-1 1

Mehr von Béla Bartók

Béla Bartók
SACD
Robert Schumann | Rebecca Clarke | Zoltán Kódaly | Béla Bartók | Manuel de Falla
CD
Peter Ilyich Tchaikovsky | Béla Bartók
CD
-1 1

Mehr aus diesem Genre

Wolfgang Amadeus Mozart
CD
Ludwig van Beethoven | Franz Schubert | Richard Wagner | Fanny Hensel | Robert Schumann | Ferruccio Busoni | Franz Liszt
CD

Katalog | Orchester

Ferenc Fricsay conducts Béla Bartok – The early RIAS recordings

Die vorliegende Anthologie der Bartók-Aufnahmen Ferenc Fricsays für den RIAS Berlin dokumentiert ein Gipfeltreffen berühmter ungarischer Solisten: die Pianisten Géza Anda, Andor Foldes, Louis Kentner und der Geiger Tibor Varga. Fricsays bewährter und kongenialer Gesangssolist ist einmal mehr Dietrich Fischer-Dieskau. more...

Géza Anda | Louis Kentner | Andor Foldes | Helmut Krebs | Rudolf Schulz | Tibor Varga | Dietrich Fischer-Dieskau
RIAS-Symphonie-Orchester | RIAS Kammerchor | Chor der St. Hedwigs-Kathedrale, Berlin

Ferenc Fricsay

Béla Bartók

 

Das Projekt einer repräsentativen, vielleicht sogar auf Vollständigkeit angelegten Einspielung der Werke Bartóks begleitete Ferenc Fricsay von Beginn seiner Tätigkeit in Berlin. Charakteristisch für die vorliegenden RIAS-Einspielungen ist die Besetzung der Solistenpartien mit fast durchweg ungarischen Künstlern – für die damalige Zeit ein Novum. Die ungarischen Solisten konnten aus Fricsays Sicht seiner präzisen Vorstellung von der engen Verbindung zwischen ungarischer Sprache und Kultur einerseits und der authentischen Interpretation ungarischer Musik andererseits am ehesten gerecht werden. Einzige Ausnahme bildet hierbei der von Fricsay hoch geschätzte Fischer-Dieskau.
Die vorliegende Zusammenstellung aus den Jahren 1951-53 umfasst alle im RIAS-Archiv erhaltenen Bartók-Einspielungen Fricsays. Der Bogen spannt sich vom Opus 1, der noch ganz im ungarischen National-Idiom stehenden Rhapsodie für Klavier und Orchester aus dem Jahr 1904 über die expressionistisch aufgewühlten Deux Portraits op. 5 von 1907/08 und die kraftvoll-optimistische Tanzsuite von 1921 bis zu den Meisterwerken der 1930er Jahre – dem neo-barock angehauchten 2. Klavierkonzert (1930/31), der märchenhaft-archaischen, von dunklen Farben durchzogenen Cantata Profana (1932), der glanzvollen Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta (1935), dem luziden 2. Violinkonzert (1937/38) bis zum rätselhaften Divertimento von 1939, mit dem Bartók seinen innerlichen Abschied von Europa einleitete. Die Intensität von Fricsays Deutung überträgt sich auch heute, mehr als 60 Jahre nach dem Entstehen dieser Aufnahmen, als eine existenzielle Erfahrung unmittelbar auf den Hörer – sowohl im Impetus und der lebensbejahenden Kraft der Rhythmik wie in den geheimnisvoll-resignativen und ironisch verzerrten Momenten dieser an Zwischentönen so reichen Musik. Dies wurde möglich durch die Zusammenarbeit mit anderen weltberühmten Absolventen der Budapester Musik-Akademie, an der Fricsay selbst studiert hatte: den Pianisten Géza Anda, Andor Foldes und Louis Kentner sowie dem Geiger Tibor Varga. Hinzu trat Dietrich Fischer-Dieskau als Solist in der Blaubart-Oper und der Cantata Profana, dessen Gesang (ungeachtet einer Darbietung in deutscher Sprache) eine kongeniale Entsprechung Fricsays Ideal einer dramatisch packenden und von hingebungsvoller Präzision geleiteten Bartók-Interpretation erfüllte.

Zu dieser Produktionen gibt es auf unserer Homepage wieder einen „Producer’s Comment“ vom Produzenten Ludger Böckenhoff unter http://www.audite.de/de/download/file/304/pdf.html.

Die Produktion ist Teil unserer Reihe „Legendary Recordings“ und tragt das Qualitätsmerkmal „1st Master Release“. Dieser Begriff steht für die außerordentliche Qualität der Archivproduktionen bei audite. Denn allen historischen audite-Veröffentlichungen liegen ausnahmslos die Originalbänder aus den Rundfunkarchiven zugrunde. In der Regel sind dies die ursprünglichen Analogbänder, die mit ihrer Bandgeschwindigkeit von bis zu 76 cm/Sek. auch nach heutigen Maßstäben erstaunlich hohe Qualität erreichen. Das Remastering – fachlich kompetent und sensibel angewandt – legt zudem bislang verborgene Details der Interpretationen frei. So ergibt sich ein Klangbild von überlegener Qualität. CD-Veröffentlichungen, denen private Mitschnitte von Rundfunksendungen zugrunde liegen, sind damit nicht zu vergleichen.

    Die Tonkunst
    Die Tonkunst | Juli 2013 | Tobias Pfleger | 1. Juli 2013

    Edition Ferenc Fricsay – Werke von Haydn, Mozart, Beethoven, Rossini, Bizet, Brahms, Strauß, Verdi, Bartók u. a.

    Ferenc Fricsay gehörte zu den bedeutenden Dirigenten des mittleren 20.…

    American Record Guide
    American Record Guide | 16.10.2012 | David Radcliffe | 16. Oktober 2012

    The 1950s was the great decade for Bartok performances — would that the composer had been still alive! It was a remarkable recovery considering the…

    WDR 3
    WDR 3 | Freitag, 20.07.2012: Klassik Forum | Hans Winking | 20. Juli 2012

    Historische Aufnahmen

    Ferenc Fricsay dirigiert Werke von Béla Bartók

    In Berlin nach dem 2. Weltkrieg wuchs mit dem 1946 gegründeten…

    Pizzicato
    Pizzicato | N° 221 - 3/2012 | 1. März 2012

    ICMA 2012: Historical Recording

    Pizzicato: Supersonic – Fricsay hat Bartok nie weichgekocht, er serviert ihn uns in intensiv aufbereitetem rohen Zustand, mit viel Impetus und einer…

    DeutschlandRadio
    DeutschlandRadio | 01.02.2012 | 1. Februar 2012

    International Classical Music Award 2012 für historische Aufnahmen aus dem RIAS-Archiv

    "Ferenc Fricsay conducts Béla Bartók • The Complete RIAS Recordings" ausgezeichnet

    Die Edition "Ferenc Fricsay conducts Béla Bartók • The Complete RIAS Recordings" aus den Archiven des Deutschlandradios erhält den International…

    Fono Forum
    Fono Forum | Dezember 2011 | Christoph Vratz | 1. Dezember 2011

    Empfehlungen unserer Mitarbeiter 2011

    Historische Aufnahme des Jahres:

    Die Wiederentdeckungen beim Label Audite (etwa Ferenc Fricsay mit Bartók)…

    www.opusklassiek.nl
    www.opusklassiek.nl | december 2011 | Aart van der Wal | 1. Dezember 2011

    In het Berlijnse Titania-Palast (in mijn oren min of meer een akoestisch…

    Hi-Fi News
    Hi-Fi News | October 2011 | Christopher Breunig | 1. Oktober 2011

    Radio revelations

    All Fricsays’ 1960s Bartók recordings made by RIAS engineers have been collected as an Audite set. In some ways they surpass the DG studio equivalents. Christopher Breunig explains why

    Few music premieres have created such uproar as Le Sacre du printemps, given in Paris in 1913 under Pierre Monteux. Nowadays the score presents few…

    Scherzo ETIQUETA HISTORICO
    Scherzo | Jg. XXVI, N° 269 | Santiago Martín Bermúdez | 1. August 2011

    Bartók y Fricsay: Históricos

    Las grabaciones de obras de Bartók dirigidas por Ferenc Fricsay en la…

    www.operanews.com
    www.operanews.com | July 2011 — Vol. 76, No. 1 | David Shengold | 1. Juli 2011

    Bartók: Cantata Profana (and other instrumental works)

    Ferenc Fricsay (1914–63) was a master of many musical styles but brought…

    Fanfare
    Fanfare | Issue 34:6 (July/Aug 2011) | Lynn René Bayley | 1. Juli 2011

    This wonderful three-CD set presents itself as Fricsay’s complete recordings of Bartók’s music, yet the liner notes refer to DG studio recordings…

    Classical Recordings Quarterly
    Classical Recordings Quarterly | Summer 2011 | Alan Sanders | 1. Juli 2011

    This set contains all the surviving RIAS recordings by Ferenc Fricsay of Bartók's music (a 1958 recording of Bluebeards Castle was woefully…

    Junge Freiheit
    Junge Freiheit | Nr. 26/11 (24. Juni 2011) | Sebastian Hennig | 24. Juni 2011

    Behutsame Formbildung

    Die Aufnahmen von Béla Bartóks Orchesterwerken durch das…

    www.ResMusica.com La Clef Resmusica
    www.ResMusica.com | 20 juin 2011 | Pierre-Jean Tribot | 20. Juni 2011

    Fricsay dirige Bartók, un monument d’Histoire

    L’excellent label berlinois Audite réputé pour le grand soin apporté…

    Schwäbische Zeitung
    Schwäbische Zeitung | Freitag, 10. Juni 2011 | man | 10. Juni 2011

    The Hungarian Connection

    Das Label Audite veröffentlicht die interessanten und impulsiven…

    Der Reinbeker
    Der Reinbeker | Jg. 47, Nr. 11 (6. Juni 2011) | Peter Steder | 6. Juni 2011

    Von Klassik bis Jazz und Rock

    Ein Knüller: Erstveröffentlichung aller erhaltenen Bartok-Einspielungen…

    www.schallplattenkritik.de
    www.schallplattenkritik.de | 2/2011 | Prof. Dr. Lothar Prox | 15. Mai 2011

    Urkunde siehe PDF…

    www.schallplattenkritik.de
    www.schallplattenkritik.de | 2-2011 | Christoph Zimmermann | 15. Mai 2011

    Historische Aufnahmen Klassik

    Schatzgrube RIAS: Fricsays hochemotionales, energisches Dirigat läßt…

    www.klavier.de
    www.klavier.de | 08.05.2011 | Tobias Pfleger | 8. Mai 2011

    Scharfe Rhythmen

    Bartok, Bela: Violinkonzert Nr.2

    Ferenc Fricsays Einsatz für die Musik Béla Bartóks wird von Audite mit…

    klassik.com
    klassik.com | 08.05.2011 | Tobias Pfleger | 8. Mai 2011 | Quelle: http://magazin.k...

    Scharfe Rhythmen

    Das Label Audite hat sich in der Vergangenheit mit der Veröffentlichung…

    Diapason
    Diapason | N° 591 Mai 2011 | Patrick Szersnovicz | 1. Mai 2011

    Bela Bartok

    «Dans une partition, je m'attaque d'abord au passage le plus faible et c'est à partir de là que je donne forme à l'ensemble», disait Ferenc…

    Fono Forum
    Fono Forum | Mai 2011 | Thomas Schulz | 1. Mai 2011

    Authentisch

    Man darf wohl ohne Übertreibung feststellen, dass kein Dirigent unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg so viel für die Akzeptanz der Musik Béla…

    Stereo
    Stereo | 5/2011 Mai | Thomas Schulz | 1. Mai 2011

    Béla Bartók

    Orchesterwerke und Konzerte

    Kein Dirigent unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg hat wohl so viel für…

    auditorium
    auditorium | May 2011 | 1. Mai 2011

    koreanische Rezension siehe PDF!…

    Classica Choc de Classica
    Classica | n° 132 mai 2011 | Stéphane Friédérich | 1. Mai 2011

    Quand Fricsay dirige Bartók

    LE LABEL ALLEMAND AUDITE ÉDITE UNE ANTHOLOGIE BARTÓK DU LEGS DE FRICSAY AVEC LE RIAS DE BERLIN. IDIOMATIQUE ET MAGNIFIQUE!

    Le label Audite a réuni dans ce coffret de 3 CD une anthologie Bartók (et…

    Gramophone
    Gramophone | May 2011 | Rob Cowan | 1. Mai 2011

    Rob Cowan's monthly survey of reissues and archive recordings

    Musical evangelists – A trio of releases that re-energise familiar repertoire

    Audite continues its valuable series of radio broadcasts of that most gifted of regenerative post-war conductors, Ferenc Fricsay, with a three-disc,…

    Ostthüringer Zeitung
    Ostthüringer Zeitung | Samstag, 23. April 2011 | Dr. sc. Eberhard Kneipel | 23. April 2011

    Neu auf CD:

    Maßstabsetzende Aufführungen

    Beim Hören dieser drei CDs empfindet man viel Freude und Bewunderung. Denn…

    Die Rheinpfalz
    Die Rheinpfalz | Nr.90 (Samstag, 16. April 2011) | pom | 16. April 2011

    Bartok: Orchester-Werke mit Ferenc Fricsay

    Bartoks Musik ist ebenso universal, geschrieben von einem Kosmopoliten, wie…

    Record Geijutsu
    Record Geijutsu | APR. 2011 | 1. April 2011

    Bartók

    japanische Rezension siehe PDF…

    thewholenote.com
    thewholenote.com | April 2011 | Bruce Surtees | 1. April 2011

    Old Wine In New Bottles – Fine Old Recordings

    The deservedly honoured Hungarian conductor Ferenc Fricsay (1914-1973) led…

    Pizzicato Supersonic
    Pizzicato | N° 212 - 4/2011 | Rémy Franck | 1. April 2011

    Fricsays Bartók

    Bela Bartóks Musik ist eng mit der Volksmusik seiner Heimat verbunden, eine Konstante in einem Schaffen, das sich stilistisch im Laufe der Jahre…

    Audiophile Audition
    Audiophile Audition | March 29, 2011 | Gary Lemco | 29. März 2011

    A splendid assemblage of conductor Ferenc Fricsay’s homage to Bartok, a project to inscribe an integral Bartok legacy but frustrated by the conductor’s untimely demise

    The powerful affinity between Hungarian conductor Ferenc Fricsay…

    Die Zeit
    Die Zeit | N° 12 (17. März 2011) | Wolfram Goertz | 17. März 2011

    Der Durchleuchter

    So enthusiastisch dirigierte Ferenc Fricsay Musik von Béla Bartók

    Er war in Wien angekommen und trotzdem unglücklich. Er dirigierte an der…

    Classical Recordings Quarterly
    Classical Recordings Quarterly | Spring 2011 | Norbert Hornig | 1. März 2011

    continental report

    The Audite label is very busy in releasing new remastered tapes from German broadcast companies, and has enlarged its discography of the great…

    Rheinische Post
    Rheinische Post | Freitag, 25. Februar 2011 | Wolfram Goertz | 25. Februar 2011

    Ferenc Fricsay dirigiert Musik von Bela Bartók

    Wenn es über eine Platte heißt, sie sei eine "editorisch sehr mutige Leitung", dann wird man bisweilen mit einem Langweiler konfrontiert, der auch…

    Südwest Presse
    Südwest Presse | Donnerstag, 24. Februar 2011 | Jürgen Kanold | 24. Februar 2011

    Bevorzugt spätromantisch

    Ungarn unter sich

    Ungarischer Dirigent führt mit ungarischen Solisten das Werk des…

    Schwäbisches Tagblatt
    Schwäbisches Tagblatt | 24.02.2011 | SWP | 24. Februar 2011

    Bevorzugt spätromantisch

    Aufnahmen mit Diana Damrau und Hilary Hahn

    Ungarischer Dirigent führt mit ungarischen Solisten das Werk des…

    Der neue Merker
    Der neue Merker | Donnerstag, 24.02.2011 | 24. Februar 2011

    Ferenc Fricsay conducts Béla Bartok – The early RIAS recordings

    Das Projekt einer repräsentativen, vielleicht sogar auf Vollständigkeit…

    deropernfreund.de
    deropernfreund.de | 37. Jahrgang, 19. Februar 2011 | Egon Bezold | 19. Februar 2011

    Ferenc Fricsay conducts Béla Bartok – The early RIAS recordings

    Die kompletten Einspielungen von RIAS Berlin

    Eine lange schwere Krankheit setzt seiner dirigentischen Karriere im Alter…

    Visionae - Das Portal für Kunst und Kultur
    Visionae - Das Portal für Kunst und Kultur | 18. Februar 2011 | mb | 18. Februar 2011

    Ferenc Fricsay dirigiert Bela Bartok

    Fricsay trat bereits mit sechs Jahren in die Budapester Musikhochschule…

    Universitas
    Universitas | Nr. 2/2011 | Adelbert Reif | 1. Februar 2011

    Ferenc Fricsay conducts Béla Bartók

    "Dass man heute Musik machen kann ohne Negation, ohne Programm oder…

    Diverdi Magazin
    Diverdi Magazin | ano XX n° 200 (febrero 2011) | Stefano Russomanno | 1. Februar 2011

    Olimpo bartokiano

    Audite edita en un estuche de tres cds las grabaciones para la Radio de Berlín que realizó en los cincuenta Ferenc Fricsay con música del gran autor húngaro

    El Bartók de Fricsay pertenece a esta serie de emparejamientos legendarios en los que la estrecha afinidad entre compositor e intérprete trasciende…

    Edel: Kulturmagazin
    Edel: Kulturmagazin | Vol. 2 (Januar / Februar 2011) | 24. Januar 2011

    Ferenc Fricsay dirigiert Béla Bartók

    Das Projekt einer repräsentativen Einspielung der Werke Bartóks begleitete Ferenc Fricsay von Beginn seiner Tätigkeit in Berlin. Charakteristisch…

    Rondo
    Rondo | 03/2011 | Matthias Kornemann

    Kornemanns Klavierklassiker

    »Alte« Klaviermeister auf neuen CDs. Matthias Kornemann stellt sie vor.

    Könnte man den klavierhistorischen Frühling besser beginnen als mit dem…

Ferenc Fricsay conducts Béla Bartok – The early RIAS recordings (audite 21.407)

Teil der Serie: Edition Ferenc Fricsay (z. Zt. 14 Produktionen)
Artikelnummer: 21.407
EAN-Code: 4022143214072
Preisgruppe: CV
Veröffentlichungsdatum: 18. Februar 2011
Spielzeit: 213 min.

Nutzerkommentare

Es wurde noch kein Kommentar eingereicht.

Eigenen Kommentar erstellen