Wichtiger Hinweis

Add download to your cart

Sergei Prokofiev: Cantata for the 20th Anniversary of the October Revolution

97754 - Sergei Prokofiev: Cantata for the 20th Anniversary of the October Revolution

aud 97.754
Bitte Qualität wählen

Sergei ProkofievCantata for the 20th Anniversary of the October Revolution

Prokofiev’s 1937 Cantata for the 20th Anniversary of the October Revolution sets – during the "Great Terror" – central texts by Marx, Engels, Lenin and Stalin on a gigantic choral and orchestral scale. Alongside military tumult and sonic euphoria, the score also offers three instrumental movements as moments of reflection. An exceptional historical document, music of the highest compositional level.more

"The large ensemble reunited for this performance delivers a tenseful and slender sound superbly caught by the microphones." (Pizzicato)

Informationen

Art at the time of the "Great Terror": Prokofiev's Cantata for the 20th Anniversary of the October Revolution

The twentieth anniversary of the October Revolution made the year 1937 a high point of Soviet culture. At the same time, the "Great Terror" under Stalin reached its gruesome peak. Prokofiev, who settled permanently in Moscow in 1936, knew which country he had entered. The first position amongst Soviet composers seemed to have been vacated when Shostakovich had become a non-person following the Pravda article Muddle instead of Music. Prokofiev indicated his cooperation: he was determined to become a Soviet composer. In the Cantata for the 20th Anniversary of the October Revolution he played out his genuine enthusiasm for mass scorings, combining colossal symphonic forces with a double choir, a brass band, an accordion ensemble and a gigantic percussion section. The cantata oscillates between revolutionary vehemence and lyrical melodies, between Russian folklore and riotous military tumult.

An exceptional historical document of the highest compositional level - released in the year of the 100th anniversary of the October Revolution.

Kirill Karabits, Music Director of the Deutsches Nationaltheater and Staatskapelle Weimar, realises this monumental work with the Staatskapelle Weimar, the Ernst Senff Chor Berlin and members of the Erfurt Air Force Band. Also called into action are a nine-piece percussion section, an accordion quartet, gun shots, alarm sirens etc. whilst the conductor himself uses a megaphone to give a rousing rendition of the texts.

Reviews

http://operalounge.de | 01.12.1017 | Daniel Hauser | December 1, 2017 | source: http://operaloun... Schostakowitsch, Tschaikowsky und Prokofjew bei Audite, Sony und Melodya
Russisches

Sergei Prokofjews Kantate zum 20. Jahrestag der Oktoberrevolution. Hundert Jahre Oktoberrevolution. Fast dreißig Jahre nach dem Zusammenbruch derMehr lesen

Sergei Prokofjews Kantate zum 20. Jahrestag der Oktoberrevolution. Hundert Jahre Oktoberrevolution. Fast dreißig Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion muss das große Spektakel ausbleiben. Anders sah dies freilich zu Zeiten Stalins aus, der das Sowjetimperium zwischen Ende der 1920er Jahre und 1953 beherrschte – oder vielmehr terrorisierte. Zum 1937 anstehenden 20. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution (wie sie seinerzeit offiziell genannt wurde) komponierte niemand Geringerer als Sergei Prokofjew, zweifelsohne alles andere als ein Stalinist, eine Kantate für Sprecher, zwei vierstimmige gemischte Chöre, Akkordeon-, Blechbläser- und Schlagzeug-Ensemble und Orchester mit insgesamt zehn Sätzen. Ganze zwei Jahre dauerte die Arbeit an dem propagandistischen Werk, das dann freilich zum Jubiläumstag gar nicht zur Aufführung gelangte – Prokofjew war in Ungnade gefallen (offiziell wurde das Spektakel wegen „linksradikaler Abweichung und Vulgarität“ abgesagt). Ein riesiges Konzert auf dem Roten Platz in Moskau mit 500 Musikern und Sängern hätte die Feierlichkeiten am 7. November (julianisch 25. Oktober) 1937 krönen sollen. Für die Textauswahl war der seinerzeit in Paris lebende Philosoph und Musikwissenschaftler Pjotr Swutschinski zuständig. Freilich hätte man durchaus sarkastische Töne heraushören können, die Prokofjew auf dem Höhepunkt des Großen Terrors zum Verhängnis werden hätten können. Tatsächlich sollte es noch beinahe drei Jahrzehnte dauern, ehe die Kantate doch noch erklang, lange nach dem am gleichen Tag erfolgten Tode Stalins und des Komponisten. 1966 brachte sie der berühmte sowjetische Dirigent Kirill Kondraschin zur Uraufführung, allerdings in bearbeiteter Form (eine Einspielung erfolgte im Jahr darauf). Die beiden Sätze mit Stalin-Bezug (Nr. 8 und 10) wurden gestrichen, dafür am Ende der zweite Satz wiederholt. Stehen blieben die Texte von Marx, Engels und Lenin. In seiner Urfassung konnte man das Werk erst 1992, ironischerweise kurz nach dem Ende der UdSSR, in London unter Neeme Järvi hören.

Nun also, zum 100. Jubiläum, besorgt mit dem Ukrainer Kirill Karabits ein weiterer renommierter Dirigent der jüngeren Generation eine Neueinspielung dieses zumindest problematischen Werkes im Zuge des Kunstfestes Weimar (Audite 97.754). Ihm zur Seite stehen der Ernst Senff Chor Berlin, die Staatskapelle Weimar und Mitglieder des Luftwaffenmusikkorps Erfurt. Es wurde also gewissermaßen alles in Gang gesetzt, um diesem wenig bekannten Werk eine neue Chance zu verschaffen und seinem künstlerischen Wert auf den Grund zu gehen. Vom Sturm auf das Winterpalais des Zaren über Lenins Tod bis hin zur Verabschiedung einer neuen Verfassung durch Stalin zieht sich das episch angelegte Opus. Dass es sich um eine Live-Aufnahme handelt, kann man gelegentlichen Publikumsgeräuschen entnehmen. Ansonsten ist der Klang ausgezeichnet eingefangen worden. Inwieweit der deutsche Chor den russischen Texten gerecht wird, müsste indes ein Muttersprachler beurteilen. Hervorgehoben werden sollte, dass die gerade erst im August erfolgte Aufführung bereits jetzt, im November, pünktlich zum 100. Jubiläum, auf CD erscheint.

Vergleicht man die Neuaufnahme mit der 50 Jahre alten unter Kondraschin (Melodija), fallen in den vergleichbaren Sätzen (damals entfielen ja derer zwei) die sehr ähnlichen, teilweise bis auf die Sekunde identischen Spielzeiten auf. Hat sich Karabits an Kondraschin orientiert? In einigen wenigen Abschnitten lässt dieser sich ein klein wenig mehr Zeit, so in der Zwischenmusik des dritten Satzes und beim Sieg der Revolution im siebten Satz. Dies allein ist freilich kein Qualitätsmerkmal. Dass die Moskauer Philharmoniker und der Staatliche Jurlow-Chor zu Breschnews Zeiten noch idiomatischer agieren als die gleichwohl sehr engagierten deutschen Kräfte, liegt auf der Hand. Besonders während des Revolutionssatzes (Nr. 6) geht Karabits gleichwohl aufs Ganze. Die ihm innewohnende Brutalität wird durch schrille Glocken und Sirenen und mörderische Maschinengewehrschüsse unterstrichen. Als Krönung des Ganzen dann noch ein Sprecher mit Megaphon, der die Stimme Lenins verkörpert. Karabits ließ es sich nicht nehmen, dies selbst zu übernehmen. Der dramatische Höhepunkt des Werkes darf hier verortet werden. Nach dem triumphalen Sieg sodann pathetisch verklärend der im achten Satz erfolgende Eid. Die an vorletzter Stelle placierte, rein instrumentale, etwa sechsminütige sogenannte Sinfonie könnte aus einer derselben des Komponisten stammen. Zuletzt die von Stalin auf den Weg gebrachte Verfassung, die diesen Namen kaum verdiente und in der alten Sowjetaufnahme auch gestrichen wurde. Naturgemäß erreicht das Pathos im Finale seinen Höhepunkt. Schwere Kost, die man sich allenfalls anlässlich allfälliger Jubiläen antun sollte. [...]
Sergei Prokofjews Kantate zum 20. Jahrestag der Oktoberrevolution. Hundert Jahre Oktoberrevolution. Fast dreißig Jahre nach dem Zusammenbruch der

Der neue Merker
Der neue Merker | 26. November 2017 | Dr. Ingobert Waltenberger | November 26, 2017 | source: http://der-neue-...

Das Kunstfest Weimar und Kirill Karabits, Chefdirigent des Deutschen Nationaltheaters und der Staatskapelle Weimar, haben sich entschlossen, 2017 den historischen Ereignissen mit einer beeindruckenden Aufführung dieser pompös aufgeblasenen opernhaften Kantate zu gedenken. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Das Kunstfest Weimar und Kirill Karabits, Chefdirigent des Deutschen Nationaltheaters und der Staatskapelle Weimar, haben sich entschlossen, 2017 den historischen Ereignissen mit einer beeindruckenden Aufführung dieser pompös aufgeblasenen opernhaften Kantate zu gedenken.

Thüringische Landeszeitung
Thüringische Landeszeitung | 23. November 2017 | November 23, 2017 | source: http://www.tlz.d... Tschingderassabum: Live-Mitschnitt aus der Weimarhalle auf CD
Weimars Staatskapelle hat Prokofjews gewaltige Revolutions-Kantate auf CD eingespielt

Es war die monströseste Musikaufführung beim Weimarer Kunstfest seit je [...] Aspekte, die eine solch konterkarierende Lesart des vermeintlichen Huldigungs-Epos provozieren, offenbart Karabits eisern, beharrlich. Pathos vermeidet er, soweit möglich.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Es war die monströseste Musikaufführung beim Weimarer Kunstfest seit je [...] Aspekte, die eine solch konterkarierende Lesart des vermeintlichen Huldigungs-Epos provozieren, offenbart Karabits eisern, beharrlich. Pathos vermeidet er, soweit möglich.

Mitteldeutscher Rundfunk
Mitteldeutscher Rundfunk | MDR Kultur | 23.11.2017 | Dr. Dieter David Scholz | November 23, 2017 BROADCAST

Beim diesjährigen Weimarer Kunstfest hat Kirill Karabits das Werk auf der Suche nach dem musikalischen Erbe der kommunistischen Epoche ausgegraben und aufgeführt. Beim Label Audite ist es jetzt in hervorragender technischer Qualität eingespielt worden. Die von Lust am Radau wie von Partiturtreue und spieltechnischer Präzision geprägte Einspielung ist von mitreißender Dynamik und Wucht. Man darf von einer Referenzaufnahme sprechen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Beim diesjährigen Weimarer Kunstfest hat Kirill Karabits das Werk auf der Suche nach dem musikalischen Erbe der kommunistischen Epoche ausgegraben und aufgeführt. Beim Label Audite ist es jetzt in hervorragender technischer Qualität eingespielt worden. Die von Lust am Radau wie von Partiturtreue und spieltechnischer Präzision geprägte Einspielung ist von mitreißender Dynamik und Wucht. Man darf von einer Referenzaufnahme sprechen.

www.pizzicato.lu | 21/11/2017 | Remy Franck | November 21, 2017 | source: https://www.pizz... Musik eines Staatsgefangenen

Prokofievs Kantate für den 20. Jahrestag der Oktoberrevolution ist alles andere als eine musikalische Hymne an diese Revolution. Im Gegenteil: dieMehr lesen

Prokofievs Kantate für den 20. Jahrestag der Oktoberrevolution ist alles andere als eine musikalische Hymne an diese Revolution. Im Gegenteil: die Musik, die Prokofiev 1936 komponierte, enthält nichts Positives und nichts Verherrlichendes. Sie ist, unter dem Strich, eine Summe kriegerischer und verängstigter Klänge, die den Komponisten 1937 dazu gebracht haben mag, das Werk vorerst mal nicht zu veröffentlichen, um nicht den Zorn des Regimes hervorzurufen. Eine durch die ausgewählten Texte so sarkastische und im Grunde subversive Betrachtung der Revolution und von Stalins neuer Verfassung wäre bestimmt schlecht angekommen zu einem Zeitpunkt als der Stalin-Terror auf seinem Höhepunkt war und Hunderttausende Menschen das Leben kostete.

Stalin, der Lenin nach dessen Schlaganfällen einfach ausschaltete, hätte u.a den zarten Gesang zu Ehren Lenins in gutem Mütterchen-Russland-Stil kaum geschätzt, zumal die Musik zu seiner ‘Verfassung’ im letzten Teil eher beängstigend klingt.

Diese Unterschiede, diesen Sarkasmus des Komponisten arbeitet Kirill Karabits in seiner Interpretation gut heraus, und die Musik bekommt über weite Strecken einen motorisch-apokalyptischen Charakter, die Prokofievs eigene Stimmung wiedergibt, betrachtete er sich doch nach seiner immer noch ganz verständlichen und mit Spielschulden im Ausland nicht zu erklärenden Rückkehr in die Sowjetunion gewissermaßen als Staatsgefangener, wie Prokofievs Biograph Victor Seroff in seiner Biographie ‘Eine sowjetische Tragödie’ schrieb.

Entsprechend ist diese Interpretation nicht wirklich monumental und vermeidet jeden Revolutionspathos. Karabits arbeitet in seiner durchgehend spannungsvollen Wiedergabe vor allem die explosive Energie des Stückes heraus.

Die Staatskapelle Weimar mit zusätzlicher Untersetzung des Luftwaffenmusikkorps Erfurt und der Senff-Chor setzen dieses Dirigat sehr gut um, und die Aufnahme verstärkt den schnittigen, extrem klaren und transparenten Ensembleklang.

Kirill Karabits frees Prokofiev’s October Revolution Cantata from any possible revolutionary pathos, so enhancing the satirical and destructive character of the music, which Prokofiev didn’t dare to publish. The large ensemble reunited for this performance delivers a tenseful and slender sound superbly caught by the microphones.
Prokofievs Kantate für den 20. Jahrestag der Oktoberrevolution ist alles andere als eine musikalische Hymne an diese Revolution. Im Gegenteil: die

Neue Presse | 11.11.2017 | Henning Queren | November 11, 2017 Klingende Revolution

Für Freunde monumentaler Klänge.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Für Freunde monumentaler Klänge.

www.opusklassiek.nl | november 2017 | Aart van der Wal | November 1, 2017 | source: https://www.opus...

Onder de inspirerende leiding van Kirill Karabits [...] is het een waar spektakelstuk ‘aus einem Guss' geworden, schitterend vastgelegd door ‘Tonmeister' Boris Hofmann. Precies honderd jaar geleden was er de Oktoberrevolutie. Vandaag resteert niet meer dan een muzikale herinnering, maar wel een van een groot componist.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Onder de inspirerende leiding van Kirill Karabits [...] is het een waar spektakelstuk ‘aus einem Guss' geworden, schitterend vastgelegd door ‘Tonmeister' Boris Hofmann. Precies honderd jaar geleden was er de Oktoberrevolutie. Vandaag resteert niet meer dan een muzikale herinnering, maar wel een van een groot componist.

Merchant Infos

Sergei Prokofiev: Cantata for the 20th Anniversary of the October Revolution
article number: 97.754
EAN barcode: 4022143977540
price group: BCA
release date: 24. November 2017
total time: 41 min.

More from Sergei Prokofiev

More from these Artists

More from this Genre

...