Wichtiger Hinweis

Add download to your cart

Sergei Rachmaninov: Symphony No. 2 & Caprice bohèmien

92558 - Sergei Rachmaninov: Symphony No. 2 & Caprice bohèmien

aud 92.558
please choose the quality
Auto-Rip:
When you complete a purchase of a physical album (including CDs, vinyl and other formats), a free MP3 version of that album is added to your basket.

The Russian cultural scene, although largely unnoticed in the West, offers an almost inexhaustible potential in terms of first-class musicians and valuable interpretations. Now, for the first time, audite presents an orchestra unknown in the West but nonetheless highly renowned: the Novosibirsk...more

"Wenn Sie mich fragen: Ein Bettler, wer das nicht gehört hat. Zum Heulen schön." (Pirngruber Magazin)

Informationen

The Russian cultural scene, although largely unnoticed in the West, offers an almost inexhaustible potential in terms of first-class musicians and valuable interpretations. Now, for the first time, audite presents an orchestra unknown in the West but nonetheless highly renowned: the Novosibirsk Academic Symphony Orchestra (NASO). Could it be due to this region’s geographic remoteness and exoticness, or to the negative connotation of Siberia, that Russian musical culture ends with the Ural Mountains as far as the culturally interested West is concerned? Despite numerous concert tours and major successes in the West, this Siberian orchestra has remained largely unknown up until the present day. This is completely unjustified, for the NASO need not fear comparison with the best-known European orchestras.

Founded as long ago as 1956 in Novosibirsk as the result of a government decision to enliven Siberian cultural life, the Orchestra is celebrating its 50th anniversary this year. Arnold Kats was then appointed Music Director and has occupied this position uninterruptedly ever since. The Orchestra developed very rapidly into a renowned ensemble under his direction; at first, alongside Novosibirsk, its concert activities were limited to cities in the eastern provinces of the former Soviet Union. Later on, concert organisers in the western Russian provinces discovered the Orchestra as well. Following successful performances in Moscow and Leningrad, the Orchestra undertook its first concert tour in the allied country of Bulgaria. Already in 1978, the Orchestra was permitted to undertake its first concert tour in the West – in Italy. Since then, numerous tours have regularly taken the orchestra to the great concert halls of the West European capitals and to Japan.

On the present SACD, the Orchestra under Arnold Kats is presented with a truly Russian repertoire: the beloved Symphony No. 2 of Sergei Rachmaninov allows us a glimpse into the Russian soul; the recording of the Gypsy tunes of the Caprice bohemian, also by Rachmaninov, is a world premiere recording. In honour of the Orchestra’s 50th anniversary, audite presents a production which attains the highest standards in interpretative and sound quality, motivating listeners to make further discoveries in the Russian musical scene. You can therefore look forward with eager anticipation to the next audite release with the NASO performing works of Prokofiev and Tchaikovsky under the Orchestra’s regular guest conductor, Thomas Sanderling.

Reviews

klassik.com | 8. Februar 2008 | Christian Vitalis | February 8, 2008 | source: http://magazin.k... Fad und dumpf

Sergej Rachmaninoff (1873-1943) hat drei Sinfonien geschrieben, von denenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Sergej Rachmaninoff (1873-1943) hat drei Sinfonien geschrieben, von denen

Les Années Laser
Les Années Laser | Numéro 130, Avril 2007 | April 1, 2007 Audite

Alors que d'autres déclarent forfait, cet éditeur allemand mise sur leMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Alors que d'autres déclarent forfait, cet éditeur allemand mise sur le

Fanfare | March/April 2007 | Peter J. Rabinowitz | March 1, 2007

Arnold Kats, now in his early eighties, has been the conductor of the Novosibirsk Academic Symphony Orchestra since it was founded half a centuryMehr lesen

Arnold Kats, now in his early eighties, has been the conductor of the Novosibirsk Academic Symphony Orchestra since it was founded half a century ago—and, on the evidence here, he has built an assured ensemble palpably comfortable with the music at hand. Comfort, however, can easily skid into routine—and for all its merits, this performance of the Rachmaninoff Second sounds very much like business as usual. On the positive side, the rich sound of the strings is appropriate for the repertoire—and where they’re given the main material, the performance can glow (try, as but one example, the cellos at rehearsal 10 in the first movement’s transition into the development). Solo winds are often laudable, too—expressive, but judiciously avoiding schmaltz.

But these virtues are undermined by a blowzy and reticent brass contingent (there’s no solidity to the climaxes) and, even more serious, by a lack of rhythmic point (the orchestra, for instance, doesn’t generate much energy from the syncopations and rhythmic clashes in the second movement). In the end, more often than not it seems as if we’re skimming over the music. With competition from conductors ranging, in interpretive viewpoint, from Golovanov through Stokowski on to Ashkenazy, Previn, and Slatkin, this performance simply doesn’t make it.

Kats, by the way, drops the first movement repeat—which is nothing compared to the editorial hanky-panky in the rarely heard Capriccio, which is not only cut but also re-ordered. If only there were a little interpretive hanky-panky as well. But no, this is well-mannered to a fault. For those to whom such details matter, the recording was made in PCM 44.1 kHz/24 bit, and later converted to DSD; in 5.0 surround, there’s a good sense of space, but there’s not much detail to the timbres. A disappointment.
Arnold Kats, now in his early eighties, has been the conductor of the Novosibirsk Academic Symphony Orchestra since it was founded half a century

Audiophile Audition
Audiophile Audition | August 2006 | John Sunier | August 6, 2006 Battle of the Rocky Seconds on SACD

Rachmaninoff's Second Symphony has become a concert favorite withMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Rachmaninoff's Second Symphony has become a concert favorite with

www.classicalcdreview.com
www.classicalcdreview.com | August 2006 | R.E.B. | August 1, 2006

The Audite SACD of Rachmaninoff performed by the Novosibirsk AcademicMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The Audite SACD of Rachmaninoff performed by the Novosibirsk Academic

Frankenpost
Frankenpost | 22./23. Juli 2006, 200. Jg/169 | Michael Thumser | July 22, 2006 Licht von Osten gegen Russlands Schwermut

Der Russe Sergej Rachmaninow hat sich schon viel vorwerfen lassen müssen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der Russe Sergej Rachmaninow hat sich schon viel vorwerfen lassen müssen.

www.classicstodayfrance.com
www.classicstodayfrance.com | Juillet 2006 | Christophe Huss | July 5, 2006

Cet enregistrement, dont le directeur artistique semble être le fils deMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Cet enregistrement, dont le directeur artistique semble être le fils de

Diapason
Diapason | juillet-août 2006 | Pierre-Emile Barbier | July 1, 2006

Quelques mélomanes ont certainement eu l'occasion de découvrir cet orchestre de Sibérie lors de tournées estivales en France. Son chef, ArnoldMehr lesen

Quelques mélomanes ont certainement eu l'occasion de découvrir cet orchestre de Sibérie lors de tournées estivales en France. Son chef, Arnold Kats, est excellent et connaît fort bien le répertoire russe. Sa conception épique, à la fois narrative et contrastée, de la célébrissime Symphonie n° 2 (1907) gomme les quelques longueurs de cette partition dans laquelle le temps qui passe n'a plus de prise lorsqu'elle est menée par de véritables dramaturges (Rachmaninov lui-même, Mitropoulos, Ormandy, Svetlanov...).

Poème écrit alors que Rachmaninov n'avait que dix-neuf ans, le Caprice bohémien, basé sur une authentique mélopée tsigane, exige un souffle de moindre ampleur. La déception vient de l'orchestre, dont la couleur n'est guère chatoyante au niveau du quatuor à cordes et dont l'harmonie se sort sans éclat des passages les plus exigeants. Kats réussit pourtant à imposer son style, plus dans l'ombre de Tchaïkovski que de Sibelius, et met curieusement en avant certains pupitres, une prise de son traditionnelle (PCM 24 bits) ne justifiant guère une gravure SACD dont les canaux arrière (« surround ») n'ajoutent pas la profondeur attendue. Les audiophiles qui veulent disposer d'une vraie dynamique et de plans orchestraux réalistes doivent se tourner vers le récent enregistrement DSD de Ivan Fischer à Budapest (SACD Channel Classics, Diapason d'or).
Quelques mélomanes ont certainement eu l'occasion de découvrir cet orchestre de Sibérie lors de tournées estivales en France. Son chef, Arnold

Muzyka21
Muzyka21 | 7-8, lipiec-sierpień 2006 | Katarzyna Musiał | July 1, 2006

Po raz kolejny słowiańskość, lecz tym razem pod silnym wpływemMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Po raz kolejny słowiańskość, lecz tym razem pod silnym wpływem

www.ClassicsToday.com
www.ClassicsToday.com | July 2006 | David Hurwitz | July 1, 2006

This release was a mistake. Audite is an excellent, quality-conscious labelMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
This release was a mistake. Audite is an excellent, quality-conscious label

Deutschlandfunk
Deutschlandfunk | 25. Mai 2006, 09:10 - 09:30 Uhr | Simone Wien, Sylvia Systermans | May 25, 2006

Nowosibirsk liegt im Zentrum Westsibiriens. Mit 1,5 Millionen Einwohnern nach Moskau und St. Petersburg die drittgrößte und eine der jüngstenMehr lesen

Nowosibirsk liegt im Zentrum Westsibiriens. Mit 1,5 Millionen Einwohnern nach Moskau und St. Petersburg die drittgrößte und eine der jüngsten Millionenstädte Russlands – gleichzeitig mit mehreren Theatern, Museen und einem großen Konzerthaus das kulturelle Zentrum Sibiriens. Hier ist das Novosibirsk Academic Symphony Orchestra Zuhause, das trotz weltweiter Konzertreisen anders als etwa die traditionsreichen St. Petersburger Philharmoniker bei uns immer noch erstaunlich unbekannt ist. Zu Unrecht, wie gleich zwei Einspielungen beweisen, die aus Anlass seines 50-jährigen Bestehens in diesen Wochen bei dem Label „audite“ erschienen sind. Die erste Aufnahme mit Werken von Sergej Rachmaninow leitete der Gründer und Chefdirigent des Orchesters Arnold Kats. Werke von Prokofjew und Tschaikowsky spielte das Novosibirsk Academic Symphony Orchestra unter Thomas Sanderling ein, seit 2002 ständiger Gastdirigent des Orchesters. Eine ausgesprochen farbenprächtige Reise durch russische Klanglandschaften, zu der ich Sie gerne einladen möchte. Am Mikrophon begrüßt Sie Sylvia Systermans.

[Musikbeispiel: 1’18’’, Sinfonie Nr.2 e-Moll op.27, vierter Satz, Allegro vivace von Sergej Rachmaninow]

Der Beginn des vierten Satzes, Allegro vivace aus der zweiten Sinfonie von Sergej Rachmaninow in einer Einspielung mit dem Novosibirsk Academic Symphony Orchestra.

Seine Gründung verdankt das Orchester einem Regierungsbeschluss aus dem Jahr 1956 „zur Belebung des sibirischen Kulturlebens“. Unter seinem künstlerischen Leiter der ersten Stunde, Arnold Kats, Professor am staatlichen Konservatorium in Novosibirsk und Gastdirigent von Orchestern wie dem Concertgebouw Orchestra Amsterdam und dem Israel Philharmonic Orchestra, entwickelte es sich rasch zu einem erstklassigen Klangkörper. Konzerttourneen führten zunächst durch die ehemalige Sowjetunion und 1978 zur ersten Reise ins westliche Ausland. Heute kann sich das Orchester über 5000 Konzerte auf die Fahne schreiben, darunter Auftritte in Frankreich, Deutschland, Spanien, Österreich, Japan und in der Schweiz. Seinen Erfolg verdankt das Novosibirsk Academic Symphony Orchestra sicher nicht zuletzt seinem angenehm dunkel timbrierten Klang, wie er sich vor allem im düster verhaltenen Grollen der Pauken und dem geheimnisvollen Solo der Klarinette zu Beginn der Caprice Bohèmien von Rachmaninow entfaltet.

[Musikbeispiel: 4’43’’, Caprice bohèmien op.12 (4’56’’ – 6’40’’) von Sergej Rachmaninow]

Das Novosibirsk Academic Symphony Orchestra unter der Leitung von Arnold Kats, mit dem Beginn der Caprice bohèmien op.12 von Sergej Rachmaninow.

Als ständiger Gastdirigent steht seit 2002 Thomas Sanderling am Pult des sibirischen Orchesters. Sanderling begann seine Karriere bereits im Alter von 24 Jahren als Musikdirektor an der Oper in Halle. Nach seiner Übersiedelung in den Westen 1983 dirigierte er u.a. an der Deutschen Oper Berlin und der Finnischen Nationaloper. Dmitrij Schostakowitsch beauftragte ihn mit den ostdeutschen Erstaufführungen seiner 13. und 14. Sinfonie und mit der Weltersteinspielung seines letzten Orchesterwerks, der Michelangelo Suite. Womit sich vielleicht am direktesten die Brücke zu seinem Vater Kurt Sanderling schlagen lässt, einem der sicher tiefgründigsten Schostakowitsch-Interpreten des 20. Jahrhunderts.

Das Potential des hervorragenden Novosibirsk Academic Symphony Orchestra bringt Thomas Sanderling auf seine Weise zum Tragen: mit ausgreifenden, aber nie unvermittelt gesetzten dynamischen Kontrasten und stringenten Tempi, die auch in den temperamentvoll pulsierenden Passagen des zweiten Satzes Allegro marcato aus Prokofjews fünfter Sinfonie B-Dur op.100 nicht ins Wanken geraten. Präzise artikulierte, in der Höhe strahlend helle Streicher und hervorragend intonierte Bläser überzeugen auch hier, in diesem effektvoll instrumentierten Werk von Prokofjew.

[Musikbeispiel: 2’50’’, Sinfonie Nr.5 B-Dur op.100, zweiter Satz, Allegro marcato (0’00’’ – 6’03’’), Sergej Prokofjew]

Das Novosibirsk Academic Symphony Orchestra unter Thomas Sanderling mit einem Ausschnitt aus dem zweiten Satz der fünften Sinfonie von Sergej Prokofjew.

Zum fast volkstümlichen Tonfall seiner fünften Sinfonie ließ sich Prokofjew möglicherweise von seinem Ballett „Romeo und Julia“ inspirieren. Aber nicht nur Prokofjew, auch Peter Tschaikowsky diente das Shakespearesche Drama als Vorlage für eines seiner erfolgreichsten Orchesterwerke, seine Fantasie-Ouvertüre „Romeo und Julia“, aus der ich Ihnen zum Abschluss der „neuen Platte“ noch einen Ausschnitt vorstellen möchte: das Allegro-Thema, mit seiner hämmernden Rhythmik Symbol der beiden verfeindeten Familien-Clans und die darauf folgende lyrische Melodie, Symbol der beiden Liebenden. Vielleicht eine der schönsten melodischen Erfindungen in der russischen Instrumentalmusik, die das Orchester mit großer Innigkeit, aber ohne überladene pathetische Geste intoniert.

[Musikbeispiel: 5’33’’, Fantasie-Ouvertüre Romeo und Julia o. Op. (5’45’’ – 11’12’’), Peter Tschaikowsky]

Die neue Platte – heute mit zwei Einspielungen des Novosibirsk Academic Symphony Orchestra, die in diesen Wochen bei dem Label audite erschienen sind. Die Einspielung der Fantasie-Ouvertüre Romeo und Julia von Peter Tschaikowsky, aus der Sie zuletzt einen Ausschnitt hörten, dirigierte Thomas Sanderling. Ihnen noch einen schönen Feiertag wünscht an dieser Stelle Sylvia Systermans.
Nowosibirsk liegt im Zentrum Westsibiriens. Mit 1,5 Millionen Einwohnern nach Moskau und St. Petersburg die drittgrößte und eine der jüngsten

opushd.net - opus haute définition e-magazine
opushd.net - opus haute définition e-magazine | Numéro 6 | Jean-Jacques Millo | April 20, 2006

La seconde symphonie de Rachmaninov est l’exemple d’une inspirationMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
La seconde symphonie de Rachmaninov est l’exemple d’une inspiration

Audio
Audio | 04/2006 | Otto Paul Burkhard | April 1, 2006 Rachmaninoffs Zweite — ein ewiger Streitfall?

Viele Interpreten verhunzten das Opus, mixten monströse Gefühlspampe.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Viele Interpreten verhunzten das Opus, mixten monströse Gefühlspampe.

Der neue Merker
Der neue Merker | 30. März 2006 | Dorothea Zweipfennig | March 30, 2006 Sergej Rachmaninow aus Sibirien

Die russische Kulturszene bietet, vom Westen weitgehend unbemerkt, einMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die russische Kulturszene bietet, vom Westen weitgehend unbemerkt, ein

Pizzicato
Pizzicato | 3/2006 | Rémy Franck | March 1, 2006 Rachmaninov mit Limiter

‘Mütterchen Russlands gesammelten Weltschmerz’ hat man Sergej Rachmaninovs Zweite Symphonie genannt. Entsprechend schwülstig wird sie denn auchMehr lesen

‘Mütterchen Russlands gesammelten Weltschmerz’ hat man Sergej Rachmaninovs Zweite Symphonie genannt. Entsprechend schwülstig wird sie denn auch nicht selten interpretiert. Andere Dirigenten haben sie zu höchster Dramatik aufgeputscht, was sie durchaus wirkungsvoll werden lässt. Arnold Kats wählt – wie vor gut 20 Jahren Ashkenazy (Decca) und auch Lorin Maazel (DG) – einen anderen Weg: er geht sehr maßvoll, sehr ernsthaft mit dem musikalischen Material um. Die Symphonie wirkt bei ihm sehr schlank, frei von Pathos und schwerer Süße, aber auch von allen Äußerlichkeiten. Dabei klingt diese abgeklärte, fast absolute Musik ganz und gar nicht unverbindlich und ist auch nicht frei von emotionalen Aufschwüngen. Ihren zwingenden Charakter erhält die Interpretation durch die Reduktion der Peaks, durch eine Art interpretativen Limiter, der vor schlechtem Geschmack schützt.

Die Aufnahmetechnik unterstützt das mit einem sehr diskreten aber effizienten Surround und lässt keinen Wunsch offen.

Das eher selten gespielte Caprice bohémien op. 12 wird mit gleicher Sorgfalt dargeboten und zeigt großartig Rachmaninovs fantasievolle Schreibweise auf.
‘Mütterchen Russlands gesammelten Weltschmerz’ hat man Sergej Rachmaninovs Zweite Symphonie genannt. Entsprechend schwülstig wird sie denn auch

Pirngruber Magazin
Pirngruber Magazin | Frühling 2006 | January 1, 2006

Der grimmige Leo Tolstoi sah ihm geradeaus ins Gesicht: „Sagen Sie mal,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der grimmige Leo Tolstoi sah ihm geradeaus ins Gesicht: „Sagen Sie mal,

Merchant Infos

Sergei Rachmaninov: Symphony No. 2 & Caprice bohèmien
article number: 92.558
EAN barcode: 4022143925589
price group: ACX
release date: 1. March 2006
total time: 72 min.

News

date /
Typ
title
Rating
Jul 21, 2007
Award

5/5 Sternen - Sergei Rachmaninov: Symphony No. 2 & Caprice bohèmien
Mar 6, 2007
Award

Coup de Coeur - Sergei Rachmaninov: Symphony No. 2 & Caprice bohèmien
May 24, 2006
Award

Die neue Platte - Sergei Rachmaninov: Symphony No. 2 & Caprice bohèmien
Mar 4, 2006
Award

5/5 Noten - Sergei Rachmaninov: Symphony No. 2 & Caprice bohèmien
Feb 8, 2008
Review

klassik.com
Fad und dumpf
Aug 23, 2007
Review

www.classicalcdreview.com
The Audite SACD of Rachmaninoff performed by the Novosibirsk Academic Symphony...
Aug 7, 2007
Review

Les Années Laser
Audite
Jul 21, 2007
Review

Muzyka21
Po raz kolejny słowiańskość, lecz tym razem pod silnym wpływem stylistyki...
May 14, 2007
Review

Fanfare
Arnold Kats, now in his early eighties, has been the conductor of the...
Mar 27, 2007
Review

Audio
Rachmaninoffs Zweite — ein ewiger Streitfall?
Mar 19, 2007
Review

Pirngruber Magazin
Der grimmige Leo Tolstoi sah ihm geradeaus ins Gesicht: „Sagen Sie mal, mein...
Mar 14, 2007
Review

opushd.net - opus haute définition e-magazine
La seconde symphonie de Rachmaninov est l’exemple d’une inspiration...
Aug 19, 2006
Review

Audiophile Audition
Battle of the Rocky Seconds on SACD
Aug 8, 2006
Review

Frankenpost
Licht von Osten gegen Russlands Schwermut
Aug 5, 2006
Review

www.ClassicsToday.com
This release was a mistake. Audite is an excellent, quality-conscious label with...
Aug 5, 2006
Review

www.classicstodayfrance.com
Cet enregistrement, dont le directeur artistique semble être le fils de Kirill...
Jul 23, 2006
Review

Diapason
Quelques mélomanes ont certainement eu l'occasion de découvrir cet orchestre...
May 24, 2006
Review

Deutschlandfunk
Nowosibirsk liegt im Zentrum Westsibiriens. Mit 1,5 Millionen Einwohnern nach...
Apr 3, 2006
Review

Der neue Merker
Sergej Rachmaninow aus Sibirien
Mar 4, 2006
Review

Pizzicato
Rachmaninov mit Limiter

More from Sergei Rachmaninov

More from this Genre

...