Wichtiger Hinweis

Add download to your cart

Temporal Variations

92539 - Temporal Variations

aud 92.539
please choose the quality
%: list price EUR 20.69 >> you save EUR 5.59!

* - 27% on CDs/LPs & downloads
when ordering sound carriers:
* free shipping (EU&UK)
* give away surprise-CD
* 2€/CD > future fund

 

This collection of duos for oboe (specifically English horn) and piano from the years 1935-1941 are haunting documents of the musical paths of Britten, Hindemith, Haas and Skalkottas through a gloomy time period.more

Benjamin Britten | Paul Hindemith | Nikos Skalkottas | Pavel Haas

"Birgit Schmieder spielt sie wie ein Wolf im Schafspelz, mit einem genauen Gespür für die Schwere unter der Leichtigkeit, für die Angst in der Hoffnung. Akiko Yamashita am Klavier ist viel mehr als eine Begleiterin, gerade in Brittens titelgebenden "Zeit-Variationen" gibt sie Richtung und Weg vor." (Zeitzeichen)

Track List

Please choose the preferred audio format:
Stereo
Surround
Quality

Benjamin Britten Temporal Variations (1936) (15:38) Birgit Schmieder | Akiko Yamashita

Paul Hindemith Sonata for Oboe and Piano (1938) (12:33) Birgit Schmieder | Akiko Yamashita

Benjamin Britten Two Insect Pieces (1935) (05:49) Birgit Schmieder | Akiko Yamashita

Nikos Skalkottas Concertino for Solo Oboe and Piano Accompaniment A/K 28 (1939) (11:05) Birgit Schmieder | Akiko Yamashita

Paul Hindemith Sonata for English horn and Piano (1941) (11:42) Birgit Schmieder | Akiko Yamashita

Pavel Haas Suite for Oboe and Piano, Op. 17 (1939) (17:57) Birgit Schmieder | Akiko Yamashita

purchase now using Paypal Express

Informationen

This collection of duos for oboe (specifically English horn) and piano by Benjamin Britten, Pavel Haas, Paul Hindemith and Nikos Skalkottas are not only interrelated by the period in which they arose - the years 1935-1941 - but also as haunting documents of musical paths through an increasingly gloomy time. Hindemith's sonatas for English horn and piano, part of his larger sonata oeuvre, reflect internalization and technical dispassion before and during his emigration. Pavel Haas' suite is a subtle protest against the annexation of Czechoslovakia by Nazi Germany. Skalkottas' concertino is part of a unique oeuvre that the student of Schönberg wrote in artistic isolation and under desolate external circumstances in his home country. In both ingenious works of the young Benjamin Britten, a deep unease with the political conditions of the pre-war period is perceptible beneath a surface of virtuosic luster. An enormous contribution to the small repertoire of 20th century oboe literature, these works also present great musical and artistic challenges to the performers. Birgit Schmieder is a winner of competitions such as the Deutscher Hochschulwettbewerb and the Deutscher Musikwettbewerb. She has performed as a soloist and chamber musician with several ensembles specializing in early and new music in Germany and beyond. As a soloist, she has appeared with ensembles such as the Deutsche Bachsolisten, the Berliner Symphoniker and the Deutsches Kammerorchester. Concert tours have led her to Italy (Venice Biennale), Poland (Warsaw Autumn), Israel, China and Korea.Akiko Yamashita has appeared extensively as a soloist, chamber musician and accompanist. Her concert activities have taken her throughout Germany, Switzerland and the Netherlands as well as to Austria, Italy, Ireland, Russia, Japan and the U.S.A. She has appeared at festivals such as the Berliner Festwochen, the Berlin new music festivals Maerzmusik and Ultraschall, Steirischer Herbst in Graz, the Venice Biennale and the Festival Milano Musica. She has concertized regularly as a soloist with orchestras including e.g. the Stuttgarter Kammerorchester under Dennis Russell Davies.

Reviews

Das Orchester | 03/2013 | Lutz Lesle | March 1, 2013

[...] Musikalisch und spieltechnisch sind beide Instrumente enorm gefordert, was sich die Oboistin und ihre hochsensible Klavierpartnerin Akiko Yamashita nirgends anmerken lassen. So soll es sein!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[...] Musikalisch und spieltechnisch sind beide Instrumente enorm gefordert, was sich die Oboistin und ihre hochsensible Klavierpartnerin Akiko Yamashita nirgends anmerken lassen. So soll es sein!

Musica | N° 244 - Marzo 2013 | Luca Rossetto Casel | March 1, 2013

L’oboe novecentesco in prospettiva storica. Anzi, due: due prospettiveMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
L’oboe novecentesco in prospettiva storica. Anzi, due: due prospettive

Fono Forum
Fono Forum | Dezember 2012 | Clemens Haustein | December 1, 2012 Großer Rahmen

Stacheldraht und dahinter ein blühender Zweig – das Cover dieser CD mutet recht dramatisch an für das, was es dann zu hören gibt: Musik für OboeMehr lesen

Stacheldraht und dahinter ein blühender Zweig – das Cover dieser CD mutet recht dramatisch an für das, was es dann zu hören gibt: Musik für Oboe und Klavier aus den Jahren 1935 und 1941. Es sind die Jahre des Faschismus, der Hitlerei, des Weltkrieges. Und doch tut man sich ein wenig schwer mit der Idee, die eingespielten Werke ausschließlich auf diesen düsteren Hintergrund bezogen zu sehen. Ist Hindemiths Oboensonate von 1938 in ihrer harmlosen Heiterkeit vor diesem zeitlichen Hintergrund nicht schon fast unverantwortlich naiv? Hat er nicht erst mit seiner schwermütigen Englischhornsonate von 1941 den angemessenen Ton gefunden? Ähnlich unbeeindruckt von den Läufen der Zeit sind Benjamin Brittens verspielte "Temporal Variations" von 1936 und seine humoristischen "Insect Pieces", geschrieben ein Jahr zuvor. Auch Britten muss man im thematischen Rahmen dieser CD eigentlich fahrlässige Sorglosigkeit vorwerfen. Der Stacheldraht des Covers, er passt vor allem zu Pavel Haas (der später in Auschwitz ermordet wurde) und Nikos Skalkottas, der mit seinem phänomenal wilden Concertino vertreten ist. Vor allem Haas' grandiose Suite bietet dann auch den verzweifelten Ton, den man von der thematischen Anlage dieser Aufnahme erwartet. Von der Oboistin Birgit Schmieder und der Pianistin Akiko Yamashita werden sämtliche Werke solide gespielt. Es bleibt aber der Eindruck, dass der geschichtliche Rahmen ein Maßstab ist, an dem sich diese meist harmlos anmutenden Werke nur schwer messen lassen.
Stacheldraht und dahinter ein blühender Zweig – das Cover dieser CD mutet recht dramatisch an für das, was es dann zu hören gibt: Musik für Oboe

Ensemble - Magazin für Kammermusik
Ensemble - Magazin für Kammermusik | 5-2012 Oktober / November | Diether Steppuhn | October 1, 2012 Zeitzeugnisse

Alle Stücke dieser CD entstanden in meiner Kindheit im Dritten Reich. ErstMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Alle Stücke dieser CD entstanden in meiner Kindheit im Dritten Reich. Erst

Südwest Presse | 06.09.2012 | Burkhard Schäfer | September 6, 2012 Klassisch: Musik aus dunkler Zeit

"Temporal Variations" nach dem Werk von Benjamin Britten heißt die beimMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
"Temporal Variations" nach dem Werk von Benjamin Britten heißt die beim

www.tagblatt.de | 06.09.2012 | Burkhard Schäfer | September 6, 2012 "Temporal Variations"
Musik aus dunkler Zeit

"Temporal Variations" nach dem Werk von Benjamin Britten heißt die beimMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
"Temporal Variations" nach dem Werk von Benjamin Britten heißt die beim

Zeitzeichen
Zeitzeichen | Jg. 13 (September 2012) | Ralf Neite | September 1, 2012 Wolf im Schafspelz
Oboe, Klavier und Nazi-Terror

Die Frau hat es sich in Erwartung einer ausgiebigen Fußmassage auf dem Sofa bequem gemacht. "Können wir eine andere Musik hören?", erkundigt sieMehr lesen

Die Frau hat es sich in Erwartung einer ausgiebigen Fußmassage auf dem Sofa bequem gemacht. "Können wir eine andere Musik hören?", erkundigt sie sich. "Findest Du nicht, dass Hindemith als Massage-Musik taugt?", will der Mann wissen. Die Frau denkt einen Moment lang nach: "lch bin nicht mal sicher, ob Hindemith als Musik taugt." Diese Frage soll und muss hier nicht erörtert werden. Doch der Dialog demonstriert aufs Neue, wie sehr Musik von den Umständen abhängt, die sie begleiten. Schon deshalb ist diese CD ein bemerkenswertes Unterfangen. Sie versammelt lauter Stücke, die zwischen 1935 und 1941 entstanden sind – für eine Gattung obendrein, die alles andere als alltäglich ist, dem Duo aus Oboe (gespielt von Birgit Schmieder) und Klavier (Akiko Yamashita).

Nun ist die Versuchung groß, in den Werken nach Spiegelungen des eskalierenden Nazi-Terrors zu lauschen. Zumal ein Blick in die Biographie der Komponisten dieses Suchen bestätigt: Paul Hindemith ging ins amerikanische Exil, auch Benjamin Britten emigrierte für drei Jahre in die USA. Der griechische Schönberg-Schüler Nikos Skalkottas konnte zwar aus Deutschland nach Griechenland zurückkehren, wurde dort aber von den deutschen Besatzern verdächtigt, ein Widerstandskämpfer zu sein und schwer misshandelt. Kurz nach dem Kriegsende starb er. Der jüdische Komponist Pavel Haas wurde in Auschwitz ermordet.

Doch die Musik lässt sich nicht allein auf dieser Ebene hören und verstehen. Skalkottas' "Concertino for Solo Oboe and Piano Accompaniment" etwa beginnt zwar mit sperrigen, verstörenden Klängen, klingt aber in einem optimistischen Dur aus. Haas' "Suite for Oboe and Piano" ist von einer Traurigkeit durchdrungen, als hätte er eine Vorahnung seines Abtransports nach Theresienstadt zwei Jahre später gehabt – und mündet doch in eine beinahe sonnige Atmosphäre. Brittens "Two Insect Pieces" ist eine fröhliche, lebensnahe Naturstudie. Und bei Hindemith finden sich in der 1941 komponierten Sonate für Englischhorn und Piano Motive, die den Krieg nicht einmal in der Ferne ahnen lassen.

Und doch lässt er sich nicht verdrängen. Er offenbart sich in oft langen Passagen der Melancholie, die fast alle Stücke durchsetzen. Eine friedliche Stimmung gaukelt bisweilen auf der Oberfläche – trauen mag man ihr nicht. Und für diese Wirkung ist die Oboe das perfekte Instrument. Birgit Schmieder spielt sie wie ein Wolf im Schafspelz, mit einem genauen Gespür für die Schwere unter der Leichtigkeit, für die Angst in der Hoffnung. Akiko Yamashita am Klavier ist viel mehr als eine Begleiterin, gerade in Brittens titelgebenden "Zeit-Variationen" gibt sie Richtung und Weg vor.

Die Frau hat natürlich Recht. Das ist keine Begleitmusik für entspannte Momente. Sollte es bestimmt auch nie sein.
Die Frau hat es sich in Erwartung einer ausgiebigen Fußmassage auf dem Sofa bequem gemacht. "Können wir eine andere Musik hören?", erkundigt sie

DeutschlandRadio Kultur - Radiofeuilleton
DeutschlandRadio Kultur - Radiofeuilleton | 25.07.2012, 15.20 Uhr | Vincent Neumann | July 25, 2012

In den Jahren 1935 bis 41 hatten es sämtliche Künste in Deutschland sehr schwer, sich entfalten zu können – natürlich auch die Musik. Ob direktMehr lesen

In den Jahren 1935 bis 41 hatten es sämtliche Künste in Deutschland sehr schwer, sich entfalten zu können – natürlich auch die Musik. Ob direkt betroffen wie der jüdische Komponist Pavel Haas oder emotional involviert wie Benjamin Britten – ihre Musik war geprägt von einer neuen Intensität und Intimität. Zu hören jetzt auf der neuen CD der Oboistin Birgit Schmieder, die sich gemeinsam mit Akiko Yamashita am Klavier mit dieser Zeit auseinander gesetzt hat.

Benjamin Britten: "The Wasp", aus "Two Insect Pieces" (2’00)

Gerade mal 22 Jahre alt war Benjamin Britten, als er 1935 seine „Zwei Insekten-Stücke“ für Oboe und Klavier schrieb – eins davon haben wir eben gehört: „Die Wespe“, eine kleine musikalische Fabel, die in all ihrer kompositorischen Ökonomie schon einiges von Brittens späteren stilistischen Merkmalen andeutet. Das allerdings mit überraschend viel Witz, der ansonsten in der Musik dieser düsteren Vorkriegsjahre nicht allzu verbreitet war. Paul Hindemith, der Schönberg-Schüler Nikos Skalkottas und der 1944 in Auschwitz getötete Pavel Haas – das sind die anderen Komponisten, denen sich die Oboistin Birgit Schmieder auf ihrer neuen CD widmet. Sechs Jahre, von 1935 bis 41, in denen sich die anbahnende Katastrophe in der Musik dieser direkt betroffenen Künstler widerspiegelt. Statt der großen Entwürfe im Stile Mahlers griffen sie allerdings eher auf intimere, kammermusikalische Formen zurück. Und gerade dabei kam der Oboe mit ihrer quasi menschlichen Stimme natürlich eine wichtige Rolle zu. Denn schon Hector Berlioz charakterisierte sie in seiner Instrumentationslehre mit den Worten: „Ihren Tönen ist Jungfräulichkeit, naive Anmut, stille Freude oder der Schmerz eines zarten Wesens angemessen“. Klangeigenschaften, die insbesondere Paul Hindemith in seinem umfangreichen „Sonatenwerk“ mehrfach gekonnt einsetzte, auch mit Hilfe des noch etwas schwermütiger wirkenden Englisch Horns. Auch dieses Werk aus seiner Exil-Zeit findet sich auf der CD „Temporal Variations“. Jetzt hören wir aber den ersten Satz aus seiner Sonate für Oboe und Klavier aus dem Jahr 1938. Es spielen Birgit Schmieder und Akiko Yamashita.

Paul Hindemith: Sonata for Oboe and Piano, 1. Satz (4’15)

Paul Hindemiths Sonate für Oboe und Klavier – Birgit Schmieder spielt auf ihrer neuen CD “Temporal Variations” Musik für dieses Instrument aus den Jahren 1935 bis 41.
In den Jahren 1935 bis 41 hatten es sämtliche Künste in Deutschland sehr schwer, sich entfalten zu können – natürlich auch die Musik. Ob direkt

Merchant Infos

Temporal Variations
article number: 92.539
EAN barcode: 4022143925398
price group: ACX
release date: 13. July 2012
total time: 74 min.

News

date /
Typ
title
Rating
Jan 22, 2014
Award

Arkivmusic_recommendation - Temporal Variations
Jun 5, 2013
Award

5/5 Sterne - Temporal Variations
Nov 12, 2012
Award

Klang: 4/5 - Temporal Variations
Jun 5, 2013
Review

Musica
L’oboe novecentesco in prospettiva storica. Anzi, due: due prospettive...
Apr 9, 2013
Review

Das Orchester
Wie gut, dass die Oboistin Birgit Schmieder nach fünfzehn Orchesterjahren bei...
Nov 12, 2012
Review

Fono Forum
Großer Rahmen
Oct 2, 2012
Review

Ensemble - Magazin für Kammermusik
Zeitzeugnisse
Sep 10, 2012
Review

www.tagblatt.de
"Temporal Variations"
Sep 10, 2012
Review

Südwest Presse
Klassisch: Musik aus dunkler Zeit
Sep 5, 2012
Review

DeutschlandRadio Kultur - Radiofeuilleton
In den Jahren 1935 bis 41 hatten es sämtliche Künste in Deutschland sehr...
Aug 30, 2012
Review

Zeitzeichen
Wolf im Schafspelz

More from these Composers

More from this Genre

...