Dur fast unvermeidliche) Rubato "organisch" eingesetzt hat: Für alle, die sich von einer Aufnahme mehr pure Notentreue als interpretatorische Ausdeutung wünschen.
Vorbei die Zeiten, in denen nach Schnabel und Erdmann auch ein junger Alfred Brendel noch eine Lanze für Schuberts Klaviersonaten brechen musste:

www.qobuz.com | 27. JUNI 2019 | Francois Hudry | June 27, 2019 | source: https://www.qobu... Andrea Lucchesini: Meine große Liebe Schubert
Der italienische Pianist macht sich mit größter Achtsamkeit an die letzten Werke Schuberts...

Andrea Lucchesinis Karriere verläuft unauffällig, im Schatten der in denMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Andrea Lucchesinis Karriere verläuft unauffällig, im Schatten der in den

www.pizzicato.lu | 07/06/2019 | Remy Franck | June 7, 2019 | source: https://www.pizz... Lucchesinis kraftvoll drängender Schubert

An Andrea Lucchesinis Schubert-Interpretationen scheiden sich die Geister. Die beiden Sonaten D. 959 und D. 537 sowie das Allegretto D. 915 spielt erMehr lesen

An Andrea Lucchesinis Schubert-Interpretationen scheiden sich die Geister. Die beiden Sonaten D. 959 und D. 537 sowie das Allegretto D. 915 spielt er aus einem Geist heraus, musikalisch sehr überlegt, souverän in der Gestik, mit viel Kraft und Lebendigkeit. In den schnellen Sätzen gibt es viel leidenschaftliches Drängen, starke Kontraste und eine große dynamische Spannweite.

In der Sonate D. 959, die Schubert im Todesjahr 1828 komponierte, werden viel Melancholie und auch Abgründe überspielt, und selbst das Trio im Andantino bleibt daher weniger verstörend als in anderen Interpretationen, die generell das Lyrische mehr betonen als Lucchesini, der Schubert insgesamt drastischer gestaltet als viele seiner Kollegen. Sieht der Italiener in dieser Musik vielleicht eher die Revolte eines Todgeweihten?

Aber ist Schuberts Musik nicht eigentlich doch das Gegenstück von Beethoven? Verträgt Schubert einen derart drängenden Vortrag, ein so straffes Musizieren, wie es Lucchesini uns hier hören lässt? Diese Fragen zeigen, dass es sehr wohl interessant ist, sich mit diesem Schubert auseinanderzusetzen.

Andrea Lucchesini’s Schubert interpretations will divide the spirits. The two sonatas D. 959 and D. 537 as well as the Allegretto D. 915 are played in a very thoughtful, manner, with a lot of strength and liveliness. In the fast movements there is a lot of passionate urge, strong contrasts and a large dynamic range. In the Sonata D. 959, which Schubert composed in 1828, the year of his death, much melancholy and chasms are overplayed, and even the Trio in the Andantino remains less disturbing than in other interpretations, which generally emphasize the lyrical elements more than Lucchesini, who gives the music a more radical character. Does the Italian perhaps emphasize in this music the revolt of a man who is expecting to die? But isn’t Schubert’s music actually the counterpart of Beethoven? Does Schubert tolerate such an urgent performance, such a strict music-making as Lucchesini’s? These questions show that it is anyway interesting to deal with this Schubert.
An Andrea Lucchesinis Schubert-Interpretationen scheiden sich die Geister. Die beiden Sonaten D. 959 und D. 537 sowie das Allegretto D. 915 spielt er

Süddeutsche Zeitung
Süddeutsche Zeitung | 27. Mai 2019 | Helmut Mauró | May 27, 2019 | source: https://www.sued... Adel verpflichtet

[...] dann kommen ja, gerade im Spätwerk von Franz Schubert, dem sein neues Album gewidmet ist, auch die leisen und sanften Passagen, und da entfaltet Lucchesini erstaunliche Präsenz und Zärtlichkeit.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[...] dann kommen ja, gerade im Spätwerk von Franz Schubert, dem sein neues Album gewidmet ist, auch die leisen und sanften Passagen, und da entfaltet Lucchesini erstaunliche Präsenz und Zärtlichkeit.

Der neue Merker
Der neue Merker | 28.06.2019 | Alexander Walther Franz Schuberts Klavierwerk mit Andrea Lucchesini bei audite eingespielt
Die Nähe Beethovens bleibt spürbar

Die Verfeinerung des musikalischen Satzes spielt bei Andrea LucchesinisMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Verfeinerung des musikalischen Satzes spielt bei Andrea Lucchesinis

Merchant Infos

Franz Schubert: Late Piano Works, Vol. 1
article number: 97.765
EAN barcode: 4022143977656
price group: BCA
release date: 7. June 2019
total time: 72 min.

News

date /
Typ
title
Rating
Jul 15, 2019
Info

Video du jour (Qobuz, 27.06.2019)
Jul 15, 2019
Review

www.qobuz.com
Andrea Lucchesini: Meine große Liebe Schubert
Jul 8, 2019
Award

Klang: 5 von 5 - Franz Schubert: Late Piano Works, Vol. 1
Jul 8, 2019
Review

Fono Forum
Vorbei die Zeiten, in denen nach Schnabel und Erdmann auch ein junger Alfred...
Jul 2, 2019
Review

Der neue Merker
Franz Schuberts Klavierwerk mit Andrea Lucchesini bei audite eingespielt
Jun 26, 2019
Info

Advertisement in Gramophone (July 2019)
Jun 12, 2019
Award

4/5 Noten - Franz Schubert: Late Piano Works, Vol. 1
Jun 12, 2019
Review

www.pizzicato.lu
Lucchesinis kraftvoll drängender Schubert
May 28, 2019
Review

Süddeutsche Zeitung
Adel verpflichtet

More from Franz Schubert

More from this Genre

...