Wichtiger Hinweis

Add download to your cart

Edvard Grieg: Lyric Pieces

92555 - Edvard Grieg: Lyric Pieces

aud 92.555
Bitte Qualität wählen

Edvard GriegLyric Pieces

The "Lyric Pieces" by Edvard Grieg have long formed part of standard repertoire for musical recitals in the home; they were also excellent encores when pianists wished to thank their audience with a poetic gesture. In this recording, Hideyo Harada recalls the important tradition of these "songs...more

Edvard Grieg

"In other words, Harada displays a high level of artistry throughout the 22 selections that make up this thoughtfully programmed, beautifully recorded, and unusually distinctive Grieg recital." (ClassicsToday.com)

Informationen

The "Lyric Pieces" by Edvard Grieg have long formed part of standard repertoire for musical recitals in the home; they were also excellent encores when pianists wished to thank their audience with a poetic gesture. In this recording, Hideyo Harada recalls the important tradition of these "songs without words" to memory. Out of the total of 66 "Lyric Pieces" composed by Grieg in the course of his life, Hideyo Harada has selected 22 and arranged them into a drama of subtle shifts and abrupt contrasts, into a tale of timbres, musical forms, and characters. In the groups of pieces as well as in each piece itself, Hideyo Harada maintains the dramatic tension which is the heart of Romantic musical poetry: And thus each piece is self-consistent and logical, clearly formed and yet with its own characteristics and with a quasi-visual force of presence.

Reviews

Muzyka21
Muzyka21 | listopad 2008 | Paweł Chmielowski | November 1, 2008

Utwory liryczne Griega to prawdziwa poezja zawarta w muzyce. Powstałe wMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Utwory liryczne Griega to prawdziwa poezja zawarta w muzyce. Powstałe w

Fanfare | July/August 2008 | Peter Burwasser | July 13, 2008

New recordings of this lovely music continue to appear apace. I would have thought that by now, some Lyric Pieces fatigue might have kicked in, bothMehr lesen

New recordings of this lovely music continue to appear apace. I would have thought that by now, some Lyric Pieces fatigue might have kicked in, both on the part of this intrepid scribe as well as the public at large. This is not, after all, music with the depth and complexity of Chopin and Brahms, for example. I can’t speak for everybody, but I’m still enjoying it, although my last review sample offered an unusual break from the routine by featuring an accordion soloist, Mie Miki, blasting away at this very durable music. This latest release, too, offers some novel attractions, which work synergistically to make for an alluring product.

Harada, a Japanese native who finished her training in Stuttgart, Vienna, and Moscow, plays with a tonal polish and technical élan that emphasizes the prettiness of the music (which is there aplenty), but her readings are not superficial; and she can dig in and reveal grit as the material demands. This is all good, because her playing is very much under the microscope, sonically speaking. To put it simply, this is one of the most beautiful sounding piano recordings I have ever heard. The German label Audite is new to me, but it is now highlighted on my radar screen. A techie note: I have been auditioning this SACD on a funky system—juice is from a Fi single ended triode amp, sound from homemade Fostex driver-based speakers. Source is a cheapo Sony SACD deck. Color, tonal shading, and dynamic range are amazing. The sound is not quite as delicious on my more expensive upstairs rig, centered around Spendor speakers and Quad electronics, but is still exceptionally involving. Audite has an interesting philosophy; they are not trying to recreate a concert hall experience, but, rather, are conceding that the sound of a good home system has its own unique qualities, notably intimacy and privacy. All of which would be for naught if not for the beauty of the music and the excellence of the performance.
New recordings of this lovely music continue to appear apace. I would have thought that by now, some Lyric Pieces fatigue might have kicked in, both

RBB Kulturradio
RBB Kulturradio | 02.06.2008 - 06.06.2008 | Sabina Bébié | June 2, 2008

Eine Japanerin spielt Norwegische Musik. Gegensätzlicher könnte es nicht sein. Zwischen der Pianistin Hideyo Harada und Edvard Grieg wurde darausMehr lesen

Eine Japanerin spielt Norwegische Musik. Gegensätzlicher könnte es nicht sein. Zwischen der Pianistin Hideyo Harada und Edvard Grieg wurde daraus eine sehr interessante Begegnung. Die Musikerin hat 2007 anlässlich des 100.Todesjahres des Komponisten eine Auswahl von seinen Lyrischen Stücken beim Label audite eingespielt. Die CD ist von der luxemburgischen Musikzeitschrift Pizzicato mit dem Supersonic Award ausgezeichnet worden.

Edvard Grieg und Hideyo Harada haben trotz aller Unterschiede durchaus etwas gemeinsam: Die Sehnsucht nach einer unberührten Natur. Lyrische Untertöne in der Melodie. Das Stück Heimweh op.57 liegt der Japanerin besonders nahe. Vielleicht sind diese persönlichen Gefühle auch der Grund dafür, weshalb man der Pianistin ihre abwechslungsreiche Interpretation glaubt. Die Auswahl der einzelnen Stücke ist gelungen. Der Hörer erlebt eine Reise vom Sonnenaufgang bis zur einbrechenden Nacht mit Vogelgezwitscher, wandernden Trollen und sehnsuchtsvollen Klängen.
Eine Japanerin spielt Norwegische Musik. Gegensätzlicher könnte es nicht sein. Zwischen der Pianistin Hideyo Harada und Edvard Grieg wurde daraus

Fono Forum
Fono Forum | 6/2008 | Ingo Harden | May 14, 2008 Volltönend

Voller, farbiger und offener Klang springt den Hörer auch in der normalen CD-Version schon vom ersten Takt an. In Audites Grieg- Sammlung hat die inMehr lesen

Voller, farbiger und offener Klang springt den Hörer auch in der normalen CD-Version schon vom ersten Takt an. In Audites Grieg- Sammlung hat die in Stuttgart, Wien und Moskau ausgebildete Hideyo Harada 22 der 66 „Lyrischen Stücke“ des Norwegers ansprechend zusammengestellt, und auch ihr Spiel nimmt für sie ein. Es besitzt Freiheit, Flexibilität und eine gute Dynamik, wirkt allerdings im Ganzen fast zu konzerthaft, um den oft intimen Tönen dieser Klavierlyrik voll gerecht zu werden. Und „große Alte“ wie Rubinstein oder Gilels, aber auch Katsaris oder Andsnes sind ihr in der intensiven Nachzeichnung der Melodien und der Formbögen meist um einiges voraus.
Voller, farbiger und offener Klang springt den Hörer auch in der normalen CD-Version schon vom ersten Takt an. In Audites Grieg- Sammlung hat die in

www.m-music.ru
www.m-music.ru | Elephantus | March 22, 2008

К этому достаточно пространному текстуMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
К этому достаточно пространному тексту

CD Compact
CD Compact | Número 218, Marzo 2008 | Verónica Maynés | March 1, 2008

La pianista japonesa Hideyo Harada interpreta veintidós de las sesenta yMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
La pianista japonesa Hideyo Harada interpreta veintidós de las sesenta y

Scherzo
Scherzo | Año XXIII - Núm. 228 - Marzo de 2008 | Emili Blasco | March 1, 2008

He aquí un SACD revelador, no tanto por el repertorio sino por laMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
He aquí un SACD revelador, no tanto por el repertorio sino por la

American Record Guide | March/April 2008 | Becker | March 1, 2008

Japanese born Harada plays 22 of these ever-fresh works, including many favorites. Her performances are attractive, the SACD sound is very good, andMehr lesen

Japanese born Harada plays 22 of these ever-fresh works, including many favorites. Her performances are attractive, the SACD sound is very good, and no one would be led astray by buying this. But in the face of Leif Andsnes's poetic interpretations (July/Aug 2002), the totally beguiling playing of Emil Gilels (DG), and the highly individual performances of Mikhail Pletnev (July/Aug 2000), this ground has been well covered, and better, too. Although Pletnev gives us fewer of these pieces he does include the sonata in his selection.
Japanese born Harada plays 22 of these ever-fresh works, including many favorites. Her performances are attractive, the SACD sound is very good, and

klassik-heute.com
klassik-heute.com | Februar 2008 | Mario Gerteis | February 19, 2008

Sind die Lyrischen Stücke von Edvard Grieg Salonmusik? Jedenfalls stehenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Sind die Lyrischen Stücke von Edvard Grieg Salonmusik? Jedenfalls stehen

www.ClassicsToday.com
www.ClassicsToday.com | February 2008 | Jed Distler | February 11, 2008

Grieg's Lyric Pieces lend themselves to a wide variety of approaches, fromMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Grieg's Lyric Pieces lend themselves to a wide variety of approaches, from

tamino-klassikforum.at
tamino-klassikforum.at | 04.02.2008 | Caesar73 | February 4, 2008

Neu ist an der folgenden Aufnahme zweierlei: Erstens ist mir der Name derMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Neu ist an der folgenden Aufnahme zweierlei: Erstens ist mir der Name der

Wetzlarer Neue Zeitung
Wetzlarer Neue Zeitung | 26. Januar 2008 | Dr. Klaus P. Andriessen | January 26, 2008

Kultivierte Hausmusik der Romantik erklingt von der CD „Lyric Pieces“ ,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Kultivierte Hausmusik der Romantik erklingt von der CD „Lyric Pieces“ ,

Rondo
Rondo | Januar 2008 | Michael Wersin | January 18, 2008

Ob Edvard Grieg gedacht hätte, dass seine "Lyrischen Stücke" für KlavierMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ob Edvard Grieg gedacht hätte, dass seine "Lyrischen Stücke" für Klavier

Audiophile Audition
Audiophile Audition | January 2008 | Steven Ritter | January 12, 2008

Grieg’s amazing set of “Lyric Pieces”, comprising ten volumes ofMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Grieg’s amazing set of “Lyric Pieces”, comprising ten volumes of

Piano News
Piano News | 1/2008 | Isabel Fedrizzi | January 1, 2008

Unter den vielen Einspielungen anlässlich des 100. Todestages von EdvardMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Unter den vielen Einspielungen anlässlich des 100. Todestages von Edvard

www.anaclase.com
www.anaclase.com | Janvier 2008 | January 1, 2008 Pièces lyriques

D'origine japonaise, Hideyo Harada a d'abord étudié à Tokyo avec ToyoakiMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
D'origine japonaise, Hideyo Harada a d'abord étudié à Tokyo avec Toyoaki

Record Geijutsu
Record Geijutsu | January 2008 | Takaaki Aozawa | January 1, 2008 Grieg Jyojyou Shoukyokusyuu (Zen 22 Kyoku)

Grieg no Hyakkaiki ni nozomi, Harada Hideyo ga annda《Jyojyou Shoukyokusyuu》no Album. Zentai no 3 bun no 1 hodo ni ataru 22kyoku ga SyuurokuMehr lesen

Grieg no Hyakkaiki ni nozomi, Harada Hideyo ga annda《Jyojyou Shoukyokusyuu》no Album. Zentai no 3 bun no 1 hodo ni ataru 22kyoku ga Syuuroku sareteiru ga, sorezore ni Tasai na Fuukei ya Jyoukan wo utusidasinagara mo, Ikkan site fukai Utagokoro wo motte Tannen ni tsuzurareta, Okuyuki no aru Shisyuu ni natteiru.

Izuremo Uta tositeno Miryoku ni michiteori, Jyuntaku na Hibiki to Jyoukan wo motte, sikkarito katararete iku. Airasii Shoukyoku, to iu youni tanni Hohoemi wo chirasu nodeha naku, sousita Miryoku wo Uti ni komenagara, Naiseiteki ni Jyoukan ya Uta no Shin ni sematteiku youni, Endai na Sekai wo idaite iru.
Schubert de Meien wo kikaseru Pianist dake atte, Jyoukan to Katari no Yutakasa ga, Ryoukan no aru tappurisita Hibiki no nakani Doudou to michitekuru. Melancholy ni Sonzaikan ga ari, Noukou de Naimitu na Sekai ga Kyoku gotoni egakarete iku. Bungakuteki na Shisaku wo Haikei to site, Toumei na Hibiki ya Sinpitaki na Kirameki nimo Zuisyo de sunda Kansei wo ikizukasete iru. Zussiri shita Yoin wo motte hibiku, Sinsoko no Kyoukan ni michibikareta fukai Uta da.
Grieg no Hyakkaiki ni nozomi, Harada Hideyo ga annda《Jyojyou Shoukyokusyuu》no Album. Zentai no 3 bun no 1 hodo ni ataru 22kyoku ga Syuuroku

Der Tagesspiegel
Der Tagesspiegel | 16. Dezember 2007 | December 16, 2007

21 Klavierminiaturen, die kleine Fluchten ermöglichen: In eineMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
21 Klavierminiaturen, die kleine Fluchten ermöglichen: In eine

Crescendo Magazine
Crescendo Magazine | N° 41, Décembre 2007 - Janvier 2008 | Jean-Marie André | December 1, 2007

C’est dans ses pièces lyriques, 66 morceaux répartis en 10 cycles quiMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
C’est dans ses pièces lyriques, 66 morceaux répartis en 10 cycles qui

Welt am Sonntag
Welt am Sonntag | Nr. 47/2007 | Peter Uehling | November 25, 2007

Äußerst sensibel ist der Zugang zu den Lyrischen Stücken, den dieMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Äußerst sensibel ist der Zugang zu den Lyrischen Stücken, den die

allmusic.com
allmusic.com | November 2007 | James Leonard | November 19, 2007

The notes for this disc by pianist Hideyo Harada of Grieg's Lyric PiecesMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The notes for this disc by pianist Hideyo Harada of Grieg's Lyric Pieces

opushd.net - opus haute définition e-magazine
opushd.net - opus haute définition e-magazine | numéro 35 | Jean-Jacques Millo | November 19, 2007

Les Pièces Lyriques de Grieg sont au nombre de 66 étalées sur uneMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Les Pièces Lyriques de Grieg sont au nombre de 66 étalées sur une

SWR
SWR | Treffpunkt Klassik | Dr. Lydia Jeschke | November 16, 2007

Heute mit Lydia Jeschke am Mikrofon und mit lauter neuen Aufnahmen, aufMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Heute mit Lydia Jeschke am Mikrofon und mit lauter neuen Aufnahmen, auf

NDR Kultur
NDR Kultur | CD-Neuheiten | 11.11.2007 19:20 Uhr | Thorsten Weber | November 11, 2007 Eine gelungene Zusammenstellung

Nordisch, wie der Beginn dieser CD Neuheiten klingt auch der Abschluss, mit einer neuen Aufnahme einer Auswahl aus den insgesamt 66 lyrischen StückenMehr lesen

Nordisch, wie der Beginn dieser CD Neuheiten klingt auch der Abschluss, mit einer neuen Aufnahme einer Auswahl aus den insgesamt 66 lyrischen Stücken des Norwegers Edvard Grieg. Die Japanische Pianistin Hideyo Harada hat daraus 22 ausgewählt. Sehr bekannte, wie den Hochzeitstag auf Troldhaugen oder den berühmten Zug der Trolle opus 54 Nr. 3, aber auch weniger bekannte Stücke mit wunderschön elegischer Melodik, wie die Berceuse opus 38 Nr. 1.

Eine gelungene Zusammenstellung, dies sei gleich vorweggenommen. Die Solistin versteht sich auf das energisch-kraftvolle Inszenieren einer so bildhaft sprechenden Musik, wie bei den marschierenden Trollen, ebenso wie auf die zarten und innigen Farben, mit denen Grieg in der Mehrzahl seiner lyrischen Stücke gleichsam die Klänge zu einem Aquarell nordischer Landschaft verdichtet.

Oft ist Hideyo Harada die Frau, die sich zurücknimmt, ob als Begleiterin von Lesungen Katja Riemanns, als Liedpartnerin des Baritons Roman Trekel oder als Kammermusikpartnerin des Cellisten Truls Mörk. Hier, in ihrer beim Label audite erschienenen Solo-CD darf sie selbst einmal ihre eigene Sensibilität und Ausdruckskraft gekonnt in den Mittelpunkt stellen.
Nordisch, wie der Beginn dieser CD Neuheiten klingt auch der Abschluss, mit einer neuen Aufnahme einer Auswahl aus den insgesamt 66 lyrischen Stücken

Rondo
Rondo | November 2007 | November 1, 2007

CD Tipp: Großes Einfühlungsvermögen in die Klangwelten Edvard GriegsMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
CD Tipp: Großes Einfühlungsvermögen in die Klangwelten Edvard Griegs

Saarländischer Rundfunk
Saarländischer Rundfunk | CD-Neuheiten, 21. Oktober 07 | Dr. Friedrich Spangemacher | October 21, 2007

Zum Schluß unserer Sendung kommen wir zu Klaviermusik von Edvard Grieg -Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Zum Schluß unserer Sendung kommen wir zu Klaviermusik von Edvard Grieg -

Pizzicato
Pizzicato | 10/2007 | Isabelle Trüb | October 1, 2007 Grieg et ses Sortileges

L'écoute de ce bouquet varié de pièces poétiquement interprétées par Hideyo Harada convainc rapidement l'auditeur que cet artiste sent uneMehr lesen

L'écoute de ce bouquet varié de pièces poétiquement interprétées par Hideyo Harada convainc rapidement l'auditeur que cet artiste sent une affinité profonde avec le monde coloré, espiègle et romantique du compositeur norvégien. Les différents caractères ressortent clairement dès les premières mesures de chaque pièce, l'enchaînement personnel de ces nombreux courts poèmes brosse un magnifique tableau sonore. L'on y retrouve un soupçon de nostalgie, des reflets aquatiques et cristallins, et une tendresse qui se teinte souvent d'humour. Hideyo Harada ne maîtrise pas seulement le langage de Grieg, voici une pianiste aux possibilités techniques et à l'imagination remarquables. Ce recueil représente un tiers de l'intégrale des Pièces lyriques; nous attendons impatiemment la suite...
L'écoute de ce bouquet varié de pièces poétiquement interprétées par Hideyo Harada convainc rapidement l'auditeur que cet artiste sent une

www.kultur-info.eu
www.kultur-info.eu | Donnerstag, 20. September 2007 | Dieter Bub | September 20, 2007 Griegs Piano

Eine empfehlenswerte Einspielung der lyrischen Stücke von Edvard Grieg.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eine empfehlenswerte Einspielung der lyrischen Stücke von Edvard Grieg.

Kölner Stadtanzeiger
Kölner Stadtanzeiger | Nr. 212 - Mittwoch, 12. September 2007 | Markus Schwering | September 12, 2007 Gefühl von Heimkehr
Klaviermusik von Edvard Grieg

Das Gedenkjahr 2007 zeitigt zwar keinen Hype, aber doch einigeMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Das Gedenkjahr 2007 zeitigt zwar keinen Hype, aber doch einige

klassik.com | Oktober 2007 | Felix Stephan | source: http://magazin.k... Ein Glücksfall

Insgesamt 66 Lyrische Stücke hat Edvard Grieg für das KlavierMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Insgesamt 66 Lyrische Stücke hat Edvard Grieg für das Klavier

Merchant Infos

Edvard Grieg: Lyric Pieces
article number: 92.555
EAN barcode: 4022143925558
price group: ACX
release date: 12. September 2007
total time: 74 min.

More from Edvard Grieg

More from these Artists

More from this Genre

...