Wichtiger Hinweis

Add download to your cart

Complete Recording of Edvard Grieg's Symphonic Works

S-8
please choose the quality
Series

Complete Recording of Edvard Grieg's Symphonic Works

This complete edition of the symphonic works of Edvard Grieg, in five parts altogether, is especially convincing thanks to the authentic approach of the Norwegian Eivind Aadland, who strongly influences the interpretations of the WDR Symphony Orchestra Cologne under his direction. Volumes 1 and 2more

Edvard Grieg was the voice of Norway in the nineteenth century, ringing out across the whole of Europe. His Symphonic Dances Op. 64 use authentic melodies and rhythms from the Norwegian mountains, whilst Grieg’s incidental music for Henrik Ibsen’s drama Peer Gynt is characterised by more diverse writing. From the world-famous string line in Morning Mood to the wild chase in the Hall of the Mountain King, Grieg demonstrates every facet of his orchestral skills.

Track List

Informationen

This complete edition of the symphonic works of Edvard Grieg, in five parts altogether, is especially convincing thanks to the authentic approach of the Norwegian Eivind Aadland, who strongly influences the interpretations of the WDR Symphony Orchestra Cologne under his direction. Volumes 1 and 2 are dedicated to the original orchestral works, whilst Vol. 3 of this series contains a portion of the transcriptions of works that Grieg had originally composed for the piano. He then orchestrated them, having become a popular composer and conductor, in order to have more symphonic material at his disposal. Not infrequently, the transcriptions surpass the originals in terms of fullness and richness of colour. The fourth part of this series combines Grieg’s most popular work with his least known piece: whilst the Piano Concerto in A minor was the 25-year-old composer’s breakthrough to international fame, he had decided to withdraw his symphony, written only a few years previously. Yet every page of the score – despite overt influences of Schumann, Gade and Mendelssohn – convinces, thanks to Grieg’s youthful inspiration and superb invention. The fifth and final volume of audite’s complete recording of Edvard Grieg’s orchestral works reveals a less familiar side of the Norwegian national composer: as arranger of his own lyrical and patriotic songs, surrounded by elegiac and dance-like melodies.

Reviews

Fanfare | October 2016 | Martin Anderson | October 1, 2016

As usual (as if you remember these things from one year to the next), I’ll lead up to my final choices with a few deserving near-misses. I’llMehr lesen

As usual (as if you remember these things from one year to the next), I’ll lead up to my final choices with a few deserving near-misses. I’ll begin with a handful of mainstream releases, even though I spend most of my time looking into music’s more obscure corners. The final installment of Eivind Aadland’s five-volume survey of Grieg’s complete orchestral music (Audite 92.671)—Peer Gynt and orchestral songs, so it’s pretty familiar material—maintained the sterling virtues of the first four: This was the best Grieg recording to come my way in a long time. Manfred Honeck’s reading of Tchaikovsky’s Sixth Symphony with the Pittsburgh Symphony Orchestra (Reference Recordings FR-720SACD) sent shivers down my spine—and it’s accompanied by Honeck’s own 20-minute fantasy on material from Dvořák’s opera Rusalka, which is wholly delightful. And Yevgeny Sudbin’s second Scarlatti recording for BIS (BIS-2138) presented astonishing pianism and lively musical imagination in equal measure.

But now it’s time to wander off the beaten track a little. A third volume of the Röntgen String Trios (Nos. 9–12) from the Lendvai String Trio (Champs Hill Records CHRCD101) kept that particular flag flying, but I have more Röntgen to come back to in my final five. Two recordings from The Sixteen brought music of extraordinary beauty: Vol. 1 of Monteverdi’s Missa a Quattro voci e salmi, conducted by Harry Christophers (Coro COR16142), and the fourth album in a series conducted by Eamonn Dougan that uncovers the music of the Polish Renaissance and here featured three Italian composers who worked in Poland: Asprilio Pacelli, Vincenzo Bertolusi, and Luca Marenzio (COR16141). Another BIS release brought the orchestral works of George Butterworth that we all know and love (The Banks of Green Willow, Six Songs from “A Shropshire Lad,” the Shropshire Lad rhapsody, Two English Idylls, and Love Blows as the Wind Blows), with the BBC National Orchestra of Wales conducted by Kriss Russman, but added two new scores: Russman’s realization for string orchestra of the Suite for String Quartette and his completion of an Orchestral Fantasia, of which Butterworth left only 92 bars of score when he went off to war and an early death (BIS-2195). A Lawo Classics CD (LWC1101) from Rune Alver of the Norwegian David Monrad Johansen’s piano music made a better case for him than many of his more imposing scores and demonstrated how much the music of Debussy echoed round the fjords. A Neeme Järvi CD from Chandos, with the two suites from Martinů’s ballet Špaliček and the Rhapsody-Concerto for viola and orchestra, the latter with the violist Mikhail Nemtsov and the Estonian National Symphony Orchestra (CHAN 10885), was nothing less than life-enhancing. A CPO CD of chamber music—Clarinet Quartet, op. 1; Fantasiestücke, op. 2; Violin Sonata, op. 6—by the Viennese composer Walter Rabl (1873–1940) was a revelation: music as good as Brahms’s, but Rabl stopped composing at the age of 30. This album makes it plain what a terrible loss to music that was, since he still had half his life ahead of him. Another CPO CD (777 687-2) brought Paul Graener‘s Piano Concerto, op. 72, Symphonietta, op. 27, Drei Schwedische Tänze, op. 98, and Divertimento, op. 67, from pianist Oliver Triendl and the Munich Radio Orchestra conducted by Alun Francis—such big-hearted music that one feels that, despite his association with the Nazi Party (he was vice-president of the Reichsmusikkammer from 1935 to 1941), he must have been a decent soul underneath it all. Last of my nearly-made-it recordings is Leo Ornstein‘s Piano Quintet and Second String Quartet, from Marc-André Hamelin and Pacifica String Quartet (Hyperion CDA68084)—just about the feistiest piano quintet you will ever hear.

Now to my final five. Neeme Järvi’s recording of Kurt Atterberg’s First and Fifth Symphonies made it into my Want List last year, and his account of No. 3, “West Coast Pictures,” does so this year as well. The entire album is nothing less than glorious, the chief glory being the 36-minute Third Symphony, composed in 1914–16 as (as the title, Västkustbilder, suggests) a series of tableaux depicting the Swedish west-coast archipelago where it was written. A double album of Korngold’s Complete Songs (not quite, in fact, since they left one or two things out) from baritone Konrad Jarnot and soprano Adrianne Pieczonka, with Reinild Mees at the piano, offered one masterpiece after another: There is not a weak bar in sight, and all of it glows with Korngold’s unique ardent lyricism. A three-CD set from the violinist Oliver Kipp and cellist Katharina Troe (Thorofon (CHT 2628/3) assembled all Röntgen’s works for solo violin, solo cello, and violin-cello duo and so offered a musical feast of astonishing richness, almost all of it completely known before now. The two string quintets by Sergei Taneyev—op. 14 in G Major and op. 16 in C Major—are both masterpieces that open windows on to the human soul; they get wonderful performances from the Utrecht String Quartet, joined by the cellist Pieter Wispelwey in op. 14 and violist Alexander Nemtsov in op. 6 (MDG603 1923-2). Finally, a boxed set of Telemann’s complete wind concertos (with La Stagione Frankfurt and Camerata Köln conducted by Michael Schneider; CPO 777 939-2) collects eight separate CDs released between 2007 and 2012, and brought eight-and-a-half hours of unalloyed pleasure. The very list of the 46 concertos assembled here beggars belief: All with strings and basso continuo, there are six concertos for flute and for two flutes and bassoon; five for oboe; four for two horns; two each for two oboes and bassoon, oboe d’amore, two chalumeaux (an early form of clarinet), recorder and two violins, two recorders; and one each for horn, two horns and two oboes, two oboes d’amore, two chalumeaux and two bassoons, recorder and flute, oboe and two violins, recorder, alto recorder, recorder and bassoon, recorder and horn, piccolo, trumpet, and trumpet and two oboes. And there’s not a dull piece among them—imagine a musical landscape somewhere between the Bach violin concertos and Handel’s concerti grossi and you’ll have some idea of the sheer delight awaiting the listener.
As usual (as if you remember these things from one year to the next), I’ll lead up to my final choices with a few deserving near-misses. I’ll

Stereoplay
Stereoplay | 09|2016 | Lothar Brandt | September 1, 2016 HighClass in HiRes

Der norwegische Dirigent Eivind Aadland hat die Musik Griegs von Kindesbeinen an verinnerlicht. Mit dem Sinfonieorchester des Westdeutschen Rundfunks hat er für Audite eine vielfach ausgezeichnete Kompletteinspielung aller Orchesterwerke inklusive der Bühnenmusiken vorgelegt. Die fünf Hybrid-SACDs mit Mehrkanalspur liegen zum Teil auch auf hervorragenden Stereo-LPs vor.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der norwegische Dirigent Eivind Aadland hat die Musik Griegs von Kindesbeinen an verinnerlicht. Mit dem Sinfonieorchester des Westdeutschen Rundfunks hat er für Audite eine vielfach ausgezeichnete Kompletteinspielung aller Orchesterwerke inklusive der Bühnenmusiken vorgelegt. Die fünf Hybrid-SACDs mit Mehrkanalspur liegen zum Teil auch auf hervorragenden Stereo-LPs vor.

ionarts.blogspot.com | Tuesday, August 30, 2016 | Jens F. Laurson | August 30, 2016 | source: http://ionarts.b... Dip your ears

[…] It’s almost eerily similar to another recent (also live) recording that combines the concerto with Lyric Pieces (although four of Ott’sMehr lesen

[…] It’s almost eerily similar to another recent (also live) recording that combines the concerto with Lyric Pieces (although four of Ott’s twelve chocies overlap), namely that of Javier Perianes on Harmonia Mundi with the BBC Symphony Orchestra under Sakari Oramo. If I had to choose between the two, Ott would win out; when she differs, however marginally, in tempos, she’s a touch fleeter, which I like… and the recorded sound (and orchestra’s wind section: no hiss with the Bavarians) is slightly better on DG, which becomes notable in the slow movement. Compared to Herbert Schuch’s recording on Audite (a very delicate, favorite performance, with the WDR SO Cologne and Eivind Aadland) the sound is more direct and almost (and only in comparison) brash.

In the Lyric Pieces Ott (and the acoustic) is a little drier, a little leaner, while Perianes indulges in a freer rubato. Incidentally that’s closer to Grieg, whose rubato was very free-wheeling, indeed. Another fine, slightly specialist release, of Grieg’s Piano Concerto and select Lyric Pieces (played on Grieg’s piano and trying to emulate Grieg’s own performances) shows this to be the case, namely that of Sigurd Slåttebrekk with the Oslo Philharmonic under Michail Jurowski on Simax (ionarts review here: Musical Journey Through Norway). Alice Sara Ott navigates her way through these pieces in similar manner as with the concerto. She won’t indulge, and while her butterfly is fast and sufficiently nervous, she doesn’t deliberately undercut the romantic cliché, either. Like that butterfly, the pieces flit by with great pleasantness and slight blandness.

If that sounds like a gentle bashing, it’s not intended that way. These qualities are no detriment to the music or recording. Actually, this disc could be considered an ideal Griegtroduction™: it does not overly color the canvas of the music and leaves the ears ready, thereafter, to open-mindedly receiving and considering any number of differing interpretations. The only snag: There is one similar recording already, which does all that, a little more of it, arguably a little more interestingly while doing it, and certainly no worse at it. That’s Leif Ove Andsnes’ first, super-stormy, recording of the concerto with the Bergen Philharmonic under Dmitri Kitayenko which, in a coupling on a Virgin twofer (now Erato, if only Warner only re-issued it at last, hopefully with the same Delacroix’ “Orphan girl seated in cemetery” on the cover), added many more lyric pieces and the Piano Sonata on two discs priced lower than the DG release. […]
[…] It’s almost eerily similar to another recent (also live) recording that combines the concerto with Lyric Pieces (although four of Ott’s

De Gelderlander | 29 juni 2016 | Maarten-Jan Dongelmans | June 29, 2016 Klassiek: Zweedse nachtegaal zingt Noorse muziek

Aadland geeft de vurige eerste dans meteen het volle pond en dit stuk komt dan ook heftig binnen. In de tweede en derde dans worden contrasten heerlijk uitgewerkt en is tevens aandacht voor joviale humor. Een schijf om vaak van te genieten.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Aadland geeft de vurige eerste dans meteen het volle pond en dit stuk komt dan ook heftig binnen. In de tweede en derde dans worden contrasten heerlijk uitgewerkt en is tevens aandacht voor joviale humor. Een schijf om vaak van te genieten.

Crescendo Magazine
Crescendo Magazine | Le 10 mai 2016 | Ayrton Desimpelaere | May 10, 2016 Fin d’une intégrale Grieg

Les artistes réunis ici proposent une conclusion tout en couleur et raffinée. La baguette énergique d’Aadland offre une multitude de dynamiques à travers une lecture naturelle et douée d’une certaine sensibilité sans pour autant rentrer dans le piège de la sur-exaltation. A chaque fois, ce sont des petits tableaux sonores que parviennent à illustrer l’orchestre et le chef.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Les artistes réunis ici proposent une conclusion tout en couleur et raffinée. La baguette énergique d’Aadland offre une multitude de dynamiques à travers une lecture naturelle et douée d’une certaine sensibilité sans pour autant rentrer dans le piège de la sur-exaltation. A chaque fois, ce sont des petits tableaux sonores que parviennent à illustrer l’orchestre et le chef.

www.concertonet.com
www.concertonet.com | 04/15/2016 | FC | April 15, 2016 Un dernier volume pour Grieg

On reste en terrain bien connu avec les deux premières, tirées de Peer Gynt, où le chant velouté et cristallin de Camilla Tilling (née en 1971) séduit.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
On reste en terrain bien connu avec les deux premières, tirées de Peer Gynt, où le chant velouté et cristallin de Camilla Tilling (née en 1971) séduit.

Gramophone
Gramophone | Wed 13th April 2016 | April 13, 2016 Top 10 Grieg recordings
Aadland’s Cologne Radio Grieg survey continues

The first two discs in this ‘Complete Symphonic Works’ series (10/11, 11/11) were outstanding. This third is wholly exceptional. The presence ofMehr lesen

The first two discs in this ‘Complete Symphonic Works’ series (10/11, 11/11) were outstanding. This third is wholly exceptional. The presence of the overture In Autumn and the Old Norwegian Romance with Variations gives the programme a Beechamesque feel. But Aadland and his astonishingly well-integrated German ensemble – by this I mean that they are guided into a natural-sounding Nordic style – need fear nothing by way of competition, not even from the RPO’s dream woodwind section.

Aadland’s Romance – unlike Beecham’s it is complete and not marginally reorchestrated – becomes a kind of Norwegian Enigma Variations avant la lettre, mixing a large degree of symphonic seriousness with wit and Griegian nostalgia. The demonstration-class recording showcases a weight and colour of orchestration that puts this Grieg score in the correct but rarely considered position of contemporary to Strauss’s early orchestral masterworks. A piece that (sssh, even on the two Beecham recordings) can sound bloated and occasional claims a place here alongside, indeed anticipates, the disguised turn-of-the-century unnamed symphonies of Rachmaninov, Elgar and the like.

A similar seriousness but never overblown grandeur informs In Autumn. Aadland has already shown us in this cycle that he is good at correctly scaling miniatures both in joy and in grief. He seconds those achievements here in the characterisation of the Lyric Suite and the Sigurd Jorsalfar music, while the five minutes of Klokkeklang (‘Bell-ringing’) become a spooky shadow of the Bøyg’s music in Peer Gynt (eagerly awaited in this series). A compulsively playable record, hugely recommended.
The first two discs in this ‘Complete Symphonic Works’ series (10/11, 11/11) were outstanding. This third is wholly exceptional. The presence of

Audiophile Audition
Audiophile Audition | April 12, 2016 | Gary Lemco | April 12, 2016

The recording and engineering by Mark Hohn has been attentive to all of those glorious color details that make the Grieg experience unique, especially in surround.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The recording and engineering by Mark Hohn has been attentive to all of those glorious color details that make the Grieg experience unique, especially in surround.

The New Listener | 09/04/2016 | Oliver Fraenzke | April 9, 2016 Perlen des Nordens

Eivind Aadland geht dem Orchesterwerk dieses grandiosen Komponisten auf den Grund, gemeinsam mit dem WDR-Sinfonieorchester Köln spielte er es auf fünf CDs für audite ein. Das Orchester spielt klar und durchhörbar, der Dirigent verzichtet auf alle unnötigen Romantizismen und überdehnte Tempi rubati. [...] Es entstehen vielfarbige Schattierungen und das Ganze wird nicht wie viel zu häufig zu hören in einem einzigen monochromen „Grieg-Klang“ verschmolzen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eivind Aadland geht dem Orchesterwerk dieses grandiosen Komponisten auf den Grund, gemeinsam mit dem WDR-Sinfonieorchester Köln spielte er es auf fünf CDs für audite ein. Das Orchester spielt klar und durchhörbar, der Dirigent verzichtet auf alle unnötigen Romantizismen und überdehnte Tempi rubati. [...] Es entstehen vielfarbige Schattierungen und das Ganze wird nicht wie viel zu häufig zu hören in einem einzigen monochromen „Grieg-Klang“ verschmolzen.

The New Listener | 09/04/2016 | Oliver Fraenzke | April 9, 2016 Perlen des Nordens

Eivind Aadland geht dem Orchesterwerk dieses grandiosen Komponisten auf den Grund, gemeinsam mit dem WDR-Sinfonieorchester Köln spielte er es auf fünf CDs für audite ein. Das Orchester spielt klar und durchhörbar, der Dirigent verzichtet auf alle unnötigen Romantizismen und überdehnte Tempi rubati. [...] Es entstehen vielfarbige Schattierungen und das Ganze wird nicht wie viel zu häufig zu hören in einem einzigen monochromen „Grieg-Klang“ verschmolzen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eivind Aadland geht dem Orchesterwerk dieses grandiosen Komponisten auf den Grund, gemeinsam mit dem WDR-Sinfonieorchester Köln spielte er es auf fünf CDs für audite ein. Das Orchester spielt klar und durchhörbar, der Dirigent verzichtet auf alle unnötigen Romantizismen und überdehnte Tempi rubati. [...] Es entstehen vielfarbige Schattierungen und das Ganze wird nicht wie viel zu häufig zu hören in einem einzigen monochromen „Grieg-Klang“ verschmolzen.

The New Listener | 09/04/2016 | Oliver Fraenzke | April 9, 2016 Perlen des Nordens

Eivind Aadland geht dem Orchesterwerk dieses grandiosen Komponisten auf den Grund, gemeinsam mit dem WDR-Sinfonieorchester Köln spielte er es auf fünf CDs für audite ein. Das Orchester spielt klar und durchhörbar, der Dirigent verzichtet auf alle unnötigen Romantizismen und überdehnte Tempi rubati. [...] Es entstehen vielfarbige Schattierungen und das Ganze wird nicht wie viel zu häufig zu hören in einem einzigen monochromen „Grieg-Klang“ verschmolzen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eivind Aadland geht dem Orchesterwerk dieses grandiosen Komponisten auf den Grund, gemeinsam mit dem WDR-Sinfonieorchester Köln spielte er es auf fünf CDs für audite ein. Das Orchester spielt klar und durchhörbar, der Dirigent verzichtet auf alle unnötigen Romantizismen und überdehnte Tempi rubati. [...] Es entstehen vielfarbige Schattierungen und das Ganze wird nicht wie viel zu häufig zu hören in einem einzigen monochromen „Grieg-Klang“ verschmolzen.

The New Listener | 09/04/2016 | Oliver Fraenzke | April 9, 2016 Perlen des Nordens

Eivind Aadland geht dem Orchesterwerk dieses grandiosen Komponisten auf den Grund, gemeinsam mit dem WDR-Sinfonieorchester Köln spielte er es auf fünf CDs für audite ein. Das Orchester spielt klar und durchhörbar, der Dirigent verzichtet auf alle unnötigen Romantizismen und überdehnte Tempi rubati. [...] Es entstehen vielfarbige Schattierungen und das Ganze wird nicht wie viel zu häufig zu hören in einem einzigen monochromen „Grieg-Klang“ verschmolzen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eivind Aadland geht dem Orchesterwerk dieses grandiosen Komponisten auf den Grund, gemeinsam mit dem WDR-Sinfonieorchester Köln spielte er es auf fünf CDs für audite ein. Das Orchester spielt klar und durchhörbar, der Dirigent verzichtet auf alle unnötigen Romantizismen und überdehnte Tempi rubati. [...] Es entstehen vielfarbige Schattierungen und das Ganze wird nicht wie viel zu häufig zu hören in einem einzigen monochromen „Grieg-Klang“ verschmolzen.

The New Listener | 09/04/2016 | Oliver Fraenzke | April 9, 2016 Perlen des Nordens

Eivind Aadland geht dem Orchesterwerk dieses grandiosen Komponisten auf den Grund, gemeinsam mit dem WDR-Sinfonieorchester Köln spielte er es auf fünf CDs für audite ein. Das Orchester spielt klar und durchhörbar, der Dirigent verzichtet auf alle unnötigen Romantizismen und überdehnte Tempi rubati. [...] Es entstehen vielfarbige Schattierungen und das Ganze wird nicht wie viel zu häufig zu hören in einem einzigen monochromen „Grieg-Klang“ verschmolzen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eivind Aadland geht dem Orchesterwerk dieses grandiosen Komponisten auf den Grund, gemeinsam mit dem WDR-Sinfonieorchester Köln spielte er es auf fünf CDs für audite ein. Das Orchester spielt klar und durchhörbar, der Dirigent verzichtet auf alle unnötigen Romantizismen und überdehnte Tempi rubati. [...] Es entstehen vielfarbige Schattierungen und das Ganze wird nicht wie viel zu häufig zu hören in einem einzigen monochromen „Grieg-Klang“ verschmolzen.

Fanfare | April 2016 | Peter Burwasser | April 1, 2016

This is volume five of Audite’s survey of the complete symphonic music of Edvard Grieg, and not surprisingly, it continues to delight with excellentMehr lesen

This is volume five of Audite’s survey of the complete symphonic music of Edvard Grieg, and not surprisingly, it continues to delight with excellent performances and wonderful surprises from the corners of this great composer’s output (not to mention the very familiar Peer Gynt music). This edition features two works for orchestra and voice, including six songs for soprano, and one for baritone. The six orchestral songs are a grouping of early works with piano accompaniment that the composer orchestrated in Copenhagen in 1895. They are exceptionally beautiful, with, typically for Grieg, a strong folk influence. Swedish soprano Camilla Tilling sounds very much in her element here, with her light bodied, lyrical soprano capturing the mood of the music nicely. The song for baritone, Den Bergtekne (The Mountain Thrall) was written for orchestra and voice, the only such example in Grieg’s output, according to the program notes. Norwegian singer Tom Erik Lie renders the music with the gravity of a Schubert song. The two Lyric Pieces, as well as the Norwegian Dances, are also orchestrations of familiar piano music. The Lyric Pieces sound a bit overweight in this garb, but the Norwegian Dances, originally for piano four hands, translate well.

No surprises here as far as Aadland and his Cologne musicians are concerned, and that’s a good thing, because previous releases have also featured lusty, deeply committed performances. Great engineering from Audite, also as usual (and I am only hearing it in standard CD playback). This is a terrific series.
This is volume five of Audite’s survey of the complete symphonic music of Edvard Grieg, and not surprisingly, it continues to delight with excellent

WDR 3
WDR 3 | 01.03.2016 | March 1, 2016 | source: http://www1.wdr.... BROADCAST

Sendebeleg siehe PDF!Mehr lesen

Sendebeleg siehe PDF!
Sendebeleg siehe PDF!

American Record Guide | March / April 2016 | Vroon | March 1, 2016

This series has been good except where there is formidable competition. This program is, by that standard, mixed. Certainly the Norwegian Dances hereMehr lesen

This series has been good except where there is formidable competition. This program is, by that standard, mixed. Certainly the Norwegian Dances here can’t compete with Jarvi on DG (Gothenburg Symphony). Note also that Grieg never orchestrated these dances; they were written for two pianos. The two pieces from Peer Gynt are available in complete recordings—just not in the suites. But most of one piece (Act I Prelude) is just ‘Solveig’s Song’ for orchestra, and we have that on dozens of recordings. The other piece takes less than 2 minutes. The Opus 68 Lyric Pieces are seldom heard in orchestrated form. The only Lyric Pieces that have been recorded often by orchestras are the Opus 54 set. (But there is a Naxos that has Opus 68: 572403.)

I don’t like ‘The Mountain Thrall’, a six-minute piece for baritone and orchestra.

That leaves the six orchestral songs. Three of them are familiar: the two Solveig songs from Peer Gynt and ‘The Last Spring’. To those are added ‘From Monte Pincio’, ‘A Swan’, and ‘Henrik Wergeland’. I know no better recording of the six songs, though of course there are better ones of the Solveig songs in sets of Peer Gynt. (Eileen Farrell did one of them with Fiedler.)

Tempos are slower than in any other recording I know. The singer never sounds “operatic” but has a sweet folk simplicity combined with a lovely, well-trained voice. There’s a Norwegian melancholy here that often fails to show up.

The six songs take 27 minutes (Inger Dam-Jensen on Naxos takes 24 minutes). Add the 8 minutes of the two Lyric Pieces, and there is 35 minutes of music here that can’t be beat elsewhere. Sound is excellent.
This series has been good except where there is formidable competition. This program is, by that standard, mixed. Certainly the Norwegian Dances here

Record Geijutsu
Record Geijutsu | March 2016 | March 1, 2016

Japanische Rezension siehe PDF!Mehr lesen

Japanische Rezension siehe PDF!
Japanische Rezension siehe PDF!

www.artalinna.com | 3 février 2016 | Jean-Charles Hoffelé | February 3, 2016 De l’impossibilité de finir

Finir ainsi une série aussi gagnante est simplement impossible, il faut qu’Audite joigne à l’Orchestre Symphonique de Cologne un chœur norvégien pour que la baguette inspirée d’Eivind Aadland nous offre la version intégrale de la musique de scène pour Peer Gynt, Olaf Trygvason, Sigurd Jorsalfar, Terre en vue et le sublime Devant un couvent du Sud où Camilla Tilling ferait merveille.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Finir ainsi une série aussi gagnante est simplement impossible, il faut qu’Audite joigne à l’Orchestre Symphonique de Cologne un chœur norvégien pour que la baguette inspirée d’Eivind Aadland nous offre la version intégrale de la musique de scène pour Peer Gynt, Olaf Trygvason, Sigurd Jorsalfar, Terre en vue et le sublime Devant un couvent du Sud où Camilla Tilling ferait merveille.

www.opusklassiek.nl | januari 2016 | Aart van der Wal | January 1, 2016

Het is duidelijk, Aadland en het orkest hebben dit repertoire zo goed in de vingers, er zoveel affiniteit mee dat dit project alleen daarom al als ijzersterk mag worden gekwalificeerd Daar komt dan nog bij dat het orkestspel van hoog gehalte is en dat de in de Keulse Philharmonie en de Bismarck-zaal gemaakte opnamen tot de beste mogen worden gerekend die ik tot nu toe uit die bron heb gehoord.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Het is duidelijk, Aadland en het orkest hebben dit repertoire zo goed in de vingers, er zoveel affiniteit mee dat dit project alleen daarom al als ijzersterk mag worden gekwalificeerd Daar komt dan nog bij dat het orkestspel van hoog gehalte is en dat de in de Keulse Philharmonie en de Bismarck-zaal gemaakte opnamen tot de beste mogen worden gerekend die ik tot nu toe uit die bron heb gehoord.

Das Opernglas
Das Opernglas | Januar 2016 | J. Gahre | January 1, 2016

Camilla Tilling hat einen kristallklaren, leuchtenden Sopran, mit dem sie den Hörer mitnimmt auf eine romantische Reise zu den dunklen Wäldern und Fjorden Norwegens. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Camilla Tilling hat einen kristallklaren, leuchtenden Sopran, mit dem sie den Hörer mitnimmt auf eine romantische Reise zu den dunklen Wäldern und Fjorden Norwegens.

www.opusklassiek.nl | januari 2016 | Aart van der Wal | January 1, 2016

Het is duidelijk, Aadland en het orkest hebben dit repertoire zo goed in de vingers, er zoveel affiniteit mee dat dit project alleen daarom al als ijzersterk mag worden gekwalificeerd Daar komt dan nog bij dat het orkestspel van hoog gehalte is en dat de in de Keulse Philharmonie en de Bismarck-zaal gemaakte opnamen tot de beste mogen worden gerekend die ik tot nu toe uit die bron heb gehoord.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Het is duidelijk, Aadland en het orkest hebben dit repertoire zo goed in de vingers, er zoveel affiniteit mee dat dit project alleen daarom al als ijzersterk mag worden gekwalificeerd Daar komt dan nog bij dat het orkestspel van hoog gehalte is en dat de in de Keulse Philharmonie en de Bismarck-zaal gemaakte opnamen tot de beste mogen worden gerekend die ik tot nu toe uit die bron heb gehoord.

www.opusklassiek.nl | januari 2016 | Aart van der Wal | January 1, 2016

Het is duidelijk, Aadland en het orkest hebben dit repertoire zo goed in de vingers, er zoveel affiniteit mee dat dit project alleen daarom al als ijzersterk mag worden gekwalificeerd Daar komt dan nog bij dat het orkestspel van hoog gehalte is en dat de in de Keulse Philharmonie en de Bismarck-zaal gemaakte opnamen tot de beste mogen worden gerekend die ik tot nu toe uit die bron heb gehoord.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Het is duidelijk, Aadland en het orkest hebben dit repertoire zo goed in de vingers, er zoveel affiniteit mee dat dit project alleen daarom al als ijzersterk mag worden gekwalificeerd Daar komt dan nog bij dat het orkestspel van hoog gehalte is en dat de in de Keulse Philharmonie en de Bismarck-zaal gemaakte opnamen tot de beste mogen worden gerekend die ik tot nu toe uit die bron heb gehoord.

www.opusklassiek.nl | januari 2016 | Aart van der Wal | January 1, 2016

Het is duidelijk, Aadland en het orkest hebben dit repertoire zo goed in de vingers, er zoveel affiniteit mee dat dit project alleen daarom al als ijzersterk mag worden gekwalificeerd Daar komt dan nog bij dat het orkestspel van hoog gehalte is en dat de in de Keulse Philharmonie en de Bismarck-zaal gemaakte opnamen tot de beste mogen worden gerekend die ik tot nu toe uit die bron heb gehoord.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Het is duidelijk, Aadland en het orkest hebben dit repertoire zo goed in de vingers, er zoveel affiniteit mee dat dit project alleen daarom al als ijzersterk mag worden gekwalificeerd Daar komt dan nog bij dat het orkestspel van hoog gehalte is en dat de in de Keulse Philharmonie en de Bismarck-zaal gemaakte opnamen tot de beste mogen worden gerekend die ik tot nu toe uit die bron heb gehoord.

www.opusklassiek.nl | januari 2016 | Aart van der Wal | January 1, 2016

Het is duidelijk, Aadland en het orkest hebben dit repertoire zo goed in de vingers, er zoveel affiniteit mee dat dit project alleen daarom al als ijzersterk mag worden gekwalificeerd Daar komt dan nog bij dat het orkestspel van hoog gehalte is en dat de in de Keulse Philharmonie en de Bismarck-zaal gemaakte opnamen tot de beste mogen worden gerekend die ik tot nu toe uit die bron heb gehoord.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Het is duidelijk, Aadland en het orkest hebben dit repertoire zo goed in de vingers, er zoveel affiniteit mee dat dit project alleen daarom al als ijzersterk mag worden gekwalificeerd Daar komt dan nog bij dat het orkestspel van hoog gehalte is en dat de in de Keulse Philharmonie en de Bismarck-zaal gemaakte opnamen tot de beste mogen worden gerekend die ik tot nu toe uit die bron heb gehoord.

Musik & Theater | 01/02 Januar/Februar 2016 | Reinmar Wagner | January 1, 2016 Weltflucht-Gemälde

Camilla Tilling singt mit viel Sinn für Differenzierungen, klangfarbliche Nuancen und die verschattet-melancholischen Stimmungen in diesen Liedern.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Camilla Tilling singt mit viel Sinn für Differenzierungen, klangfarbliche Nuancen und die verschattet-melancholischen Stimmungen in diesen Liedern.

http://operalounge.de | 19.12.2015 | Rolf Fath | December 19, 2015 Jansons und Aadland mit Bahms und Grieg bei RCA und audite
Orchester mit Stimmen

Mit ganz so edlen Waffen wird auf der folgenden Aufnahme nicht gefochten, wo sich Camilla Tilling und Tom Erik Lie beim Grieg-Zyklus des NorwegersMehr lesen

Mit ganz so edlen Waffen wird auf der folgenden Aufnahme nicht gefochten, wo sich Camilla Tilling und Tom Erik Lie beim Grieg-Zyklus des Norwegers Eivind Aadland mit dem WDR-Sinfonieorchester ins Zeug legen. Mit der fünften Ausgabe gehen die Complete Symphonic Works mit der Einspielung von weniger bekannten Orchesterliedern effektvoll ins Ziel (audite 92.671). Die Sechs Orchesterlieder von 1894/95 beispielsweise fassen u.a. mit zwei Solveig-Weisen Auszüge aus der Schauspielmusik zu „Peer Gynt“ sowie Bearbeitungen von Klavierliedern – darunter „From Monte Pincio“ oder das dem norwegischen Patrioten und Dichter Wergeland gewidmete Lied – zusammen. Tilling glänzt vor allem im fast wagnerischen „Letzter Frühling“. Mitbringsel von Griegs Sommer-Aufenthalten in Hardanger sind neben den Orchesterbearbeitungen der Lyrischen Stücke für Klavier mit „Abend im Hochgebirge“ und „Wiegenleid“ die stark volkstümlich gefärbten Norwegischen Tänze op. 35 und die stimmungsvolle Orchesterballade für Bariton „Den Bergtekne“, was Michael Struck-Schloen im schönen dt. engl. Beiheft als „Der durch den Berg Entrückte“ wiedergibt. Beiheft (dt., engl.). Das WDR-Sinfonieorchester sorgt u.a. mit erhabenen Holzbläser-Passagen dafür, dass der Hörer sich eine gute Stunde lang in norwegische Landschaften entrückt fühlen darf.
Mit ganz so edlen Waffen wird auf der folgenden Aufnahme nicht gefochten, wo sich Camilla Tilling und Tom Erik Lie beim Grieg-Zyklus des Norwegers

www.musicweb-international.com
www.musicweb-international.com | Thursday December 17th | Gwyn Parry-Jones | December 17, 2015 Recording of the month

Sometimes you open up an innocent looking CD and discover a box of treasures. That’s what this one is like. Not having listened to any Grieg for aMehr lesen

Sometimes you open up an innocent looking CD and discover a box of treasures. That’s what this one is like. Not having listened to any Grieg for a little while, I was pleased enough to come across this recording but it turns out to be full of truly wonderful things. Plenty of variety too, with short orchestral works, incidental music, and songs with orchestra.

It’s these last – the songs – that lie at the heart of this collection, and bring its most memorable experiences. The soprano Camilla Tilling is a rare talent, and is to be heard at her best in this Scandinavian repertoire. I first heard her in a fine CD of Strauss songs with piano, and was struck then with the freshness of her tone, the open, natural manner of her singing. That is again the case here, perhaps enhanced by the character of the Norwegian language though she herself is Swedish.

All the songs are sung with great beauty and an unsentimental strength of emotion. Solveig’s Song from Peer Gynt is famously affecting, but I can’t remember hearing it sung as perfectly as this. A Swan, to Henrik Ibsen’s poem, is hauntingly elegiac, while The Last Spring achieves a remarkable intensity. Tilling has the ability to sing this often subtle and demanding music as if it comes straight from the heart, which I’m sure it does.

All through these songs, she is accompanied with the greatest sensitivity by Eivind Aadland and the WDR Symphony Orchestra. They are equally engaged for Tom Erik Lie’s singing of The Mountain Thrall – the only Grieg song that was originally set for voice and orchestra. Matters of balance have been most carefully addressed by the performers, and the excellence of the recording simply facilitates that.

The first two tracks are items taken from the music Grieg wrote for Ibsen’s play Peer Gynt. Neither of these is to be heard in the familiar suites; we have the Act 1 Prelude, quite an extended piece that incorporates Solveig’s Song, while the second is the sensual Dance of the Mountain King’s Daughter, with its Arabic colouring. The whole programme, which could have been a little disparate, is given a satisfying shape by ‘book-ending’ it with orchestral items, the final four tracks being the delightful Norwegian Dances of op.35. Again I was struck here by the very fine orchestral playing. The first Dance - which brings us Grieg in his ‘Mountain King’ mode evoking wicked dwarves and trolls - fairly rattles along, while the oboe playing in no.2 (Allegro tranquillo e grazioso) is beautifully phrased and full of gentle wit. The same characteristics are to be found in the two Lyric Pieces on tracks 9 and 10. I was particularly taken with Evening in the Mountains, an atmospheric and moody little piece, that brings us an oboe ‘ranz des vaches’ reminiscent of the cor anglais solo in Tristan, followed by yet another example of Grieg’s unsurpassed wiring for strings.

All in all, a disc of the highest quality. Grieg is a composer that it’s far too easy to take for granted, and to think no further than the Peer Gynt Suites and the Piano Concerto. There is an awful lot more to him than that, and this CD, Volume 5 of a ‘Complete Symphonic Works’ project, demonstrates that in the most enjoyable way possible.
Sometimes you open up an innocent looking CD and discover a box of treasures. That’s what this one is like. Not having listened to any Grieg for a

Bayern 4 Klassik - CD-Tipp
Bayern 4 Klassik - CD-Tipp | 08.12.2015 | Ursula Adamski-Störmer | December 8, 2015 Der CD-Tipp zum Nachhören!
Edvard Grieg – Complete Symphonic Works

Was im Juni 2011 mit der ersten von insgesamt fünf Einspielungen des gesamten sinfonischen Werks von Edvard Grieg mit dem WDR-Sinfonieorchester unterMehr lesen

Was im Juni 2011 mit der ersten von insgesamt fünf Einspielungen des gesamten sinfonischen Werks von Edvard Grieg mit dem WDR-Sinfonieorchester unter der Leitung des Norwegers Eivind Aadland begann, ist nun vollendet. Die die Gesamteinspielung abschließende, soeben erschienene fünfte CD, stellt den Liedkomponisten und Bearbeiter Grieg in den Mittelpunkt.

Immer wieder hat er sich leidenschaftlich gegen den Vorwurf der "Norwegerei" gewehrt – doch die Werke dieser CD belegen eindrucksvoll, dass Edvard Grieg sich seines Bekenntnisses zu seiner norwegischen Heimat, zu deren Klang, Atmosphäre, zu deren elegischem Naturmythos alles andere als schämen musste. Denn was Grieg uns in seiner Musik zu Ibsens "Peer Gynt", seinen Norwegischen Tänzen op. 35, den zwei lyrischen Stücken op. 68 und insbesondere in seinem Zyklus "Sechs Lieder für Orchester" hinterlassen hat, ist der Beleg eines Komponisten, der die Instrumentationsraffinessen der Spätromantik bravourös einzusetzen wusste. Umso wertvoller, dass wir sie nun in einer mustergültigen Edition vollständig vorliegen haben.

Aadland als Natur- und Seelenführer

Das WDR Sinfonieorchester schlägt unter Eivind Aadland genau den richtigen Ton an, den es braucht, um Griegs Heimat akustisch erlebbar werden zu lassen. Einen besseren Natur- und Seelenführer als den Norweger Aadland hätte sich das Orchester nicht wünschen können. Aadland weiß genau, wovon die Musik erzählt. Und so lässt er sie an langer Leine ebenso ausgelassen feiern, mit wachem Ohr für die burschikose Heiterkeit vieler volksmusikalischer Elemente, wie er auch die überwältigenden Eindrücke einer sich auf die Berge legenden Abendstimmung mit majestätischem Staunen zu Gehör bringt. Aadlands Grieg ist kraftvoll, jedes Motiv ist bis ins Detail ausgelotet, bis ins letzte geschliffen und fügt sich doch wie selbstverständlich in einen in jedem Moment spürbaren Blick für die Gesamtform ein.

Atemberaubende Klanglandschaften

Wälder, Berge, Fjorde – Edvard Grieg hat Norwegens grandiose Landschaften in atemberaubende Klanglandschaften verwandelt. Ja, es sind manch elegische, lyrische, träumerisch-versonnene Momente in dieser Musik, so, als ob sich sanfte Nebelschwaden über die Natur legen – aber von welcher Schönheit! Und gerade, wenn sich die Musik über Worte legt und diese vom goldwarmen Klang der Sopranistin Camilla Tilling zu leuchten beginnen.

Griegsche Orchesterkosmos

Über vier Jahre haben sich das WDR Sinfonieorchester und Eivind Aadland auf das orchestrale Gesamtwerk Edvard Griegs konzentriert. Sicher, eine neue Gesamteinspielung der Symphonien von Beethoven, Brahms oder Bruckner mag spektakulärer klingen – aber auch diese fünfte und letzte Grieg-CD beweist: Es lohnt sich den Blick zu weiten, auch zu einem Komponisten, der musikalisch viel mehr Sprachen sprach, als "nur" die norwegische. Mit dieser exemplarischen Einspielung kommt man an der Vielsprachigkeit des Griegschen Orchesterkosmos endgültig nicht mehr vorbei. "Norwegischer" geht nicht!
Was im Juni 2011 mit der ersten von insgesamt fünf Einspielungen des gesamten sinfonischen Werks von Edvard Grieg mit dem WDR-Sinfonieorchester unter

Bayern 4 Klassik - CD-Tipp
Bayern 4 Klassik - CD-Tipp | BR-Klassik, CD-Tipp vom 08.12.2015 | December 8, 2015 BROADCAST
CD-Tipp

Sendebeleg siehe PDF!Mehr lesen

Sendebeleg siehe PDF!
Sendebeleg siehe PDF!

concerti - Das Konzert- und Opernmagazin
concerti - Das Konzert- und Opernmagazin | Dezember 2015 | FA | December 1, 2015 Raffinierte Entdeckung

Quasi auf Händen trägt Dirigent Eivind Aadland dabei die Sopranistin Camilla Tilling: Deren wandlungsfähige, perfekt geführte Stimme geht aufs Schönste zusammen mit dem blühenden, subtil ausgehörten Klang des Orchesters.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Quasi auf Händen trägt Dirigent Eivind Aadland dabei die Sopranistin Camilla Tilling: Deren wandlungsfähige, perfekt geführte Stimme geht aufs Schönste zusammen mit dem blühenden, subtil ausgehörten Klang des Orchesters.

www.classicalcdreview.com
www.classicalcdreview.com | December 2015 | R.E.B. | December 1, 2015

The familiar four Op. 35 Norwegian Dances fill out this fine disk. Excellent audio.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The familiar four Op. 35 Norwegian Dances fill out this fine disk. Excellent audio.

Classical CD Choice | November 16, 2015 | Barry Forshaw | November 16, 2015

What a delight this survey of Grieg’s orchestral music has proved to be – a tantalising delight, it has to be said, as there have been considerable gaps between the various additions to the series over the years. While individual recordings of some of the music might be more striking elsewhere, as an entity, this largely complete recording of the orchestral music has proved to be no definitive and – what’s more – recorded in the best possible surround sound. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
What a delight this survey of Grieg’s orchestral music has proved to be – a tantalising delight, it has to be said, as there have been considerable gaps between the various additions to the series over the years. While individual recordings of some of the music might be more striking elsewhere, as an entity, this largely complete recording of the orchestral music has proved to be no definitive and – what’s more – recorded in the best possible surround sound.

www.pizzicato.lu | 14/11/2015 | Remy Franck | November 14, 2015 Grandioser Abschluss des Grieg-Zyklus von Audite

Mit diesem Album beschließt Audite die fünfteilige Gesamtaufnahme aller Orchesterwerke des norwegischen Nationalkomponisten. Die CD beginnt mit zweiMehr lesen

Mit diesem Album beschließt Audite die fünfteilige Gesamtaufnahme aller Orchesterwerke des norwegischen Nationalkomponisten. Die CD beginnt mit zwei Nummern aus der Bühnenmusik (nicht aus den Suiten) zu Henrik Ibsens Drama ‘Peer Gynt’ und endet mit den ‘Norwegischen Tänzen’ op. 35, die das WDR-Orchester hinreißend spielt, völlig gelöst und mit genuinem Schwung.

Grandioser Höhepunkt der CD sind die ‘Sechs Orchesterlieder’, weil mit Camilla Tilling und Eivind Aadland zwei Musiker aufeinandergetroffen sind, die dem elegischen Zyklus die Klangwelt verleihen, die er braucht, um den Zuhörer zu fesseln.

Mit ihrer kräftigen und doch so überaus sensiblen Stimme sowie ihrem so herzerweichend schönen, goldenen Timbre bleibt die schwedische Sängerin weder den verinnerlichten Gefühlen noch der leidenschaftlichen Dramatik etwas schuldig. In Aadland hat sie einen Dirigenten, der ihre Stimme trägt, der mit ihr atmet und der selber die Musik von innen heraus expressiv werden lässt. Deshalb gelingen ihm auch die beiden Lyrischen Stücke op. 68 so wunderbar einfühlsam.

Ganz bewegend ist ebenfalls ‘Der Bergentrückte’ (auch ‘Der Einsame’ genannt), den Tom Erik Lie gefühlvoll und mit angenehmer Stimme singt.

Kein Zweifel mit dieser CD setzt Audite seinem Grieg-Zyklus die Krone auf.

This final CD in Audite’s Grieg series has a lot of well performed content, yet the highlight is the cycle of Six Orchestral Songs, beautifully and movingly sung by Camilla Tilling, whose voice is perfectly supported by the orchestra.
Mit diesem Album beschließt Audite die fünfteilige Gesamtaufnahme aller Orchesterwerke des norwegischen Nationalkomponisten. Die CD beginnt mit zwei

www.limelightmagazine.com.au | June 2015 | Greg Kune | June 1, 2015 A warhorse gets a good trot alongside a forgotten pony

I've raved about Eivind Aadland's recordings with the excellent West Deutsche Rundfunk Orchestra in his Grieg cycle and this vivid performance and lovely recording maintain the standard. [...] One review exclaimed "his shadings have shadings" - exactly! His tone is gorgeous and so is this CD.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
I've raved about Eivind Aadland's recordings with the excellent West Deutsche Rundfunk Orchestra in his Grieg cycle and this vivid performance and lovely recording maintain the standard. [...] One review exclaimed "his shadings have shadings" - exactly! His tone is gorgeous and so is this CD.

American Record Guide | 31.03.2015 | Paul L Althouse | March 31, 2015

Over his entire career Grieg wrote only two orchestral works in the traditional multimovement format: this symphony and concerto. Both are earlyMehr lesen

Over his entire career Grieg wrote only two orchestral works in the traditional multimovement format: this symphony and concerto. Both are early works. The symphony was completed in 1864, when the composer was 20; the concerto followed in 1868. The symphony had a curious fate because after some partial performances Grieg withdrew it, declaring it should not be performed. And so it wasn’t until 1980, and since then a few recordings have appeared. The work shows debt to Mendelssohn and Schumann but probably doesn’t have enough interest to enter the general repertory. It does have, though, catchy themes and lovely moments that show the remarkable skill and finesse of a young composer. The sweet romanticism we associate with Grieg is not yet part of his style—it really sounds more like Mendelssohn!—and it is clear that after these two early orchestral works he directed his career in other directions.

The symphony performance under Eivind Aadland has everything you would hope for: lots of energy and excitement, with a very fine, well-prepared orchestra. The music emerges with a sense of youth and enthusiasm, and rhythms are crisp. With the concerto, of course, we are on familiar ground. The catalog lists dozens of fine recordings, and a relative newcomer like Schuch (now in his mid-30s) won’t gain notice easily. But this is a fine performance. He throws himself into the piece with lots of excitement in the outer movements and plenty of virtuosic display, mainly in the big cadenza. He also gives us ample poetry in the slow movement and the finale (before the strange stop in the middle!) Schuch is ably backed by Aadland, who brings the same level of excitement here as in the symphony.

This is Volume IV of Audite’s complete edition of Grieg’s orchestral work in five volumes (see our index). It comes with fine, detailed notes, and the sound is first rate. A fine job all around!
Over his entire career Grieg wrote only two orchestral works in the traditional multimovement format: this symphony and concerto. Both are early

Fanfare | 26.03.2015 | Jim Svejda | March 26, 2015

For the fourth (and next-to-last) installment of its stunning series of the complete symphonic works of Edvard Grieg, Audite made the canny decisionMehr lesen

For the fourth (and next-to-last) installment of its stunning series of the complete symphonic works of Edvard Grieg, Audite made the canny decision to combine the composer’s least-known major work with the one performed with the most monotonous frequency. Incredibly enough, these two youthful half-hour works, written barely five years apart, hardly seem the work of the same composer.

Composed for Copenhagen at the suggestion of Niels Gade when Grieg was only 20, the Symphony in C Minor is an amiable, well-made stylistic hodge-podge that mixes Schumann, Mendelssohn and—for those with a very discerning ear—Gade himself. Finished in 1864, the symphony was not performed until 1980, when it was finally heard against the composer’s wishes and instructions. The premiere was given—wouldn’t you know it—in the Soviet Union, by the Russian conductor Vitali Katayev, who asked the Bergen city library for a photocopy for “research purposes only” and then performed it anyway. (One more reason not to lament the passing of The Evil Empire.)

The brilliant young Norwegian conductor Eivind Aadland treats the piece like the early work it is, wisely choosing never to overstate the case or try to turn it into the youthful masterpiece it clearly isn’t. Still, everything is done with such loving care and meticulous attention to detail—listen especially to the incredibly refined and sensitive phrasing in the lovely Adagio espressivo—that it’s difficult to imagine a stronger case ever being made for the piece.

The version of the piano concerto is as fresh-minted and spontaneous sounding as everything else in the series, with the WDR Symphony again playing in a way that suggests it’s coming to the music for the very first time (in the best possible sense). The Romanian-born Herbert Schuch is a probing and imaginative soloist, often acting like the first among equals in a fine chamber music recital. The playing itself is lithe and endearingly capricious, especially in the concerto’s cadenza, which for once sounds like cadenzas were meant to sound: as though someone were making it up on the spot. There’s also plenty of fire and muscle when the music requires it, most notably in a finale which steps off at a pace that manages to seem both cracking and completely comfortable. Again, the orchestra performs countless little expressive miracles along the way. Try sampling the flute solo about two and a half minutes in: You can actually smell the chilly morning air.

As in the previous installments in the series, the recorded sound is as warm and natural as the performances themselves. Alas, the concluding Volume Five must now be anticipated with equal amounts of eagerness and regret: as in, what a pity Grieg didn’t write more things for this bunch to record.
For the fourth (and next-to-last) installment of its stunning series of the complete symphonic works of Edvard Grieg, Audite made the canny decision

Scherzo
Scherzo | Número 305 - Marzo de 2015 | Juan Carlos Moreno | March 1, 2015

Mejor, como siempre, Eivind Aadland, quien vuelve a demostrar su empatía con Grieg en este poco agradecido programa.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Mejor, como siempre, Eivind Aadland, quien vuelve a demostrar su empatía con Grieg en este poco agradecido programa.

Record Geijutsu
Record Geijutsu | 2015.2 | February 1, 2015

japanische Rezension siehe PDF!Mehr lesen

japanische Rezension siehe PDF!
japanische Rezension siehe PDF!

Image Hifi
Image Hifi | 2/2015 | Heinz Gelking | February 1, 2015 Hörenswertes

In Köln entstand keine stürmische, sondern eine eher frische und kraftvolle, am Klavier brillant gespielte und trotzdem nicht vom Solisten dominierte, sondern auch durch ein prägnantes und transparentes Orchesterspiel getragene Version. [...] Lange habe ich keine Aufnahme mit Klavier plus Orchester gehört, in der Parameter wie Transparenz, Energie und Raum so gut unter Dach und Fach gebracht wurden.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
In Köln entstand keine stürmische, sondern eine eher frische und kraftvolle, am Klavier brillant gespielte und trotzdem nicht vom Solisten dominierte, sondern auch durch ein prägnantes und transparentes Orchesterspiel getragene Version. [...] Lange habe ich keine Aufnahme mit Klavier plus Orchester gehört, in der Parameter wie Transparenz, Energie und Raum so gut unter Dach und Fach gebracht wurden.

Das Orchester | 02/2015 | Susanne Rudolph | February 1, 2015 | source: http://www.dasor...

Da der norwegische Dirigent Eivind Aadland mit dem WDR Sinfonieorchester all diese Attribute mit liebevoller Detailgenauigkeit und sprühendem Elan ausspielt und weder kernige Klangwucht noch Empfindungstiefe scheut, dürfte es dem Zuhörer ähnlich gehen wie einst Rubinstein und Bernstein: Je öfter er die Sinfonie anhört, desto lieber wird sie ihm… Kurz: Diese bemerkenswerte Talentprobe des jungen Edvard Grieg, in der sein typisch nordisches Idiom schon aufscheint, ist eine bereichernde Entdeckung.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Da der norwegische Dirigent Eivind Aadland mit dem WDR Sinfonieorchester all diese Attribute mit liebevoller Detailgenauigkeit und sprühendem Elan ausspielt und weder kernige Klangwucht noch Empfindungstiefe scheut, dürfte es dem Zuhörer ähnlich gehen wie einst Rubinstein und Bernstein: Je öfter er die Sinfonie anhört, desto lieber wird sie ihm… Kurz: Diese bemerkenswerte Talentprobe des jungen Edvard Grieg, in der sein typisch nordisches Idiom schon aufscheint, ist eine bereichernde Entdeckung.

Vårt Land | Tirsdag 13. Januar 2015 | Olav Egil | January 13, 2015 Grieg med dyp pust
Blant uendeligheten av innspilte Grieg-toner føyer de nyeste seg inn blant dem som tar det store overblikket - uten tusser, tuer og norske kratt

Det er en forrykende tolkning. Aadlands utgave er, som alt i denne serien, preget av moden vurdering og sikker sans for at musikken bærer, om den bare får tid til å puste og ikke piskes opp. I Aadland hånd – opplever jeg – blir Griegs Symfoni for første gang virkelig interessant. Naturlig virtuositet (ved behov) avløses av klassisk, symfonisk refleksjon, kall det gjerne alvor, en lys form for alvor.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Det er en forrykende tolkning. Aadlands utgave er, som alt i denne serien, preget av moden vurdering og sikker sans for at musikken bærer, om den bare får tid til å puste og ikke piskes opp. I Aadland hånd – opplever jeg – blir Griegs Symfoni for første gang virkelig interessant. Naturlig virtuositet (ved behov) avløses av klassisk, symfonisk refleksjon, kall det gjerne alvor, en lys form for alvor.

hifi & records
hifi & records | 1/2015 | Uwe Steiner | January 1, 2015

Wie schon in den vorangegangenen drei Folgen seiner Einspielung sämtlicher Orchesterwerke Griegs macht Eivind Aadland auch diese Musik so stark wie irgend möglich, vor allem gönnt er ihrem poetischen Zauber die erforderliche Transparenz und die Vielfalt der Orchesterfarben. Auf vordergründige Effekte verzichtet zumal die Wiedergabe des Klavierkonzerts. Herbert Schuch musiziert ganz auf dieser Linie, indem er bei tadelloser Technik, niemals vordergründig den Virtuosen ausstellt, um stattdessen vielmehr die Schönheiten dieser Partitur lyrisch und sanglich zu entfalten. Eine Empfehlung!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Wie schon in den vorangegangenen drei Folgen seiner Einspielung sämtlicher Orchesterwerke Griegs macht Eivind Aadland auch diese Musik so stark wie irgend möglich, vor allem gönnt er ihrem poetischen Zauber die erforderliche Transparenz und die Vielfalt der Orchesterfarben. Auf vordergründige Effekte verzichtet zumal die Wiedergabe des Klavierkonzerts. Herbert Schuch musiziert ganz auf dieser Linie, indem er bei tadelloser Technik, niemals vordergründig den Virtuosen ausstellt, um stattdessen vielmehr die Schönheiten dieser Partitur lyrisch und sanglich zu entfalten. Eine Empfehlung!

Diapason
Diapason | N° 631 Janvier 2015 | Nicolas Derny | January 1, 2015

«Rentre chez toi et écris une symphonie», conseille Niels Gade au jeune Grieg, qui s'était alors frotté qu'aux petites formes. L'apprentiMehr lesen

«Rentre chez toi et écris une symphonie», conseille Niels Gade au jeune Grieg, qui s'était alors frotté qu'aux petites formes. L'apprenti s'exécute. Mais note en 1867 «Ne doit jamais être jouée» sur le manuscrit de son unique tentative. Conventionnelle dans sa construction, la symphonie offre pourtant de beaux atouts mélodiques.

Depuis la levée de l'interdiction en... 1981 par la bibliothèque qui la détenait, les gravures ne manquent pas. La nouvelle, bien ancrée sur son large socle (mais pas empesée pour autant), doit beaucoup au geste nerveux d'Eivind Aadland. On peut rêver, dans l'ondoyant Adagio espressivo, de couleurs plus «boréales» que celle de l'orchestre de Cologne, mais l'élan populaire que le chef confère au scherzo et l'énergie trépidante du finale enthousiasment plus que de coutume. Un joli coup de frais.

Soliste et maestro travaillent ensuite à caractériser au mieux les différents épisodes du concerto pour piano. De la vigueur parfois un peu dure au lyrisme le plus chantant, Herbert Schuch montre l'étendue de sa palette expressive et veille à l'élégance du rubato. En outre, les compères semblent prendre un malin plaisir à accentuer ici l'influence de Chopin, à tirer là des fusées lisztiennes, ou à annoncer Rachmaninov. Personnel, bel et bon, mais trop contrôlé. Un peu d'abandon n'aurait pas nui.
«Rentre chez toi et écris une symphonie», conseille Niels Gade au jeune Grieg, qui s'était alors frotté qu'aux petites formes. L'apprenti

Piano News
Piano News | Januar/Februar (I/2015) | Carsten Dürer | January 1, 2015

Mit seiner Eigenschaft der nicht nur brillierenden, technischen Sicht auf diese Musik weiß Schuch dieses Konzert eindringlich zu gestalten, mit Lyrismus, mit Vehemenz, mit famoser Agogik und Phrasierung. Und er bildet mit dem Orchester eine derartig grandiose Einheit, dass man sich kaum erinnert, dieses Konzert jemals besser gehört zu haben . Eine Referenzeinspielung!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Mit seiner Eigenschaft der nicht nur brillierenden, technischen Sicht auf diese Musik weiß Schuch dieses Konzert eindringlich zu gestalten, mit Lyrismus, mit Vehemenz, mit famoser Agogik und Phrasierung. Und er bildet mit dem Orchester eine derartig grandiose Einheit, dass man sich kaum erinnert, dieses Konzert jemals besser gehört zu haben . Eine Referenzeinspielung!

Classical CD Choice | December 13, 2014 | Barry Forshaw | December 13, 2014 | source: http://www.cdcho...

[...] the concerto is given a reading of great spirit and colour.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[...] the concerto is given a reading of great spirit and colour.

Der Tagesspiegel
Der Tagesspiegel | 07.12.2014 | Frederik Hanssen | December 7, 2014 Stille Nacht? Von wegen!
Tagesspiegel-Kritikerinnen und -Kritiker empfehlen: Die besten CDs zu Weihnachten

[...] leidenschaftliche Musik, handwerklich tadellos gearbeitet und genuin romantisch.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[...] leidenschaftliche Musik, handwerklich tadellos gearbeitet und genuin romantisch.

Gramophone
Gramophone | December 2014 | Rob Cowan | December 1, 2014

'Must never be performed' is an obvious red rag to any musical bull and although Grieg's youthful C minor Symphony reveals numerous influences, someMehr lesen

'Must never be performed' is an obvious red rag to any musical bull and although Grieg's youthful C minor Symphony reveals numerous influences, some more obvious than others, it's confidently built, thematically appealing and mildly memorable in a way that recalls similarly derivative early symphonic works by Dvorak and Glazunov. Its first recording, by the Bergen Symphony Orchestra under Karsten Andersen, is now out on Decca Eloquence (appropriately coupled with Goldmark's equally engaging Rustic Wedding Symphony), and shares the market with worthy versions under Ari Rasilainen, Okko Kamu, Terje Mikkelsen and Neeme Järvi. Up until now I would probably have rated the latter as top contender but this newcomer from Eivind Aadland and the Cologne WDR Symphony Orchestra, which is captured in admirably natural sound and appears in the context of Grieg's 'Complete Symphonic Works, Vol 4', is a fresh, lightly sprung performance that avoids any inappropriate feelings of portentousness and highlights the mazurka-style third movement as the most characteristic in terms of its thematic material.

A good idea to couple Grieg's least familiar orchestral work with its totally familiar near contemporary, the A minor Piano Concerto, in a not insubstantial reading by the excellent Herbert Schuch, who sounds-as if he's worked over every semiquaver with infinite care. Not that the performance lacks spontaneity, more that inner voices, crisp rhythms and a sculpted brand of poetry suggest a truly 'settled' interpretation, one that happily compares with (but hardly replaces) the best available. Again Aadland and his Cologne players provide an excellent account of the orchestral score, supportive of Schuch and distinctive on its own terms, and the recorded balance is excellent.
'Must never be performed' is an obvious red rag to any musical bull and although Grieg's youthful C minor Symphony reveals numerous influences, some

International Record Review
International Record Review | December 2014 | Colin Anderson | December 1, 2014

Edvard Grieg would prefer that we did not know his Symphony in C minor. But his cover was broken in the late days of the LP when Decca issued aMehr lesen

Edvard Grieg would prefer that we did not know his Symphony in C minor. But his cover was broken in the late days of the LP when Decca issued a digital recording by Karsten Andersen and the Bergen Philharmonic. The work has not been hidden since, although it is hardly a staple of the repertoire, and is unlikely ever to be. One may well understand the composer's reluctance to have the music played, yet there are some attractive ideas in a symphony that is concise, confident and lyrical, and certainly with numerous trademarks of the Norwegian's style. It's a warm-hearted score, and not a little evocative in places, cast in the traditional four movements and playing for just over half an hour. So it doesn't outstay its welcome; and, anyway, Grieg wasn't about putting on a big show. Rather he invented some pleasing melodies, developed and orchestrated them well if modestly, and his dynamic palette is wide, which Eivind Aadland ensures we appreciate; furthermore, when needed, the composer invests moments of drama to keep the listener engaged and the music on a clear-cut journey.

There is something of a chivalrous fee l to the first movement. If the slow one is a relative disappointment, it's because the very opening is quite lovely but then the music doesn't quite bloom as the initial promise suggests it might. It's tenderly played here, though, as part of a sympathetic and well-prepared reading that continues with a robust, dancing scherzo, itself contrasted with a pastoral trio. The finale drives along with a sense of purpose and direction and also with a sense of emotional urgency, and lightly trips, too, in a very attractive way. The cited stylistic likenesses that are made in Audite's annotation to composers such as Niels Gade, Mendelssohn and Schumann are justified, if applicable more to the former than the two Germans. Yet, ultimately, Grieg is characteristically Grieg in this work, not quite fully formed, doubting himself, but Ieaving us a work that can be much enjoyed.

The excellent music-making and recorded sound is carried into a piece at the polar extreme of Grieg's popularity, the Piano Concerto. Eric Morecambe may have made hay with it more than 40 years ago, with André Previn his willing and brilliant accomplice. Herbert Schuch, with the full support of the orchestra and conductor, gives a fresh and flowing, feisty even, account of music easy to take for granted. There is much that is gentle and tender, too, and the slow movement is especially soulful, beautifully brought off, and the finale has an invigorating impetuousness as well as idyllic romance and final triumph. Throughout, a positive collaboration informs this honest outing for such a familiar concerto. (The earlier volumes in this series were reviewed in July / August 2011 and September 2013).
Edvard Grieg would prefer that we did not know his Symphony in C minor. But his cover was broken in the late days of the LP when Decca issued a

Infodad.com | November 13, 2014 | November 13, 2014 The extent of the symphony

His Piano Concerto, however, is of crucial importance, and it shares the SACD with the symphony and gets a grand, sweeping and altogether winning performance from Herbert Schuch.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
His Piano Concerto, however, is of crucial importance, and it shares the SACD with the symphony and gets a grand, sweeping and altogether winning performance from Herbert Schuch.

Mitteldeutscher Rundfunk
Mitteldeutscher Rundfunk | MDR FIGARO | Take 5 | 03.11.2014 | 18:05-19:00 Uhr | Andre Sittner | November 3, 2014 | source: http://www.mdr.d... BROADCAST CD-Empfehlung

Alles in allem also sehr gelungen und eine würdige Fortsetzung der zu Recht vielgelobten Grieg-Reihe bei Audite.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Alles in allem also sehr gelungen und eine würdige Fortsetzung der zu Recht vielgelobten Grieg-Reihe bei Audite.

Muzyka21
Muzyka21 | listopad 2014 | Stanisław Lubliński | November 1, 2014

Płyta urzekła mnie po pierwszych dźwiękach. Poziom orkiestry jest znakomity pod względem sprawności technicznej i precyzji, nienagannej intonacji, spójności barwowej i elegancji odpowiedniej dla muzyki Norwega. [...] Herberta Schucha prawdziwym mistrzem klawiatury. Jego niezwykła elastyczności w podejściu do koncertu Griega zachwyca.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Płyta urzekła mnie po pierwszych dźwiękach. Poziom orkiestry jest znakomity pod względem sprawności technicznej i precyzji, nienagannej intonacji, spójności barwowej i elegancji odpowiedniej dla muzyki Norwega. [...] Herberta Schucha prawdziwym mistrzem klawiatury. Jego niezwykła elastyczności w podejściu do koncertu Griega zachwyca.

BBC Music Magazine
BBC Music Magazine | November 2014 | MSR | November 1, 2014

Grieg's most popular piece alongside his most forgotten, the amlable Symphony he withdrew soon after it was written. The Concerto performance lacksMehr lesen

Grieg's most popular piece alongside his most forgotten, the amlable Symphony he withdrew soon after it was written. The Concerto performance lacks fire, but it's an agreeable combination.
Grieg's most popular piece alongside his most forgotten, the amlable Symphony he withdrew soon after it was written. The Concerto performance lacks

Musik & Theater | 11/12 November/Dezember 2014 | Reinmar Wagner | November 1, 2014 Verbotene Sinfonie

Beschwingt, akzentuiert klingt das, mit Elan und einer Portion eher jugendlichem als romantischem Pathos, Herbert Schuch ist der tadellose Solist im Klavierkonzert.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Beschwingt, akzentuiert klingt das, mit Elan und einer Portion eher jugendlichem als romantischem Pathos, Herbert Schuch ist der tadellose Solist im Klavierkonzert.

www.pizzicato.lu | 29/10/2014 | Remy Franck | October 29, 2014 Lebendige Grieg-Interpretationen

In seiner Gesamtaufnahme von Edward Griegs symphonischem Werk kommt Eivind Aadland nicht an der viel und nicht zuletzt vom Komponisten selberMehr lesen

In seiner Gesamtaufnahme von Edward Griegs symphonischem Werk kommt Eivind Aadland nicht an der viel und nicht zuletzt vom Komponisten selber geschmähten Symphonie vorbei. Aadlands motiviertes Dirigieren kann die uncharakteristische Musik nicht ins Positive wenden: Das Werk zieht vorbei und hinterlässt kaum Spuren.

Im Klavierkonzert geht der Dirigent recht sachlich mit der Musik um und arbeitet zusammen mit Herbert Schuch ein Maximum an Nuancen und Kontrasten im Grieg-Konzert heraus. Das führt zu einer lebendigen Darstellung, in der kraftvolle Bravour und poetische Lyrik mit klarem Kopf platziert und dosiert werden.

Lively and stylish performances in a very natural sound. However, even in such a good interpretation, Grieg’s Symphony remains a rather uncharacteristic and unsatisfying work.
In seiner Gesamtaufnahme von Edward Griegs symphonischem Werk kommt Eivind Aadland nicht an der viel und nicht zuletzt vom Komponisten selber

klassik.com | 27.10.2014 | Peter Büssers | October 27, 2014 | source: http://magazin.k... Herbstliche Grieg-Variationen

Eivind Aadland gelingt eine gute Fortsetzung des aktuellen Grieg-Zyklus mitMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eivind Aadland gelingt eine gute Fortsetzung des aktuellen Grieg-Zyklus mit

http://theclassicalreviewer.blogspot.de | Sunday, 19 October 2014 | Bruce Reader | October 19, 2014 Audite’s fourth volume in their edition of The Complete Symphonic Works of Edvard Grieg is another fine release that leaves this series set to become a real winner

Altogether this is another fine addition to Audite’s ongoing complete symphonic cycle. The recording from Köln Philharmonie is excellent and there are informative booklet notes. This series is set to become a real winner.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Altogether this is another fine addition to Audite’s ongoing complete symphonic cycle. The recording from Köln Philharmonie is excellent and there are informative booklet notes. This series is set to become a real winner.

Bayerischer Rundfunk
Bayerischer Rundfunk | BR-Klassik, CD-Tipp vom 06.10.2014 | October 6, 2014 BROADCAST
CD-TIPP

Sendebeleg siehe PDF!Mehr lesen

Sendebeleg siehe PDF!
Sendebeleg siehe PDF!

Klassisk Musikkmagasin | Nummer 4/2014 | Martin Anderson | October 1, 2014

Schuch’s very first entry is made with such precision and power that you sit up in surprise – you know that something special is ahead of you, and so it proves, in one of the best accounts of this constantly recycled concerto that I’ve heard. [...]Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Schuch’s very first entry is made with such precision and power that you sit up in surprise – you know that something special is ahead of you, and so it proves, in one of the best accounts of this constantly recycled concerto that I’ve heard. [...]

Neue Musikzeitung
Neue Musikzeitung | 10/14 Oktober 2014 | Hanspeter Krellmann | October 1, 2014 Unüberhörbar

[...] vier zur Serie gebundenen CDs in einer durchgehend resolut angegangenen wie sensibel nachempfundenen Darstellung.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[...] vier zur Serie gebundenen CDs in einer durchgehend resolut angegangenen wie sensibel nachempfundenen Darstellung.

Diapason
Diapason | No. 623 Avril 2014 | Rodolphe Bruneau-Boulmier | April 1, 2014

Que connaît-on de Grieg, en dehors de son concerto pour piano, des Suites de Peer Gynt et de ses Pièces lyriques pour piano? Si les partitionsMehr lesen

Que connaît-on de Grieg, en dehors de son concerto pour piano, des Suites de Peer Gynt et de ses Pièces lyriques pour piano? Si les partitions chambristes du Norvégien demeurent au répertoire des musiciens, l'œuvre pour orchestre a depuis longtemps déserté les salles de concert. Quel dommage car le métier impeccable, le lyrisme sincère et l'inspiration constante font de Grieg un grand maître, de ceux qui ouvrent les portes de la modernité musicale.

Ce troisième volume dévoile un des pans les plus réussis de son catalogue: les transcriptions par Grieg de ses propres œuvres. Notons d'abord le sens de la couleur. L'orchestration de plusieurs de ses Pièces lyriques pour piano, regroupées sous l'Opus 54, prouve une inventivité certaine: l'orchestre irradie, rivalise de trouvailles avec celui des plus grands - Debussy pour le sens aigu de la transparence, Ravel ou Berlioz pour l'éclat et la luxuriance. La radicalité sonore de Klokkeklang (« son de cloches ») en surprendra plus d'un.

Maître de la miniature, de l'ellipse et du fragment, Grieg brille davantage dans la brièveté que dans les grands développements. Les Trois pièces pour Sigurd Jorsalfar révèlent une musique de scène ou la mélodie folklorique devient un argument précieux pour flirter avec la modernité. Le rêve de Borghild, en guise d'intermezzo, est une musique impalpable, en lambeaux, traversée par de grands souffles lyriques. Plus convenues mais charmantes et efficaces, les Variations sur une vieille mélodie norvégienne feraient une bonne alternative aux Suites de Peer Gynt si les programmateurs de concerts sondaient un peu plus le répertoire oublié.

L'Orchestre de la Radio de Cologne, sous la direction inventive et engagée d'Eivind Aadland, poursuit remarquablement l'enregistrement d'une intégrale promise à faire date.
Que connaît-on de Grieg, en dehors de son concerto pour piano, des Suites de Peer Gynt et de ses Pièces lyriques pour piano? Si les partitions

www.ResMusica.com
www.ResMusica.com | Le 17 mars 2014 | Jean-Luc Caron | March 17, 2014 Suite de l’intégrale germano-norvégienne de la musique orchestrale de Grieg

Pour poursuivre le projet Grieg, on retrouve Eivind Aadland, chef norvégien certes moins prestigieux mais intimement proche de l’âme de son pays, minutieux et scrupuleux, authentique et rutilant, dans cette livraison d’une tenue et d’un allant supérieurs aux deux premiers volumes. [...] nous plonge simplement dans l’atmosphère rudimentaire des gens du Nord mais avec une force poétique incroyable. Le reste du programme ne manque pas de panache, de virtuosité, d’atmosphères, oscillant entre déchaînements orchestraux contrôlés et songeries pacifiques. Un beau Grieg assurément.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Pour poursuivre le projet Grieg, on retrouve Eivind Aadland, chef norvégien certes moins prestigieux mais intimement proche de l’âme de son pays, minutieux et scrupuleux, authentique et rutilant, dans cette livraison d’une tenue et d’un allant supérieurs aux deux premiers volumes. [...] nous plonge simplement dans l’atmosphère rudimentaire des gens du Nord mais avec une force poétique incroyable. Le reste du programme ne manque pas de panache, de virtuosité, d’atmosphères, oscillant entre déchaînements orchestraux contrôlés et songeries pacifiques. Un beau Grieg assurément.

American Record Guide | 13.03.2014 | Donald R Vroon | March 13, 2014

This is listed as Volume 3, but we are not sure what happened to Volume 2. Volume 1 was Peer Gynt and such, and we reviewed it very enthusiasticallyMehr lesen

This is listed as Volume 3, but we are not sure what happened to Volume 2. Volume 1 was Peer Gynt and such, and we reviewed it very enthusiastically (Sept/Oct 2011).

I am less enthusiastic about this installment. After all, Beecham recorded the Old Norwegian Romance and In Autumn and it’s hard to beat Beecham at anything or even match him. And Arthur Fiedler did a glorious recording of the Lyric Suite that makes this one sound earnest and plodding.

Well, one may feel that this young conductor takes the music more seriously. It’s heritage to him, after all. But heaviness and ploddingness (is that a word?) are the result. The sound is, as usual with Audite and this orchestra, quite beautiful. But sweetness and flow seem in small supply.
This is listed as Volume 3, but we are not sure what happened to Volume 2. Volume 1 was Peer Gynt and such, and we reviewed it very enthusiastically

Scherzo
Scherzo | marzo 2014 | Juan Carlos Moreno | March 1, 2014

siehe PDF!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
siehe PDF!

Fono Forum
Fono Forum | März 2014 | Michael Kube | March 1, 2014 Herbststürme

Nach zweijähriger Pause legt das Detmolder Label Audite nun die dritte Folge seiner Gesamteinspielung der sinfonischen Werke von Edvard Grieg vor.Mehr lesen

Nach zweijähriger Pause legt das Detmolder Label Audite nun die dritte Folge seiner Gesamteinspielung der sinfonischen Werke von Edvard Grieg vor. Dass es sich interpretatorisch und klanglich um ein ebenso ambitioniertes wie feines Projekt handelt, wird dabei erneut bestätigt. Wiederum fällt der warme, satte Sound des WDR-Orchesters ins Ohr, den Eivind Aadland für die Partituren seines weltberühmten Landsmannes geschickt zu modellieren weiß. Dies kommt vor allem den primär atmosphärisch gestimmten Miniaturen zugute. In diesem Fall sind es die von Grieg selbst angefertigten bzw. revidierten Instrumentationen seiner "Lyrischen Stücke" op. 54 für Klavier, die in der Hand der Streicher einen verblüffend tiefen, fast wagnerischen Schmelz erlangen oder wie beim "Glockengeläute" (op. 54/6) in andere musikgeschichtliche Regionen vorstoßen; auch legt die nachträgliche Bearbeitung den ungeheuer modernen Kern dieses am Klavier seltsam kurios wirkenden Charakterstücks frei .
Wo freilich das volle Orchester gefordert wird, sei es im "Zug der Zwerge" oder in der ebenso stürmisch wie tänzerisch dahinrauschenden "Herbst" -Ouvertüre (einem viel zu selten gespielten Frühwerk), wirkt das Orchester mitunter zu kompakt, ja, fast zugespitzt als dynamisch flexibel. Dieses partielle Schleifenlassen der Zügel (vor allem im abschließenden Springtanz der Ouvertüre) war auch schon bei den beiden vorhergehenden Folgen ansatzweise zu beobachten. Es steht eigenartig quer zu den ansonsten auf Ausgleich zwischen weitem Bogen und klanglicher Differenzierung bedachten Interpretationen Aadlands -und wird sich vielleicht erst in der Einspielung der formal ausgreifenden c-Moll-Sinfonie klären, der man heute schon mit Spannung entgegensehen kann.
Nach zweijähriger Pause legt das Detmolder Label Audite nun die dritte Folge seiner Gesamteinspielung der sinfonischen Werke von Edvard Grieg vor.

Fanfare | February 2014 | Peter Burwasser | February 10, 2014

Somehow I missed the second volume of this survey of the complete works of Grieg with these forces, but my comments on volume one can be repeatedMehr lesen

Somehow I missed the second volume of this survey of the complete works of Grieg with these forces, but my comments on volume one can be repeated here. In short, this is a complete winner. As popular as Grieg is, a handful of his most popular music tends to get recorded over and over again, but he was an extremely prolific and long-lived composer, and a consistently excellent one. His extended oeuvre is well worth exploring. His orchestration skills were as sophisticated as any of his celebrated late 19th-century contemporaries, and his melodic gifts were seemingly inexhaustible.

These performances are excellent. Violinist turned conductor Aadland conducts with verve and a good ear for color and texture, and the Cologne ensemble is gutsy more so than it is polished, a quality which fits the music beautifully. The icing on the cake is Audite’s superb SACD recording, which bursts out of my stereo in excitingly realistic sound. Yes, I like this series. Treat yourself.
Somehow I missed the second volume of this survey of the complete works of Grieg with these forces, but my comments on volume one can be repeated

hifi & records
hifi & records | 1/2014 | Ludwig Flich | January 1, 2014 Edvard Grieg
Symphonisches Werk, Vol.3

Was sofort ins Ohr geht, ist dieser saubere Klang mit seiner extrem gutMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Was sofort ins Ohr geht, ist dieser saubere Klang mit seiner extrem gut

Philadelphia City Paper | 12/26/2013 | Peter Burwasser | December 26, 2013 Top 10 classical albums of 2013

This beautifully performed and produced series demonstrates how consistently fine his music was.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
This beautifully performed and produced series demonstrates how consistently fine his music was.

Gramophone
Gramophone | 20.12.2013 | Andrew Achenbach | December 20, 2013

Eivind Aadland’s superlative third volume of orchestral Grieg for Audite brings performances of astonishing poise, intrepid character and enormousMehr lesen

Eivind Aadland’s superlative third volume of orchestral Grieg for Audite brings performances of astonishing poise, intrepid character and enormous conviction, stunningly well captured by the WDR microphones and guaranteed to make you fall in love all over again with this entrancing, criminally underrated repertoire. It’s a joyous treat and no mistake!
Eivind Aadland’s superlative third volume of orchestral Grieg for Audite brings performances of astonishing poise, intrepid character and enormous

Musik & Theater | Dezember 2013 | Reinmar Wagner | December 1, 2013 Gelungene Arrangements

Typisch Grieg, in Dramatik und nordischem Kolorit, viel reizvolle Musik, gut orchestriert, und vom WDR-Orchester ebenso gut gespielt. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Typisch Grieg, in Dramatik und nordischem Kolorit, viel reizvolle Musik, gut orchestriert, und vom WDR-Orchester ebenso gut gespielt.

Infodad.com | November 14, 2013 | November 14, 2013 Concerto and symphonic cycles

The consistency of the playing of the WDR Sinfonieorchester Köln is one of the many pleasures of this recording and of this ongoing series, which is giving listeners a chance to hear Grieg as a far more varied and wide-ranging composer than he appears to be to people who know only the Piano Concerto and excerpts from Peer Gynt.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The consistency of the playing of the WDR Sinfonieorchester Köln is one of the many pleasures of this recording and of this ongoing series, which is giving listeners a chance to hear Grieg as a far more varied and wide-ranging composer than he appears to be to people who know only the Piano Concerto and excerpts from Peer Gynt.

www.opusklassiek.nl | november 2013 | Aart van der Wal | November 1, 2013

Er gingen al twee cycli aan vooraf: van Ole Kristian Ruud (BIS) en vanMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Er gingen al twee cycli aan vooraf: van Ole Kristian Ruud (BIS) en van

Vårt Land | nr. 238, 69. årgang | Olav Egil Aune | October 15, 2013 Grieg på alvor
Grieg løfter seg i nye innspillinger. Eivind Aadland vipper ham ut av det kjente kjedsommelige.

Ingenting er friskere enn Grieg. Jngenting kan spilles kjedeligere, heller.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ingenting er friskere enn Grieg. Jngenting kan spilles kjedeligere, heller.

Vårt Land | nr. 238, 69. årgang | Olav Egil Aune | October 15, 2013 Grieg på alvor
Grieg løfter seg i nye innspillinger. Eivind Aadland vipper ham ut av det kjente kjedsommelige.

Ingenting er friskere enn Grieg. Jngenting kan spilles kjedeligere, heller.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ingenting er friskere enn Grieg. Jngenting kan spilles kjedeligere, heller.

Vårt Land | nr. 238, 69. årgang | Olav Egil Aune | October 15, 2013 Grieg på alvor
Grieg løfter seg i nye innspillinger. Eivind Aadland vipper ham ut av det kjente kjedsommelige.

Ingenting er friskere enn Grieg. Jngenting kan spilles kjedeligere, heller.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ingenting er friskere enn Grieg. Jngenting kan spilles kjedeligere, heller.

concerti - Das Berliner Musikleben
concerti - Das Berliner Musikleben | 10/13 | EW | October 1, 2013

Unbekannte Werke, plastische Konturen, überraschende Farbnuancen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Unbekannte Werke, plastische Konturen, überraschende Farbnuancen.

Pizzicato
Pizzicato | N° 236 - 10/2013 | RéF | October 1, 2013 Grieg im Konzertsaal

Eine feine Zusammenstellung von bekannten und weniger bekannten Werken Edward Griegs gibt es auf dieser SACD, die mit der 1866 in Rom entstandenenMehr lesen

Eine feine Zusammenstellung von bekannten und weniger bekannten Werken Edward Griegs gibt es auf dieser SACD, die mit der 1866 in Rom entstandenen Herbst-Ouvertüre op. 11 beginnt. Genau wie die drei Orchesterstücke aus der Bühnenmusik zu 'Sigurd Jorsalfar' ist diese Ouvertüre im Original für Orchester geschrieben, während alle anderen Werke vom Komponisten für Orchester bearbeitet wurden.

Darunter sticht die im Original für zwei Klaviere komponierte, wenig bekannte 'Altnorwegische Romanze mit Variationen' op. 51 hervor, die besonders phantasievoll ist.

Die Interpretationen sind erstrangig, da Eivind Aadland stil- und geschmackvoll vorgeht und die Stücke je nach Charakter mit fulminanter Dramatik oder mit feinstem und exquisitestem Raffinement zur Wirkung bringt. Das WDR-Orchester hat nirgendwo Probleme, ihm engagiert zu folgen, und die Surround- Aufnahme ist räumlich und sehr präsent, ideal ausbalanciert, transparent und auch dynamisch hervorragend. Augen zu, und schon ist man im Konzertsaal...
Eine feine Zusammenstellung von bekannten und weniger bekannten Werken Edward Griegs gibt es auf dieser SACD, die mit der 1866 in Rom entstandenen

La Muzik
La Muzik | Oktober 2013 | October 1, 2013 Record Label Showdown

Chinesische Rezension siehe PDF!Mehr lesen

Chinesische Rezension siehe PDF!
Chinesische Rezension siehe PDF!

FA. Magazin | Oktober 2013 | October 1, 2013

Eivind Aadland gelingt es nachdrücklich, das WDR Sinfonieorchester auf skandinavische Frische und Farbigkeit zu trimmen. Die Aufnahmequalität ist allererste Sahne und das Booklet informiert, wie bei audite üblich, kompetent über den Komponisten und seine hier versammelten Werke.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eivind Aadland gelingt es nachdrücklich, das WDR Sinfonieorchester auf skandinavische Frische und Farbigkeit zu trimmen. Die Aufnahmequalität ist allererste Sahne und das Booklet informiert, wie bei audite üblich, kompetent über den Komponisten und seine hier versammelten Werke.

www.concerti.de | 01.10.2013 | Eckhard Weber | October 1, 2013 Nordische Erkundungen

Sehr plastisch in den Konturen, lebendig, mit ungeahnt reichhaltigen Farbnuancen, emotional. Aadland erkundet mit den Kölnern immer wieder überraschende Ausdrucksbereiche jenseits der Klischees nordischer Klänge. Eine mustergültige Aufnahme.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Sehr plastisch in den Konturen, lebendig, mit ungeahnt reichhaltigen Farbnuancen, emotional. Aadland erkundet mit den Kölnern immer wieder überraschende Ausdrucksbereiche jenseits der Klischees nordischer Klänge. Eine mustergültige Aufnahme.

Der Tagesspiegel
Der Tagesspiegel | 22.09.2013 | Frederik Hanssen | September 22, 2013 Tagesspiegel-Kritiker empfehlen – Die besten CDs für den Herbst
„Bunte Blätter, fallende Terzen“

Aadland und die WDR-Musiker entstauben vergessene Ouvertüren, Tonpoeme, Schauspielmusiken. Hörenswert!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Aadland und die WDR-Musiker entstauben vergessene Ouvertüren, Tonpoeme, Schauspielmusiken. Hörenswert!

classical ear | 03.09.2013 | Andrew Achenbach | September 3, 2013

I don't think I've ever encountered more sheerly affectionate, imaginatively shaped accounts of either In Autumn or the criminally underrated Old Norwegian Melody with Variations, while Aadland's memorably poetic and intensely warm-hearted way with the adorable Lyric Suite even put me in mind of Sir John Barbirolli's legendary mid-1960s version with the Hallé (long my touchstone in this piece). A outstanding release, which ever way you look at it.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
I don't think I've ever encountered more sheerly affectionate, imaginatively shaped accounts of either In Autumn or the criminally underrated Old Norwegian Melody with Variations, while Aadland's memorably poetic and intensely warm-hearted way with the adorable Lyric Suite even put me in mind of Sir John Barbirolli's legendary mid-1960s version with the Hallé (long my touchstone in this piece). A outstanding release, which ever way you look at it.

http://theclassicalreviewer.blogspot.de | Monday, 2 September 2013 | September 2, 2013 The finest Grieg disc to be issued for a long time from the WDR Sinfonieorchester Köln conducted by Eivind Aadland on Audite

Whilst prolific as a composer Edvard Hagerup Grieg (1843-1907) wroteMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Whilst prolific as a composer Edvard Hagerup Grieg (1843-1907) wrote

Gramophone
Gramophone | September 2013 | Mike Ashman | September 1, 2013 Aadland's Cologne Radio Grieg survey continues

The first two discs in this 'Complete Symphonic Works' series (10/11, 11/11) were outstanding. This third is wholly exceptional. The presence of theMehr lesen

The first two discs in this 'Complete Symphonic Works' series (10/11, 11/11) were outstanding. This third is wholly exceptional. The presence of the overture In Autumn and the Old Norwegian Romance with Variations gives the programme a Beechamesque feel. But Aadland and his astonishingly well-integrated German ensemble – by this I mean that they are guided into a natural-sounding Nordic style – need fear nothing by way of competition, not even from the RPO's dream woodwind section.
Aadland's Romance – unlike Beecham's it is complete and not marginally reorchestrated – becomes a kind of Norwegian Enigma Variations avant la lettre, mixing a large degree of symphonic seriousness with wit and Griegian nostalgia. The demonstration-class recording showcases a weight and colour of orchestration that puts this Grieg score in the correct but rarely considered position of contemporary to Strauss's early orchestral masterworks. A piece that (sssh, even on the two Beecham recordings) can sound bloated and occasional claims a place here alongside, indeed anticipates, the disguised turn-of-the-century unnamed symphonies of Rachmaninov, Elgar and the like.

A similar seriousness but never overblown grandeur informs In Autumn. Aadland has already shown us in this cycle that he is good at correctly scaling miniatures both in joy and in grief. He seconds those achievements here in the characterisation of the Lyric Suite and the Sigurd Jorsalfar music, while the five minutes of Klokkeklang ('Bell-ringing') become a spooky shadow of the BØyg's music in Peer Gynt (eagerly awaited in this series). A compulsively playable record, hugely recommended.
The first two discs in this 'Complete Symphonic Works' series (10/11, 11/11) were outstanding. This third is wholly exceptional. The presence of the

International Record Review
International Record Review | September 2013 | Robert Matthew-Walker | September 1, 2013

I have been much impressed with Eivind Aadland's earlier volumes in this ongoing series of Grieg's complete orchestral music (reviewed in July/AugustMehr lesen

I have been much impressed with Eivind Aadland's earlier volumes in this ongoing series of Grieg's complete orchestral music (reviewed in July/August and November 2011). In the main this new release continues in a similar excellent manner, with beautifully prepared and finely proportioned performances that go far beyond the familiar 'rehearse-record' production line of many earlier recordings.

I would not recommend discarding the first complete set of Grieg' s orchestral works, on the BIS label, played by the Bergen Philharmonic under OIe Kristian Ruud (a set that was made at my instigation) – for those discs are consistently fine and remain the only set recorded by a Norwegian orchestra (of which Grieg himself was Music Director for a time). However, this superbly original music can certainly withstand more than one approach, and I warmly welcome Aadland's views on this music.

The disc opens with Grieg 's earliest work for orchestra, the overture in Autumn. Early it may have been in original creation, but the only edition we know is the edited and reorchestrated version made 22 years later, in 1888, which was first performed in Birmingham. It is a problematic work, in that it can so easily appear rather bland and uninspired: not even Beecham could wholly rescue it from such a fate, although his 1955 recording is probably the best interpretation overall, but Ruud and Aadland run him close (and their recording quality is so much better). Although I am not much of a conductor, I feel that the work would surely benefit from an interpretation which ever so slightly exaggerates the inherent changes in the score – those of tempo, dynamic and phrasing – for it seems as though the music would respond better if it were considered along the lines of a Lisztian symphonic poem, rather than (as all three conductors do, to some degree) applying a 'sonata-form' approach to adjust the music to a form which does not quite suit it. What I am saying, of course, is that no recording entirely convinces me that the conductors are fully certain of the music's worth, but of the later recordings Aadland edges it.

Aadland has the advantage of truly firstclass orchestral playing: the Cologne WDR Sinfonieorchester is a fine orchestra indeed, and its account of the Lyric Suite is notable for its excellence and the apt tempos Aadland adopts. To those who remember it, this is the equal of Erik Tuxen's Decca account with the Danish State Radio Orchestra from 1953. Another outstanding track here is 'Klokkeklang' ('Bell-Ringing'), that unbelievably forward-looking masterpiece from 1891, which surely opened Debussy's ears, and which in the orchestral version must have also inspired Diaghilev to give Stravinsky the Russian's first commission – to orchestrate a few of Grieg's piano pieces for the Ballets Russes. Aadland's performance here is the finest I have ever heard and the orchestra plays superbly throughout.

Grieg's Op. 51 was first published as Old Norwegian Melody with Variations for two pianos: in that version, it greatly impressed the young Delius, and around a dozen years later Grieg produced an orchestral version, tightening the structure by omitting one variation and shortening the finale. He also subtly retitled it as Old Norwegian Romance with Variations but I think he missed a trick here: in the new version, it is actually a set of Symphonic Variations: had he applied that title to the new version I am convinced it would have received many more performances. As it is, the revised work's title is redolent of late-Victorian pictorialization, suggesting something that our great-grandparents might have listened to with a smile on their faces: but it is a far stronger work than that implies, and is one of the first major orchestral works to bring folk music, as the basis for a large work, into the concert hall – the piece was surely a major inspiration for Delius's Brigg Fair of 1908.

Beecham also recorded these variations and I can pay Aadland no greater compliment than to set his alongside Beecham's recording as an interpretation: the younger man's control of structure and quality of his orchestra make this a first choice for the work, yet there is something in the Bergen orchestra's turn of phrase, its almost instinctive response to this music, which cannot be gainsaid. The three orchestral studies from Sigurd Jorsalfar are fully up to the interpretative standards of the other music on this disc; the conductor holds the myriad tempos of the concluding 'March' together admirably and the balance Aadland achieves from his orchestra throughout is first-class.

The recording quality is of the highest standard, yet the booklet notes, although adequate, are not quite in the same league. Nonetheless, this is another highly successful issue in an important series.
I have been much impressed with Eivind Aadland's earlier volumes in this ongoing series of Grieg's complete orchestral music (reviewed in July/August

Sinfini Music | 28 August 2013 | Malcolm Hayes | August 28, 2013

It’s difficult to imagine better performances: Eivind Aadland’s conducting secures vivid results from this high-quality, clearly up-for-it German radio orchestra.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
It’s difficult to imagine better performances: Eivind Aadland’s conducting secures vivid results from this high-quality, clearly up-for-it German radio orchestra.

Gesellschaft Freunde der Künste | 27.08.2013 | GFDK | August 27, 2013

Das WDR Sinfonierochester und der norwegische Dirigent Eivind Aadland setzen ihre Gesamteinspielung der Orchesterwerke von Edvard Grieg mit dieserMehr lesen

Das WDR Sinfonierochester und der norwegische Dirigent Eivind Aadland setzen ihre Gesamteinspielung der Orchesterwerke von Edvard Grieg mit dieser Auswahl aus dem Orchester-Repertoire des Komponisten fort, das er selbst gern in ganz Europa dirigiert hat.

Nicht alle Orchesterstücke von Edvard Grieg waren von Anfang an für große Besetzung geplant. Als seine Berühmtheit als Komponist und Dirigent stieg, arrangierte der Norweger auch Klavierstücke, die später vor allem in der Orchesterfassung populär wurden. Dazu gehört die Suite nach den Lyrischen Stücken op. 54, zu der als Einzelstück noch die fast impressionistisch aufgelöste Studie Glockengeläute gehört.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Auch die Altnorwegische Romanze op. 51, eine Reihe von Variationen für zwei Klaviere, hat Grieg geschickt mit orchestralen Farben koloriert und gleichzeitig mehr Dramatik ins musikalische Geschehen gebracht. Einen Sonderfall bildet die Konzertouvertüre Im Herbst, die der 22-jährige Komponist bei einer Reise nach Rom vollendete: Sie war wohl von Anfang an als Orchesterwerk geplant, wurde aber zunächst als Klavierstück veröffentlicht und erst später instrumentiert. Wirklich "original" sind neben diesen vielen originellen Werken nur die drei Stücke aus der Bühnenmusik zu Bjørnstjerne Bjørnsons norwegischem Königsdrama Sigurd Jorsalfar, unter denen der Huldigungsmarsch noch heute eine obligate Begleitmusik für Krönungen und hochadlige Festivitäten ist.

Eivind Aadland war von 2003 bis 2010 Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Sinfonieorchesters Trondheim. Darüber hinaus hat er mit vielen anderen skandinavischen, europäischen und internationalen Orchestern gearbeitet. Eivind Aadland studierte zunächst Geige bei Yehudi Menuhin. Von 1981-89 war er Konzertmeister der Bergener Philharmoniker, 1987-1997 musikalischer Direktor beim European Union Chamber Orchestra. Danach widmete er sich ganz dem Dirigieren und studierte bei Jorma Panula.
Das WDR Sinfonierochester und der norwegische Dirigent Eivind Aadland setzen ihre Gesamteinspielung der Orchesterwerke von Edvard Grieg mit dieser

RBB Kulturradio
RBB Kulturradio | Di 27.08.2013 | Cornelia de Reese | August 27, 2013 Edvard Grieg: Die Sinfonischen Werke (Vol. III)
Ein spätromantisch voluminöses Orchesterprachtstück

Das WDR Sinfonieorchester hat sich vorgenommen, die sinfonischen Werke komplett einzuspielen. Teil eins und zwei sind bereits erschienen. Jetzt hatMehr lesen

Das WDR Sinfonieorchester hat sich vorgenommen, die sinfonischen Werke komplett einzuspielen. Teil eins und zwei sind bereits erschienen. Jetzt hat das Orchester das Projekt um eine weitere Ausgabe ergänzt, wieder unter dem Norweger Eivind Aadland.

Alle Farben des Herbstes
Der dritte Teil schaut auf das Hinterland der großen Orchesterwerke; insgesamt 5 CDs sind geplant. So sind drei Orchesterstücke aus der Schauspielmusik zu "Sigurd Jarsalfar" dabei, und auch einige von Griegs selbst verfasster Orchesterbearbeitungen kleinerer Lyrischer Stücke (im Original für Klavier), die in der Lyrischen Suite op. 54 zusammen gefasst sind, die Norwegische Romanze op. 51 und die große Konzertouvertüre "Im Herbst op. 11". Ein spätromantisch voluminöses Orchesterprachtstück: riesig besetzt und alle Farben des Herbstes in die Musik gegossen.

Launige Tanzanlehnungen
Das WDR Sinfonieorchester Köln spielt das so mitreißend – Eivind Aadland zeigt den Musikern an, dass diese Musik des 22-jährigen Grieg richtig Spaß machen soll. Hier stechen vor allem die hervorragenden Bläser hervor. "Im Herbst" op. 11 hat Grieg schon seinen Personalstil gefunden: er bleibt nordischen Traditionsklängen verhaftet und überträgt diese in die mitteleuropäische Musikästhetik, die er vor allem in Leipzig studiert hat. Das Stück hat kein Programm in DEM Sinne, aber mit seinen launigen Tanzanlehnungen – zum Schluss wird nach Schnittermanier getanzt – da sind wir mitten im Thema Ernte und Landleben.

Atmosphärisch dicht
Dem folgt die Lyrische Suite – eine Sammlung aus der Zeit, in der Grieg schon ein etablierter Dirigent war und immer wieder gebeten wurde, eigene Werke vorzustellen. Und hier griff er nach seinen Lyrischen Stücken op. 54 und wollte diese nun für großes Orchester gesetzt haben. Seine Klavierstücke, die er ganz regelmäßig herausbrachte und die sich teilweise bis heute großer Beliebtheit erfreuen, waren auch bei Arrangeuren beliebt, die diese Stücke dann für die ganz große Besetzung bearbeitet haben. Auch bei den Lyrischen Stücken war das so – aber Grieg war nicht immer ganz glücklich mit den Orchestrierungsversuchen seiner Kollegen, die oftmals enorm dick auftrugen, viele waren Wagnerianer. Grieg wollte diese Musik oft schlanker und feiner verstanden haben.

Nehmen wir z.B. aus der Lyrischen Suite das Notturno mit seinem Nachtigallenschlag. Das ist schon auf dem Klavier ganz bezaubernd, aber dann den Ruf der Nachtigall in der Flöte – später in den Geigen und dann sogar in der Harfe – das ist noch eine Spur eleganter, feiner, NOCH NICHT kitschig... Dieses Stück zeigt, dass Grieg auf seinen Konzertreisen auch die klanglichen Neuerungen in Frankreich kennen gelernt hat, also die Musik eines Fauré oder Debussys. Ganz deutlich wird das auch in dem 6. der Lyrischen Stücke mit dem Titel "Glockenklang" oder "Glockengeläute" – ein recht ungewöhnliches Stück für Grieg, weil es sich weit von dem entfernt, was wir von diesem Komponisten so kennen (die stampfenden Tänze und die eingängigen Melodien). Hier ist Atmosphäre eingefangen – bei einer Blindverkostung würde kaum einer darauf tippen, dass DAS von Grieg sei.

Kino im Kopf
Ein weiteres unbekanntes Stück, die Altnorwegischen Melodien mit Variationen, op. 51. Auch hier haben wir den ganz typischen Grieg-Fall: zuerst war die kammermusikalische Fassung für zwei Klaviere da, und dann nach 10 Jahren reicht Grieg die Orchesterfassung nach. Für dieses Stück hat Grieg eine in Norwegen allseits bekannte Weise genommen und diese variiert, im Charakter und Rhythmus, mal ins laut trällernde Dur, dann im dramatischen Moll, immer wieder werden andere Instrumente bedient, die dann mit ihrem Kolorit die Variation prägen. Mal sind die Variationen 40 sek. lang, dann wieder weitaus länger! Das ist hochromantische Musik mit hohem Abwechslungsfaktor – bestens geeignet für das Kino im Kopf – mit breit ausladenden Gefühlen und Landschaften.

Orchester mit nordischer Phase
Das WDR Sinfonieorchester Köln spielt unter dem Norweger Eivind Aadland – das Orchester hat ja momentan eine "nordische Phase", schließlich ist der Finne Jukka-Pekka Saraste momentan Chefdirigent – und man hat den Eindruck, dass das Orchester diese Musik, die so zwischen Kühle und hochtrabender Romantik changiert, das sie damit gerade hervorragend zurechtkommen. Aadland, der eine klassischen Konzertmeister-Karriere hinter sich gebracht hat (also zuerst Geigenstudium bei Jehudi Menuhin, dann Konzertmeister bei verschiedenen Orchestern, um dann das Dirigentenpult zu erobern), findet für mich die richtige Balance – er lässt es mal richtig krachen, man hört regelrecht, mit welcher Freude der Pauker wirbelt, die melancholischen Stellen sind schön ausgespielt. Das ist kein dicker Grieg, der behäbig daherkommt und vor Bedeutungslast trieft. Da ist viel Durchsichtigkeit, Luftigkeit dabei – das kommt daher, dass hier blitzsauber musiziert wird, genau intoniert, der Zusammenklang stimmt. Die Tradition der großen romantischen Orchester in gesunder rotbäckiger Kernigkeit, das leuchtet und strahlt – das macht großes Vergnügen. Diese Qualität hat sich schon in den beiden ersten CDs gezeigt. Hier entsteht eine sehr schöne Gesamtaufnahme.
Das WDR Sinfonieorchester hat sich vorgenommen, die sinfonischen Werke komplett einzuspielen. Teil eins und zwei sind bereits erschienen. Jetzt hat

www.SA-CD.net
www.SA-CD.net | August 5, 2013 | Geohominid | August 5, 2013

The engineering of this disc actually tops the already very fine recordings of the first two Volumes, possibly using a higher pcm sampling rate. The very natural acoustic and pin-point instrument location is even more in evidence, while the wide stage almost seems to go beyond the speakers. [...] I'm most impressed by the Audite series [...] and look forward once more to the next volume.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The engineering of this disc actually tops the already very fine recordings of the first two Volumes, possibly using a higher pcm sampling rate. The very natural acoustic and pin-point instrument location is even more in evidence, while the wide stage almost seems to go beyond the speakers. [...] I'm most impressed by the Audite series [...] and look forward once more to the next volume.

Mitteldeutscher Rundfunk
Mitteldeutscher Rundfunk | MDR Figaro - Take 5, 05. August 2013 | August 5, 2013 Klassikempfehlungen

Klangeffekte, die mich fast an eine spätromantische Kirchenorgel erinnern. Also ganz reizvoll geraten und ein absoluter Hinhörer.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Klangeffekte, die mich fast an eine spätromantische Kirchenorgel erinnern. Also ganz reizvoll geraten und ein absoluter Hinhörer.

The Guardian
The Guardian | Thursday 1 August 2013 | Andrew Clements | August 1, 2013

[...] all have the kind of easy fluency and melodic freshness that characterise so much of Grieg's finest music, and the WDR orchestra's performances under Eivind Aadland have exactly the light touch they need.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[...] all have the kind of easy fluency and melodic freshness that characterise so much of Grieg's finest music, and the WDR orchestra's performances under Eivind Aadland have exactly the light touch they need.

Classical CD Choice | July 23, 2013 | Barry Forshaw | July 23, 2013 | source: http://www.cdcho... Baker Box and New Discs from BIS, Oehms, Audite & Challenge

A highly collectable series, effectively displacing the DG set of the same repertoire by Järvi.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
A highly collectable series, effectively displacing the DG set of the same repertoire by Järvi.

www.dali-deutschland.de | 01.06.2012 | June 1, 2012 Grieg

The German audiophile label audite has released the first two albums inMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The German audiophile label audite has released the first two albums in

www.klavier.de | 20.03.2012 | Peter Büssers | March 20, 2012 Nordische Melodien flüssig und natürlich
Grieg, Edvard: Sämtliche Orchesterwerke Vol. 2

Mit norwegischen Melodien geht die Aufnahme der sinfonischen Werke GriegsMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Mit norwegischen Melodien geht die Aufnahme der sinfonischen Werke Griegs

klassik.com | 20.03.2012 | Peter Büssers | March 20, 2012 | source: http://magazin.k... Nordische Melodien flüssig und natürlich
Grieg, Edvard – Sämtliche Orchesterwerke Vol. 2

Mit norwegischen Melodien geht die Aufnahme der sinfonischen Werke GriegsMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Mit norwegischen Melodien geht die Aufnahme der sinfonischen Werke Griegs

klassik.com | 19.03.2012 | Peter Büssers | March 19, 2012 | source: http://magazin.k... Auftakt eines vielversprechenden Grieg-Zyklus
Grieg, Edvard – Sämtliche Sinfonien Vol.1

Eine von Kontrasten geprägte Aufnahme erwartet die Hörer dieser CDMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eine von Kontrasten geprägte Aufnahme erwartet die Hörer dieser CD

Das Orchester | 01.01.2012 | Walter Schneckenburger | January 1, 2012

Mit den ersten beiden Folgen der Gesamteinspielung aller sinfonischen WerkeMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Mit den ersten beiden Folgen der Gesamteinspielung aller sinfonischen Werke

Das Orchester | 01.01.2012 | Walter Schneckenburger | January 1, 2012

Mit den ersten beiden Folgen der Gesamteinspielung aller sinfonischen WerkeMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Mit den ersten beiden Folgen der Gesamteinspielung aller sinfonischen Werke

www.opusklassiek.nl | januari 2012 | Aart van der Wal | January 1, 2012

Er gingen al twee cycli aan vooraf: van Ole Kristian Ruud (BIS) en vanMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Er gingen al twee cycli aan vooraf: van Ole Kristian Ruud (BIS) en van

www.opusklassiek.nl | januari 2012 | Aart van der Wal | January 1, 2012

Er gingen al twee cycli aan vooraf: van Ole Kristian Ruud (BIS) en vanMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Er gingen al twee cycli aan vooraf: van Ole Kristian Ruud (BIS) en van

nobilis | Januar 2012 | Jörg Worat | January 1, 2012 Skandinavischer Meister

Die Musik des Norwegers Edvard Grieg passt zur Jahreszeit: Sie ist nichtMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Musik des Norwegers Edvard Grieg passt zur Jahreszeit: Sie ist nicht

nobilis | Januar 2012 | Jörg Worat | January 1, 2012 Skandinavischer Meister

Die Musik des Norwegers Edvard Grieg passt zur Jahreszeit: Sie ist nichtMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Musik des Norwegers Edvard Grieg passt zur Jahreszeit: Sie ist nicht

France Musique | jeudi 8 décembre 2011 | Robert Rudolf | December 8, 2011 BROADCAST France Musique la Nuit

Sendebeleg siehe PDF!Mehr lesen

Sendebeleg siehe PDF!
Sendebeleg siehe PDF!

Diapason
Diapason | N° 597 Decembre 2011 | Patrick Szersnovicz | December 1, 2011 Edvard Grieg

La musique de Grieg ne demande rien d'autre que la clarté, la vie rythmique et la mise en valeur des riches mélodies dont elle est prodigue. C´estMehr lesen

La musique de Grieg ne demande rien d'autre que la clarté, la vie rythmique et la mise en valeur des riches mélodies dont elle est prodigue. C´est ainsi, du moins, que semble l'entendre le Norvégien Eivind Aadland, passé à la baguette après avoir été violoniste et élève de Yehudi Menuhin. A la tête d'un Orchestre de la Radio de Cologne galvanisé et rendu parfois méconnaissable (en bien), Aadland déjoue les écueils de cette apparente simplicité qui, dans les quatre Danses symphoniques (1888), s'accompagne d'un rhapsodisme et d'un «folklorisme» de bon aloi.

Ce premier volet d'une intégrale de l' œuvre orchestrale de Grieg renferme surtout les deux suites d'orchestre (1888 et 1891) tirées de la musique de scène pour le Peer Gynt d'Ibsen (1876). On sait que le dramaturge et le compositeur ne s'entendirent guère, Grieg trouvant même la pièce «immorale et antimusicale» tandis que Ibsen se faisait une idée très précise (et divergente) de l'interaction entre texte et musique. Les deux suites conservent seulement huit des vingt-six numéros de la partition d'origine, agencés dans un ordre n'ayant rien à voir avec l'action, et sont d'incontestables réussites. Aadland les dirige de façon précise, énergique et frémissante. Sa lecture aux arêtes vives et aux couleurs intenses cherche moins à subjuguer qu'à émouvoir. La beauté sonore est omniprésente mais sans ostentation, et le souvenir de Wagner n'apparaît, à juste titre, qu'en filigrane. En complément, l'étrange et lapidaire Marche funèbre (à la mémoire de son ami Rikard Nordraak, fauché par la tuberculose à vingt-quatre ans) jette un éclairage différent sur l'inspiration de Grieg.

Ce programme mené de main de maître nous laisse présager du meilleur pour la Suite Holberg, Sigurd Jorsalfar, la Suite lyrique ou le concerto pour piano!
La musique de Grieg ne demande rien d'autre que la clarté, la vie rythmique et la mise en valeur des riches mélodies dont elle est prodigue. C´est

La Musica
La Musica | December 2011 | December 1, 2011

koreanische Rezension siehe PDF!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
koreanische Rezension siehe PDF!

Diverdi Magazin
Diverdi Magazin | diciembre 2011 | Blas Matamoro | December 1, 2011 En la orquesta de Grieg
En Audite, las dos primeras entregas de una integral

De las varias habilidades compositivas de Grieg, la orquesta no es la menor. Por eso, y no porque estemos ante págínas olvidadas, vale especialmenteMehr lesen

De las varias habilidades compositivas de Grieg, la orquesta no es la menor. Por eso, y no porque estemos ante págínas olvidadas, vale especialmente esta integral que ofrece sus primeros dos capítulos. Repasar al Grieg sinfónico de manera ordenada nos permite advertir algunas de sus mejores virtudes. Sus cuatro Danzas sinfónicas del opus 84, por ejemplo, pueden leerse como una sinfonía sin dejar de ser una serie bailable. Sus climas y humores alternados e itinerantes contienen, precisamente, los cuatro temperamentos de una sinfonía clásica. Junto a ella, las suites de Peer Gynt, aun cuando prescindamos del asidero anecdótico que les brinda el drama de Ibsen, valen como una narración en dos partes.

Algo similar ocurre con las canciones orquestales sín palabras (¿quién no ha acudido al pañuelo escumando Última primavera?), cuyos generosos arcos melódicos sugieren versos y convierten en poeta – inédito, menos mal – a cualquiera de nosotros. Mundo muy distinto es la otra suite, De los tiempos de Holberg, un delicioso recorrido rococó por los salones de la Escandinavia galante. También podríamos recordar al fino nacionalismo de Grieg y sus ritmos danzantes pero sería tópico.

Volver sobre este repertorio tiene sus riesgos. Sobran las mejores referencias y enseguida se agolpan en nuestra memoria nombres y más nombres de directores magistrales. Con Eivind Aadland la excelencia está asegurada y cabe una observación especial: la diferencia de sonoridades que consigue especulando con las cuerdas solas o explayando toda la paleta en los viajes de Pedrito el Afortunado. Aquel es un mundo intimo, subjetivo, reticente a la variedad exterior. Este, simplemente – major dicho: complejamente – es el mundo a secas, el variopinto mundo, el de la gran orquesta de Edvard Grieg.
De las varias habilidades compositivas de Grieg, la orquesta no es la menor. Por eso, y no porque estemos ante págínas olvidadas, vale especialmente

auditorium
auditorium | December 2011 | December 1, 2011

koreanische Rezension siehe PDF!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
koreanische Rezension siehe PDF!

La Musica
La Musica | December 2011 | December 1, 2011

koreanische Rezension siehe PDF!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
koreanische Rezension siehe PDF!

www.allmusic.com | 01.12.2011 | Mike D. Brownell | December 1, 2011

Like Vol. 1 of Audite's survey of Edvard Grieg's complete symphonic music,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Like Vol. 1 of Audite's survey of Edvard Grieg's complete symphonic music,

auditorium
auditorium | December 2011 | December 1, 2011

koreanische Rezension siehe PDF!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
koreanische Rezension siehe PDF!

www.ResMusica.com
www.ResMusica.com | 22 novembre 2011 | Jean-Luc Caron | November 22, 2011 Deuxième étape d’une intégrale orchestrale Grieg chez Audite

Contrairement à ce qu’on pourrait s’imaginer, l’œuvre d’EdvardMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Contrairement à ce qu’on pourrait s’imaginer, l’œuvre d’Edvard

France Musique | lundi 21 novembre 2011 | Denisa Kerschova | November 21, 2011 BROADCAST Venez quand vous voulez
E. Grieg: Au temps de Holberg op 40

Sendebeleg siehe PDF!Mehr lesen

Sendebeleg siehe PDF!
Sendebeleg siehe PDF!

Audio Video Club of Atlanta | 01.11.2011 | Phil Muse | November 1, 2011

Norwegian conductor Eivind Aadland leads the WDR Sinfonieorchester of KölnMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Norwegian conductor Eivind Aadland leads the WDR Sinfonieorchester of Köln

Record Geijutsu
Record Geijutsu | November 2011 | November 1, 2011

japanische Rezension siehe PDF!Mehr lesen

japanische Rezension siehe PDF!
japanische Rezension siehe PDF!

Record Geijutsu
Record Geijutsu | November 2011 | November 1, 2011

japanische Rezension siehe PDF!Mehr lesen

japanische Rezension siehe PDF!
japanische Rezension siehe PDF!

International Record Review
International Record Review | November 2011 | Robert Matthew-Walker | November 1, 2011

This new complete series of Grieg's orchestral music is building into a really excellent one. In the past, although there has been only one integralMehr lesen

This new complete series of Grieg's orchestral music is building into a really excellent one. In the past, although there has been only one integral recording of Grieg's concert music by a Norwegian orchestra – the Bergen Philharmonic under Ole Kristian Ruud for BIS; and a really fine one it is, too (although I should confess I was responsible for its concept) – it is rare to hear this composer's music from a German orchestra. In this instance, Eivind Aadland is proving himself to be a major interpreter of his countryman's music.

Here, on Volume 2 of this projected five-disc set (I reviewed the first volume in the July/August issue), we have Grieg's complete music for string orchestra, with the exception of 'The Death of Åse' (from Peer Gynt), which has already appeared on Volume 1 (in the first Suite taken from the play's incidental music). As has become something of the norm in relatively recent years, it is encouraging to hear this music played by full string strength, rather than the chamber-musical number of players which so often used to be the case in recordings made from about 1970-2000.

Any doubts that might remain as to the 'authenticity' of the performances in the choice of a German orchestra are set at nought under Aadland's direction: as with Volume 1, he has clearly gone from first principles, and the results are enormously impressive. Indeed, in some respects they are rather more than that, for in the second of the utterly delightful Two Nordic Melodies, Op. 63 (the 'Cowkeeper's Tune and Country Dance', as they were once known in English-speaking countries), Aadland gets the opening gesture of the 'Country Dance' to be played without vibrato, imitating the natural sound of the Norwegian folk instrument, the Hardanger fiddle, as if tuning-up prior to the Dance itself. The result is utterly entrancing, a small but by no means insignificant aspect of this conductor's love for and desire to communicate this totally originaI music. We may hear a similar effect in the 'Norwegian' melody, the first of two from Op. 53; if anyone questions the 'rightness' of this, one may reply that Grieg, in the early 1890s and about the time of his fiftieth birthday, went by horse and cart around Norway collecting folk songs, a full ten years before the English folk-song movement began in this country, and at a time in Grieg's life when – an international figure – he had no need to do so.

By such modern interpretative means as we have noted, Aadland reveals the heart of this music in a completely new yet totally convincing manner. Another of his qualities is his insistence on giving each note its full length, which, in Grieg's slow string music, adds greatly to the expressive nature of these interpretations. Aadland is at all times unerring in adhering to the composer's demands in matters of phrasing and of internal string tone: the result is a most admirable recording, with the very familiar Holberg Suite being particularly pleasing; the conductor's tempos are excellent and all repeats are correctly observed.

The accompanying notes are also good and the recording quality is first-class, but it is odd to see a booklet in which the composer's dates are nowhere to be found. Nonetheless, this is a most impressive disc.
This new complete series of Grieg's orchestral music is building into a really excellent one. In the past, although there has been only one integral

concerti - Das Berliner Musikleben
concerti - Das Berliner Musikleben | November 2011 | AC | November 1, 2011 Rhythmus im Blut

Wer Edvard Griegs Peer-Gynt-Suiten mag, wird auch am übrigen sinfonischenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Wer Edvard Griegs Peer-Gynt-Suiten mag, wird auch am übrigen sinfonischen

Gramophone
Gramophone | November 2011 | Mike Ashman | November 1, 2011 Volume 2 of Cologne’s Grieg cycle arrives

A happy star reigned over Cologne two autumns ago when violinist-turned-maestro Eivind Aadland recorded his cycle of Grieg symphonic works with theMehr lesen

A happy star reigned over Cologne two autumns ago when violinist-turned-maestro Eivind Aadland recorded his cycle of Grieg symphonic works with the city's WDR orchestra. Aadland – his name, we are told, means 'land at the river' – explains in his notes to the project his own familial and geographical affinity with Grieg's affection for folk and dance music. In this collection of (mostly) string-orchestral arrangements of songs and piano originals actions certainly speak as loud as his words: the bite and bounce of the German orchestra's playing is remarkable for its apparent ethnicity.

This lack of the borrowed German romanticism that still cloaks much non-Scandinavian Grieg-playing – the composer portrayed as a kind of simplified Brahms with the Hungarian bits writ Nordic – does not indicate any lack of passion. The uberrestraint which characterised Ole Kristian Ruud's Bergen survey of this music is replaced here by a real evocation of the sadness – perhaps darkness would be a better word – behind Grieg's melodies and themes. A weighty and tense interpretation of From Holberg's Time gives the lie to the composer's none-too-serious apology for the work as 'periwig music' – a kind of 18th-century mask to his own emotions – and attains a dramatic level more suggestive of the plays and writing of Ludvik Holberg than most rivals. The song transcriptions, none more so than the Melody, Op 53 No 1 (retitled 'Norwegian'), are lent here an importance far beyond that of the salon encore material as which they are often scheduled.

In this series (three releases to come) or as a separate venture, Aadland and his adoptive orchestra must be let loose on as complete as possible a Peer Gynt. Almost singlehandedly these days he continues to make the case for Grieg as serious orchestral writer.
A happy star reigned over Cologne two autumns ago when violinist-turned-maestro Eivind Aadland recorded his cycle of Grieg symphonic works with the

concerti - Das Berliner Musikleben
concerti - Das Berliner Musikleben | November 2011 | AC | November 1, 2011 Rhythmus im Blut

Wer Edvard Griegs Peer-Gynt-Suiten mag, wird auch am übrigen sinfonischenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Wer Edvard Griegs Peer-Gynt-Suiten mag, wird auch am übrigen sinfonischen

Fanfare | November 2011 | Peter Burwasser | November 1, 2011

The wonderful regional orchestras of Germany, from Bavaria, Dresden, and in the present case Cologne, broadcast a richness and intensity of expressionMehr lesen

The wonderful regional orchestras of Germany, from Bavaria, Dresden, and in the present case Cologne, broadcast a richness and intensity of expression that is sometimes skirted by the slicker high-voltage bands in Berlin, Vienna, and London. You can certainly hear it here, in these passionate and gutsy performances. It helps that the Cologne forces are led by the charismatic young Norwegian conductor Eivind Aadland, who was a violinist, and one of the last student of Menuhin, before turning his attention to the podium. This is Volume 1 of Audite’s projected set of five CDs of the complete orchestral music of Grieg, with these same forces, all derived from live broadcasts. I can’t say that there are any revelations in these readings, but they are immensely enjoyable, and the recorded sound is excellent, full-bodied, very even across the frequency spectrum, and very natural. The many solo appearances in the scores allow for demonstrations of the depth of the orchestra’s musicianship in a vivid way. The only times the performances seem lacking vis-à-vis the big boys is in the most virtuosic passages, most notably in the crescendo and accelerando of “Hall of the Mountain King,” but even here I prefer the earthiness of this reading to the slickness of Karajan, Ormandy, et. al. This is my new go-to album for these sturdy warhorses.
The wonderful regional orchestras of Germany, from Bavaria, Dresden, and in the present case Cologne, broadcast a richness and intensity of expression

Fish Fine Music | Tuesday 4 October 2011 | October 4, 2011 Grieg Gets Something Of A Makeover

Our CD of the week this week was a really pleasant surprise as I probablyMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Our CD of the week this week was a really pleasant surprise as I probably

Gramophone
Gramophone | October 2011 | James Inverne | October 1, 2011

Does there still need to be special pleading for Grieg’s orchestral music? He has a clutch of ardent champions on record and, if anyone is stillMehr lesen

Does there still need to be special pleading for Grieg’s orchestral music? He has a clutch of ardent champions on record and, if anyone is still unconverted to the depth and worth of this music, Eivind Aadland and his Cologne forces are set to change their minds. This is a hugely enjoyable first volume in what promises to be an excellent survey.
Does there still need to be special pleading for Grieg’s orchestral music? He has a clutch of ardent champions on record and, if anyone is still

Pizzicato
Pizzicato | N° 216 (10/2011) | RéF | October 1, 2011

Ob es klug war, in der Grieg-Gesamtaufnahme eine CD mit einem Programm nur für Streichorchester zusammen zu stellen, scheint mir fraglich, wo dochMehr lesen

Ob es klug war, in der Grieg-Gesamtaufnahme eine CD mit einem Programm nur für Streichorchester zusammen zu stellen, scheint mir fraglich, wo doch sicher Abwechslung möglich gewesen wäre. Das gilt umso mehr als die Kölner Streicher nicht zu den feinsten zählen, welche die Orchesterwelt zu bieten hat. Auch Aadlands Dirigat kann mich nicht so sehr überzeugen, wie auf der ersten CD. Er dirigiert zwar ausgesprochen gefühlvoll, ohne sentimental zu werden, aber ich hätte mir noch mehr klangliche Nuancen gewünscht, mehr Feinheiten, und weniger Schwere, wie sie hier manchmal Musik und Ohr belastet.
Ob es klug war, in der Grieg-Gesamtaufnahme eine CD mit einem Programm nur für Streichorchester zusammen zu stellen, scheint mir fraglich, wo doch

hifi & records
hifi & records | 4/2011 | Ludwig Flich | October 1, 2011 Edvard Grieg Symphonisches Werk

Braucht man 555 Scarlatti-Sonaten, 1.001 Bach-Kantaten, 7.000Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Braucht man 555 Scarlatti-Sonaten, 1.001 Bach-Kantaten, 7.000

Fono Forum
Fono Forum | Oktober 2011 | mku | October 1, 2011 Gemischte Gefühle

Bemerkenswert rasch schreitet die Grieg-Edition bei Audite voran. Auch wenn die Einspielung aller Werke für Streichorchester bereits vor der erstenMehr lesen

Bemerkenswert rasch schreitet die Grieg-Edition bei Audite voran. Auch wenn die Einspielung aller Werke für Streichorchester bereits vor der ersten Folge produziert wurde (s. FF 8/11), so finden sich doch auch hier schon alle Vorzüge und Nachteile. Die Stärken der Einspielung liegen deutlich bei den rhythmisch von volksmusikalischen Vorlagen inspirierten Sätzen: Hier geht es bemerkenswert griffig zu. Problematisch wird es bei den mehr nach innen gerichteten Sätzen, allen voran den Zwei elegischen Melodien op. 34, deren Intensität verschenkt wird (und das liegt weder am gehenden Tempo noch am wehenden Vibrato). Bei aller Präzision und manch forciertem Akzent (auch in der Suite "Aus Holbergs Zeit") bleiben die Interpretationen eigenartig unterkühlt und atmosphärisch einiges schuldig.
Bemerkenswert rasch schreitet die Grieg-Edition bei Audite voran. Auch wenn die Einspielung aller Werke für Streichorchester bereits vor der ersten

Gramophone
Gramophone | October 2011 | Mike Ashman | October 1, 2011

The launch of a third new survey of Grieg’s orchestral music in the last decade, following Bjarte Engeset’s for Naxos and Ole Kristian Ruud’sMehr lesen

The launch of a third new survey of Grieg’s orchestral music in the last decade, following Bjarte Engeset’s for Naxos and Ole Kristian Ruud’s for BIS, starts here (the first volume of a promised five) with the most obvious popular items. But any sense of mere repetition of well-known repertoire in (perhaps) improved recorded sound is challenged immediately by the idea of starting with the four 1898 Symphonic Dances. No 2 aside, the Allegretto grazioso that has become quite a Proms lollipop (and, of course, a Beecham speciality), these are meaty pieces of real orchestral (if not quite symphonic) substance which deserve to be better known. All were orchestrated by Grieg from piano originals, an adventure probably encouraged by the composer’s guest appearances with the Leipzig Gewandhaus and Berlin and Vienna Philharmonics. This tempting of the miniaturist into full orchestral dress – a process also represented here by the Peer Gynt Suites – is especially effective in No 4, the darkest and longest piece.

The young maestro Eivind Aadland is a native of Grieg’s Bergen, steeped through his family in the Norwegian folk-music tradition. An ex-concertmaster of the Bergen Philharmonic, he turned to conducting with appointments with the European Community Chamber Orchestra and the Trondheim Symphony. To the WDR players he has communicated a lightness of touch and a fine Grieg balance in which the winds sing out almost like concertante soloists. But such an approach is not so featherlight that it cannot challenge the famous Beecham/RPO recording (and its stunning viola line) in “Ingrid’s Lament” from Peer Gynt and its ingenious take-over of the pain of the second movement of Beethoven’s Seventh Symphony. Then, in contrast to the more string-dominated music that precedes it, the Funeral March for Rikard Nordraak at the end of the release has the bracing feel of an open-air band performance. With recording matching the scale of the music-making, Aadland’s new cycle – which, in these works, is more alive than Ruud’s and better played than Engeset’s – has hit the ground running.
The launch of a third new survey of Grieg’s orchestral music in the last decade, following Bjarte Engeset’s for Naxos and Ole Kristian Ruud’s

Audiophile Audition
Audiophile Audition | September 30, 2011 | Gary Lemco | September 30, 2011 Volume two of the Grieg symphonic works devotes itself to the string ensemble, particularly those folk-spirited dances and songs rife with rustic energies.

This second volume in a five-part series of Grieg’s complete symphonicMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
This second volume in a five-part series of Grieg’s complete symphonic

Audiophile Audition
Audiophile Audition | September 27, 2011 | Gary Lemco | September 27, 2011 Volume I of the Aarland Grieg cycle of symphonic works resonates with authenticity and power, a real addition to a much-familiar landscape

Conductor Eivind Aadland, a former violin pupil of Yehudi Menuhin, servedMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Conductor Eivind Aadland, a former violin pupil of Yehudi Menuhin, served

F. F. dabei
F. F. dabei | Nr. 20/2011 24. September bis 7. Oktober | September 24, 2011 Die sinfonischen Werke, Volume 1 von Edvard Grieg

Edvard Grieg war die Stimme Norwegens im 19. Jahrhundert, die durch ganzMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Edvard Grieg war die Stimme Norwegens im 19. Jahrhundert, die durch ganz

kulturtipp | 19/11 (17. - 23. September 2011) | Fritz Trümpi | September 17, 2011 Nordische Sinfonik

Der Auftakt zur Einspielung von Edvard Griegs sinfonischem GesamtwerkMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der Auftakt zur Einspielung von Edvard Griegs sinfonischem Gesamtwerk

Yorkshire Post
Yorkshire Post | Friday 16 September 2011 | David Denton | September 16, 2011

I cannot recall a more beautifully played or more thoughtfully conducted disc of Grieg’s music for string orchestra. The young Norwegian, EivindMehr lesen

I cannot recall a more beautifully played or more thoughtfully conducted disc of Grieg’s music for string orchestra. The young Norwegian, Eivind Aadland, draws the most elegant and refined performances from Cologne’s WDR Symphony, the silky smoothness of Two Elegiac Melodies and Two Melodies, contrasting with the vivacity and joyful account of the ever-popular Holberg Suite. The disc closes with the sad Nordic Melody, and the rustic Cow-Call and Peasant Dance. Fine for all CD players, it is in stunning surround sound.
I cannot recall a more beautifully played or more thoughtfully conducted disc of Grieg’s music for string orchestra. The young Norwegian, Eivind

kultur-online.net | 14.09.11 | Rosemarie Schmitt | September 14, 2011 Der Grieg der Hügel-Trolle

1876 war kein gutes Jahr, sowohl nicht für ihn als Sohn, als auch nicht für ihn als Ehemann. Innerhalb weniger Wochen starben im Herbst seine MutterMehr lesen

1876 war kein gutes Jahr, sowohl nicht für ihn als Sohn, als auch nicht für ihn als Ehemann. Innerhalb weniger Wochen starben im Herbst seine Mutter Gesine (geborene Hagerup – dieser Name wird Ihnen gleich noch einmal begegnen) und auch sein Vater Alexander. Außerdem wurde über ein mögliches Verhältnis – Sie wissen schon – gemunkelt, das seine Frau Nina mit ihrem Schwager John zu haben schien. Nina war, bevor sie Edvards Ehefrau wurde, seine Cousine, eine geborene Hagerup.

Seine Cousine blieb sie nach wie vor, aber für eine Weile nicht mehr in erster Linie, erst später wieder. Munkelte man damals über Ehebruch, so munkelt man und fragt sich heute, daß sich Griegs schöpferisches Potential ohne Nina hätte besser entfalten können. Vielleicht würden seine Werke etwas mehr Lebensfreude versprühen. Andererseits wären sie nicht so traurig schön und so schön traurig («mollig»). Doch was weiß man schon? Grieg soll bereits als Kind einen Hang zu traurigen Ereignissen verspürt haben, so mochte er beispielsweise Beerdigungen ganz gerne.

Und so verlobte Edvard Grieg sich also mit Nina Hagerup, was übrigens recht ungewöhnlich von statten ging. Nina beschrieb dies einst folgendermaßen: «Wir spielten Schumanns B-Dur-Symphonie vierhändig – und waren verlobt.» Ninas Mutter hielt nicht viel von dieser Verbindung: «Er ist nichts und er hat nichts und macht Musik, die niemand hören will!» Nun ja, die Gute hatte wohl keine Ahnung...

Auf dem Troll-Hügel ließ er sich eine Villa errichten. Für sich und seine Frau Nina. Als er Nina heiratete, war er 23. Im Jahre 1885, 20 Jahre später, bezogen die beiden ihr Eigenheim im norwegischen Troldhaugen – lesen Sie das «g» einfach nicht mit, es wird ja auch nicht gesprochen! Gerne wäre das Ehepaar mit ihren Kindern dort eingezogen, doch ihr einziges Kind, die Tochter Alexandra, die zwei Jahre nachdem sie verheiratet waren geboren wurde, lebte nur 13 Monate.

In der Nähe der Villa, mit Blick auf den See, ließ Grieg sich seine Kompositionshütte bauen. Mit diesem Blick, und der von ihm so sehr geliebten Ruhe – er haßte es, beim Komponieren belauscht zu werden – schuf er hier seine größten Werke. Apropos groß, noch heute findet man in dieser Hütte einen sechs Zentimeter hohen Stapel Papier, den sich der Komponist unterlegte, denn der große Grieg maß auch als Erwachsener nicht mehr als 1,52 Meter. Doch ist die in Zentimetern meßbare Größe nicht das Maß aller Dinge! Wäre er, wie zunächst geplant, Pfarrer statt Komponist geworden, hätte der Stapel Papier möglicherweise noch einige Zentimeter höher sein müssen, um des Sonntags auf der Kanzel von seinen Schäfchen gesehen und gehört zu werden.

Wissen Sie, daß Grieg sein letztes Konzert im April 1907 in Kiel gegeben hat? Edvard Grieg, der nur 64 Jahre alt wurde, starb am 4. September des gleichen Jahres. Noch im Sterbebett richtete er sich auf, um sich vor seinem imaginären Publikum zu verbeugen. Dies berichtete die Krankenschwester der Bergener Klinik, die während seiner letzten Stunden an seinem Bett gewacht hatte. Er ging ganz still. «Als die anderen eintrafen, war sich keiner ganz sicher, ob der Tod schon eingetreten sei. So unmerklich war der Übergang.» Die Urne wurde im April 1908 in einem Felsen in der Nähe von Troldhaugen beigesetzt.

Weshalb ich Ihnen dies alles erzähle? Weil das edle Label audite (Vertrieb: EDEL) erst kürzlich eine der wunderbarsten CD-Einspielungen Griegs veröffentlichte: Edvard Grieg, Complete Symphonic Works Vol. I und Vol. II. Unter der Leitung von Eivind Aadland spielte das WDR Sinfonieorchester Köln Griegs komplettes symphonisches Schaffen ein. Ist Ihnen die Herkunft des Ausdruckes «Windei» bekannt? Man dachte, es handele sich hierbei um Eier, die durch den Wind oder den Atem Gottes befruchtet wurden.

Betrachtet man es also von daher, so könnte Eivind ein Windei sein! Eivind Aadland ist für mich die beste Wahl für dieses Projekt, denn er hat eine wie von Gott gegebene Art, Griegs Musik ehrlichstes Leben einzuhauchen. Der 1956 Norgweger Aadland ist quasi mit Grieg groß geworden. Oft schon habe ich die Peer-Gynt-Suiten gehört, niemals jedoch auf diese schnörkellose, liebenswert spröde, ursprüngliche Weise, darüber hinaus in einer herausragenden Klangqualität! Das muß es sein, was Edvard Grieg uns mit seiner Musik sagen wollte!

Und das war, was ich Ihnen für heute sagen wollte.
Herzlichst,
Ihre Rosemarie Schmitt
1876 war kein gutes Jahr, sowohl nicht für ihn als Sohn, als auch nicht für ihn als Ehemann. Innerhalb weniger Wochen starben im Herbst seine Mutter

Gesellschaft Freunde der Künste | 14.09.2011 | September 14, 2011 “The flavour of this music is in my blood“
Musik Klassik: EDVARD GRIEG – Die Sinfonischen Werke Vol.1 – Gesamteinspielung von Griegs sinfonischen Werken mit Eivind Aadland und dem WDR Sinfonieorchester

“The flavour of this music is in my blood“, sagt der Dirigent Eivind Aadland, der in Griegs Geburtsort Bergen aufwuchs und heute internationalMehr lesen

“The flavour of this music is in my blood“, sagt der Dirigent Eivind Aadland, der in Griegs Geburtsort Bergen aufwuchs und heute international tätig ist. Und weil Grieg, der in Leipzig studierte, zahlreiche Lieder und Tänze aus der nordischen Heimat in seine Musik aufnahm, schuf er eine Art nordische Sprache in Tönen – in einer Zeit, als die norwegische Sprache selbst im Umbruch war und das Land seine politische Unabhängigkeit von Schweden suchte.

Die vorgelegte SACD bildet den zweiten Teil der insgesamt fünfteiligen audite-Gesamteinspielung von Griegs sinfonischen Werken mit Eivind Aadland und dem WDR Sinfonieorchester. Die hier versammelten Stücke für Streichorchester – ein Genre, das Grieg wie kein zweiter beherrschte – sind zum großen Teil Bearbeitungen von Liedern und Klavierstücken.
Während die Liedarrangements der Elegischen Melodien op. 34 und der Zwei Melodien op. 53 eine Art „Exportausgabe“ für die nicht-skandinavischen Länder waren (wo sie schon zu Lebzeiten Griegs äußerst populär wurden), ist die wohlbekannte Suite Aus Holbergs Zeit op. 40 eine Hommage an Ludvig Holberg, den scharfzüngigen „Molière des Nordens“, dessen 200. Geburtstag im Jahr 1884 in Bergen begangen wurde. Zu diesem Anlass komponierte Grieg eine Suite „im alten Stil“ über spätbarocke Tanzformen aus Holbergs eigener Zeit, in denen sich der Romantiker freilich nie verleugnet. Das späteste Werk dieser Auswahl (Zwei nordischen Weisen op. 63) stammt vom 51-jährigen Grieg, der damals als Dirigent international unterwegs war und in Ermangelung größerer Werke sein Repertoire durch kleinere Stücke bereicherte.

Die audite-Gesamteinspielung umfasst Griegs sinfonische Werke sowie die von ihm selbst zusammengestellten Orchesterwerke aus Bühnenmusiken. Der dritte Teil der Gesamteinspielung erscheint in 2012. Eivind Aadland war von 2003 bis 2010 Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Sinfonieorchesters Trondheim. Darüber hinaus hat er mit vielen anderen skandinavischen, europäischen und internationalen Orchestern gearbeitet.
Eivind Aadland studierte zunächst Geige bei Yehudi Menuhin. Von 1981-89 war er Konzertmeister der Bergener Philharmoniker, 1987-1997 musikalischer Direktor beim European Union Chamber Orchestra. Danach widmete er sich ganz dem Dirigieren und studierte bei Jorma Panula.
“The flavour of this music is in my blood“, sagt der Dirigent Eivind Aadland, der in Griegs Geburtsort Bergen aufwuchs und heute international

Junge Freiheit | Nr. 37/11 (9. September 2011) | Sebastian Hennig | September 9, 2011 Norwegischer Sisyphus

Die Gesamteinspielung von Edvard Griegs sinfonischen Werken durch dasMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Gesamteinspielung von Edvard Griegs sinfonischen Werken durch das

American Record Guide | Vroon | September 1, 2011

This is a beautiful recording. The Cologne orchestra has a gorgeous sound, the engineers convey it perfectly, the conductor loves the music and neverMehr lesen

This is a beautiful recording. The Cologne orchestra has a gorgeous sound, the engineers convey it perfectly, the conductor loves the music and never rushes thru anything. I was impressed right away by the slow tempos. All four Symphonic Dances are slower than Jarvi in Gothenburg. The first is especially good at this speed. The second—always the most popular— sounds luscious here. My Jarvi recording (DG) has developed irritating “swish” sounds that I cannot remove, so I was glad for a new recording.

The Funeral March is the familiar one for Richard Nordraak. The Peer Gynt Suites (pronounced Pair Jint, by the way) are also among the best I’ve heard. While I was comparing timings to all the other recordings I have, I noticed that this conductor is slower than all—except Beecham, whose Peer Gynt has always been my favorite. Beecham and Mr Aadland take about the same tempos, but both are slower than anyone else—and the music can take it. (Barbirolli was also slow.) Beecham does more of the Peer Gynt music but only one of the Symphonic Dances (No. 2). As with most of what Beecham conducted, he is peerless—but this comes very close. And this has the best sound I’ve ever heard in this music—and that is partly the terrific orchestra. What rich string sound! By the way, there is no singer for Solveig’s Song.

Solveig’s Song comes before Peer’s homecoming in the incidental music, but in Suite 2 here it comes after—it ends the suite. Some conductors do it the other way around—seems logical—but it was Grieg himself who published Suite 2 in this order. He wanted it to end quietly.

Mr Aadland grew up on Grieg as a violinist in the Bergen area; he was also concertmaster of the Bergen Philharmonic for many years. He seems to feel this music like a true Norwegian, and he claims to know all the folk tunes and rhythms from childhood, because his father played Norwegian folk music on a Hardanger fiddle. It seems to me that the main thing operating here is a great love and respect for the music. Too many conductors treat it as something light and forgettable.
This is a beautiful recording. The Cologne orchestra has a gorgeous sound, the engineers convey it perfectly, the conductor loves the music and never

Pizzicato
Pizzicato | N° 215 - 9/2011 | RéF | September 1, 2011 Satte Farben, starke Stimmungen

Audite startet seine fünfteilige Gesamteinspielung der kompletten symphonischen Werke Edward Griegs mit Eivind Aadland und dem WDR SinfonieorchesterMehr lesen

Audite startet seine fünfteilige Gesamteinspielung der kompletten symphonischen Werke Edward Griegs mit Eivind Aadland und dem WDR Sinfonieorchester mit zwei Highlights, den berühmten Peer Gynt Suiten, die Eivind Aadland sehr mit Blick auf das Drama dirigiert. Er wählt oft auffallend langsame Tempi, die der Musik eine gewollte Schwere geben und damit ungemein starke Stimmungen schaffen. Darüber hinaus werden die Texturen aufgefächert und reicher als man sie gemeinhin hört. Aadland nuanciert stark und 'klangmalt' mit satten Farben, jedwede oberflächlich wirkende Brillanz vermeidend. Da muss man schon bereit sein, einiges an Hörgewohnheiten abzuschütteln, um nicht irritiert zu werden.

Ein anspruchsvoller Auftakt für eine Serie, deren weiteren Produktionen wir jetzt erwartungsvoll entgegensehen.
Audite startet seine fünfteilige Gesamteinspielung der kompletten symphonischen Werke Edward Griegs mit Eivind Aadland und dem WDR Sinfonieorchester

Klassisk Musikkmagasin | 13. argang, 3/2011 | September 1, 2011

Hvem trenger enda en innspilling av Griegs orkestermusikk? (Jeg tror det erMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Hvem trenger enda en innspilling av Griegs orkestermusikk? (Jeg tror det er

Klassisk Musikkmagasin | 13. argang, 3/2011 | September 1, 2011

Hvem trenger enda en innspilling av Griegs orkestermusikk? (Jeg tror det erMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Hvem trenger enda en innspilling av Griegs orkestermusikk? (Jeg tror det er

Applaus
Applaus | Jg. 35, September 2011 | ar | September 1, 2011 Complete Symphonic Works

Ende der 1980er-Jahre legte die Deutsche Grammophon in zwei Boxen sechs CDsMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ende der 1980er-Jahre legte die Deutsche Grammophon in zwei Boxen sechs CDs

Applaus
Applaus | Jg. 35, September 2011 | ar | September 1, 2011 Complete Symphonic Works

Ende der 1980er-Jahre legte die Deutsche Grammophon in zwei Boxen sechs CDsMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Ende der 1980er-Jahre legte die Deutsche Grammophon in zwei Boxen sechs CDs

Stereo
Stereo | September 2011 | Michael Kube | September 1, 2011

Klangtechnisch sind die Einspielungen bei dem Detmolder Label Audite immerMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Klangtechnisch sind die Einspielungen bei dem Detmolder Label Audite immer

www.classicfm.co.uk | Mornings On Classic FM, Monday 29 August 2011, 9 am - 1 pm | John Suchet | August 29, 2011 Edward Grieg Complete Symphonic Works
John's CD of the Week

Monday 29 August: The conductor Eivind Aadland comes from a family whereMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Monday 29 August: The conductor Eivind Aadland comes from a family where

RBB Kulturradio
RBB Kulturradio | CD der Woche 08.08. - 14.08.2011 | Inga Langhans | August 8, 2011 Edvard Grieg: "Die sinfonischen Werke Vol. II"
Mit dem WDR Sinfonieorchester Köln unter Eivind Aadland

Unter Leitung von Eivind Aadland spielt das WDR Sinfonieorchester Köln Griegs komplettes symphonisches Schaffen ein. Auf dieser CD sind die WerkeMehr lesen

Unter Leitung von Eivind Aadland spielt das WDR Sinfonieorchester Köln Griegs komplettes symphonisches Schaffen ein. Auf dieser CD sind die Werke für Streichorchester zusammengefasst.

In der Mitte seines Lebens vertonte Grieg Gedichte des Volksschullehrers Aasmund Olafsson Vinje. Die zwölf Vinje-Lieder für Singstimme und Klavier wurden in Norwegen sehr populär und sind in dieser Form bekanntes Repertoire. Die Vinje-Lieder Herzwunden, und Letzter Frühling instrumentierte er für das Bergener Symphonieorchester, das er 1880 als Dirigent übernommen hatte. Im Jahr 1881 erschienen sie als Zwei elegische Melodien op. 34. Diese bekannten Melodien bilden in der neuen Einspielung des WDR Sinfonieorchesters den berührenden Beginn.

Eine norwegisch-deutsches Zusammenfinden
Griegs Bearbeitungen für Streichorchester waren ein Versuch mehr Verständnis seiner Musik, insbesondere im Ausland, zu gewinnen. Der Komponist stand Zeit seines Lebens im persönlichen Konflikt zwischen dem Nationalen und dem Individuellen. Gerade die Verwendung von Material aus der Volksmusik Norwegens war für das Ausland interessant. In seiner Heimat wurde ihm jedoch zur Last gelegt, das Norwegische zu übertreiben. Diese Einspielung zeigt den inneren Konflikt Edvard Griegs. Der Dirigent Eivind Aadland fühlt sich in Griegs Musik zu Hause und liefert mit dieser Produktion einen geglückten Versuch einer deutsch-norwegischen Synthese, die sowohl Elemente aus der norwegischen Volksmusik, als auch der Kunstmusik enthält.

Eine einfühlsame Produktion
Die typische Klangwelt Edvard Griegs ist beim Kölner WDR Symphonieorchester bestens aufgehoben. Während der Dirigent Aadland das Orchester leitet und dabei viel Wert auf eine volksmusikalisch anklingende und ungewohnt unsentimentale Spielweise legt, erledigen die Musiker ihre Aufgabe in gewohnt bester Studioqualität. Die Bearbeitungen der Vinje-Lieder zeigen dies besonders, auch ohne Text, und dazu hat der Norweger Aadland einiges beigetragen. Der Volksmusikcharakter kommt in der Detail-Arbeit des Dirigenten zum Ausdruck - beispielsweise, indem auf Vibrato verzichtet wird.
Unter Leitung von Eivind Aadland spielt das WDR Sinfonieorchester Köln Griegs komplettes symphonisches Schaffen ein. Auf dieser CD sind die Werke

allmusic.com
allmusic.com | 01.08.2011 | Blair Sanderson | August 1, 2011

The first volume of Audite's Complete Symphonic Works of Edvard GriegMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The first volume of Audite's Complete Symphonic Works of Edvard Grieg

Fono Forum
Fono Forum | August 2011 | Michael Kube | August 1, 2011 Durch die Folk-Brille

Klangtechnisch sind die Einspielungen bei dem Detmolder Label Audite immer über jeden Zweifel erhaben – dafür bürgt Ludger Böckenhoff alsMehr lesen

Klangtechnisch sind die Einspielungen bei dem Detmolder Label Audite immer über jeden Zweifel erhaben – dafür bürgt Ludger Böckenhoff als Firmengründer und Tonmeister mit seiner langjährigen Erfahrung und einem gesunden Hang zum Audiophilen. Auch die erste der insgesamt auf fünf Folgen angelegten Gesamteinspielung der Orchesterwerke von Edvard Grieg lässt in dieser Hinsicht keine Wünsche offen: Klar und präsent, wenn nicht gar ein wenig schneidig wird das WDR-Sinfonieorchester Köln in einem breiten dynamischen Spektrum eingefangen. Für die musikalische Leitung des Projekts wurde Eivind Aadland als Dirigent gewonnen – eine interessante Wahl, denn der Norweger ist von klein an mit jenen volksmusikalischen Quellen in engem Kontakt gewesen, die auch Grieg so oft seinen Werken zugrunde legte und kompositorisch durchgearbeitet hat. Und so setzt Aadland bei seinen Interpretationen auch "auf die Herausarbeitung der volksmusikalischen Elemente".

Ein neuer Ansatz, der sich freilich am künstlerischen Resultat messen lassen muss. Und genau da sind dann doch einige Abstriche zu machen. Zwar wirken die Partituren von einigem romantischen Ballast befreit, aber die fließenden Melodien kommen kaum einmal ins Strömen. Hingegen erscheint mancher Rhythmus eigenartig zugespitzt, manches Forte gar so grob und unpräzise, dass man weithin den Eindruck gewinnt, Aadland lasse vielfach in allzu hemdsärmeliger Weise die Muskeln spielen. Dass eine gelungene orchestrale Klangregie aber nicht nur aus schönen Wirkungen besteht, macht das Trio aus dem ersten Norwegischen Tanz recht deutlich – hier sind die versierten Sinfoniker des WDR vielfach auf sich allein gestellt und finden mitunter nicht die nötige Ruhe in der Tongebung. Die schöne Unternehmung ist also noch steigerungsfähig.
Klangtechnisch sind die Einspielungen bei dem Detmolder Label Audite immer über jeden Zweifel erhaben – dafür bürgt Ludger Böckenhoff als

Hessischer Rundfunk
Hessischer Rundfunk | hr2-Kultur: Der CD-Tipp, Monatg, 01.08.2011, 13.05-13.30 Uhr | Christiane Schiemann | August 1, 2011 Audio / Signet: Der CD-Tipp

Erstaunliches präsentiert das Plattenlabel "audite": WährendMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Erstaunliches präsentiert das Plattenlabel "audite": Während

Infodad.com | July 28, 2011 | July 28, 2011 Northern Lights

Fine performances of familiar and less-familiar music are the hallmarks ofMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Fine performances of familiar and less-familiar music are the hallmarks of

Mitteldeutscher Rundfunk
Mitteldeutscher Rundfunk | MDR FIGARO, Take 5, 18.05 - 19.00 Uhr | Dr. Michael Kuhlmann | July 26, 2011 CD-Empfehlungen

Der norwegische Dirigent Eivind Aadland und das Sinfonieorchester desMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der norwegische Dirigent Eivind Aadland und das Sinfonieorchester des

Mitteldeutscher Rundfunk
Mitteldeutscher Rundfunk | MDR FIGARO, Take 5, 18.05 - 19.00 Uhr | Dr. Michael Kuhlmann | July 26, 2011 CD-Tipps

Moderator<br /> [...]<br /> Was haben Sie im Gepäck?<br /> <br /> Michael<br /> Allein drei CDs,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Moderator
[...]
Was haben Sie im Gepäck?

Michael
Allein drei CDs,

Aachener Zeitung | Freitag, 22. Juli 2011 | ark | July 22, 2011 WDR Sinfonieorchester, Eivind Aadland: «Edvard Grieg: sämtliche sinfonischen Werke (1)» (Audite)

Auf fünf Folgen hat das kleine, feine Label audite die KompletteinspielungMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Auf fünf Folgen hat das kleine, feine Label audite die Kompletteinspielung

Märkische Oderzeitung
Märkische Oderzeitung | Jg. 22, Nr. 163 (Freitag, 15. Juli 2011) | p.p. | July 15, 2011 CD-Tipps
Griegs Antwort auf den Skandinavismus

Euterpe war bei den alten Griechen die Muse der Lyrik und desMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Euterpe war bei den alten Griechen die Muse der Lyrik und des

www.ResMusica.com
www.ResMusica.com | 12 juillet 2011 | Jean-Luc Caron | July 12, 2011 Grieg dans une interprétation médiane

Toutes les musiques de Grieg ont apporté une joie immense à unMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Toutes les musiques de Grieg ont apporté une joie immense à un

Rondo
Rondo | Nr. 686 (02. - 08.07.2011) | Christoph Braun | July 2, 2011

Eine Neuaufnahme der beiden "Peer-Gynt-Suiten" zeugt nicht gerade vonMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eine Neuaufnahme der beiden "Peer-Gynt-Suiten" zeugt nicht gerade von

The Irish Times
The Irish Times | Friday, July 1, 2011 | Michael Dervan | July 1, 2011 Grieg: Symphonic Works Vol 1

The first volume of Eivind Aadland’s new survey of Grieg’s orchestralMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The first volume of Eivind Aadland’s new survey of Grieg’s orchestral

International Record Review
International Record Review | July/August 2011 | Robert Matthew-Walker | July 1, 2011

It is easy to overlook the many original features in Grieg's music, especially in his most famous works. The Piano Concerto, for example, whichMehr lesen

It is easy to overlook the many original features in Grieg's music, especially in his most famous works. The Piano Concerto, for example, which everyone knows, was the first in musical history to end slowly and, prior to his Peer Gynt music of 1874-75, did any composer conclude an orchestral movement with a passage for unpitched percussion , as Grieg did?

Because of the familiarity of his music, exemplified above every other factor by its melodic appeal, such innovations as these – and there are others – simply go by the board. Yet the truly intelligent conductor, perceiving these remarkable departures from the norm (and perhaps spurred by the admiration for Grieg's music evinced by the likes of Debussy – his String Quartet is based almost entirely on Grieg 's in the same key, despite his later derogatory comments – and by Bartók, Busoni and Stravinsky, whose first job for Diaghilev was to orchestrate several of Grieg's piano pieces: these have never been recorded) will pay greater attention to details in the scores than most of his confederates. The results can often appear surprising: but such details are in the music, silently awaiting rediscovery.

The Norwegian Eivind Aadland falls into the investigative category of conductors, for this new CD, boldly headed 'Complete Symphonic Works, Vol. 1', should really be heard not only by all admirers of this composer but also by his detractors, who may thereafter find their views in need of revision. Here we have the two Peer Gynt Suites and the Symphonic Dances. Exceptional among conductors of this music, Aadland is a stick er for the correct observance of repeats, with the result that the four-movement Symphonic Dances comes across virtually as the composer's second symphony (the much earlier C minor Symphony was mistakenly withdrawn by Grieg after several performances). As such, Grieg's Op. 64 displays a rise in tonality from G to A across its four movements – by no means unusual either in music of the time (1898) or in his own earlier works (the First Peer Gynt Suite follows the identical tonal progression).

Indeed, in terms of choice of tempos and of internal orchestral balance, Aadland places this music on altogether a higher artistic plane than it usually occupies, and obtains really fine playing from the West German Radio Symphony Orchestra of Cologne. This is notable music-making, and if one has a comment, rather than a criticism as such, it is that on occasion Aadland tends to anticipate changes of tempo a shade too soon, but such is the overall excellence of this performance that that is the only query one can raise: otherwise, this is a very fine performance indeed.

Much the same can be said of the two Peer Gynt Suites; I particularly admire Aadland's observance of the attacca joining the final movements of the Second Suite. I cannot recall hearing this feature so correctly conveyed as it is here. Elsewhere, this music is played with considerable love and consideration of detail, but it is the account of the Symphonic Dances which deserves special attention.

Although this is the first volume in the series, it will not be the first integral recording of Grieg's orchestral music, for the composer's own Bergen Philharmonic has issued such a collection on BIS – the first by a Norwegian Orchestra – which is very fine indeed, under Ole Christian Ruud, and which has justly won several international awards, including that of the Grieg Society's Record of the Year more than once. The couplings are different, but this music is so good, so original, so well loved and ultimately so immortal, as to warrant new recordings by dedicated musicians, such as this outstanding new Audite CD exemplifies.
It is easy to overlook the many original features in Grieg's music, especially in his most famous works. The Piano Concerto, for example, which

Chrismon - Das evangelische Magazin
Chrismon - Das evangelische Magazin | 07.2011 | July 1, 2011 Edvard Grieg: Complete Symphonic Works Vol. 1

Der Norweger Eivind Aadland hat sich die Werke seines LandsmannsMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Der Norweger Eivind Aadland hat sich die Werke seines Landsmanns

www.klassikerleben.de | Oliver Buslau | July 1, 2011 Eivind Aadland, Kölner RSO
Die Sinfonischen Werke Vol. 1

Edvard Grieg gilt als Schöpfer nur weniger Orchesterwerke: DieMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Edvard Grieg gilt als Schöpfer nur weniger Orchesterwerke: Die

NDR Kultur
NDR Kultur | CD-Neuheiten 26.06.2011 | Marcus Stäbler | June 26, 2011 CD-Neuheiten 26.6.
Edvard Grieg, Orchesterwerke – WDR-Sinfonieorchester Köln, Eivind Aadland (Label: Audite)

Norwegische Trolle, ein Zauberer mit seinem Luftgeist und ein französischer König bevölkern heute unsere Sendung. Das Label Audite startet eineMehr lesen

Norwegische Trolle, ein Zauberer mit seinem Luftgeist und ein französischer König bevölkern heute unsere Sendung. Das Label Audite startet eine neue Grieg-Edition mit dem WDR Sinfonieorchester unter Eivind Aadland – und die erste Folge enthält unter anderem die beiden populären Suiten aus Peer Gynt. […]

Freuen Sie sich also auf ganz unterschiedliche Figuren und Farben in den CD-Neuheiten auf NDR Kultur – ausgewählt und präsentiert von Marcus Stäbler.

Edvard Grieg ist ohne Zweifel der bedeutendste norwegische Komponist. Im 19. Jahrhundert, als viele Länder ihren eigenen Ton entdeckten, wurde er zur prägenden Stimme seines Landes. Auch wenn Grieg in Leipzig studiert hat und stark von der deutschen Romantik beeinflusst war, sind die norwegischen Wurzeln doch unverkennbar. Manchmal springt einen der nordische Dialekt der Musik förmlich ins Ohr – so wie in dem Abschnitt „In der Halle des Bergkönigs“ aus Peer Gynt. Über dieses Stück schrieb der Komponist, es klinge so nach Kuhfladen und ultra-Norwegertum, dass er es selber kaum ertragen könne. Heute gehört es zu seinen größten Hits.

Musik, In der Halle des Bergkönigs, 2‘32

Gerade so eben entkommt Peer Gynt den Trollen, die hinter ihm herjagen – weil der Berg zusammenstürzt und alle unter sich begräbt. Das war das Ende der ersten Peer Gynt-Suite von Edvard Grieg, in der uns das WDR-Sinfonieorchester Köln unter Leitung von Eivind Aadland in die Halle des Bergkönigs geführt hat: Mit einer gewaltigen Steigerung von den dumpfen Schritten des Anfangs bis zur wilden Raserei, wenn Peer aus der Höhle flieht.

Grieg schreibt hier eine sehr plastische Musik, die das Geschehen aus Ibsens Drama fast comichaft nachzeichnet. In ihren bizarren Momenten erinnert sie ein wenig an den Hexensabbat aus der Symphonie Fantastique von Berlioz. Der Dirigent Eivind Aadland kostet die Farben und Kontraste gemeinsam mit dem Orchester effektvoll aus und schafft vor unserem inneren Auge so einige bunte Bilder. Auch in der zweiten Suite, in der Peer bei den Beduinen gelandet ist. Sie halten den norwegischen Bauernlümmel für einen Propheten und empfangen ihn mit einem arabischen Tanz, voller fremdartiger Melodien und rasselnder Becken.

Musik, Arabischer Tanz, 2‘

So beginnt der arabische Tanz aus der zweiten Peer Gynt-Suite von Edvard Grieg, hier zu hören mit dem WDR-Sinfonieorchester Köln unter Eivind Aadland. Der norwegische Maestro, Jahrgang 1956, ist ganz in der Nähe von Griegs Villa Troldhaugen aufgewachsen und von klein auf mit der norwegischen Volksmusik vertraut. Sein Großvater war ein berühmter Fidel-Spieler. In der Arbeit mit dem WDR-Sinfonieorchester hat Aadland viel Wert darauf gelegt, die folkloristischen Anteile in der Musik herauszuarbeiten – dadurch bekommt die neue Aufnahme eine besondere Färbung, die sie deutlich von anderen Interpretationen abhebt. Dieser unverkennbar norwegische Ton tritt vor allem in den Sinfonischen Tänzen zu Tage, mit denen die Super Audio CD beginnt.

Grieg greift dort alte Melodien der Volksmusik auf – wie im ersten Stück, das im schwungvollen Zweiviertel-Rhythmus eines Bauerntanzes namens Halling beginnt. Mit den Bläserklängen imitiert der Komponist eine Fidel – deshalb lässt Aadland seine Musiker da ein bisschen derb und grell spielen.

Musik, Sinfonischer Tanz Nr. 1, 8‘13

Der erste sinfonische Tanz von Edvard Grieg, ein Halling, mit dem WDR-Sinfonieorchester unter Leitung von Eivind Aadland. Die Aufnahme ist der Beginn einer neuen Edition des Labels Audite mit Orchesterwerken von Grieg. Und nach dem sehr gelungenen Start darf man auf die nächsten vier Folgen sehr gespannt sein – denn so deutlich wie hier war der norwegische Charakter der Musik bisher kaum zu erleben. Klangtechnisch sind die Produktionen von Audite ohnehin über jeden Zweifel erhaben.

Edvard Grieg hat sich von einem Meisterwerk der Weltliteratur inspirieren lassen. Und das gilt auch für Frank Martins Oper „Der Sturm“, dem nächsten Thema unserer CD-Neuheiten auf NDR Kultur. […]
Norwegische Trolle, ein Zauberer mit seinem Luftgeist und ein französischer König bevölkern heute unsere Sendung. Das Label Audite startet eine

Frankfurter Allgemeine Zeitung
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Sonntag, 19. Juni 2011 | eeb | June 19, 2011 Kleine Meinungen

So saftig und gut durchwachsen der Streichersound mit einem köstlichenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
So saftig und gut durchwachsen der Streichersound mit einem köstlichen

Kölner Stadtanzeiger
Kölner Stadtanzeiger | 01. Juni 2011 | Markus Schwering | June 1, 2011 Mit den besten Empfehlungen für den Juni
Tipps aus dem Kultur-Ressort

Das Grieg-Gedenkjahr liegt zwar schon vier Jahre zurück – 2007 begingMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Das Grieg-Gedenkjahr liegt zwar schon vier Jahre zurück – 2007 beging

hifi & records
hifi & records | 4/2011 | Ludwig Flich | April 1, 2011 Edvard Grieg Symphonisches Werk

Braucht man 555 Scarlatti-Sonaten, 1.001 Bach-Kantaten, 7.000Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Braucht man 555 Scarlatti-Sonaten, 1.001 Bach-Kantaten, 7.000

www.klavier.de | 19.03.2012 | Peter Büssers Auftakt eines vielversprechenden Grieg-Zyklus
Grieg, Edvard: Sämtliche Sinfonien Vol.1

Eine von Kontrasten geprägte Aufnahme erwartet die Hörer dieser CDMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eine von Kontrasten geprägte Aufnahme erwartet die Hörer dieser CD

France Musique | samendi 19 novembre 2011 | Robert Rudolf BROADCAST France Musique la Nuit

Sendebeleg siehe PDF!Mehr lesen

Sendebeleg siehe PDF!
Sendebeleg siehe PDF!

concerti - Das Konzert- und Opernmagazin
concerti - Das Konzert- und Opernmagazin | September 2015 | Matthias Corvin »Chapeau! Das ist ein wahnsinniges Tempo«
Der Dirigent Jukka-Pekka Saraste hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt.

Das ist schön. Das klingt sehr gut ... Eine wirklich gute Aufnahme!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Das ist schön. Das klingt sehr gut ... Eine wirklich gute Aufnahme!

ClicMag
ClicMag | N° 38 Mai 2016 | Jérôme Angouillant

La chanteuse Camilla Tilling excelle dans l'expression de ce spleen, accompagnée de façon quasi magnétique par un orchestre et son chef rodé au répertoire du compositeur norvégien. Un beau disque qui complète une série déjà passionnante.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
La chanteuse Camilla Tilling excelle dans l'expression de ce spleen, accompagnée de façon quasi magnétique par un orchestre et son chef rodé au répertoire du compositeur norvégien. Un beau disque qui complète une série déjà passionnante.

News

date /
Typ
title
Rating
Sep 6, 2011
Review

Kölner Stadtanzeiger
Mit den besten Empfehlungen für den Juni
Jun 27, 2011
Review

Frankfurter Allgemeine Zeitung
Kleine Meinungen
Jun 7, 2011
Review

NDR Kultur
CD-Neuheiten 26.6.
Jun 7, 2011
Review

The Irish Times
Grieg: Symphonic Works Vol 1
Nov 7, 2011
Review

Chrismon - Das evangelische Magazin
Edvard Grieg: Complete Symphonic Works Vol. 1
Jul 18, 2011
Review

Fono Forum
Durch die Folk-Brille
Jul 19, 2011
Review

Hessischer Rundfunk
Audio / Signet: Der CD-Tipp
Jul 25, 2011
Review

Märkische Oderzeitung
CD-Tipps
Jul 28, 2011
Review

Aachener Zeitung
WDR Sinfonieorchester, Eivind Aadland: «Edvard Grieg: sämtliche sinfonischen Werke (1)» (Audite)
Apr 8, 2011
Review

Stereo
Klangtechnisch sind die Einspielungen bei dem Detmolder Label Audite immer über...
Apr 8, 2011
Review

www.ResMusica.com
Grieg dans une interprétation médiane
Aug 22, 2011
Review

RBB Kulturradio
Edvard Grieg: "Die sinfonischen Werke Vol. II"
Aug 22, 2011
Award

CD der Woche - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works Vol. II
Aug 23, 2011
Review

www.klassikerleben.de
Eivind Aadland, Kölner RSO
Aug 23, 2011
Review

Rondo
Eine Neuaufnahme der beiden "Peer-Gynt-Suiten" zeugt nicht gerade von...
Aug 23, 2011
Review

Mitteldeutscher Rundfunk
CD-Empfehlungen
Aug 23, 2011
Review

Mitteldeutscher Rundfunk
CD-Tipps
Jul 9, 2011
Review

www.classicfm.co.uk
Edward Grieg Complete Symphonic Works
Jul 9, 2011
Review

Applaus
Complete Symphonic Works
Jul 9, 2011
Review

Applaus
Complete Symphonic Works
Jul 9, 2011
Review

Pizzicato
Satte Farben, starke Stimmungen
Dec 9, 2011
Review

kulturtipp
Nordische Sinfonik
Dec 9, 2011
Review

F. F. dabei
Die sinfonischen Werke, Volume 1 von Edvard Grieg
Dec 9, 2011
Review

allmusic.com
The first volume of Audite's Complete Symphonic Works of Edvard Grieg includes...
Sep 14, 2011
Review

Gramophone
The launch of a third new survey of Grieg’s orchestral music in the last...
Sep 15, 2011
Review

Gesellschaft Freunde der Künste
“The flavour of this music is in my blood“
Sep 15, 2011
Review

kultur-online.net
Der Grieg der Hügel-Trolle
Sep 19, 2011
Review

Klassisk Musikkmagasin
Hvem trenger enda en innspilling av Griegs orkestermusikk? (Jeg tror det er hva...
Sep 19, 2011
Review

Fono Forum
Gemischte Gefühle
Sep 19, 2011
Review

Junge Freiheit
Norwegischer Sisyphus
Sep 20, 2011
Review

Yorkshire Post
I cannot recall a more beautifully played or more thoughtfully conducted disc of...
Sep 20, 2011
Review

Klassisk Musikkmagasin
Hvem trenger enda en innspilling av Griegs orkestermusikk? (Jeg tror det er hva...
Sep 26, 2011
Review

hifi & records
Edvard Grieg Symphonisches Werk
Sep 26, 2011
Review

hifi & records
Edvard Grieg Symphonisches Werk
Apr 10, 2011
Review

Pizzicato
Ob es klug war, in der Grieg-Gesamtaufnahme eine CD mit einem Programm nur für...
Jun 10, 2011
Review

American Record Guide
This is a beautiful recording. The Cologne orchestra has a gorgeous sound, the...
Jun 10, 2011
Review

Fish Fine Music
Grieg Gets Something Of A Makeover
Oct 13, 2011
Review

Audiophile Audition
Volume two of the Grieg symphonic works devotes itself to the string ensemble, particularly those folk-spirited dances and songs rife with rustic energies.
Oct 13, 2011
Review

Fanfare
The wonderful regional orchestras of Germany, from Bavaria, Dresden, and in the...
Oct 13, 2011
Review

Gramophone
Does there still need to be special pleading for Grieg’s orchestral music? He...
Oct 13, 2011
Review

Infodad.com
Northern Lights
Oct 17, 2011
Review

Audiophile Audition
Volume I of the Aarland Grieg cycle of symphonic works resonates with authenticity and power, a real addition to a much-familiar landscape
Jul 11, 2011
Review

concerti - Das Berliner Musikleben
Rhythmus im Blut
Jul 11, 2011
Review

concerti - Das Berliner Musikleben
Rhythmus im Blut
Nov 14, 2011
Award

Editor's Choice - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works Vol. I
Jan 12, 2011
Review

Diapason
Edvard Grieg
Dec 19, 2011
Review

www.ResMusica.com
Deuxième étape d’une intégrale orchestrale Grieg chez Audite
Dec 20, 2011
Review

Diverdi Magazin
En la orquesta de Grieg
Oct 1, 2012
Review

Das Orchester
Mit den ersten beiden Folgen der Gesamteinspielung aller sinfonischen Werke...
Oct 1, 2012
Review

Das Orchester
Mit den ersten beiden Folgen der Gesamteinspielung aller sinfonischen Werke...
Feb 13, 2012
Award

5 de Diapason - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works Vol. I
Feb 20, 2012
Review

www.opusklassiek.nl
Er gingen al twee cycli aan vooraf: van Ole Kristian Ruud (BIS) en van Bjarte...
Feb 20, 2012
Review

www.opusklassiek.nl
Er gingen al twee cycli aan vooraf: van Ole Kristian Ruud (BIS) en van Bjarte...
Feb 22, 2012
Review

auditorium
koreanische Rezension siehe PDF!...
Feb 22, 2012
Review

auditorium
koreanische Rezension siehe PDF!...
Feb 22, 2012
Review

La Musica
koreanische Rezension siehe PDF!...
Feb 22, 2012
Review

La Musica
koreanische Rezension siehe PDF!...
Feb 22, 2012
Review

Record Geijutsu
japanische Rezension siehe PDF!...
Feb 22, 2012
Review

Record Geijutsu
japanische Rezension siehe PDF!...
Feb 28, 2012
Review

nobilis
Skandinavischer Meister
Feb 28, 2012
Review

nobilis
Skandinavischer Meister
Mar 15, 2012
Review

International Record Review
It is easy to overlook the many original features in Grieg's music, especially...
Mar 22, 2012
Review

klassik.com
Nordische Melodien flüssig und natürlich
Mar 22, 2012
Review

klassik.com
Auftakt eines vielversprechenden Grieg-Zyklus
Mar 22, 2012
Award

Klangqualität: 5/5 - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works Vol. I
Mar 22, 2012
Award

Interpretation: 5/5 Sternen - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works Vol. II
Mar 26, 2012
Review

www.klavier.de
Auftakt eines vielversprechenden Grieg-Zyklus
Mar 27, 2012
Review

www.klavier.de
Nordische Melodien flüssig und natürlich
May 6, 2012
Review

www.dali-deutschland.de
Grieg
Apr 9, 2012
Review

International Record Review
This new complete series of Grieg's orchestral music is building into a really...
Jun 9, 2012
Review

Gramophone
Volume 2 of Cologne’s Grieg cycle arrives
Nov 9, 2012
Review

Audio Video Club of Atlanta
Norwegian conductor Eivind Aadland leads the WDR Sinfonieorchester of Köln...
Nov 9, 2012
Review

www.allmusic.com
Like Vol. 1 of Audite's survey of Edvard Grieg's complete symphonic music, Vol....
Oct 9, 2013
Review

RBB Kulturradio
Edvard Grieg: Die Sinfonischen Werke (Vol. III)
Oct 9, 2013
Review

http://theclassicalreviewer.blogspot.de
The finest Grieg disc to be issued for a long time from the WDR Sinfonieorchester Köln conducted by Eivind Aadland on Audite
Nov 9, 2013
Review

The Guardian
Of the five works included on the third part of Audite's series devoted to...
Nov 9, 2013
Review

Gesellschaft Freunde der Künste
Das WDR Sinfonierochester und der norwegische Dirigent Eivind Aadland setzen...
Nov 9, 2013
Review

Sinfini Music
Discover Grieg's music, beyond the big hits of the Piano Concerto and 'Peer...
Dec 9, 2013
Review

International Record Review
I have been much impressed with Eivind Aadland's earlier volumes in this ongoing...
Sep 17, 2013
Review

Gramophone
Aadland's Cologne Radio Grieg survey continues
Sep 17, 2013
Award

Gramophone Choice - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works Vol. III
Sep 18, 2013
Review

classical ear
Eivind Aadland's Grieg survey for Audite just seems to go from strength to...
Sep 24, 2013
Review

concerti - Das Berliner Musikleben
Sehr verdienstvoll, diese Entdeckungsreise Aadlands und des WDR SO durch Griegs...
Sep 24, 2013
Review

Der Tagesspiegel
Tagesspiegel-Kritiker empfehlen – Die besten CDs für den Herbst
Jan 10, 2013
Review

Pizzicato
Grieg im Konzertsaal
Jan 10, 2013
Award

5/5 Noten - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works Vol. III
Oct 14, 2013
Review

www.concerti.de
Nordische Erkundungen
Oct 15, 2013
Review

Mitteldeutscher Rundfunk
Klassikempfehlungen
Oct 16, 2013
Review

FA. Magazin
Das neueste Produkt der Zusammenarbeit zwischen audite und dem WDR...
Oct 28, 2013
Review

Vårt Land
Grieg på alvor
Oct 28, 2013
Review

Vårt Land
Grieg på alvor
Oct 28, 2013
Review

Vårt Land
Grieg på alvor
Dec 11, 2013
Review

www.SA-CD.net
A warm welcome to the third of Aadland's survey of Grieg's Orchestral Works,...
Dec 11, 2013
Review

www.opusklassiek.nl
Er gingen al twee cycli aan vooraf: van Ole Kristian Ruud (BIS) en van Bjarte...
Nov 18, 2013
Review

Musik & Theater
Gelungene Arrangements
Nov 26, 2013
Review

La Muzik
Record Label Showdown
Dec 18, 2013
Review

hifi & records
Edvard Grieg
Jan 22, 2014
Award

Arkivmusic_recommendation - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works Vol. I
Oct 2, 2014
Review

Fono Forum
Herbststürme
Oct 2, 2014
Award

Musik: 4/5 Sternen - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works Vol. III
Oct 2, 2014
Award

Klang: 4/5 - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works Vol. III
Feb 4, 2014
Review

American Record Guide
This is listed as Volume 3, but we are not sure what happened to Volume 2....
Feb 4, 2014
Review

Gramophone
Eivind Aadland’s superlative third volume of orchestral Grieg for Audite...
Feb 4, 2014
Award

5 de Diapason - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works Vol. III
Feb 4, 2014
Review

Diapason
Que connaît-on de Grieg, en dehors de son concerto pour piano, des Suites de...
Mar 4, 2014
Review

www.ResMusica.com
Suite de l’intégrale germano-norvégienne de la musique orchestrale de Grieg
Jul 4, 2014
Review

Fanfare
Somehow I missed the second volume of this survey of the complete works of Grieg...
Jul 4, 2014
Review

Infodad.com
Concerto and symphonic cycles
Aug 4, 2014
Review

Philadelphia City Paper
Top 10 classical albums of 2013
May 14, 2014
Review

Scherzo
siehe PDF!...
Feb 10, 2014
Review

BBC Music Magazine
Grieg's most popular piece alongside his most forgotten, the amlable Symphony he...
Oct 21, 2014
Review

http://theclassicalreviewer.blogspot.de
Audite’s fourth volume in their edition of The Complete Symphonic Works of Edvard Grieg is another fine release that leaves this series set to become a real winner
Oct 22, 2014
Review

Neue Musikzeitung
Unüberhörbar
Oct 27, 2014
Award

Interpretation: 5/5 Sternen - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works Vol. III
Oct 27, 2014
Review

klassik.com
Herbstliche Grieg-Variationen
Oct 27, 2014
Award

Repertoirewert: 5/5 Sternen - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works Vol. III
Oct 27, 2014
Award

Klangqualität: 5/5 - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works Vol. III
Oct 27, 2014
Review

Muzyka21
Kolejny, już czarty wolumin poświęcony muzyce symfonicznej Edvarda Griega...
Oct 27, 2014
Award

5/5 Sternen - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works, Vol. IV
Mar 11, 2014
Review

www.pizzicato.lu
Lebendige Grieg-Interpretationen
Mar 11, 2014
Award

4/5 Noten - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works, Vol. IV
Nov 18, 2014
Review

Musik & Theater
Verbotene Sinfonie
Nov 26, 2014
Review

International Record Review
Edvard Grieg would prefer that we did not know his Symphony in C minor. But his...
Nov 27, 2014
Review

Klassisk Musikkmagasin
Eivind Aadlands gjennomgang av Griegs orkestermusikk går inn i sin fjerde...
Nov 12, 2014
Review

Der Tagesspiegel
Stille Nacht? Von wegen!
Dec 15, 2014
Review

hifi & records
Es ist ein kluger Zug, eines der bestbekannten Orchesterwerke Griegs, das...
Dec 15, 2014
Review

Gramophone
'Must never be performed' is an obvious red rag to any musical bull and although...
Dec 17, 2014
Review

Infodad.com
The extent of the symphony
Jul 1, 2015
Review

Piano News
Es ist bereits die vierte Folge sämtlicher sinfonischer Werke von Edvard Grieg...
Jul 1, 2015
Review

Diapason
«Rentre chez toi et écris une symphonie», conseille Niels Gade au jeune...
Jul 1, 2015
Award

4 de Diapason - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works, Vol. IV
Feb 23, 2015
Review

Image Hifi
Hörenswertes
Feb 3, 2015
Review

Vårt Land
Grieg med dyp pust
Apr 13, 2015
Review

Fanfare
For the fourth (and next-to-last) installment of its stunning series of the...
Apr 13, 2015
Review

American Record Guide
Over his entire career Grieg wrote only two orchestral works in the traditional...
Apr 15, 2015
Review

Scherzo
La integral de la producción sinfónica de Edvard Grieg en el sello Audite...
May 27, 2015
Review

www.limelightmagazine.com.au
A warhorse gets a good trot alongside a forgotten pony
May 27, 2015
Review

Record Geijutsu
japanische Rezension siehe PDF!...
Mar 9, 2015
Review

concerti - Das Konzert- und Opernmagazin
»Chapeau! Das ist ein wahnsinniges Tempo«
Nov 16, 2015
Review

www.pizzicato.lu
Grandioser Abschluss des Grieg-Zyklus von Audite
Nov 16, 2015
Award

5/5 Noten - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works, Vol. V
Nov 24, 2015
Award

5/5 Sterne - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works, Vol. V
Nov 24, 2015
Review

concerti - Das Konzert- und Opernmagazin
Raffinierte Entdeckung
Nov 25, 2015
Award

ICMA - Nomination 2016 - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works, Vol. V
Dec 21, 2015
Award

Recording of the Month - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works, Vol. V
Dec 21, 2015
Review

www.musicweb-international.com
Recording of the month
Jul 1, 2016
Review

Bayern 4 Klassik - CD-Tipp
Der CD-Tipp zum Nachhören!
Jul 1, 2016
Review

www.opusklassiek.nl
De Noorse dirigent Eivind Aadland (1956) is in Bergen, niet ver van Griegs...
Jul 1, 2016
Review

www.opusklassiek.nl
De Noorse dirigent Eivind Aadland (1956) is in Bergen, niet ver van Griegs...
Jul 1, 2016
Review

www.opusklassiek.nl
De Noorse dirigent Eivind Aadland (1956) is in Bergen, niet ver van Griegs...
Jul 1, 2016
Review

www.opusklassiek.nl
De Noorse dirigent Eivind Aadland (1956) is in Bergen, niet ver van Griegs...
Jul 1, 2016
Review

www.opusklassiek.nl
De Noorse dirigent Eivind Aadland (1956) is in Bergen, niet ver van Griegs...
Nov 1, 2016
Review

Musik & Theater
Weltflucht-Gemälde
Dec 1, 2016
Review

Das Opernglas
„Das in Form und Gehalt bedeutende Werk“ hat sein Verleger immer wieder von...
Jan 18, 2016
Review

Classical CD Choice
What a delight this survey of Grieg’s orchestral music has proved to be – a...
Jan 18, 2016
Review

http://operalounge.de
Jansons und Aadland mit Bahms und Grieg bei RCA und audite
Jan 18, 2016
Review

www.classicalcdreview.com
For the fifth and final issue in their series of orchestral works of Edvard...
Aug 2, 2016
Award

LE DISQUE DU JOUR - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works, Vol. V
Aug 2, 2016
Review

www.artalinna.com
De l’impossibilité de finir
Jan 3, 2016
Review

Bayerischer Rundfunk
BROADCAST
Jan 3, 2016
Review

Bayern 4 Klassik - CD-Tipp
BROADCAST
Feb 3, 2016
Review

WDR 3
BROADCAST
Apr 20, 2016
Review

American Record Guide
This series has been good except where there is formidable competition. This...
Apr 27, 2016
Review

France Musique
BROADCAST France Musique la Nuit
Apr 27, 2016
Review

France Musique
BROADCAST France Musique la Nuit
Apr 27, 2016
Review

France Musique
BROADCAST Venez quand vous voulez
May 24, 2016
Review

ClicMag
De la musique symphonique et un florilège de mélodies avec orchestre composent...
May 25, 2016
Review

Fanfare
This is volume five of Audite’s survey of the complete symphonic music of...
May 25, 2016
Review

The New Listener
Perlen des Nordens
May 25, 2016
Review

The New Listener
Perlen des Nordens
May 25, 2016
Review

The New Listener
Perlen des Nordens
May 25, 2016
Review

The New Listener
Perlen des Nordens
May 25, 2016
Review

The New Listener
Perlen des Nordens
May 25, 2016
Review

Audiophile Audition
Recorded between October 2012 and November 2014, the fifth, final volume of...
May 30, 2016
Review

www.concertonet.com
Un dernier volume pour Grieg
Feb 6, 2016
Review

Crescendo Magazine
Fin d’une intégrale Grieg
Feb 6, 2016
Award

Son: 10 Livret: 10 Répertoire: 10 Interpretation: 9 - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works, Vol. V
Jun 13, 2016
Review

Gramophone
Top 10 Grieg recordings
Jun 30, 2016
Review

De Gelderlander
Klassiek: Zweedse nachtegaal zingt Noorse muziek
Jun 30, 2016
Award

LUISTER MEE - Edvard Grieg: Complete Symphonic Works, Vol. V
Aug 29, 2016
Review

Stereoplay
HighClass in HiRes
Jul 9, 2016
Review

Record Geijutsu
Japanische Rezension siehe PDF!...
Sep 22, 2016
Review

ionarts.blogspot.com
Dip your ears
Nov 24, 2016
Review

Fanfare
As usual (as if you remember these things from one year to the next), I’ll...
Nov 1, 2017
Review

Classical CD Choice
With Volume 4, this commendable Audite series finally gets around to Grieg’s...
Jan 19, 2017
Review

Classical CD Choice
Baker Box and New Discs from BIS, Oehms, Audite & Challenge
Nov 5, 2017
Review

Das Orchester
Fehlurteile sind in der Rezeptionsgeschichte eines Werks nichts Ungewöhnliches....
May 22, 2017
Review

Mitteldeutscher Rundfunk
BROADCAST CD-Empfehlung
...