Wichtiger Hinweis

Add download to your cart

Franz Schubert: Piano Sonata D 850 & Three Piano Pieces D 946

92546 - Franz Schubert: Piano Sonata D 850 & Three Piano Pieces D 946

aud 92.546
Bitte Qualität wählen

Franz SchubertPiano Sonata D 850 & Three Piano Pieces D 946

The Russian pianist Sergej Koudriakov won first prize at the Géza Anda Competition in 2006. This début SACD-recording for audite presents two piano works by Franz Schubert , both of which place great demands on their interpretation. Schubert’s D-major Piano Sonata of 1825 (the so-called...more

Franz Schubert

"Koudriakov possède un vrai touché et un sens de l'agogique schubertienne qui apparaissent dans la plus délicate des sonates de Schubert. Le doux balancement du Con moto (2e volet) est très juste, de même que le tempo pondéré et rêveur du Finale. Dans le Scherzo le détaché des notes à la main droite donne cette très juste respiration et le contraste qu'il faut face aux notes plus virilement martelées." (classicstoday-france.com)

Informationen

The Russian pianist Sergej Koudriakov won first prize at the Géza Anda Competition in 2006. This début SACD-recording for audite presents two piano works by Franz Schubert, both of which place great demands on their interpretation. Schubert’s D-major Piano Sonata of 1825 (the so-called “Gastein” Sonata, D 850) and the Three Piano Pieces composed in May 1828, the year of his death (D 946), reveal the composer en route to a new form of piano music poised between the traditional Viennese classical sonata and the romantic character piece. Schubert’s musical and pianistic solutions to this problem are as fascinating as they are mysterious, especially in the case of the unjustly neglected pieces of D 946, whose psychological density and subtle key relationships place them on a par with his final three piano sonatas.

Reviews

Audiophile Audition
Audiophile Audition | January 2009 | Steven Ritter | January 23, 2009

Outstanding in every way, this disc finally gives Gilels a run for hisMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Outstanding in every way, this disc finally gives Gilels a run for his

CD Compact
CD Compact | deciembre 2009 | Josep Pascual | December 1, 2008

Sergey Koudriakov es un pianista nacido en Moscú en 1978 y formadoMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Sergey Koudriakov es un pianista nacido en Moscú en 1978 y formado

www.classicalcdreview.com
www.classicalcdreview.com | October 2008 | R.E.B. | October 1, 2008

Russian pianist Sergei Koudriakov was born in 1978 and trained primarily inMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Russian pianist Sergei Koudriakov was born in 1978 and trained primarily in

www.ClassicsToday.com
www.ClassicsToday.com | October 2008 | Jed Distler | October 1, 2008

Sergey Koudriakov's highly sectionalized treatment of Schubert's D majorMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Sergey Koudriakov's highly sectionalized treatment of Schubert's D major

American Record Guide | September/October 2008 | Vroon | September 1, 2008

I made the mistake of listening to the Three Pieces first. I didn't like them. No. 2 is my favorite, and it seems rushed and businesslike. The otherMehr lesen

I made the mistake of listening to the Three Pieces first. I didn't like them. No. 2 is my favorite, and it seems rushed and businesslike. The other two are boring here. So I was against this pianist and thought him insensitive. I took out Cooper, Jando, and Perianes (May/June 2008) and loved what they did with these three pieces.

But then I played the sonata and found it charming! Can it be that he hadn't really spent any time on the three pieces and just worked them up as an afterthought – as fill? What else could explain the comparative excellence of the sonata?

The sonata is one of Schubert's long ones – 44 minutes – and has a very moving slow movement (17 minutes in itself) and a light and delightful scherzo. This pianist seems to have entered into Schubert's world and mind and replicated his thoughts for us. It sounds like Schubert, and it's quite beautiful. I see that we have reviewed a dozen other recordings of the sonata, including the inimitable Imogen Cooper, who does Schubert very idiomatically (Jan/Feb 1990). I made no comparisons, but I like this recording, and I don't like what most pianists do with Schubert.
I made the mistake of listening to the Three Pieces first. I didn't like them. No. 2 is my favorite, and it seems rushed and businesslike. The other

Pizzicato
Pizzicato | 9/2008 | Guy Wagner | September 1, 2008 Wegen der Klavierstücke

Sergey Koudriakov, Schüler des Moskauer Konservatoriums, Gewinner des Géza Anda-Wettbewerbs, hat es sich mit dieser CD nicht leicht gemacht. Er istMehr lesen

Sergey Koudriakov, Schüler des Moskauer Konservatoriums, Gewinner des Géza Anda-Wettbewerbs, hat es sich mit dieser CD nicht leicht gemacht. Er ist ein Suchender, der den Geist und die Seele hinter den Noten herausstellen möchte. Dass er sich dazu Schubert auserwählt hat, wen wundert es? Schubert ist ideal dafür. Koudriakov sieht in ihm den Vollender der klassischen Epoche und vor allem den Impulsgeber für die echte Romantik mit allem, was sie an seelischen Dimensionen auszudrücken versucht hat. Schuberts Musik singt und leidet, lässt in Abgründe hineinsehen und doch schimmert oft noch ein bleicher Hoffnungsstrahl durch die Trauer hindurch. Das ist im Besonderen wahr für die Sonate D-Dur D.850, die so genannte 'Gasteiner', komponiert 1825 zu einem Zeitpunkt als sich Schubert gesundheitlich und seelisch 'etwas besser' fühlte, während die drei Klavierstücke, eigentlich die dritte Reihe der Impromptus, aus dem letzten Lebensjahr 1828, in bis dahin ungekannte musikalische und emotionale Dimensionen vordringen und in jeder Hinsicht mit der Dreieinigkeit der letzten Sonaten (c-Moll D. 958, A-Dur D. 959 und B-Dur D. 960) verglichen werden können.

Während der russische Pianist den einleitenden Allegro vivace-Satz der Sonate benutzt, um das Spektrum seines Könnens deutlich zu machen, – mit einem besondern Akzent auf seinem klaren, präzisen und nuancenreichen Anschlag, sowie auf seinem feinen Sinn für Agogik und Klangfarben –, so gerät ihm der Satz jedoch etwas burschikos. Hingegen versucht er den zweiten Satz (con moto) allzu sehr in die Verträumtheit und Besinnlichkeit zu versenken, wodurch er aber sein inneres Pulsieren verliert. Überhaupt dehnt Koudriakov sein Spiel und das Werk bis zum Äußersten: Von den zehn Aufnahmen dieser Sonate, die ich besitze, ist seine mit 43'43 die langsamste.

Hingegen sind die Klavierstücke im goldenen Mittelfeld angesiedelt und gelingen Koudriakov weitaus besser: Seine diskrete Virtuosität und seine differenzierter Anschlag schaffen hier ganz wunderbare Momente, spannen den emotionalen Bogen sehr weit und berühren tief. So ist es wegen der Klavierstücke D. 946 und insbesondere dem wunderbaren Allegretto, dass diese CD Aufmerksamkeit verdient: Koudriakov macht hier deutlich, dass mit ihm als ernsthaftem Schubert-Interpreten zu rechnen ist.
Sergey Koudriakov, Schüler des Moskauer Konservatoriums, Gewinner des Géza Anda-Wettbewerbs, hat es sich mit dieser CD nicht leicht gemacht. Er ist

Fono Forum
Fono Forum | September 2008 | Frank Siebert | September 1, 2008 Gemeißelt

Der fanfarenartige Beginn von Schuberts groß dimensionierter Sonate D-Dur kommt dem Naturell des 1978 geborenen und am Moskauer TschaikowskyMehr lesen

Der fanfarenartige Beginn von Schuberts groß dimensionierter Sonate D-Dur kommt dem Naturell des 1978 geborenen und am Moskauer Tschaikowsky Konservatorium ausgebildeten Sergey Koudriakov bestens entgegen. Sein strenges, formbewusstes Spiel wirkt wie gemeißelt, der klare opulente Ton ist frei und unverkrampft. Koudriakov lässt die Musik vital blühen, was pianistisch ungemein beeindruckend ist, die komplexen Tiefendimensionen werden hingegen musikantisch überspielt. Viel Potential zeigen diese brillanten und auf sympathische Weise unbekümmerten Interpretationen, denen es – noch – an einer intensiven geistigen Durchdringung mangelt.
Der fanfarenartige Beginn von Schuberts groß dimensionierter Sonate D-Dur kommt dem Naturell des 1978 geborenen und am Moskauer Tschaikowsky

Audio
Audio | 7/2008 | Matthias Wendt | July 1, 2008 Hohe Klavier-Kunst

Die Tontechniker haben sich gewaltige Mühe gegeben, um den Klavierklang soMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Tontechniker haben sich gewaltige Mühe gegeben, um den Klavierklang so

www.ResMusica.com
www.ResMusica.com | Juin 2008 | Jean-Luc Caron | June 23, 2008 Un Schubert à la russe

Voici une musique qu’on se plaît non seulement à écouter, mais àMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Voici une musique qu’on se plaît non seulement à écouter, mais à

klassik-heute.com
klassik-heute.com | Juni 2008 | Mario Gerteis | June 4, 2008

Pikant, dass einem im CD-Booklet gleich der passende kritische AnsatzMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Pikant, dass einem im CD-Booklet gleich der passende kritische Ansatz

opushd.net - opus haute définition e-magazine
opushd.net - opus haute définition e-magazine | numéro 42, 16-05-2008 | Jean-Jacques Millo | May 16, 2008

Longtemps négligées, les Sonates pour piano de Schubert sont pourtant unMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Longtemps négligées, les Sonates pour piano de Schubert sont pourtant un

www.classicstodayfrance.com
www.classicstodayfrance.com | Mai 2008 | Christophe Huss | May 2, 2008

Voici un nom à retenir. Koudriakov est un lauréat du Concours de piano deMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Voici un nom à retenir. Koudriakov est un lauréat du Concours de piano de

Merchant Infos

Franz Schubert: Piano Sonata D 850 & Three Piano Pieces D 946
article number: 92.546
EAN barcode: 4022143925466
price group: ACX
release date: 2. April 2008
total time: 70 min.

More from Franz Schubert

More from these Artists

More from this Genre

...